Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




21. Mai 2010

„Euro-Rettung“

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 20:07

“Noch werden Schallplatten verkauft, freilich wenige, doch was erzählen uns diese Ziegen eigentlich, die nicht Singen gelernt haben?” (Bertolt Brecht)

Man nennt uns noch immer gern: Der Germane
Wer richtig zuhört, hört nur noch: Der Arme
Vergangenes geht, doch Deutschland, das steht
Das zittert und bebt, doch wenn etwas lebt,
Dann wird’s maltraitiert, rasiert, ausradiert
Abgeschmiert, lädiert, personifiziert
Wird diszipliniert, jetzt gar plastiniert
Polarisiert und auch fotographiert
Solang´ drangsaliert bis sich gar nichts mehr rührt
Zuletzt wird dann alles schnell ab und geführt.

Denn wir Deutschen sind schon privilegiert
Auch wenn mancher nicht weiß, wie`s geschrieben wird
Auch wenn mancher nicht weiß, wie man sich dann fühlt
Auch wenn mancher bald glaubt, er wird weggespült
Auch wenn mancher schon brav vom Weihnachtsmann träumt:
Wir leben im Zustand, den jeder versäumt!

Tanja Krienen, 2005

„Bei den Ex-Kommunisten ist vielmehr die Brutalität stärker ausgeprägt – im Vergleich dazu wirkt die Gesellschaft, die Balzac beschreibt und die aus dem Zerfall des Königtums entstanden ist, wie ein Wunder an Barmherzigkeit und Sanftheit. Man tut gut daran, den Doktrinen, die Brüderlichkeit propagieren, zu misstrauen.“

„…jeden Morgen fand man erfrorene Obdachlose auf den Bürgersteigen. Ich konnte gut verstehen, dass sie sich weigerten, die Nacht über in einem Heime zu verbringen, dass sie keine Lust hatten, einen engen Raum mit Ihresgleichen zu teilen; es war ein raues Milieu voller grausamer, stumpfsinniger Menschen…es war ein Milieu, in dem es weder Solidarität noch Mitleid gab – Schlägereien, Vergewaltigungen, Folterungen waren gang und gäbe…“

Michel Houellebecq 

Wer die Freiheit nicht im Blut hat, wer nicht fühlt, was das ist: Freiheit – der wird sie nie erringen. Wer das Getto als etwas von vornherein gegebenes akzeptiert, der wird ewig darin verbleiben. Und hier und nur hier steckt das Versagen der gesamten deutschen Emigration, aus der ich keine Judenfrage machen möchte – hier ist ihre Schuld, ihre Erbärmlichkeit, ihre Jämmerlichkeit.

Kurt Tucholsky an Arnold Zweig

Dem Norden Europas, wo härter gearbeitet wird, mehr gespart wird, Tannen wachsen und es öder ist und die Bürger im Allgemeinen ein von Verantwortung geprägtes Verhältnis zum Staat haben, steht der Süden gegenüber, wo man Siesta hält, sich erst nach zehn Uhr abends zum Essen setzt, Stiere durch die Straßen getrieben werden und es ein Volkssport ist, die Behörden übers Ohr zu hauen. Uns Nordlichtern wird nun dank der Regeln, die die Eliten aufgestellt haben, die Schuldenlast der Südländer aufgebürdet. Das Problem ist: Ich fühle keine Solidarität mit den Griechen oder den Spaniern.

Leon de Winter

Zum Tage

Wie ich schon oft hier verkünde, was ich seit meiner Kenntnis des innerparteilichen Zustandes der PDS/Linkspartei weiß, aber noch mehr, seit der aus nächsten Nähe NICHT erfolgten Reaktion so genannter „bürgerlicher Kräfte“: Es gibt keine Chance dem globalen Wirken heuchlerischer Elemente zu entfliehen, sofern man selbst naiv und verzückt, langsam, aber unaufgeklärt, kaum mittelmäßig gebildet und nicht gewillt ist.

Ein paar Hinweise zum Tag, der schlimmer als der 11. September 2001 sein könnte. Wie es historisch einzuordnet ist, wissen wir noch nicht.

Ich verweise nur auf ältere, alte und sehr alte Beiträge -

 

Verschollener Ruhm und Inbesitznahme der großen Metro durch die Moskauer Arbeiterschaft unter Punkt 3. oder “Noch werden Schallplatten verkauft, freilich wenige, doch was erzählen uns diese Ziegen eigentlich, die nicht Singen gelernt haben?” (Bertolt Brecht)

 

Für den Fortbestand des Goldenen Zeitalters

 

Ohne Geld

 

Auswandern? Bemerkungen gegen den Zeitgeist

 

Der raue Planet 

 

Was die neue SED wirklich will 

 

„Führt die „Klimakastrophe“ zu Tropenstürmen in der Mongolei? (September 2005 !!!!) und Hätten Sie zum Beispiel ernsthaft von mir hören wollen, wie die Steuerpolitik der Union demnächst aussehen wird? Ich vermute, dass dies selbst Frau Merkel nicht genau weiß.

 

Ein rohes scheues Jahr

 

Dass nimmer mehr die Sonne scheine
Und auch der Himmel täglich weine

Das alles wünsch´ ich diesem Land -
Und gerade dir, wenn es so ist:
Dass du einer von denen bist

Sie werden kommen - und ich gehe jetzt

Wenn der Regen in Schnee umschlägt, Kälte und Nässe dein Feuer löschen, wirst du dich fragen: Warum und wann wird das sein? Doch ich sage dir: Ich weiß es nicht, doch: Sie werden kommen - und ich gehe jetzt.

Aber was ist mit der Decke, dem sicheren Unterstand und der warme Suppe, wirst du dann fragen, doch ich sage dir: Sie werden dir die Decke wegnehmen, den Unterstand in Trümmern zerschlagen und die warme Suppe ins Gesicht kippen. Ich weiß es: Sie werden kommen - aber ich gehe jetzt.

Ich gehe jetzt und ich sage dir: Mir ist es gleichgültig, ob bei dir der Regen niederprasselt oder in Schnee umschlagen wird, ob die Nässe und die Kälte dein Feuer löschen werden, ob sie dir die Decke wegnehmen oder den Unterstand zertrümmern, meinetwegen sollen sie dir auch die warme Suppe ins Gesicht schütten so kräftig sie können, denn: Auch du bist schuld! Und weil das so ist, gehe ich jetzt.

Ja: Sie werden kommen - und ich gehe jetzt.

Zusatz: Glaubst du wirklich

942 Kommentare »

  1. Einige hochrangige Notenbanker vermuten gar ein französisches Komplott, schließlich hat EZB-Chef Jean-Claude Trichet, ein Franzose, auf Druck des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy eine eherne Grundregel der Notenbank preisgegeben - nämlich niemals Staatsanleihen aus Mitgliedstaaten zu kaufen. Der Kauf griechischer Anleihen durch die Zentralbank geht gleich in doppelter Hinsicht gegen die Interessen der Deutschen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,697489,00.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Mai 2010 @ 15:43

  2. “Noch werden Schallplatten verkauft, freilich wenige, doch was erzählen uns diese Ziegen eigentlich, die nicht Singen gelernt haben?” (Bertolt Brecht im Jahre 1930).

    Kommentar von Campo-News — 30. Mai 2010 @ 07:49

  3. Für sie ist der Ankauf der Staatsanleihen ein Verrat an den Prinzipien der einst so stolzen Institution. Mit dem Beschluss, so die hausinterne Kritik, hat die EZB ihren Status als unabhängige Notenbank verloren. Und mit ihr die Bundesbank. Dazu kommt die Angst vor den Folgen dieses Ankaufs, der die EZB in den Augen vieler Notenbanker in ihrer Existenz gefährden kann.

    Kommentar von Campo-News — 2. Juni 2010 @ 07:56

  4. “Da ist ja wirklich was passiert, man muss es ja fast einen Putsch nennen”

    Kommentar von Campo-News — 26. Juni 2010 @ 07:17

  5. Verstoß gegen das Grundgesetz!

    Kommentar von Campo-News — 5. Juli 2010 @ 11:14

  6. Da sagt mal einer - rein zufällig und unbewusst - die Wahrheit: “Laut Rafinha habe Magath vor allem Probleme mit der Mentalität der Südamerikaner. “Wir Brasilianer stören ihn mit unserer Art. Wir reden viel, lachen. Er ist dagegen ruhig, arbeitet und ist konzentriert. Bei ihm ist Arbeit Arbeit, aber nicht unbedingt Spaß. Manchmal hätte ich auch zum Militär gehen können”, sagte der 24-Jährige. Während der vorigen Saison war Rafinha mehrfach mit Magath aneinander geraten.” SPON

    Wobei das besonders angesichts des südamerikanischen Migrationshintergrundes des Trainers skurril ist.

    Kommentar von Campo-News — 12. August 2010 @ 07:28

  7. Alternativ-Bank ist am Ende - Die Kunden konnten sich bei ihren Tages- und Festgeldkonten aussuchen, in welche Wirtschaftsbereiche ihr Geld als Unternehmensdarlehen fließen soll: Region, Umwelt, Gesundheit oder Kultur.

    Kommentar von Campo-News — 18. August 2010 @ 18:49

  8. Die Zeitbombe ist jedoch scharf gestellt und tickt immer lauter. Die Anleger sollten deswegen den rechtzeitigen Absprung nicht verpassen, mahnt Vogt. Denn US-Staatsanleihen seien die größte Spekulationsblase aller Zeiten – und irgendwann platzt sie, schließlich muss der Schuldner seine Zeche letztlich doch bezahlen. Es ist nur schwer vorstellbar ist, dass Amerika spart, um seine Schulden zurückzuzahlen – im Gegenteil, Anfang Juni ermunterte US-Finanzminister Geithner seine europäischen Kollegen zu einer Politik der lockeren Hand. Von Einschränken hält er überhaupt nichts.

    Kommentar von Campo-News — 21. August 2010 @ 08:49

  9. „Wir sagen den Sparerinnen und Sparern, dass ihre Einlagen sicher sind“ – dieser Satz stimmt nicht mehr. Er ist – für sich genommen – eine Lüge. Einlösbar war das Versprechen ohnehin nie. Es wirkte nur, weil die meisten Menschen ihrer Kanzlerin vertrauten.

    Kommentar von Campo-News — 25. August 2010 @ 14:48

  10. Niemand der deutschen Politkaste - NIEMAND - bringt das zustande.

    Kommentar von Campo-News — 27. November 2010 @ 09:22

  11. Irland und Co. schulden Deutschland eine halbe Billion Dollar

    Kommentar von Campo-News — 13. Dezember 2010 @ 12:50

  12. Die Machtergreifung via Frankenstein-Währung

    Heute bei SPON: “750 Milliarden sind nicht genug. In der Euro-Krise drängt EU-Kommissionspräsident Barroso auf eine Ausweitung des Rettungsschirms. Kanzlerin Merkel will das ihre dazu beitragen:”Deutschland wird tun, was notwendig ist.”

    Kommentar von Campo-News — 12. Januar 2011 @ 11:22

  13. Deutschland ist der Hauptbürge für angeschlagene Euro-Staaten

    Kommentar von Campo-News — 13. März 2011 @ 14:40

  14. Gutachten des Deutschen Bundestags warnt Abgeordnete davor, für den Euro-Rettungsschirm zu stimmen - http://www.kopp-online.com/hintergruende/deutschland/michael-grandt/gutachten-des-deutschen-bundestags-warnt-abgeordnete-davor-fuer-den-euro-rettungsschirm-zu-stimmen.html;jsessionid=6C1D1C8E164E0E3677CA17DFEC255461

    Kommentar von Campo-News — 14. April 2011 @ 13:06

  15. „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ ( Jean-Claude Juncker, Sprecher der “Euro-Gruppe”, erklärt die Demokratie in der EU (SPIEGEL 52/1999))

    Kommentar von Campo-News — 10. Mai 2011 @ 11:43

  16. Athen - Die skurrilen Meldungen nehmen kein Ende. Seit Beginn der Schuldenkrise werden immer wieder neue Details zu den oftmals chaotischen Zuständen in griechischen Behörden bekannt. So wusste die Regierung bis vor kurzem nicht einmal, wie viele Beamte sie genau beschäftigt. Auch der Umfang des Staatsbesitzes ist mangels zuverlässiger Grundbücher unbekannt.

    Nun haben die Behörden auf der Suche nach Einsparmöglichkeiten eine weitere teure Pannen aufgedeckt: Für Tausende tote Griechen werde weiterhin Rente gezahlt, sagte Arbeitsministerin Louka Katseli der Tageszeitung “Ta Nea”. 4500 inzwischen verstorbene Angestellte im öffentlichen Dienst erhielten noch Geld, was die Steuerzahler jährlich mehr als 16 Millionen Euro koste. Nun will das Ministerium die etwa 9000 Über-Hundertjährigen des Landes unter die Lupe nehmen. “Wir überprüfen gerade, wie viele von ihnen noch leben”, sagte die Ministerin.

    Sozialbetrug ist in Griechenland weit verbreitet und wird durch die schlechte Buchführung der Behörden erleichtert. Viele Griechen melden den Tod ihrer Angehörigen nicht an die Rententräger, um weiter das Geld zu erhalten. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,766904,00.html

    Kommentar von Campo-News — 6. Juni 2011 @ 13:42

  17. Bei allem Respekt für die FDPler, die sich gegen die Griechenland-Hilfe stellen, aber was soll DAS “Die schlimmen politischen Folgen ökonomischer Unzufriedenheit sehen wir in Dänemark, das seine Grenzen schließt. ”

    Erstens geht es dabei zunächst nicht um Ökonomie, zweitens wird diese nicht durch die Aufhebung sämtlicher Grenzen per se besser und drittens ist die leichte Undurchlässigkeit der dänischen Grenze alles andere als eine “schlimme politische Folge”. Hier steht es – http://ef-magazin.de/2011/06/10/3037-dokumentation–wir-befinden-uns-auf-dem-weg-in-die-knechtschaft

    Kommentar von Campo-News — 11. Juni 2011 @ 11:23

  18. Sowohl sein Gehalt als auch seine Rente betrugen netto rund 2000 Euro. Innerhalb des griechischen Systems scheint es für Tsirkas optimal gelaufen zu sein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,769345,00.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Juni 2011 @ 14:31

  19. Markaris: Die Griechen haben sich in der neueren Geschichte immer als Opfer gesehen. Daher kommen auch alle diese Verschwörungstheorien, die jetzt bei den Protesten wieder Konjunktur haben. Tatsächlich ist die Finanzkrise hausgemacht - und zwar in allererster Linie von der griechischen politischen Klasse. Das politische System versagt seit 30 Jahren, und es versagt immer noch. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,769557,00.html

    Kommentar von Campo-News — 22. Juni 2011 @ 15:18

  20. “Dieser Prozess ist schon jetzt unumkehrbar, doch will das niemand laut sagen und als derjenige ins Geschichtsbuch eingehen, der den Knall ausgelöst hat.” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,770592,00.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Juni 2011 @ 09:30

  21. Ganz normal ODER? -
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,771303,00.html

    Wer ist der Verursacher? Der Verursacher ist der, der sich bei 1500 Euro-Lohn 1600 Euro Rente leistet! Der Verursacher ist der, der sich bei 10% Steuern 90% Staatsausgaben leistet. Der Verursacher sind NICHT die Banken, die diesem parasitärem System, das von Sozialisten eingesetzt wurde, unter Druck Geld leihen soll!

    Nein, DIE Griechen, weil es ihre Regierung ist und ihr System, das sie sich seit Jahrzehnten - unter Einbeziehung der Kommunisten - erschwindelten. Diesen ganzen Sirtaki-Unfug mag ich seit ewigen Zeiten nicht. Dieser Lindenstraßen-Grieche! Dieses Theodorakis-Gewürge! Diese Gewese um Salat im Griechen-Restaurant! Diese bärtige Einfalt allenthalben.

    Nichts habe ich ja gemeinsam, mit der Sache des Klassenfeinds” brüllte Ernst Busch einst. Genau so ist es, wenn wir Griechen durch Südländer ersetzen und Klassenfeind als aussaugendes Etwas neu interpretieren.

    Nochmal: Die Banken sind Opfer!!!!!!!! Sie werden durch eine sozialistische Misswirtschaft zu immer neuerer INTERNATIONALER SOLIDARITÄT GEZWUNGEN!!!!!!! Sie verleihen Geld an die SCHULDNER, an ein SOZIAL-MISSWIRTSCHAFTSYSTEM, an das sie sonst NIEMALS etwas verleihen würden, weil NIEMAND, der bei Verstand ist, an jemanden, der über alle verfügbaren Ohren verschuldet ist, auch nur einen Cent verleihen würde, auch wenn der ihm den Himmel auf Erden, mit Blick auf die Adiposititas versprechen würde.

    “indem du sie rassistisch alle über einen Kamm scherst solidarisierst du dich mit dem größten parasitären System, das wir haben: ”

    Das ist ja wohl die Höhe! Jetzt ist es schon rassistisch - ja ich weiß, ALLES ist okkupiert von Dummbratzen - die Schuldigen zu benennen. NEIN, ich BIN FÜR!!!!!!! das “parasitäre System”, wenn damit das kapitalistische gemeint ist - es saugt uns nämlich das sozialistische aus, DAS WAS FRISST, ABER DIE RECHNUNG NICHT BEZAHLEN WILL! Die Griechen sollen bezahlen - nicht ich! Sie haben bestellt! Sie tragen schuld daran - und sie kommen noch super gut dabei weg.

    Kommentar von Campo-News — 30. Juni 2011 @ 17:16

  22. Ein Land wie Griechenland in die Währungsunion aufzunehmen war schiere Unvernunft. Es konnte dort nur scheitern. Und man konnte wissen, dass es scheitern würde….Es geht um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Und die hat Voraussetzungen, die sich nicht von heute auf morgen oder auch übermorgen durch Anordnungen aus Brüssel schaffen lassen, gewiss nicht einfach durch Sparen. Am Ende hängt es an Mentalitäten. Und die können sich nur in historischen Lernprozessen verändern, die Zeit brauchen. http://www.faz.net/artikel/C31315/europaeische-union-soll-von-demokratie-noch-die-rede-sein-30458518.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Juli 2011 @ 08:44

  23. Bis ins RICHTIGE Ganstermilieu geht es - http://www.spiegel.de/reise/europa/0,1518,775749,00.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Juli 2011 @ 07:19

  24. Eine Massen-Erblindung macht den griechischen Behörden zu schaffen: Mehr als 600 Bewohner einer griechischen Insel beziehen wegen einer angeblichen Behinderung staatliche Unterstützung. Es wäre nicht der erste Fall von Sozialbetrug im Krisenstaat. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,778046,00.html

    Kommentar von Campo-News — 2. August 2011 @ 19:02

  25. Die EU-Kommission will den europäischen Rettungsschirm ausweiten, um notfalls auch Staaten wie Spanien oder Italien auffangen zu können. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,778452,00.html

    Kommentar von Campo-News — 4. August 2011 @ 19:42

  26. Nach langem Zögern kauft die Europäische Zentralbank nun doch spanische und italienische Staatsanleihen, um die Schuldenkrise der Risikoländer zu mildern. Die Industriestaaten der G7 kündigen gemeinsame Schritte gegen die Marktturbulenzen an. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,778909,00.html

    Kommentar von Campo-News — 8. August 2011 @ 09:05

  27. Der Sündenfall liegt schon 15 Monate zurück. Im Mai 2010 ist die Europäische Zentralbank (EZB) erstmals eingeknickt. Nach wochenlangem Streit mit der Politik stimmte sie zu, Anleihen europäischer Krisenstaaten am Markt aufzukaufen - und verlor damit ihre Unabhängigkeit. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,779037,00.html

    Kommentar von Campo-News — 8. August 2011 @ 17:55

  28. Eine Bundesregierung und ein Parlament, die all dies zulassen. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wer_stoppt_den_euro_wahnsinn/

    Kommentar von Campo-News — 11. August 2011 @ 08:04

  29. Der Merkel Putsch 2 - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_merkel_putsch_teil_2/

    Kommentar von Campo-News — 17. August 2011 @ 14:06

  30. Natürlich, mit Marktwirtschaft hat das alles nicht mehr viel zu tun. Aber die bedrängten Gesellschaften des Westens werden versuchen, sich neue Auswege zu eröffnen. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,781640,00.html

    Kommentar von Campo-News — 22. August 2011 @ 14:13

  31. Griechenland muss sich nicht mehr bemühen - http://www.tagesschau.de/wirtschaft/rdkrause100.html

    Kommentar von Campo-News — 3. September 2011 @ 10:59

  32. Bonds=Ramsch - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,784238,00.html

    Kommentar von Campo-News — 3. September 2011 @ 16:18

  33. Ein lichter Moment eines Siechen: “Als ein Journalist fragt, warum immer noch so viele Steuern hinterzogen werden könnten, sagt Papandreou: “Vielleicht haben wir einen Großteil der griechischen Bevölkerung so erzogen. Vielleicht sind wir Schuld.” Aber auch das helfe jetzt nicht mehr weiter. “Wir müssen uns alle ändern.” SPON

    Kommentar von Campo-News — 11. September 2011 @ 19:17

  34. SPON über Griechenland: “Pro Einwohner leistete sich das Land fünfmal mehr öffentlich Bedienstete als etwa Großbritannien.” Und: “Das buntgestreifte Hemd hat er bis zum Bauch aufgeknöpft, ein Goldkreuz baumelt im dichten Brusthaar und sein schmerzhaft-fester Händedruck zeugt von jahrelanger körperlicher Arbeit: Stamatis Koulouras, 50, ist der stellvertretende Chef der Hafenarbeitergewerkschaft von Piräus…”

    Kommentar von Campo-News — 24. September 2011 @ 11:13

  35. Es gibt in Griechenland keine für die Öffentlichkeit ins Gewicht fallende Messbarkeit der Wertschöpfung. Jeder werkelt vor sich hin und sucht sich sein Zuhause möglichst gemütlich zu gestalten, und je weniger Quittungen bei Dienstleistungen über den Tisch zu reichen. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/angela_merkel_fuehrt_in_ganz_europa_die_drachme_ein/

    Kommentar von Campo-News — 26. September 2011 @ 09:57

  36. Die Justiz ist träge, die Presse abhängig, die Gesetzeslage günstig - in Griechenland blühen seit Jahrzehnten Bestechung und Bestechlichkeit. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,788116,00.html

    Kommentar von Campo-News — 27. September 2011 @ 12:36

  37. Das beliebte Spiel der Politik, in der europäischen Staatsschuldenkrise auf „Zocker“-Banken abzulenken, aber über die unverantwortliche Schuldenmacherei der Staaten kein Wort zu verlieren, setzt Burkhardt Hirsch von der FDP fort. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_zocker_spiel/

    Kommentar von Campo-News — 28. September 2011 @ 16:24

  38. Noch schlimmer als hierzulande: “Journalisten in Griechenland, Schreiben wie geschmiert” - http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,788437,00.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Oktober 2011 @ 11:19

  39. Lera Fengsgeld - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_unbelehrbaren_euroretter/

    Kommentar von Campo-News — 21. Oktober 2011 @ 19:15

  40. Schon jetzt sei „viel zu viel“ Geld in Euro-Länder geflossen, die enorme Defizite in ihrer Leistungsbilanz hätten, rügte Sinn. „Es wird Zeit, den Geldhahn kontrolliert zu schließen.“ Die Liquiditätshilfe sei zur „Dauerhilfe“ geworden. Ohne Kehrtwende drohe Europa, „mit einem großen Knall auseinanderzufliegen“. - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/vor-abstimmung-zu-rettungsschirm-ifo-chef-sinn-warnt-vor-dem-grossen-knall_aid_678137.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Oktober 2011 @ 18:23

  41. Siechen - http://www.welt.de/kultur/article8533919/Kleine-Wunder-in-Athen.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Oktober 2011 @ 18:43

  42. “Hebel” - http://www.freiewelt.net/blog-3688/bundestag-entscheidet-am-mittwoch-%FCber-den-x–billionen-euro-hebel.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Oktober 2011 @ 12:04

  43. DDR 2.o, natürlich, das weiß man längst: “Land ohne Opposition” - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,794244,00.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Oktober 2011 @ 05:53

  44. Von Frieden mit seinen Landsleuten ist Adonis Malamos weit entfernt. Der Mannheimer scheiterte vor rund 10 Jahren bei dem Versuch, in seiner griechischen Heimat eine Kaffeehauskette zu etablieren: Schutzgelderpressung und Korruption zwangen ihn zur Aufgabe. Verschuldet kehrte Malamos nach Deutschland zurück. Mit Griechen will er seitdem nichts mehr zu tun haben: „In diesem verdammten Land herrscht kein Gewissen und keine Moral. Die Griechen können einfach nicht mit Geld umgehen und die, die gestern korrupt waren, werden es auch morgen noch sein.“ ef

    Kommentar von Campo-News — 27. Oktober 2011 @ 15:44

  45. Verfassungsgericht stoppt Geheimgremium zur Euro-Rettung - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,794537,00.html

    Kommentar von Campo-News — 28. Oktober 2011 @ 09:02

  46. Sinn macht Sinn, Sinn fein - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/schuldenkrise-ifo-chef-sinn-fordert-austritt-griechenlands-aus-der-euro-zone_aid_679318.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Oktober 2011 @ 08:38

  47. Ausländische Staastchef wollen unser Gold. NOCH wurde der Vorschlag abgelehnt, aber wir wissen: alles kommt nochmal auf den Tisch, zumal das Gold sowieso nicht in Deutschland liegt und also im Notfall schnell beschlagnahmt werden kann -
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,796100,00.html

    Erst als Bundesbank-Chef Weidmann protestierte, legte Kanzlerin Merkel ihr Veto ein. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,796149,00.html

    Es scheint, als würden in der Euro-Krise die letzten Tabus brechen. - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/g20-schielen-bundesbank-deutsche-goldbarren-als-wundermittel-in-der-euro-krise_aid_681798.html

    Kommentar von Campo-News — 6. November 2011 @ 12:33

  48. Die Umwandlung der einst „neoliberalen“ EU in eine sozialistische, einen vom Brüsseler „Politbüro“ zentral regierten Umverteilungsstaat, eine „Sowjet-union light“ mit einem Euro à la Transfer-Rubel oder Mark der DDR. Souverän und deswegen unbelehrbar nimmt diese deutsche Kanzlerin in Kauf, daß sie mit ihrer Verteufelung der Finanzmärkte, Ratingagenturen und angeblichen Machenschaften profitgieriger Spekulanten juvenilen Attac- und „Occupy Wall Street“-Agitatoren die billigsten Argumente frei Haus liefert. - http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M573dac2a714.0.html?PHPSESSID=095ee53f7e3a209f8df57d49aebb09a0

    Kommentar von Campo-News — 7. November 2011 @ 10:33

  49. Der wahre Skandal verbirgt sich aber in der unfairen Gewichtung der Stimmrechte der 17 nationalen Notenbanken. Im Klartext: Deutschland stellt mit 27,1 Prozent den größten Teil des Kapitals der EZB, hat aber nur wenig zu sagen (zwei von insgesamt 23 Stimmen im EZB-Rat). Über genauso viele Stimmen verfügen gemeinsam schon die beiden Zwergstaaten Malta (eine) und Zypern (eine), sie haften aber nur für 0,3 Prozent des Kapitals der EZB. - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/schuldenkrise-die-naechste-waehrungs-reform-kommt_aid_682302.html

    Kommentar von Campo-News — 8. November 2011 @ 15:33

  50. DAS hat uns der Euro gebracht - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,796625,00.html

    Kommentar von Campo-News — 9. November 2011 @ 11:29

  51. Der Norden Europas rechnet zunächst, und gibt das aus , was er schon hat, und das, was er noch nicht hat, aber nach seiner Rechnung haben wird, der Süden geht ebenso vor, aber ohne zu rechnen. Während der Norden auf die Wahrscheinlichkeit setzt, spielt der Süden auf Zeit, um dann per Geldentwertung, also Inflation, die Staatskasse auszugleichen……Was wir tatsächlich haben, ist eine Krise der Werte, und Teil dieser Krise ist die Rückkehr der alten Linken in die Öffentlichkeit. Es ist ein weiteres Indiz, dass sie nicht als die Erben der Verbrecher und eines verbrecherischen Systems da stehen, dass dabei war, die europäische Kultur in den Ruin zu treiben. sondern als Experten der Kapitalismuskritik und Sprecher der von diesem angeblich um ihre Freiheit gebrachten. Es ist mehr als ein Indiz, es ist der Skandal, mit dem wir leben. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/rueckkehr_der_alten_linken/

    Kommentar von Campo-News — 10. November 2011 @ 08:09

  52. “Der Kompromiss nach griechischer Art” wird noch immer bejubelt, ausgerechnet von dem, der alle hinters Licht führte, als die Siechen beitraten - http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,797040,00.html

    Kommentar von Campo-News — 10. November 2011 @ 17:46

  53. Die Iren zeigen, dass es geht, WENN MAN WILL - Anders als Griechenland hat Irland bislang die harschen Bedingungen diszipliniert erfüllt. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-24117/wirtschaft-das-irische-wunder_aid_674979.html

    Kommentar von Campo-News — 13. November 2011 @ 13:27

  54. Wenn Europas Zentralbank wirklich beginnen sollte, Pleitestaaten zu finanzieren, wäre dies der größte politische Betrug der Nachkriegszeit. - http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/412514_Liegt-Frankfurt-in-Simbabwe.html

    Kommentar von Campo-News — 19. November 2011 @ 10:01

  55. Wer uns da an der Nase führte, lesen wir jetzt: “Dass Papandreou ein Roter ist, sogar Vorsitzender der Sozialistischen Internationale…” - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,800043,00.html

    Kommentar von Campo-News — 26. November 2011 @ 06:48

  56. 21000 “Phantom-Rentner” in Siechenland - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/ausgaben-in-millionenhoehe-fast-21-000-tote-griechen-bekommen-noch-rente_aid_687998.html

    Kommentar von Campo-News — 26. November 2011 @ 08:23

  57. GENAU! WENN DA “REIBACH” ZU MACHEN IST, WARUM INVESTIEREN DIE HELDEN NICHT? - “Wenn Sie alle Teilhaber eines Fonds wären, der Ihre Rente bezahlen soll, würden Sie dann in griechische Staatsanleihen investieren?” Es macht Biedenkopf sichtlich Spaß, über Europa und die Krise der Währungsunion zu dozieren. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,800660,00.html

    Kommentar von Campo-News — 29. November 2011 @ 19:16

  58. Nicht nur die aktuellen Szenarien bei SPON zeigen: es geht zu Ende - http://www.welt.de/politik/ausland/article13742055/Botschaften-sollen-sich-auf-Euro-Kollaps-vorbereiten.html

    Kommentar von Campo-News — 29. November 2011 @ 19:42

  59. Deutschland wird seit seiner Niederlage im Zweiten Weltkrieg eingeschüchtert. Man hat das Land verfassungsrechtlich unfähig gemacht, eine starke Führung auszuüben. Jedes Anzeichen einer deutschen Führung wird schnell niedergedrückt, indem mit Erinnerungen an das Dritte Reich Ängste geschürt werden. Als Folge wurde Deutschland in eine EU getrieben, die beabsichtigt, die politische Souveränität der Regierungen ihrer Mitgliedsländer zu zerstören. - http://ef-magazin.de/2011/11/30/3292-essay-soll-merkel-aus-dem-weg-geraeumt-werden-damit-obama-bei-den-wahlen-im-naechsten-jahr-eine-chance-hat

    Kommentar von Campo-News — 30. November 2011 @ 17:37

  60. Griechenlands Staatsapparat außer Kontrolle http://www.welt.de/wirtschaft/article13755579/Griechenlands-Staatsapparat-ausser-Kontrolle.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Dezember 2011 @ 16:58

  61. Griechen überweisen Millionen in die Schweiz - http://www.bild.de/politik/ausland/griechenland-krise/arbeitslose-griechen-ueberweisen-millionen-in-die-schweiz-21437392.bild.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Dezember 2011 @ 08:34

  62. Die Teilnehmer des EU-Gipfels haben sich auf die Gründung einer Fiskalunion verständigt, nur die Briten scherten aus. Europarechtler Frank Schorkopf erklärt im Interview, was das für Deutschland bedeutet: womöglich der erste Schritt in die politische Unselbständigkeit. - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,802957,00.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Dezember 2011 @ 08:20

  63. Längst steht fest, daß Europas Staatsschulden weginflationiert werden sollen: entweder durch forcierte direkte Anleihenkäufe der EZB oder durch Schuldensozialisierung über Gemeinschaftsanleihen, sogenannte „Euro-Bonds“. Der Dauer-Rettungsschirm ESM, dessen Inkrafttreten Merkel und Sarkozy ein halbes Jahr vorziehen wollen, führt beide Instrumente zusammen. - http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M582c951d862.0.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Dezember 2011 @ 09:24

  64. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat Zweifel daran erkennen lassen, ob die Beschlüsse des EU-Gipfels mit der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts vereinbar sind.

    Es müsse geklärt werden, ob sich verfassungsrechtliche Probleme „durch direkte Eingriffe der EU-Kommission oder eines europäischen Währungskommissars in die nationalen Haushalte und damit das parlamentarische Budgetrecht ergeben“, sagte Lammert der Zeitschrift „Der Spiegel“. FAZ

    Kommentar von Campo-News — 12. Dezember 2011 @ 08:22

  65. Die Ruhe vor dem großen Knall - http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,803646,00.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Dezember 2011 @ 15:34

  66. Gerade diese Haltung zeigt aber, warum wir die Briten in Europa dringend brauchen. Sie bewahren ihren gesunden Menschverstand auch dann, wenn ihn die anderen in ihrer schwärmerischen Euromantik an der Brüssler Garderobe abgegeben haben. - http://www.handelsblatt.com/meinung/kolumnen/kurz-und-schmerzhaft/das-perfide-albion/5948238.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Dezember 2011 @ 12:55

  67. “Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.” - http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article13768766/Totalitaerer-Gemeinnutz-durch-die-EU-Hintertuer.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Dezember 2011 @ 14:57

  68. Denn was der Franzose da mit dankenswerter Ehrlichkeit skizziert, ist im Grunde nicht weniger als das Drehbuch zu einem währungspolitischen Putsch. Wenn die EZB Geld druckt, den Banken borgt und dafür nachdrücklich erwartet, dass die Banken damit Staatsanleihen kaufen, stellt das zwar nicht formal, aber sehr wohl inhaltlich den Tatbestand der Staatsfinanzierung durch die Banknotenpresse dar; eine unter seriöseren Ökonomen mit gutem Grund weitgehend verpönte Vorgangsweise. Dass genau das unter gar keinen Umständen je geschehen werde, hat man uns ja deshalb auch bei der Einführung des Euro hoch und heilig versprochen. Würde das Wirklichkeit - was derzeit freilich vor allem angesichts der überschaubaren deutschen Begeisterung für derartige Pläne noch eher offen ist -, dann handelte es sich also um glatten politischen Betrug. - http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/419565_Drehbuch-zum-Waehrungsputsch.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Dezember 2011 @ 11:48

  69. Der scheidende Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank hat erstmals die wahren Gründe für seinen Rücktritt genannt. Der ungebremste Kauf von Staatsanleihen durch die Währungshüter sei keine Lösung - auch wenn das “90 Prozent der selbst ernannten Experten anders sehen”. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,804391,00.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Dezember 2011 @ 13:52

  70. Wer hätte noch vor zwei Jahren gedacht, dass ein Land, welches seit Jahrzehnten Mitglied des europäischen Projektes ist, tatsächlich eine Verwaltung besitzt, die nicht einmal Akten anzulegen und zu führen in der Lage ist und eher der eines failed states gleicht? Europa hat hier nicht positiv stilbildend gewirkt. Ganz im Gegenteil. Die Gelder aus dem europäischen Strukturfonds und die durch den Euro-Beitritt ermöglichten billigen Kredite haben ungesunde politisch-gesellschaftliche Strukturen offenbar nur gestärkt, statt zu ihrer Überwindung beizutragen. In Griechenland war Europa Teil des Problems. - http://flatworld.welt.de/2011/12/17/gefahrliches-briten-bashing-in-europa/#more-684

    Kommentar von Campo-News — 18. Dezember 2011 @ 12:04

  71. Ach so, der FREIE WÄHLER-Chef weiß nicht, was die Freibeuter-Partei so macht, will Sarrazin nicht und findet es kolonialistisch, wenn auf Griechenland Druck ausgeübt wird. Da frage ich mich doch: was soll soetwas - auch mit HO Henkel - bringen http://www.stern.de/politik/deutschland/freie-waehler-chef-hubert-aiwanger-guttenberg-nicht-henkel-als-mentor-1763187.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Dezember 2011 @ 09:09

  72. Finanzstabilität gefährdet wie seit Lehman nicht mehr - http://www.handelsblatt.com/politik/international/finanzstabilitaet-gefaehrdet-wie-seit-lehman-nicht-mehr/5976874.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Dezember 2011 @ 18:19

  73. Prima Sloterdijk: “Die Staatsschulden sind zu einem wesentlichen Teil ein Indikator für ein strukturelles Sozialismusdefizit in der Gemeinschaftskasse. Was man sich nicht in Form von Besteuerung holen kann, lässt man sich durch leichtsinnige Gläubiger kreditieren. Das Sozialismusdefizit drückt sich präzise aus im Ausmaß der Staatsverschuldung. - http://www.handelsblatt.com/politik/international/die-staaten-verpfaenden-die-luft-und-banken-atmen-tief-durch/v_detail_tab_print,5968680.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Dezember 2011 @ 14:47

  74. Die Europäische Zentralbank startet die größte Rettungsaktion ihrer Geschichte. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,804969,00.html

    Kommentar von Campo-News — 21. Dezember 2011 @ 07:52

  75. Gorbatschow droht mit Drittem Weltkrieg, wenn 2012 nicht die sozialistische Weltregierung der Neuen Weltordnung installiert wird - http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/oliver-janich/gorbatschow-droht-mit-drittem-weltkrieg-wenn-2-12-nicht-die-sozialistische-weltregierung-der-neuen-.html

    Torsten Mann
    Rote Lügen in grünem Gewand - http://www.kopp-verlag.de/Rote-Luegen-in-gruenem-Gewand.htm?websale7=kopp-verlag&pi=914400&ci=000016&ref=portal%2fmeinung&subref=914400

    Kommentar von Campo-News — 22. Dezember 2011 @ 12:27

  76. Scheidender EZB-Chefvolkswirt Stark„Europa gibt sich doch völlig internationalen Gremien preis“ - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/scheidender-ezb-chefvolkswirt-stark-europa-gibt-sich-doch-voellig-internationalen-gremien-preis_aid_696911.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Dezember 2011 @ 10:21

  77. Vielleicht ist die Überschrift ja doch wörtlich zu nehmen: “Unterschrieb Viktor Orban sein “eigenes Todesurteil”? - http://www.wirtschaftsblatt.at/home/international/osteuropa/501508/index.do?from=ubdnl

    Kommentar von Campo-News — 23. Dezember 2011 @ 12:10

  78. Wenn diese Regierung nicht rechtzeitig die Kurve kriegt, wird Griechenland hungern. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,805502,00.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Dezember 2011 @ 17:59

  79. Aus Sicht der einzigen Frau im Sachverständigenrat der Wirtschaftsweisen, Beatrice Weder die Mauro, wäre das Ende des Euro „für alle Beteiligten schlimm, aber nicht mehr ganz auszuschließen“. Das sagte sie der „Bild“-Zeitung von Donnerstag. Die Regierungen hätten die Krise am Anfang unterschätzt. - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/di-mauro-warnt-regierung-wirtschaftsweise-haelt-euro-aus-2012-fuer-moeglich_aid_697966.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Dezember 2011 @ 09:18

  80. Der Euro-Zone droht nächstes Jahr der GAU - http://www.welt.de/wirtschaft/article13789496/Der-Euro-Zone-droht-naechstes-Jahr-der-GAU.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Dezember 2011 @ 11:47

  81. das Misstrauen an den Märkten wächst - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,806844,00.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Januar 2012 @ 10:50

  82. Franz Herrmann, erster Vorstand des Bundes der Sparer, hat sich ein halbes Jahrhundert lang gemüht, ein guter Anleger zu sein. Als Kind füllte er Spardosen, als Jugendlicher das Sparbuch. Später kamen der Bausparvertrag dazu und zwölf Lebensversicherungen. “Geld zieht Geld an”, hatte ihm sein Vater mit auf den Weg gegeben. “Ich war aufs Sparen gepolt”, sagt Herrmann. - http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,806887,00.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Januar 2012 @ 16:04

  83. Wie dieses Grünbuch die Vorteile gemeinsamer Bonds schönredet und die Probleme verharmlost, geht schon aus der Umbenennung in „Stabilitätsbonds“ hervor. Eurobonds, also Anleihen einzelner Mitgliedstaaten, für die alle gemeinsam haften, führten zu erheblich höheren Zinsen für deutsche Staatsanleihen. Der deutsche Steuerzahler würde zur Kasse gebeten, ohne dass der Bundestag mitzureden hätte. Für geradezu skandalös halte ich es daher, dass im Grünbuch die Frage der fehlenden demokratischen Legitimierung des impliziten Transfers von Steuergeldern nicht einmal angesprochen wird. - http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/essay-die-waehrungsunion-auf-dem-weg-zur-fiskalunion-11593620.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Januar 2012 @ 15:48

  84. Italienische Finanzbeamte dürfen neuerdings die Bürger belästigen und stoßen bei Kontrollen auf Erstaunliches: Ferrari-Karossen, 20 Meter-Yachten und sogar Helikopter gehören Menschen, die laut Steuererklärung unterhalb der Armutsgrenze leben. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,807533,00.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Januar 2012 @ 17:31

  85. Die Euro-Krise kommt mit Wucht zurück - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,807819,00.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Januar 2012 @ 15:51

  86. Deutschen haben kein Wirtschaftsverständnis - http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13804084/Die-Deutschen-sind-oekonomische-Analphabeten.html?fb_ref=artikelende&fb_source=home_multiline

    Kommentar von Campo-News — 9. Januar 2012 @ 09:27

  87. Aphorismus 2012: Eurorubel

    Sie gießen wieder einmal Wasser in den Wein und lügen, nun habe dieser eine höhere Qualität. Sie verwechselten schon immer Qualität mit Quantität, jetzt aber auch Ökonomie mit Ideologie. Wann werden sie damit beginnen ihren Panzerkreuzer Potemkin in Gang zusetzen, aufdass er die gleichnamigen Dörfer ihres eigenen Geistes zu beschießen sucht?

    Kommentar von Campo-News — 12. Januar 2012 @ 13:11

  88. Mit Rechentricks den Geldwert-Verlust konterkarieren - http://www.abgeordneten-check.de/artikel/843-wer-errechnet-eigentlich-die-inflation.html#kommentare

    Kommentar von Campo-News — 14. Januar 2012 @ 11:15

  89. Die Zinsen für die beliebtesten Anlageklassen der Deutschen (von der Bundesanleihe über das Festgeld und Spareinlagen bis zu Geldmarktfonds) liegen unterhalb der Inflationsrate. Wer hier investiert, vernichtet also sehenden Auges Kapital. Wir treiben damit in ein System schleichender Enteignungen der Sparer zugunsten maroder Staaten. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/aktien_gegen_den_schuldensozialismus/

    Kommentar von Campo-News — 16. Januar 2012 @ 09:27

  90. Das Finanzkonstrukt namens EFSF wird zunehmend wackelig. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,809423,00.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Januar 2012 @ 18:09

  91. Italiens Premier nimmt die Bundesregierung in die Pflicht. Deutschland profitiere vom Euro, es sei im Interesse Berlins, Italien zu unterstützen - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,809476,00.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Januar 2012 @ 07:42

  92. Ratespiel! “Es sei “höchste Zeit”, den anglo-amerikanischen Rating-Agenturen mehr Wettbewerb* entgegenzusetzen.” Wer sagt(e) das?
    a. Hitler
    b. Stalin
    c. Geisler
    d. Pirat Schaber-Nackt

    Die richtige Lösung lautet: e. Westerwelle.
    * Er meint natürlich das Gegenteil, nämlich staatliche Kontrolle, resp. Lenkung.

    Dazu passt das von SPON: “Via “Frankfurter Allgemeine Zeitung” warb Westerwelle in einem Aufsatz dafür, “genau hinzusehen und zu differenzieren”. Der politische Islam sei nicht das Gleiche wie radikaler Islamismus. “Islamische Orientierung bedeutet nicht per se rückwärtsgewandte, antimoderne, antidemokratische und unfreiheitliche Gesinnung”, stellte er fest. Das sind neue Töne. “

    Kommentar von Campo-News — 17. Januar 2012 @ 07:54

  93. Die Deutschen lieben Verschwörungstheorien. Die neueste handelt von den bösen amerikanischen Rating-Agenturen, die unseren schönen Euro kaputt machen wollen. Diese Deutung hat sich bis in die höchsten Zirkel der Politik durchgesetzt. Wahr wird sie dadurch nicht. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,809658,00.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Januar 2012 @ 19:09

  94. Weltbank warnt vor Rezession in Europa - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,809737,00.html

    Kommentar von Campo-News — 18. Januar 2012 @ 08:18

  95. Zerstörungen von Feldversuchen, auch unter Einsatz von Gewalt gegen Menschen sind an der Tagesordnung (wenn nicht gerade im Wendland geschottert werden muss). Die eigentlich verantwortliche Politik duckt sich aus Angst vor dem grünen Zeitgeist schamhaft weg und lässt die Forschung ziehen. Die Öffentlichkeit beschäftigt sich lieber mit den vermeintlichen Verfehlungen des Bundespräsidenten, der sich aber kaum anderes verhalten hat, als die anderen 95% Schnäppchen- und Speckjäger in dieser Gesellschaft. Dabei verkennt die Politik, dass wir uns auf ganz dünnem Eis bewegen: Wir stecken wegen der immensen Staatsverschuldungen – für die vor allem die Volksbeglückungs-Politik der vergangenen Jahrzehnte verantwortlich ist - nicht nur in einer massiven Krise unserer Finanzsysteme, sondern sind auch in keiner Weise auf die sich immer schärfer abzeichnenden globalen Probleme wie Klimawandel, weltweitem Bevölkerungswachstum oder Energieknappheit vorbereitet. - http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001048

    Kommentar von Campo-News — 19. Januar 2012 @ 09:47

  96. Sehr gut, irgendjemand muss ja dagegen halten, wenn die Siechen nicht zahlen wollen: Demnach erwägen die Hedgefonds, in Straßburg zu klagen, sollte Athen die Vertragsbedingungen seiner Staatsanleihen ändern - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,810039,00.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Januar 2012 @ 13:04

  97. Sechsmal Risiko für Deutschland - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,810195,00.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Januar 2012 @ 07:52

  98. Wer die beiden großen westlichen Wirtschaftsräume vergleicht, muss feststellen, dass sich die Position Amerikas allmählich verbessert, während sich die Euro-Zone in immer tieferen Problemen verstrickt. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,810748,00.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Januar 2012 @ 13:09

  99. Deutschland muss mehr für die Euro-Rettung tun, das verlangt IWF-Chefin Lagarde bei ihrem Besuch in Berlin - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,810809,00.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Januar 2012 @ 15:14

  100. Am 1. Juli tritt er in Kraft, und damit ein Jahr früher als geplant: Die Finanzminister der Euro-Staaten haben sich auf einen Vertrag für den neuen dauerhaften Rettungsschirm ESM geeinigt. Deutschland wird den größten Anteil an dem 500-Milliarden-Euro-Fonds bereitstellen. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,810982,00.html

    Kommentar von Campo-News — 24. Januar 2012 @ 08:35

  101. “Die Union verliert die Geduld mit Griechenland. “Wir können nicht immer nur Geld geben, ohne dass sich etwas ändert”, sagt CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder.” Wieso, fragt man da, das tun die Siechen doch andauernd. Und auch zukünftig. Es ist halt Siechen-Art.

    Kommentar von Campo-News — 26. Januar 2012 @ 12:39

  102. Genau, es interessiert den Umverteiler nicht - “„Ich kann mich nicht jeden Tag fragen, ob jeder Bürger der EU mit jeder Maßnahme der Politik einverstanden ist.“ - http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5caa357f4c0.0.html?PHPSESSID=f989e1cf3d50a6f79dea68d2af3c3228

    Kommentar von Campo-News — 27. Januar 2012 @ 12:44

  103. Hat der Deutsche Bundestag dem neuen ESM einmal zugestimmt, kann Deutschland gezwungen werden, Schritt für Schritt die garantierten 190 Milliarden Euro real einzuzahlen. Über die Verwendung der Mittel entscheiden ausschließlich immune, unkündbare Beamte. Kontrolle oder gar Transparenz sind nicht vorgesehen. Der ESM ist ein gigantischer Dispo-Kredit und beseitigt alle Hürden für notorische Schuldner. http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/01/36926/

    Kommentar von Campo-News — 27. Januar 2012 @ 15:44

  104. Nachdenken über Verbesserungen ist natürlich immer gut. Allerdings sollte die Frage erlaubt sein, auf wen hier eigentlich eingeprügelt wird. Auf einen Kapitalismus, der nur noch auf dem Papier existiert, in der Praxis aber längst von einem knallharten Staatssozialismus abgelöst wurde, der das Leben der Menschen demokratischer Länder bestimmt wie selten zuvor. Während also in Davoser Skihütten bei Glühwein und Biospeck über die zerstörerische Kraft ungezügelter Märkte sinniert wird, hat es sich der Staat in den Wohnzimmern der Bürger gemütlich gemacht. - http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/supermarkt/727719/Davoser-GluehweinSozialismus?_vl_backlink=/home/wirtschaft/economist/kolumnen/index.do

    Kommentar von Campo-News — 29. Januar 2012 @ 10:30

  105. Griechen legten Erlösversprechen auf gut Glück fest - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,812081,00.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Januar 2012 @ 17:25

  106. KEIN CENT DIE ANMAßENDEN SIECHEN - Griechen unterstellen Deutschen „krankhafte Fantasien“ - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/schuldenkrise-in-athen-spitzt-sich-zu-griechen-unterstellen-deutschen-krankhafte-fantasien_aid_708285.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Januar 2012 @ 20:09

  107. Hier wird klar, wer deutsche Interessen verkauft: Linke-Chef Ernst gemahnt Merkel an die Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/debatte-um-haushaltskontrolle-in-griechenland-linke-chef-ernst-gemahnt-merkel-an-die-lehren-aus-dem-zweiten-weltkrieg_aid_708374.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Januar 2012 @ 08:09

  108. 500 Milliarden sind nicht genug. Die Euro-Rettung könnte viel teurer werden als bisher angenommen, Unionsfraktionschef Kauder schließt eine Aufstockung des Rettungsschirms ESM nicht aus. Griechenland müsse in der Euro-Zone bleiben. - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,812155,00.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Januar 2012 @ 13:10

  109. Die günstigen Kredite der Europäischen Zentralbank scheinen einfach zu versickern - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,812341,00.html

    Kommentar von Campo-News — 31. Januar 2012 @ 08:38

  110. Euro-Schutzwall könnte auf 1,5 Billionen anwachsen - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,812476,00.html

    Kommentar von Campo-News — 31. Januar 2012 @ 14:05

  111. Hervorragender Artikel von Richard Wagner: “Kurzum, wer eine Ordnung ins Griechische System bringen will, wird, so oder so, auf große Schwierigkeiten stoßen.” - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ein_protektorat_fuer_griechenland/

    Kommentar von Campo-News — 2. Februar 2012 @ 08:49

  112. 63500 Phantomrentner, das müssten mehr als 3 % aller Rentner sein! Man muss sich das mal vorstellen. Auf die deutsche Bevölkerungszahl übertragen wäre das rund eine halbe Millionen!!!!! http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,812958,00.html

    Kommentar von Campo-News — 2. Februar 2012 @ 17:42

  113. Hannes Stein ist zuzustimmen: “Gab es Kritik an dieser Praxis? Gewiss doch. Manche Beobachter wiesen zart darauf hin, dass jemand, der ein Haus erwarbt, ohne dass er je die Hypothek tilgen könnte, im Grunde nur Miete an seine Bank zahlt. Aber Kritik wurde von Fannie Mae immer mit demselben Argument niedergebügelt: Wer so rede, der habe offenbar kein Herz für Arme. Er wolle den amerikanischen Traum – ein Häuschen für jeden! – kaputtmachen. Es gab dubiose Studien, dass Banken bei der Kreditvergabe rassistisch seien, weil sie Angehörige von Minderheiten weniger häufig mit Geld bedächten als Weiße.” - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/fanniegate/

    Kommentar von Campo-News — 3. Februar 2012 @ 14:34

  114. Griechische Linke droht: Unsere Pleite kostet Deutschland 500 Milliarden - http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/02/37726/

    Kommentar von Campo-News — 7. Februar 2012 @ 14:14

  115. Stimmung in Griechenland
    “Deutschland ist es egal, dass hier Rentner sterben” - http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,814152,00.html

    Kommentar von Campo-News — 9. Februar 2012 @ 09:53

  116. Merkel als Nazi. Diese Dumpfbacken, dabei macht sie doch fast alles, was verlangt wird - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-24967/-liveticker-griechenland-am-abgrund-regierung-bekommt-druck-von-allen-seiten_aid_711274.html

    Kommentar von Campo-News — 9. Februar 2012 @ 15:01

  117. Griechische Polizeigewerkschaft droht Troika-Kontrolleuren mit Festnahme - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,814501,00.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Februar 2012 @ 13:32

  118. “…müsste Deutschland also 57 bis 60 Milliarden Euro abschreiben - für jeden der rund 82 Millionen Bundesbürger wären dies 700 bis 730 Euro.” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,814477,00.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Februar 2012 @ 14:57

  119. Hellas als Wille und Vorstellung - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/hellas_als_wille_und_vorstellung/

    Kommentar von Campo-News — 12. Februar 2012 @ 08:05

  120. Sowohl als auch ist festzustellen: “Private, nicht öffentliche Schulden sind Europas Problem” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,814913,00.html

    Kommentar von TanjaKrienen — 14. Februar 2012 @ 18:25

  121. Erste Banken und Versicherer stellen sich offenbar vertraglich auf einen Zusammenbruch des Euro ein - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/telefonberatung-nach-abgesagtem-treffen-griechenland-rettung-dauert-laenger-als-gedacht_aid_714108.html

    Kommentar von TanjaKrienen — 15. Februar 2012 @ 10:07

  122. Auch kam es nach Angaben des Athener Gesundheitsministeriums in ganzen Regionen zu ungewöhnlich häufigem Auftreten von Krankheiten wie Asthma, Blindheit oder geistiger Behinderung.

    Demnach wurden in den Dateien des Ministeriums in Thessaloniki, der zweitgrößten Stadt des Landes, mehr als tausend Menschen mit schwerer Behinderung geführt. Diese Zahl „wäre angemessen, wenn Griechenland im Vietnam-Krieg gekämpft hätte“, sagte ein ranghoher Ministeriumsvertreter.
    Anzeige
    AFP/ab

    Kommentar von Campo-News — 17. Februar 2012 @ 08:56

  123. Wie beim krankhaften und risikoreich lebenden Womenizer Kennedy sind wahrscheinlich die kleinen Runden im Spiel: “Beim Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der 20 wichtigsten Wirtschaftsnationen preisen die Europäer ihr Rettungsmanagement. Die Botschaft dahinter: Alles unter Kontrolle. Der Rest der Welt fragt sich zunehmend, warum er dem Kontinent eigentlich noch helfen soll.

    Für Wolfgang Schäuble war es mal wieder eines dieser Wochenenden, die an Wahnsinn grenzen: Am Freitagmittag, der Finanzminister hatte den Haushaltsausschuss des Bundestages gerade über das neue Rettungspaket für Griechenland informiert, machte er sich in einem kleinen Regierungsflieger auf den Weg nach Mexiko-Stadt. Dort haben sich am Wochenende die Finanzminister und Notenbankgouverneure der 20 wichtigsten Industrienationen (G20) getroffen. Am Sonntagmittag mexikanischer Zeit, weit vor dem Ende der Veranstaltung, ging es für Schäuble bereits zurück nach Berlin: Das Parlament stimmt am Montag über das Griechenland-Paket ab. Auch da will der Minister nicht fehlen.

    Sieben Stunden Zeitunterschied, ein Aufenthalt, der genauso lange dauert wie der Hin- und Rückflug - das kann doch einen Schäuble nicht erschüttern. Hier in Mexiko ist er sogar richtig gut drauf, fast schon überdreht. Zwischen zig anderen Terminen soll er vor der örtlichen Industrie- und Handelskammer mal eben über die Lage der Welt im Allgemeinen und Europas im Besonderen sprechen. Auch das ist kein Problem. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,817684,00.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Februar 2012 @ 19:51

  124. Vor gut einem Jahr entdeckte Hans-Werner Sinn ein gigantisches Risiko in der Bilanz der Deutschen Bundesbank. Seitdem kämpft der Ökonom dafür, das Thema ins öffentliche Bewusstsein zu bringen. Doch das Problem ist zu sperrig für eine Talkshow. Sicher ist: Das Risiko steigt weiter. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,817004,00.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Februar 2012 @ 12:22

  125. eder Staat ist souverän. Er besitzt das Recht, über seine Belange unabhängig von anderen Staaten zu entscheiden. Außer: Der Staat verwirkt dieses Recht – so wie Griechenland.

    Die Griechen haben ihre europäischen Nachbarn immer wieder betrogen: Sie haben sich sich durch Statistik-Schwindel in den Euro-Raum gedrängt, haben hunderte Milliarden Schulden aufgetürmt, ihre Versprechen zu Haushaltssanierung sowie Verwaltungsreformen gebrochen – und ihren eigenen Staat durch beispiellose Korruption in den Ruin getrieben. Aus dem griechischen „Glaubwürdigkeitsdefizit ist längst ein Glaubwürdigkeitsbankrott geworden“, schimpft die FAZ.

    Ohne Zwangseingriffe geht es nicht: Griechenland hat sein Recht auf Souveränität verwirkt - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/ohne-zwangseingriffe-geht-es-nicht-griechenland-hat-sein-recht-auf-souveraenitaet-verwirkt_aid_718388.html

    Kommentar von Campo-News — 28. Februar 2012 @ 13:25

  126. Die Karlsruher Richter haben das Sondergremium zur Euro-Rettung in weiten Teilen für verfassungswidrig erklärt. - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,818040,00.html

    Kommentar von Campo-News — 28. Februar 2012 @ 13:28

  127. Focus: “Doch das üppige Menü der EZB hat auch Nebenwirkungen. Wenn hunderte von Milliarden Euro in den Geldkreislauf gespült werden, steigt die Inflationsgefahr. Heinrich Bayer, Analyst bei der Postbank, ist skeptisch. Er sieht eine „Flutung der Märkte mit Liquidität, die irgendwo hinfließen muss“. Das sei eine der Hauptursachen für den rasant steigenden Ölpreis – und der wiederum ist eine der Hauptursachen der Inflation. Im Februar trieben die Rekordpreise für Benzin und Diesel die Teuerung auf 2,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in einer ersten Schätzung mitteilte.

    Postbankanalyst Bayer rechnet auf Jahressicht mit einem Anstieg des Ölpreises auf 135 Dollar – woraus ein „neuerlicher beachtlicher Inflationsimpuls“ resultieren würde. Sein Fazit: „Ihr Inflationsziel von `unter, aber nahe bei zwei´ Prozent dürfte die EZB deshalb in absehbarer Zeit nicht erreichen.“ Die Inflationsgefahr dürfte noch steigen, wenn die Banken sich an die Aufforderung der EZB halten: Die Zentralbank will, dass die Institute das billige Geld an Unternehmern und Verbraucher weiterverleihen.”

    Kommentar von Campo-News — 28. Februar 2012 @ 17:59

  128. Haaahahhaahhaaaa:”Noch mehr Milliarden - Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker will die europäischen Rettungsschirme deutlich aufstocken. Schon Ende März sollen insgesamt 750 Milliarden Euro zur Rettung kriselnder Euro-Staaten zur Verfügung stehen. Bundeskanzlerin Merkel hatte das bisher ausgeschlossen.” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,818237,00.html

    Eklat in Griechenland
    Gatte von Ex-Ministerin schaffte Million ins Ausland - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,818225,00.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Februar 2012 @ 09:06

  129. Europas riskantes Zeitspiel - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,818748,00.html

    Kommentar von Campo-News — 2. März 2012 @ 08:03

  130. Spon: “Am Donnerstag entscheidet die EZB über den Leitzins, dann wird sich Draghi auch kritischen Fragen zu den Geldspritzen stellen müssen. Bundesbankpräsident Jens Weidmann äußerte sich bereits skeptisch über den jüngsten Milliardenkredit. Die Konditionen seien “sehr generös” geraten, sagte er dem SPIEGEL. “Das Programm vermittelt kurzfristig Ruhe, aber es ist eine Ruhe, die trügerisch sein könnte”, sagte Weidmann. Insgesamt bekamen die Banken von der EZB bereits gut eine Billion Euro für drei Jahre geliehen.

    Besorgt zeigte sich Weidmann vor allem mit Blick auf die Sicherheiten, die die Banken bei der EZB für Kredite mittlerweile hinterlegen dürfen. “Die Notenbanken des Euro-Systems nehmen substantielle Risiken in ihre Bilanz, die im Grenzbereich ihres Mandats liegen”, sagte er. Die Qualitätsmaßstäbe für die Sicherheiten müssten schnellstmöglich wieder verschärft werden.”

    Kommentar von Campo-News — 5. März 2012 @ 12:48

  131. “Ich habe der Bundeskanzlerin die Sorge Brasiliens ausgedrückt bei der Währungsexpansion, die im Gange ist”, sagte die Präsidentin. Die USA stellten den größeren Teil des Problems da. “Aber auch die EU entwertet ihre Währung.” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,819679,00.html

    Kommentar von Campo-News — 6. März 2012 @ 16:15

  132. Die Visite führte Ondracek auch zu Betriebsprüfern nach Athen. „Ein Drittel des Personals war nicht da, aber auch nicht krankgemeldet, und das hat keinen gestört.“

    Dieter Ondracek wundert nichts mehr: Steuerexperte erlebte den Griechen-Schlendrian - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/alles-auf-null-es-dauert-eine-generation_aid_713125.html

    Kommentar von Campo-News — 7. März 2012 @ 16:05

  133. “Die Grenze ist offen wie ein Scheunentor”: Sieben EU-Staaten, darunter Deutschland und Österreich, werfen Griechenland schwere Versäumnisse beim Kampf gegen illegale Einwanderung vor. Den Behörden in Athen fehle der Wille, das Problem zu lösen. - http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,820097,00.html

    Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und seine österreichische Kollegin Johanna Mikl-Leitner beklagten am Donnerstag in Brüssel einen „signifikanten“ Anstieg von Asylbewerbern in ihren Ländern. Die Ursache dieser „illegalen Migrationsströme“ liege an der griechisch-türkischen Grenze“, sagte Mikl-Leitner. „Diese Grenze ist offen wie ein Scheunentor.“

    Umgang mit Asylbewerbern in Griechenland: Friedrich macht Griechenland für Migrantenströme verantwortlich - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/offen-wie-ein-scheunentor-eu-staaten-fordern-besseren-grenzschutz-von-griechenland_aid_721922.html

    Kommentar von Campo-News — 8. März 2012 @ 12:44

  134. Sozialistische Zwangsmeinschaft pur: “Die große Mehrheit der privaten Gläubiger hat der historischen Umschuldung zugestimmt - und damit den Weg für das zweite Rettungspaket freigemacht. Die Verweigerer sollen nun zwangsweise am Schuldenschnitt beteiligt werden.” Spon

    Kommentar von Campo-News — 9. März 2012 @ 08:29

  135. Bernie Madoff: ca. 50 Milliarden der Gläubiger weg, 150 Jahre Haft. Griechische Regierung: bis jetzt ca. 100 Milliarden der Gläubiger weg. keine Haftstrafe, sondern “ein Erfolg”, und zur Belohnung jetzt 130 Milliarden von der EU. Offenbar gibt es das perfekte Verbrechen eben doch. Nur nebenbei: wäre schön blöd von Portugal & Co., die Schulden zurückzuzahlen. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/griechenland_das_perfekte_verbrechen/

    Kommentar von Campo-News — 9. März 2012 @ 12:13

  136. “Man hat Geld gedruckt wie Heu” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,820706,00.html

    Kommentar von Campo-News — 13. März 2012 @ 09:14

  137. Gut zehn Prozent unserer Exporte gehen nämlich in die fünf Euro-Krisenländer Portugal, Griechenland, Irland, Italien und Spanien. Diese Länder können die Ware nur abnehmen, wenn sie von uns das Kapital dafür bekommen – entweder durch den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen nach Deutschland – oder aber durch Kredite.

    Analyse der Schuldenkrise: Die trügerische Euro-Ruhe - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/steuern/thewes/schuldenkrise-die-truegerische-euro-ruhe-_aid_726511.html

    Kommentar von Campo-News — 22. März 2012 @ 08:20

  138. Zugleich unterstützte Stark die Forderung von Bundesbankpräsident Jens Weidmann, rasch über ein Ausstiegskonzept aus den Notmaßnahmen nachzudenken. „Eine Zentralbank muss immer, gerade bei diesen Nicht-Standard-Maßnahmen, den Ausstieg in verschiedenen Szenarien mit durchdenken“, erklärte Stark. - http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/ex-ezb-chefvolkswirt-stark-warnt-vor-inflation/6363038.html

    Kommentar von Campo-News — 23. März 2012 @ 08:13

  139. Als bekannt wurde, wer der Mörder von Toulouse und Montauban ist, hat es ihr “den Hals zugedreht”. Mohamed Merah ist nämlich genau der Mann, der vor zwei Jahren ihre Tochter sexuell belästigt hatte und auch versucht hatte, ihren noch minderjährigen Sohn zu “indoktrinieren”. Die Frau, die anonym bleiben möchte, ist bereit, “darüber absolut alles auszusagen.” Ihre schreckliche Schlussfolgerung: “Die Polizei hat alles gewusst.” Sie ist darüber “voll in Rage”, wie sie sich ausdrückt.
    “Ich bin entsetzt. Es mussten erst so viele Leute sterben, bis man endlich gegen Mohamed Merah vorgeht und versucht ihn festzusetzen. Da ist doch einiges oberfaul…”. Von dieser Familienmutter, die in dem demselben Viertel wohnt, aus dem auch der Mörder von Montauban und Toulouse stammt, erfahren wir, dass “die Polizei alles über die Gefährlichkeit dieses Individuum und über seine Radikalität wusste.” “Ich habe zweimal Anzeige gegen Mohamed Merah erstattet und mich x-fach über ihn beschwert. Es war alles vergeblich.”

    Einige weitere obskure Fakten über den Täter waren bereits zuvor in anderen Medien verbreitet worden, so etwa die Aussage einer Frau namens Malika, die von einem Vorfall im Jahre 2010 berichtete, als Mohamed Merah mit einer Kapuze verdeckt und einem Schwert in der Hand in Izards, einem Vororte-Viertel von Toulouse, erschien, die Leute bedrohte und “Allahu Akbar” schrie. “Damals hat er uns auf diese Weise bedroht, das kann eine Zeugin namens Aisha [Name geändert] bestätigen. Das war auch der Tag, an dem Mohamed Мerah meine Kinder angegriffen hat.”
    “Er zwang meinen Sohn, sich grässliche Videos anzusehen”

    Am Tag zuvor war der Sohn von Aisha, damals 15 Jahre alt, von Mohamed Merah angesprochen worden. “Er saß mit ihm in seinem Wagen und bekam von ihm eine CD mit Rezitationen zu hören, wobei er meinem Sohn vormachte, es handle sich um Rezitationen aus dem Koran.” Tatsächlich handelte es sich dabei um Kampfaufrufe zum Dschihad. “Er fuhr mit meinem Sohn zu sich nach Hause, dort, wo er sich jetzt verschanzt hat. In seiner Wohnung hatte er einen riesigen Koran in seinem Wohnzimmer und an der Wand hingen mehrere große Schwerter. Er nahm eines davon herunter und ließ meinen Sohn dann Videos von Al-Qaida sehen.” Die Szenen waren “grässlich”. Frauen wurden mit einer Kugel in den Kopf hingerichtet, Männern wurde die Kehle durchgeschnitten. “Mein Sohn hat mich angerufen, als er endlich von dort wegkam. Er war von Mohamed Merah von 17 Uhr an bis Mitternacht in seiner Wohnung festgehalten worden…”.
    “Die Mudschaheddin”
    Aisha machte Anzeige, was Mohamed Merah nur zu Wutausbrüchen reizte. “Er kam bis vor unsere Wohnung und hat mich bedroht und geschlagen. Er sagte, ich sei Atheistin und würde dafür bezahlen müssen wie alle anderen Franzosen. Er wiederholte unaufhörlich, dass er ein Mudschahidin sei und als Märtyrer sterben wolle. Er würde die Erde auslöschen und zugleich alle jene, die gegen Muslime kämpften… Er sagte auch, dass er und seine Freunde meinen Sohn holen und dass ich dann nichts mehr von ihm sehen würde, auch wenn ich mir die Augen ausweinen sollte.” Zwei Tage später hätte sich Mohamed Merah neuerlich ihren Sohn vorgenommen und ihm vorgeworfen, dass er seiner Mutter alles erzählt habe. Aisha weiter: “Er schlug ihn, bis meine Tochter eingriff. Er versetzte auch ihr ein paar Hiebe. Es waren etliche Leute um uns herum, aber keiner hat eingegriffen.”

    Diese Gewaltszenen (sie erinnert sich auch an einen Flash-Ball [eine Handfeuerwaffe für Hartgummigeschoße, wie sie die französischen Sicherheitskräfte verwenden], mit dem Mohamed Merah ihren Neffen bedrohte) hat Aisha “ganz genau in Erinnerung: “Die Kleider meiner Tochter waren zerfetzt und voller Blut, dann die Anzeige, der ganze Papierkram, Fotos und ärztlichen Gutachten…”
    Eine “sehr detaillierte” Strafanzeige vom Juni 2010
    Aishas Anwalt, Maître Mouton, bestätigt, dass er eine “sehr detaillierte Strafanzeige” eingebracht habe. “Das war am 25. Juni 2010,” erklärt uns Aisha. “Ich habe mehrmals nachgefragt, aber man hat mir nie mitgeteilt, welchen Verlauf die Sache genommen hat”, fährt die Mutter fort. Der Anwalt, der “die Aufrichtigkeit seiner Klientin” unterstreicht, erklärt weiters: “Man hat meine Klientin zwar angehört, aber von einer nachfolgenden behördlichen Untersuchung oder sonstigen Folgemaßnahmen habe ich bis heute nichts gehört.”
    Seit Aisha erfuhr, dass es sich bei dem Mörder von Montauban und Toulouse um Mohamed Merah handelte, war sie “entsetzt”. “Er hat uns mit dem Tod bedroht. Er deutete mir an, wie er mir den Hals abschneiden würde. Ich versuchte, meine Familie zu schützen, aber ich hatte natürlich Angst.” Sie erzählt weiter über Mohamed Merah. “Wenn man ihn trifft und ihn auf einen Kaffee einlädt, verhält er sich friedlich wie ein Lamm und man hat das Gefühl, man könne ihm volles Vertrauen schenken… Er hat zwei Gesichter. Er kann von einem Augenblick auf den anderen sein Verhalten ändern. Er kann ein Bier trinken und zwei Minuten später zu seinen Gebeten eilen.”
    “Sein Bruder ist das Gehirn”
    Ohne es zu wissen, bestätigt Aisha die Aussagen, die wir bereits zuvor Leuten aus dem Umfeld von Mohamed Merah erhalten hatten. Einer von ihnen aus einer Clique, die sich selbst die “Bens” bezeichnen, beschrieb uns “den Wechsel im Verhalten von Mohamed, nachdem eine Gruppe von Extremisten in unserem Viertel aufgetaucht war”. “Er trug plötzlich traditionelle muslimische Kleidung. Er sprach junge Leute in Hinblick auf die Religion an. Dann gab es Gerüchte über seine Reisen nach Afghanistan. Als ich ihn zuletzt vor ein paar Monaten sah, saß er allerdings auf einem Motorrad und war auf westliche Art gekleidet. Es war wie in einem Rodeo. Es hatte sich einen gefärbten Haarkamm schneiden lassen und hatte auf dem Schädel ein großes Tattoo im Maori-Stil.” Es war dieser hellgefärbte Haarkamm, der auch Aisha spontan auffiel. “Wie passt das zusammen mit seinen extremistischen Ansichten, wegen denen er in den Moscheen bereits verschien war”, fragt sie sich.

    Die Mutter berichtet auch “von Rodeos, die er mit dem Roller und dem Auto abgehalten habe”. “Er prahlte damit. Er war auch gegnüber den jungen Mädchen aus der Nachbarschaft sehr aufdringlich.” Dennoch ist es für Aisha nicht Mohamed, sondern sein Bruder Abdelkader, der “das Gehirn” ist. “Er hat ihm den Kopf mit all dem Zeug angefüllt. Er war auch ständig unterwegs im Ausland, etwa in Ägypten.” Aisha ist jetzt “am Ende ihrer Kräfte”. “Warum, frage ich mich, ist Mohamed Merah trotz aller meiner Anzeigen nicht verhaftet worden? Wir haben ihn noch letzte Woche gesehen. Er hat uns verhöhnt. Ich habe alles bei der Polizei und auf der Präfektur gemeldet, mehr als einmal. Passiert ist nichts und heute sehen wir, wohin das geführt hat. Mir ist das völlig unverständlich, es ist einfach empörend.”

    Telegramme

    Kommentar von Campo-News — 23. März 2012 @ 09:06

  140. OECD verlangt Billion-Schutzwall gegen Euro-Krise - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,823972,00.html

    Kommentar von Campo-News — 27. März 2012 @ 10:21

  141. Frankreich verlangt Billionen-Schutzschirm für Europa - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,824580,00.html

    Kommentar von Campo-News — 29. März 2012 @ 14:43

  142. Murxwirtschaft

    Leseempfehlung für den Artikel “Wenn der Staat die Rendite killt” im Handeslblatt:
    http://www.handelsblatt.com/finanzen/aktien/aktien-im-fokus/boerse-wenn-der-staat-die-rendite-killt/6361836.html

    Kommentar von Campo-News — 31. März 2012 @ 09:56

  143. Für die schlichteren Gemüter ist völlig klar, warum die Arbeitslosenrate in der EU mit fast 11 Prozent die höchste seit 15 Jahren ist: Menschenverachtender Neoliberalismus, herzlose Profitgier der Unternehmer und neuerdings auch die Kaputtspar-Politik der von bösen Ratingagenturen geknechteten Staaten sind schuld daran. - http://www.ortneronline.at/?p=16689

    Kommentar von Campo-News — 7. April 2012 @ 08:19

  144. Gut eine Billion Euro hat die EZB in die Banken gepumpt, um die Lage zu stabilisieren. Doch die Idee, sich damit Zeit zu kaufen, erweist sich als Illusion. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,826868,00.html

    Kommentar von Campo-News — 11. April 2012 @ 12:46

  145. Schweden wollen ihr Bargeld abschaffen - http://www.welt.de/finanzen/article106169026/Schweden-wollen-ihr-Bargeld-abschaffen.html

    Kommentar von Campo-News — 11. April 2012 @ 15:31

  146. Doch nun gibt es zumindest für einige Griechen einen Grund zur Freude: Für all jene, die als Aktionäre an der Zentralbank, der Bank of Greece, beteiligt sind. Sie erwartet bald ein kleiner Geldsegen - denn die Notenbank hat trotz Krise auch 2011 wieder einen Profit erwirtschaftet. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,827142,00.html

    Kommentar von Campo-News — 12. April 2012 @ 15:00

  147. Diese Bundesregierung ist mit einem Versprechen gestartet: “Mehr Netto vom Brutto” wollte sie den Bürgern lassen, so steht es im schwarz-gelben Koalitionsvertrag, und zwar ganz weit vorne, schon auf Seite 9 von 132, weil es den Partnern so wichtig war. Die Regierung hat das Versprechen nicht gehalten, so viel ist klar. Im Gegenteil, der Staat kassiert immer mehr von den Menschen. - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827330,00.html

    Kommentar von Campo-News — 13. April 2012 @ 17:38

  148. Und deshalb muss Schluss sein mit ESM, Eurobonds, Geldsegen der EZB. Die Staaten müssen das Geld erst einmal von ihren eigenen Bürgern abkassieren, von denen, die die Millionen und Milliarden gehortet haben – durch einen Lastenausgleich, durch Zwangsanleihen, durch eine transparente Steuergesetzgebung. Das trifft übrigens auch für Deutschland zu. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/betteln_als_staatskunst/

    Kommentar von Campo-News — 14. April 2012 @ 11:40

  149. Wie? Was? Wer hat diese Dummköpfe, diese Keine-Ahnung-Habenden gewählt? “Die Euro-Krise ist zurück - und überrascht die Politiker” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,827468,00.html

    Kommentar von Campo-News — 14. April 2012 @ 13:58

  150. IWF-Geld
    Schwellenländer blockieren Hilfe für Europa - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,827586,00.html

    Kommentar von Campo-News — 15. April 2012 @ 08:57

  151. Die Flucht der Investoren aus dem Euro-Raum bringt uns näher an den Punkt, den Kanzlerin Angela Merkel vor sich herschiebt - den Punkt einer Entscheidung. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,828211,00.html

    Kommentar von Campo-News — 18. April 2012 @ 14:44

  152. Das neue Sarrazin-Buch und die ZEIT läuft Amok – http://www.zeit.de/2012/13/Sarrazin-Euro-Krise

    Kommentar von Campo-News — 24. April 2012 @ 16:26

  153. Spaniens Kreditwürdigkeit wurde herabgestuft, die Zinsen für italienische Staatsanleihen steigen, und immer mehr EU-Länder rebellieren gegen das deutsche Spardiktat: Die Euro-Krise ist mit Wucht zurückgekehrt. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,830126,00.html

    Kommentar von Campo-News — 27. April 2012 @ 17:32

  154. Es war ein rauschendes Fest, das Mario Draghi veranstaltete. Mehr als zwei Monate hat Europa auf Kosten des Italieners gefeiert. Respektive auf Kosten der Europäischen Zentralbank, deren Präsident Draghi ist. Seit Dezember brachte er mehr als 1000 Milliarden Euro unter das Banken-Volk. Der Plan schien aufzugehen. Die Institute und die Finanzinvestoren feierten – sie kauften kräftig Staatsanleihen der Euro-Länder, Unternehmensbonds egal welcher Bonität und Aktien. Die Kurse stiegen allerorten zügig. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Sollte man meinen. Doch inzwischen ist der Rausch verflogen. Zurück bleibt nur ein großer Kater. Von der Sorte „Nie wieder Alkohol“. Doch bei dieser Feier war nicht das letzte Bier schlecht. Der Stoff der EZB übertünchte lediglich die hässlichen Probleme. Und die werden jetzt richtig sichtbar. Etwa Spaniens Haushaltsminus, das 2011 deutlich höher ausfiel als erhofft.

    Staatsverschuldung und Wirtschaftskrise: Im Visier der Ratingagenturen: Geht Spanien pleite? - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-25615/spanien-am-boden_aid_744082.html

    Kommentar von Campo-News — 1. Mai 2012 @ 14:27

  155. Was jetzt nich alles passiert, hört sich schlimm an: “Heute bleiben die Migranten zu Hause, wenn es dunkel wird. Sie haben Angst vor den Gruppen der “wütenden Bürger” - eine Art Miliz, die Ausländer verprügelt und angeblich den alten Leuten hilft, aus den Bankautomaten Geld zu holen, ohne ausgeraubt zu werden” - http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,830542,00.html

    Kommentar von Campo-News — 1. Mai 2012 @ 17:40

  156. EZB sieht Anzeichen für Spaltung der Euro-Zone - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,830813,00.html

    Kommentar von Campo-News — 2. Mai 2012 @ 09:03

  157. Italien „auf dem Niveau eines Entwicklungslandes“

    Italien „auf dem Niveau eines Entwicklungslandes“: Commerzbank-Chefvolkswirt kritisiert Italien - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/italien-auf-dem-niveau-eines-entwicklungslandes-commerzbank-oekonomen-kritisieren-italien_aid_747443.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Mai 2012 @ 16:45

  158. Der Euro ist ein lebender Leichnam. - http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5f5cb1a571e.0.html

    Kommentar von Campo-News — 6. Mai 2012 @ 09:59

  159. Stabilität oder Sozialismus

    Linksruck in Europa: Stabilität oder Sozialismus - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/linksruck-in-europa-stabilitaet-oder-sozialismus_aid_748765.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Mai 2012 @ 12:20

  160. Arnulf Baring dagegen wunderte sich über die jahrelange “Windstille” in der Diskussion darüber, welche Rolle dem vereinigten Deutschland in der Welt eigentlich zukommt. Er wiederholte seinen alten Hit vom Scheitern des Euro, das notwendigerweise wieder in ein “Europa der Vaterländer” münden müsse, weil dieses riesige Europa keine “handlungsfähige Einheit” sei. Über antideutsche Ressentiments im Ausland gab er sich “erschrocken”, nur um im nächsten Atemzug ein paar eigene Ressentiments vom Stapel zu lassen: “Ich bin viel in Südeuropa gewesen, die ticken da völlig anders!” Er, Baring, wünsche sich bekanntlich einen neuen Euro, den “Neuro” der “zuverlässigen Nordländer”. Spon

    Kommentar von Campo-News — 9. Mai 2012 @ 07:29

  161. Prognose für die Euro-Zone: „Es bleiben nur sechs bis sieben Euro-Länder übrig“
    Mittwoch, 09.05.2012, 19:23 · von FOCUS-MONEY-Redakteur Hans Sedlmaier
    Flosbach von Storch Vermögensverwalter und Fondsprofi Bert Flossbach
    Als unabhängiger Vermögensverwalter nimmt Bert Flossbach kein Blatt vor den Mund. Warum es im Euro-Gebälk knirscht, wieso die Börse bald krachen könnte und wie der Staat uns durch Inflation enteignen will.

    Anlageprofi Bert Flossbach: Prognose für die Euro-Zone: „Es bleiben nur sechs bis sieben Euro-Länder übrig“ - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-25727/interview-es-bleiben-nur-6-bis-7-laender-uebrig_aid_749271.html

    Kommentar von Campo-News — 9. Mai 2012 @ 19:09

  162. ZDF-Doku „Die Griechenland-Lüge“

    ZDF-Doku „Die Griechenland-Lüge“: Griechische Reeder zahlen keine Steuern - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/zdf-doku-ueber-griechenland-kein-reeder-muss-steuern-zahlen_aid_749838.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Mai 2012 @ 07:46

  163. Ist es wieder Zeit für den Slogan “Freiheit statt Sozialismus”?

    Friedrich Zumindest stehen sich zwei Politikansätze gegenüber. Auf der einen Seite: solides Haushalten und Wirtschaften. Auf der anderen: neue Schulden und die diffuse Hoffnung, dass das irgendwann irgendwer schon bezahlen wird. Es ist das alte sozialistische Dilemma. Ich hoffe, dass die NRW-Wähler das durchschauen. - http://www.rp-online.de/politik/nrw/nrw-ist-im-sozialistischen-dilemma-1.2825295

    Kommentar von Campo-News — 10. Mai 2012 @ 10:37

  164. Das von der Pleite bedrohte Land erhält am Donnerstag die nächste internationale Hilfszahlung. Von der geplanten Tranche in Höhe von 5,2 Milliarden Euro würden aber zunächst nur 4,2 Milliarden ausgezahlt, teilte ein Sprecher des Eurorettungsfonds EFSF am Mittwoch mit. Aus EU-Kreisen hieß es, über die weitere Milliarde sollten die Finanzminister der Eurozone am kommenden Montag entscheiden.

    Auszahlung der Hilfen „verantwortungslos“
    Der Finanzexperte der FDP-Bundestagsfraktion, Frank Schäffler, kritisierte die Haltung der Bundesregierung. Ihre Zustimmung zu der Auszahlung der Hilfen sei „verantwortungslos“, sagte Schäffler dem „Handelsblatt“. Deutschland finanziere damit das Defizit des „bankrotten griechischen Staats“, der die versprochenen Reformen nicht umgesetzt habe und dessen künftige Regierungsmitglieder damit „prahlen, dass sie ohnehin die Verträge brechen werden.“

    Nach Chaos-Wahl 4,2 Milliarden an Athen überwiesen: Politiker wollen Griechen den Geldhahn zudrehen - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/nach-chaos-wahl-4-2-milliarden-nach-athen-ueberwiesen-politiker-wollen-griechen-den-geldhahn-zudrehen_aid_750355.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Mai 2012 @ 10:42

  165. Beim Thema Schuldenkrise gilt der erste Gedanke Griechenland und Co. Dabei hat Deutschland seine eigenen Schuldensünder. FOCUS Online hat die Fakten verglichen: Wer steht eigentlich schlechter da – NRW oder die Griechen?

    Vor der Wahl im Westen: Nordrhein-Westfalen steckt so tief im Schuldensumpf wie Griechenland - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/so-viel-griechenland-steckt-in-nordrhein-westfalen_aid_750714.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Mai 2012 @ 15:02

  166. Griechenland soll auch nach Euro-Austritt Hilfsmilliarden bekommen - http://www.spiegel.de/politik/ausland/moeglicher-euro-austritt-griechenland-soll-weiter-efsf-gelder-bekommen-a-832839.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Mai 2012 @ 09:38

  167. Die Euro-Zone hat keine Chance – und die Schuldenkrise in Europa hat noch gar nicht richtig begonnen. Das ist das pessimistische Fazit zweier Fondsmanager des renommierten britischen Vermögensverwalters GLG Partners. - http://wirtschaft.t-online.de/euro-zone-zwischen-pest-und-cholera/id_56410896/index

    Kommentar von Campo-News — 14. Mai 2012 @ 15:48

  168. Griechenland stellt sich Neuwahlen – und Europa hofft, dass der Schulden-Gau abgewendet werden kann. Die Hoffnung auf eine handlungsfähige Regierung ist aber utopisch. Profitieren wird der linke Menschenfänger Alexis Tsipras.

    Neuwahlen in Griechenland: Wider das Spardiktat – Griechen nehmen Kurs auf eine linksradikale Regierung - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/tid-25819/neuwahlen-in-griechenland-wider-das-spardiktat-griechen-nehmen-kurs-auf-eine-linksradikale-regierung_aid_753426.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Mai 2012 @ 18:23

  169. Eurodämmerung: Es braut sich was zusammen

    Dax, Gold, Öl und Euro stürzen ab: Eurodämmerung: Es braut sich was zusammen - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/boerse/dax-gold-oel-und-euro-stuerzen-ab-es-braut-sich-was-zusammen_aid_752673.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Mai 2012 @ 07:25

  170. Ein Kontinent wankt – Die Angst vor der Euro-Dämmerung - http://www.welt.de/politik/ausland/article106324120/Ein-Kontinent-wankt-Die-Angst-vor-der-Euro-Daemmerung.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Mai 2012 @ 09:59

  171. Alle schimpfen auf unsere Nachbarn im Südosten Europas, weil sie sich den nötigen Veränderungen verweigern. Aber auch die Deutschen beherrschen den kollektiven Realitätsverlust, wie die Wahl in Nordrhein-Westfalen zeigt. - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jan-fleischhauer-kolumne-unsere-griechen-a-833673.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Mai 2012 @ 14:03

  172. Die Ratingagentur Fitch hält das Euro-Aus Griechenlands für „wahrscheinlich“. Und für FDP-Generalsekretär Döring gibt es nur zwei Möglichkeiten: Ein „Bekenntnis zum Sparkurs oder Euro-Austritt“ der Griechen.

    Euro-Aus ist „wahrscheinlich“: FDP-Politiker stellt Griechenland vor die Wahl: „Sparkurs oder Euro-Austritt“ - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/euro-aus-ist-wahrscheinlich-fdp-politiker-stellt-griechenland-vor-die-wahl-sparkurs-oder-euro-austritt_aid_754508.html

    Kommentar von Campo-News — 18. Mai 2012 @ 06:29

  173. Wer wohlmeinenden Politikern zuhört, die sich für den Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone aussprechen, könnte glauben, dass es so ist. Aber so ist es nicht. Zwischen der leuchtenden Antike und dem heutigen Staatsgebilde liegt ein tiefer, dunkler Graben.

    Kulturhistorisch gesehen ist Griechenland ein Land des Ostens. http://www.spiegel.de/politik/ausland/was-griechenland-und-europa-historisch-trennt-a-832657.html

    Kommentar von Campo-News — 18. Mai 2012 @ 17:03

  174. Kopp-Verlag endgültig unglaubwürdig und irre geworden. Mensch, wie schön wäre es, wenn die Griechen ENDLICH einmal den Ouzo-Schnabel zulassen und den Denker-Schädel einschalten würden. Siehe oben das Leon de Winter-Zitat: “Das Problem ist: Ich fühle keine Solidarität mit den Griechen oder den Spaniern.” Kopp ohne Verstand schreibt: “Er zeichnet ein düsteres Bild, appelliert jedoch gleichzeitig an die Deutschen, die Griechen nicht zu verurteilen, sondern an ihrer Seite zu stehen. Wenn man durch die Straßen der großen Städte geht, so kann man leicht erkennen, dass die Atmosphäre, die herrscht, deutlich gewechselt hat. Die Menschen haben Angst, das sieht man. Normalerweise stehen sie in Grüppchen zusammen, plaudern und lachen, das alles findet derzeit nicht mehr statt. Die Gesichter sind ernst, verschlossen, viele Leute wirken getrieben. Die Resignation, die schon lange herrscht, findet einen noch tieferen Ausdruck.” - http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/appell-vor-dem-untergang-verliert-nicht-die-liebe-zu-griechenland-.html;jsessionid=15D3A0232C0949FA1FEC13A1ED595D42

    Kommentar von Campo-News — 18. Mai 2012 @ 22:16

  175. Sarrazin attackiert in seinem Buch SPD, Grüne und Linkspartei wegen ihrer Forderung nach gemeinsamen europäischen Staatsanleihen („Eurobonds“): Die Befürworter seien „getrieben von jenem sehr deutschen Reflex, wonach die Buße für Holocaust und Weltkrieg erst endgültig getan ist, wenn wir alle unsere Belange, auch unser Geld, in europäische Hände gelegt haben“. Der Autor hält Griechenland für einen hoffnungslosen Fall. Das Land werde „für den Euro-Raum das werden, was der Mezzogiorno seit 150 Jahren für Italien ist: ein ewiges Zuschussgebiet ohne Perspektive und ohne innere Kraft zur eigenen Regeneration.“

    Steinbrück: Thesen sind „Bullshit“: Heftige Reaktionen auf Sarrazins Anti-Euro-Buch - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/deutschland/steinbrueck-thesen-sind-bullshit-heftige-reaktionen-auf-sarrazins-anti-euro-buch_aid_755721.html

    Kommentar von Campo-News — 21. Mai 2012 @ 08:27

  176. Sarrazin: Lieber Börsencrash, als im Euro beiben

    Ex-Bundesbanker kritisiert die Regierung: Sarrazin: Lieber Börsencrash, als im Euro beiben - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/ex-bundesbanker-kritisiert-die-regierung-sarrazin-lieber-boersencrash-als-im-euro-beiben_aid_756260.html

    Kommentar von Campo-News — 22. Mai 2012 @ 08:37

  177. Indirekt vergleicht Sarrazin Merkel mit dem früheren DDR-Staats- und Parteichef Erich Honecker: “Diejenigen, die jede Diskussion um den Euro oder einen Austritt Griechenlands mit einem ‘Scheitern Europas’ in Verbindung bringen, argumentieren letztlich wie Erich Honecker, der kurz vor dem Fall der Mauer sagte: ‘Vorwärts immer, rückwärts nimmer’”. - http://nachrichten.t-online.de/thilo-sarrazin-vergleicht-angela-merkel-mit-honecker/id_56602426/index

    Kommentar von Campo-News — 22. Mai 2012 @ 09:32

  178. Sarrazins Schlag gegen die Scheinheiligen
    http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/deutsche-euro-politik-unter-beschuss-sarrazins-schlag-gegen-die-scheinheiligen_aid_756090.html

    Kommentar von Campo-News — 22. Mai 2012 @ 12:08

  179. Wenn der Euro gut für Deutschland ist, warum stellt man Euro-Kritiker eigentlich in die nationalistische Ecke?

    Kommentar von Campo-News — 22. Mai 2012 @ 17:36

  180. Seit Jahren siecht Griechenland vor sich hin – und Politikern wie Ökonomen geht zusehends die Geduld aus: Die Forderungen nach einem Schlussstrich werden lauter, die Austritts-Szenarien immer konkreter. Es naht der Tragödie letzter Akt. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-25894/eu-gipfel-ueberschattet-von-austrittsszenarien-jetzt-wird-es-bitterernst-fuer-griechenland_aid_756698.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Mai 2012 @ 06:07

  181. Deutschland hat in der D-Mark Zeit auch mit einer harten, ständig aufwertenden Währung erhebliche Wohlstandgewinne geschaffen. Die haben wir in der Währungsunion seit 13 Jahren verloren. Deutschland bekäme mit einer teureren Währung deutlich günstigere Importe. Und deutsche Exportgüter werden überall in der Welt gebraucht, auch wenn sie teurer sind. Das würde sogar zu höheren Einnahmen der Exportunternehmen führen. Die Gegenargumente der Unternehmer sind altbekannt und rein interessengeleitet.

    Wirbel um Skandalbuch: „Sarrazin ersetzt alte Illusionen durch neue“ - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/wirbel-um-skandalbuch-sarrazins-ersetzt-alte-illusionen-durch-neue_aid_756624.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Mai 2012 @ 12:34

  182. Seltsam, war da nicht mal was?

    Noch vor kurzem galt Wachstum um jeden Preis als völlig überholt. Die Finanzkrise erschien als eine einzige große Warnung vor den Folgen übertriebenen Wachstumsstrebens. Angefangen mit der US-Zentralbank, die nach dem Platzen der New-Economy-Blase mit Niedrigstzinsen gegen den Abschwung kämpfte, bis zu den Banken, die in diesem Klima mit komplexen Finanzprodukten Wachstum vorgaukelten. Was im Ergebnis bekanntlich dazu führte, dass ganze Landstriche der USA mit kreditfinanzierten Einfamilienhäusern zugebaut wurden, die längst niemand mehr braucht. Und bevor die Finanzkrise alles überlagerte, war da ja auch noch die Diskussion über den Klimawandel, der unmittelbar mit dem Wirtschaftswachstum zusammenhängt.

    Warum also soll Wachstum nun schon wieder das alternativlose Allheilmittel sein? http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/wirtschaftswachstum-um-jeden-preis-ist-keine-antwort-auf-die-euro-krise-a-834310.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Mai 2012 @ 16:49

  183. Die angeschlagene Großbank Bankia droht Spanien tiefer in die Schuldenkrise zu reißen. Berichten zufolge braucht das Institut weitere Finanzhilfen von 19 Milliarden Euro. Die Rating-Agentur Standard & Poor’s reagierte umgehend mit der Herabstufung des Geldhauses. Es ist nicht der einzige Problemfall. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/sparkasse-bankia-braucht-von-spanien-19-milliarden-euro-hilfen-a-835382.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Mai 2012 @ 20:12

  184. Paul Krugman ist so etwas wie der Chefideologe und Fackelträger jener politischen und ökonomischen Denkschule, die wenig vom Sparen als Therapie einer Schuldenkrise hält und stattdessen noch mehr Schulden und rasend rotierende Banknotenpressen als Mittel der Wahl präferiert. - http://www.ortneronline.at/?p=17346

    Kommentar von Campo-News — 26. Mai 2012 @ 10:58

  185. Na endlich!!!!! “Wir” dürfen ja soetwas nicht sagen (ich tue es trotzdem): “”Helft euch selbst und zahlt endlich Steuern!” Unverblümt sagt Christine Lagarde den Griechen die Meinung. In einem Interview gibt die IWF-Chefin jegliche diplomatische Zurückhaltung auf. Sie habe mehr Mitleid mit afrikanischen Kindern als mit Schülern in Griechenland.” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/lagarde-fordert-griechenland-zum-zahlen-von-steuern-auf-a-835404.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Mai 2012 @ 15:46

  186. Laut Friedrich dem Großen, dessen 300. Geburtstag Potsdam feiert, muß eine Regierung „sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt“. - http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5cb16b3be54.0.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Mai 2012 @ 08:50

  187. Aphorismus 2012. 1:

    Griechenland sagt NEIN zum Spartakurs!

    Kommentar von Campo-News — 27. Mai 2012 @ 10:16

  188. ESM
    Letzte Warnung

    Für alle Bundestagsabgeordneten und Bürger, die den ESM-Vertragsentwurf immer noch nicht gelesen haben, hier ein Schnelldurchgang von Argumenten, die gegen das Ermächtigungsgesetz sprechen. Letzte Chance für Deutschland - http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5c062766491.0.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Mai 2012 @ 18:56

  189. Man darf über die FR staunen: “Forscher warnt die SPD
    Gegen den Fiskalpakt ist Hartz IV eine Lappalie” - http://www.fr-online.de/meinung/forscher-warnt-die-spd-gegen-den-fiskalpakt-ist-hartz-iv-eine-lappalie,1472602,16130006.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Mai 2012 @ 17:56

  190. Euro-Länder müssen “deutscher werden”
    Die Begründung klingt eigentlich auch für Nicht-Ökonomen recht einleuchtend: Der Euro spiegelt den Durchschnitt der kombinierten Wettbewerbsfähigkeit des Euro-Raumes wider. Deutschland jedoch liegt weit über diesem Durchschnitt - der Euro ist also zu schwach für Deutschland.
    - http://nachrichten.t-online.de/rueckkehr-zur-d-mark-fuer-die-rettung-europas-/id_56844864/index

    Kommentar von Campo-News — 31. Mai 2012 @ 18:56

  191. Eigentlich hatten Experten den Börsensturm erst zum 17. Juni erwartet. Dann werden die Griechen wieder an die Wahlurnen gerufen. Es ist der Tag, der das Schicksal Europas entscheiden wird – dachten alle. Doch eine traurige Lehre der Eurokrise ist, dass es immer anders kommt, als man denkt – und meistens früher.

    Diesmal übernimmt Spanien die Rolle des Partycrashers. Während Politiker, Banken und die EZB glaubten, sie hätten die nötige Vorsorge getroffen, um das Lauffeuer einzudämmen, das ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone entzünden könnte, brennt es nun stattdessen in Spanien lichterloh.

    Dax nur noch knapp über 6000 Punkten: Die Börse erlebt einen schwarzen Freitag - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/boerse/dax-nur-noch-bei-6100-punkten-die-boerse-erlebt-einen-schwarzen-freitag_aid_761256.html

    Kommentar von Campo-News — 1. Juni 2012 @ 15:01

  192. Komisch, wie war es denn vor 20 Jahren und warum soll heute alles anders sein? Es steht also fest, dass der Wert unserer Währung verwässert ist. Und wwarum sollten wir nicht leben können, wenn sich mittelfristig wieder alles so einspielt, wie es einst war. Schlimm ist allein dies: “Fest steht, ganz egal, ob Deutschland in der Euro-Zone bleibt oder tatsächlich ausstiege, am Ende wird es vermutlich einen hohen Preis zahlen müssen.” - http://www.welt.de/debatte/kommentare/article106405150/Deutschlands-Euro-Austritt-verlockend-aber.html

    Kommentar von Campo-News — 1. Juni 2012 @ 18:19

  193. Dies geht dem CSU-Finanzexperten Hans Michelbach zu weit. Die Überlegungen für eine politische und fiskalische Union “gehen gegen die wesentlichen Interessen Deutschlands”.

    Merkel stimmt Reformplänen zu

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekannte sich dagegen zu den Reformplänen. Merkel forderte eine echte politische Union und warb damit, diese bringe auch stärkere Zugriffsrechte mit sich, um Schuldenländer zur Haushaltskonsolidierung zwingen zu können.

    Michelbach hingegen fürchtet, Deutschland würde einziger Zahlmeister einer Fiskalunion werden. Es drohe überdies eine Spaltung der EU, weil viele Länder diesen Weg nicht mitgehen würden. “Wir wollen nicht die Vereinigten Staaten von Europa”, sagte er “Welt Online”.

    Schäffler warnt vor “planwirtschaftlichem Projekt”

    Auch FDP-Finanzexperte Frank Schäffler kritisierte Pläne für eine politische Union: “Das ist ein planwirtschaftliches Projekt von oben, das demokratisch überhaupt nicht legitimiert wäre.” Damit käme “der europäische Superstaat durch die Hintertür”. - http://www.welt.de/wirtschaft/article106410771/Der-europaeische-Superstaat-durch-die-Hintertuer.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Juni 2012 @ 07:41

  194. Der Spiegel bringt die lächerliche Wunschvorstellung und das Programm der Linken auf den Punkt: “Wer den Euro retten will, muss noch mehr nationale Macht abgeben und noch mehr gemeinschaftliche Entscheidungen akzeptieren - und am Ende wird er auch einsehen müssen, dass die Euro-Länder gemeinsam für ihre Schulden haften müssen.” Das hätten sie wohl gerne…

    Kommentar von Campo-News — 4. Juni 2012 @ 14:22

  195. Henkel trockenNur die APO kann den ESM noch verhindern!
    04.06.2012, 11:48 Uhr

    Das Gesetz zum Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) untergräbt unsere Demokratie. Initiativen, die sich dagegen stellen, sind weder „rechtspopulistisch“ noch „antieuropäisch“. Hinter ihnen stehen aufrechte Bürger. - http://www.handelsblatt.com/meinung/kolumnen/kurz-und-schmerzhaft/henkel-trocken-nur-die-apo-kann-den-esm-noch-verhindern/6707130.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Juni 2012 @ 16:31

  196. Ahnungslos in die Euro-Dämmerung - http://www.spiegel.de/wirtschaft/wolfgang-muenchau-die-euro-zone-steht-vor-dem-zusammenbruch-a-837214.html

    Kommentar von Campo-News — 6. Juni 2012 @ 15:19

  197. Jan Fleischhauer: “Ein Weg, zu günstigen Konditionen an frisches Kapital zu kommen, führt über die Spareinlagen der Deutschen. Deshalb auch die Hartnäckigkeit, mit der die französische Regierung für Euro-Bonds und neuerdings Bankenunion ficht.” - http://www.spiegel.de/politik/ausland/euro-krise-a-837524.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Juni 2012 @ 15:34

  198. “Zahlt endlich Steuern!”, forderte IWF-Chefin Lagarde von den Griechen - und provozierte einen Sturm der Entrüstung. Nun gibt ihr der griechische Fiskus Recht: Dem Staat entgingen pro Jahr bis zu 45 Milliarden Euro, moniert Athens oberster Fahnder. Die Hälfte würde reichen, um die Schuldenkrise zu lösen. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechen-sollen-ihre-steuern-zahlen-fordert-griechenlands-fiskus-a-837654.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Juni 2012 @ 07:29

  199. Krisenmanager rüsten sich für Euro-Schock - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zukunft-des-euro-wegen-spanien-und-griechenland-in-gefahr-a-837819.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Juni 2012 @ 19:18

  200. “Der europäische Superstaat durch die Hintertür”

    Die neuen Pläne der EU-Regierungschefs sorgen für Ärger bei Schwarz-Gelb. Dort sieht man Deutschland noch mehr in der Rolle des Zahlmeisters und sieht “die Vereinigten Staaten von Europa” kommen. - http://www.welt.de/wirtschaft/article106410771/Der-europaeische-Superstaat-durch-die-Hintertuer.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Juni 2012 @ 19:24

  201. Broder: “Die Vorstellung, man könnte das politische, wirtschaftliche und kulturelle Leben der Finnen mit dem der Spanier synchronisieren und das der Portugiesen und der Polen auf einen Nenner bringen, konnte nur von Bürokraten ausgedacht werden.

    Nicht nur Individuen, auch Ethnien haben einen Charakter. Man wird unter Juden mehr begabte Schachspieler als Gewichtheber finden; unter den Deutschen mehr Grübler und Schwerdenker als unter den Italienern; keine Fördermaßnahme der Welt wird das musikalische Gefälle zwischen den Bluesmusikern im Süden der USA und den Blaskapellen in Bayern ausgleichen können.

    Das festzustellen grenzt bereits an Rassismus. Der Versuch, Europa zu homogenisieren, musste scheitern.” - http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article106444084/Europas-Groessenwahn-fuehrt-zu-seinem-Untergang.html …So war es auch in der DDR. Während die privaten Datschen gepflegt wurden, war das Gemeinschaftseigentum dem Verfall ausgeliefert. Nichts war für das Leben im Sozialismus so charakteristisch wie die verdreckten, versifften Treppenhäuser, für deren Reinigung sich niemand zuständig fühlte, weil sie allen gehörten.

    Kommentar von Campo-News — 9. Juni 2012 @ 18:55

  202. Zwei Drittel der Deutschen sind strikt dagegen, die notleidenden spanischen Banken mit deutschem Geld zu unterstützen. Wie eine repräsentative Emnid-Umfrage für die „Bild am Sonntag“ ergab, lehnen 66 Prozent der Befragten finanzielle Hilfe für die spanischen Geldinstitute ab.

    Spanien rettet sich unter den Euro-Schirm: Deutsche klar gegen Milliarden-Hilfe für Spanien - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/eu-spanien-schluepft-unter-rettungsschirm_aid_764585.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Juni 2012 @ 07:19

  203. Die Erkenntnis, dass die Probleme fast ausnahmslos in jedem Land auf eigene Fehler zurückzuführen sind, lässt sich immer weniger unterdrücken. Überzogene Lohnsteigerungen über viele Jahre, nicht zuletzt im öffentlichen Sektor, in nicht wenigen Fällen eine unsolide Finanzpolitik, in anderen eine hemmungslose Kreditvergabe der Banken mussten in einer Krise enden. Rigide Regelungen am Arbeitsmarkt, geradezu zunftartig geschlossene Märkte und Versagen der Politik, haben sich als Bremse für dauerhaftes Wachstum und als Ursache für extrem hohe Arbeitslosigkeit erwiesen. - http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schuldenkrise-europa-in-not-deutschland-in-gefahr-11781892.html Wie kann man weiter begründen, dass zum Beispiel solide Banken und Sparkassen mit ihren Rücklagen für die Einlagensicherung von Banken in anderen Ländern geradestehen, die nachweislich verantwortungslos gewirtschaftet haben? Warum sollen deutsche, französische oder finnische Sparer indirekt für Misswirtschaft und überzogene Boni von Bankern in anderen Ländern haften?

    Kommentar von Campo-News — 12. Juni 2012 @ 08:22

  204. Zwei Anmerkungen seien erlaubt:

    „Würde“. Tsipras verwendet tatsächlich das Wort Würde“. Dürfen wir das so verstehen, dass es unter der Würde der Griechen ist, das von ihnen selbst angerichtete Chaos zu beseitigen? Die historisch fast schon einmalige Mischung aus Korruption, Betrug und Verschwendung?


    Schicksalhafte Parlamentswahl: In sechs Tagen fliegen die Griechen aus dem Euro - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/schicksalhafte-parlamentswahl-in-sechs-tagen-fliegen-die-griechen-aus-dem-euro_aid_765506.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Juni 2012 @ 08:33

  205. Macht die SPD-Troika gemeinsame Sache mit Frankreichs Präsident François Hollande? Sigmar Gabriel, Peer Steinbrück und Frank-Walter Steinmeier müssen aufpassen, denn wer Deutschland schwächt, um Europa zu retten, kann nicht rechnen. - http://www.tagesspiegel.de/meinung/schuldenkrise-europa-nicht-auf-kosten-deutschlands-retten/6737338.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Juni 2012 @ 06:25

  206. 1. Für Deutschland würde die Zinslast deutlich steigen
    Die öffentliche Hand – also Bund, Länder und Gemeinden – in der Bundesrepublik ist aktuell mit rund zwei Billionen Euro verschuldet.

    Ringen um die Gemeinschaftsanleihen: Kann Merkel die Eurobonds noch aufhalten? - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/tid-26090/ringen-um-die-gemeinschaftsanleihen-kann-merkel-die-eurobonds-aufhalten_aid_764277.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Juni 2012 @ 11:15

  207. Wenn Griechenland scheitert, sein Staat und seine Notenbank bankrottgehen, dann entstehen Verluste im Zentralbankensystem für alle anderen. Die teilen sie sich brüderlich nach ihren Kapitalanteilen. Deutschland ist da mit 28 Prozent dabei. Etwa 640 Milliarden unseres Privatvermögens, das wir in Form von Lebensversicherungspolicen und Spargeldern haben und das im Euro-Ausland angelegt wurde, bestehen heute nur aus Forderungen gegen die Bundesbank. Und die Bundesbank hat Forderungen gegen ein EZB-System, Forderungen, die sie niemals fällig stellen kann und die zu einem Zinssatz von einem Prozent bedient werden. „Wenn die Sache knallt, haben wir diese 640 Milliarden Forderung gegenüber einem System, das es dann nicht mehr gibt.“ - http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/hans-werner-sinn-renoviert-das-bad-und-werdet-muendige-buerger-11783018.html - Also hierbleiben und sparen? „Ja, aber nicht irgendwie sparen, sondern in Form echter Eigentumstitel wie Aktien oder in Objekten, die einem gehören, am besten solchen mit einem Grundbuch. Konzentration auf das naheliegende Unmittelbare: lieber das Bad renovieren als komplizierte Zertifikate kaufen. Ansonsten aber wäre auch zu raten: Werdet mündige Bürger und lasst das nicht alles mit euch geschehen. Denn ihr seid es ja, die das kurzfristige Denken langfristig werdet ausbaden müssen.“

    Kommentar von Campo-News — 14. Juni 2012 @ 11:58

  208. Wer beleidigt da Huren? „Griechenland ist ein einziges Hurenhaus“

    Frust vor der Wahl: „Griechenland ist ein einziges Hurenhaus“ - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/tid-26150/griechen-vor-der-wahl-griechenland-ist-ein-einziges-hurenhaus_aid_766743.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2012 @ 06:42

  209. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Hilmar Kopper, warnt eindringlich vor der Vergemeinschaftung von Schulden in der Euro-Zone. In einem Gastbeitrag für die „Bild“-Zeitung vom Freitag schreibt er: „Deutschland ist bis heute an die Grenze dessen gegangen, was es verantworten kann. Jeder Schritt darüber hinaus führte an den Rand des Abgrunds. Die Vergemeinschaftung aller Schulden, einerlei ob in Form von Eurobonds oder Tilgungsfonds, würde auch Deutschland in den Ruin treiben.“

    Ex-Deutsche-Bank-Chef Kopper warnt: „Eurobonds würden Deutschland in den Ruin treiben“ - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/ex-deutsche-bank-chef-kopper-warnt-eurobonds-wuerden-deutschland-in-den-ruin-treiben_aid_767483.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2012 @ 06:44

  210. Die Neuverschuldung des Bundes steigt um sechs auf rund 32 Milliarden Euro. Hintergrund sind die Milliarden, die Deutschland in den Euro-Rettungsschirm ESM einzahlen muss. Der Bundestag stimmte dem Nachtragshaushalt mit den Stimmen der Koalition zu. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundestag-billigt-nachtragsetat-fuer-euro-rettung-a-838963.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2012 @ 09:06

  211. “Eine Art Ermächtigungsgesetz” - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/eine_art_ermaechtigungsgesetz/

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2012 @ 14:32

  212. Warum ordern die Italiener nur Hilfen, wenn sie sich dann über die Hilfegeber beschweren. Sie solen doch einfach auf eigene Rechnung arbeiten, den Mund halten und die Hand nicht aufmachen - http://www.spiegel.de/politik/ausland/brief-von-italienischen-unternehmer-wirft-deutschland-egoismus-vor-a-839111.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2012 @ 16:50

  213. Aphorismus “Euro und Banken”:

    Der Durchlauferhitzer trägt keine Schuld am Wasserverbrauch.

    Kommentar von Campo-News — 16. Juni 2012 @ 17:23

  214. Friedrich Nietzsche: “Wie gross muss der Widerwille späterer Geschlechter sein, sich mit der Hinterlassenschaft jener Periode zu befassen, in welcher nicht die lebendigen Menschen, sondern öffentlich meinende Scheinmenschen regierten; weshalb vielleicht unser Zeitalter für irgend eine ferne Nachwelt der dunkelste und unbekannteste weil unmenschlichste Abschnitt der Geschichte sein mag. Ich gehe durch die neuen Strassen unserer Städte und denke wie von allen diesen greulichen Häusern, welche das Geschlecht der öffentlich Meinenden sich erbaut hat, in einem Jahrhundert nichts mehr steht und wie dann auch wohl die Meinungen dieser Häuserbauer umgefallen sein werden. Wie hoffnungsvoll dürfen dagegen alle die sein, welche sich nicht als Bürger dieser Zeit fühlen; denn wären sie dies, so würden sie mit dazu dienen, ihre Zeit zu tödten und sammt ihrer Zeit unterzugehen - während sie die Zeit vielmehr zum Leben erwecken wollen, um in diesem Leben selber fortzuleben.”

    Kommentar von Campo-News — 16. Juni 2012 @ 18:00

  215. Sie wollen an die deutsche Kreditkarte

    Francois Hollande und die europäische Linke kommen mit immer neuen Ideen: Eurobonds, Altschuldenfonds, Projektanleihen, Einlagensicherungsfonds. Das Ziel ist immer das gleiche: Deutschland soll für ihre Schulden zahlen. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/sie_wollen_an_die_deutsche_kreditkarte/

    Kommentar von Campo-News — 17. Juni 2012 @ 12:01

  216. Von wegen machtgeil! Gerechtigkeit für Deutschland!

    Geizig, verbohrt, machtgeil: In der Schuldenkrise werden im Ausland Klischees über Deutschland aufgewärmt. Autoren aus der Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Italien und den USA widersprechen. - http://www.welt.de/politik/ausland/article106612521/Von-wegen-machtgeil-Gerechtigkeit-fuer-Deutschland.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Juni 2012 @ 16:37

  217. Griechen, Euro und die deutsche Schuld

    17.06.2012 · Thilo Sarrazin wirft vor der Parlamentswahl der Mehrheit der Griechen eine verzerrte Wahrnehmung der Wirklichkeit vor. Die Griechen sähen sich „als quasi wirtschaftlich Verfolgte“ an, schreibt der frühere Berliner Finanzsenator in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. - http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gastbeitrag-von-thilo-sarrazin-griechen-euro-und-die-deutsche-schuld-11788263.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Juni 2012 @ 16:51

  218. “Opfer Griechenland” übertitelt der Ökonomie-Nobelpreisträger Paul Krugman seinen Blog-Text zur Griechen-Wahl. Na klar, bei rund 40.000 Euro Finanzhilfen pro Kopf und dem mehr als 100fachen der Marshall-Plan-Zahlungen an Deutschland nach dem Weltkrieg sind die Griechen echte Opfer. Täter-Opfer-Umkehr im globalen Masstab ist, was Krugman da versucht. - http://www.ortneronline.at/?p=17639

    Kommentar von Campo-News — 18. Juni 2012 @ 11:39

  219. Die Griechen-Wahl löst keine ProblemeHätten wir die Griechen doch rausgeschmissen - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/die-griechen-wahl-loest-keine-probleme-haetten-wir-die-griechen-bloss-laengst-rausgeschmissen_aid_768894.html

    Kommentar von Campo-News — 18. Juni 2012 @ 15:58

  220. Im Zuge der Ernüchterung über den Wahlausgang in Athen rutscht die Gemeinschaftswährung auf 1,2580 Dollar von einem Ein-Monats-Hoch von 1,2747 Dollar am Morgen. „Der Wahlausgang in Griechenland löst nicht wirklich irgendetwas“, erklärt ein Händler in New York. Da zudem die Renditen der zehnjährigen spanischen und italienischen Anleihen ihren Vorwärtsmarsch fortsetzten, steige die Unsicherheit wieder.

    Griechenland-Wahl in der Tickernachlese: Griechen nehmen Europa mit auf Berg- und Talfahrt - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/boerse/tid-26181/griechenland-wahl-in-der-tickernachlese-griechen-nehmen-europa-mit-auf-berg-und-talfahrt_aid_768565.html

    Kommentar von Campo-News — 18. Juni 2012 @ 17:01

  221. Insofern hat die europäische Schuldenkrise etwas Heilsames. Zum erstenmal seit Ende des Zweiten Weltkrieges wird den Deutschen ihr sehnlichster Wunsch verwehrt, geliebt zu werden. Außerdem stellen sie fest, dass es einen direkten Zusammenhang gibt zwischen der Sympathie, die man ihnen entgegenbringt, und der Menge an Geld, das sie in die Sympathieträger investieren. Die Deutschen zu lieben – das ist eine käufliche Ware geworden in Europa. - http://www.tagesspiegel.de/meinung/kontrapunkt-nie-wieder-deutschland/6767030.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Juni 2012 @ 06:45

  222. Der Arbeitsmarkt ist immer noch überreguliert, das Justizwesen byzantinisch, das Steuerwesen lächerlich, die Staatswirtschaft erstickt den privaten Sektor, und die bürokratische Überregulierung trägt dazu bei, dass Griechenland in manchen Bereichen zu den investorenfeindlichsten Ländern der Erde gehört. Wenn sich daran nichts ändert, sind verlängerte Kreditlinien nur ein Mittel, um den Status Quo möglichst lange beizubehalten. So lange, bis den Kreditgebern irgendwann doch Geld und Geduld ausgehen. - http://flatworld.welt.de/2012/06/18/europas-dilemma-mit-den-griechen/#more-1173

    Kommentar von Campo-News — 19. Juni 2012 @ 06:47

  223. “Der Kapitalmarkt hat ein Auseinanderbrechen bereits eingepreist. Die Investoren sind da viel weiter als die Politik”, sagte Schuh. “Ich glaube, wir sind jetzt in der Endspiel-Phase.” http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-fuerchtet-auseinanderbrechen-der-euro-zone-a-839771.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Juni 2012 @ 15:33

  224. Am kritischsten wird in Deutschland die gemeinsame Einlagensicherung betrachtet. Zwar sind in der Währungsunion pro Sparer bereits Einlagen bis zu 100 000 Euro geschützt. Doch bislang haftet im Zweifel der jeweilige Nationalstaat. Eine gemeinsame europäische Einlagensicherung würde dagegen bedeuten, dass die Sicherungssysteme deutscher Banken und Sparkassen in die Rettung anderer europäischer Geldhäuser einbezogen würden.

    POLITIK: Seite 3 – Angriff auf die deutschen Sparer - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/banken/zinsen/tid-26203/politik-angriff-auf-die-deutschen-sparer-seite3-angriff-auf-die-deutschen-sparer_aid_769136.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Juni 2012 @ 19:32

  225. Linke Politik nach Art der Hausfrau - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/linke_politik_nach_art_der_hausfrau/

    Kommentar von Campo-News — 20. Juni 2012 @ 07:35

  226. Seine Andeutung wirft Fragen auf, denn niedrige Zinsen können Italien und Spanien eigentlich nur auf zwei Wegen erreichen: Entweder müssten sie sich über die beiden Euro-Rettungsfonds finanzieren - wofür diese nicht groß genug wären. Oder aber es müsste eine Vergemeinschaftung der Schulden geben, sei es durch Euro-Bonds oder einjährige Euro-Bills. http://www.spiegel.de/politik/ausland/g-20-gipfel-in-mexiko-europaeer-verpflichten-sich-zur-euro-rettung-a-839862.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Juni 2012 @ 07:54

  227. „Versuchen Sie sich einmal vorzustellen, wie jene Menschen, die heute von Hartz-IV-Leistungen leben und vor allem in der Kriminalstatistik auffallen, reagieren werden, wenn der Sozialstaat nach dem Euro-Crash zusammenbricht.“ Jeder Wutstau entlädt sich irgendwann. Und dann stehen sich Linke und Rechte, Arme und Reiche, Inländer und Ausländer, religiöse und nicht religiöse Gruppen gegenüber. Im Wohlfahrtsstaat ließ sich die Wut mit finanziellen Zuwendungen abmildern.

    Fünf Experten reden Klartext: Was passiert, wenn der Euro zerbricht? - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-26216/fuenf-experten-reden-klartext-die-wahrheit-ueber-den-euro-crash-was-passiert-wenn-der-euro-zerbricht_aid_769488.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Juni 2012 @ 09:23

  228. Die Zeit des superbilligen Schuldenmachens in Deutschland neigt sich dem Ende. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutsche-staatsanleihen-hedgefonds-wetten-auf-steigende-zinsen-a-839860.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Juni 2012 @ 11:23

  229. Wie recht die Bundeskanzlerin damit hat, zeigt die scharfsinnige Analyse des britischen Wirtschafts-Kolumnisten Gideon Rachman in der „Financial Times“: „Wir isolieren und überlasten Deutschland auf unser eigenes Risiko.“ Er kritisiert scharf, dass die USA und Großbritannien „Deutschland in die Rolle des Erz-Schurken in einem gesamteuropäischen Drama drängen“, indem sie immer wieder wahrheitswidrig behaupten, dass die Deutschen durch ihre Untätigkeit die Weltwirtschaft gefährden würden.

    Schreckens-Szenario: politische Radikalisierung
    Rachman warnt Amerikaner und Briten eindringlich davor, Deutschland mit ihren Geldforderungen so stark unter Druck zu setzen, dass sich ein ganzes Land politisch radikalisieren könnte. Er sieht die Gefahr, dass sich – nach den Wählern in Frankreich, den Niederlanden oder Griechenland – auch die Deutschen massiv den Links- und Rechts-Extremisten zuwenden könnten: Das „ehrenhafte Ansinnen, eine Wiederkehr der 30er Jahre zu verhindern“, könnte genau dieses Schreckens-Szenario zu Folge haben.

    Gerade weil die Deutschen „absolut Recht damit haben, sich beim Thema Euro böswillig getäuscht zu fühlen“, sei das Risiko einer politischen Radikalisierung besonders groß: Man habe Deutschland versprochen, nicht für Not leidende Euro-Staaten haften zu müssen („No-Bail-Out“) – aber das Land trotzdem dazu verleitet, mit bis zu 671 Milliarden Euro für den Rest Europas zu bürgen.

    Zahlen soll immer der Gleiche: Hilfe, die Welt überfordert Deutschland! - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/zahlen-soll-immer-der-gleiche-hilfe-die-welt-ueberfordert-deutschland_aid_770150.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Juni 2012 @ 15:42

  230. Am 29. Juni, kurz vor dem Endspiel der Fußball-Europameisterschaft, findet die Abstimmung im Bundestag zum Fiskalpakt statt, der den Weg zur Fiskalunion ebnet. Dieser Fiskalpakt bedeutet einen beträchtlichen Transfer der staatlichen Souveränität, da das Haushaltsrecht - einer der Eckpfeiler der Demokratie - an eine überstaatliche Einrichtung übergeht. Mit dem Fiskalpakt wird eine europäische Föderation gegründet, die unser Grundgesetz nicht erlaubt, wie bereits das Bundesverfassungsgericht in seiner Lissabon-Entscheidung festgestellt hat. Nur wenige wissen, dass der Fiskalpakt eine Art Ewigkeitsklausel beinhaltet, da er nur mit Zustimmung aller 27 Mitglieder geändert werden kann. Diese besonderen Entscheidungen beträfen laut Art. 79 GG Grundrechte und Souveränität des Regierungssystems und laut Art. 146 GG erfordere dies eine Volksabstimmung.

    Die Machtverhältnisse, die sich durch diese Fiskalunion ergeben würden, kämen einer Revolution gleich. Aus der Geschichte kennen wir in der Regel eine Revolution, die von unten nach oben geführt wird. Wenn jedoch, wie in diesem Fall, sich eine Revolution von oben nach unten vollzieht, dann nennt man das einen Staatsstreich oder Putsch. - http://www.wallstreet-online.de/nachricht/4944809-fiskalpakt-29-06-2012-leben-deutschen-grundlegend-veraendern

    Kommentar von Campo-News — 20. Juni 2012 @ 16:41

  231. FOCUS-MONEY: Herr Polleit, die Euro-Zone hat einen Fiskalpakt beschlossen, jetzt hat ihn auch Irland abgenickt – damit wären doch eigentlich alle Weichen für die Rettung des Euro gestellt?

    Thorsten Polleit: Das stimmt allenfalls bei oberflächlicher Betrachtung. Nehmen Sie nur die jüngsten Entwicklungen in Spanien und den neuen Milliardenbedarf der dortigen Banken: Das zeigt doch, dass nichts in Ordnung kommt. Man darf sich eben nicht bei Absichtserklärungen aufhalten, sondern muss die wahre Ursache der Krise bekämpfen. Das ganze Debakel im Euro-Raum – wie auch international, denn es leidet ja nicht nur der Euro unter einer Schuldenkrise – ist in letzter Konsequenz das Ergebnis des Papiergeld-Systems.

    FOCUS-MONEY: Wieso das denn?

    Polleit: In einem solchen System wird Geld durch Kreditvergabe in Umlauf gebracht, das nicht durch echte Ersparnis gedeckt ist. Das führt nicht nur zu Boom-and Bust-Zyklen und Fehlinvestitionen, sondern auch in eine Überschuldungssituation, wie man sie derzeit weltweit gut beobachten kann. Einer der größten Schuldner dabei ist der Staat, der sich insbesondere mit immer neuen Krediten finanziert, die billig durch dieses Papiergeld beschafft werden. Was der aktuellen Generation nun auf die Füße fällt, ist die Misere des Staatsgeldsystems, die über Jahrzehnte hinweg für immer mehr Verschuldung und Kapitalfehllenkung gesorgt hat.

    Interview zur Euro-Krise: Riskante Euro-Rettung: „Die Gefahr einer Hyperinflation ist gegeben“ - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/boerse/gold/tid-26219/interview-gefahr-einer-geldentwertung_aid_769620.html

    Kommentar von Campo-News — 21. Juni 2012 @ 14:12

  232. Bundespräsident Joachim Gauck wird sowohl das Gesetz zum Fiskalpakt als auch das zum Euro-Rettungsschirm ESM vorläufig nicht unterschreiben. Eigentlich sollten sie vom Bundestag am Freitag nächster Woche verabschiedet werden. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ von Freitag. Der Europäische Stabilitätsmechanismus kann daher nicht wie geplant, zum 1. Juli in Kraft treten.

    Gauck entspricht damit einer Bitte des Bundesverfassungsgerichts, das zunächst über die Anträge auf einstweilige Anordnung gegen diese Gesetze entscheiden will. Gegen das Gesetz hatte unter anderem die Linkspartei Klagen angekündigt. Auch Politiker anderen Parteien störten sich an dem extrem schnellen Zeitplan, mit dem die Regierung das Gesetz durch den Bundestag bringen wollte. Die frühere Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) vertritt gemeinsam mit dem Leipziger Staatsrechtler Christoph Degenhart das Bündnis „Europa braucht mehr Demokratie“, das rund 12000 Verfassungsklagen bündelt. Angesichts des jüngsten Verfassungsgerichtsurteils, das die Mitwirkungsrechte des Bundestages bei den Euro-Entscheidungen gestärkt habe, sei der Zeitplan für den Beschluss von ESM und Fiskalpakt „absurd und untragbar“, sagte Däubler-Gmelin.

    Bundespräsident will abwarten: Gauck verweigert Gesetz zum ESM die Unterschrift - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/verfassungsrichter-wollen-gauck-um-aufschub-bitten-rettungsschirm-esm-kann-womoeglich-nicht-rechtzeitig-starten_aid_770724.html

    Kommentar von Campo-News — 21. Juni 2012 @ 15:35

  233. Anatomie einer Hintergehung

    21.06.2012 · Das jüngste Karlsruher Urteil ist eine präzise und dichte Beschreibung des Regierungsstils von Angela Merkel in Zeiten der europäischen Staatsschuldenkrise. Wir lesen eine Warnung vor drohender Entdemokratisierung. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/bundesverfassungsgericht-anatomie-einer-hintergehung-11793158.html

    Kommentar von Campo-News — 21. Juni 2012 @ 16:17

  234. Warum es doch ein Geheimgremium zur Euro-Rettung gibt - http://www.welt.de/politik/deutschland/article106757265/Warum-es-doch-ein-Geheimgremium-zur-Euro-Rettung-gibt.html

    Kommentar von Campo-News — 22. Juni 2012 @ 14:38

  235. Gebt uns die D-Mark zurück! - http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5ef9592b8d4.0.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Juni 2012 @ 15:45

  236. Die neue griechische Regierung will nicht nur einen Aufschub für die Sparziele, sondern die unangenehmsten Maßnahmen komplett streichen. Ein Überblick über die Sparauflagen – und was die Griechen draus machen wollen.

    Kampf gegen EU-Auflagen: Wie die Griechen ihre Sparfesseln sprengen wollen - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/kampf-gegen-eu-auflagen-wie-die-griechen-ihre-sparfesseln-sprengen-wollen_aid_772475.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Juni 2012 @ 17:41

  237. Ein Staat ohne Legitimation

    Nach einem halben Jahrhundert europäischer Integration hat Deutschland gänzlich andere politische Strukturen, als sie das Grundgesetz verfasst hat. Die Republik ist keine Demokratie im freiheitlichen Sinne mehr. Sie ist kein Rechtsstaat mehr, in dem durch Gewaltenteilung und Rechtsschutz die Grundrechte gesichert sind. Sie ist kein Sozialstaat mehr, sondern unselbstständiger Teil einer Region des globalen Kapitalismus. Sie ist auch kein Bundesstaat mehr, weil Bund und Länder ihre existenzielle Staatlichkeit eingebüßt haben. Die Strukturprinzipien des Grundgesetzes, welche die Integration in die Europäische Union nach dessen Artikel 23 Absatz 1 respektieren muss, sind entwertet. In einer solchen Union darf Deutschland nach seiner Verfassung nicht Mitglied sein. - http://www.welt.de/welt_print/article779393/Ein-Staat-ohne-Legitimation.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Juni 2012 @ 20:19

  238. Dummer alter Kerl: “Das Ergebnis wird ein Europa sein, in dem Deutschland als Imperialmacht betrachtet wird - als eine Macht, die vom Rest Europas nicht mehr bewundert und imitiert wird. Stattdessen wird Deutschland gehasst werden, andere Länder werden Widerstand leisten, weil sie die Deutschen als Unterdrücker wahrnehmen.

    SPIEGEL ONLINE: Warum soll Deutschland an allem Schuld sein? Andere EU-Länder haben sich vor Strukturreformen gedrückt und über ihre Verhältnisse gelebt.

    Soros: Natürlich haben die Staaten, die heute hohe Schulden haben, nicht solche Strukturreformen durchgezogen wie Deutschland. Deshalb hinken sie nun hinterher. Aber das Problem ist, dass diese Nachteile durch die aktuelle Strafpolitik nur noch größer werden.” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/interview-mit-george-soros-zu-deutschland-und-zur-euro-krise-a-841021.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Juni 2012 @ 15:24

  239. Doch das Wort „Sparen“ kennen die Verfechter des Schuldenwahns offenbar nicht. Oder sie nutzen es ausschließlich in der diffamierenden Variante „Kaputt-Sparen“. So wie der gelehrige Krugman-Schüler Peter Bofinger. Seltsamerweise seit 2004 ununterbrochen Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung – und damit, ebenso seltsam, als „Wirtschaftsweiser“ bezeichnet.

    Die Irrungen der Krugman-Schüler
    Bofinger attackiert die deutsche Euro-Krisenstrategie und nimmt die Defizit-Staaten Südeuropas großzügig in Schutz: Das deutsche Konzept, durch Dauerdruck wenigstens ein klein wenig mehr Schulden-Disziplin zu erreichen sei gescheitert. Bofinger nennt es „das Märchenbuch der Bundesregierung“. Nach seiner Sichtweise, tragen wir hingegen die Schuld daran, dass sich „die Südländer kaputt gespart“ haben.

    „Kaputt gespart“? Wer denn? Etwa Griechenland, das noch immer nicht die versprochenen Zehntausende von Staatsdienern entlassen hat sondern nur ein paar hundert? Oder Frankreich, das gerade erst das Rentenalter auf angenehme 60 Jahre senkt, während es in Deutschland längst auf die erforderlichen 67 Jahre erhöht wurde?

    Star-Ökonomen in der Schuldenkrise: Die gefährlichen Rezepte der Euro-Besserwisser - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/star-oekonomen-in-der-euro-krise-die-irren-und-die-wirren-_aid_772626.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Juni 2012 @ 17:38

  240. Hans Werner Sinn erklärt alles sehr gut - http://www.youtube.com/watch?v=JNlZ9XOlvJ4&feature=player_embedded#!

    Kommentar von Campo-News — 26. Juni 2012 @ 18:45

  241. Zu einem großen Teil besteht der Wachstumspakt also aus Luftbuchungen. Mit einem staatlichen Konjunkturprogramm, wie es an den angelsächsischen Börsenplätzen immer wieder gefordert wird, hat dieses Paket nichts zu tun. Das liegt auch daran, dass der Wachstumspakt nicht in erster Linie ökonomisch, sondern politisch motiviert ist. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-wachstumspakt-von-merkel-und-hollande-ist-eine-mogelpackung-a-841040.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Juni 2012 @ 06:50

  242. “Keine Euro-Bonds”, solange ich lebe! Das sagt die Kanzlerin. http://www.spiegel.de/politik/ausland/kanzlerin-merkel-schliesst-euro-bonds-aus-a-841115.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Juni 2012 @ 06:51

  243. Sie weiß genau was los ist: “Im Papier von Ratspräsident Herman Van Rompuy werde “vorrangig der Vergemeinschaftung das Wort geredet”, sagte die Kanzlerin, und es gehe zu wenig um Kontrolle und Haftung. Instrumente wie Euro-Bonds, Euro-Bills und Schuldentilgungsfonds seien in Deutschland verfassungsrechtlich nicht möglich. “Ich halte sie auch ökonomisch für falsch und kontraproduktiv”, betonte Merkel.” - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/merkel-lehnt-euro-bonds-in-regierungserklaerung-ab-a-841213.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Juni 2012 @ 13:56

  244. EU fordert Zugriff auf nationale Haushalte - http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/06/44657/

    Kommentar von Campo-News — 27. Juni 2012 @ 15:13

  245. FOCUS Online: Halten Sie den Fiskalpakt, der europaweit mehr Haushaltsdisziplin vorsieht, und den dauerhaften Rettungsschirm für einen Eingriff in die deutsche Finanzhoheit, die dem Grundgesetz zuwiderläuft?

    Hillgruber: Angesichts der Garantiesummen, über die wir beim ESM reden, kann der Spielraum für haushaltspolitische Entscheidungen bis auf null reduziert werden. Das sind schon einzigartige Bindungen, die die Bundesrepublik Deutschland noch nie eingegangen ist. Diese werfen mit Blick auf die Finanzautonomie erhebliche verfassungsrechtliche Fragen auf. Beim Fiskalpakt geht es um die Frage, in wie weit über die verfassungsrechtliche Selbstbindung durch die Schuldenbremse hinaus Teile des Budgetrechts auf die europäische Ebene übertragen worden sind. Auch das bedarf der eingehenden Prüfung.

    FOCUS Online: Bei aller Schwierigkeit: Wagen Sie eine Prognose?

    Hillgruber: In meiner Zunft glaubt niemand, dass das Bundesverfassungsgericht die Dinge stoppen wird. Einfach aus dem Umstand heraus, dass es das bei ähnlichen Fragen auch in der vergangen Jahren nicht getan hat. Viele betrachten das Bundesverfassungsgericht da als einen Hund, der öfter mal bellt, aber nicht beißt

    ESM und Fiskalpakt: Staatsrechtler geht von Zustimmung aus Karlsruhe aus - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/deutschland/esm-und-fiskalpakt-staatsrechtler-geht-von-zustimmung-aus-karlsruhe-aus_aid_773123.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Juni 2012 @ 19:09

  246. Denn selbstverständlich haben die ominösen Märkte zu keiner Zeit je einen Staat zur exzessiven Schuldenmacherei genötigt. Die politisch Verantwortlichen haben die Staaten – ohne Not und aus freien Stücken – an den Rand des finanziellen Abgrunds geführt. - http://ef-magazin.de/2012/06/27/3582-euro-vertrauensbildende-massnahmen

    Kommentar von Campo-News — 28. Juni 2012 @ 15:21

  247. „Heute vor 98 Jahren, am 28. Juni 1914, wurde der österreichisch-ungarische Thronfolger Franz Ferdinand in Sarajevo bei einem Attentat ermordet. Mit diesem Datum beginnt für Europa die grausame erste Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Es folgten Hass, Krieg, Völkermord und Vertreibung. Als Lehre aus dieser europäischen Katastrophe haben wir die europäische Einigung hervorgebracht.“ - http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/der-praesident-spricht-es-geschah-am-28-juni-11802742.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2012 @ 08:15

  248. Auf Druck von Monti einigte sich der Gipfel nun darauf, spar- und reformwilligen Ländern auch ohne ein zusätzliches Anpassungsprogramm Hilfe zu gewähren. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in diesem Punkt klar eingeknickt. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/euro-gipfel-italien-und-spanien-siegen-im-verhandlungspoker-a-841613.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2012 @ 09:18

  249. Attack ist trotzdem doof und in der Tat: “Der Fiskalpakt ist links”, wie die SPD meint. “Auf der Vorderseite der Attac-Postkarte aus Aachen ist ein Bild des Reichstags abgebildet, mit der Überschrift “ESM & Fiskalpakt” - darunter ist zu lesen “Ermächtigungsgesetz 2.0″. Auf der Rückseite konnten die Parlamentarier folgenden Text lesen” - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/attac-sorgt-mit-aktion-gegen-fiskalpakt-fuer-empoerung-a-841508.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2012 @ 09:22

  250. Die Nacht, in der Merkel verlor (wollte sie überhaupt gewinnen, ihre Körpersprache und das Tete-a-Tete wirkten anders)) - http://www.spiegel.de/politik/ausland/angela-merkel-erleidet-bei-eu-gipfel-niederlage-a-841653.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2012 @ 10:33

  251. Ermächtigungsgesetz und “Versailles ohne Krieg” - http://www.pi-news.net/2012/06/ermachtigungsgesetz-und-versailles-ohne-krieg/

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2012 @ 11:57

  252. Interview mit dem früheren Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier Finger weg vom Grundgesetz! - http://www.bild.de/politik/inland/interview/finger-weg-vom-grundgesetz-24891430.bild.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2012 @ 12:03

  253. Es wird ein historisch überaus interessantes Experiment sein, wenn Deutschland unter den Bedingungen einer Fiskal- und Schuldenunion in ein paar Jahren das von den Sozialisten in die Pleite geführte Frankreich großflächig alimentieren muss – und sich die Grande Nation, atomare Siegermacht des Zweiten Weltkrieges, von einem als Brüssel getarnten Berlin die Kürzungen seines Budgets diktieren lassen muss. - http://www.ortneronline.at/?p=17790

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2012 @ 12:06

  254. 13.42 Uhr: Die Union weist ihre Koalitionskollegen aus der FDP in die Schranken. Zu einer Verschiebung der ESM-Abstimmung bestehe kein Anlass, hieß es am Freitagmittag aus Unionskreisen in Berlin. Zuvor hatte sich der FDP-Politiker Jürgen Koppelin für die Verschiebung des für den Abend geplanten Beschlusses ausgesprochen. „Die Haltung der FDP war bisher, dass die Kriterien nicht aufgeweicht werden dürfen“, sagte Koppelin vor einer Sondersitzung des Haushaltsausschusses.

    13.28 Uhr: Die Parlamentarier in Berlin werden nervös. Wegen der Ergebnisse beim
    EU-Gipfel in Brüssel wollen einge Abgeordnete die Abstimmung über den Euro-Rettungsschirm ESM offenbar verschieben.

    Sie verlangen eine Absetzung des Tagesordnungspunktes am Freitagabend, hieß es aus Union und FDP unmittelbar vor Beginn einer Sondersitzung des Haushaltsausschusses am Mittag.

    Streitpunkt ist, dass Kanzlerin Angela Merkel in Brüssel mehr Zugeständnisse für eine einfachere Kreditvergabe an marode Banken in Europa gemacht hat als erwartet.

    13:11 Uhr: Nach und nach wird deutlich, wie hart in der Nacht in Brüssel verhandelt wurde. Die Gespräche waren so hitzig, dass Merkel eine Pressekonferenz ausfallen ließ und selbst der sonst so leise EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy aus der Haut fuhr. „Es war wirklich das erste Mal, dass Van Rompuy bei einem EU-Rat laut wurde“, sagt ein EU-Diplomat. „Denn der Pakt war eigentlich schon vereinbart, und dann fingen die Italiener und Spanier mit der Erpressung an.“

    Liveticker zum Euro-Gipfel: EU-Diplomat: Italien und Spanien erpressten Merkel - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-26355/liveticker-zum-euro-gipfel-eu-diplomat-italien-und-spanien-erpressten-merkel_aid_774805.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2012 @ 14:37

  255. Dann der Durchbruch: In der Sitzung beschließen sie gegen Merkels Widerstand, die direkte Rekapitalisierung von Banken über die Rettungsschirme zu ermöglichen. Das Duo Monti/Rajoy setzte dabei durch, dass Brüssel den Krisenländern keine zusätzliche Spar-Direktiven aufzuzwingt, wenn sie sich ohnehin schon ein Reformprogramm verschrieben haben. Das hatte Berlin bislang strikt abgelehnt. - http://www.rp-online.de/politik/eu/naechtliche-erpressung-in-bruessel-1.2890519

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2012 @ 14:40

  256. Nun ist es nicht das erste Mal, dass Merkel eine rote Linie aufgibt. Jeder Schritt der Euro-Rettung in den vergangenen zwei Jahren war anfangs Tabu, bevor er dann unter großer öffentlicher Empörung beschlossen wurde. Man könnte noch weiter gehen: Die gesamte Geschichte der europäischen Integration ist eine Folge solcher Tabubrüche. http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-gipfel-kanzlerin-merkel-verteidigt-zugestaendnisse-gegen-kritik-a-841773.html GESETZESBRÜCHE MUSS ES HEIßEN!

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2012 @ 15:30

  257. Der CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch nennt die Ergebnisse “abenteuerlich”. Nun drohe womöglich der ESM, indem er direkt Hilfen an private Banken gebe, vielleicht unsanierbare Häuser schließen müsse und damit die Verluste mit übernehme, “zur größten Bad Bank Europas zu werden”. Besonders ärgert sich Willsch über die Zusage Merkels, dass Euro-Staaten, die die jährlichen Zielvorgaben der EU-Kommission erfüllen, künftig ohne strikte zusätzliche Konditionen Geld aus dem ESM/ESFS-Fonds erhalten können http://www.spiegel.de/politik/deutschland/euro-kritiker-zerpfluecken-rettungskompromiss-a-841681.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2012 @ 15:33

  258. Später-Mal: In den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts hatten sie ein Wort, einen Namen, der das ganze Unglück der zehner Jahre des 20. Jahrhunderts erklären sollte. Versailles.

    Später-Mal: Was werden wir in den zwanziger und dreißiger Jahren des 21. Jahrhunderts über diese Wochen, diese Monate des Jahres 2012 denken? - http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/georg-diez-ueber-angela-merkel-und-die-zukunft-europas-a-841660.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2012 @ 15:37

  259. Ermächtigungsgesetz 2.0: Wir Bürger verlieren heute das Endspiel um unsere Demokratie im Bundestag
    Udo Ulfkotte

    Das Haushaltsrecht ist ein Grundpfeiler der Demokratie. Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages geben es heute zugunsten der EU-Diktatur auf. Das ist wie beim Ermächtigungsgesetz 1933. Ab heute sind wir endgültig keine Demokratie mehr. - http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/ermaechtigungsgesetz-2-wir-buerger-verlieren-heute-das-endspiel-um-unsere-demokratie-im-bundestag.html;jsessionid=D66BE07A25C4DB12CF85AEC6D9E76303

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2012 @ 16:33

  260. “16.56 Uhr: Merkel kann sich über eine breite Zustimmung der Grünen freuen. Bei einem Meinungsbild in der Fraktion gab es am Freitagnachmittag zum ESM 63 Ja-Stimmen und eine Ablehnung, wie es aus Fraktionskreisen hieß. Dem Fiskalpakt wollten 48 Abgeordnete zustimmen, 9 wollten Nein sagen, es gab 5 Enthaltungen.”

    Da die Grünen das gestrige Ergebis positiv bewerten, kann man sich denken, in welche Richtung es geht. Weite Teile der SPD argumentieren ähnlich. Die Linke wettert nur gegen die Banken und möchte KEINE Auflagen für die Schuldnervölker. Nur DESHALB sind sie dagegen.

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2012 @ 16:36

  261. Düsseldorf (dapd). Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, kritisiert den Euro-Rettungsschirm ESM als Schritt hin zu einer europäischen Transferunion. “Wir müssen verhindern, dass aus der Währungs- eine Transferunion wird, aber der ESM ist leider ein weiterer Schritt in diese Richtung”, sagte der CDU-Politiker der Zeitung “Rheinische Post”. “Ich kann dem ESM nicht zustimmen, weil wir erneut gewaltige Haftungsrisiken, diesmal in Höhe von weiteren 190 Milliarden Euro übernehmen - und zwar auf Dauer”, fügte er hinzu.

    Er sei auch deshalb gegen den ESM, “weil wir damit faktisch die No-Bail-Out-Klausel des EU-Vertrags, also die Vorschrift, dass kein Land für die Schulden eines anderen Landes haftet, außer Kraft setzen”, erläuterte Bosbach seine Haltung. - http://www.welt.de/newsticker/news3/article107299008/Bosbach-nennt-ESM-Schritt-in-Richtung-Transferunion.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Juni 2012 @ 07:50

  262. Wenn Griechenlands, Italiens und Spaniens Premierminister im Ringen um die Frage, wer die Rechnung für Europas Schuldenexzesse begleichen soll, beherzt für ihr jeweiliges Land kämpfen, dann wird das in ganz Europa als berechtigte Vertretung der jeweiligen nationalen Interessen verstanden. Dass Mario Monti am Tisch des Europäischen Rates für Italien kämpft wie Gianluigi Buffon im Fußballstadion, findet jedermann selbstverständlich.
    Wenn hingegen die deutsche Kanzlerin das Gleiche versucht, nämlich das nationale Interesse Deutschlands zu vertreten, dann wirft der “eisernen Lady” aus Berlin halb Europa Egoismus und einen Mangel an Solidarität vor. Oder denunziert sie gleich als Wiedergängerin Adolf Hitlers, die ein Viertes Reich errichten wolle…. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gibt_es_eigentlich_europaeer/

    Kommentar von Campo-News — 30. Juni 2012 @ 12:34

  263. Es waren also vor allem die deutschen Sozialdemokraten – die ja am liebsten im Team Hollande spielen würden – die Monti und Rajoy den Hebel gegen die Kanzlerin in die Hand gaben. Das ist doppelt bitter für Merkel, schließlich war sie Frankreich und den Problemländern der Euro-Zone mit diesem Wachstumspakt entgegengekommen, von dem vor allem der Süden profitieren soll. Die Kanzlerin konnte aber Monti und Rajoy nicht einfach sagen: „Gut, wenn ihr nicht wollt, dann machen wir es eben nicht“, weil sie über den Umweg der deutschen Innenpolitik erpressbar geworden war.

    Es ist ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der Bundesrepublik, dass die Opposition mitgeholfen hat, die deutsche Verhandlungsposition im Ausland zu erodieren und deutsche Interessen zu beschädigen. SPD und Grüne haben so beigetragen, den deutschen Steuerzahler in immer neue Haftungsrisiken mit immer weniger Garantien zu treiben.

    Die Kanzlerin muss sich vorwerfen lassen, die Nerven verloren zu haben. Man kann sich die Eurozonen-Länder vorstellen als eine Seilschaft im Gebirge. Monti und Rajoy haben gesagt: „Wenn wir nicht bekommen, was wir wollen – nämlich euer Geld ohne die dafür vereinbarten Bedingungen – dann stürzen wir uns kopfüber in die Schlucht und ziehen euch mit.“ Merkel hätte, um diesen Bluff zu entlarven, das Risiko des kompletten Scheiterns eingehen und antworten müssen: „Springt doch, wenn ihr euch traut.“ - http://flatworld.welt.de/2012/06/29/niederlage-fur-merkel-und-fur-die-idee-eines-fitteren-europas/

    Kommentar von Campo-News — 30. Juni 2012 @ 12:38

  264. Verheugen höhnt: “Die schwäbische Hausfrau hat ausgedient” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/gastbeitrag-guenter-verheugen-zum-bruesseler-eu-gipfel-a-841747.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Juni 2012 @ 13:02

  265. Nicht das Fehlen der politischen Union bei Gründung der Währungsunion war der Fehler, sondern der absichtsvolle Verstoß gegen die Nichtbeistandsklausel im Jahr 2010. http://www.frank-schaeffler.de/bundestag/initiativen/2010

    Kommentar von Campo-News — 30. Juni 2012 @ 17:42

  266. Barack Obama fürchtet um seine Wiederwahl

    Aber warum tut Norris das? Ganz einfach: Weil er sich – wie die meisten Amerikaner – erst dann für Europa interessiert, wenn es zu einer Bedrohung für die USA werden könnte. Politisch aber auch wirtschaftlich. Wir alle wissen, dass die USA in einer Wirtschaftskrise stecken – die Regierung fürchtet, dass das Euro-Schulden-Debakel selbst den kleinsten Aufschwung ersticken würde. Wir wissen auch, dass US-Präsident Barack Obama im November wieder gewählt werden möchte. Ein Ziel, das er aber garantiert verfehlt, wenn die US-Wirtschaft bis dahin nicht in Schwung kommt und neue Jobs schafft.

    Aus diesem Grund erhöhen Obama, Krugman & Co. seit Monaten den Druck auf die widerspenstigen Deutschen: Europa dürfe nicht sparen, sondern müsse durch höhere Schulden sich und die Weltwirtschaft retten (gemeint: vor allem die USA) – doch leider sei vor allem die deutsche Regierung bisher zu dumm, um dieses simple Lösungskonzept zu kapieren.

    Spekulationen über wahre Beweggründe der Regierung: Die Eurokrise – eine deutsche Verschwörung? - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/spekulationen-ueber-wahre-beweggruende-der-regierung-die-eurokrise-eine-deutsche-verschwoerung_aid_776054.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Juli 2012 @ 07:42

  267. Deutschland sei mit seinen Milliardenzusagen und -garantien schon jetzt “grenzwertig unterwegs”, sagte der CSU-Vorsitzende. “Meine größte Angst ist, dass die Finanzmärkte fragen: Kann Deutschland das alles stemmen? Das ist der Punkt, den ich für den gefährlichsten überhaupt halte.” Entscheidend sei, jetzt die Schuldenmentalität einiger Länder zu durchbrechen. “Dass andere an unser Geld wollen, ohne sich dabei zu viel zuzumuten, ist zutiefst menschlich. Aber es ist keine Lösung des Problems.” - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/horst-seehofer-droht-wegen-euro-politik-mit-koalitionsbruch-a-842325.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Juli 2012 @ 14:12

  268. Kritik an EU-Gipfel Top-Ökonomen wollen Bürger zu Euro-Protest aufrufen - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/euro-krise-hans-werner-sinn-ruft-zu-protest-gegen-bankenunion-auf-a-842662.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Juli 2012 @ 07:51

  269. Bundesbürger haben im Schnitt 100 000 Euro auf der hohen Kante – Italiener wesentlich mehr. Aber trotzdem fordert Roms Regierungschef Monti Finanzhilfen von Deutschland.

    Trotz Schuldenkrise: Italiens Bürger schwimmen im Geld - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/schuldenkrise-italienische-buerger-schwimmen-im-geld_aid_777166.html Laut Tageszeitung „Il Sole 24 ore“ gibt es in Italien 100 000 Boote mit mindestens zehn Meter Länge, von denen 42,4 Prozent Besitzern gehören, die weniger als 20 000 Euro Jahreseinkommen deklarieren.

    Kommentar von Campo-News — 5. Juli 2012 @ 08:36

  270. Juristische Analyse enttarnt ESM-Vertrag als Täuschung der Steuerzahler - http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/07/04/juristische-analyse-enttarnt-esm-vertrag-als-taeuschung-der-steuerzahler/

    Kommentar von Campo-News — 5. Juli 2012 @ 09:10

  271. Der offene Brief der Ökonomen im Wortlaut http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/protestaufruf-der-offene-brief-der-oekonomen-im-wortlaut-11810652.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Juli 2012 @ 11:48

  272. Gute Vera Lengsfeld, wenn sie doch nur die ständige Eugenik-Fixiertheit aufgeben würde: “Fragen muss man sich allerdings, wie lange eine Grundlage tragfähig ist, die aus einer produktiven Schicht gespeist wird, die nur aus 30% der Bevölkerung besteht.” - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/zur_lage_der_freiheit_in_deutschland/

    Kommentar von Campo-News — 5. Juli 2012 @ 12:17

  273. Hier sieht man es deutlich: Billiges Geld, damit Ausländer ihre Schulden bezahlen können: “”Die Zinssenkung entlastet die Banken in den Südländern”

    Doch kann die Maßnahme der Notenbanker die deutsche Wirtschaft stützen und die Konjunktur in den Krisenländern ankurbeln? Experten sind skeptisch. “Ich sehe die Zinssenkung eher als Bankensubventionsprogramm. Man kauft Zeit und entlastet Institute - in der Hoffnung, dass sich einige noch gesundstoßen”, sagt der Konjunkturchef des Münchner Ifo-Instituts, Kai Carstensen. Besonders Krisenbanken haben die Möglichkeit genutzt, sich auf lange Dauer unbegrenzt Geld bei der Zentralbank zu leihen. Der Zinssatz dafür richtet sich nach dem aktuellen Leitzins. Wenn dieser sinkt, müssen auch die Banken weniger Zinsen an die EZB zahlen.

    “Eine Zinssenkung hilft den Südländern, weil sie die Banken dort entlastet”, sagt Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank. Besonders heikel ist die Lage in Spanien. Infolge der Immobilienkrise sitzen dort viele Institute auf faulen Krediten. Weil sie die Verluste nicht mehr durch Eigenkapital ausgleichen können, droht einigen Banken die Pleite. “Viele Haushalte in Spanien haben ihre Zinszahlungen an den Geldmarktzins gekoppelt. Wenn nun der Leitzins sinkt, können vielleicht einige Haushalte mehr ihre Kredite bedienen. Das wiederum hilft dann den Banken”, sagt Schmieding.” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ezb-senkt-den-leitzins-welche-folgen-das-fuer-die-konjunktur-hat-a-842628.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Juli 2012 @ 15:00

  274. Paul Watzlawick (1921 - 2007) erkannte: „Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.“ Barroso, Van Rompuy, Lagarde und Genossen sehen die Notenpresse als ihr einziges Werkzeug! Daher heißt das von ihnen als Problem erkannte Phänomen „Unterkonsumption“. Für nachhaltige Maßnahmen, für eine Rückbesinnung auf jene Werte, denen die europäischen Gesellschaften einst ihren Aufstieg verdankten, für Fleiß, Sparsamkeit und produktiven Erfindergeist, haben diese Kreaturen dagegen keinen Funken von Verständnis.

    Schulden schafft man nicht durch noch mehr Schulden aus der Welt. Schulden sind zu tilgen! Dafür, dass Deutschland (im Gegensatz zu allen anderen Nationen) seine (Finanz-) Verpflichtungen auf Punkt und Beistrich erfüllt, wird, wie bereits einmal, nämlich anno 1923, im Ernstfall die Armee Frankreichs sorgen – nur dass diese mittlerweile auch über Atomwaffen verfügt… - http://ef-magazin.de/2012/07/05/3589-oesterreichisches-parlament-stimmt-esm-zu-der-4-juli–nicht-nur-in-den-usa-ein-denkwuerdiges-datum

    Kommentar von Campo-News — 5. Juli 2012 @ 15:07

  275. Das ist widerum wahr und fehlt bei Sinn. Abstrackte Banken gibt es nicht. Sie verwalten die Einlagen auch des kleinen Sparers: “”Die Hauptleidtragenden solcher Ansteckungseffekte sind deshalb nicht die Wall Street oder die City of London”, schreibt Bofinger. “Sondern Banken in Frankreich und Deutschland und damit auch der deutsche Sparer und der deutsche Steuerzahler.” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/politiker-streiten-ueber-sinns-oekonomen-appell-a-842835.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Juli 2012 @ 17:42

  276. Man kennt das Prinzip aus der Bildungspolitik: Damit sich die Schlauen nicht zu weit von den weniger Begabten entfernen, steckt man sie zusammen in eine Klasse, wo dann alle gemeinsam klug werden sollen. Die fromme Hoffnung, dass die einen die anderen zu sich nach oben ziehen, bleibt allerdings, wie alle Bildungsstudien zeigen, eben das: eine fromme Hoffnung. Stattdessen tritt ein, was die Wissenschaft die Regression zur Mitte nennt, also die Angleichung auf einem niedrigeren Niveau. Es gibt wenig Anlass zur Hoffnung, dass sich die Dinge in Gabriels ökonomischer Gesamtschule der Nationen anders entwickeln werden. - http://www.spiegel.de/politik/ausland/euro-krise-warum-die-position-der-spd-unvertretbar-ist-a-842704.html Man darf gespannt sein, wie das Spiel weitergeht, wenn die SPD-Wähler dahinterkommen, was ihre Leute an der Spitze so vorhaben.

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2012 @ 06:35

  277. Es sind aber letzten Endes weniger ökonomische Gründe, die ziemlich viele Menschen ziemlich skeptisch gegenüber den nun beschlossenen Milliardenhaftungen stimmen. Viel mehr dürfte sie stören, und das ist durchaus nachvollziehbar, dass die ganze Geschichte der Eurorettung mittlerweile eine täglich länger werdende Kette gebrochener Versprechen darstellt; stets argumentiert mit dem unbeweisbaren wie unwiderlegbaren Verweis auf die vermeintliche Alternativenlosigkeit. - http://www.ortneronline.at/?p=17899

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2012 @ 08:31

  278. PUR:
    Schon fünf Jahre vor der Einführung des Euro, im Jahr 1997, haben Sie, Herr Professor Baring, ihren Mund aufgetan und in einem Buch „Scheitert Deutschland?“ Sätze formuliert, die dem heutigen Leser den Atem stocken lassen. Bereits damals schreiben Sie, man hätte Griechenland niemals in die Europäische Union eingliedern dürfen. „Es wird heißen“, schreiben Sie, „wir finanzieren Faulenzer, die an südlichen Stränden in Cafes sitzen“ und weiter „Die Währungsunion wird am Ende auf ein gigantisches Erpressungsmanöver hinauslaufen … Wenn wir Deutschen Währungsdisziplin einfordern, werden andere Länder für ihre finanziellen Schwierigkeiten eben diese Disziplin und damit uns verantwortlich machen. Überdies werden sie, selbst wenn sie zunächst zugestimmt haben, uns als eine Art Wirtschaftspolizisten empfinden. Wir riskieren auf diese Weise, wieder das bestgehasste Volk Europas zu werden.“ Wie war damals die Reaktion auf diese prophetischen Worte?

    Arnulf Baring:
    Na ja, Bundeskanzler Kohl hat, als ich eine Kurzfassung in der FAZ darüber geschrieben hatte, an jeden der fünf Herausgeber einen eigenen Brief geschrieben: Dieser Mann müsse sozusagen aus dem öffentlichen Dialog ausgeschlossen werden, es sei doch unerhört, dass dieses großartige Projekt durch Schmierfinken wie mich in den Dreck gezogen wird. Ich halte Kohl für einen großen Politiker. Wie jeder Mensch, ich selbst eingeschlossen, ist er ein Gemisch aus guten und weniger guten Eigenschaften. Sein Idealismus war eben nicht nur gut, sondern auch gefährlich.
    Zur Einführung des Euro führte zum einen die französische Erpressung, der Wiedervereinigung nur zuzustimmen, wenn wir die D-Mark abschaffen, zum anderen die idealistische Vorstellung von Kohl, wenn wir erst einmal eine gemeinsame Währung hätten, würden alle Probleme europäisch solidarisch gelöst werden. Erpressung hier und Idealismus dort haben zur größten politischen Fehlentscheidung nach 1945 geführt.

    Im Interview an dem auch Alexander Kissler teilnimmt, kommt Baring auch auf die alte Bundesrepublik zu sprechen:

    Das erste Jahrzehnt der Bundesrepublik, von 1949 bis 1959, ist in meinen Augen das weitaus beste gewesen ist. So tüchtig sind wir nie wieder gewesen,vor allem nicht so optimistisch. Zu Unrecht haben die Achtundsechziger diese Zeit verhöhnt. Der damalige Optimismus, der Wille, gemeinsam aus der Misere zu kommen und nie wieder zuzulassen, was geschehen war, hat doch unserem Land einen großen anhaltenden Aufschwung gegeben. Dass Adenauer so lange lebte und mit dieser Vaterfigur auch die Politik wieder Stetigkeit ausstrahlte, dafür sind wir dankbar gewesen.

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2012 @ 10:29

  279. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bezeichnet die Kritik nun als unverantwortlich. “Finanzwissenschaftler sollten eigentlich mit dem Begriff Bankenschulden verantwortlich umgehen”, sagte der CDU-Politiker am Freitag im RBB-Inforadio. Stattdessen würde eine Verwirrung der Öffentlichkeit betrieben. “Ich finde das empörend.”

    Schäuble wies energisch den Vorwurf zurück, mit der möglichen Öffnung des Rettungsschirms ESM für Bankenhilfen könnte Deutschland auch für Bankenschulden haften. “Im Kern geht es ja nicht darum, die Haftung zu vergemeinschaften, sondern eine gemeinsame Aufsicht in Europa zu schaffen”, sagte er mit Blick auf die geplante europäische Bankenaufsicht, die Voraussetzung ist für mögliche Bankenhilfen über den ESM. Aus dem Rettungsschirm für Staaten sei mit Sicherheit nicht ein Rettungsschirm für Banken geworden.

    “Keine Schreckgespenster” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schaeuble-kritisiert-sinns-oekonomen-appell-a-842939.html

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2012 @ 11:19

  280. Nein, das ist das Ende, die Kapitulation vor dem Verstand. Schluss. Aus.: “Die ideologischen Fronten in der Euro-Krise brechen auf. In der Debatte über Merkels Europapolitik verbünden sich plötzlich Kommunisten mit Konservativen, Gewerkschafter mit Industriellen. Das ist ein Gewinn.” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/euro-krise-fuehrt-zu-neuen-allianzen-nach-oekonomen-appell-a-843044.html

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2012 @ 18:37

  281. Angestellte beim dauerhaften Euro-Rettungsschirm erhalten ein großzügiges Salär. So ist für den ESM-Chef 324.000 Euro Grundgehalt vorgesehen, plus Zulagen. Selbst Praktikanten haben es gut. Von J. Hildebrand und S. Jost - http://www.welt.de/wirtschaft/article108056431/ESM-Chef-verdient-mehr-als-die-Bundeskanzlerin.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Juli 2012 @ 17:58

  282. Lammert macht sich lächerlich: - „Von allen denkbaren Verfahren in der Bewältigung dieser Krise in den vergangenen Monaten ist das am wenigsten taugliche die Umsetzung von Expertenempfehlungen gewesen“, kritisierte Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) die gesamte deutsche Experten-Zunft. Für die Politik hätten sich die Ökonomen in der Krise als nicht hilfreich erwiesen, sagte Lammert dem SWR. Zuletzt hatten die Experten mit einem Streit über den richtigen Ausweg aus der Schuldenkrise für Schlagzeilen gesorgt. Die Debatte zeigte vor allem, wie uneinig die Ökonomen sind und wie verschieden sie die aktuellen Beschlüsse der Bundesregierung einschätzen.

    Kritik an Ökonomen: Lammert: Experten beraten uns am schlechtesten - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/kritik-an-oekonomen-lammert-experten-beraten-uns-am-schlechtesten_aid_778587.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Juli 2012 @ 18:25

  283. Das DIW bringt den Vorschlag ins Spiel, die ausufernden Staatsschulden durch Zwangsanleihen zu finanzieren. Die linke Flanke der Politik ist begeistert. Dabei bedeutet die Idee den Einstieg in die kaltschnäuzige Enteignung. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/zwangsanleihen_sind_sozialismus/

    Kommentar von Campo-News — 15. Juli 2012 @ 15:31

  284. Wird mit dem ESM der Weg zur Finanzdiktatur frei?

    Fragen zur Finanzkrise, dem Euro, Griechenland und dem ESM, aber auch zum Stil ihrer Politik und der Logik des permanenten Rettungsimpulses in Europa. Ein Brief zum 58. Geburtstag der Kanzlerin. Von Cora Stephan - http://www.welt.de/debatte/kommentare/article108305679/Wird-mit-dem-ESM-der-Weg-zur-Finanzdiktatur-frei.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Juli 2012 @ 09:02

  285. Der frühere BDI- und IBM-Deutschland-Chef Hans-Olaf Henkel hat den Vorstoß des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) für eine Vermögensabgabe zur Sanierung der Staatsfinanzen scharf kritisiert. “Das DIW wird wieder ein wissenschaftliches Institut zur Unterstützung marxistischer Umverteilungsfantasien, zum Stichwortgeber für sozialistische Ideologen”, sagte Henkel in einem Interview des Wirtschaftsmagazins “Focus Money”. - http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2012-07/24059766-ex-bdi-chef-kritisiert-diw-vorschlag-fuer-vermoegensabgabe-003.htm

    Kommentar von Campo-News — 17. Juli 2012 @ 17:56

  286. Wie pubertierende Teenager ignorieren die Griechen seit Monaten die Vorgaben der Troika. Jetzt hat die Geduld ein Ende. Die Aufpasser müssen ihnen rigoros das Taschengeld streichen.
    Haben Sie Kinder? Ich habe zwei. Und die hören oft nicht auf das, was ich sage. Ich habe gelernt, dass sie mich nur ernst nehmen, wenn ich konsequent bin: Wenn das Zimmer trotz mehrmaliger Aufforderung nicht aufgeräumt wird, gibt es noch eine Frist – und dann Konsequenzen.

    Griechenland kümmert sich nicht um Auflagen: Liebe Griechen, jetzt muss auch mal Schluss sein - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-26528/griechenland-kuemmert-sich-nicht-um-auflagen-du-du-du-aber-beim-naechsten-mal-bestimmt_aid_781670.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Juli 2012 @ 17:57

  287. Die Sparer bekommen also weniger Geld zurück, als sie zuvor angelegt haben. Diese Verluste treffen fast alle – Zinsanleger, Lebensversicherte, Fonds-Sparer, Riester-Rentner.

    Euro-Rettung geht auf Kosten der Anleger: Sparer werden enteignet – Schuldner geschont - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/sparer-werden-enteignet-schuldner-geschont_aid_783590.html

    Kommentar von Campo-News — 18. Juli 2012 @ 15:23

  288. Komisch, hatte ich geträumt, die Namen alle schon Spon gelesen zu haben? Daher werde die NPD nun die Namen aller betreffenden Abgeordneten auf ihrer Internetseite veröffentlichen, um „deren schändliches und unverantwortliches Verhalten vor der Geschichte und der Nachwelt zu dokumentieren“. - http://www.focus.de/politik/deutschland/perfider-nazi-brief-in-der-euro-krise-npd-stellt-esm-befuerworter-an-den-pranger_aid_782406.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Juli 2012 @ 07:22

  289. Lengsfeld vergleicht Bundestag mit Volkskammer. Im Zusammenhang mit den Abstimmungen zur Euro-Rettung sieht die CDU-Politikerin Vera Lengsfeld Parallelen zwischen dem Bundestag und der DDR-Volkskammer. Von den Abgeordneten werde verlangt, über Entwürfe abzustimmen, die ihnen nicht einmal vollständig vorliegen, sagte die frühere Bundestagsabgeordnete zu ‘Handelsblatt Online’”.

    Wenn das Parlament dann “trotzdem so stimmt, wie die Regierung vorgibt, hat es seine Kontrollfunktion aufgegeben und gleicht immer mehr der Volkskammer der DDR”. Lengsfeld bezog ihre Kritik auf die Abstimmungen zum Rettungsschirm ESM und zum Fiskalpakt. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/vera_sticht_ins_wespennest/

    Kommentar von Campo-News — 20. Juli 2012 @ 20:08

  290. Die Deutschen sind das Volk mit den einschneidendsten Inflationserlebnissen in Europa – und diese Erinnerungen wirken bis heute nach. Dabei könnte eigentlich alles so schön sein: Derzeit beträgt die offiziell verkündete Inflationsrate 1,7 Prozent. Ein Wert, der als „preisstabil“ gilt. Also kein Grund zur Sorge?

    Die meisten Bundesbürger sehen das völlig anders. 58 Prozent meinen, dass die Inflation schon jetzt wirkt, ergab eine repräsentative Umfrage der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) für FOCUS. 90 Prozent beobachten, dass die Preise schneller steigen als ihr Gehalt.

    Wirtschaft: Neue Wahrheiten über die Preise - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/tid-26554/wirtschaft-neue-wahrheiten-ueber-die-preise_aid_776101.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Juli 2012 @ 07:12

  291. Aha. Trittin weiß, wem ER mehr Kompetenz zubilligt - Trittin betont weiterhin, dass die Entscheidung nicht von Dobrindt oder Rösler getroffen werde, sondern „von der griechischen Regierung und dem griechischen Parlament“.

    Jürgen Trittin über die Euro-Krise: „Die Wahrheit ist: Herr Rösler lügt“ - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/juergen-trittin-ueber-die-euro-krise-die-wahrheit-ist-herr-roesler-luegt_aid_785904.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Juli 2012 @ 12:02

  292. Es kursieren sogar schon Verschwörungstheorien, dass Deutschland die damalige Einführung des Euro und die jetzige Krise dazu nutzt, um die Macht in Europa an sich zu reißen.

    Das ist Quatsch. Es waren die Franzosen, die mit dem Euro ein Gegengewicht zum Dollar aufbauen wollten und weiterhin eine Weltmacht bleiben wollten. Der Euro wurde mit einer Menge guter Absichten kreiert, nur hörte man partout nicht auf die vielen Ökonomen, die warnten, dass eine Währung ohne eine einheitliche Regierung riskant ist. Stattdessen veröffentlichten die Technokraten der EU 1990 das Gutachten „Ein Markt, eine Währung“, in dem sie alle möglichen positiven Argumente an den Haaren herbeizogen. Die großen Fehler wurden in den 90er-Jahren begangen. Da war damals eine maßlose Arroganz am Start.

    Wirtschaft: „Deutschland wäre töricht zu zahlen“ - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-26629/star-oekonom-kenneth-rogoff-ueber-die-euro-rettung-deutschland-waere-toericht-zu-zahlen_aid_782031.html

    Kommentar von Campo-News — 24. Juli 2012 @ 14:21

  293. Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn
    Eine ungehaltene Merkel-Rede - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/eine_ungehaltene_merkel_rede/

    Kommentar von Campo-News — 24. Juli 2012 @ 16:12

  294. So wie bei uns, nur heißt das hier “Krampf gegen rechts” - sowie 65 verschiedene Jugendschutzbehörden, die nun fusionieren sollen, berichtete die griechische Presse weiter. Viele dieser Behörden seien in den vergangenen Jahrzehnten nur dazu da gewesen, dass Parteifreunde einen Arbeitsplatz finden. - http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-will-in-sparprogramm-behoerden-schliessen-a-846206.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Juli 2012 @ 06:17

  295. Seit heute akzeptiert die EZB keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheiten. Der Schuss dürfte nach hinten losgehen: Denn die Griechen wissen sich längst zu helfen – sie drucken einfach selbst Euros.

    Notkredite als Refinanzierungs-Schlupfloch für Banken: Jetzt drucken sich die Griechen ihre Euros eben selber - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/banken-refinanzieren-sich-ueber-notkredite-die-ezb-schaltet-auf-stur-also-schoepfen-sich-die-griechen-ihr-geld-selber_aid_786691.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Juli 2012 @ 13:02

  296. Die Arbeiter fürchteten Lohnkürzungen und Entlassungen und griffen zu einem beliebten Gegenmittel: Bummelstreik. “Bis dahin dauerte es einen Tag, bis ein Schiff entladen war”, erzählt Kirimkiridis “Daraus wurden zwei Monate.”

    Das Ergebnis: Wurden im Jahr 2007 in Thessaloniki noch jährlich fast 450.000 Container verladen, so waren es im Jahr darauf nur noch 240.000. Die Container des Schuhunternehmers Kirimkiridis luden entnervte Lieferanten einfach in anderen Häfen ab, den Weitertransport musste er teuer selbst organisieren. Viele Modelle waren schließlich unverkäuflich, weil etwa Frühlingsschuhe erst im Herbst eintrafen.

    Der Hafen holt inzwischen wieder auf, 2011 lag der Umschlag bei rund 300.000 Containern. Das Unternehmen von Kirimkiridis aber hat den Bummelstreik nicht überlebt. “Am Ende standen wir in einem leeren Gebäude”, erzählt der mittlerweile arbeitslose 47-Jährige. Nicht nur ihm sei es so ergangen. “Wir waren früher neun Schuhimporteure. Jetzt gibt es noch einen.”

    Manche Hafenarbeiter verdienen 100.000 Euro

    Gewerkschafterin Gourgouri verteidigt den Streik bis heute. Der Einstieg eines einzelnen Investors habe verhindert werden müssen, sagt sie mit Verweis auf den Hafen von Piräus bei Athen. Dessen Betrieb wurde zum Teil vom chinesischen Konzern Cosco übernommen, seitdem berichten Angestellte von Dumpinglöhnen und zahlreichen Arbeitsrechtsverletzungen. Der Deal mit Cosco sei “eine kolonialistische Vereinbarung”, kritisiert die Gewerkschafterin.

    Ex-Unternehmer Kirimkiridis bestreitet allerdings vehement, dass die Hafenarbeiter die Interessen der Gesellschaft vertreten. “Sie sind eine Elite”, sagt er. “Weniger als 500 Leute haben es geschafft, hunderte von Firmen zu zerstören.” Die Gehälter der Hafenarbeiter lägen bei bis zu 100.000 Euro pro Jahr. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/warum-griechenlands-privatisierer-nicht-vorankommen-a-846381.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Juli 2012 @ 14:25

  297. Schäuble rät den Schuldnern besser auf ihre finanzielle Situation Acht zu geben und die Dispokredite am besten gar nicht erst in Anspruch zu nehmen. Schließlich stehe es „nirgendwo geschrieben, dass man sein Konto überziehen muss“.

    Finanzminister Schäuble zu Dispozinsen: „Keiner muss sein Konto überziehen“ - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/banken/finanzminister-zu-dispozinsen-schaeuble-keiner-muss-sein-konto-ueberziehen_aid_785813.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Juli 2012 @ 16:02

  298. Der Durchschnittsbürger wird dadurch schleichend enteignet, seine Ersparnisse werden von der Inflation aufgefressen. Eine ganze Generation muss um ihre Altersvorsorge bangen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/politik-der-ezb-niedrige-zinsen-belasten-die-sparer-a-846833.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Juli 2012 @ 17:54

  299. Die amerikanische Ratingagentur Egan-Jones Ratings erwartet eine finanzielle Überforderung Deutschlands in der Euro-Schuldenkrise und hält sogar eine Staatspleite der Bundesrepublik für ein denkbares Szenario. „Das ist absolut möglich. Irgendwann trifft es auch den Retter“, sagte der Chef und Mitgründer der Agentur, Sean Egan, der „Welt am Sonntag“. „Die Idee, dass Deutschland die gesamte Euro-Zone heraushauen kann, ohne dabei an seine Kreditgrenzen zu stoßen, hat mir noch nie eingeleuchtet.“

    Egan-Jones ist ein kleinerer Konkurrent der drei großen Ratingagenturen Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch. Die Agentur sorgte aber schon einmal für Aufsehen, als sie lange vor der tatsächlichen Pleite die US-Investmentbank Lehman Brothers herunterstufte. Auch die Gefahr, die von faulen Hypothekenpapieren ausgeht, wurde von Egan-Jones früher erkannt als von der Konkurrenz. Seit 2007 gehört sie in den USA zu den staatlich anerkannten Ratingagenturen.

    Schulden in der Euro-Zone: Mini-Ratingagentur hält Pleite Deutschlands für möglich - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/schulden-in-der-euro-zone-mini-ratingagentur-haelt-deutschland-pleite-fuer-moeglich_aid_788868.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Juli 2012 @ 18:12

  300. JETZT KOMMT DER HAMMER - “Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutschland in einer weitaus schwierigeren Situation auch sehr geholfen, viele Länder haben auf Geld zugunsten Deutschlands verzichtet. Das sollte Deutschland nicht vergessen.“ - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/spanien-minister-erinnert-an-weltkrieg-viele-laender-haben-auf-geld-zugunsten-deutschlands-verzichtet_aid_789058.html

    Kommentar von Campo-News — 28. Juli 2012 @ 07:48

  301. Dieser wahnwitzige Schäuble - „Nein, da bin ich schon vor Urlaubsantritt entspannt“, sagte Schäuble auf eine entsprechende Frage der „Welt am Sonntag“. Schäuble sprach von einer gesunkenen Bedeutung der Ratingagenturen: „Im Übrigen nehmen die Finanzmärkte die Ratingagenturen gar nicht mehr so wichtig, wie man in den letzten Tagen beobachten konnte“, erklärte er.

    EU: Schäuble: Märkte nehmen Ratingagenturen nicht mehr so wichtig - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/eu-schaeuble-maerkte-nehmen-ratingagenturen-nicht-mehr-so-wichtig_aid_789135.html

    Kommentar von Campo-News — 28. Juli 2012 @ 09:37

  302. Sizilien - das “Griechenland Italiens”

    Sizilien werde zum “Griechenland Italiens”, kommentierte die römische Tageszeitung “La Repubblica” das Debakel. Tatsächlich sind griechische, sizilianische Verhältnisse in allen südlichen Krisenländern anzutreffen. Nicht überall so extrem, aber vielerorts mit ähnlichen Mustern: Jobs im Öffentlichen Dienst als Wahlkampf-Munition, lukrative Staatsaufträge für Freunde und Freunde der Partei, politische Seilschaften mit Deals auf Gegenseitigkeit. Nicht die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise, sondern Korruption, Verschwendung und Vetternwirtschaft - das ist das wahre Kreuz des Südens. - http://www.spiegel.de/politik/ausland/italien-misswirtschaft-und-korruption-fuehren-sizilien-in-die-pleite-a-846823.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Juli 2012 @ 12:16

  303. Schon 1908 tricksten die Griechen beim Geld - http://www.welt.de/finanzen/article108413049/Schon-1908-tricksten-die-Griechen-beim-Geld.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Juli 2012 @ 16:49

  304. In der Euro-Krise fallen jetzt die letzten Tabus

    EZB und gemeinsame Haftung sollen es richten: In der Euro-Krise fallen jetzt die letzten Tabus - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-26714/ezb-und-gemeinsame-haftung-sollen-es-richten-in-der-euro-krise-fallen-jetzt-die-letzten-tabus_aid_790352.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Juli 2012 @ 17:48

  305. Die Wirtschaft rechnet mit dem „Big Bang“

    Angst vor Eskalation der Euro-Krise: Die Wirtschaft rechnet mit dem „Big Bang“ - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/tid-26709/angst-vor-eskalation-der-euro-krise-die-finanzmaerkte-rechnen-mit-dem-big-bang_aid_790278.html

    Kommentar von Campo-News — 31. Juli 2012 @ 07:23

  306. Ein klarer Fall von Regierungskriminalität

    Frankreich und Italien fordern, dass der sogenannte “Rettungsschirm” ESM sich unbegrenzt Geld bei der EZB ausborgen darf, um klamme Euro-Staaten zu finanzieren. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ein_klarer_fall_von_regierungskriminalitaet/

    Kommentar von Campo-News — 31. Juli 2012 @ 13:07

  307. Und Unionsfraktionsvize Michael Fuchs sagte der „Passauer Neuen Presse“, Juncker solle sich bewusst machen, „wer Zahlmeister Europas“ sei. „Die Deutschen übernehmen mit knapp dreißig Prozent die Hauptlast der Krise – Tendenz steigend.“

    FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle attackierte unterdessen in der Diskussion um eine mögliche Banklizenz für den Euro-Stabilitätsmechanismus (ESM) Spanien, Italien und Frankreich. „Madrid, Rom und Paris sollten den Bogen nicht überspannen“, sagte er der Zeitung „Die Welt“. „Die Geberländer aus dem Norden sind nicht unbegrenzt belastbar. Eine Banklizenz für den ESM ist eine Inflationsmaschine und eine Vermögensvernichtungswaffe. Das ist weder im deutschen noch im europäischen Interesse.“ Für eine Banklizenz für den ESM sprach sich dagegen der Chef der Grünen-Bundestagsfraktion, Jürgen Trittin, aus.

    Unmut über Kritik an Deutschland: „Das deutsche Pferd kann nicht ganz Europa ziehen“ - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/deutschland/euro-krise-in-berlin-waechst-der-unmut-ueber-die-kritik-an-deutschland_aid_790918.html

    Kommentar von Campo-News — 31. Juli 2012 @ 16:46

  308. Sie können nicht sparen – und wollen es auch gar nicht. Stattdessen geben die Griechen immer gern anderen die Schuld: Früher den USA, heute Deutschland, morgen vielleicht den Eskimos
    Die Zahlen sind schlecht. Unfassbar schlecht. Und das, obwohl wir Rest-Europäer Griechenland mit gut 380 Milliarden Euro unterstützt haben. Es hat nichts genützt. Im Gegenteil: Der Verschwender-Staat wächst weiter, die korrupte Bürokratie wuchert wie nie – nur die ohnehin dürftige private Wirtschaft kollabiert.

    Doch was tun die Griechen? Sie jammern. Fordern sanftere Reformen, mehr Zeit und großzügigere Hilfen. Als ob die mehr als 33 000 Euro pro Kopf nicht schon weit mehr als genug gewesen wären. Eigentlich sogar exakt 33 000 Euro zu viel.

    Am meisten ärgert uns aber nicht der Jahrhunderte lang praktizierte Schlendrian einer ganzen Nation. Sondern die oft aufreizende Arroganz, gepaart mit frecher Verantwortungslosigkeit. Denn kaum etwas können die Griechen so gut, wie andern die Schuld an ihrer Misere zuzuschieben.

    Griechenlands vergebliche Sparbemühungen: Den Euro retten – aber ohne die Griechen - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/griechenlands-vergebliche-sparbemuehungen-den-euro-retten-aber-ohne-die-griechen_aid_790254.html

    Kommentar von Campo-News — 1. August 2012 @ 06:42

  309. Nordeuropa arbeitet – und muss für den Süden zahlen - http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article108470738/Nordeuropa-arbeitet-und-muss-fuer-den-Sueden-zahlen.html

    Kommentar von Campo-News — 3. August 2012 @ 12:15

  310. attack und aktuelle kamera - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/attack_und_aktuelle_kamera/

    Kommentar von Campo-News — 4. August 2012 @ 09:15

  311. Das erinnert mich stark an die alte DDR.

    POLITIK: Wir wollen unser Land zurück! – Seite 2 - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/tid-29260/politik-wir-wollen-unser-land-zurueck-wir_aid_908324.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Januar 2013 @ 20:46

  312. Nichts ist gelöst - http://www.focus.de/finanzen/boerse/tid-29544/vorsicht-optimismus-blase-diese-bedrohungen-will-gerade-niemand-wahrhaben-_aid_919602.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Februar 2013 @ 16:21

  313. Zur Schuldenpolitik - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/brutale_daten_zum_marsch_des_westens_in_den_schuldenkrieg

    Kommentar von Campo-News — 17. Februar 2013 @ 09:27

  314. Dieses Griechenland ist nicht überlebensfähig. War es nie. Und wird es auch niemals sein. Die Wirtschaft vegetiert auf dem Niveau eines Entwicklungslandes. Die Politik ist eine quasi-mafiöse Verflechtung korrupter Staatslenker mit reichen Steuerhinterziehern. Und die moralischen Werte? Die haben die Griechen selbst in die Tonne getreten. Wenn das Diogenes wüsste…

    Neue Widersprüche aus Athen: Die Griechen halten uns wieder zum Narren - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/neue-widersprueche-aus-athen-die-griechen-halten-uns-wieder-zum-narren-_aid_922561.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Februar 2013 @ 12:14

  315. Wer dachte denn, es sei vorbei? Schließlich werden noch noch - siehe oben - “Downloads” verkauft - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/italien-spanien-zypern-die-euro-krise-kommt-zurueck-a-884629.html

    Kommentar von Campo-News — 21. Februar 2013 @ 08:35

  316. 2010 übergab die damalige französische Finanzministerin und aktuelle IWF Chefin Christine Lagarde der Regierung in Athen eine Liste mit griechischen Kunden der schweizerischen HSBC-0,64%. Darauf waren 2000 Auslandskonten von vermeintlichen Steuerhinterziehern verzeichnet.

    Seitdem sind mehr als zwei Jahre vergangen – in denen es die griechischen Behörden geschafft haben, genau Null Euro Steuereinnahmen daraus zu generieren. Schlimmer noch: Es gibt Anzeichen, dass die Lagarde-Liste nachträglich manipuliert wurde

    FOCUS Online enthüllt: Griechische Buchhalterin ist die Nummer eins auf Athens Steuersünderliste - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-29662/focus-online-enthuellt-griechische-buchhalterin-ist-die-nummer-eins-auf-athens-steuersuenderliste_aid_924508.html

    Kommentar von Campo-News — 21. Februar 2013 @ 17:55

  317. Der Kritiker der Euro-Rettungspolitik, Klaus-Peter Willsch von der CDU, macht weiter Front gegen den finanziellen Beistandspakt für Nicht-Euro-Länder.
    „Der Versuch, an der Öffentlichkeit vorbei eine zweite Auffanglinie aufzubauen, ist schon ganz schön dreist“, sagte Willsch am Donnerstag in Berlin.

    Der Haushaltsexperte forderte erneut eine ähnliche Beteiligung des Bundestages wie beim Euro-Rettungsfonds ESM. Willsch hatte bereits in der Vergangenheit gewarnt, Deutschland stürze sich mit dem „Schatten-ESM“ in ein Milliarden-Haftungsabenteuer stürze.

    Konjunktur: ESM-Kritiker Willsch kritisiert Hilfspläne für Nicht-Euro-Länder - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/konjunktur-esm-kritiker-willsch-kritisiert-hilfsplaene-fuer-nicht-euro-laender_aid_924696.html

    Kommentar von Campo-News — 21. Februar 2013 @ 18:20

  318. So ist es !!!!!!!!

    Je länger die Schuldenkrise dauert, desto lauter attackiert Europas Linke den Bankenkapitalismus. In Wahrheit aber sind es die Staaten selber, die seit Jahrzehnten mit ihren Geldern nicht auskommen. Der Etatismus ist Schuld an der Misere. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wer_ist_schuld_an_der_schuldenkrise

    Kommentar von Campo-News — 24. Februar 2013 @ 10:08

  319. Ach was? In Grichenland kommt man nicht voran? - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-hat-an-reformeifer-verloren-und-will-sparkurs-abschwaechen-a-885670.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Februar 2013 @ 17:59

  320. Brüderle äußert sich kritisch über Frankreich - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schwache-wirtschaft-bruederle-sieht-frankreich-grandios-abstuerzen-a-885890.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Februar 2013 @ 14:40

  321. Im Hafen von Brüssel - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/im_hafen_von_bruessel

    Kommentar von Campo-News — 28. Februar 2013 @ 08:48

  322. Interview mit Bernd Lucke - http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/schuldenkrise-die-euro-rettung-ist-ein-fiasko-11765984.html

    Kommentar von Campo-News — 28. Februar 2013 @ 14:22

  323. In dieser Form darf das nicht sein und notfalls müssen ausgetrene Staaten das Geld in ihrer Währung aufbringen - http://www.welt.de/finanzen/article113939408/Europa-enteignet-erstmals-die-Glaeubiger-einer-Bank.html

    Kommentar von Campo-News — 28. Februar 2013 @ 16:04

  324. Die drohende politische Blockade in Italien nach der Wahl verunsichert auch die Eurozone. In die Debatte um die Zukunft des Krisen-Staates hat sich jetzt der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch eingemischt. Er schließt einen Austritt des Landes aus der Währungsunion nicht aus. “Wenn es nicht gelingt, die Mehrheit der Bevölkerung eines Landes davon zu überzeugen, dass sie selbst eingegangene Verpflichtungen bezüglich der Funktionsweise der gemeinsamen Währung auch einhalten muss, kann man nicht von außen nach Neuwahlen rufen, sondern muss das Land zur eigenen Währung zurückkehren lassen”, sagte Willsch dem “Handelsblatt”.

    Kommentar von Campo-News — 1. März 2013 @ 08:34

  325. Französische Fakten - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-29893/fehlender-reformwille-frankreich-in-der-krise-und-europa-soll-es-richten_aid_933169.html

    Kommentar von Campo-News — 5. März 2013 @ 15:41

  326. Höheres Geldvermögen in Krisenstaaten - http://www.t-online.de/wirtschaft/schuldenkrise/id_62471022/euro-krise-buerger-in-krisenstaaten-laut-umfrage-reicher-als-in-deutschland.html

    Kommentar von Campo-News — 8. März 2013 @ 14:40

  327. Merkels Europa. Differenzierungen - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/stefan-kornelius-ueber-merkels-plan-fuer-europa-a-888071.html

    Kommentar von Campo-News — 12. März 2013 @ 10:39

  328. Gute Abrechnung mit dem Clown - http://www.spiegel.de/politik/ausland/italiens-wahlsieger-grillo-der-gefaehrlichste-mann-europas-a-888851.html

    Kommentar von Campo-News — 14. März 2013 @ 15:54

  329. So sehe ich es auch: “Rot-Grün(-Rot) würde ja all die Fehler noch vervielfältigen, zu denen sich Angela Merkel – wenn auch zeitweise erkennbar widerwillig – hinreißen hat lassen. Oder gezwungen worden ist.” - http://www.andreas-unterberger.at/2013/03/in-deutschland-muesste-man-daheim-sein-es-gibt-ja-doch-alternativen/

    Kommentar von Campo-News — 18. März 2013 @ 13:07

  330. Auch das Versprechen der europäischen Politiker und Bürokraten, Einlagen bis zu 100 000€ nicht anzutasten, wurde jetzt also über den Haufen geworfen. Auch dem letzten europhilen Träumer sollte an diesem Wochenende klar geworden sein, dass die EU kein Raum der Rechtssicherheit mehr ist.

    Dies ist für sich genommen schon schlimm genug, hat aber noch viel verheerende Folgen: Seit längerer Zeit macht ein negativer Realzins das Sparen für die Europäer schlichtweg unrentabel (die Sparer werden enteignet, um Banken und Hedgefonds zu retten), jetzt kommt auch noch hinzu, dass die Menschen, die trotzdem noch Sparen, stetig mit Enteignung rechnen müssen. Dies wird die Sparquote weiter sinken lassen bzw. dazu führen, dass die Menschen ihr Geld in Ländern anlegen, die ihnen eine größere Sicherheit versprechen. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/nach_zypern_die_sintflut

    Kommentar von Campo-News — 20. März 2013 @ 13:29

  331. Geringes deutsches Vermögen - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/vermoegen-deutscher-haushalte-kleiner-als-in-euro-krisenlaendern-a-890247.html

    Kommentar von Campo-News — 21. März 2013 @ 17:20

  332. Und was gibt es darüber hinaus? Was verbindet den Zyprer mit dem Österreicher, den Griechen mit dem Franzosen, den Portugiesen mit dem Luxemburger oder den Spanier mit dem Deutschen? Da blieb im Wesentlichen die Auffassung, die einen stünden für Lebensqualität und die anderen für Lebensstandard. Das Gemeinsame ließ sich immer schwerer definieren, je größer die EU wurde. Da blieb am Ende nur der Euro. - http://www.focus.de/politik/deutschland/fietz-am-freitag/tid-30250/der-euro-und-die-krise-was-europa-von-zypern-lernen-kann-illusion-von-gemeinschaft_aid_946517.html

    Kommentar von Campo-News — 22. März 2013 @ 17:43

  333. Svalutation – Inflation, Adriano Celentano 1976

    Und das Benzin wird jeden Tag teurer
    Und die Lira gibt nach und fällt hinunter
    Inflation, Inflation

    Regierungswechsel bringen überhaupt nichts da oben
    Es ist ein Loch im Staate worin das Geld verschwindet
    Inflation, Inflation

    Ich, meine Liebe, verstehe nicht warum
    Ich suche für die Ferien einen Platz am Meer, aber es gibt keinen
    Inflation, Inflation

    Mit einem Monatsgehalt kriegst du gerade mal einen Kaffee
    Die Stadien sind überfüllt, aber wo sind die Leute
    Inflation, Inflation

    Aber wir sind in der Krise,
    Aber ohne dort hingehen zu müssen
    Amerika ist hier

    Im Auto sind wir 30 Jahre rechts gefahren
    Nun fahren viele als Geisterfahrer, wie man weiß
    Welche Zusammenstöße, welche Zusammenstöße

    Mit der neuen Bank der Beschlagnahmungen
    Sagt mir, welchen Wert hat das Leben
    Inflation, Inflation

    Keiner der uns lehrt nicht zu töten
    Man lebt mehr von Waffen als von Brot, weil
    Mord, Mord
    Aber dieses Italien hier, wenn es will, weiß
    Dass es es schaffen wird
    Das System dafür lautet
    Wenn du an dich denkst
    Denke … auch ein wenig an mich.

    Kommentar von Campo-News — 24. März 2013 @ 15:16

  334. Längst kalte Enteignung http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/enteignung-grassiert-in-ganz-europa-1.18051991

    Kommentar von Campo-News — 24. März 2013 @ 17:16

  335. “Das Konzept von Europa ist das einer Familie, bei der die einzelnen Mitglieder bedingungslos füreinander da sind”, sagt Christina, eine Wirtschaftsstudentin. “Diese Einheit ist für mich zerbrochen.” - - - Dann sollte das Herzchen auch sagen, dass sich manche Familienmitglieder wie die Idioten benehmen und andere für diese einstehen müssen. DIESE Famielie MUSS daher getrennt werden. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zyprer-fuerchten-die-folgen-des-rettungsdeals-a-890687.html

    Kommentar von Campo-News — 25. März 2013 @ 08:09

  336. Die gesamte Geschichte der Europäischen Währungsunion ist eine Geschichte der Rechtsbrüche um des politischen Vorteils willen. Durch den Maastrichter Vertrag mit seinem Regelwerk zu wirtschaftlicher Konvergenz, Verschuldung und Defizitkriterien sollte der Euro geschützt werden. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_eu_ein_spiel_ohne_echte_regeln

    Kommentar von Campo-News — 25. März 2013 @ 10:53

  337. Enteignung grassiert in ganz Europa - http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/enteignung-grassiert-in-ganz-europa-1.18051991

    Kommentar von Campo-News — 25. März 2013 @ 10:59

  338. Norbert Barthle weist in aller Offenheit darauf hin, dass eine Einlagensicherung nur bei Insolvenz einer Bank in Kraft tritt. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/vorsicht_einlagensicherung_schuetzt_nicht_vor_zwangsabgabe

    Kommentar von Campo-News — 25. März 2013 @ 13:09

  339. Weidmann: Unsere Einschätzung hat sich nicht verändert. Wir haben stets darauf hingewiesen, dass die Euro-Krise erst vorbei ist, wenn die strukturellen Probleme gelöst sind – vor allem die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit und die hohe Verschuldung. Der Eindruck, alles sei wieder in Ordnung, nur weil sich die Lage an den Finanzmärkten entspannt hat, ist trügerisch und problematisch. Denn das senkt den Handlungsdruck, die weiterhin bestehenden Ungleichgewichte aufzuarbeiten. - http://www.focus.de/finanzen/boerse/finanzkrise/tid-30241/wirtschaft-das-waere-brandgefaehrlich_aid_941622.html

    Kommentar von Campo-News — 25. März 2013 @ 14:11

  340. Keinen Cent für diese Spinner - “Deutschland hat den Ersten und den Zweiten Weltkrieg begonnen”, sagt er. “Jetzt hat der Dritte Weltkrieg begonnen. Der Wirtschaftskrieg.” “Bringt mir den Kopf von Merkel”, sagt er. “Damit ich damit Fußball spielen kann. Wie Ballack.” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zypern-vor-dem-parlament-spielen-sich-wuetende-szenen-ab-a-890973.html

    Kommentar von Campo-News — 26. März 2013 @ 12:58

  341. „Auf den ersten Blick würde man meinen, daß nichts das Privatleben so wenig beeinflußt, wie eine staatliche Überwachung der Devisengeschäfte, und die meisten Menschen werden ihre Einführung völlig gleichgültig hinnehmen. Doch wer nachdenkt, hat aus der Erfahrung der meisten Staaten des Kontinents gelernt, diesen Schritt als eine entscheidende Etappe auf dem Wege zum Totalitarismus und zur Unterdrückung der Freiheit des Individuums anzusehen. Dieser Schritt bedeutet tatsächlich die Auslieferung des Individuums an die Despotie des Staates, die endgültige Sperrung aller Auswege des Entrinnens – nicht nur für die Reichen, sondern für jedermann.“ Friedrich A. Hayek, Der Weg zu Knechtschaft, Hervorhebungen durch den Autor. http://www.steinhoefel.de/blog/2013/03/zypern-totalitarismus-unterdruckung-despotie.html

    - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/zypern_sag_beim_abschied_leise_servus

    Kommentar von Campo-News — 26. März 2013 @ 16:10

  342. Das Euro-Desaster spaltet Europa

    Oswald Metzger

    Die Geschichte des Euro ist eine Geschichte des permanenten Rechtsbruchs. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_euro_desaster_spaltet_europa

    Kommentar von Campo-News — 27. März 2013 @ 08:23

  343. Kaputt gerettet - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/kaputt_gerettet

    Und: pleite - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/noch_mehr_gute_nachrichten_die_eu_ist_pleite

    Kommentar von Campo-News — 27. März 2013 @ 16:26

  344. Haushaltsgröße Nettovermögen privater Haushalte Nettovermögen pro Kopf
    Durchschnitt Durchschnitt Durchschnitt
    Deutschland 2,0 195.200,00 € 97.600,00 €
    West 2,0 230.240,00 € 115.120,00 €
    Spanien 2,7 285.500,00 € 105.740,74 €
    Italien 2,4 k.a. k.a.
    Frankreich 2,2 229.300,00 € 104.227,27 €
    Österreich 2,3 265.000,00 € 115.217,39 €
    - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/faktencheck-zur-bundesbank-studie-private-haushalte-und-ihre-finanzen-a-890877.html

    Kommentar von Campo-News — 29. März 2013 @ 08:32

  345. „Die sind gerade dabei, grandios abzustürzen“ – Rainer Brüderle fand mal wieder klare Worte, diesmal zur Lage beim Nachbarn Frankreich. Die – zugegeben ätzende – Kritik des Chefs der FDP-Bundestagsfraktion wird sogar in der französischen Regierung geteilt. „Es gibt einen Staat, aber es ist ein Staat, der total bankrott ist“, erklärte vor Kurzem ausgerechnet der französische Arbeitsminister Michel Sapin – und meinte damit sein Heimatland. - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-30352/frankreich-in-der-krise-probleme-groesser-als-der-eiffelturm_aid_950174.html

    Kommentar von Campo-News — 29. März 2013 @ 11:36

  346. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) weist die Anwürfe aus Zypern deutlich zurück. „Deutschland ist deswegen so erfolgreich, weil wir wissen, dass man nur das Geld ausgeben kann, was vorher erwirtschaftet wurde.“ Zypern habe sich offenbar auf die Sicherheit des Euro verlassen wollen, „ohne selbst etwas dafür zu tun. Das kann nicht funktionieren.“ - http://www.focus.de/politik/deutschland/euro-krise-deutschen-hass-im-ausland-macht-buerger-fassungslos_aid_950743.html

    Kommentar von Campo-News — 29. März 2013 @ 13:23

  347. Dabei sind Namen und Anschrift der Verantwortlichen, soweit sie noch nicht verblichen sind, ja bestens dokumentiert. Das beginnt beim aus politischen Gründen gegen die ökonomische Vernunft erschummelten Beitritt Italiens zum Euro, der jenen Griechenlands unter den bekannt kriminellen Umständen zur Folge hatte („Wenn die, dann wir auch“).

    Was wiederum zur Folge hatte, dass Griechenland die ökonomisch genauso falsche Inklusion Zyperns in den Euro mit der Drohung erzwingen konnte, sonst den Beitritt der osteuropäischen postkommunistischen Länder mittels Veto zu verhindern – und so das heutige Schlamassel mitverursacht hat.
    Dass die Eurozone heute nicht nur jene Staaten umfasst, die wirtschaftlich dafür taugen, ist also nicht Folge höherer Gewalt, sondern schlicht und ergreifend monumental falscher Entscheidungen höchst greifbarer Personen – meist auch noch begangen zum eigenen politischen Vorteil. Ein Kette der Verantwortung, die bis zum brandgefährlichen Chaos der vergangenen Woche reicht.

    Ist ihre Enteignung erst einmal weit genug fortgeschritten, werden die Europäer früher oder später fordern, die politisch Verantwortlichen für ihre Pauperisierung der Strafjustiz zuzuführen – und sei es unter der jetzt ja in der Europäischen Union üblichen Beugung geltenden Rechts. Und sie werden das mit Recht fordern. - http://www.ortneronline.at/?p=21737

    Kommentar von Campo-News — 31. März 2013 @ 11:33

  348. Denn die eigentlichen Ursachen dieser Krise sind kein bißchen beseitigt. Diese liegen nämlich nicht – wie Europas Linke in einem ideologischen Sündenbockreflex Glauben machen will - in einem entfesselten Bankenkapitalismus oder in der Gier einzelner Manager. Die Krise hat zwei größere Ursachen: die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit und die hohe Verschuldung vieler Staaten Europas. http://www.handelsblatt.com/meinung/kolumnen/weimers-woche/weimers-woche-es-droht-der-pay-day/8002272.html

    Kommentar von Campo-News — 31. März 2013 @ 14:55

  349. Oje - „Der Sadismus begleitet die 15-jährige Quälerei Serbiens, ohne Angebot eines ernsthaften Kompromisses“, sagte Cedomir Antic, ein prominenter Historiker des Landes, der Zeitung mit Blick auf Deutschland und seine Kosovo-Politik. Mit diesem Sadismus wolle Berlin „eine Frustrationen aus dem 20. Jahrhundert überwinden“. Der Parlamentsabgeordnete Sinisa Kovacevic wird mit den Worten zitiert: „Das ist demokratischer Faschismus!“ und „Dieses Europa ist das Vierte Reich“. „Ihre Beziehung zu den Serben ist erniedrigend und unter jedem Niveau“, schlug der Bürgermeister der serbischen Gemeinde Zvecan in Nordkosovo in die gleiche Kerbe. - http://www.focus.de/politik/ausland/das-ist-demokratischer-faschismus-serbische-historiker-werfen-deutschland-sadismus-vor_aid_951354.html

    Kommentar von Campo-News — 31. März 2013 @ 18:42

  350. Sie sitzen mit 100 Ihnen völlig unbekannten Personen in einem Restaurant und es ist vorgesehen, dass wieder – durch Zufall bestimmt – Ihre Rechnung von einer der übrigen 99 Personen beglichen wird - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/freibier_fuer_alle_der_letzte_zahlt

    Kommentar von Campo-News — 1. April 2013 @ 08:14

  351. Die Nachfolge-Firma der WestLB, die Portigon AG, ist eine Geisterfirma. 2.600 Mitarbeiter erwirtschaften für eine Bank ohne Geschäftsmodell jährlich 500 Millionen Euro Verlust. Der Fall zeigt, dass die Steuerzahler für die Entsorgung einer Staats-Bank so lange zahlen müssen, bis der letzte Mitarbeiter der Bank in Rente gegangen ist. - http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/01/westlb-nachfolge-bank-portigon-geisterbank-mit-2-600-mitarbeitern/

    Kommentar von Campo-News — 1. April 2013 @ 11:36

  352. Bettina Röhl: “Und die Eliten in den Krisenländern instrumentalisieren das Bild des hässlichen Deutschen allzu gern, um davon abzulenken, dass sie selber die Verantwortung für die Haushaltskrisen und auch für die Bankenkrisen in ihren Ländern tragen.” - http://www.wiwo.de/politik/europa/bettina-roehl-direkt-der-haessliche-deutsche/8007980.html

    Kommentar von Campo-News — 2. April 2013 @ 08:32

  353. Es gehört zu den großen Enttäuschungen für jeden überzeugten Demokraten, dass es bisher weder auf europäischer Ebene noch auf der der Nationalstaaten nennenswerten Anstrengungen gibt, die Ursachen der Eurokrise aufzuklären. - http://flatworld.welt.de/2013/04/02/die-organisierte-verantwortungslosigkeit-heist-europa/

    Kommentar von Campo-News — 2. April 2013 @ 19:42

  354. Zusammengerechnet kommen die Forscher – unter Berücksichtigung einiger Effekte, die nicht den drei Kostenblöcken zurechenbar sind – für 2009 auf ein Minus von 70 Milliarden und für 2010 von 117 Milliarden Euro. In nur zwei Jahren entgingen dem Bundeshaushalt demnach 187 Milliarden Euro. - http://www.welt.de/wirtschaft/article114944193/Finanzkrise-kostet-Deutschland-187-Milliarden.html

    Und -

    Der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler hat Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) aufgefordert, eine ausreichende Einbindung des Bundestages bei der Zypern-Rettung sicherzustellen. Hintergrund ist, dass Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) es als „rechtlich möglich“ bezeichnet hatte, das im Finanzierungsgesetz zum Euro-Rettungsschirm ESM festgelegte zweistufige Verfahren für die Bundestags-Befassung in einer Sitzung umzusetzen. - http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/brandbrief-an-bundestagspraesidenten-fdp-politiker-warnt-vor-rechtsbruch-bei-zypern-hilfe-seite-all/8012280-all.html

    Kommentar von Campo-News — 3. April 2013 @ 10:20

  355. Es geht um Milliarden, Milliardeneinnahmen, die sogar vielen Politikern unangenehm sind. Denn der Staat zieht sie zu Unrecht ein. Er verdient an Lohnerhöhungen, die den Beschäftigten nach Abzug der Inflation zwar kaum etwas einbringen, die sie aber voll versteuern müssen. Und er sorgt dafür, dass von einem Euro mehr Lohn nur ein Bruchteil auf dem Konto landet. - http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-30432/enteignung-durch-kalte-progession-diese-milliardeneinnahmen-sind-selbst-schaeuble-peinlich_aid_953895.html

    Kommentar von Campo-News — 5. April 2013 @ 09:21

  356. Heimtückische Enteignung - http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/tid-27918/wirtschaft-heimtueckische-enteignung_aid_842915.html

    Kommentar von Campo-News — 5. April 2013 @ 11:44

  357. Wer spart, hat weniger als vorher - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/steuerzahler-abkassieren-sparer-auspluendern-der-staat-bestraft-immer-die-fleissigen_aid_843870.html

    Kommentar von Campo-News — 5. April 2013 @ 13:29

  358. Die Schuldenkrise hat auch etwas Gutes: Sie verringert Korruption. Denn Staaten, die wenig Geld haben, gehen damit sauberer um, wie eine Studie zeigt. Nur ein Land scheint nichts gelernt zu haben. - http://www.welt.de/wirtschaft/article115079570/Euro-Krise-bremst-europaweit-die-Korruption.html

    Kommentar von Campo-News — 8. April 2013 @ 06:22

  359. Die Stimmung in der krisengeplagten Euro-Peripherie ist natürlich eine andere. Für die Euro-Gegner in Griechenland, Zypern oder Italien sind der Euro und die mit ihm verbundene Politik unerwünschte Diktate aus Brüssel, Frankfurt und Berlin – eine Politik mit dem Ziel, Wirtschaftsreformen zu erzwingen, die von sich aus niemals in Angriff genommen worden wären.

    Die neu gegründete ‘Alternative für Deutschland’ unter der Führung eines angesehenen Wirtschaftsprofessors aus Hamburg musste sich von Anfang an gegen die Unterstellung des politischen Extremismus wehren. Wenn jedoch irgendetwas an dieser Partei extrem ist, dann ihre Bereitschaft, sich an die Regeln der europäischen Demokratie zu halten. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/geschwaecht_durch_ihre_gespaltenheit_warum_die_anti_euro_bewegungen_nicht_g

    Kommentar von Campo-News — 8. April 2013 @ 11:48

  360. Wir reden von einem Europa, das es gar nicht gibt
    Von Arnulf Baring

    http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-30474/politik-wir-reden-von-einem-europa-das-es-gar-nicht-gibt_aid_950507.html

    Wenn nun in den Nachrichten Bilder laufen, wo die Kanzlerin mit Hakenkreuzarmbinde dargestellt wird, muss man einräumen: Die tun ja nur, wozu wir selber einladen. Helmut Schmidt etwa hat im Fernsehen geäußert, wir sollten uns beim innereuropäischen Finanzausgleich immer daran erinnern, dass wir sechs Millionen Juden auf dem Gewissen hätten. Ich fand es unerhört, dass ein ehemaliger deutscher Kanzler es wagt, unseren Partnern verantwortungslos eine solche Vorlage zu liefern – angesichts der Tatsache, dass der weit überwiegende Teil der heutigen Deutschen nach 1945 geboren ist. Mit solchen Äußerungen servieren wir die Einladung zur moralischen Erpressung.

    Kommentar von Campo-News — 8. April 2013 @ 12:22

  361. Diese Gier nach Transparenz droht zusehends eine Ligatur unserer Zeit zu werden. Was vermeintlich demokratisch daherkommt runiert in Wahrheit einen Grundwert der Demokratie: die Integrität des Privaten. In der schönen, neuen Welt der Transparenz verschlingt das Öffentliche geradezu das Private. Der Überwachungstaat wühlt sich mit Lauschangriffen, Onlineüberwachungen, Bankkontenchecks und Millionen von Videokameras in das Privatleben der Menschen. Der Fiskus holt sich – neben dem Geld - auch Detaileinblicke unserer Lebensumstände. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_transparenz_terror_tobt

    Kommentar von Campo-News — 14. April 2013 @ 07:50

  362. Ist es so schwer zu zugeben, dass die unterschiedlichen Gesellschaftskulturen in Nord- und Südeuropa nicht in einer Währung zusammen zu zwingen sind, ohne den Kontinent auseinanderzureißen? Nur die Regel, dass jedes Land für seine eigenen Schulden und seine eigenen gesellschaftlichen Entwicklungen aufkommen muss, verhindert, dass jeder jedem Vorwürfe macht – wir den faulen Südländern, die uns herzlosen Deutschen. Italien muss seine Probleme mit seinen Vermögen sanieren, nicht mit Steuergeldern der ärmeren Deutschen, Slowaken, Slowenen und Finnen. Dasselbe trifft auf Zypern zu und all die anderen, die ihre eigenen Bürger schonen und Solidarität einfordern. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/armer_norden_reicher_sueden_was_laeuft_in_europa_schief

    Kommentar von Campo-News — 14. April 2013 @ 07:52

  363. Wir haben unsere Autos und Maschinen verschenkt! - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/irrsinn-exportueberschuss-wir-haben-unsere-autos-und-maschinen-verschenkt_aid_713834.html

    Kommentar von Campo-News — 14. April 2013 @ 18:33

  364. Fakt ist, dass sämtliche Informationen und technischen Voraussetzungen für Enteignungen à la Zypern hierzulande vorhanden sind. Bankkonten sind de facto gläsern, Daten zum Immobilienbesitz längst umfassend registriert. Und dass staatliche Stellen auch in Deutschland nicht zögern, sich im finanziellen Ernstfall bei den Privatvermögen der Bürger zu bedienen, zeigt ein Blick in die Vergangenheit.

    So wurden etwa nach der Hyperinflation von 1923 und der Währungsreform von 1949 Immobilienbesitzer kurzerhand zur Kasse gebeten, weil der Fiskus niemandem sonst mehr in die Tasche greifen konnte. Auch heute sind solche Überlegungen kein Tabu, so wurden aus der SPD bereits Forderungen nach einer Sonderabgabe für Haus- und Wohnungseigentümer laut. Eine Vermögensteuer, wie sie SPD, Grüne und Teile der Union fordern, ist nichts anderes als eine Enteignung. Eine zusätzliche Sonderabgabe – in welcher Höhe? – ist ebenfalls schon im Gespräch. - http://www.focus.de/finanzen/boerse/finanzkrise/tid-30632/hohe-staatsschulden-und-enteignung-a-la-zypern-folgen-der-teuren-euro-rettung-droht-auch-deutschlands-sparern-eine-zwangsabgabe_aid_961447.html

    Kommentar von Campo-News — 17. April 2013 @ 07:14

  365. Frank Schäffler. Die Krise beginnt erst - http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-30652/focus-online-meinungstrend-mehrheit-der-afd-waehler-kommt-von-den-liberalen-fdp-rebell-schaeffler-finanzkrise-beginnt-erst_aid_962066.html

    Kommentar von Campo-News — 17. April 2013 @ 07:18

  366. Mittelständler sehen Euro kritisch, glaubten bisher, sie könnten nichts mehr wählen. Gut, dass das jetzt anders ist - http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/keine-hoffnung-auf-erholung-der-deutsche-mittelstand-schreibt-die-euro-zone-ab_aid_961730.html

    Kommentar von Campo-News — 18. April 2013 @ 11:55

  367. Tja, wer macht das - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/beitritt-kroatiens-wer-laesst-immer-neue-versager-in-die-eu_aid_968967.html

    Kommentar von Campo-News — 24. April 2013 @ 09:56

  368. Der Bundesbank-Chef ist bereits in den vergangenen Monaten nicht gerade mit Lobliedern auf die EZB-Krisenpolitik aufgefallen. Nun holt Jens Weidmann zum nächsten Schlag aus – und nimmt die Zentralbank-Strategie Stück für Stück auseinander.
    Querschläger Weidmann lässt nicht locker: In einer Stellungnahme für das Bundesverfassungsgericht hat der deutsche Notenbanker erneut die Europäische Zentralbank (EZB) für ihre Ankündigung angegriffen, im Bedarfsfall unbegrenzt Staatsanleihen von Krisenländern der Eurozone aufzukaufen. Er kritisiert darin nach einem Bericht des „Handelsblatts“ vom Freitag, dass mit dem Kaufprogramm (OMT) „gezielt Anleihen schlechterer Bonität“ erworben würden, wodurch die Risiken stiegen. Die Käufe „können überdies die Unabhängigkeit der Zentralbanken belasten“, wird aus dem 29-seitigen Papier, das auf 21. Dezember 2012 datiert, weiter zitiert. Und: „Befindet sich die Geldpolitik erst einmal auf einem derartigen abschüssigen Kurs, ist eine Umkehr nur schwer und unter großen Kosten möglich.“
    http://www.focus.de/finanzen/banken/bundesbanker-zerreisst-die-zentralbank-politik-weidmann-eurozone-zu-erhalten-ist-nicht-sache-der-ezb_aid_972575.html

    Kommentar von Campo-News — 26. April 2013 @ 12:09

  369. Hahaarrrrr, man muss einmal lesen, warum Litauen beitritt: “Grybauskaite: Litauen ist ein kleines Land, unser Beitrag wäre also nicht so groß. Wir haben keine Angst vor der Verantwortung. Wir erhalten 25 Prozent unseres Staatshaushalts von der EU. Wir wissen, was Solidarität bedeutet.” Spon
    Alles klar? Ansonsten immerhin in Teilen realistisch - http://www.spiegel.de/politik/ausland/litauens-praesidentin-grybauskaite-verteidigt-sparkurs-in-euro-krise-a-896614.html

    Kommentar von Campo-News — 26. April 2013 @ 15:36

  370. Ein deutscher Rentner erreicht laut OECD-Statistik eine Netto-Ersatzquote von fast 58 Prozent und liegt damit vor Schweden, Großbritannien und Irland, aber deutlich unter dem OECD-Durchschnitt von 69 Prozent. Italiener dagegen erreichen 76 Prozent des letzten Einkommens, Spanier gut 84 Prozent und griechische Rentner liegen sogar bei 110 Prozent.

    Dazu kommt: Deutsche Arbeitnehmer müssen 45 Jahre arbeiten, um eine Rente ohne Abschläge zu beziehen - länger als viele andere Europäer. In Frankreich sind es nur 41 Arbeitsjahre, in Italien 40, in Spanien und Griechenland reichten bisher sogar 35 Jahre. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutsche-rentner-sind-aermer-als-andere-europaeer-a-896756.html

    Kommentar von Campo-News — 26. April 2013 @ 16:01

  371. Merkel agiere mit einer „egoistischen Unnachgiebigkeit“. Sie denke an nichts anderes als die Ersparnisse der deutschen Sparer, die Handelsbilanz in Berlin und ihre Zukunft nach den Wahlen. Die Unsicherheit der Bürger Europas über ihre Spareinlagen ist groß. Den Sozialisten in Frankreich scheint zu dämmern, dass es schon bald eine Zypern-Lösung auch für die eine oder andere gefährdete französische Bank geben könnte. - http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/26/hollande-merkel-soll-franzoesische-spareinlagen-garantieren/

    Kommentar von Campo-News — 26. April 2013 @ 18:42

  372. Merkels “Spardiktat”, eiserne “Austeritätspolitik”, germanisches “Kaputtsparen”. In Europa wird so getan als unterwerfe man sich deutschem Druck und einer brutalen Sparpolitik. Die Wahrheit zeigt das ganze Gegenteil. Die Schuldenberge wachsen munter weiter.

    José Manuel Barroso sagt, was alle Südeuropäer denken: Genug gespart! Für die “Austeritätspolitik” schwinde die gesellschaftliche Unterstützung, die sie benötige, um erfolgreich zu sein – dialektisch und im Tonfall des Therapeuten erklärt der EU-Kommissionspräsident seinen plötzlichen Kurswechsel. Barrosos Wenderede und ihr begeistertes Echo im Süden ist in etwa so, als würde eine Gruppe Komasäufern jubeln, weil ihr Klassenlehrer erklärt, Abstinenz sei halt nicht vermittelbar. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_maer_vom_sparen

    Kommentar von Campo-News — 28. April 2013 @ 09:36

  373. Von 80 auf 210 Milliarden Euro steigert Portugal seine öffentlichen Schulden zwischen 2003 und 2013 –oder von 55 auf 125 Prozent am Bruttoinlandsprodukt (imf.org). Unter 224 erfaßten Territorien erreicht es bei der Geburtenrate mit 1,5 Kindern pro Frauenleben Platz 189. Mit seinem Durchschnittsalter von 40 Jahren gehört es zum vergreisenden letzten Zehntel der Menschheit.

    Von den 5,5 Millionen Erwerbstätigen sind 1 Million arbeitslos. Von den 4,5 Millionen Beschäftigten genießen 600.000 den Staatsdienst. Lissabons oberste Richter entscheiden am 5. April 2013, dass Verkleinerungen der Beamtenschaft und Kürzungen am 14. Monatsgehalt oder gar am Urlaubsgeld für die langen Sommer als Verfassungsbruch zu bestrafen sind. Ein volles Jahrzehnt hat man an diesem imposanten Apparat gebaut und will ihn nie wieder missen. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/lusitanischer_zahlungsaufschub

    Kommentar von Campo-News — 28. April 2013 @ 09:44

  374. Bettina Röhl: Europa teilen - http://www.wiwo.de/politik/europa/bettina-roehl-direkt-mehr-mut-zur-teilung-europas/8141936.html

    Kommentar von Campo-News — 30. April 2013 @ 12:50

  375. In welchen Ländern wieviele Abgaben gezahlt werden - http://www.welt.de/wirtschaft/article115738693/Zyprer-haben-geringere-Abgabenlast-als-Deutsche.html

    Kommentar von Campo-News — 30. April 2013 @ 14:14

  376. Immer weniger Zinsen, immer mehr Enteignung - http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/lebensversicherung/tid-30986/210-milliarden-euro-verlust-der-niedrige-leitzins-schroepft-die-altervorsorge_aid_979308.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Mai 2013 @ 07:54

  377. Undankbare Nachbarn - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/undankbare-euro-nachbarn-deutschland-will-kein-suendenbock-mehr-sein_aid_982763.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Mai 2013 @ 12:07

  378. Permanent werden neue „Gerechtigkeitslücken“ entdeckt, die zu entsprechenden Umverteilungsmaßnahmen führen. Der Wähler, der einerseits die Politiker verachtet, hält andererseits mit seinem Anspruchsverhalten genau diesen Teufelskreis in Gang. - http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/18/oekonom-waehrungsreform-ist-der-einzige-ausweg-aus-der-schuldenkrise/

    Kommentar von Campo-News — 22. Mai 2013 @ 11:05

  379. Die Lebensversicherungen sind dran - http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/lebensversicherung/tid-31399/horrende-einbussen-fuer-kunden-tausende-euro-in-gefahr-lebensversicherer-streichen-kunden-den-schluss-bonus_aid_997227.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Mai 2013 @ 17:42

  380. Richtig, keine Schulden! - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ezb-direktor-warnt-vor-neuen-schuldenregeln-a-902080.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Mai 2013 @ 11:55

  381. Na Donnerwetter! So ein gewaltiges Argument gegen den Euro Ausstieg! - “Der Würzburger Ökonom Peter Bofinger fürchtet darüber hinaus eine „furchtbare Konfusion“. Jeder Grieche müsste zwei Girokonten führen, die Wirtschaft hätte hohe Transaktionskosten, müsste sich gegen Währungsrisiken absichern.” Focus

    Kommentar von Campo-News — 28. Mai 2013 @ 07:37

  382. Frankreich Machtspiele - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/doenchs-finanzen-nachbar-auf-abwegen-frankreich-will-die-herrschaft-ueber-europa_aid_999746.html

    Kommentar von Campo-News — 28. Mai 2013 @ 08:33

  383. Mal eben rüber nach Deutschland geschickt und 500 Euro draufgelegt - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/obdachlos-italien-schickte-fluechtlinge-offenbar-nach-deutschland-a-902359.html

    Kommentar von Campo-News — 28. Mai 2013 @ 15:16

  384. Demnach hat gut jeder dritte Arbeitslose in Deutschland ausländische Wurzeln. Unter den Hartz-IV-Empfängern liege ihr Anteil sogar bei 42 Prozent, habe die Umfrage vom Dezember 2012 ergeben. Besonders hoch sei der Anteil arbeitsloser Hartz-IV-Bezieher mit Migrationshintergrund in Hessen (57 Prozent), Hamburg (54,8 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (51 Prozent).

    Grund für die Arbeitslosigkeit von Migranten ist nach Vermutung der Bundesagentur häufig eine unzureichende Schul- und Berufsausbildung. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/jeder-dritte-arbeitlose-hat-auslaendische-wurzeln-a-902410.html

    Kommentar von Campo-News — 28. Mai 2013 @ 20:42

  385. USA vorne, Länder ohne Euro stehen besser da - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/studie-zur-wettbewerbsfaehigkeit-usa-haengen-euro-zone-ab-a-902771.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Mai 2013 @ 11:40

  386. Souveräne Nationalstaaten statt EU - http://www.spiegel.de/politik/ausland/grossbritanniens-william-hague-will-eu-gesetze-blockieren-lassen-a-903044.html

    Kommentar von Campo-News — 31. Mai 2013 @ 14:34

  387. http://ef-magazin.de/2013/05/31/4252-eu-sanierungsfall-oder-sanierungsunfaehig

    Kommentar von Campo-News — 1. Juni 2013 @ 08:03

  388. Sie sparen gar nicht http://www.derhauptstadtbrief.de/cms/index.php/89-der-hauptstadtbrief-114/302-austeritaet-ein-ammenmaerchen

    Kommentar von Campo-News — 2. Juni 2013 @ 13:13

  389. Wenn die Europäische Zentralbank (EZB) das Verbot der Staatsfinanzierung verletzt, muss das Bundesverfassungsgericht im äußersten Fall Bundesregierung und Bundestag zum Austritt aus der Währungsunion verpflichten. Zu diesem Schluss kommt der ehemalige Bundesverfassungsrichter und Europarechtler Udo Di Fabio in einem Gutachten, das der F.A.Z. vorliegt. - http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/frueherer-verfassungsrichter-di-fabio-notfalls-ist-deutschland-zum-euro-austritt-verpflichtet-12205592.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Juni 2013 @ 07:58

  390. Soso, warum wohl? “Eine positive Entwicklung verzeichneten im EU-Raum auch die Arbeitsmärkte in Österreich, Ungarn, Luxemburg, Malta, Polen und Rumänien. Auch dort liegen die Beschäftigungsraten über dem Vorkrisen-Niveau. Hingegen seien sie in Zypern, Griechenland, Portugal und Spanien in den letzten zwei Jahren um jeweils drei Prozentpunkte gesunken.” Spon

    Kommentar von Campo-News — 3. Juni 2013 @ 12:25

  391. Griechenland hat seit Ausbruch der vermeintlichen Finanzkrise die Löhne im öffentlichen Dienst um rund 30 Prozent angehoben. Alles finanziert mit billigem Geld, das in Strömen floss. Kein Gedanke daran, dass der zu zahlende Zins in den meisten Ländern nur aufgrund der völligen Fehlkonstruktion des Euros so niedrig war und in keinerlei Hinsicht den tatsächlichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen entsprach - http://ef-magazin.de/2013/06/04/4253-scheingelddroge-wenn-billiges-geld-ein-gesicht-haette

    Kommentar von Campo-News — 4. Juni 2013 @ 08:46

  392. Finger weg von dieser japanischen Harakiri-Strategie! Dieser Appell geht an die politische Linke in Europa, die derzeit nichts unversucht lässt, um die angesichts der europäischen Schuldenprobleme in der Eurozone notwendigen Sparanstrengungen zu torpedieren. Plötzlich werden nicht mehr eine viel zu laxe jahrzehntelange Haushaltspolitik, ein zu teures Sozialsystem mit Frührenten und aufgeblähtem öffentlichen Dienst und eine innovationsarme und unproduktive Volkswirtschaft für die Probleme in Griechenland, Spanien und auch in Frankreich verantwortlich gemacht. Nein die sogenannte Austeritätspolitik steht im Zentrum der Kritik. Man dürfe sich doch nicht kaputtsparen, meinen die politischen Kräfte, für die Haushaltsdisziplin ein Graus ist, weil sie dann der Bevölkerung keine neuen kreditfinanzierten Wohltaten mehr versprechen können oder gar in liebgewordene soziale Besitzstände eingreifen müssten. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_japanische_krankheit

    Kommentar von Campo-News — 4. Juni 2013 @ 10:02

  393. WARUM nur??? - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/ezb-bericht-zu-lettland-das-drittaermste-land-europas-darf-in-die-euro-zone_aid_1005866.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Juni 2013 @ 12:29

  394. http://www.spiegel.de/wirtschaft/iwf-und-eu-streiten-ueber-fehler-bei-der-griechenland-hilfe-a-904239.html

    Gut erklärt - http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/06/06/iwf-gesteht-wir-haben-beim-griechenland-bailout-gelogen/

    Kommentar von Campo-News — 6. Juni 2013 @ 17:16

  395. Genau so ist es - http://www.focus.de/finanzen/news/gastkolumnen/mann/karlsruhe-prueft-krisenkurs-der-ezb-sechs-gruende-warum-die-euro-rettung-scheitern-wird_aid_1010084.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Juni 2013 @ 07:21

  396. Die Stationen des Desasters - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/kampf-gegen-den-zusammenbruch-der-waehrungsunion-so-frisst-sich-die-schuldenkrise-durch-europa_aid_645382.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Juni 2013 @ 07:45

  397. Spanien will unbegrenzten Rettungsschirm - http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/krisenpolitik-in-der-kritik-spanien-schlaegt-unbegrenzte-feuerkraft-fuer-euro-rettungsfonds-vor-12219961.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Juni 2013 @ 11:08

  398. Sinn-Interview http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-31827/ifo-chef-sinn-in-der-schuldenkrise-kann-man-nichts-mehr-ausschliessen_aid_1013525.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Juni 2013 @ 13:14

  399. 1:0 für die Euro-Kritiker - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-31822/verfassungsrichter-skeptisch-ezb-vor-gericht-eins-zu-null-fuer-euro-kritiker_aid_1012978.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Juni 2013 @ 13:14

  400. Die EZB übernimmt - http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/06/14/bundestag-stimmt-in-heiterer-sitzung-fuer-abgabe-der-souveraenitaet/

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2013 @ 11:51

  401. Aha! “Vor dem Euro gab es in Griechenland so gut wie keine Verbraucherkredite. Doch das billige Geld verleitete die Bürger zum hemmungslosen Konsum.” - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-32025/bankenterror-in-hellas-griechische-inkassounternehmen-jagen-saeumige-zahler_aid_1025297.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Juni 2013 @ 13:06

  402. Ein guter Schritt http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-finanzminister-einigen-sich-auf-regeln-fuer-pleitebanken-a-908069.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Juni 2013 @ 05:51

  403. Und - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/alles_auf_anfang4

    Kommentar von Campo-News — 27. Juni 2013 @ 06:36

  404. Die griechische Krise wurde seinerzeit ausgelöst, als die Marktteilnehmer die Höhe der griechischen Staatsschulden neu berechneten. Die Geldgeber Griechenlands hatten es bis dahin versäumt, die Zahlen kritisch zu prüfen, und nahmen für bare Münze, was ihnen über den Zustand der Staatsfinanzen von Griechenland und Eurostat erzählt wurde. Nach und nach erhöhten sich die Defizite und die Staatsschuld der Griechen. Mit einem Mal erschienen sie als Kreditnehmer in neuem Licht und wurden für neue Schulden stärker zur Kasse gebeten. Diesen Fehler versuchen die Staatsfinanziers seitdem zu vermeiden. Staatsfinanzen, Wahrheit und Klarheit in den Zahlen, stehen im Fokus ihrer Aufmerksamkeit.

    Vor einer solchen Neubewertung seiner Staatsschulden könnte nun auch Italien stehen. Für dieses Jahr erwartet die Kommission ein Defizit von 2,9 Prozent, wodurch der Schuldenstand auf 131,4 Prozent steigen soll. Selbstverständlich wird Italien das Defizitziel verfehlen und mehr Schulden machen. - http://ef-magazin.de/2013/06/28/4320-euro-italienische-methoden–vorbild-fuer-griechenland

    Kommentar von Campo-News — 30. Juni 2013 @ 11:31

  405. Kein Schuldenschnitt http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/griechenland-spekuliert-auf-neue-hilfen-bloss-kein-neuer-schuldenschnitt-fuer-athen_aid_1032116.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Juli 2013 @ 09:51

  406. Man zahlt und fordert nich wirklich, DAS ist der Kern MEINER Kritik - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-32202/regierungskrisen-pleitebanken-neuer-schuldenschnitt-pseudo-fortschritte-der-krisenlaender-die-schuldenkrise-kehrt-mit-voller-wucht-zurueck_aid_1034535.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Juli 2013 @ 18:19

  407. Frank Schäffler sehr treffend - http://ef-magazin.de/2013/07/05/4332-europa-entwicklung-der-krise-stillstand-bei-der-analyse

    Kommentar von Campo-News — 5. Juli 2013 @ 17:16

  408. Hankel: Mich überrascht es deswegen, weil sonst eigentlich der Gläubiger bestimmt. Aber hier regieren die Schuldner und setzen ihre Wünsche bei den Gläubigern durch. Kanzlerin Angela Merkel müsste als Vertreterin des größten Gläubigerlandes in der EU eigentlich sehr viel mehr durchsetzen. Warum dies nicht geschieht, kann ich nicht sagen.

    PAZ: In Ihrem aktuellen Buch kommen Sie sogar zu dem Befund, dass bereits seit Jahrzehnten von der Bundesrepublik eine Politik monetärer Reparationsleistungen verfolgt wird.
    Hankel: Angesichts des bisher Gesagten liegt das klar auf der Hand. Deutschland wird zum Zwangsgläubiger, zum Hauptgläubiger der Euro-Zone. Es wird dabei immer wieder politisch motiviert –, und es gibt auch in Deutschland solche politische Masochisten, die so argumentieren – nachdem Deutschland im Zweiten Weltkrieg so viele Schuld auf sich geladen hat, darf sich Deutschland seiner Verantwortung für Europa nicht entziehen. Aber das sind ja wohl nicht vergleichbare Dinge.

    PAZ: Eine Hinwendung zu dieser Politik machen sie ganz konkret um das Jahr 1969 unter dem damaligen Bundeskanzler Willy Brand fest?

    Hankel: Willy Brandt, dem ich indirekt als Abteilungsleiter im Bundeswirtschaftsministerium gedient habe, hat sich zunächst einmal gegen die ersten Versuche, Deutschland einzubinden, nämlich gegen den „Werner-Plan“, gewehrt. Aber leider hat er dann nachher doch akzeptiert.

    Kommentar von Campo-News — 7. Juli 2013 @ 11:29

  409. Jeder, ob arbeitslos oder drogenabhängig, bekam eine Hypothek, auch wenn er sie nicht bedienen konnte. Die Zinsen spielten keine Rolle. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/wolfgang-muenchau-ueber-die-zinspolitik-der-ezb-a-910361.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Juli 2013 @ 11:40

  410. Rubelzone - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/europa-ist-auf-einer-schiefen-ebene-top-oekonom-mayer-der-euro-entwickelt-sich-richtung-postsowjetischer-rubel_aid_1042720.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Juli 2013 @ 15:12

  411. Wolfram Weimer gut - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/unbequeme_wahrheiten_zur_schuldenkrise

    Kommentar von Campo-News — 14. Juli 2013 @ 11:21

  412. obwohl griechische Privat- und Staatsvermögen die Staatsschulden deutlich übersteigen (Vulgo: Die Griechen könnten sich auch selbst retten…) Andere Beobachter reiben sich verwundert die Augen und fragen, warum das Land trotz Nichterfüllung von Auflagen weiter Geld bekommt. - http://www.focus.de/finanzen/news/gastkolumnen/mann/immer-neue-hilfskredite-warum-die-griechen-die-euro-zone-im-griff-haben_aid_1042044.html Und ist der Ruf erst ruiniert, so lebt’s sich gänzlich ungeniert. Wir Ökonomen nennen das „Moral hazard“, auf Deutsch „moralisches Risiko“: Jemand verhält sich verantwortungslos (hier Schuldenorgie), weil er darauf bauen kann, dass andere ihm die Folgekosten seines Fehlverhaltens ganz oder teilweise abnehmen (hier „Euro-Rettung“).
    Ein Beispiel aus dem Alltagsleben: Weil jemand eine Brandversicherung hat, hantiert er unvorsichtiger mit Feuer.

    Kommentar von Campo-News — 15. Juli 2013 @ 07:04

  413. http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/die-euro-erpresser-haben-sich-verzockt-die-euro-erpresser-haben-sich-verzockt_aid_1051622.html

    Kommentar von Campo-News — 24. Juli 2013 @ 09:03

  414. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/35-milliarden-euro-weniger-bis-2015-niedrige-zinsen-hohe-inflation-vermoegen-deutscher-sparer-schrumpfen-massiv_aid_1061629.html

    Kommentar von Campo-News — 3. August 2013 @ 09:47

  415. Griechen hinterziehen weiter, aber es geht aufwärst - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-bekommt-steuerhinterziehung-nicht-in-den-griff-a-915777.html

    Kommentar von Campo-News — 10. August 2013 @ 06:35

  416. Linke will alles noch schlimmer machen - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-32945/parteiprogramme-im-check-diese-rezepte-sollen-endlich-die-eurokrise-loesen-was-taugen-die-parteiprogramme_aid_1072350.html

    Kommentar von Campo-News — 15. August 2013 @ 10:59

  417. Genau, das fehlt in klarer Absicht bisher: “„Griechenland befindet sich nicht nur in einer konjunkturellen Schwächephase“, heißt es in einer Studie des Instituts für Weltwirtschaft. „Das Land muss einen über Jahrzehnte verschleppten Strukturwandel nachholen, ohne den es keine nachhaltige wirtschaftliche Erholung geben kann.“ Umschuldung - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-32932/schuldenschnitt-droht-wie-sich-die-euro-retter-die-lage-in-griechenland-schoenrechnen-was-ein-schuldenschnitt-deutschland-kosten-koennte_aid_1071687.html

    Kommentar von Campo-News — 16. August 2013 @ 09:24

  418. http://www.welt.de/politik/deutschland/article119187203/Viele-deutsche-Kommunen-stehen-vor-dem-Nichts.html

    Kommentar von Campo-News — 20. August 2013 @ 09:29

  419. Enteignungsprogramm http://www.focus.de/magazin/memo/wie-versailles-nur-ohne-krieg_aid_620629.html

    Kommentar von Campo-News — 14. September 2013 @ 14:03

  420. http://www.welt.de/welt_print/article779393/Ein-Staat-ohne-Legitimation.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Oktober 2013 @ 12:30

  421. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-34471/sparer-sollen-bluten-irre-iwf-idee-zehn-prozent-sonderabgabe-auf-deutsche-sparguthaben_aid_1147912.html

    Kommentar von Campo-News — 4. November 2013 @ 17:36

  422. Logisch, dass die Sozis das wollen - http://www.focus.de/finanzen/steuern/iwf-vorschlag-zu-zwangsabgabe-union-und-spd-streiten-ueber-sondersteuer_aid_1151222.html

    Kommentar von Campo-News — 7. November 2013 @ 15:18

  423. Greenspan weiß es - http://www.t-online.de/wirtschaft/schuldenkrise/id_66434974/greenspan-zweifelt-am-euro-sie-erwarten-dass-deutschland-alles-bezahlt-.html

    Kommentar von Campo-News — 10. November 2013 @ 20:09

  424. Wer will denn wohl dieses Verbrechen? Selbst 44% der Erfinder lehnen es ab - http://www.focus.de/politik/deutschland/focus-online-umfrage-zur-iwf-idee-viertel-der-deutschen-ist-fuer-die-10-prozent-abgabe_aid_1161723.html

    Kommentar von Campo-News — 18. November 2013 @ 14:54

  425. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/euro-krise-in-griechenland-abgeordnete-diaeten-veroeffentlicht-a-934446.html

    Kommentar von Campo-News — 19. November 2013 @ 15:13

  426. Nun fordern sie laut die Abschaffung des Bargeldes - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/nullwachstum-debatte-wolfgang-muenchau-ueber-die-ewige-stagnation-a-934637.html

    Kommentar von Campo-News — 20. November 2013 @ 17:11

  427. DAS ist die Ursache und so fängt es wieder an (wenn es je aufhörte) http://www.newsdeutschland.com/n/Top/74w3u8s96/***-BILDplus-Inhalt-***-Dank-Mini-Zinsen.htm

    Kommentar von Campo-News — 25. November 2013 @ 18:37

  428. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/preisblasen_statt_leistungsfaehigkeit

    Kommentar von Campo-News — 6. Dezember 2013 @ 10:25

  429. http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/staatsschulden-nicht-bezahlbar-warum-die-vermoegensabgabe-fuer-alle-kommen-wird_id_3468195.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Dezember 2013 @ 08:53

  430. Die Griechen leiden *kicher* - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/keine-lust-mehr-auf-reformen-streit-mit-europa-warum-die-griechen-jetzt-frech-werden_id_3468374.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Dezember 2013 @ 17:39

  431. Sarrazin wird auch überschätzt. Er ist letztlich ein Mann des Systems, ein linker sogar und darum auch bei Compact, aber keine echte Alternative. - http://www.blauenarzisse.de/index.php/anstoss/item/4311-sarrazin-schwarz-weiss-rot-ii

    Kommentar von Campo-News — 10. Dezember 2013 @ 19:41

  432. http://www.focus.de/finanzen/steuern/paul-kirchhof-rechnet-ab-kernidee-des-privateigentums-wird-abgeschafft_id_3473024.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Dezember 2013 @ 11:46

  433. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/troika-verzweifelt-an-den-griechen-alles-auf-eine-karte-der-letzte-bluff-im-pleitepoker_id_3478327.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Dezember 2013 @ 08:01

  434. Das ist die wahre Spekulation: Die Schneidung des Talers, aufdass er zu Vierteln ist und das Setzen darauf, dass er als voll anerkannt wird - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/us-notenbank-fed-verkuendet-neue-geldpolitik-aktienkurse-steigen-a-940059.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Dezember 2013 @ 18:16

  435. http://www.spiegel.de/wirtschaft/wolfgang-muenchau-die-gefahren-des-jahres-2014-a-940763.html#ref=rss

    Kommentar von Campo-News — 26. Dezember 2013 @ 09:36

  436. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_naechste_schuldenkrise_kommt_bestimmt

    Kommentar von Campo-News — 28. Dezember 2013 @ 13:11

  437. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/hoch_lebe_lettland

    Kommentar von Campo-News — 4. Januar 2014 @ 15:35

  438. http://www.focus.de/finanzen/news/wo-sind-die-deutschen-goldreserven-bundesbank-verschwoerer-vermuten-leere-goldtresore-in-den-usa-2_id_3519983.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Januar 2014 @ 08:10

  439. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/schein-sanierung-in-athen-drohen-tricksen-taktieren-wie-die-griechen-jetzt-europa-gaengeln_id_3522177.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Januar 2014 @ 17:46

  440. Münchau irre auf ganzer Linie - http://www.spiegel.de/wirtschaft/wolfgang-muenchau-ueber-das-problem-niedriger-inflationsraten-a-942458.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Januar 2014 @ 16:50

  441. CSU will für Rumänen zahlen - http://www.focus.de/politik/ausland/eu/armutsmigration-in-der-eu-korruption-und-vetternwirtschaft_id_3525852.html

    Kommentar von Campo-News — 9. Januar 2014 @ 08:22

  442. http://www.welt.de/wirtschaft/article123773721/Diese-50-Dinge-haben-sich-in-Griechenland-geaendert.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Januar 2014 @ 16:19

  443. Sehr gut - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/truegerische-euro-rettung-das-endspiel-im-schulden-massaker-beginnt_id_3537237.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Januar 2014 @ 11:51

  444. Europa stelle nur sieben Prozent der Weltbevölkerung, aber 50 Prozent der weltweiten Wohlfahrtsausgaben.

    “Das größte ökonomische Risiko, dem sich Europa gegenübersieht, kommt nicht von denjenigen, die Reformen und neue Verhandlungen fordern”, sagte er laut einem Redemanuskript, “sondern vom Mangel an Reformen und neuen Verhandlungen.” Europa habe nach der Finanz- und Schuldenkrise weiter an Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt. “So geht es nicht weiter”, sagte Osborne in Anlehnung an einen Wahlslogan seiner Tory-Partei. - http://www.spiegel.de/politik/ausland/osborne-warnt-eu-vor-wirtschaftlichem-abstieg-a-943632.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Januar 2014 @ 11:15

  445. Ein guter Kommentar von Münchau. Er müsste noch sagen, aber das kann er nicht, dass wir deshalb keine guten Investierer sind, weil wir POLITISCH und NICHT ökonomisch handeln - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/leistungsbilanz-wolfgang-muenchau-zu-ifo-prognose-a-943672.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Januar 2014 @ 07:44

  446. Markt außer Kraft - http://www.wiwo.de/finanzen/boerse/geldpolitik-wer-rettet-uns-vor-den-rettern/9342282.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Januar 2014 @ 13:41

  447. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_heuschrecken_der_nachhaltigkeit_oder_die_neue_internationale_der_schmar

    Kommentar von Campo-News — 18. Januar 2014 @ 08:53

  448. Sie werden es tun - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/staatsinolvenz-vermoegen-abgabe-hohe-staatschulden-enteignungen-bundesbank-tabu-2_id_3571352.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Januar 2014 @ 14:23

  449. Und dann folgt die schier unfassbare Empfehlung an die Politik, solche Regelungen auch rückwirkend einzuführen: „Wenn der Fiskus auf die an einem bestimmten zurückliegenden Stichtag bestehenden Vermögenswerte zugreifen kann, können die privaten Wirtschaftssubjekte der Belastung nicht mehr ausweichen.“ - http://www.focus.de/finanzen/banken/groesste-enteignung-aller-zeiten-sonderabgabe-auf-grossvermoegen-wuerde-in-deutschland-230-milliarden-euro-einbringen_id_3582922.html

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/02/01/ifo-chef-sinn-begruesst-zwangsabgabe-auf-sparguthaben/

    Kommentar von Campo-News — 1. Februar 2014 @ 08:19

  450. Christian Lindner hat in diesem Fall recht: der Druckmuss erhöht werden - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/mehr-rente-immobilien-weniger-steuern-griechen-sind-reicher-als-deutsche_id_3591840.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Februar 2014 @ 07:42

  451. http://www.focus.de/finanzen/steuern/eilentscheidung-des-sozialgerichts-spanische-familie-in-nrw-hat-anspruch-auf-hartz-iv_id_3595655.html

    Kommentar von Campo-News — 6. Februar 2014 @ 13:22

  452. Mit einem mittleren Haushaltsvermögen von 51.000 Euro sind wir als Deutsche gerade mal halb so reich wie die Griechen. Italiener und Spanier besitzen deutlich mehr als das Dreifache im Vergleich zu uns. Die Zyprer, Einwohner eines vom Rettungsschirm gestützten Landes, hatten auf dem Papier sogar mehr als das Fünffache, aber das war vor der Teilenteignung der Konten bei ihren Pleitebanken.

    Eingriffe in das Privateigentum abwehren

    Es darf in der Eurozone nicht egal sein, wer die Schulden eingeht, weil am Ende ja die Gemeinschaft zahlt. Wer solche Mechanismen installiert oder duldet, ruiniert auf Dauer den Zusammenhalt der EU. Das hat uns in den vergangenen Jahren die Krise in aller Schärfe vor Augen geführt. Wenn die griechische Regierung bei Privatisierungen zu wenig vorankommt oder eine Besteuerung der eigenen Bevölkerung nach Leistungsfähigkeit nicht durchsetzen kann, darf am bitteren Ende nicht der deutsche Steuerzahler als Notnagel herhalten.

    Ein einmaliges Notopfer, das auf die Einwohner des von der Insolvenz bedrohten Staates beschränkt ist, wäre der Ausdruck eigenstaatlicher Souveränität und Ultima ratio der Eigenverantwortung. Gleichzeitig wäre die Einführung einer solchen Abgabe aber auch ein Weg ohne Umkehr. Es gilt sorgfältig abzuwägen, ob man diese Büchse der Pandora wirklich öffnen will. Gelingt es nämlich nicht, über eine solche Vermögensabgabe in den Krisenstaaten selbst deren Bilanzen zu ordnen und deren Schuldenstand spürbar zu senken, sind Ansteckungseffekte in den noch gesunden Staaten zu befürchten.

    Deutschland würde es in der internationalen Diskussion dann schwerer fallen, Eingriffe in das Privateigentum der eigenen Bürger abzuwehren. Es gibt auch manchen politischen Freund einer Vermögensabgabe, welcher damit schon jetzt in Deutschland alles Mögliche und Wünschenswerte finanzieren will: mal ein besseres Bildungssystem oder eben nur eine Schuldenreduzierung, obwohl keine Insolvenz droht. Bei der Bundestagswahl sind diese Vorstellungen klar durchgefallen, und der Eigentumsschutz im Grundgesetz schiebt solchen Steuerfantasien einen klaren Riegel vor.

    Substanzsteuern schwächen unsere Wirtschaft - http://www.focus.de/finanzen/news/gastkolumnen/hennerkes/plaene-zur-vermoegensabgabe-der-deutsche-steuerzahler-darf-nicht-als-notnagel-fuer-griechische-schulden-herhalten_id_3595511.html

    Kommentar von Campo-News — 9. Februar 2014 @ 11:37

  453. Wie sie gegen die Schweiz geifern und mit welchen grotesken Argumenten, ist schon beachtlich - http://www.spiegel.de/politik/ausland/votum-gegen-zuwanderung-eu-droht-schweiz-mit-konsequenzen-a-952441.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Februar 2014 @ 07:29

  454. Sehr gut - http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/hochverschuldete-staaten-brauchen-inflation-verbraucher-aber-nicht-_H1440513423_65907/

    Kommentar von Campo-News — 10. Februar 2014 @ 16:39

  455. http://www.focus.de/finanzen/steuern/klamme-kommunen-diesen-staedten-droht-der-finanzkollaps_id_3644992.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Februar 2014 @ 07:42

  456. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/wochenvorschau-draghi-sieht-keine-deflation-im-euro-raum-a-956461.html

    Kommentar von Campo-News — 2. März 2014 @ 12:30

  457. Die Regierungskoalition aus Sozialisten und der Partei der türkischen Minderheit DPS gilt als treuer Gehilfe Moskaus. In den Regierungsparteien seien alte kommunistische Parteikader, Geheimdienstmitarbeiter und schwerreiche bulgarische Oligarchen aktiv, die mit den Günstlingen Putins Geschäfte machten, so der Tenor der Berichte. Die Beziehungen sind so eng, dass Russland direkt Einfluss auf die Gesetzgebung nimmt. Vergangene Woche tauchten Berichte über vertrauliche Briefe des russischen Energiekonzerns Gazprom an das Wirtschaftsministerium in Sofia auf. Danach soll der russische Staatskonzern den Ministeriellen Gesetzesformulierungen vorgegeben haben, die den Bau der Pipeline South Stream betreffen. - http://www.spiegel.de/politik/ausland/bulgarien-bundesregierung-fuerchtet-russlands-einfluss-a-968785.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Mai 2014 @ 05:53

  458. http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/sterbehilfe-fuer-sparer-enteignung-teil-2-jetzt-kommt-der-minus-zins_id_3838032.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Mai 2014 @ 06:39

  459. http://www.focus.de/finanzen/banken/warnung-vor-zinssenkung-top-oekonom-ezb-bedroht-die-ersparnisse_id_3891462.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Juni 2014 @ 07:22

  460. http://www.spiegel.de/politik/ausland/jean-claude-juncker-kein-freund-der-deutschen-von-jan-fleischhauer-a-973072.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Juni 2014 @ 10:09

  461. Zunächst einmal müssten wir dann wahrscheinlich aufhören, unser System als Kapitalismus zu bezeichnen - denn der beruht ja gerade darauf, dass Kapital einen Preis hat und auch in risikofreien Anlageformen Rendite erzielt. Doch nennenswerte Gewinnchancen gibt es im neuen Postkapitalismus nur noch für denjenigen, der mit seinem Geld auch Verlustrisiken eingeht. Etwa, indem er griechische Staatsanleihen kauft oder sich an Unternehmen beteiligt, die pleitegehen können. Das ist eine schlechte Nachricht für alle ängstlichen Sparer. Aber auch für alle Superreichen und Großbanken, deren Vermögen sich bislang von selbst vermehrte. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zinsentscheid-der-ezb-draghi-plant-minus-vor-zinssatz-a-973406.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Juni 2014 @ 06:35

  462. Das Schuldenprogramm - Auch der negative Einlagenzins soll die Inflation antreiben: Er soll den Euro schwächen und so Importe verteuern. Zudem sollen Banken dazu gebracht werden, überschüssiges Geld nicht länger bei der EZB zu parken, sondern Verbrauchern und Unternehmen Kredite zu geben. - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ezb-senkt-leitzins-und-beschliesst-minuszinsen-fuer-banken-a-973571.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Juni 2014 @ 13:31

  463. http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/warum-die-notenbanken-alles-falsch-machen_H102914277_68193/

    Kommentar von Campo-News — 11. Juni 2014 @ 17:07

  464. Aha, also doch keine Deflation. Es soll schlicht einfach eine höhere Inflation herrschen - http://www.focus.de/finanzen/banken/keine-deflation-so-verteidigt-die-ezb-ihren-zins-hammer_id_3914964.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Juni 2014 @ 06:48

  465. http://www.focus.de/finanzen/news/preise-die-inflationsluege_id_3441718.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Juni 2014 @ 12:45

  466. Sozi halt - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/csu-kritisiert-gabriel-wegen-aeusserung-zu-eu-stabilitaetspakt-a-975684.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Juni 2014 @ 14:40

  467. Im Kern bestand der deutsche Kurs, dem die ganze Eurozone in der Krise zu folgen hatte, aus zwei Gedanken. Erstens, die Probleme der südeuropäischen Staaten sind überwiegend hausgemacht. Zweitens, diese Probleme sind mit nationalen Strukturreformen bei Arbeitsmarkt, Rente und Wettbewerb weitaus besser zu lösen als mit neuen Schulden.

    Das ist auch heute richtig. - http://www.spiegel.de/politik/ausland/euro-stabilitaetspakt-merkel-und-gabriel-streiten-ueber-wachstum-a-975945.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Juni 2014 @ 06:48

  468. http://www.spiegel.de/wirtschaft/immobilienblase-in-deutschland-droht-keine-immobilienblase-a-976852.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Juni 2014 @ 15:32

  469. http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/abwertungs-alarm-wie-uns-die-franzosen-in-einen-neuen-waehrungs-krieg-stuerzen-wollen_id_3992153.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Juli 2014 @ 07:07

  470. http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/den-heutigen-dollar-wird-es-in-6-jahren-nicht-mehr-geben_H1602093682_68845/

    Kommentar von Campo-News — 17. Juli 2014 @ 06:32

  471. http://www.misesde.org/?p=8209

    Kommentar von Campo-News — 24. Juli 2014 @ 10:20

  472. Mit einigen Abstrichen richtig, aber nur mit Abstrichen - http://www.focus.de/finanzen/boerse/geldflut-und-maechtige-banken-crash-propheteen-die-anleger-werden-90-prozent-ihres-vermoegens-verlieren_id_4023120.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Juli 2014 @ 13:06

  473. http://www.focus.de/finanzen/banken/interview-ich-hoffe-die-europaeer-haben-einen-plan-b_id_4009807.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Juli 2014 @ 06:36

  474. http://www.focus.de/finanzen/banken/top-oekonom-sinn-warnt-vor-bankenunion-enteignung-deutscher-sparer-dann-koennen-wir-den-sozialismus-einfuehren_id_4043117.html

    Kommentar von Campo-News — 7. August 2014 @ 06:35

  475. http://www.focus.de/finanzen/boerse/was-sie-nicht-wissen-sollen-trotz-bremse-warum-unsere-schulden-immer-weiter-steigen_id_4043146.html

    Kommentar von Campo-News — 7. August 2014 @ 13:29

  476. http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/gluecksfall-niedrigzins-sparer-bluten-schaeuble-jubelt-wie-sich-der-staat-auf-kosten-der-buerger-entschuldet_id_4055165.html

    Kommentar von Campo-News — 13. August 2014 @ 06:38

  477. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/plaene-fuer-eu-versicherung-deutschland-soll-bald-fuer-spanische-arbeitslose-zahlen_id_4082417.html

    Kommentar von Campo-News — 25. August 2014 @ 07:23

  478. http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/lebensverlaengerung-fuer-todgeweihte-finanzpolitische-atombombe-draghis-sinnloser-versuch-den-euro-zu-retten_id_4087517.html

    Kommentar von Campo-News — 27. August 2014 @ 12:28

  479. http://www.focus.de/finanzen/boerse/attacke-auf-das-vermoegen-steuern-abgaben-beschlagnahmung-das-sind-die-plaene-zur-enteignung-der-sparer_id_4086295.html

    Kommentar von Campo-News — 27. August 2014 @ 16:42

  480. Ziemlich sinnlos - http://www.focus.de/finanzen/boerse/der-crash-wird-kommen-es-muss-einen-knall-geben_id_4095653.html

    Kommentar von Campo-News — 30. August 2014 @ 07:00

  481. http://www.focus.de/finanzen/banken/kampf-gegen-deflation-und-lahme-wirtschaft-zur-not-wird-draghi-den-leuten-das-geld-vor-die-tuer-kippen_id_4105827.html

    Kommentar von Campo-News — 4. September 2014 @ 05:44

  482. http://www.spiegel.de/wirtschaft/ezb-draghi-will-kreditvergabe-der-banken-ankurbeln-a-989910.html

    Kommentar von Campo-News — 4. September 2014 @ 15:10

  483. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/margin_schulden_so_hoch_wie_nie

    http://www.focus.de/politik/ausland/franzose-wird-waehrungshueter-deutschland-entmachtet-oettinger-zum-einfachen-eu-kommissar-degradiert_id_4110702.html

    Kommentar von Campo-News — 5. September 2014 @ 06:51

  484. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fleischhauer-kolumne-der-gutmuetige-deutsche-a-990589.html

    Kommentar von Campo-News — 10. September 2014 @ 06:18

  485. http://www.focus.de/finanzen/boerse/krise-drueckt-unsere-waehrung-horrorszenario-aus-den-usa-investmentbanker-prophezeien-drastischen-euro-absturz_id_4123970.html

    Kommentar von Campo-News — 10. September 2014 @ 16:45

  486. http://www.focus.de/finanzen/boerse/devisen/euro-auf-talfahrt-weg-mit-der-staerke-wer-am-wert-des-euros-saegt_id_4125631.html

    Kommentar von Campo-News — 11. September 2014 @ 16:04

  487. Wenn Staaten Finanzpolitik betreiben - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/hre-wie-deutschland-griechenland-milliarden-schenkte-a-991267.html

    Kommentar von Campo-News — 12. September 2014 @ 16:28

  488. http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/eu-kommissionspraesident-wie-eu-bonze-juncker-deutschland-austrickst_id_4134579.html

    Kommentar von Campo-News — 16. September 2014 @ 07:27

  489. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/ezb-schwaecht-euro-top-oekonom-warnt-vor-neuem-waehrungskrieg_id_4135622.html

    Kommentar von Campo-News — 16. September 2014 @ 07:32

  490. http://www.focus.de/finanzen/news/neue-regelung-vor-fuenf-jahren-pensionen-fuer-eu-abgeordnete-steigen-um-423-5-prozent_id_4135556.html

    Kommentar von Campo-News — 16. September 2014 @ 07:57

  491. Sehr gut und äußerst wichtig - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/moscovici-jan-fleischhauer-ueber-frankreichs-eu-waehrungskommissar-a-991900.html

    Kommentar von Campo-News — 17. September 2014 @ 06:37

  492. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/steuern-und-betrug-in-griechenland-schuldenkrise-hilft-nicht-a-991359.html

    Kommentar von Campo-News — 21. September 2014 @ 13:27

  493. Gut - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/wirtschaftsflaute-in-europa-draghis-mieser-trick-mit-der-angeblichen-deflation_id_4154236.html

    Kommentar von Campo-News — 24. September 2014 @ 06:43

  494. http://www.welt.de/wirtschaft/article132592506/Das-letzte-grosse-Hurra-der-hochmuetigen-Deutschen.html

    Kommentar von Campo-News — 25. September 2014 @ 08:36

  495. http://www.focus.de/finanzen/boerse/devisen/weiche-waehrung-der-euro-ist-so-weich-wie-seit-zwei-jahren-nicht_id_4158710.html

    Kommentar von Campo-News — 25. September 2014 @ 09:28

  496. http://zuercherin.com/wie-das-roemische-reich-am-sozialismus-zerbrach/?utm_content=buffer8c3b5&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

    Kommentar von Campo-News — 1. Oktober 2014 @ 14:07

  497. http://www.spiegel.de/wirtschaft/ezb-draghi-kuendigt-aufkaufprogramm-fuer-kredite-an-a-995165.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Oktober 2014 @ 05:57

  498. http://www.focus.de/finanzen/boerse/alleingang-der-europaeischen-zentralbank-ifo-chef-sinn-teilt-aus-ezb-setzt-vermoegen-von-menschen-aufs-spiel_id_4179399.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Oktober 2014 @ 10:35

  499. http://www.focus.de/finanzen/boerse/bundesbank-praesident-geht-auf-distanz-weidmann-die-ezb-laesst-den-steuerzahler-fuer-die-risiken-der-banken-haften_id_4180649.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Oktober 2014 @ 07:33

  500. http://www.focus.de/finanzen/boerse/devisen/schock-prognose-deutschen-bank-warnt-vor-der-groessten-euro-flucht-der-geschichte_id_4191720.html

    Kommentar von Campo-News — 9. Oktober 2014 @ 15:37

  501. Richtihe Benennung, falsche Emphelung, Schulden sind noch schlimmer - http://www.focus.de/finanzen/news/deutsche-spitzenoekonomen-warnen-deutschland-kann-schnell-wieder-europas-kranker-mann-sein_id_4195604.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Oktober 2014 @ 08:21

  502. http://www.focus.de/finanzen/boerse/devisen/europa-vor-der-spaltung-bewusster-waehrungskrieg-der-euro-ist-dem-untergang-geweiht_id_4197394.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Oktober 2014 @ 12:51

  503. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/schuldenkrise-flammt-wieder-auf-der-wirtschaftseinbruch-wirft-europa-um-jahre-beim-schuldenabbau-zurueck_id_4222575.html

    Kommentar von Campo-News — 24. Oktober 2014 @ 07:43

  504. http://www.focus.de/finanzen/boerse/enteignung-2-0-so-arm-machen-die-notenbanken-die-deutschen-sparer_id_4222887.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Oktober 2014 @ 06:43

  505. http://www.focus.de/politik/experten/chatzimarkakis/aus-pigs-wird-pfigs-die-eurozone-ist-noch-lange-nicht-ueberm-berg_id_4225544.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Oktober 2014 @ 09:53

  506. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/europas_permanenter_rechtsbruch

    Kommentar von Campo-News — 31. Oktober 2014 @ 12:09

  507. http://www.focus.de/finanzen/banken/tagesgeld/enteignung-auf-dem-sparbuch-deutsche-bank-warnt-viele-banken-werden-strafzinsen-fuer-sparer-einfuehren_id_4243273.html

    Kommentar von Campo-News — 2. November 2014 @ 11:52

  508. http://jungefreiheit.de/debatte/interview/2014/blamiert-bis-auf-die-knochen/

    Kommentar von Campo-News — 2. November 2014 @ 13:23

  509. http://www.focus.de/finanzen/banken/banken-und-wirtschaft-in-gefahr-strafzins-aufs-konto-warum-banken-vor-der-rache-der-sparer-zittern-muessen_id_4252980.html

    Kommentar von Campo-News — 6. November 2014 @ 11:34

  510. http://www.focus.de/finanzen/boerse/80-prozent-kaufkraftverlust-wie-sich-das-geld-der-deutschen-langsam-aufloest_id_4268471.html

    Kommentar von Campo-News — 14. November 2014 @ 07:31

  511. http://www.focus.de/finanzen/geldanlage/kaum-zinsen-schleichende-enteignung-topoekonom-erklaert-das-sollten-sparer-jetzt-mit-ihrem-vermoegen-machen_id_4277357.html

    Kommentar von Campo-News — 16. November 2014 @ 07:18

  512. Obdachlosen-Streit eskaliert: Mord unter der Brücke

    07.58 Uhr: Berlin - Nach der Tötung eines 35 Jahre alten Mannes am Donnerstag in Berlin-Schöneberg ist der Täter weiter auf der Flucht. Das sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Der 35-Jährige kam bei einem Streit unter der Friedrich-Gerlach-Brücke an der Stadtautobahn A103 am Sachsendamm ums Leben. Dort campieren seit einiger Zeit vermutlich Obdachlose.

    Kommentar von Campo-News — 21. November 2014 @ 09:16

  513. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/an_die_angst_vor_keiner_inflation_muessen_wir_uns_erst_noch_gewoehnen

    Kommentar von Campo-News — 22. November 2014 @ 12:25

  514. http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/schlimme-folgen-des-euro-euro-vertrag-ungueltig-die-faulen-ausreden-der-schulden-italiener_id_4297970.html

    Kommentar von Campo-News — 25. November 2014 @ 07:40

  515. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/eiopa-stresstest-niedrigzinsen-bedrohen-versicherungen-a-1005864.html

    Kommentar von Campo-News — 1. Dezember 2014 @ 07:20

  516. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/euro-was-passiert-wenn-italien-austritt-a-1005904.html

    Kommentar von Campo-News — 2. Dezember 2014 @ 06:37

  517. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/lebensversicherungen-garantiezins-in-gefahr-a-1006269.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Dezember 2014 @ 11:17

  518. Die Propaganda der Idioten. Als wäre die Inflation oder die Geldmenge niedriger, wenn der Ölpreis höher wäre - http://www.focus.de/finanzen/banken/irrer-mechanismus-wie-die-oel-scheichs-deutschlands-sparern-die-zinsen-verhageln_id_4325826.html

    Kommentar von Campo-News — 9. Dezember 2014 @ 17:50

  519. Das kommt - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/plastikkarten-statt-scheine-jetzt-nehmen-sie-uns-auch-noch-das-bargeld_id_4334931.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Dezember 2014 @ 08:16

  520. Zumindest interessant - http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/hans-magnus-enzensberger-vierzig-hinterhaeltige-fragen-zu-europa-11995058.html

    Kommentar von Campo-News — 22. Dezember 2014 @ 10:17

  521. Jetzt geht es erst richtig los - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-vor-neuwahlen-syriza-chef-tsipras-will-schuldenschnitt-a-1010568.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Dezember 2014 @ 15:32

  522. http://www.focus.de/finanzen/boerse/devisen/30-prozent-wertverlust-jetzt-verkommt-der-euro-zur-ramsch-waehrung_id_4372396.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Dezember 2014 @ 08:01

  523. http://www.focus.de/finanzen/news/arbeitsmarkt/ifo-chef-sinn-zerpflueckt-wirtschaftspolitik-wir-geben-dem-deutschen-kapital-geleitschutz-auf-dem-weg-nach-suedeuropa_id_4374629.html

    Kommentar von Campo-News — 1. Januar 2015 @ 08:29

  524. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/wechselkurs-zum-dollar-euro-faellt-auf-tiefsten-stand-seit-2010-a-1010976.html

    Kommentar von Campo-News — 2. Januar 2015 @ 10:33

  525. Spon: Dabei sind die Zinsen, die die Regierung in Athen auf die Staatsschulden zahlen muss, äußerst moderat, wie die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” berichtet. Sie beruft sich auf den jüngsten Bericht der Geldgeber-Troika aus Europäischer Union (EU), Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF). Demnach zahlt Griechenland auf seine gesamte Staatsschuld nur einen Zins von 2,4 Prozent. Das ist der Zeitung zufolge weniger als in Deutschland der Bund zahlen muss, dessen ausstehende Anleihen einen Zins von durchschnittlich 2,7 Prozent ausweisen.

    Tatsächlich haben die europäischen Gläubiger ihre Hilfskredite zu sehr niedrigen Zinsen vergeben, im Durchschnitt sollen sie dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge bei 1,5 Prozent liegen, bei einer Laufzeit von mehr als 30 Jahren. Inzwischen liegen der “FAZ” zufolge mehr als drei Viertel der griechischen Schulden bei öffentlichen Geldgebern und damit vor allen bei den Steuerzahlern Europas.

    Kommentar von Campo-News — 3. Januar 2015 @ 06:39

  526. Noch mehr und noch mehr. Die Krise wird kommen. Und dann? http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/rekord-2014-so-viele-erwerbstaetige-in-deutschland-wie-nie-zuvor-a-1011232.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Januar 2015 @ 08:59

  527. Hahaharrrr - http://www.focus.de/finanzen/news/eu-kommission-griechenlands-euro-mitgliedschaft-ist-unwiderruflich_id_4382787.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Januar 2015 @ 12:50

  528. Gut, Ederer macht “nur” den Denkfehler nicht zu sagen, dass die Griechen sich nur beklagen dürfen, wenn sie austreten würden. Bleiben sie, müssen sie sich den Regeln anpassen. Sie haben sie mit dem Beitritt akzeptiert - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/tsirpas_der_raecher_der_alternativlosigkeit

    Kommentar von Campo-News — 7. Januar 2015 @ 08:48

  529. Der Glaube, die Südeuropäer hätten über ihre Verhältnisse gelebt, ist das Ergebnis einer Gehirnwäsche. Das sagt DGB-Chef Hoffmann und man sieht, wo er steht. Nicht nur, weil er die Losung “Wer betrügt, fliegt” für das Aufkommen von Pegida verantwortlich macht und darum meint, wer betrügt, solle bleiben.

    Kommentar von Campo-News — 8. Januar 2015 @ 06:40

  530. Lebensversicherung zerstört - http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/lebensversicherung/altersvorsorge-ist-die-lebensversicherung-am-ende_id_4405264.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Januar 2015 @ 07:58

  531. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ist_das_der_anfang_vom_ende_des_euro

    Kommentar von Campo-News — 15. Januar 2015 @ 17:42

  532. Südländischer Dummkopf - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/peinliches-gestaendnis-des-obersten-geldentwerters-wie-die-inflation-einst-sogar-mario-draghi-ruinierte_id_4415294.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Januar 2015 @ 07:46

  533. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/ab-heute-wieder-staatsanleihenkaeufe-euro-kritiker-gauweiler-haelt-plaene-der-ezb-fuer-illegal_id_4421529.html

    Kommentar von Campo-News — 22. Januar 2015 @ 08:49

  534. 16.17 Uhr: Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn kritisiert die Beschlüsse der EZB mit drastischen Worten. „Das ist illegale und unsolide Staatsfinanzierung durch die Notenpresse. Wenn die EZB Papiere kauft, werden die Staaten neue Papiere verkaufen und somit von der Druckerpresse finanziert”, teilte der Ökonom mit. “Das ist nach Artikel 123 des EU-Vertrages eigentlich verboten und bedarf der Klärung durch das deutsche Verfassungsgericht.“

    Kommentar von Campo-News — 22. Januar 2015 @ 18:26

  535. Schuldenmacher könnten sie auch sagen - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ezb-entscheidung-was-bedeutet-das-fuer-hausbauer-sparer-aktionaere-a-1014441.html

    Kommentar von Campo-News — 22. Januar 2015 @ 18:59

  536. http://www.focus.de/finanzen/boerse/pressestimmen-zur-ezb-entscheidung-an-der-ezb-geldflut-ist-doch-nicht-draghi-schuld-sondern-die-politik_id_4424748.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Januar 2015 @ 07:11

  537. http://www.focus.de/finanzen/experten/weik_und_friedrich/ezb-entscheid-ein-spiel-ohne-grenzen-draghi-druckt-europa-in-den-bankrott_id_4426683.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Januar 2015 @ 16:18

  538. http://ef-magazin.de/2015/01/23/6284-ezb-1140000000000-euro

    Kommentar von Campo-News — 24. Januar 2015 @ 09:49

  539. Falls Deutschland nach so langer Zeit noch zahlen müsse, sei ein bahnbrechender Präzedenzfall geschaffen. Dann könne man theoretisch auch Ansprüche stellen, die zum Beispiel auf den Dreißigjährigen Krieg zurückgingen. - http://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/raub-und-zerstoerung-im-zweiten-weltkrieg-die-zwangsanleihe-ist-ein-grenzfall_id_4425393.html

    Kommentar von Campo-News — 24. Januar 2015 @ 13:55

  540. Griechische Chronologie - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-so-kam-es-zur-krise-a-1011688.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Januar 2015 @ 10:50

  541. http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/griechenland-wahl-warum-viele-schulden-nicht-helfen/#more-5024

    Kommentar von Campo-News — 26. Januar 2015 @ 08:31

  542. Das liegt auch daran, dass private Anleger kaum noch von der Griechen-Krise betroffen sind. Anders als noch vor ein paar Jahren liegt der Großteil der Griechen-Schuldscheine heute bei staatlichen Institutionen.
    Private Gläubiger tragen nur 13 Prozent der Schulden

    Laut Zahlen unseres Partnerportals “Finanzen100″ entfallen 80 Prozent der Schulden auf EZB, Internationalen Währungsfonds (IWF) sowie andere Eurostaaten. Nur jeder fünfte Schuldschein liegt also in der Hand eines privaten Gläubigers - und selbst diese Zahl ist wohl noch zu hoch gegriffen.

    Wie Analysten der DekaBank schreiben, müssen von den 20 Prozent noch jene Geldmarktpapiere herausgerechnet werden, die ausstehen. Übrig bleiben gerade einmal 13 Prozent Griechen-Schulden auf privaten Schultern - das sind etwa 42 Milliarden Euro.

    Zum Vergleich: Die Staatsschulden Griechenlands belaufen sich insgesamt auf 318 Milliarden Euro. Davon entfallen 142 Milliarden auf das Darlehen des Europäischen Stabilitätsfonds (ESFS). Weitere 53 Milliarden liegen bei anderen Eurostaaten.
    - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tsipras-gewinnt-und-keinen-interessierts-trotz-drohendem-schuldenschnitt-warum-das-griechenland-beben-die-boerse-kaltlaesst_id_4430724.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Januar 2015 @ 13:48

  543. 27. Januar, 06.53 Uhr: In einem Interview mit der französischen Zeitung “La Tribune” äußerte sich der designierte Finanzminister Giannis Varoufakis sehr offenherzig zu der Rolle, die Deutschland für die griechische Politik zukünftig spielen wird: “Was immer die Deutschen sagen, am Ende werden sie immer zahlen”, sagte Varoufakis dort in einem Interview.

    Kommentar von Campo-News — 27. Januar 2015 @ 07:59

  544. http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/enorme-risiken-fuer-deutschland-draghi-druckt-noch-mehr-geld-als-zuvor-die-amerikaner_H1057903008_76873/

    Kommentar von Campo-News — 27. Januar 2015 @ 08:48

  545. Tolle Griechen - http://www.focus.de/finanzen/news/20-milliarden-euro-teuer-gratis-strom-und-billig-miete-die-12-teuren-wahlversprechen-des-alexis-tsipras_id_4432681.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Januar 2015 @ 12:24

  546. Fleischhauer sehr gut - http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-die-deutschen-sind-an-allem-schuld-fleischhauer-kolumne-a-1015230.html

    http://www.focus.de/finanzen/boerse/wann-platzt-die-bombe-top-oekonom-warnt-der-euro-wird-zur-lira_id_4434443.html

    Kommentar von Campo-News — 28. Januar 2015 @ 07:57

  547. Klaus: Ich habe ein Buch über diese 25 Jahre geschrieben, dessen Titel bedeutet übersetzt: Wir wollten mehr als volle Supermarktregale. Wir wollten Freiheit. Wir wollten Unabhängigkeit. Und in beiderlei Hinsicht sind wir enttäuscht worden. Ich lebe in einer Welt, die stark von oben herab bestimmt wird. Ich habe damals gedacht, dieses Prinzip sei mit dem Fall des Kommunismus gestorben. Doch jetzt sehen wir etwas sehr Ähnliches.
    - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/vaclav-klaus-im-focus-online-interview-tschechiens-ex-praesident-rechnet-ab-der-euro-ist-die-groesste-tragoedie-europas_id_4435356.html

    Kommentar von Campo-News — 28. Januar 2015 @ 13:36

  548. Ambivalent, mäßig und selbst ein bisschen quer, Bettina Röhl - http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/bettina-roehl-direkt-griechenland-wahl-gluecksfall-tsipras/#more-5071

    Und das - http://www.welt.de/debatte/kommentare/article136950193/So-judenfeindlich-sind-Tsipras-und-seine-Leute.html

    Kommentar von Campo-News — 31. Januar 2015 @ 17:33

  549. Die Welt: Im politischen Guerillakampf kennt sich Tsipras bestens aus. Seit seiner Schulzeit gehört er linksradikalen Organisationen an. Die Syriza-Bewegung verwandelte er in den Zeiten der griechischen Wirtschafts- und Finanzkrise aus einer Splittergruppe in eine Volkspartei. Die Pasok, jahrzehntelang Griechenlands mächtige sozialdemokratische Partei und vor wenigen Jahren noch über 40 Prozent stark, liegt nach Korruptionsskandalen atomisiert im Staub der Geschichte. Tsipras hat sie weggefegt. Und er will noch mehr.

    “Wir befinden uns in einem weltweiten Finanzkrieg. Und in Griechenland liegt die Front!”, erklärte der Regierungschef im arabischen TV-Sender al-Dschasira. Der Revolutionär hat eine Heilsbotschaft im Gepäck: “Wenn es in Griechenland gelingt, die barbarischen Attacken des Neoliberalismus abwehren zu können, dann profitiert ganz Europa davon.” Solche selbstbewussten sozialistischen Töne hat man in der Welt seit Fidel Castro und Che Guevara nicht mehr gehört.

    Kommentar von Campo-News — 2. Februar 2015 @ 11:00

  550. Spon: Viel versprochen, wenig geliefert

    Und in Italien? Anders als Griechenland besitzt das Land durchaus eine wettbewerbsfähige Industrie. Doch die Wirtschaftsleistung liegt noch immer auf dem Niveau der Jahrtausendwende, seit 15 Jahren ist die italienische Wirtschaft netto nicht mehr gewachsen. Schuld sind die italienischen Institutionen. Das Land hat einen der niedrigsten Anteile an Hochschulabsolventen. Selbst im Sudan lassen sich Streitigkeiten über Geschäftsverträge rascher lösen. Und bis vor kurzem konnten Arbeiter in Rom, Florenz oder Pisa sogar dann kaum gefeuert werden, wenn sie stahlen oder blau machten.

    Renzi verspricht, Arbeitsmarkt und Staat zu erneuern. Aber mutige Strukturreformen à la Portugal oder Spanien kann er bislang nicht vorweisen - die EU-Behörden zeigten sich dennoch erstaunlich nachsichtig gegenüber dem hoch verschuldeten Italien.

    Kommentar von Campo-News — 3. Februar 2015 @ 07:20

  551. Warum sollen Menschen Disziplin üben? http://www.focus.de/finanzen/news/programm-namens-neustart-kroatien-erlaesst-60-000-menschen-alle-schulden_id_4448620.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Februar 2015 @ 07:30

  552. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jan-fleischhauer-ueber-nazi-vergleich-durch-syriza-in-griechenland-a-1016467.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Februar 2015 @ 16:36

  553. http://www.focus.de/finanzen/news/arbeitslosengeld/hartz/rekordwerte-in-deutschland-erreicht-mehr-griechen-sind-arbeitslos-oder-erhalten-hartz-iv_id_4451228.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Februar 2015 @ 07:45

  554. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wider_die_lust_am_europaeischen_untergang

    Kommentar von Campo-News — 6. Februar 2015 @ 08:55

  555. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/geld_her_oder_wir_werden_richtige_nazis

    Kommentar von Campo-News — 6. Februar 2015 @ 09:01

  556. DAS ganze Paket gehört dazu und nur wer das so sieht stellt eine Alternative dar - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/thilo_sarrazin_ich_war_dabei

    Kommentar von Campo-News — 6. Februar 2015 @ 11:11

  557. Diez mal so mal so - Es sind die gleichen Leute, die immer gesagt haben, dass die Occupy-Bewegung so wenig Wirkung habe - dabei haben Podemos und Occupy den gleichen Ursprung, dabei hat Occupy den Diskurs über die globale Ungerechtigkeit etabliert, dabei ist das alles, was gerade passiert, alles andere als überraschend. - http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/georg-diez-ueber-pediga-syriza-podemos-und-antisemitismus-a-1017047.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Februar 2015 @ 12:03

  558. “Politik hat viel mit Gefühl zu tun, gerade im Orient und den östlichen Ländern. Das haben wir in der EU ein wenig vergessen”, schwadroniert der griechische Außenminister, Räterepublikaner Kotzias. NEIN, ICH NICHT! ICH HABE DAS NIE VERGESSEN! ICH HÄTTE NIE MIT EUCH EINE GEMEINSAME KASSE AUFGEMACHT ODER GEDACHT, IHR WÜRDET ÄHNLICH TICKEN! Darum: Hinaus mit euch!

    Kommentar von Campo-News — 9. Februar 2015 @ 10:23

  559. „Hart aber fair“ listet noch einmal auf, was der Linke Tsipras an Wohltaten verteilen will: Mehr Lohn, mehr Rente, kostenlosen Strom und vieles mehr. Natürlich sind sich alle in der Runde einig, dass zu viel europäisches Rettungsgeld für das Überleben der Banken gegeben wurde. Aber dem Attac-Mann Alexis Passadakis fällt neben warmen Worten auch kein besserer Vorschlag ein als der, dass die EZB doch bitte das Füllhorn ausschütten möge.

    Soll das Geld vom europäischen Himmel fallen?

    Jochen Bittner, Journalist der „Zeit“, bezieht seine Positionen ruhig und argumentativ stark. Die Sprache der neuen griechischen Regierung sei „beängstigend“ und „die Radikalität geht weiter“. Die Krise sei in vielen Punkten hausgemacht, etwa am Beispiel der Finanzämter, die seit jeher rasend viel Geld für ihre eigene Verwaltung ausgegeben haben. Beim Eintreiben der Steuern war man indes weniger aktiv.

    Solange die Griechen in „Fragen der Mathematik“ kein Verständnis zeigten, würde sich im Land nichts ändern. „Oder soll das Geld vom europäischen Himmel fallen?“, fragt Bittner dann doch leicht genervt. „Von einer Erdrosselung durch die Zinsenlast zu sprechen, ist absurd.“ Denn die Griechen tilgen erst ab dem Jahr 2023. - http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-hart-aber-fair-griechenland-desaster-jetzt-muss-der-deutsche-nazi-herhalten_id_4464493.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Februar 2015 @ 08:30

  560. http://www.bild.de/politik/ausland/griechenland-krise/seit-2010-hat-bild-das-desaster-vorhergesagt-39714210.bild.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Februar 2015 @ 15:55

  561. Reiner Opportunismus in Kenntnis bewusster Falschspielung auch der eigenen Seite - http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-angela-merkel-erwaegt-kompromisse-a-1018187.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Februar 2015 @ 17:29

  562. „Die aufreizende Lässigkeit der griechischen Regierung wird denen noch vergehen“, sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer der „Rheinischen Post“. „Man kann nicht behaupten, dass die europäischen Finanzminister nicht ausreichend Geduld mitbringen trotz der extremen Regierungskonstellation in Griechenland“, sagte Scheuer.

    „Egal wie lange verhandelt wird: Es darf keine weiteren Lasten für Deutschland geben“, sagte der CSU-Politiker.

    Kommentar von Campo-News — 13. Februar 2015 @ 09:17

  563. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/politik-und-gesellschaft-kooperieren-oder-kollabieren_id_4456594.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Februar 2015 @ 09:52

  564. So lautet meine Argumentation von Beginn an: “Es kann nicht sein, dass jemand seinen Kredit nicht bedienen kann als Privatperson und dann den Bankdirektor beschimpft und die Konditionen diktiert”, sagte Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling. “Die Positionen liegen weit auseinander”, so der belgische Finanzminister Johan Van Overtveldt.” Focus

    Kommentar von Campo-News — 17. Februar 2015 @ 08:18

  565. Es ist schon faszinierend, wie es einer Truppe kommunistischer Sektierer, sozialistischer Weltenerklärer und nationalistischer Spinner gelingt, das Brüsseler Establishment durcheinander zu wirbeln. Erstaunlich auch, wie sie unter tätiger Mithilfe der Deutschen mit Zwangsgebühren finanzierten Leitmedien und der allgegenwärtigen Linken es schaffen, dass ihre finanzpolitischen Wolkenkuckucksheime ernsthaft diskutiert werden.
    In den Talkshows habe ich jetzt mehrere deutsche Politwissenschaftler und bisher unbekannte Journalisten kennengelernt, deren Qualifikation offensichtlich darin bestand einen griechischen Vorfahren zu haben, und wenn es wenigstens der Großvater war und die im antikapitalistischen Lager aktiv sind. Garniert wurden sie mit Vertretern aus der Linkspartei, die im Lager der kommunistischen und linkssozialistischen Welt mit Syriza verbunden sind. Das Muster der Sendungen war immer gleich. Eindringlich wurde das Elend der griechischen Bevölkerung geschildert, die unter der Finanz- und Wirtschaftskrise massiv zu leiden hat. Millionen ohne Krankenversicherung, Obdachlosigkeit, eine Jugendarbeitslosigkeit von über 50%, eine für Mittelmeerstaaten unvorstellbare Selbstmordrate. Das ist leider die traurige Realität. Und auch die andere Seite der Wirklichkeit wurde zutreffend aufgezählt: Reeder die keine Steuern zahlen müssen, eine Elite, die nur an sich selbst denkt, Steuerhinterzieher, die immer noch nicht belangt werden und die tägliche Korruption.

    Bis dahin ist die Beschreibung Griechenlands sicher richtig. Aber wenn es dann darum geht, wer für diese Zustände verantwortlich ist, werden die Mythen geboren, aus denen das nächste Elend wächst, weil sie mit der Realität nicht das Geringste zu tun haben. Der jugendliche Charmeur Alexis Tsipras hetzt im Stil eines Volkstribuns gegen die deutsche Regierung im Allgemeinen und die Kanzlerin im Besonderen. Ihr Spardiktat habe das Elend über Griechenland und den Süden Europas gebracht, ist noch eine zurückhaltende Formulierung seiner verbalen Beleidigungsorgien. Tsipras vermengt sehr geschickt die objektiven Tatbestände des wirtschaftlich ruinierten Griechenlands mit rüden linksradikalen Geschichtsverdrehungen und noch illusorischeren Lösungsangeboten. Verblüffend, wie sich die europäische Politik ernsthaft mit diesem Wirrwarr auseinandersetzt. Damit meine ich nicht die radikale Linke, sondern auch die Sozialdemokratie, die Grünen und die Berufseuropäer aller Einfärbungen.

    In denTalkshows und politischen Berichten wurden einige Thesen wie allgemeingültige Erkenntnisse vorgestellt, auf die dann immer wieder Bezug genommen wurde. Das beginnt mit der Mär, an der Finanz- und Eurokrise sind die unverantwortlichen und geldgierigen Bänker Schuld, die dank des entfesselten Neoliberalismus und der Globalisierung die Verarmung vor allem in Südeuropa zu verantworten haben. Das klingt gut und stimmt insofern, als die Banken immer neue Produkte erfanden, um eine ungedeckte Geldblase entfesseln zu können. Aber es waren die Staaten, die sich bei den Banken immer mehr verschuldeten. Sie haben damit ihre Freiheit an die Finanzwelt verkauft. „Schulden machen unfrei!“, Göran Perssons Erkenntnis wurde unverantwortlich missachtet.

    Als die Geldblase platzte mussten viele Banken feststellen, dass sie ihren Gläubigern, den Staaten, soviel Geld geliehen hatten, dass sie jetzt selbst vor der Pleite standen, weil ihre Schuldner zahlungsunfähig waren. So retteten die Politiker mit der Notenpresse die Banken und damit auch sich selbst. Ohne die gigantischen Schulden in Billionenhöhe wären die Staaten nicht erpressbar gewesen. Doch die wichtigste Erkenntnis dieses Crashs, dass Schulden unfrei machen und auch Regierungen nur soviel ausgeben können, wie sie einnehmen, steht immer noch nicht im Mittelpunkt der europäischen Finanzpolitik. Im Gegenteil: Die Losung, angeführt von EZB-Präsident Mario Draghi lautet: Wir drucken soviel Geld, dass die Schulden nichts mehr kosten und weitere Schulden leicht zu verkraften sind.

    In dieser trüben Suppe fischen nun Tsipras und seine linken europäischen Verbündeten nach neuen Milliardenhilfen. Ob in Form von billigem Geld, dass die EZB druckt, oder von Schuldenerlassen in Milliardenhöhen, die andere Europäer mit Steuern ausgleichen sollen oder von griechischen Ewigkeitbonds, die nur Verrückte kaufen, ist nur eine Frage des Etikettenschwindels. Bei dem Gezerre geht es darum, eine Formel zu finden, die der durchschnittliche Bundestagsabgeordnete nicht versteht, aber zustimmt, damit die Fehlkonstruktion Euro aus angeblich „friedensstifteten und zukunftssicherndem Projekt“ erhalten bleibt.

    Die zweite These, die die griechische Welterrettungstruppe Gebetsmühlen gleich absondert und dadurch ernsthaft selbst von „Wissenschaftlern“ diskutiert wird, lautet: Das von Brüssel und vor allem von Frau Merkel erzwungene Spardiktat hat die griechische Bevölkerung ins Elend gestürzt. Daraus wird noch verschärfend ergänzt: Frau Merkel will ein deutsches Europa, dass einem vierten Reich ähnelt. Ich bin nun wirklich kein Freund der „Alternativlosen Politik“ von Angela Merkel. Aber der letzte Aspekt der Propaganda aus Athen kann nur Typen einfallen, die Lenin für eine Lichtgestalt, Stalin als Opfer von Hitler und die Sowjetunion als Hort des Fortschritts halten. Davon gibt’s in der neuen griechischen Regierung eine ganze Menge. Kein Wunder, dass sich die deutsche Linkspartei von diesem kruden Blödsinn angezogen fühlt. Sie können auch mit allerlei Gelichter in ihren Reihen zählen, wenn es um Sympathien für autoritäre Staaten geht.

    Mit der These, die Sparpolitik sei für das real existierende Elend in Griechenland verantwortlich, erspart sich nicht nur die Tsipras-Truppe, die tatsächlichen Ursachen zu benennen. Ich will die kriminellen und chaotischen Zustände nicht wiederholen, die ja mittlerweile bekannt sind, angefangen von den Zahlungen an tote Rentner bis hin zur Steuerbefreiung von Milliardären. Entscheidender ist eher, dass trotz der Bedingungen von EZB, des IWF und der Europäischen Kommission für die Gewährung der Milliardenkredite, Griechenland immer noch meilenweit von einem Staat entfernt ist, der im Wettbewerb der Nationen mithalten kann. Dafür erlauben Sie eine kurze Rückblende.

    Seit der Gründung Griechenlands im vorletzten Jahrhundert hat diese Region am südlichen Ende der Balkanhalbinsel nie auch nur eine halbwegs funktionierende Wirtschaft erlebt, ja eigentlich auch keine einigermaßen gesicherte Demokratie. Der Neustart 1974 mit dem Sturz der Obristendiktatur begann wirtschaftlich damit, dass der konservative, aus Frankreich zurückgekehrte erste Ministerpräsident Konstantin Karamanlis, alles verstaatlichte, was er nur kriegen konnte. Nicht dass es vorher eine blühende Marktwirtschaft gegeben hätte: Die Airline Olympic gehörte zum Beispiel dem Reeder Onassis. Während vorher Großgrundbesitzer und Oligarchen die Monopole betrieben, machte dies anschließend der griechische Staat. Das kreierte ungeahnte Möglichkeiten Posten und Macht zu vergeben.

    Neben dem Familienunternehmen Karamanlis, das seine Interessen durch die Partei Nea Demokratia sicherte, gründete der Sohn des sehr linken Georgios Papandreou, Andreas Papandreou, der aus Schweden aus dem Exil zurückkam, die PASOK, die allgemeine griechische Befreiungsbewegung, das Ziehkind der europäischen Sozialdemokratie. Keine andere Partei hat sie so unterstützt, wie die deutsche Sozialdemokratie. Viele ihrer führenden Politiker verbrachten die Jahre der Diktatur im Asyl in Deutschland, was sie nicht daran hindert, Deutschland jetzt anzugreifen, wie Staatspräsident Karolos Papoulias, der zusammen mit Tsipras die 103 Milliardenforderungen an Deutschland für Kriegsschulden anführt.

    Im Wahlkampf von 1981 lauteten die Versprechungen von Andreas Papandreou ähnlich wie die von Tsipras heute: NATO-Austritt, Verstaatlichung der Wirtschaft, Hinwendung zur Sowjetunion und ein Füllhorn sozialer Wohltaten. Auch er damals: Jung, in den USA studiert und charismatisch, gewann mit großer Mehrheit die Wahl. Trotz dieses wirtschaftlichen Untergangsprogramms wurde Griechenland in die EWG, so hieß damals noch die EU, aufgenommen. Aber auch er entpuppte sich mehr als Hüter des Familienunternehmens Papandreou und seiner Unterstützer. Und da sowohl die Karamanlis-Familie, wie auch Papandreou-Familie das Geschäftsmodell der anderen Seite verstand und respektierte, wurden die in der vorherigen Legislaturperiode engagierten Büro- und Putzfrauenposten nicht abgeschafft, sondern durch neues Personal ergänzt. Es bestand dabei eine stille Übereinkunft, dass der bisherige Amtsinhaber möglichst nicht mehr zum Dienst erschien – schließlich liefen die Bezüge ja weiter. Als die Pleite Griechenlands 2010 absehbar war, arbeiteten schließlich 1 Million der 9 Millionen Griechen im Staatsdienst – oder genauer ausgedrückt: Sie wurden vom Staat unterhalten.

    Mehr Wohlstand schaffte Andreas Papandreou nicht, wohl aber erreichte die Korruption neue Höhepunkte. Er selbst tauschte seine amerikanische Frau gegen ein 36jähriges Busenwunder aus, das dann auch noch politisch mitreden wollte. Seine Söhne wendeten sich von ihm ab. Einer davon war jener Georgios Papandreou, der 2010 als frisch gewählter Ministerpräsident die Pleite seines Landes verkünden musste. Das war das Ende von der in Deutschland so hoch gelobten PASOK. Georgios gründete schnell noch eine Partei vor der letzten Wahl, erreichte aber nicht einmal mehr die 3% Hürde. Damit dürfte die Ära Papandreou nach über 50 Jahren Schaden für Griechenland anzurichten endgültig vorbei sein.

    So wie die Familien den Staat unter sich aufgeteilt haben, sah es in allen Branchen aus. Wettbewerb und Konkurrenz war weitgehend ausgeschlossen. LKW-Besitzer hatten eine Lizenz und die Vergabe war berufsständig organisiert. Die Tarife damit festgeschrieben. Als diese Regelung fiel, senkten sich die Transportpreise um die Hälfte. Darüber habe ich schon in meinem Achse-Tagebuch vor bald 4 Jahren geschrieben. Auch dass zwei Supermarktketten sich das Land untereinander aufgeteilt hatten. Mesutis im Norden bis zur Stadt Larissa, Marinopoulas im Süden. Kein Wunder also, dass die Preise in Griechenland für viele Produkte des täglichen Bedarfs höher waren und sind als in Deutschland. Kurz zusammen gefasst: Griechenland war ein Land der Kartelle, der Monopole, der Staatsbetriebe und der sich daraus konsequenter weise ergebenden Korruption.

    Der große Fehler bei der Griechenlandrettung vor knapp 5 Jahren war die Realitätsverweigerung der Retter, wie der zu Rettenden. Kanzlerin Merkel trotzte den Eurostaaten einen Fiskalpakt ab, der sie zu ausgeglichenen Staatshaushalten verpflichtete, nachdem sie vorher schon alle finanzpolitischen Vorgaben, die im Maastricht –Vertrag festgelegt waren, gebrochen hatten. Heute redet niemand mehr von dieser Merkel`schen Trockenübung. Griechenland wurde zu Privatisierungen verpflichtet, wie der Staatsbahn und der Elektrizitätswirtschaft, für die sich nie und nimmer ein Käufer unter den gegebenen Bedingungen findet. Und die Troika, jene Geldaufsehertruppe aus EZB, IWF und EU-Kommission sollte den Aufbau einer mitteleuropäischen Verwaltung durchdrücken, die der amtierende Ministerpräsident Antonio Samaras unterlaufen konnte, weil er überhaupt nicht daran dachte, sein Klientel zu belästigen: Nämlich die Familien, die vom Karamanlis-Klientel übrig geblieben war.

    Um Samaras und seine Taktiererei ist es nicht schade. Auch das nichtlinke Griechenland braucht neue Politiker, neue Technokraten, die zuerst an das Staatswesen denken und nicht an sich. Samaras hat wesentlich zum Erfolg von Syriza beigetragen. Deshalb müssen sich die Berufseuropäer, die Samaras gestützt haben, auch an die eigene Nase fassen, wenn sie es jetzt mit utopistischen Linksradikalen in Athen zu haben. Vielleicht sind sie deshalb auf der Suche nach einem Kompromiss mit Tsipras und dem irrlichternden Finanzminister Giannis Varoufakis. Ihr Mantra, dass mit dem Euro ganz Europa fällt, versuchen sie noch immer umzusetzen. Und mit genau dieser Fehleinschätzung machen sie sich erpressbar.

    Doch wie immer ein Kompromiss aussehen könnte, er wird die Misere Griechenlands nicht beenden, weder die geld- und fiskalpolitische Klemme, noch das soziale Elend, solange das Land nicht eine erfolgreiche Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik beginnt. Was immer Tsipras angekündigt hat: Wiedereinstellung entlassener Staatsdiener, stopp- und rückgängig machen von Privatisierungen, Erhöhung von Mindestlöhnen, Verschärfung des Arbeitsrechtes, dies alles ist dazu geeignet Investoren abzuschrecken. Er will nicht Wettbewerb, er will noch mehr Staatswirtschaft, verbunden mit Rezepten, die auch in den Ländern nicht funktionieren, die ihn gerne benutzen, um von ihrer verregelten Wirtschaft und deren Misserfolg abzulenken: Beispielhaft dafür sind Frankreich und Italien. Und darin liegt möglicherweise die größte Gefahr des Wahlsieges der Kommunisten in Griechenland: Die Wirtschaftspolitik der Europäer orientiert sich, um die Versäumnisse und Reformunfähigkeit der Schuldenjahre zu vertuschen, mehr an Plan- und Staatswirtschaft als an Marktwirtschaft.

    Wenn schon die sozialdemokratisierte Kanzlerin Angela Merkel als Schreckgespenst des Kapitalismus und des herzlosen Neoliberalismus herhalten muss, wie haben sich dann die Koordinaten schon verschoben?
    Auf der einen Seite produziert die EZB Geld für über eine Billion Euro, dass fast ausschließlich den oberen Einkommensgruppen zufließt, weil nur die damit an Aktienmärkten und vom Immobilienerwerb profitieren und so gleichzeitig die Unterschiede zwischen den unteren und oberen Einkommensschichten vergrößert wird. Auf er anderen Seite fordern die linken Planwirtschaftler dann neue Umverteilungsprogramme, um genau diese Unterschiede wieder zu verringern. Wohin diese Wirtschaftsform im Extrem führt, kann an den Beispielen Argentinien und Venezuela im Endstadium besichtigt werden. Aber für die Regierungen mit kommunistischen Experimenten und ihre linkssozialistischen Ableger bleiben die gierigen Wallstreetbänker die Schuldigen. Die Griechen haben als Ersatz für die Wallstreet die Deutschen für ihre Misere ausgemacht. In den deutschen Talkshows bekommen dann die Jünger dieses Weltbildes von Attac bis zur SED-Nachfolgepartei eine publikumswirksame Bühne.

    Als vor gut 25 Jahren Neuseeland in einer ähnlich hoffnungslosen Finanzlage steckte, hat sich das Land durch einen radikalen marktwirtschaftlichen Kurs saniert. Unter anderem wurden alle Subventionen abgeschafft und ein Steuersystem beschlossen, dass es jedem Neuseeländer erlaubt, seine Jahressteuererklärung in einer Stunde zu erledigen. In Griechenland umfasst das Steuergesetz 70 000 Seiten. „Wir haben Privilegien beseitigt,“ fasste der damalige neuseeländische Finanzminister Roger Douglas die Radikalkur in einem Satz zusammen. Genau das wäre das Rezept auch für Griechenland. Aber wer soll das machen? Die Südeuropäer, die ihre eigenen Reformen nicht umsetzen? Die Brüsseler Bürokratie, die von dem Steuerobertrickser Jean Claude Juncker geleitet wird und der als luxemburgischer Minister Privilegien für die Superreichen ermöglichte? - oder die Deutschen, die zwar Privatisierung in Griechenland anmahnen, aber Staatsgläubiger sind, als die anarchistischen Griechen?

    Doch eines sollten die Euroretter nicht vergessen. Je fauler der Kompromiss ist, den sie mit Griechenland und den Schuldenstaaten Italien und Frankreich beschließen, umso mehr zerstören sie das Vertrauen der Bevölkerung in das europäische Projekt. Dann werden sie es in Zukunft nicht nur mit einer griechischen - kommunistischen Regierung in Europa zu tun haben, sondern mit der ganzen Bandbreite nationalistischer Sozialisten von Recht- und Linksaußen. Das wäre das Ende des Traums von einem friedlichen Europa – nicht zuletzt wegen einer falschen Währungspolitik.

    - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/griechenland_zwischen_wahn_und_schuldenwirklichkeit

    Kommentar von Campo-News — 17. Februar 2015 @ 12:05

  566. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/weil-es-beim-geld-trickste-griechenland-ist-schon-einmal-aus-einer-waehrungsunion-geflogen_id_4488345.html

    Kommentar von Campo-News — 22. Februar 2015 @ 07:48

  567. . Daran knüpfen sich ein paar Fragen: Warum reicht diese ungeheure Summe, und zwar je Griechen 32.000 Euro nicht? Wo ist das Geld in Griechenland versickert, wer hat es? Und bitte nicht die Antwort, die Banken: Das Geld ging an den griechischen Staat. Und nächste Frage: Seit 2012 haben sich die Schulden Griechenlands noch mal um 40 Milliarden Euro erhöht. Nennt man das sparen? Ist das die gefürchtete Austeritätspolitik? Noch mehr Schulden machen – das ist sparen. Die Umdrehung des Wortsinns scheint eine paneuropäische Spezialität zu sein. … Es ist gar nichts gelöst worden. Nichts, nada, niente, típota, null. Griechenland ist das, was man ein Fass ohne Boden nennt. Oben europäisches Geld rein, unten raus an die Klaukratura von Athen. So lange Griechenland im Euro bleibt, kann sich seine Wirtschaft nicht erholen. Die Klaukratura in Athen will aber genau das, weil so ihre Gehälter in € ausgezahlt werden, auf mitteleuropäischem Einkommensniveau, und nicht in sich entwertender Drachme. Europa zahlt dafür, weil angeblich keiner den Geleitzug Euro verlassen darf. Der Bundestag muß kommende Woche zustimmen – und wird es. Er ist wie ein Geldautomat – wer die PIN kennt, holt raus, was drin ist. http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/griechenland-viel-geld-um-das-es-gar-nicht-geht/#more-5716

    Kommentar von Campo-News — 22. Februar 2015 @ 10:29

  568. Europapolitiker Friedrich: Mal sehen, ob sie weiter „auf Tricks und dreistes Auftreten setzen“

    11.10 Uhr: Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Europapolitiker Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (FAS), die griechische Regierung habe durch ihr Auftreten in den vergangenen drei Wochen „dem Land schon viel geschadet“.

    Friedrich sagte der FAS außerdem: „Die Griechen haben hoch gepokert und verloren. Aber dies dürfte noch lange nicht das Ende des griechischen Dramas sein. Die Griechen konnten nur kosmetische Änderungen am Programm erreichen, die Substanz bleibt erhalten. Entscheidend sind aber jetzt die konkreten Maßnahmen, die die Griechen umsetzen. Am Montag wissen wir mehr. Wir werden sehen, ob die Griechen aus den letzten drei Wochen gelernt haben oder weiter auf Tricks und dreistes Auftreten setzen.“

    Kommentar von Campo-News — 22. Februar 2015 @ 12:35

  569. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_aushoehlung_des_leistungsprinzips

    Kommentar von Campo-News — 23. Februar 2015 @ 15:12

  570. http://www.focus.de/politik/deutschland/ex-fdp-abgeordneter-schildert-druck-und-ausgrenzung-gibt-bosbach-auf-eurorebell-schaeffler-das-schlimmste-war-das-kollektive-klopfen_id_4497323.html

    Kommentar von Campo-News — 24. Februar 2015 @ 07:34

  571. http://www.focus.de/finanzen/experten/weik_und_friedrich/enteignung-zwangsabgaben-und-inflation-warum-der-finanz-sturm-noch-2015-losbricht_id_4449017.html

    Kommentar von Campo-News — 24. Februar 2015 @ 09:00

  572. http://www.spiegel.de/politik/ausland/jan-fleischhauer-ueber-den-hype-um-syriza-in-griechenland-a-1020188.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Februar 2015 @ 07:48

  573. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/cdu-abgeordneter-klaus-peter-willsch-warum-ich-gegen-die-griechenland-hilfen-stimmen-werde/11421562.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Februar 2015 @ 17:05

  574. Otte irre - http://www.focus.de/finanzen/boerse/interview-mit-boersen-guru-krisenprophet-max-otte-us-konzerne-rangeln-sich-in-kiew-um-die-besten-plaetze_id_4502554.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Februar 2015 @ 07:17

  575. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/griechnalnd-hilfe-schaeuble-veraergert-ueber-varoufakis-a-1020622.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Februar 2015 @ 11:05

  576. Makulatur von Beginn an - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/varoufakis-verteidigt-unklare-formulierungen-in-reformliste-a-1020806.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Februar 2015 @ 10:41

  577. http://www.bild.de/politik/inland/bundestag/wird-heute-wieder-so-froehlich-zugestimmt-39942450.bild.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Februar 2015 @ 10:45

  578. Die fröhlichsten Zustimmer - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/griechenland-krise-bundestag-entscheidet-ueber-griechenland-hilfen_id_4506673.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Februar 2015 @ 11:20

  579. Für Merkel ist das keine schöne Vorstellung: Gregor Gysis Truppe unterstützt ihre Rettungspolitik, während sich die eigenen Leute in Scharen davon abwenden. Spon

    Haharrrr, das ist doch schon lange so: es IST ein ultralinkes Programm!

    Kommentar von Campo-News — 27. Februar 2015 @ 16:19

  580. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gefaengnis_europa_statt_europa_der_vertraege

    Kommentar von Campo-News — 1. März 2015 @ 08:15

  581. Rotzfreche verbrecherische Linke - http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-spanien-und-portugal-sind-sauer-auf-alexis-tsipras-a-1021365.html

    Kommentar von Campo-News — 2. März 2015 @ 16:23

  582. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/nazi-schulden-u-boot-kauf-goldman-sachs-das-steckt-hinter-den-fuenf-populaeren-griechen-mythen_id_4529019.html

    Kommentar von Campo-News — 8. März 2015 @ 14:01

  583. Unsere Freunde sagen - http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechischer-minister-kammenos-droht-europa-mit-fluechtlingen-a-1022450.html

    Kommentar von Campo-News — 9. März 2015 @ 06:52

  584. Hervorragend, er sagt wie es so kommen konnte - http://www.focus.de/finanzen/videos/pana-tsoukatos-ueber-seine-landsleute-eine-gnadenlose-abrechnung-mit-den-griechen_id_4529490.html

    Kommentar von Campo-News — 9. März 2015 @ 07:00

  585. Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn bekräftigte seine Kritik an den Wertpapierkäufen: „Die Begründung dafür ist nur vorgeschoben, denn es gibt keine Deflation im Euroland, sondern einen konjunkturell hochwillkommenen Absturz der Ölpreise“, erklärte Sinn in München. Tatsächlich treibe die EZB mit ihrem Kaufprogramm die Abwertung des Euro voran: „Doch das darf die EZB nicht sagen, denn eine Wechselkurspolitik ist nicht ihr Auftrag.“ - http://www.focus.de/finanzen/news/ezb-ezb-oeffnet-die-schleusen-fuer-geldschwemme_id_4529932.html

    Kommentar von Campo-News — 9. März 2015 @ 15:21

  586. Forderungen von 300 Milliarden - http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-tsipras-macht-reparationen-wieder-zum-thema-a-1022876.html

    Kommentar von Campo-News — 11. März 2015 @ 07:32

  587. Focus: Der Streit um Reparationsforderungen Athens an Berlin spitzt sich zu: Der griechische Justizminister Nikos Paraskevopoulos erklärte sich am Mittwoch bereit, die Pfändung deutscher Immobilien in Griechenland zu erlauben, sollte es zwischen Athen und Berlin zu keiner Einigung über die griechischen Reparationsforderungen aus dem Zweiten Weltkrieg kommen. “Ich beabsichtige die Erlaubnis zu geben”, sagte er im griechischen Fernsehen. Die endgültige Entscheidung werde jedoch die Regierung unter Premier Alexis Tsipras treffen, hieß es.

    Kommentar von Campo-News — 11. März 2015 @ 10:06

  588. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-korruptionsexperte-sagt-griechische-beamte-sind-inkompetent-a-1022766.html

    Kommentar von Campo-News — 11. März 2015 @ 12:48

  589. http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/eurokurs-auf-12-jahres-tief-analysten-befuerchten-euro-bald-nur-noch-85-us-cent-wert_id_4536557.html

    Kommentar von Campo-News — 11. März 2015 @ 15:47

  590. http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/griechenland-die-kriegsverbrechen-deutschlands-italiens-und-bulgariens-13477565.html

    Kommentar von Campo-News — 13. März 2015 @ 12:42

  591. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/griechenland-schuldenstreit-berlin-gibt-sich-versoehnlich-a-1023379.html

    Kommentar von Campo-News — 13. März 2015 @ 14:57

  592. Ach so, fragen ist nicht so gut, man glaubt - - -

    6.14 Uhr: EU-Währungskommissar Pierre Moscovici hat vor den Folgen eines Ausscheidens Griechenlands aus der Euro-Zone gewarnt. In Europa seien sich im Grunde doch wohl alle einig, “dass ein Grexit eine Katastrophe wäre - für die griechische Volkswirtschaft, aber auch für die gesamte Euro-Zone”, sagte er dem “Spiegel” laut Vorabbericht vom Freitag. “Wenn ein Land diese Union verlässt, werden die Märkte umgehend die Frage stellen, welches Land als Nächstes dran ist, und das könnte der Anfang vom Ende sein”, fügte er hinzu.

    Kommentar von Campo-News — 13. März 2015 @ 16:35

  593. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wege_zum_kommunismus_2_die_schwarze_null

    Kommentar von Campo-News — 14. März 2015 @ 08:04

  594. http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-forderungen-nach-reparationen-ungerechtfertigt-a-1023417.html

    Kommentar von Campo-News — 14. März 2015 @ 08:59

  595. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/suendenkreuzfahrt._naechster_hafen_armenien

    Kommentar von Campo-News — 17. März 2015 @ 07:48

  596. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/die-ohnmacht-der-ezb-ex-ezb-banker-stark-obama-draengte-uns-zur-eurorettung_id_4548779.html

    Kommentar von Campo-News — 17. März 2015 @ 08:01

  597. Aha. SPD-FRAKTIONSVORSITZENDER THOMAS OPPERMANN

    „Es ist nicht die EU, es ist nicht die deutsche Bundesregierung, die die Probleme in Griechenland verursacht hat, sondern es sind korrupte politische und ökonomische Eliten gewesen, die dieses Land beinahe an den Abgrund gebracht haben.“

    Kommentar von Campo-News — 18. März 2015 @ 07:25

  598. Genau, das Volk ist es auch - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/mit-reformen-aus-der-krise-ihr-weinerlichen-griechen-lernt-von-den-fleissigen-iren_id_4551493.html

    Kommentar von Campo-News — 18. März 2015 @ 07:27

  599. Es gibt wahrscheinlich gar keine Restschuld aus der NS-Zeit - http://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/raub-und-zerstoerung-im-zweiten-weltkrieg-schuldet-deutschland-den-griechen-milliarden_id_4425364.html

    Kommentar von Campo-News — 19. März 2015 @ 08:09

  600. Großbritanniens Premierminister James Cameron: „Als ich vor fünf Jahren zum ersten mal als Premierminister hierherkam, saßen Großbritannien und Griechenland im gleichen Boot. Unsere Defizite waren gleich hoch. Jetzt geht es uns besser und zwar weil wir langfristige und schwierige Entscheidungen getroffen haben und das britische Volk hart gearbeitet hat. Wir sollten keinen Schritt zurückweichen.“

    Kommentar von Campo-News — 20. März 2015 @ 08:10

  601. http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wie-berechtigt-sind-griechenlands-reparationsforderungen-13493813.html

    Kommentar von Campo-News — 21. März 2015 @ 07:34

  602. Klar doch, Alt-Hippies - http://www.focus.de/finanzen/videos/rueckzahlung-auf-eigene-faust-deutschland-schuldet-griechenland-sagt-dieses-paerchen-und-ueberreicht-875-euro_id_4559486.html

    Kommentar von Campo-News — 21. März 2015 @ 12:20

  603. https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2015/frieden-ist-wenn-wir-zahlen/

    Kommentar von Campo-News — 22. März 2015 @ 08:55

  604. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/eines-der-teuersten-rentensysteme-europas-bruessel-nennt-irrsinn-beim-namen-griechische-rentner-bekommen-mehr-als-deutsche_id_4563078.html

    Kommentar von Campo-News — 23. März 2015 @ 10:31

  605. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_euro_wird_einheitswaehrung_genannt_ohne_eine_zu_sein

    Kommentar von Campo-News — 27. März 2015 @ 07:51

  606. Griechenland spart - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/griechenland-erlaesst-fussballverein-paok-saloniki-steuerschuld-a-1026241.html

    Kommentar von Campo-News — 30. März 2015 @ 13:37

  607. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/deutsche-schulden-wachsen-wegen-euro-rettung-13517478.html

    Kommentar von Campo-News — 1. April 2015 @ 15:24

  608. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-tsipras-provoziert-die-euro-staaten-a-1026671.html

    Kommentar von Campo-News — 2. April 2015 @ 05:51

  609. Klar lieben die Griechen deutschfeindliches, sozialistisches “Kabarett” - http://www.focus.de/kultur/kino_tv/kabarett-ueber-die-schuldenkrise-griechische-medien-feiern-zdf-show-die-anstalt_id_4587071.html

    Kommentar von Campo-News — 3. April 2015 @ 09:44

  610. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_griechische_tragoedie_teil_1_die_euro_illusion

    Kommentar von Campo-News — 4. April 2015 @ 16:40

  611. http://www.theeuropean.de/marc-friedrich/9968-auswirkungen-des-ezb-negativzinses

    Kommentar von Campo-News — 6. April 2015 @ 07:15

  612. Götz Aly stellt richtig fest: “Sie schwadronieren von „Merkels Viertem Reich“, um von der heimischen Korruption zu schweigen.

    Neulich schmähte die Syriza-Parteizeitung Wolfgang Schäuble als KZ-Schergen, der aus Griechen „Seife machen“ wolle. Derartiger geistiger Verrohung sei eine exemplarische Geschichte entgegengesetzt: Im Jahr 2000 ließ die griechische Regierung vor dem Südwestzipfel der Peloponnes nach einem angeblich 1944 von den Deutschen versenkten Fischerboot tauchen, das angeblich den „Judenschatz von Saloniki“ berge. CNN und BBC berichteten, und mit Getöse wurde darüber spekuliert, wem der Milliardenschatz denn gehören würde. Gefunden wurde nichts, denn es handelte sich um eine widerwärtige Lügenklamotte. Tatsächlich wurden den 46.000 Juden von Saloniki unter deutscher Besatzung mindestens zwölf Tonnen Gold geraubt – und zwar im besten Einvernehmen mit der griechischen Regierung. Das Gold wurde nicht als Schatz gehortet, sondern 1942/43 unter aktiver Mitwirkung des griechischen Finanzministeriums und der Griechischen Nationalbank an der Athener Börse von griechischen Brokern an Griechen gegen Papierdrachmen verkauft. (Auf ähnliche Weise wurde mit dem gesamten Vermögen der Juden von Saloniki verfahren.) - http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kolumne-zu-griechenlands-verbalattacken-griechen-muessen-die-opferrolle-ueberwinden-,10808020,30137050.html

    Kommentar von Campo-News — 8. April 2015 @ 08:00

  613. http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/brexit-statt-grexit-wer-verlaesst-europa-schneller/#more-7098

    Kommentar von Campo-News — 8. April 2015 @ 13:13

  614. http://www.focus.de/finanzen/experten/adel_abdel-latif/gewiefte-verhandlungsfuehrung-mit-diesem-trick-narrt-griechenland-die-bundesregierung_id_4597641.html

    Kommentar von Campo-News — 8. April 2015 @ 16:30

  615. http://www.focus.de/finanzen/banken/1400-euro-kosten-je-anleger-nullzins-politik-der-ezb-laesst-deutsche-sparer-bluten_id_4598767.html

    Kommentar von Campo-News — 9. April 2015 @ 07:59

  616. Grieschenland: Osmanische Prinzipien seit ewigen Zeiten - http://www.welt.de/geschichte/article138321085/Griechenland-war-immer-schon-bankrott-Zu-Recht.html

    Kommentar von Campo-News — 9. April 2015 @ 10:16

  617. 17.26 Uhr: In der Gruppe der Eurostaaten werden die bisherigen Gespräche mit Griechenland über Reformmaßnahmen als enttäuschend bewertet. Es gebe in der Frage von Strukturreformen keinerlei Bewegung auf griechischer Seite, berichtet die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” (F.A.S.) unter Verweis auf Vertreter der Eurogruppe.

    Athen sei nicht bereit, über eine Kürzung von Beamtenpensionen zu reden. Ein Treffen der Finanzstaatssekretäre am vergangenen Mittwoch in Brüssel beschrieben Teilnehmer gegenüber der “F.A.S.” übereinstimmend als „erschütternd“. Die Griechen hätten einen neuen Vertreter geschickt, den Generalsekretär im Finanzministerium Nikos Theocharakis. Er habe „wie ein Taxifahrer“ immer nur gefragt, wo das Geld bleibe, und behauptet, sein Land sei in Kürze zahlungsunfähig. Die Vertreter der Gläubigerstaaten teilen diese Einschätzung jedoch nicht.
    Focus

    Kommentar von Campo-News — 11. April 2015 @ 16:46

  618. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_griechische_tragoedie_teil_2_der_zerstoererische_kampf_der_linken

    Kommentar von Campo-News — 13. April 2015 @ 06:58

  619. Ja, es gibt eine Spekulation, doch ihre Herkunft ist unbestimmt und politisch irrational. Sie sorgt aber für solche Meldungen: “An den Börsen scheint derzeit getestet zu werden, ob ein anhaltender Anstieg der Rohölpreise etabliert werden kann. Zumindest wurden gestern wieder die bullischen Nachrichten in den Vordergrund gerückt. Ein möglicher erster Rückgang der US-Schieferölproduktion und ein leichter Rückgang der US-Öllager sorgten für Preisanstiege. Preisdrückende Nachrichten wie das schwache Wirtschaftswachstum in China, welches mit einer geringeren Ölnachfrage gleichzusetzen ist oder die Tatsache, dass der Weltölmarkt weiterhin überversorgt ist, fanden weniger Beachtung.”

    Doch hier gibt es einen Hinweis - http://www.t-online.de/wirtschaft/id_73642382/ezb-milliarden-stoppen-allmaehlich-den-preisverfall-trendwende-beim-oel.html

    Und, einen Tag später, räumt man ein, dass es keinerlei logische Gründe gibt außer: man kauft halt momentan gern. Es ist zum Schreien: “Trotz einen neuen Allzeithochs der US-Öllagerbestände kam es auf Donnertag zu einem deutlichen Anstieg der Rohölpreise. Denn an den Börsen wurden die DOE-Daten nicht so interpretiert, dass sie ein übermäßiges Angebot widerspiegeln, sondern dass der abgeschwächte Anstieg ein Anzeichen für eine künftig sinkende US-Ölförderung ist. Der gemeldete Lageraufbau fiel nämlich geringer aus als erwartet wurde. Die Logik dahinter erschließt sich nicht wirklich, so dass man den Anstieg der Rohölnotierungen auch im Umfeld der gestern insgesamt guten Kauflaune an den Börsen sehen muss.” finanzen.net

    Kommentar von Campo-News — 15. April 2015 @ 14:52

  620. Also nichts wie los, in die Fußgängerzone oder ins Einkaufszentrum und los geht’s? Ganz so einfach ist es nicht mit dem Schlaraffenland. Viele Leute haben gespart, für das Alter, für ein Auto, für ein Haus. Wer spart, ist der, der für das Schlaraffenland bezahlt: Er kriegt nichts für sein Sparbuch. Schon verlangen einzelne Banken Strafzinsen. Andere erhöhten heimlich die Gebühren, damit das Sparen unattraktiv wird. Wer eine Lebensversicherung oder eine Riesterrente anspart, ist gekniffen: Weil es keine Zinsen mehr gibt, können auch die Lebensversicherungen nichts mehr für ihre Sparer überweisen, manchen droht die Pleite – dann ist das Geld futsch. “Existentielle Probleme” drohen, so der Internationale Währungsfonds, weil die Erträge weit unter den abgegebenen Verzinsungsversprechen liegen. Auf bis zu 190 Milliarden werden diese Zinsverluste geschätzt. Es könnten schnell mehr werden.

    Sogar viele Unternehmen sind gekniffen: Sie haben gespart, um später Betriebsrenten zu bezahlen. Jetzt müssen sie sparen, sparen, sparen, statt in neue Maschinen zu investieren, damit die Betriebsrenten bezahlt werden können. Die Null-Verzinsung wird zum Strick, die Betriebsrenten zum Galgen. Aber es geht um mehr:

    Geld wird wertlos

    Was nichts kostet, ist nichts wert. Die alte Regel gilt auch für Geld. Das Misstrauen steigt. Wer ein Haus hat, verkauft es nicht – nicht mal für viel Geld: Ist es morgen noch was wert? Die Inflation ist auf den Märkten für Vermögensgegenständen längst da. Der Dax über 10.000 ist nicht Ausdruck der gewachsenen Leistungsfähigkeit der Wirtschaft, sondern Reflex auf die erwartete Entwertung des Geldes. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ezb_geldpolitik_ein_schlaraffenland_aber_das_letzte_bier_ist_soooo_teuer

    Kommentar von Campo-News — 20. April 2015 @ 13:28

  621. Ausgerechnet die Knack-Franzosen - http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/paris-empoert-sich-ueber-wolfgang-schaeuble-13544196.html

    Kommentar von Campo-News — 20. April 2015 @ 14:54

  622. Alles Willkür ohne überhaupt jemanden zu fragen - http://www.focus.de/finanzen/news/frist-fuer-reformen-gestrichen-eurostaaten-knicken-vor-griechenland-ein_id_4628707.html

    Kommentar von Campo-News — 21. April 2015 @ 16:16

  623. Was sollte ich tun? http://www.focus.de/finanzen/boerse/deutschen-gucken-in-die-roehre-auslaender-krallen-sich-den-dax_id_4633676.html

    Kommentar von Campo-News — 24. April 2015 @ 06:00

  624. Warum ist die Stimmung angesichts der griechischen Nötigung der Linksextremisten so gut? http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-alexis-tsipras-ruft-angela-merkel-an-a-1030775.html

    Kommentar von Campo-News — 27. April 2015 @ 06:10

  625. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/arabische-investoren-shopping-touren-in-europa-1.1968948

    Kommentar von Campo-News — 27. April 2015 @ 09:50

  626. Die Geister, die ich rief, aber: genau so sind sie, die neuen Faschisten von links - http://www.spiegel.de/politik/ausland/varoufakis-angriff-im-restaurant-a-1031194.html

    Kommentar von Campo-News — 29. April 2015 @ 09:17

  627. Tja warum? Weil sie halt immer so waren und stets eigene Interessen ohne Kompromisse verfolgen - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/grande-nation-im-eigenen-spiegel-warum-hassen-uns-franzoesische-politiker-eigentlich-so_id_4645215.html

    Siehe auch - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/hohe-schulden-kein-wachstum-vergesst-griechenland-frankreich-ist-das-wahre-problem_id_4530687.html

    Kommentar von Campo-News — 30. April 2015 @ 06:17

  628. Die Aktienmärkte hängen an den Devisenmärkten - selten war dies so klar wie derzeit.” - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/boerse-dax-bricht-wegen-starken-euro-um-3-2-prozent-ein-a-1031370.html

    Kommentar von Campo-News — 30. April 2015 @ 14:32

  629. Gauck ziemlich irre - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/griechenland-gauck-offen-fuer-reparationszahlungen-a-1031720.html

    Kommentar von Campo-News — 2. Mai 2015 @ 06:20

  630. http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/schutz-vor-schlechten-zeiten-gold-wird-bis-auf-5-000-dollar-klettern_H1090138209_115905/

    Kommentar von Campo-News — 3. Mai 2015 @ 08:08

  631. Nur wirklich Gutverdiener und hochpreisige Immobilien können geräumt werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-regierung-will-mehr-schutz-vor-zwangsraeumungen-a-1031281.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Mai 2015 @ 06:21

  632. Wir werden also zum Geldverzicht genötigt - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/griechenland-krise-iwf-will-eurozone-zu-schuldenschnitt-fuer-griechenland-zwingen_id_4659057.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Mai 2015 @ 09:13

  633. http://ef-magazin.de/2015/05/04/6808-rendite-von-staatsanleihen-eine-wunderbare-welt-mit-negativen-zinsen

    Kommentar von Campo-News — 5. Mai 2015 @ 14:37

  634. Focus - Deutsche Top-Ökonomen wehren sich gegen Schuldenschnitt

    16.26 Uhr: Unter deutschen Volkswirten stößt die Idee eines Schuldenschnitts für Griechenland auf harten Widerspruch: „Jetzt Schulden zu erlassen, wäre das Dümmste, was die Euro-Staaten tun können“, sagte der Finanzwissenschaftler Clemens Fuest, Chef des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

    „Die Wähler in den hochverschuldeten Staaten Europas könnten daraus nur lernen, dass es sich lohnt, Reformen zu verweigern und Gläubigerstaaten zu erpressen“, warnte der ZEW-Präsident. Es sei klar, dass der IWF sein Programm nicht fortsetzen könne, denn Griechenland halte sich nicht an die Auflagen.

    Auch der Finanzwissenschaftler und „Wirtschaftsweise“ Lars Feld hält nichts von einer erneuten Diskussion über einen Schuldenschnitt für Griechenland. „Die europäischen Partner haben Griechenland im November 2012 sehr günstige Zinskonditionen bei einer erheblich verlängerten Laufzeit der Kredite und einer teilweisen Stundung von Zins- und Tilgungszahlungen gewährt“, sagte Feld der FAZ. „Für diese Kredite stellt sich die Frage des Schuldenschnitts nicht.“

    Problematischer seien die von der EZB gehaltenen Staatsanleihen und die IWF-Kredite. Die EZB könne ohne eine Verletzung ihres Mandats nicht darauf verzichten, dass die von ihr gehaltenen Staatsanleihen abgelöst werden. Der IWF wolle ebenfalls nicht auf volle Rückzahlung der von ihm gewährten Kredite verzichten. „Vor allem die Zahlungen an die EZB und den IWF drücken Griechenland aber derzeit akut.“

    Es sei dennoch nicht akzeptabel, über den IWF abermals eine Schuldenschnitt-Debatte zu lancieren. „Griechenland braucht vielmehr die auch vom IWF geforderten Strukturreformen, um wieder auf den Wachstumspfad zurückzufinden“, forderte Feld.
    Griechische Bürger wollen trotz Sparkurses im Euro bleiben

    14.41 Uhr: Die Mehrheit der Griechen will einer Umfrage zufolge weiter im Euroland bleiben - auch im Falle neuer Sparmaßnahmen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Universität Thessaloniki, die am Dienstag von der konservativen Zeitung “Kathimerini” veröffentlicht wurde.

    Kommentar von Campo-News — 5. Mai 2015 @ 16:00

  635. Sie werden es nicht umsetzen - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/reformstau-bis-zur-staatspleite-kein-weihnachtsgeld-fuer-rentner-an-diesen-forderungen-scheitern-die-griechen_id_4662530.html

    Kommentar von Campo-News — 6. Mai 2015 @ 11:46

  636. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-syriza-regierung-fuehrt-vetternwirtschaft-fort-a-1032576.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Mai 2015 @ 16:19

  637. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/falsche-buchfuehrung-starinvestor-griechenland-hat-gar-kein-schuldenproblem_id_4674712.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Mai 2015 @ 12:46

  638. So ist das mit den “Deutsch-Türken” und Deutsch-Griechen” - sie stehen dort, wo sie herkommen. Meist. Besonders witzig: der Mann war zuvor ein “Liberaler”, wohl nach Schnarre-Art: Liberal im Sinne von Linksliberal im Sinne von links im Sinne von anarchistisch - Chatzimarkakis. “So gleitet Griechenland in eine sehr schwierige Situation mit einer Parallelwährung hinein”, sagte der Deutsch-Grieche voraus. “Der Staat wird Schuldscheine ausgeben müssen, um seine Beamten zu bezahlen”, sagte Chatzimarkakis.

    Der Deutsch-Grieche war noch von der Samaras-Regierung zum Sonderbotschafter ernannt worden und hatte diesen Posten auch unter der Syriza-Regierung weiterhin inne. Sein Vertrag lief Anfang Mai jedoch aus. Focus

    Kommentar von Campo-News — 12. Mai 2015 @ 06:48

  639. Papavassiliou sieht die Wurzeln der griechischen Misere in der Unterwerfung durch das das osmanische Reich im Jahr 1453 Danach seien die Griechen 400 Jahre einer Feudalherrschaft unterjocht gewesen. Sie habe die Griechen dazu erzogen wurden, abhängig von Großgrundbesitzern zu leben. Das heißt: Hohe Abgaben, aber ein gesichertes Leben. „Der griechische Bauer wusste: Er wird nicht sterben. Auch in schlimmen Zeiten wird der Großgrundbesitzer ihn immer ernähren“, sagt Papavassiliou. „Das ist noch heute so.“….Hat er noch Hoffnung für sein Land? „Unsere Kinder gehen auf die deutsche Schule in Athen. Sie kommen in den Genuss des deutschen Verstandes, der Selbstkritik – man könnte sagen calvinistisch-protestantische Tugenden.“ Es gebe ja trotzdem „tolle Charakterzüge, die die Griechen haben“. Ziel müsse es sein, diese zu konservieren „und versuchen, die mit dem Nordeuropäischen zu verbinden.“
    Focus

    Kommentar von Campo-News — 12. Mai 2015 @ 11:38

  640. Das ist den Entscheidungsträgern und ihrem Schuldenmilieu völlig egal - http://www.focus.de/finanzen/banken/sparer-verlieren-geld-wegen-niedrigzinsen-158-milliarden-sind-schon-weg_id_4677878.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Mai 2015 @ 06:36

  641. http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/demografischer-wandel-ueberalterung-droht-geldpolitik-wirkungslos-zu-machen_H167436748_142093/

    Kommentar von Campo-News — 13. Mai 2015 @ 06:44

  642. Dürfen wir nicht oder wollen wir nicht? http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/die-briten-haben-es-besser-wir-deutschen-sind-nur-europaeer-2-klasse_id_4678449.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Mai 2015 @ 12:31

  643. Bruno Jonas SEHE SEHR SEHR GUT - http://blogs.faz.net/whatsleft/2015/05/13/hoppla-bin-ich-jetzt-reaktionaer-203/

    Kommentar von Campo-News — 14. Mai 2015 @ 12:08

  644. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-tsipras-will-renten-nicht-kuerzen-a-1034038.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Mai 2015 @ 11:39

  645. Das verstehe, wer will. Bei halbwegs realistischer Gewichtung kann uns die große griechische Tragödie, die ja eigentlich eine Komödie ist, ziemlich wurscht sein. Dagegen trifft das politische Abenteuer, das uns die Briten vorführen, nicht nur mitten ins Herz des Königreichs, sondern mindestens ebenso ins Herz Europas. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_briten_sind_europas_reifste_demokraten

    Kommentar von Campo-News — 17. Mai 2015 @ 06:39

  646. http://www.focus.de/politik/videos/sie-draengen-weiter-auf-reparationszahlungen-griechenland-schuert-mit-weltkriegs-video-anti-deutsche-stimmung_id_4686093.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Mai 2015 @ 07:01

  647. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/interview-mit-markus-ferber-die-griechen-wollen-den-euro-um-ihre-politiker-zu-kontrollieren_id_4686960.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Mai 2015 @ 10:49

  648. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/politik-und-gesellschaft-griechenland-kollabiert_id_4667492.html

    Kommentar von Campo-News — 18. Mai 2015 @ 05:25

  649. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/geld-aus-dem-nichts-nur-mit-diesen-bizarren-finanzkonstrukten-haelt-sich-athen-noch-ueber-wasser_id_4688769.html

    Kommentar von Campo-News — 18. Mai 2015 @ 12:54

  650. So scheint es tatsächlich: die Reichen wollen den Euro. Aber warum die Griechen dann dennoch für ihn? http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/griechen-in-endzeitstimmung-wut-in-athen-nur-die-reichen-wollen-den-euro-behalten_id_4714989.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Mai 2015 @ 12:47

  651. Guter Ansatz und dennoch naiv und teildreist: “Für den Unternehmer ist deshalb eine Reform längst überfällig: flexiblere Arbeitsmodelle, Kürzungen beim öffentlichen Dienst, Reform des Rentensystems. Dabei gehe es nicht um eine neoliberale Offensive, betont er: „Es würde reichen, wenn in Griechenland europäische Standards gelten würden.“ - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/es-geht-so-nicht-weiter-griechischer-unternehmer-rechnet-ab-neues-geld-wuerde-griechenland-nicht-helfen_id_4717554.html „Man kann nicht den ganzen Tag im Café sitzen und erwarten, genug Geld zu haben“, sagt Dontas. Die Griechen bräuchten einen Mentalitätswechsel, sie müssten wieder lernen, wie wichtig Arbeit ist. „Es geht so nicht weiter, wir müssen uns der Wahrheit stellen.“ Das wiederum sei nur unter einer linken Regierung möglich. Die Argumentation des Unternehmers: Wenn jemand gegen den Sparkurs einer Regierung auf die Straße geht, sind es meist Linke. Gelingt es Tsipras, seine Anhänger mitzunehmen, hat er die größtmöglichen Chancen, das Land für die Zukunft fit zu machen.”

    Kommentar von Campo-News — 31. Mai 2015 @ 06:45

  652. Extrem wichtiger Standardartikel - http://www.focus.de/finanzen/banken/von-wegen-drogenhandel-und-korruption-warum-das-bargeld-wirklich-abgeschafft-werden-soll_id_4716164.html

    Kommentar von Campo-News — 1. Juni 2015 @ 06:44

  653. http://www.focus.de/finanzen/news/sehnsuchtsort-der-athener-reiche-im-ferienparadies-aegina-vergleichen-troika-mit-organhaendlern_id_4722054.html

    Kommentar von Campo-News — 2. Juni 2015 @ 15:52

  654. http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/grexit-ruepel-gewinnt-anstand-verliert/

    Kommentar von Campo-News — 3. Juni 2015 @ 16:45

  655. FOCUS Online: Was genau kritisieren Sie an Tsipras‘ Politik?

    Georgiadis: Er hat viele Lügen erzählt.

    FOCUS Online: Zum Beispiel?

    Georgiadis: Er hat jedem alles versprochen. Dabei hat schon Aristoteles die Demagogie als Krankheit der Demokratie bezeichnet. Tsipras hat den Leuten versprochen, er würde Geld von der EU bekommen, ohne Auflagen zu erfüllen. So etwas existiert auf unserem Planeten nicht. Er wollte die Renten erhöhen. Das kann er nicht tun, weil er kein Geld hat. Also ist er ein Lügner. Er hat tausende solcher Lügen erzählt, hunderte Versprechen gemacht, die nur mit dem Geld anderer Leute zu bezahlen wären. Das ist so typisch links.

    FOCUS Online: Was muss geschehen?

    Georgiadis: Wir müssen mit unserem eigenen Geld auskommen. Wir müssen unserem Volk klarmachen, dass die Steuerzahler anderer Länder nicht weiter für unsere Schulden aufkommen wollen. Die Griechen sind sehr intelligent, sie werden das verstehen. Dann werden wir das Land auf Vordermann bringen und eine strahlende Zukunft haben. Wenn wir einander aber nur anlügen, bleiben wir in der Abwärtsspirale.

    FOCUS Online: Also wollen Sie kein frisches Geld vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Eurozone?

    Georgiadis: Ganz sicher nicht. Nur für unsere Schulden, um die Tranchen zurückzuzahlen. Aber darüber hinaus muss unsere Gesellschaft lernen, mit ihrem eigenen Geld zu leben.

    FOCUS Online: Was wären die nächsten Schritte, um dieses Ziel zu erreichen?

    Georgiadis: Wir brauchen einen guten Deal mit der EU und dem IWF, in dem die nötigen Reformen festgeschrieben werden. Wenn wir unsere Wirtschaft liberalisieren, kann dieses Land in den nächsten Jahren viel Wohlstand produzieren. Mit unserem Land, unserer Lage und unserer Produktion können wir sehr wettbewerbsfähig sein. Wir müssen nicht neidisch auf andere Länder blicken.

    FOCUS Online: Sehr wettbewerbsfähig? Mit einer Importquote von 70 Prozent und so gut wie keiner Industrie?

    Georgiadis: Die EU bringt und seit 30 Jahren bei, von ihrem Geld zu leben. Das war falsch. Auf eine gewisse Art habt Ihr uns kaputtgemacht. Es ist wie mit einem verzogenen Kind, das nie gelernt hat zu arbeiten. Das ist eine schlechte Politik von einem Partner. Eine gute Politik wäre, ihn auszubilden, ihm Fähigkeiten zu verleihen. Die Griechen müssen in der echten Welt ankommen. Es wird ein schwieriger Weg, die letzten Jahre waren ja für viele sehr angenehm: Wir bekamen Geld, ohne etwas zu tun. Aber wir müssen als Gesellschaft erwachsen werden.

    FOCUS Online: Braucht Griechenland einen neuen Schuldenschnitt?

    Georgiadis: In der Zukunft bestimmt. Aber erst dann, wenn wir stolz Erfolge vorweisen können. Nicht jetzt.

    Kommentar von Campo-News — 3. Juni 2015 @ 17:41

  656. FOCUS Online: Warum liebäugeln Staaten und Wirtschaftswissenschaftler mit der Abschaffung es Bargelds?

    Mann: Wir sind immer noch in der Staatsschuldenkrise und die Angst vor einem Bankrun ist unverändert aktuell. Dann wäre das Finanzsystem am Ende. Wenn es kein Bargeld mehr gibt, kann man dieses Szenario verhindern. Der zweite Grund ist, dass wir unser Geld ausgeben sollen. Die Negativzinsen der Zentralbanken sollen auch für den kleinen Mann gelten, damit der Konsum angekurbelt wird. Ein Angriff auf unsere gute Sparkultur.

    FOCUS Online: Warum sollte man am Bargeld festhalten?

    Mann: Man stelle sich nur vor, welche Macht der Staat über seine Einwohner bekäme. Er könnte jede Transaktion überwachen. Wer politisch unliebsame Bücher oder Zeitschriften kauft, könnte sofort erkannt werden. George Orwell würde sich angesichts des ‚gläsernen Zahlers‘ verwundert die Augen reiben, weil es seine Erwartungen noch übertrifft.
    http://www.focus.de/finanzen/banken/autor-gerald-mann-im-interview-die-buerger-muessen-sich-damit-abfinden-die-bargeldabschaffung-kommt-ganz-sicher_id_4725888.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Juni 2015 @ 06:47

  657. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/griechenland-krise-unionspitze-gegen-jean-claude-juncker-a-1037361.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Juni 2015 @ 15:48

  658. Kohl sagte in einem 2013 veröffentlichten Interview: “Ich wußte, daß ich die Abstimmung nie gewinnen kann in Deutschland. Eine Volksabstimmung über die Einführung des Euro hätten wir verloren. Das ist ganz klar … Eine Volksabstimmung hätte ich natürlich verloren, und zwar im Verhältnis 7 zu 3 … Wenn einer Bundeskanzler ist, will etwas durchsetzen, muß er doch ein Machtmensch sein! Und wenn er gescheit ist, dann weiß er: Jetzt ist eine Zeit reif, um etwas durchzusetzen … In einem Fall war ich wie ein Diktator, siehe Euro.”

    Merkel und Hollande planen jetzt, genau so vorzugehen. Allerdings lässt das Timing ihre Pläne noch zynischer erscheinen. Kein Zufall ist es, dass sie in genau dem Moment präsentiert werden, da der britische Premierminister eine Neuverhandlung der EU-Verträge fordert. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/immer_doller_europas_integrationsmanie

    Kommentar von Campo-News — 7. Juni 2015 @ 07:09

  659. So so, Juncker ist ein Freund der Griechen, nein der griechischen Regierung sogar - http://www.focus.de/politik/deutschland/g7-gipfel-elmau/heikle-aussichten-fuer-griechenland-juncker-tsipras-ist-mein-freund-aber-es-braucht-die-einhaltung-minimaler-regeln_id_4733630.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Juni 2015 @ 15:07

  660. Montag, 8. Juni, 07.55 Uhr: An der Basis der CDU/CSU wächst die Kritik an der neuen Kompromissbereitschaft der Geldgeber im Schuldenstreit mit Griechenland. Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses Wolfgang Bosbach (CDU) sagte der “Bild”-Zeitung: “Aus unzähligen Zuschriften und Gesprächen weiß ich, dass die Stimmung an der Basis eine ganz andere ist als an der Parteispitze.”

    Es habe sich „immer mehr“ die Erkenntnis durchgesetzt, dass es Griechenland nicht an europäischer Solidarität fehle, sondern an Wirtschaftskraft und einer effizienten Verwaltung des Staates. „Immer neue Milliardenzahlungen ändern daran nichts und daher sagen die allermeisten: Es reicht – nicht immer mehr Steuergelder in ein Fass ohne Boden“, sagte Bosbach weiter.

    Auch der Vorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung MIT, Carsten Linnemann, erklärte gegenüber dem Blatt: „Die meisten CDU-Mitglieder, die sich jetzt mit Mails und Anrufen bei ihren Abgeordneten melden, wollen zurück zu Schäubles ursprünglicher ‘Keine Kompromisse’-Linie.“ Focus

    Kommentar von Campo-News — 8. Juni 2015 @ 07:44

  661. http://www.idea.de/politik/detail/volkswirtschaftler-widerspricht-kaessmann-91054.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Juni 2015 @ 12:19

  662. http://www.focus.de/finanzen/experten/heise/sparen-wirft-kaum-was-ab-top-oekonom-warnt-die-mini-zinsen-bedrohen-die-altersvorsorge_id_4719967.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Juni 2015 @ 07:27

  663. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_griechenland-abenteuer_-_nun_jenseits_von_recht_und_gesetz

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2015 @ 10:17

  664. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/leben_auf_pump

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2015 @ 10:18

  665. Sinn war und ist immer mit Vorsicht zu genießen. Nun argumentiert er wie fast immer ohne konkrete Forderungen, möchte aber den Einheitsstaat und lamentiert als Über-Ökonom - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/rettungspolitik-ist-gescheitert-ifo-chef-sinn-merkel-kann-athen-nicht-am-langen-arm-verhungern-lassen_id_4751920.html Abgesehen davon, dass die Drachme die Griechen noch stärker unter Druck setzt und sie das genau wissen und kalkuliert einsetzen.

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2015 @ 15:22

  666. Obama steckt auch dahinter - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/ringen-um-den-grexit-zwingen-uns-die-usa-die-griechen-weiter-im-euro-zu-dulden_id_4752829.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Juni 2015 @ 06:34

  667. http://www.focus.de/finanzen/boerse/news-zu-boerse-und-wirtschaft-eugh-urteilt-draghis-geldschwemme-darf-weitergehen_id_4753562.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Juni 2015 @ 09:28

  668. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/untergang_ist_ansichtssache

    Kommentar von Campo-News — 17. Juni 2015 @ 05:38

  669. http://www.bild.de/politik/inland/angela-merkel/diese-rede-wollen-wir-von-ihnen-hoeren-41385526.bild.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Juni 2015 @ 15:10

  670. Viel Wirbel, aber kaum ein Argument und schon gar nicht eine Analyse, dass wir es mit einem halbosmanischen Olivien-Staat zu tun haben, der sich das alles gar nicht leisten kann - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-was-rentner-im-vergleich-zu-deutschland-wirklich-kriegen-a-1039256.html

    Kommentar von Campo-News — 18. Juni 2015 @ 14:39

  671. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wir_haben_die_wahl_zwischen_teuer_und_sehr_teuer

    Kommentar von Campo-News — 18. Juni 2015 @ 15:28

  672. http://ef-magazin.de/2015/06/19/7038-griechenland-bezahlt-uns-dann-helft-ihr-euch

    Kommentar von Campo-News — 19. Juni 2015 @ 15:46

  673. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_vaeter_des_euro_haben_gepennt._einfach_gepennt

    Kommentar von Campo-News — 21. Juni 2015 @ 11:04

  674. Gerd Held: Nun könnte man einwenden, dass im Fall Griechenland tatsächlich eine besondere Notlage gegeben sei. Ein Ausnahmezustand sozusagen, der alle Sicherungen der normalen Vernunft außer Kraft setzt. Das ist hier nicht der Fall. Über Hellas ist keine Katastrophe hereingebrochen, kein Erdbeben, kein Krieg. Es geht um Versorgungsansprüche – und zwar auf einem beträchtlichen Niveau, wenn es man es mit den osteuropäischen Mitgliedern der EU vergleicht, oder – im Fall der IWF-Kredite – mit den Problemländern im Weltmaßstab. Die Rolle des IWF ist besonders delikat. Eigentlich hätte der IWF nur Kredite in Höhe von 600% der griechischen Anteile am Fonds vergeben dürfen. Aber nach Griechenland hat er viel mehr überwiesen. Von der Gesamtsumme der IWF-Kredite sind gegenwärtig zwei Drittel an drei Länder vergeben: an Griechenland, an Portugal und an die Ukraine. Die Risiken tragen dabei auch Einzahler-Länder wie Indien (vgl. Winand von Petersdorff in der FAZ vom 11.Juni). Das ist eine völlig unhaltbare, für Griechenland und Europa beschämende Schieflage.

    Es geht also nicht um Not, sondern um Ansprüche. Und zwar um ein gehobenes europäisches Anspruchsmaß an Einkommen, Versorgung und Sicherheit. Mit dieser Anspruchshöhe wird wiederum der Einfluss des „Modells Europa“ verbunden. Es geht also nicht um die Existenz Europas, sondern um eine mehr oder weniger große Einflusssphäre. Erst in diesem Zusammenhang bekommt das „kleine Griechenland“ auf einmal eine strategisch-große Bedeutung. Es verkörpert europäische Geltungsansprüche. Die europäische Angst ist nicht die Angst vor einer absoluten, existenzbedrohenden Not und Gefahr, sondern die Angst vor einem Geltungsverlust. Eine Angst auf hohem Niveau. Eine Angst im Streben nach Einfluss auf Andere, nach der Rolle eines weltpolitischen Attraktors, nach einer wirtschaftlichen Unumgehbarkeit. Es ist eine Angst, die auf ein beträchtliches Maß an Hochmut gebaut ist.

    Auch Griechenland spielt seine Rolle in diesem Angst-Hochmut-Syndrom. Es ist Trittbrettfahrer dieses Syndroms. Auf dieser Geschäftsgrundlage kann es über seine Verhältnisse leben. Sein politisches Kalkül setzt darauf, als eine Art „Grenzstein“ die Größe des europäischen Hauses zu markieren – und deshalb unverzichtbar zu sein. Fällt Griechenland aus dem Euro, ist Europa irgendwie kleiner und das hält es nicht aus – Tsipras und Co. haben ihren Hebelpunkt jener Mischung von Angst und Hochmut gefunden, die in Europa regiert.

    Kommentar von Campo-News — 22. Juni 2015 @ 09:53

  675. Die litauische Staatschefin Dalia Grybauskaite hat Griechenland mangelnden Reformwillen vorgeworfen. “Wir sehen ein Land, das schlemmen möchte und sich von anderen das Geld für die Feier geben lassen möchte”, begründete Grybauskaite ihr Plädoyer für eine harte Linie.

    Kommentar von Campo-News — 22. Juni 2015 @ 14:07

  676. 17.56 Uhr: Es sind ungewöhnliche Bilder des griechischen Premierministers Alexis Tsipras, die nun aufgetaucht sind. Sie zeigen Tsipras im Jahr 2001 mit Che-Guevara-Shirt und Mütze bei Protesten gegen den G8-Gipfel in Genua. Zusammen mit etwa 1000 Globalisierungsgegnern sei er zu diesem Zeitpunkt aus Griechenland im Hafen von Ancona angekommen, berichtet der „Blick“ auf seiner Seite. Dort hätten bereits Polizisten auf sie gewartet, um sie an der Weiterreise zu hindern.

    Es sei zu gewaltsamen Auseinandersetzungen samt zahlreicher Festnahmen gekommen. Auf den Bildern scheint Tsipras das Geschehen zu beobachten. Lediglich auf einem Bild hat es den Anschein, als würde der heutige Griechen-Premier selbst mit der Polizei in Kontakt kommen.

    Wie Augenzeuge Tasos Koronakis, heutiger Sekretär des Zentralkomitees von Syriza, sich gegenüber der „Daily Mail“ erinnert, habe Tsipras einige Hiebe mit dem Schlagstock einstecken müssen. Die Wurzeln der Partei seien an diesem Tag entstanden, fährt er fort.

    Kommentar von Campo-News — 23. Juni 2015 @ 17:08

  677. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/griechenland-ein-foto-entlarvt-den-poker-um-athen-a-1040190.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Juni 2015 @ 17:15

  678. Mittwoch, 24. Juni, 07.28 Uhr: Das pleitebedrohte Griechenland sitzt auf Goldreserven von 112 Tonnen, wie die „Welt“ berichtet. Der aktuelle Wert beträgt knapp vier Milliarden Euro.

    Kommentar von Campo-News — 24. Juni 2015 @ 07:49

  679. https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2015/gescheitert/

    Kommentar von Campo-News — 25. Juni 2015 @ 14:23

  680. Spon: Auf Illners Frage, warum ausgerechnet eine - teilweise - linke Regierung erlaube, dass Milliarden aus dem Land geschafft würden, wusste auch Chatzimarkakis keine hellere Antwort als: “Weil auch die linke Regierung aus Griechen besteht.” Diese griechischen Minister hätten eben ihre Geheimkassen, da könnten sie nicht aus ihrer griechischen Haut, und dieses Problem müsse endlich auf den Tisch; eine Aussage, die er mit Faustschlag auf denselben unterstrich.

    Gegen diese Verallgemeinerung entrüstete sich die Juso-Vorsitzende Johanna Ueckermann: “Ich weiß nicht, wie viele Griechen Sie kennen …” Chatzimarkakis trocken: “Ich bin einer.”

    Ueckermann forderte, man müsse den Karren “nach vorne aus dem Dreck ziehen” und erweckte als einzige Teilnehmerin der Runde den Eindruck, ein ökonomisches Problem nicht rechten oder linken Ökonomen überlassen zu wollen: “Was völlig aus den Augen gerät, ist, dass junge Menschen heute schon keine Perspektive mehr sehen in Europa!” Es müsse der Mut her, radikal etwas zu verändern. Schwärmerisch beschwor sie die “Menschen in” und das “großen Projekt von” Europa.

    Erneut echauffierte sie sich über die nicht unpopulistische Einlassung ihres Parteichefs Sigmar Gabriel, er wolle die Wahnvorstellungen einer “kommunistischen Regierung” nicht von “deutschen Arbeitnehmern und deren Familien bezahlen lassen”. Da sei, so Ueckermann, “die SPD schon mal weiter” gewesen.

    Lafontaine wiederum wirkte an dieser Stelle wie ein alternder Hund, der nicht mehr nach jedem Stöckchen rennen möchte. Dieser Gabriel eben, was will man erwarten?

    Kommentar von Campo-News — 26. Juni 2015 @ 07:01

  681. „Auch Deutschland sollte über Rentenkürzungen nachdenken.“ Dieser Mann ist die personifizierte Unverschämtheit. Und unhöflich obendrein, weil er einfach alle niederzuquatschen versucht, die seinem Griechenland-Märchen nicht huldigen.
    http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-guenther-jauch-tsipras-intimus-fordert-frech-auch-deutschland-sollte-ueber-rentenkuerzungen-nachdenken_id_4781569.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2015 @ 06:36

  682. http://www.focus.de/politik/experten/chatzimarkakis/appell-von-jorgo-chatzimarkakis-rettet-die-griechen-endlich-vor-dem-brandbeschleuniger-tsipras_id_4781919.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Juni 2015 @ 10:46

  683. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/sie_haben_es_gewusst

    Kommentar von Campo-News — 30. Juni 2015 @ 06:59

  684. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/willkommen_im_vereinigten_europa

    Kommentar von Campo-News — 30. Juni 2015 @ 07:03

  685. Uli Dönch treffend - http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/im-griechenpoker-so-wollen-juncker-und-draghi-die-zerstoerung-europas-vollenden_id_4783891.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Juni 2015 @ 07:29

  686. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-soviel-verliert-deutschland-bei-pleite-a-1041209.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Juni 2015 @ 08:18

  687. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wie_wird_man_den_euro_wieder_los

    Kommentar von Campo-News — 30. Juni 2015 @ 13:35

  688. http://www.handelsblatt.com/politik/international/faktencheck-wie-syriza-die-wahrheit-verdreht/11985598.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Juni 2015 @ 14:04

  689. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_verdraengung_der_realitaet_hat_system

    Kommentar von Campo-News — 1. Juli 2015 @ 09:13

  690. http://m.welt.de/wirtschaft/article7432792/Die-Schuldigen-des-Griechenland-Desasters.html

    Kommentar von Campo-News — 1. Juli 2015 @ 14:15

  691. Mythos Nr. 7: Die Milliardenhilfen sind an die Banken geflossen, nicht an die Griechen.

    Wie einfach ist die Welt, wenn man es sich einfach macht. Griechenland schuldet dem Ausland rund 320 Milliarden Euro. Doch angeblich, so der gängige Vorwurf, seien die Hilfsgelder halt leider nicht an die Griechen geflossen, sondern allein an die Banken. Mit anderen Worten: Mit den Rettungsschirmen wurden die Anteilseigner der Banken gerettet, nicht die Griechen selbst.

    Richtig ist: Natürlich wurden Banken gerettet, die zu viele griechische Anleihen im Bestand hatten. Aber wohin ist das Geld geflossen, das sich der griechische Staat bei den Banken geliehen hatte?

    Es ist in Griechenland ausgegeben, zum Teil verschwendet worden: Weil ein wirtschaftlich nicht leistungsfähiges Land mithilfe billiger Kredite über seine Verhältnisse gelebt hat. Bei der Bankenrettung wurden die Rechnungen für die griechische Party bezahlt. Die Griechen haben solide gewirtschaftet, nur die Banken nicht - ein scheinbar unausrottbarer Mythos. - http://www.huffingtonpost.de/hugo-muellervogg/griechenland-mythen-grexit_b_7703378.html?utm_hp_ref=germany

    Kommentar von Campo-News — 1. Juli 2015 @ 14:19

  692. Die Regierung hat ihre Insolvenz gezielt herbeigeführt, indem sie kaum noch Steuern einzog und gleichzeitig Neueinstellungen im (sowieso schon aufgeblähten) Staatsapparat vornahm. Griechenland ist nun im Modus der Zahlungsverweigerung. Natürlich will man „in der Euro-Zone bleiben“, weil man nur dann Zugriff auf das Geld der EZB hat. Das Referendum ist vor diesem Hintergrund eine Farce. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/dieses_krachen_wird_man_lange_hoeren_das_griechenland_abenteuer_teil_3

    Kommentar von Campo-News — 2. Juli 2015 @ 06:08

  693. Focus: Angela Merkel nimmt in der Griechenland-Krise eine zentrale Rolle ein. Sollten die Griechen wirklich pleite gehen und aus dem Euro ausscheiden, so würde vor allem Merkel dafür verantwortlich gemacht. Ein „Grexit“ hätte einen mächtigen, negativen Einfluss auf ihr politisches Erbe.

    Doch Merkel scheint damit an sich leben zu können. Viel schlimmer wäre für sie etwas anderes: Wie die Nachrichtenagentur Reuters aus Privatgesprächen der Kanzlerin zitiert, ist es Merkels größte Sorge, dass Deutschland vorgeworfen wird, zum dritten Mal innerhalb eines Jahrhunderts „Europa auseinanderzureißen“.

    Der mögliche Austritt Großbritanniens aus der EU, die ungelöste Ukraine-Krise und die Flüchtlings-Problematik - ein Ausscheren Griechenlands hätte verheerende Folgen für das Image Europas in ohnehin schwierigen Zeiten. Darum wird Merkel alles dafür tun, eine Lösung mit den Griechen zu finden, die das Projekt Europa nicht nachhaltig beschädigt.



    Kommentar von Campo-News — 2. Juli 2015 @ 10:25

  694. Dass es unter den Kommentatoren der Massenmedien von Syriza-Verstehern nur so wimmelt, ist, angesichts von deren Linkslastigkeit und weitgehenden Ahnungslosigkeit in Wirtschaftsfragen, kein Wunder. Umso erhellender wirken die Ausführungen des für seine oft scharfe Kritik an politischen Verzerrungen der Ökonomie bekannten ifo-Chefs.

    Sinn räumte gleich zu Beginn mit dem Märchen auf, dass die Troika, der IWF oder gar der deutsche Finanzminister für das derzeitige Debakel der Hellenen verantwortlich sei. - http://ef-magazin.de/2015/07/02/7105-griechenland-klassische-tragoedie

    Kommentar von Campo-News — 2. Juli 2015 @ 11:37

  695. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/schuldzuweisungen_innerhalb_der_eurozone_sind_wohlfeil_aber_keine_loesung

    Kommentar von Campo-News — 2. Juli 2015 @ 11:50

  696. Verteidigungsminister Panos Kammenos: “Wir sind im Krieg. Wer damit nicht zurechtkommt, soll gehen. Wir machen weiter. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/griechenland-krise-keine-gespraeche-griechenland-steuert-auf-pleite-zu_id_4790572.html Ja, und der griechische Verteidigungsminister, der grad den Krieg ausrief, hungert sich schon schlank für die Dürreperioden, die er gewöhnlicherweis mitmacht seit die Deutschen ihn überfielen

    Kommentar von Campo-News — 2. Juli 2015 @ 14:47

  697. Guter Artikel - http://www.derwesten.de/politik/warum-das-referendum-in-griechenland-eine-luftnummer-ist-id10841660.html

    Kommentar von Campo-News — 2. Juli 2015 @ 15:06

  698. Das Wichtigste in Kürze: Die Stimmung in Griechenland spitzt sich zu: Mittlerweile spricht zumindest Finanzminister Varoufakis offen von Rücktritt, wenn das Volk am Sonntag beim Referendum für den Sparplan der Gläubiger stimmt. Auch an den Bankautomaten wird es kritisch: Die 20-Euro-Scheine sind ausgegangen. Es ist unklar, ob das Bargeld überhaupt bis zur Volksbefragung ausreicht.
    IWF: Athen braucht bis 2018 weitere 50 Milliarden Euro

    17.25 Uhr: Griechenland benötigt nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds neue Hilfen von rund 50 Milliarden Euro bis in das Jahr 2018. Zusätzlich benötige das Land umfangreiche Schuldenschnitte. Diese Maßnahmen seien vor allem dann nötig, wenn das Land die geforderten Reformen nicht durchführen würde. Das berichtet der britische “Guardian” auf seiner Seite.
    Kammenos schockt mit Putsch-Aussage

    17.15 Uhr: Der griechische Verteidigungsminister und Vorsitzende der mitregierenden Anel-Partei Panos Kammenos schockiert mit einer irren Aussage. Während einer Pressekonferenz mit Alexis Tsipras im Verteidigungsministerium sagte Kammenos: “Die Streitkräfte des Landes gewährleisten die Stabilität im Inneren des Landes, die Verteidigung der nationalen Grenzen und die Stabilität unserer Allianzen.” Das berichtet das Online-Portal „theToc.gr”.

    Die Aussage sorgte für Aufsehen, denn im Jahr 1974 endete die siebenjährige Militärdiktatur. Viele Journalisten und Politiker sehen sich mit diesen Aussagen an jene Zeit zurückerinnert.

    Kommentar von Campo-News — 2. Juli 2015 @ 16:38

  699. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/referendum-spaltet-griechenland-pro-europa-griechen-befuerchten-desaster-sie-wissen-nicht-mal-worum-es-geht_id_4791800.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Juli 2015 @ 05:26

  700. Nicht nur wegen der breiten Nein-Kampagne macht sich unter den Europafreunden Griechenlands Unsicherheit breit. Viele von ihnen hoffen auf eine Einigung noch vor dem Referendum, doch diese Perspektive wird von Stunde zu Stunde unwahrscheinlicher. Zudem scheint das „Ochi“-Camp unbeirrbar.

    „Viele der Gegner wissen noch nicht einmal, worüber sie genau abstimmen“, klagt eine Frau. „Sie wollen ein Zeichen gegen Austerität und Krise setzen, egal, worum es genau geht.“

    Sie meint Menschen wie die Gruppe linker Studenten, die vor der Vertretung des Europaparlaments eine EU-Flagge verbrennt und deren Mitglieder Dinge sagen wie: „Wir müssen die Verhandlungen mit den Mördern unserer Gesellschaft abbrechen.“ http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/referendum-spaltet-griechenland-pro-europa-griechen-befuerchten-desaster-sie-wissen-nicht-mal-worum-es-geht_id_4791483.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Juli 2015 @ 05:31

  701. In der Tat, es ist eine Notwehr der Völker - http://www.focus.de/politik/ausland/eu/eu-skepsis-waechst-volksbegehren-war-erfolgreich-jetzt-denkt-auch-oesterreich-an-den-eu-austritt_id_4793557.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Juli 2015 @ 11:48

  702. http://www.welt.de/wirtschaft/article143098883/Europaeer-versenken-halbe-Billion-in-Griechenland.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Juli 2015 @ 10:19

  703. http://www.focus.de/finanzen/videos/der-gott-der-halbwahrheiten-bewusste-manipulation-so-raffiniert-jongliert-tsipras-mit-zahlen_id_4796672.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Juli 2015 @ 13:40

  704. Die Siechen haben gewählt - http://www.focus.de/politik/ausland/eu/autoritaetsverlust-droht-gau-fuer-die-europapolitik-jetzt-muss-merkel-griechenland-vor-die-wahl-stellen_id_4797298.html

    http://www.focus.de/politik/ausland/die-lizenz-zum-untergehen-noch-im-moment-des-triumphs-schaltet-die-tsipras-regierung-wieder-auf-angriff_id_4797254.html

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2015 @ 05:22

  705. Jürgen Elsässer Tanja, die Kommunisten haben beim Referendum zur Enthaltung aufgerufen…

    Tanja Krienen Gut, dann steckt noch ein Kern Gutes in den echten Kommunisten, aber ich kenne die genauen Gründen nicht. Die heutigen Linken sind ja auch keine, sondern esoterische Vollpfosten und Wegelagerer. Du solltest das endlich mal differenzieren. Haben wir nicht früher richtig gelegen, wenn wir Proletarier und Lupenproletarier trennten? DIE Griechen sind osmanisiert und haben kein Bewusstsein, sondern: nur das falsche.

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2015 @ 09:27

  706. Broder versteht nichts - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_angst_des_moderators_vor_dem_referendum1

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2015 @ 12:57

  707. Eigentumsquote in Europa - http://de.statista.com/statistik/daten/studie/155734/umfrage/wohneigentumsquoten-in-europa/

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2015 @ 13:11

  708. Wer hat nur damals bei der Parteiabstimmung gegen die Schäfflergruppe agitiert. Jetzt soll es nur die CDU schuld sein. Grotesk - http://www.focus.de/politik/ausland/eu/europa-politiker-im-focus-online-interview-lambsdorff-fordert-grexit-merkel-hat-uns-in-eine-fatale-verhandlungsposition-gebracht_id_4798406.html

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2015 @ 14:28

  709. http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-krise-politikwissenschaftler-dimitri-sotiropoulos-ueber-ursachen-und-folgen-a-1042303.html

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2015 @ 15:19

  710. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/bedeutende_denkerinnen_und_denker_des_21._jahrhunderts17

    Kommentar von Campo-News — 7. Juli 2015 @ 05:53

  711. Diesen Brief dürfte sich Alexis Tsipras wohl für immer aufheben: Fidel Castro, der Revolutionsführer und ehemalige Präsident Kubas, gratulierte dem griechischen Premier in einem Schreiben zu dessen “brillanten politischen Sieg”.

    Er habe das griechische Referendum im Fernsehen verfolgt, schrieb Castro in einem Brief, den das Regierungsportal “Cubadebate” veröffentlichte. Die lateinamerikanische und karibische Bevölkerung bewundere, wie Griechenland seine “Identität und Kultur” gegen Bedrohungen von außen verteidige, schrieb Castro. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/griechenland-fidel-castro-gratuliert-tsipras-a-1042427.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Juli 2015 @ 10:00

  712. 4. Spanien: Hochmut kam vor dem Fall

    Zu Beginn des neuen Jahrtausends boomte die spanische Wirtschaft. Als das Bruttoinlandsprodukt Spaniens 2007 das von Italien überflügelte, verkündete Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero von der Spanischen Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) übermütig, dass sein Land als nächstes Frankreich überholen werde.

    Dann kam die Finanzkrise. Die spanische Mitte-Links-Regierung unterschätzte die strukturellen Probleme des Landes und seine Immobilienblase, die bei Ausbruch der Krise platzte. Es folgten Rezession und Schuldenanhäufung. Die Arbeitslosigkeit stieg von acht Prozent (2007) auf mehr als 20 Prozent (2011) – dem höchsten Wert in der Eurozone.
    Neuwahlen brachten Klatsche für Sozialisten

    Zapatero verlor den Rückhalt im Volk – und auch in Teilen der eigenen Partei. 2011 sah er nur noch eine Wahl: Er rief vorgezogene Neuwahlen aus. Dort verloren seine Linken mehr als 15 Prozentpunkte – eine herbe Klatsche. Seitdem regiert die spanische Volkspartei unter Mariano Rajoy.

    Mittlerweile beginnen die Reformen zu greifen. Die Arbeitslosigkeit ist nach wie vor sehr hoch, fängt jedoch langsam an, zu sinken. Für 2015 wird mit einem Wirtschaftswachstum von fast drei Prozent gerechnet. Spanien erholt sich langsam von seiner Krise. http://www.focus.de/politik/ausland/eu/frankreich-portugal-spanien-nicht-nur-syriza-schafft-chaos-die-groessten-flops-der-linksregierungen-in-europa_id_4799403.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Juli 2015 @ 11:25

  713. http://www.focus.de/politik/videos/griechenlands-neuer-finanzminister-euclid-tsakalotos-hurra-varoufakis-ist-weg-von-wegen-warum-alles-noch-schlimmer-werden-koennte_id_4800680.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Juli 2015 @ 13:59

  714. Bei Felix Honekamp - Prima, die meisten Libertäre sind reine Anarchisten, aber so war das eigentlich nicht gedacht. Viele freuen sich über den Sieg der Feinde der Freiheit, nur, weil sie den anderen Gegner der Freiheit forderten. Doch zwischen Gegner und Feind will unterschieden sein. Nur eines: Sozialkitsch darf nicht stattfinden. Der weinende Rentner ist ein Medien-Produkt. Einen echten Grund hatt er nicht. Einen deutschen weinenden Rentner, der fassungslos vor seinem 0,1% Zinsangebot oder seiner schrumpfenden Lebensversicherung steht, sah ich nie auf einem Bild!

    Kommentar von Campo-News — 7. Juli 2015 @ 14:58

  715. So ist es. Gabriel zeigt derzeit im Ansatz was die SPD einmal war und des wird klar, warum die heutige Linke in der Gestalt der Griechen, mit den alten Werten nichts zu schaffen hat - http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-tsipras-ist-nicht-links-kommentar-a-1042561.html

    http://www.focus.de/videos/diverses/kritik-vom-spd-chef-harte-worte-gabriel-bezeichnet-aufnahme-griechenlands-in-den-euro-als-sehr-naiv_id_4801482.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Juli 2015 @ 06:13

  716. http://www.bild.de/regional/berlin/thilo-sarrazin/gibt-griechenland-tipps-41672784.bild.html?fb_ref=Default

    Kommentar von Campo-News — 8. Juli 2015 @ 07:01

  717. Die ärmeren baltischen Staaten, in denen das Lebensniveau unter dem der Griechen liegt, haben die Politik der Athener Regierungen stets skeptisch gesehen. Bereits 2012 hatte Lettland einen Euro-Austritt Athens gefordert. Seit ihrem Beitritt in die Staatengemeinschaft hat Griechenland pro Einwohner etwa 45.000 Euro erhalten. - https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/baltische-staaten-attackieren-griechische-regierung/

    Kommentar von Campo-News — 8. Juli 2015 @ 08:42

  718. Weder war der Witz frech, noch geht es den Griechen wirklich schlecht. Nuhr liegt vorsichtig gesgat richtig - http://www.focus.de/politik/videos/vielen-brennt-die-birne-durch-nach-griechen-witz-komiker-dieter-nuhr-reagiert-bei-facebook-auf-shitstorm_id_4802914.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Juli 2015 @ 09:16

  719. http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/privatrente/angst-vor-dem-ruhestand-aber-jeder-zweite-deutsche-zweifelt-am-sinn-einer-privaten-altersvorsorge_id_4802308.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Juli 2015 @ 09:52

  720. DAS sozialistische Griechengesicht starrt dich an - http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/griechenland-alexis-tsipras-cousin-soll-investoren-anlocken-a-1042626.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Juli 2015 @ 14:04

  721. CDU-Mitglieder standhaft http://www.focus.de/politik/deutschland/merkel-spricht-von-drittem-hilfspaket-was-die-eurorebellen-im-bundestag-der-kanzlerin-jetzt-sagen-wollen_id_4803745.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Juli 2015 @ 14:33

  722. Viel zu harmlos der CSU-Mann - http://www.focus.de/politik/videos/wuerdelose-politik-deutscher-rechnet-im-eu-parlament-knallhart-mit-tsipras-ab-und-sorgt-fuer-tumulte_id_4803765.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Juli 2015 @ 15:35

  723. Warum hört man das nicht von der AfD? Die plakatiert nur “Die Siechen leiden” und findet Tsipras und seinen Ziehvater Fidel Castro top! DAS ist ein Konservativer (mit paar Fehlern) und kein Nationalrevolutionär, der den Feinden ehrehrbietig die Füße küsst, weil sie so herrlich revolutionär sind und den Ast in der Hose haben, den er nur verzweifelnd an sich selbst darstellt - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wenn_der_landwirt_und_die_krankenschwester

    Kommentar von Campo-News — 8. Juli 2015 @ 15:56

  724. http://ef-magazin.de/2015/07/08/7133-griechenland-und-europa-offener-brief-an-angela-merkel

    Kommentar von Campo-News — 8. Juli 2015 @ 16:29

  725. Gut so - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-was-den-griechischen-buergern-nun-droht-a-1042682.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Juli 2015 @ 17:12

  726. Denn erst vor einigen Wochen sollten 13 Direktoren im Bildungsministerium ernannt werden und aus reinem Zufall waren 12 davon in der Syriza-Partei und nur einer, bei dem keiner weiß, welcher Partei er eigentlich angehört. Das ist die Realität. Sie nutzen dieses System. Sie fallen … Sie nutzen dieses System. Sie fallen in die Falle von Pasok, die auch mal als die große Partei galt, die Griechenland ändern sollte nach den Militärjunta. Und sie haben nichts anderes getan als die Vetternwirtschaft weiter zu betreiben – für Jahre und Jahre- für ihren eigenen Vorteil. Sie müssen den Beamtenapparat verkleinern. Ich weiß, es ist vielleicht schwierig für einen Linken, aber es muss getan werden. Denn 800.000 Leute, Beamte, das kann nicht funktionieren. Sie, Herr Tsipras, Sie müssen die öffentlichen Banken transformieren – in private Banken. Sie müssen die Märkte und die Beamtenberufe für junge Menschen öffnen. Wir haben dafür keine Regeln, legen Sie Gesetze dafür auf den Tisch. Öffnen Sie wenigstens 10 Berufe, die bisher verschlossen sind. Und zuletzt: lassen Sie uns ein Ende setzen, lassen Sie uns versuchen, die Privilegien in Ihrem Land zu beenden.

    Die Privilegien der Schiffsbesitzer, die Privilegien des Militärs, die Privilegien der orthodoxen Kirche, die Privilegien (Zwischenrufe) (Zu den Zwischenrufern) Sie mögen Privilegien, schön. (Wieder zu Tsipras) Die mögen Privilegien, aber ich nicht. Die Privilegien der griechischen Inseln, und nicht zu vergessen die Privilegien der politischen Parteien, die jeden Tag tonnenweise Geld und Darlehen von Banken bekommen, die eigentlich bankrott sind – auch ihre Syriza-Partei. Was ich von Ihnen verlange ist, diese Dinge in ein süßes kleines Paket zu packen und auf den Tisch zu legen. http://www.focus.de/politik/videos/guy-verhofstadt-im-wortlaut-diese-emotionale-rede-versetzt-das-ganze-eu-parlament-in-aufruhr_id_4805930.html

    Kommentar von Campo-News — 9. Juli 2015 @ 13:55

  727. Obama drängt - Spon - Die USA führen diese Diskussion seit Beginn der Kreditkrise. Sie drängten Europa schon 2010 zu einem Rettungspaket für Griechenland. Das geht aus Tonbandaufnahmen des damaligen US-Finanzministers Tim Geithner hervor, deren Transkripte an die “Financial Times” lanciert wurden. Demnach habe sich aber Deutschland gegen einen “Bail-out” gesperrt - und stattdessen auf harte Sparauflagen gepocht.

    Washington zog sich danach zurück. Präsident Barack Obama ließ sich seinen Unmut nur einmal anmerken - als er Anfang des Jahres sagte: “Man kann Länder, die mitten in einer Wirtschaftskrise stecken, nicht ausquetschen. Das politische System, die Gesellschaft kann das am Ende nicht tragen.”

    In jüngster Zeit telefonierte Obama wieder häufiger mit den wichtigsten Politikern der europäischen Schuldenkrise. Zuletzt sprach er am Dienstag mit dem griechischen Premier Alexis Tsipras und mit Kanzlerin Angela Merkel: Es müsse Griechenland erlaubt werden, “Reformen wiederaufzunehmen, zum Wachstum zurückzukehren und ein tragfähiges Schuldenniveau in der Eurozone zu erreichen”, sagte er der deutschen Regierungschefin. Sollte wohl heißen: Zeit für Merkel, ihre starre Haltung aufzugeben.

    Gleichzeitig sorgten die USA dafür, dass der IWF vorige Woche ein kontroverses Papier über Griechenlands Schuldenlage publizierte, gegen den Widerstand der Europäer. Darin plädierte auch der Fonds für einen Schuldenschnitt - eine Forderung, die IWF-Chefin Christine Lagarde am Mittwoch in einer Rede in Washington erneut bekräftigte.

    Die Idee einer neuen Schuldenkonferenz bekommt immer mehr Befürworter. Linken-Fraktionschef Gregor Gysi forderte sie, ebenso fünf prominente Ökonomen, darunter Thomas Piketty und Jeffrey Sachs: “Die Geschichte wird sich an Sie erinnern für Ihre Handlungen diese Woche”, schrieben sie in einem offenen Brief an Merkel. “Die Austerität ist gescheitert.”

    Kommentar von Campo-News — 9. Juli 2015 @ 17:35

  728. Man beachte die ganze linke Nestbeschmutzerargumentation bei SPON http://www.spiegel.de/kultur/tv/griechenland-maybrit-illner-talk-ueber-grexit-mit-kaki-bali-a-1042962.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Juli 2015 @ 05:58

  729. http://www.pi-news.net/2015/07/geniesst-die-eurokrise-der-frieden-wird-furchtbar/

    Kommentar von Campo-News — 10. Juli 2015 @ 10:13

  730. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_neue_weltordnung_des_alexis_tsipras

    Kommentar von Campo-News — 10. Juli 2015 @ 10:38

  731. Bei Freddy Kühne: “Nichts ist gerechtfertigt und private Gläubiger sind auch Menschen. Wenn du Kreditzinsen auf dein Haus bezahlen musst, kannst du die Rückzahlung in den letzen zehn Jahren auch nicht mit Hinweis ablehnen, nun müssten ja nur noch die Zinsen bezahlt werden. Die Griechen hatten Zeit genug und es ist geschah wenig. Ihr Lebensstandard ist viel zu hoch und zu 1/3 Drittel erschwindelt. Sie sollen austreten, dann haben sie das, was sie verdienen und doch so gern wollten: die Freiheit von der Bevormundung der ach so bösen Konservativen.”

    Kommentar von Campo-News — 11. Juli 2015 @ 05:49

  732. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/whatsright/whats-right-drei-gruende-gegen-das-dritte-hilfsprogramm/12037840.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Juli 2015 @ 09:29

  733. Teils, teils - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/griechenland_noch_ein_neues_bundesland

    Kommentar von Campo-News — 12. Juli 2015 @ 06:25

  734. http://www.pi-news.net/2015/07/ueber-1000-illegale-an-einem-tag-polizei-und-verwaltungsgerichte-nicht-mehr-arbeitsfaehig/#more-470177

    Kommentar von Campo-News — 12. Juli 2015 @ 07:03

  735. http://www.welt.de/politik/deutschland/article143850442/25-Syrer-in-einem-Sprinter-die-Schleuser-unter-Drogen.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Juli 2015 @ 07:06

  736. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/griechische-schuldenkrise-dieter-nuhr-hat-recht-13697691.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Juli 2015 @ 11:56

  737. Diese antideutschen Schwachmaten - http://www.focus.de/kultur/kino_tv/boehmermann-und-heufer-umlauf-gegen-griechen-bashing-wir-haben-guten-grund-griechenland-zu-helfen_id_4810838.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Juli 2015 @ 13:31

  738. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/neukoellns-ex-buergermeister-im-interview-buschkowsky-zu-griechenland-wieso-pampern-wir-misswirtschaft-und-bockigkeit_id_4806089.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Juli 2015 @ 15:05

  739. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80652382.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Juli 2015 @ 15:49

  740. Gut - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/1500-euro-fuer-eine-bestellung-welche-krise-so-wild-ertraenken-die-jungreichen-auf-mykonos-ihre-naechte-in-champagner_id_4812572.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Juli 2015 @ 15:14

  741. https://www.facebook.com/photo.php?fbid=640219666078454&set=a.141686245931801.21331.100002712792553&type=1&theater&notif_t=like

    Kommentar von Campo-News — 13. Juli 2015 @ 15:40

  742. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/warum-griechenland-ploetzlich-86-milliarden-euro-braucht-a-1043431.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Juli 2015 @ 16:00

  743. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-privatisierung-ist-unrealistisch-a-1043454.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Juli 2015 @ 05:51

  744. http://www.focus.de/politik/deutschland/bundesfinanzminister-bietet-allen-die-stirn-die-griechen-hassen-ihn-so-wichtig-ist-schaeubles-rolle-im-schulden-drama_id_4815519.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Juli 2015 @ 15:52

  745. Und schließlich Jean-Claude Juncker, der Präsident der Europa Kommission, im heute-journal vom 13.7.:Ich glaube nicht, dass es hier auf die Meinungen der Ökonomen ankommt .

    Kommentar von Campo-News — 14. Juli 2015 @ 16:05

  746. Tsipras kritisierte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der einen Plan für das Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro gehabt habe. Dies sei ihm aber nicht gelungen. “Dieses Europa gehört nicht Herrn Schäuble”, sagte er. Spon

    Und - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/griechenland-krise-tv-auftritt-von-tsipras-glaube-nicht-an-reformplan_id_4816862.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Juli 2015 @ 06:27

  747. Winkler: …Zudem ist Varoufakis zum Amtsantritt auf die Mär reingefallen, dass die griechischen Schulden nicht tragfähig seien. Deshalb hat er einen Schuldenschnitt gefordert. Das war angesichts der niedrigen Zinsen falsch. Wenn es damals gelungen wäre, ein Reformprogramm für mehr Wachstum zu verabschieden, wäre die Schuldenlast auch kleiner geworden. Leider hat Syriza seit Januar fast alles getan, das Vertrauen der Menschen in die eigene Wirtschaft in einer Art und Weise zu zerstören, wie ich es bisher kaum gesehen habe. Jeder bringt sein Vermögen und seine Guthaben in Sicherheit. Wer soll denn in dem Land investieren, wenn es die eigenen Bürger nicht tun? Und ohne Investitionen gibt es kein Wachstum.

    FOCUS Online: Sie sagen also, die Schulden wären für die Griechen vor Syriza tragfähig gewesen?

    Winkler: Ja. Der Chefökonom des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard, hat noch letzte Woche vorgerechnet, dass die Zinslast der Griechen – im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt – kleiner war als die von Portugal oder Italien. Selbst wenn man Griechenland Ende Januar alle Schulden erlassen hätte, den Bürgern wäre es kaum besser gegangen.

    FOCUS Online: Dann ist es doch richtig, dass Wolfgang Schäuble auf Strukturreformen pocht.

    Winkler: Ja, aber es reicht nicht. Man muss den Griechen beim Wachstum auch dadurch helfen, dass genügend Nachfrage da ist. Es muss Nachfrageimpulse geben, die es den Griechen ermöglichen, ihre Schulden irgendwann aus eigener Kraft zurückzuzahlen. Das ist etwas, was ich seit Jahren vermisse. Man rettet, tut dann aber jahrelang nichts dafür, damit diese Rettung nachhaltig ist. 2010 haben wir die Griechen schon einmal gerettet – und dann ist vier Jahre lang nichts passiert. Dieser Impuls für mehr Wachstum muss aber von außen kommen, da – hier bin ich mit Herrn Schäuble einer Meinung – der griechische Staat keinen Impuls geben kann. Er ist ja nicht kreditwürdig und muss daher sparen, um diese Kreditwürdigkeit wieder zu erlangen.

    Kommentar von Campo-News — 15. Juli 2015 @ 09:45

  748. So ist es - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_haessliche_deutsche

    Kommentar von Campo-News — 15. Juli 2015 @ 12:32

  749. Wenn nötig, würden sie auch in solchen revolutionären Phasen morden und ganze Milieus ausschalten - Nach Angaben von Teilnehmern des Treffens war Lafazanis Plan recht einfach: Wenn kein ehrenwertes Abkommen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern zustande kommt, sollten die Bargeldreserven der Bank of Greece, der griechischen Zentralbank, beschlagnahmt und der bei Syriza ohnehin unbeliebte Zentralbankchef Yanis Stournaras gefeuert werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-so-nah-war-der-grexit-a-1043782.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Juli 2015 @ 14:41

  750. Minister Pier Carlo Padoan sagte der italienischen Zeitung „Il Sole ventiquattro Ole“, nur drei Länder hätten sich in den Verhandlungen gegen Schäuble gestemmt – nämlich Italien, Frankreich und Zypern. Die übrigen 15 Staaten hätten die harte Position unterstützt. http://www.focus.de/politik/videos/verhandlungen-mit-griechenland-minister-verraet-nur-drei-stellten-sich-gegen-schaeuble_id_4817992.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Juli 2015 @ 16:11

  751. Dieser Hahnenkamm-Dösbattel - http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/griechenland-und-die-folgen-mein-europa-ist-kaputt-lobo-kolumne-a-1043779.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Juli 2015 @ 17:27

  752. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-oekonom-clemens-fuest-schlaegt-hoeheren-soli-vor-a-1043892.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Juli 2015 @ 07:23

  753. http://www.focus.de/politik/deutschland/vor-der-abstimmung-im-bundestag-cdu-politiker-der-grexit-ist-teuer-ein-laenderfinanzausgleich-aber-unbezahlbar_id_4818705.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Juli 2015 @ 08:13

  754. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/rente-steuern-medikamente-sieben-extras-fuer-die-griechen-die-wir-nicht-haben_id_4818522.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Juli 2015 @ 15:33

  755. Abstimmungen egal - http://www.n-tv.de/politik/Drittes-Griechenland-Paket-kommt-sicher-article15527481.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Juli 2015 @ 15:45

  756. http://www.focus.de/politik/deutschland/vor-der-entscheidung-im-bundestag-deutschland-hat-abgestimmt-wuenschen-sich-die-waehler-den-grexit_id_4819845.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Juli 2015 @ 06:15

  757. Die französische Tageszeitung “Le Monde” kommentiert am Freitag die Haltung von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Griechenland-Krise: “Während der Krise um Griechenland hat die deutsche Bundeskanzlerin die europäischen Institutionen verteidigt. Wir sollten ihr dafür dankbar sein. Es ist natürlich viel bequemer, Angela Merkel Unbeugsamkeit vorzuwerfen, als sich über die wirklichen Ursachen der Finanzkrise des griechischen Staates und die Verantwortlichen dieser Krise Gedanken zu machen. Genauso absurd ist es, Merkel vorzuwerfen, sie verordne Europa Sparsamkeit. Sie sagt nur, dass eine gute Verwaltung der Staatsfinanzen die Grundlage des Wirtschaftswachstums ist. Es ist bedauerlich, dass Angela Merkel angegriffen wird, obwohl sie nicht Deutschland, sondern alle Europäer verteidigt. Dafür sollten wir die deutschen Bundeskanzlerin Ehre erweisen.”

    Kommentar von Campo-News — 17. Juli 2015 @ 07:57

  758. Nicht, dass hier eine naturgegebene, ewige „Mentalität der Südländer“ gesprochen hätte, aber eine Einstellung des Volkes, wie es in der griechischen Gegenwart gegeben ist, ist sichtbar geworden - parteiübergreifend, generationsübergreifend, städtische und ländliche Gebiete umfassend….Für die Syriza-Partei und ihren rechtsextremen Koalitionspartner, die die Exekutive besetzt halten, öffnet sich hier ein weites Feld, um die beschlossenen Maßnahmen zu hintertreiben. Man kann die Mehrwertsteuer erhöhen und es gleichzeitig dulden, dass ein noch größerer Teil des Wirtschaftslebens in die Schattenwirtschaft abtaucht. Die Verwaltung und die Gerichte können die Privatisierung und die Rentenkürzungen hintertreiben. Es gibt zig Möglichkeiten, die Akten der Sozialversicherungen „großzügig“ zu führen oder, auf kommunaler Ebene, die Registrierung der Immobilien zu hintertreiben (Kataster). Nicht zufällig gab es am Tag der Parlamentszustimmung zur Brüsseler Vereinbarung einen Streik der Staatsbediensteten. In diesem doppelbödigen Spiel kann die Referendum-Mehrheit ihr „Nein“ zur Geltung bringen. Der Herrschaftsbereich der Reform-Ablehnung liegt vor Ort.

    Diese Doppelbödigkeit zwischen Gesetz und Realität ist sattsam bekannt, zum Beispiel in Italien. Dort gibt es die strengsten städtebaulichen Gesetze und gleichzeitig die größte Zufälligkeit im praktischen Vollzug. Und es gibt die unendliche Süditalien-Affäre, in die Milliarden geflossen sind und alle möglichen „Troikas“ aus Rom oder Mailand unterwegs waren, um die Dinge zu überwachen. Sie sind gescheitert. Soll dies Süditalien-Syndrom nun mit Griechenland in eine europäische Dimension gehoben werden? Georgios Chondros, Mitglied im Zentralkomitee von Syriza, brachte es am 13. Juli im Spätjournal des österreichischen Fernsehens ORF 2 auf den Punkt: „Ob die Vereinbarung umsetzbar ist, steht im Raum“. Das war ein Wink mit dem Zaunpfahl und so sollte man auch die Tsipras-Logik verstehen. Wenn er erklärt, seine Unterschrift sei in Brüssel erpresst worden, so erklärt er im Grunde die Vereinbarung und alle daraus folgenden Beschlüsse für illegitim. Wer vom Brüsseler „Putsch“ gegen Griechenland spricht, ruft zur Fronde im Lande auf…http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ohne_souveraenitaet_geht_es_nicht_das_griechenland_abenteuer_teil_4

    Kommentar von Campo-News — 17. Juli 2015 @ 08:28

  759. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/lieber_jan_boehmermann_lieber_klaas_herr_meyer_umlauf

    Kommentar von Campo-News — 17. Juli 2015 @ 08:30

  760. Fitze fatze, wenn es darauf ankommt, passen sie sich an - http://www.focus.de/politik/deutschland/fietz-am-freitag/verhandlungen-fuer-neue-griechenland-hilfen-zugestimmt-mag-tsipras-auch-noch-so-unverschaemt-sein-der-bundestag-hat-heute-richtig-entschieden_id_4823124.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Juli 2015 @ 16:43

  761. Lügen über Griechenland - https://de.wikipedia.org/wiki/Suizidrate_nach_L%C3%A4ndern

    Kommentar von Campo-News — 17. Juli 2015 @ 16:54

  762. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hält nicht damit hinterm Berg, dass er die von den Gläubigern geforderte Reformliste zwar unterschreibt, jedoch nicht dahinter steht. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/d-exit-statt-grexit-ex-iwf-direktor-schlaegt-vor-deutschland-sollte-den-euro-verlassen_id_4823394.html

    Kommentar von Campo-News — 18. Juli 2015 @ 05:12

  763. http://www.focus.de/finanzen/ist-das-noch-vereinbar-zew-chef-klagt-an-drittes-hilfspaket-fuer-griechenland-ist-nicht-legal_id_4824067.html

    Kommentar von Campo-News — 18. Juli 2015 @ 16:06

  764. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/dieter-nuhr-ueber-shitstorms-digitales-mittelalter-13706268.html

    Kommentar von Campo-News — 18. Juli 2015 @ 16:18

  765. Na klar, ein linkes Bundesland - http://www.focus.de/magazin/archiv/politik-und-gesellschaft-hellas-an-der-weser_id_4807250.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Juli 2015 @ 06:52

  766. Sonntag, 19. Juli, 07.11 Uhr: Die Deutschen sind wenig begeistert von der Zustimmung des Bundestages zu Gesprächen über ein drittes Hilfsprogramm für Griechenland. Laut einer repräsentativen Umfrage der Meinungsforscher von YouGov unter 1380 Deutschen, die der „Welt am Sonntag“ vorliegt, wäre fast der Hälfte, nämlich 48 Prozent, ein Ausstieg Griechenlands aus der Euro-Zone lieber. Nur ein Drittel spricht sich dagegen klar für den Verbleib des Landes in der Währungsunion aus.

    Mit 56 Prozent halten deutlich mehr als die Hälfte der Deutschen den geplanten Deal mit Griechenland für schlecht. 23 Prozent davon bewerten ihn sogar als sehr schlecht. Nur zwei Prozent sehen ihn sehr positiv, weitere 27 Prozent eher positiv.

    Kommentar von Campo-News — 19. Juli 2015 @ 06:54

  767. 13.07 Uhr: “Alexis, ich kann nicht mehr”, sagte Nantia Valavani am Mittwoch. Doch hat der Rücktritt der ehemaligen Vize-Finanzministerin einen anderen Grund, als sie selber sagte? Wie die Zeitung „Proto Thema“ berichtet, soll ihre Mutter Aliki Valavani kurz vor Einführung der Kapitalkontrollen 200.000 Euro in bar aus ihrer Bank geholt haben. „Ich bin zur Bank gegangen und wollte mein Geld, es ist mein ganzes Erspartes. Ich war ängstlich und habe es deshalb mit nach Hause genommen“, erklärt die 85-Jährige ihr Handeln. Doch nicht alle wollen das glauben, denn ihre Tochter wusste bereits um die bevorstehenden Kapitalkontrollen.

    Kommentar von Campo-News — 19. Juli 2015 @ 13:43

  768. Pro Schäuble - http://www.tagesspiegel.de/politik/griechenland-drama-solidaritaet-ich-bin-irritiert/12075416.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Juli 2015 @ 06:43

  769. Bei Horst Noll: “Neoliberale” ist ein Schimpfwort, das meist ehrenwerte Menschen meint, nämlich Wirtschaftsliberale. Das allein reicht selbstverständlich nicht, sondern es muss ein konservatives Element hinzukommen. Aber du siehst anscheindend nicht, dass es die sozialistischen Prinzipien, nicht die “neoliberalen” sind, die hier die Druckerpresse, Schuldenverteilung auf alle Mitgliedsländer und das Schuldenprinzip überhaupt das Problem verursachen!? Merkel steht für das konservative Element der “Austeritätspolitik”! Merkel macht Kompromisse, weil die ultralinke Presse sie sonst überrollen würde. Du siehst doch, wie sie gegen Schäuble hetzen oder jede Kleinigkeit gegen Merkel vorbringen und manipulieren, wie z.B. die Begegnung mit dem Pali-Mädchen. Klar, ich würde mir gern wünschen, Merkel würde auch Schäubles Politik vertreten, aber sie ist kein Hollande oder Italiener Strizzi oder wie der heißt. Und Petry ist für den Schuldenschnitt - eine Verräterin deutscher Interessen. Auch da geht Merkel einen Mittelweg: keinen Schuldenschnitt, aber Hilfe durch Streckung. Das ist natüülich nicht meine Position, denn ich würde einen Zacken härter vorgehen, aber sie ist hierzulande noch eine der besseren, weil die Stegners, Göring-Eckarts, Gysis und Becks noch etwas ganz anderes wollen: Transferunion, vollendeten Sozialismus Marke Syriza und Internationalismus bis zum Untergang.

    Kommentar von Campo-News — 20. Juli 2015 @ 07:42

  770. Friedrich: Welcher Kapitalismus? Irland ist ja eigentlich ein kapitalistisches Land. Google ist da, IBM und viele mehr. Doch in Irland gibt es keine einzige private Bank mehr. Welcher Kapitalismus denn? Der wurde doch 2008 abgeschafft. Was im Grunde genommen eine himmelschreiende Ungerechtigkeit ist. Denn die Kapitalismus-Kritiker geben immer dem Kapitalismus die Schuld an allem. Nein, die Planwirtschaft, die wir seit 2008 installiert haben, ist Schuld an der jetzigen Entwicklung. http://www.focus.de/finanzen/boerse/interview-mit-marc-friedrich-und-matthias-weik-nichts-als-heisse-luft_id_4816331.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Juli 2015 @ 08:32

  771. Ganz niedrige Preise bei den armen Griechen - http://www.focus.de/immobilien/kaufen/auslandsimmobilien/eigenheim-am-strand-in-diesen-laendern-gibt-es-jetzt-ferienimmobilien-fuer-die-haelfte_id_4830099.html

    Kommentar von Campo-News — 22. Juli 2015 @ 17:04

  772. http://www.pi-news.net/2015/07/asyl-was-ist-zu-tun-und-was-tun-andere-laender/

    Kommentar von Campo-News — 22. Juli 2015 @ 17:07

  773. Ausgerechnet - http://www.focus.de/politik/experten/lucke/gastbeitrag-des-afd-gruenders-hoechste-zeit-bernd-lucke-darum-muss-schaeuble-jetzt-zuruecktreten_id_4834176.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Juli 2015 @ 15:01

  774. Osama muss sein Urvolk meinen, wenn er vom vermehrten Wohlstand spricht - http://www.spiegel.de/politik/ausland/barack-obama-warnt-grossbritannien-vor-eu-austritt-a-1045093.html

    Kommentar von Campo-News — 24. Juli 2015 @ 06:06

  775. http://www.focus.de/finanzen/videos/top-oekonomen-sind-sich-sicher-warum-die-usa-mit-einem-zusammenbruch-des-euro-rechnen_id_4835069.html

    Kommentar von Campo-News — 24. Juli 2015 @ 07:04

  776. Wahrscheinlicher ist, dass sich die Mutter von drei Kindern eine Regel zu nutze machte, wonach Mütter bei Erreichen des 50. Lebensjahres in Rente gehen dürfen, wenn mindestens ein Kind noch minderjährig ist. Focus zu Griechenland

    Kommentar von Campo-News — 25. Juli 2015 @ 10:44

  777. Was verblendete Deutsche nicht wissen wollen: nicht Merkel oder Schäuble organisierten, sondern Frankreich. Wer sonst? - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/politik-und-gesellschaft-leuro-cest-moi_id_4837868.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Juli 2015 @ 06:28

  778. Französische Auffassung von Europa - http://www.faz.net/aktuell/proteste-franzoesische-bauern-blockieren-grenzen-zu-deutschland-13721677.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Juli 2015 @ 16:10

  779. http://www.focus.de/reisen/europa/deutsche-zahlen-mehr-als-franzosen-eu-kommission-nimmt-disneyland-paris-ins-visier_id_4847184.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Juli 2015 @ 14:44

  780. Ja sicher, die Griechen sind die Fleißigsten, haben ihr Plansoll zu 120% erfüllt - http://www.focus.de/finanzen/karriere/fauler-sueden-eifriger-norden-von-wegen-fleissige-deutsche-diese-nachbarn-arbeiten-viel-laenger-als-wir_id_4847426.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Juli 2015 @ 15:04

  781. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/neues_aus_der_immerwaehrenden_griechenlandrettung

    Kommentar von Campo-News — 31. Juli 2015 @ 14:50

  782. Angeblich armer Bauer in Griechenland bunkerte zwölf Millionen Euro im Ausland http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/euro-schuldenkrise-angeblich-armer-bauer-in-griechenland-bunkerte-zwoelf-millionen-euro-im-ausland_H657677851_9306/?obref=outbrain-www-hpo

    Kommentar von Campo-News — 3. August 2015 @ 06:10

  783. Nicht nur die Bundesregierung, vor allem die Linke und die Grünen suggerieren, bislang wäre kein deutsches Geld nach Griechenland geflossen. Das ist so schon deshalb falsch, weil beim ersten Schuldenschnitt 2010 immerhin 120 Milliarden Schulden erlassen wurden. Dieser „Haircut“ trifft nicht irgendwelche anonymen und bösen Banken, denen man endlich das Geld weg nimmt, wie die linksblinde deutsche Politik so gern suggeriert. Es sind im wesentlichen Mittel von Lebensversicherungen, Sparkassen und ganz normale Einlagen, die da verloren gegangen sind. Die Bundesregierung hat ihre Beteiligung an der misslungenen Griechenlandhilfe versteckt; und zwar in Form von „Garantien“. Garantien heißt: Es fließt heute kein Geld, aber wenn Griechenland seine Kredite nicht zurückzahlen kann, wird es fällig. Die Hoffnung war, diesen Tag hinauszuschieben, Zeit zu schinden, wie es eben in der Logik der auf Wahltermine orientierten Politik so üblich ist. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_iwf_reisst_den_griechenland_rettern_das_kostuem_herunter

    Kommentar von Campo-News — 3. August 2015 @ 13:17

  784. Deutschen Urlaubern würden die Gaumenfreuden ihres griechischen Abendessens in der Plaka, der Athener Altstadt im Schatten der Akropolis, womöglich verleidet, wenn ihnen die Herkunft der Köstlichkeiten bekannt wäre: Die zum Suvlaki aufgespießten Schweinefleischstückchen kommen vielfach direkt aus deutschen Schweinemastbetrieben frisch auf den griechischen Tisch, der hochgerühmte griechische Ziegenkäse zu großen Teilen aus Spezialbetrieben in Dänemark, und die Milch zum Kaffee stammt von glücklichen Kühen im Allgäu. http://www.handelsblatt.com/politik/international/griechenland-im-jahr-1986-nachhilfe-vom-praktikanten/12145064.html?mbnl=06082015

    Kommentar von Campo-News — 7. August 2015 @ 07:51

  785. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/bericht-der-griechischen-steuerfahndung-so-dreist-hinterziehen-die-griechen-millionenbetraege_id_4865929.html

    Kommentar von Campo-News — 7. August 2015 @ 16:21

  786. http://www.insm-oekonomenblog.de/12938-wider-den-strich-gebuerstet-prassen-statt-sparen/

    Kommentar von Campo-News — 8. August 2015 @ 06:57

  787. Brok hat Recht - http://www.focus.de/politik/deutschland/er-kassiert-160-000-euro-pro-jahr-sonneborn-kruemmt-im-eu-parlament-keinen-finger-ich-stimme-abwechselnd-mit-ja-und-nein_id_4869055.html

    Kommentar von Campo-News — 9. August 2015 @ 17:08

  788. Mehr Wissen um den Euro, desto höher die Skepsis - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-krise-wissen-schuetzt-nicht-vor-euroskepsis-a-1047503.html

    Kommentar von Campo-News — 11. August 2015 @ 12:52

  789. So läuft es in der Politik - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/griechenland-abweichler-willsch-kauder-hat-im-aufzug-mit-mir-gesprochen-a-1047682.html

    Kommentar von Campo-News — 12. August 2015 @ 05:44

  790. http://www.welt.de/debatte/kommentare/article145350484/Wirtschaftlich-ist-das-naechste-Hilfspaket-Irrsinn.html

    Kommentar von Campo-News — 19. August 2015 @ 07:12

  791. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-fotoreportage-ueber-reiche-in-athen-a-1048736.html

    Kommentar von Campo-News — 19. August 2015 @ 12:09

  792. An der Saale hellem Strande forschen Narren stolz und kühn

    So etwas kann man sich nicht ausdenken, es muss geschehen. Würde man es erfinden, setzte man sich dem Verdacht aus, nicht mehr ganz dicht zu sein. Wie sich das bei den Wissenschaftlern des Leibniz-Institutes für Wirtschaftsforschung in Halle an der Saale verhält, wissen wir nicht. Es mag dahingestellt bleiben. Vielleicht haben sie ja auch nur ein bisschen zu lange in der Mittagssonne gesessen, bevor sie folgende Rechnung aufmachten:

    Die sogenannte Griechenland-Rettung, dieses schwarze Loch, in dem Milliarde um Milliarde versinkt, befanden die Forscher, sei für Deutschland ein lukratives Geschäft, mehr noch eine Sparmaßnahme sondergleichen. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/an_der_saale_hellem_strande_forschen_narren_stolz_und_kuehn

    Kommentar von Campo-News — 25. August 2015 @ 10:48

  793. Doch nach dramatischen Monaten mussten sie zur Kenntnis nehmen, dass die anderen Euro-Länder ihre Forderungen ablehnen - und die gemeinsame Währung notfalls auch ohne Griechenland weiter betreiben würden. Tsipras beugte sich den Fakten, sein Finanzminister verabschiedete sich. Doch noch immer singen Linke wie Gregor Gysi das Loblied der griechischen Rebellen, die schon seit der Antike etwas Besonderes gewesen seien.

    Solche Verklärung hilft niemandem. Griechenland braucht Reformen. Weniger Bürokratie und Vetternwirtschaft, mehr Staatseinnahmen und Rechtssicherheit. Diese Forderungen werden von vielen Griechen geteilt. Sie sind keine gezielte Demütigung durch Deutschland, wie Syriza gerne behauptet. Europa ist schlicht ein großer Tauschhandel mit begrenzter Solidarität- wie sich gerade erneut in der Flüchtlingskrise zeigt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-reformauflagen-sind-gut-fuer-tsipras-kommentar-a-1053887.html

    Kommentar von Campo-News — 21. September 2015 @ 05:09

  794. Obama zimmerte Anti-Berlin-Koalition http://www.bild.de/politik/ausland/angela-merkel/verschwoerung-gegen-merkel-und-schaeuble-42739520.bild.html

    Kommentar von Campo-News — 28. September 2015 @ 06:37

  795. Sinn endlich ohne - http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/wirtschaftsexperte-ueber-griechenlandkrise-hans-werner-sinn-reiche-sollen-zur-sanierung-von-krisenlaendern-gezwungen-werden_id_5004903.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Oktober 2015 @ 15:22

  796. Ederer über das Wllsch-Buch und kurz und knapp zusammenfassend, wie alles ablief - Angetreten ist der jugendliche Marxist vor den Wahlen im Januar 2015 mit dem Versprechen, die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank und den Internationalen Währungsfonds vom griechischen Hof zu jagen. Er versprach aus dem Nichts Geld zu schöpfen und unterstrich diese übernatürliche Fähigkeit durch wüste Beschimpfungen der Gläubiger, vor allem Deutschlands. So wurde er mit 36,32 % Ministerpräsident. Eine Eigenart des griechischen Wahlrechtes ist es, dass dem Sieger 50 Parlamentssitze zusätzlich geschenkt werden, damit er ohne einem halben Dutzend Koalitionspartnern eine Regierung bilden kann. Das machte den Triumpf von Tsipras erst möglich.

    Es gelang ihm dann wirklich etwas Grandioses: Er ruinierte die schon ruinierte griechische Wirtschaft noch mehr, musste die Banken schließen, führte Kapitalverkehrskontrollen ein, feierte die Verarmung seiner Bevölkerung als Sieg über die europäischen Kontrolleure, die sich jetzt nur noch „die Institutionen“ nennen dürfen. In seiner eigenen Wertewelt fiel ihm dann noch ein besonderer Schachzug ein: In einer kurzfristig anberaumten Volksabstimmung fragte er die Griechen: Wollt Ihr mehr Geld von den anderen Europäern und dafür müsst ihr nicht sparen. Nun, so direkt hat er das nicht formuliert. Die Griechen konnten „Oxi – nein“ zu mehr Reformen und Sparen ankreuzen, oder „Nai – Ja“ zu Rentenkürzungen und höheren Steuern. Da haben sie mit „Oxi“ gestimmt und Tsipras konnte jetzt den Europäern vorhalten: Wenn ihr Demokraten seid, dann müsst ihr den Willen des griechischen Volkes befolgen. So einfach ist das.

    Und die Europäer? Sie zeigten unendliche Langmut. In letzter Minute, kurz bevor der Wunderknabe Tsipras am Ende gewesen wäre und die Insolvenz seines Staates, den Bankrott seiner Taktik und den Rauswurf aus dem Euro hätte hinnehmen müssen, hat er sich seine Wahlversprechen für 86 Milliarden Euro abkaufen lassen.

    Sein lupenreiner kommunistischer Flügel machte bei dieser Wählertäuschung nicht mit und so wurde Tsipras von der konservativen Opposition gerettet. Und wieder rief er zu einer Wahl auf. Und wieder erzählte er den Griechen, dass nur er sie von den Raubzügen der Neoliberalen Europas, die Griechenland zerstören wollen, retten kann. Nur er sei in der Lage, die harten Auflagen der Gläubiger abzumildern. Seine erpresste Unterschrift bedeute nicht, dass er seinem Volk nicht trotzdem Wohltaten zukommen lassen könne.

    Sie kennen den Wahlausgang: Er hat gerade mal 0,86% verloren und die Griechen haben ihrem Wunderheiler wieder geglaubt. Dabei hat er sich als linke Sammlungsbewegung gegen 6 weitere Parteien durchgesetzt, die sich als kommunistisch bezeichnen und zusätzlich zwei Parteien, die sich als Links einstufen. Man könnte geneigt sein, zu sagen: Unter diesen Umständen können die Europäer ja noch froh sein, dass es nicht schlimmer gekommen ist. Zwei nationalistische Parteien gibt es auch noch, die es ins Parlament geschafft haben und eine davon dient Tsipras als Koalitionspartner.

    Zu seinem Wahlsieg versammelte sich die europäische Linke, also, die jenseits der Sozialdemokratie agierenden Verstaatlicher und feierten ihren Helden. Aus Deutschland waren im Syriza Wahlkampf auch unsere Postkommunisten und Neo-Marxisten dabei, darunter der unvermeidliche Gregor Gysi.

    Von dem anstrengenden Wahlkampf erholte sich Tsipras im Haus eines Reeders am Meer und flog per Helikopter zu seinen Auftritten und unvermeidlichen Arbeitsterminen als Ministerpräsident. Zum Schulbeginn meldete er seinen Sohn an einer der teuersten und prestigeträchtigsten Athener Privatschulen an. So wahrt er die Tradition der Familie – schließlich stammt er auch aus einem gut situierten Clan. Damit passt er gut zu den „revolutionären Linksaußen in der ganzen Welt. Während die Masse unter den sozialistischen und kommunistischen Experimenten darbt, pflegen sie ihren gehobenen privilegierten Lebensstandard.

    Um diesen Mann und um das Land, das ihn wählt, geht es also, wenn Europa „Griechenland“ von der Insolvenz rettet. Wer Klaus-Peter Willschs Beschreibung liest, wie es möglich war, dass mittlerweile über 5 Jahre immer neue Milliarden Euro aufgebracht wurden, um eine Konkursverschleppung zu kaschieren, stößt Seite für Seite auf einen Abgrund von Lüge und Verrat. Das Buch ist deshalb gefährlich: Es könnte den Verdruss an der parlamentarischen Demokratie bis zur Resignation befördern. Aber lassen Sie sich von der Lektüre anstacheln, für mehr Transparenz und gegen Parteienherrschaft zu kämpfen, denn genau das hat Willsch mit seinem Buch gemacht. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/und_jetzt_mal_wieder_zu_griechenland

    Kommentar von Campo-News — 12. Oktober 2015 @ 07:15

  797. http://www.focus.de/finanzen/boerse/werden-wir-alle-aermer-15-000-euro-weniger-erspartes_id_5057637.html

    Kommentar von Campo-News — 3. November 2015 @ 09:04

  798. http://www.huffingtonpost.de/2015/11/12/portugal-europa-krise_n_8545388.html

    Kommentar von Campo-News — 13. November 2015 @ 06:55

  799. BERLIN/BRÜSSEL. Die Pläne der Europäischen Union für eine gemeinsame Einlagensicherung für Sparguthaben sind auf Widerstand gestoßen. Es sei „die zentrale Lehre der Finanzmarktkrise“ gewesen, damit aufzuhören, „daß die einen irgendwo auf der Welt Risiken aufladen, weil sie genau wissen, daß die Steuerzahler oder der Nachbar dann zu Hause rauspauken“, sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa.

    „Wir haben uns eigentlich einmal alle in die Hand versprochen, daß wir niemals wieder das Risiko in der Kreditwirtschaft und die Verantwortung für die eingegangenen Risiken trennen“, mahnte Fahrenschon. Der EU-Vorschlag sei „rundweg“ abzulehnen. Eine Transferunion für Banken dürfe es nicht geben, betonte der Sparkassen-Chef.

    „Raubzug gegen die deutschen Sparer“ https://jungefreiheit.de/wirtschaft/2015/scharfe-kritik-an-eu-einlagensicherung/

    Kommentar von Campo-News — 25. November 2015 @ 08:27

  800. Währungsunion: Deutschland zahlt - oder das System explodiert

    Eine Kolumne von Wolfgang Münchau http://www.spiegel.de/wirtschaft/euro-waehrungsunion-braucht-reformen-und-schuldenerlass-a-1064835.html

    Kommentar von Campo-News — 27. November 2015 @ 13:30

  801. Griechenlands Spiel - http://www.huffingtonpost.de/2015/12/02/griechenland-eu-schengen-fluechtlinge_n_8704348.html?utm_hp_ref=germany

    Kommentar von Campo-News — 3. Dezember 2015 @ 13:09

  802. Und wer hat ihr einen 1000-Euro-Pro-Monat-Rückzahlungskredit gegeben - Seit sie im Jahr 2009 ihren Job verlor, bezahlt Maria Kalakoudi die Raten für ihren Wohnungskredit nicht mehr. Die Mutter lebt mit ihren zwei Kindern in Exochi, einem Vorort von Thessaloniki. Pro Monat hat sie 524 Euro aus einer Witwenrente zur Verfügung. “Ich kann kaum das Notwendigste zahlen”, sagt sie. “erst recht nicht die 1000-Euro-Monatsraten für meinen Hauskredit.” http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-fuerchtet-zwangsraeumungen-nach-gesetzesaenderung-a-1067062.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Dezember 2015 @ 07:11

  803. Normalerweise führt Gelddrucken zu Geldentwertung. Doch trotz der gewaltigen Geldschwemme liegt die Inflation in den USA, Japan und der Euro-Zone in der Nähe der Nulllinie. Die Teuerung liegt also nur knapp über dem Vorjahresniveau. Auf den ersten Blick von Inflation praktisch keine Spur. Woran liegt das?

    In den USA liegt es vor allem daran, dass der Warenkorb zur Berechnung der Verbraucherpreise regelmäßig geändert und saisonal bereinigt wird. Zufällig geschah das meist so, dass am Ende nur eine geringe Inflation herauskommt. Dabei schießen in vielen Städten der USA die Immobilienpreise und damit auch die Mieten kräftig nach oben. Gleichzeitig steigen die Krankenkassenbeiträge und die Kosten für das Studium kräftig. Wie teuer das Leben in den USA inzwischen geworden ist, zeigt nicht zuletzt der kräftige Preisanstieg für Fleisch. So kostete der Truthahn zum Erntedankfest 2015 sieben Prozent mehr als vor einem Jahr und war damit teurer als je zuvor. Die tatsächliche Teuerung in den Einkaufswagen der Verbraucher ist damit deutlich höher als die im offiziellen Warenkorb.

    Euro-Schwemme sorgt für stark steigende Mieten in Deutschland
    Geldschwemme, Inflation, Europäische Zentralbank (EZB), Mario Draghi, Staatsanleihen, Geldanlage
    dpa / Nicolas Armer Exklusive Lage: Wer eine Wohnung in München kaufen will, muss schon sehr tief in die Tasche greifen.

    Auch in der Euro-Zone gibt es trotz offiziell niedriger Inflationsraten etliche Anzeichen einer Teuerung. So schießen die Immobilien- und Mietpreise in vielen Regionen Deutschlands kräftig nach oben. Wenig verwunderlich, wuchs doch die Geldmenge in Deutschland dank Draghis Geldschwemme um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr, in Frankreich ebenso stark und in Spanien sogar um 16,6 Prozent. So ist der durchschnittliche Kaufpreis für eine 100-Quadratmeter-Wohnung in München auf rund 6.500 Euro pro Quadratmeter nach oben geschossen. Eine derartige Wohnung kostet also inzwischen horrende 650.000 Euro. Das ist ein Anstieg um mehr als 50 Prozent gegenüber dem Jahr 2011 - innerhalb von lediglich vier Jahren.
    http://www.focus.de/finanzen/werte-erhalten/nicht-von-mini-inflation-taeuschen-lassen-warum-sie-jetzt-ihre-geldanlagen-ueberpruefen-muessen_id_5157786.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Dezember 2015 @ 13:47

  804. Deutschland geht’s blendend, oder? Auf den ersten Blick sehen die Prognosen fürs kommende Jahr großartig aus: Wachstum, Jobs, Löhne - die hiesige Wirtschaft widersteht den Turbulenzen der Weltwirtschaft anscheinend mit stählerner Stabilität. Der Rest Europas mag von Krise zu Krise zu taumeln, Deutschland bleibt davon unbeeindruckt.

    Im Detail jedoch werden Risse sichtbar. Von A wie Allianz bis V wie Volkswagen sind diverse Vorzeigekonzerne mit Erosionserscheinungen konfrontiert. Unterhalb der Schwelle öffentlicher Wahrnehmung sind viele Veränderungen im Gange. Es wird gespart und umgebaut. Für große Teile von Corporate Germany haben ungemütliche Zeiten begonnen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/allianz-rwe-vw-deutsche-konzerne-kaempfen-mit-problemen-a-1068706.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Dezember 2015 @ 11:13

  805. Urkomisch, dass dies noch immer nicht gemacht wurde - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-plant-harte-einschnitte-bei-den-renten-a-1070497.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Januar 2016 @ 13:14

  806. Also doch: Erstmals gibt die Bundesregierung zu, dass alles, was sie in der Vergangenheit über die deutschen Hilfen für Griechenland gesagt hat, nicht der Wahrheit entspricht! http://www.bild.de/politik/inland/griechenland-krise/wann-schenkt-uns-die-regierung-endlich-reinen-wein-ein-41585450.bild.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Februar 2016 @ 14:07

  807. http://www.focus.de/finanzen/videos/haushalt-mit-milliarden-luecke-so-dramatisch-steht-es-um-die-deutschen-staatsfinanzen_id_5278975.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Februar 2016 @ 11:00

  808. Unglaublich: Wir Europäer sind unterschiedlich

    Frankreich will nicht mehr. Die Skandinavier sperren sich. Die Briten sowieso. Und im Osten der Europäischen Union wollen Polen, Tschechen, Ungarn und die Slowaken ihre Grenzen gegen die Migranten aus Nahost abriegeln. Sie sperren die Balkanroute zu, ohne Angela Merkel oder Martin Schulz um Erlaubnis zu fragen. Was ist da nur los!

    Eigentlich ist die Sache ganz einfach: Die Risse im Mauerwerk des europäischen Hauses, die immer sichtbarer werden, zeigen einen Konstruktionsfehler, den die Architekten schon beim Bau dieses Hauses gemacht haben: Sie haben sich die These zurechtgebastelt, Europa könne eine immer größere und gleichzeitig eine immer engere Union werden.

    Mit ungläubigem Staunen stellen die Bauherren nun fest: Wir Europäer sind unterschiedlich und wollen Unterschiedliches. Je mehr wir sind, desto unterschiedlicher sind wir und desto Unterschiedlicheres wollen wir. Und wenn man uns nicht lässt, treiben wir, bockig wie wir sind, erst recht auseinander. Ein Traum droht zu platzen, der jeder Alltagserfahrung widerspricht. Es kann doch nur eines von beiden geben: entweder immer größer oder immer enger.

    Zwei große Stress-Tests konfrontieren Europa mit dieser lange verdrängten Wahrheit.

    Wir haben ja nicht nur die Migrantenkrise. Die Schuldenkrise des Euro ist nur vorübergehend aus den Schlagzeilen verdrängt worden. Schon meldet sie sich wieder. Auch sie hat ihre Ursache in der Illusion, ein immer größeres und immer engeres Europa lasse sich zurechtbiegen. Aber wie soll eine Währung, die Preußen und Griechen zusammenpfercht, auf Dauer funktionieren? Ein Euro des wohlhabenden Nordwestens – das hätte gehen können. Eine gemeinsame Währung der Südländer, die arm aber sexy sind, wär auch eine Möglichkeit. Euro 1 und Euro 2 wäre nicht so blöd wie es klingt. Aber zusammengezwungen kann man nicht glücklich werden.

    Scheitert Europa, wenn der Euro scheitert? Wieso denn? Europa lebt doch längst mit und ohne Euro. EU-Länder außerhalb des Euros, Briten und Skandinavier, haben sogar eine Sorge weniger. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/unglaublich_wir_europaeer_sind_unterschiedlich

    Kommentar von Campo-News — 16. Februar 2016 @ 08:44

  809. http://www.focus.de/finanzen/boerse/gold/wegen-strafzinsen-weltgroesster-rueck-versicherer-bunkert-bargeld-und-gold-an-geheimem-ort_id_5365169.html

    Kommentar von Campo-News — 17. März 2016 @ 15:07

  810. Die Inflation dümpelt im Keller, ein Wachstumswunder bleibt aus. Auch Hans-Werner Sinn verurteilt den Draghi-Wahnsinn. Das beweise einmal mehr, dass die EZB eine fiskalische Umverteilungspolitik zur Rettung von Zombiebanken und fast konkursreifen Staaten betreibe, so der Ifo-Präsident. http://www.focus.de/finanzen/boerse/mario-draghi-flutet-die-maerkte-billig-geld-und-strafzinsen-noch-mehr-ezb-irrsinn-in-sicht_id_5366471.html

    Kommentar von Campo-News — 18. März 2016 @ 07:52

  811. Mit Strafzinsen kämpft die EZB angeblich gegen Deflation, sogar das Helikoptergeld droht. Doch es gibt gar keine Deflationsgefahr, sagen Deutschlands Wirtschaftsweise. Nun überlegen Banker und Politiker über alle Gräben hinweg, wie die fatale Gespensterjagd beendet werden kann.

    Zielgenaue Finanzspritzen an Unternehmen und Verbraucher direkt von der Zentralbank – unter Umgehung des normalen Bankensektors? EZB-Präsident Mario Draghi bezeichnet das Konzept des Helikoptergeldes als „sehr interessant“. Der Rat der Notenbank habe solche Ideen bisher nicht genauer erörtert, stellte Draghi gleichzeitig klar.

    Doch in Deutschland sorgt schon das bloße Gedankenspiel für Entsetzen. „In der Wissenschaft kann man sich alles Mögliche überlegen, da gibt es kein Tabu. Aber diese Debatte hat ja den öffentlichen Raum erreicht. Ich halte das für eine totale Geistesverwirrung“, kritisiert der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Otmar Issing.
    „Bankrotterklärung der Geldpolitik“

    „Die ganze Idee des helicopter money halte ich für besorgniserregend, für geradezu verheerend. Denn das ist ja nichts anderes als eine Bankrotterklärung der Geldpolitik“, so Issing weiter. „Eine Notenbank, die Geld verschenkt, wird kaum mehr die Kontrolle über die Notenpresse wiedererlangen können.“
    http://www.focus.de/finanzen/banken/strafzinsen-und-helikoptergeld-deutsche-proben-aufstand-gegen-ezb_id_5389008.html

    Kommentar von Campo-News — 28. März 2016 @ 15:09

  812. http://www.focus.de/finanzen/banken/schliessfaecher-schon-ausgebucht-sparkassen-praesident-fordert-kurswechsel-von-ezb_id_5389398.html

    Kommentar von Campo-News — 29. März 2016 @ 10:11

  813. In Europa zu leben, wird uns teuer zu stehen kommen. In Gefahr ist unser Geld, unser Erbe - unser Leben in Wohlstand, wie es Europa immer garantiert hatte. Bislang. Denn die nächste Finanzkrise steht bevor. Und vieles spricht dafür, dass sie weit dramatischer wird als beim letzten Mal. http://www.huffingtonpost.de/2016/04/07/eurokrise-ezb-draghi_n_9631536.html?utm_hp_ref=germany

    Kommentar von Campo-News — 8. April 2016 @ 07:31

  814. http://www.focus.de/finanzen/boerse/robert-shiller-spricht-ueber-die-weltwirtschaft_id_5422526.html

    Kommentar von Campo-News — 9. April 2016 @ 06:25

  815. Seit 2013 insgesamt? Nein, jedes Jahr seit 2008!!!

    http://www.focus.de/finanzen/banken/ezb-politik-kostet-sparer-200-milliarden-euro_id_5423601.html

    Kommentar von Campo-News — 10. April 2016 @ 06:32

  816. Ich fasse mich kurz: Am 12. Juli 2005 berichte ich, daß Frankreich nicht den tatsächlichen Stand der öffentlichen Verschuldung angibt. Die Verpflichtungen im Rahmen der Pensionen für Staats-, Landes-, Kommunalbeamte und für das Krankenhauspersonal werden nicht in den Haushaltsplan aufgenommen.

    Das kann man nachlesen im Artikel, vom 12. Juli 2005, Jacques Chirac - Olympiade 2012 - Sommeruniversität des Parti Radical, Juli 2005

    Heute ist gemäß Yves de Kerdrel die Lage de facto so:
    Connaissez-vous la dette grise, Le FigaroVox, 13 avril 2016

    2 100 Milliarden Euro zugegebener Verschuldung = 3,5% des PIB
    2 500 Milliarden Euro für die Pensionen

    Und nun zur “grauen Verschuldung”. Dabei handelt es sich um Maßnahmen, die längst hätten ergriffen werden müssen zur Sanierung der Infrastruktur, die aber auf Kosten der folgenden Generationen vernachlässigt werden (Wer’s nicht glaubt, besuche mich in Perpignan!):

    Instandsetzung von 20 000 km National-, 370 000 km Departements- und 730 000 km Kommunalstraßen. Kosten 2 000 Milliarden Euro
    Für das sich in bemitleidenswertem Zustand befindende Eisenbahnnetz, 30 000 km Schiene,
    500 Millionen Euro

    Die tatsächliche öffentliche Verschuldung beträgt 4 600 Milliarden Euro.
    Die “graue Verschuldung” beläuft sich auf 2 500 Milliarden Euro.

    Insgesamt 7 100 Milliarden Euro! http://eussner.blogspot.de/2016/04/frankreich-und-die-graue-verschuldung.html#more

    Kommentar von Campo-News — 13. April 2016 @ 17:01

  817. Öffentliche Tresore sind nicht wirklich gesichert und der Zugriff liegt beim Vermieter - http://www.focus.de/finanzen/banken/schliessfach-mieten-so-lagern-sie-gold-und-bargeld-im-bank-tresor_id_5433506.html

    Kommentar von Campo-News — 15. April 2016 @ 07:22

  818. Söder sagte der “Bild am Sonntag”: “Wenn Draghis Amtszeit 2019 ausläuft, sollte der nächste EZB-Chef aus Deutschland sein. Denn die EZB braucht einen Richtungswechsel: mehr deutsche Handschrift.”

    Die Nullzins-Politik treffe Millionen deutsche Sparer. “Sparen ist eine moralische Frage. Es geht nämlich darum, Geld für die Zukunft zurückzulegen, anstatt es einfach zu verbrauchen oder gar Schulden zu machen. Dieser deutsche Ansatz, mit Geld umzugehen, wird gerade in Europa fundamental entwertet. Die deutschen Sparer werden schleichend enteignet und bezahlen damit indirekt die Rettung südeuropäischer Staaten und Banken. Das ist ungerecht.”
    http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/europaeische-zentralbank-in-der-kritik-bayerns-finanzminister-wettert-die-deutschen-sparer-werden-schleichend-enteignet_id_5443893.html

    Kommentar von Campo-News — 17. April 2016 @ 11:15

  819. Hier beginnt das Problem für die Zentralbanken. Der Autor Roger Bootle sprach in seinem Buch “Das Ende der Inflation” aus dem Jahr 1996 davon: “Wenn die Banken dann unter der Führung der Notenbank versuchen, Bankeinlagen negativ zu verzinsen, dann ziehen die Leute ihr Geld von der Bank ab und bilden Bargeldvorräte, auf die keine negativen Zinsen berechnet werden könnten …”

    Genau da liegt für die Notenbanken der Hase im Pfeffer: Wenn die Banken keine Zinsen zahlen oder sogar Strafzinsen für die Geldanlage fordern, könnten die Sparer ihr Geld einfach von der Bank abheben und in Form von Bargeld in Bankschließfächern, privaten Tresoren oder unter dem Kopfkissen aufbewahren.
    http://www.focus.de/finanzen/experten/thorsten_schulte/glaeserne-buerger-darum-wollen-regierungen-ein-bargeldverbot-und-wer-profitiert-davon_id_5434818.html

    Kommentar von Campo-News — 18. April 2016 @ 05:58

  820. Oh wie dämlich, man siehe sich diesen Demling an. Ob dieses linke Gesicht je fünf Mark auf der hohen Kante hatte, muss stark bezweifelt werden. Von Ökonomie hat er nur sehr blassen Schimmer, nichts stimmt an diesen Unfug - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/kommentar-zur-ezb-sitzung-sorry-niemand-braucht-ihr-geld-a-1088340.html

    Kommentar von Campo-News — 21. April 2016 @ 06:05

  821. Spon - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält laut einem Pressebericht die Kritik von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und anderen Unionspolitikern an der Europäischen Zentralbank (EZB) teilweise für überzogen. Dies habe Merkel in einem Telefonat mit Bundesbank -Präsident Jens Weidmann zum Ausdruck gebracht, berichtet das “Handelsblatt”, ohne eine konkrete Quelle zu nennen.

    In dem Telefonat soll die Kanzlerin zudem begrüßt haben, dass Weidmann EZB-Präsident Mario Draghi und dessen Geldpolitik öffentlich verteidigt hat. Ein Regierungssprecher und die Bundesbank wollten dies auf Nachfrage der Zeitung nicht kommentieren.

    Weidmann hatte zuvor in einem Interview mit der “Financial Times” auf die Unabhängigkeit der EZB hingewiesen und gesagt, dass sie eine für die Eurozone angemessene Geldpolitik betreibe. Das Telefonat von Merkel und Weidmann hat nach “Handelsblatt”-Informationen vor der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds ( IWF ) am vergangenen Wochenende stattgefunden.

    Nach der Ratssitzung der EZB am Donnerstag verteidigte sich auch Präsident Mario Draghi gegen die teils harsche Kritik aus Deutschland. “Wir haben den Auftrag, Preisstabilität für die gesamte Eurozone zu wahren, nicht nur für Deutschland”, sagte Draghi. “Dieses Mandat ist in den europäischen Verträgen festgelegt. Wir befolgen europäisches Recht, wir sind unabhängig.” Die EZB hatte im März den Leitzins auf null gesenkt und die Anleihenkäufe ausgeweitet, um die Inflation in der Eurozone zu erhöhen.

    Unionspolitiker hatten in den vergangenen Wochen den Druck auf die EZB erhöht und der Notenbank vorgeworfen, sie enteigne mit ihrer ultralockeren Geldpolitik die Sparer in Deutschland. Draghi betonte, alle Mitglieder des EZB-Rats seien sich einig, dass die Unabhängigkeit der Notenbank verteidigt werden müsse und dass die gegenwärtige Geldpolitik angemessen sei, um die EZB-Ziele zu erreichen.

    Kommentar von Campo-News — 22. April 2016 @ 11:35

  822. “Die EZB gefährdet den gesellschaftlichen Zusammenhalt”

    Unterdessen verschärfte Sparkassenpräsident Georg FahrenschonGehe zu Amazon für weitere Produkt-Informationen! seine Kritik an der Niedrigzinspolitik der EZB. Die bedrohe nicht nur die Altersvorsorge vieler Bundesbürger, sie gefährde inzwischen sogar den gesellschaftlichen Zusammenhalt, sagte Fahrenschon im RBB Inforadio. “Wer Zins und Zinseszins ausschaltet, der legt im Grunde die Axt an grundlegende Zusammenhänge unserer Gesellschaft.”

    Es sei bedenklich, dass immer weniger Menschen wegen der Nullzins-Politik für die Zukunft vorsorgten, sagte Fahrenschon weiter. “Man hat ja fast den Eindruck, nachhaltiges Wirtschaften, vorsichtige Entscheidungen, Vorsorge zu betreiben, das alles solle sich nicht mehr lohnen. Das geht in die falsche Richtung.”
    http://www.focus.de/finanzen/banken/sparkassen-in-der-krise-fusion-der-bayerische-und-die-baden-wuerttembergische-landesbank-moeglich_id_5472570.html

    Kommentar von Campo-News — 27. April 2016 @ 12:28

  823. Verschuldet sich ein Staat, verliert die Anleihe an Wert http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/staatsanleihen-neuer-ifo-chef-fuest-will-euro-krise-mit-accountability-bonds-loesen_id_5478977.html

    Kommentar von Campo-News — 28. April 2016 @ 11:33

  824. Die Überschüsse werden im Ausland investiert. So hat sich seit Anfang der Nullerjahre ein gigantisches Vermögen aufgebaut. Netto verfügt Deutschland derzeit über Forderungen von 1,5 Billionen Euro, mehr als 50 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

    Die Schulden der anderen

    Man muss bezweifeln, dass dieses Geld gut angelegt ist. Denn das deutsche Auslandsvermögen besteht letztlich aus den Verbindlichkeiten der anderen. Wenn am Ende überschuldete Staaten und Unternehmen ihre Schulden nicht vollständig zurückzahlen können, weil die Schuldner pleite sind, muss Deutschland Forderungen abschreiben. So einfach ist das. Derartige Verluste werden umso wahrscheinlicher, als die stark expansive Geldpolitik der Notenbanken die Kurse von Anleihen und Aktien stark in die Höhe getrieben hat. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/sparen-kuerzen-niedrigloehne-wer-spart-ist-der-dumme-a-1090235.html

    Kommentar von Campo-News — 1. Mai 2016 @ 11:36

  825. Mit einer einzigen Äußerung hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ein gewaltiges Problem der Europäischen Union offenbart: Bei einem Treffen französischer Bürgermeister in Paris wurde ihm die Frage gestellt, warum sich die Europäische Kommission so nachsichtig gegenüber der französischen Haushaltspolitik zeige. Frankreich verletzte wiederholt die Stabilitätskriterien. Junckers Antwort: „Weil es Frankreich ist. Das Frankreich von heute.“ Focus

    Kommentar von Campo-News — 1. Juni 2016 @ 12:47

  826. Georg Fahrenschon, der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, warnt vor den Folgen von anhaltenden Niedrig- und Negativzinsen: „Wir müssen aufpassen, dass nicht eine ganze Generation um ihr Erspartes fürs Alter gebracht wird“ http://www.focus.de/finanzen/folgen-der-niedrigzinsen-sparkassen-praesident-warnt-vor-neuer-krise-gefahr-wird-tag-fuer-tag-groesser_id_5638781.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Juni 2016 @ 05:38

  827. Darum alles gegen das bestehende System - http://www.focus.de/finanzen/experten/oekonomenblog/geldpolitik-die-europaeische-zentralbank-saet-zwietracht-in-europa_id_5631976.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Juni 2016 @ 09:52

  828. dpa Blick auf die EZB-Zentrale
    Die Preise sind niedrig, die Sorge vor einer steigenden Inflationsraten infolge der lockeren Geldpolitik der EZB scheint unbegründet. Doch die Statistik trügt, warnt Goldexperte Uwe Bergold im FOCUS-MONEY-Interview. Er sieht ein massives Inflationsproblem heraufziehen.

    FOCUS-MONEY: Seit Langem wird angesichts der Schuldenorgie vieler Staaten und des Gelddruckens der Notenbanken vor steigender Inflation gewarnt - und sie kommt nicht. Im Gegenteil: Die Teuerungsraten sind so niedrig wie nie. Ist heute alles anders? Haben Politiker und Notenbanken dazugelernt und die Sache im Griff?

    Uwe Bergold: Überhaupt nicht. Oberflächlich mag das im Moment so scheinen, weil die Inflation immer nur an den Verbraucherpreisen gemessen wird. Das greift zu kurz und verschleiert derzeit noch, dass viel zu viel Geld im Umlauf ist. Dieses Geld fließt bisher an die Anlagemärkte in Aktien, Immobilien und vor allem in Anleihen. Hier haben wir durchaus eine Preisinflation. Sie wird nur nicht so wahrgenommen.

    MONEY: Ist das so schlimm? Hohe Kurse bei Anleihen, Aktien und Immobilien bringen doch Wohlstand . . .

    Bergold: . . . und eine kräftige Umverteilung. Es profitieren alle, die zu den teuren Preisen verkaufen können. Das sind insbesondere die Staaten mit ihren Anleihen. Sie können heute so günstig Schulden machen wie noch nie. Und es zahlen die drauf, die überteuert kaufen oder kaufen müssen, etwa Versicherer und Pensionskassen als Kapitalanleger breiter Bevölkerungsschichten. Für Normalverbraucher, die nicht direkt an den Anlagemärkten unterwegs sind, wird die Inflation bisher dagegen kaum sichtbar, zumal die offiziellen Stellen hierfür einiges tun.

    MONEY: Inwiefern?

    Bergold: Bei der Berechnung der Verbraucherpreise gibt es durchaus Gestaltungsspielräume. Seit den 90er-Jahren werden sie zunehmend aktiv genutzt. Da lässt sich dann bei Bedarf manches schönen.

    MONEY: Wie geht das?

    Bergold: Zum Beispiel durch die Einführung der Hedonik. Das heißt, Qualitätsverbesserungen, etwa bei Computern oder Autos, gegenüber Vorgängermodellen werden als Preisminderung eingerechnet, obgleich der Verbraucher beim Kauf immer noch dasselbe oder mehr zahlen muss. Oder durch Substitution sich stark verteuernder Elemente im Warenkorb. Wird zum Beispiel Kaffee kräftig teurer, wird Tee stärker berücksichtigt. Das sind jeweils nur kleine Dinge, in der Summe ist ihre Wirkung aber beträchtlich. So kommt die Internet-Seite Shadowstats etwa für die USA nach der Berechnungsmethode von 1990 derzeit auf eine Inflationsrate von rund fünf Prozent statt der offiziell ausgewiesenen 1,1 Prozent. Aber auch ohne diese Dinge tickt eine Zeitbombe.
    Focus

    Kommentar von Campo-News — 20. Juni 2016 @ 06:22

  829. https://dejure.org/gesetze/EU/50.html

    Eine über sämtliche Kanäle gestreute Online-Petition nach der mehrere Millionen Briten ein neues Brexit-Referendum fordern, hat sich inzwischen als äußerst zweifelhaft herausgestellt. Nachdem die Faktenlage anfangs noch etwas unsicher war, steht inzwischen fest: Hacker und Internet-Maschinen haben offenbar massiv mitgestimmt. Nach übereinstimmenden Berichten aus mehreren Quellen ist es offenbar auch leicht möglich die Überprüfung der IP-Adresse zu umgehen und so zu tun, als sei man britischer Staatsbürger.
    Der Brexit ist kein Votum der älteren gegen die jüngeren, wie vielfach kolportiert. Nur etwa ein Drittel der 18 bis 24 Jährigen hat an dem Referendum überhaupt teilgenommen. Und davon haben zwei Drittel für einen Verbleib in der EU gestimmt. Grob gesagt: Jeder fünfte junge Brite zwischen 18 und 24, also 20 Prozent haben sich zur EU bekannt. 80 Prozent haben dies nicht getan (wenn man Brexit Befürworter und Wahlverweigerer zusammenzählt). Wie man daraus einen Klassenkampf alt gegen jung stilisieren kann, ist mir schleierhaft.
    Ebenfalls gerne ausgebreitet wird das Gerücht, die EU-Gegner seien etwas deppert und hätten sich erst nach der Wahl richtig informiert. http://www.achgut.com/artikel/brexit_und_medien_die_flucht_in_die_kulissen

    Kommentar von Campo-News — 28. Juni 2016 @ 18:01

  830. Herrje, der Skandal ist, dass es überhaupt jemals anders behandhabt wurde - Selbst wenn also klar ist, dass der Wert der Wohnung oder des Hauses bei einer eventuellen Zwangsversteigerung die Höhe der zurückzahlenden Kreditsumme übersteigt, darf die Bank nicht einfach den Kredit vergeben. http://www.huffingtonpost.de/2016/07/06/-immobilien-kredite-eu-richtlinie_n_10826190.html?utm_hp_ref=germany

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2016 @ 10:49

  831. http://www.welt.de/politik/ausland/article156783670/Ist-das-Volk-zu-doof-fuer-Volksabstimmungen.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Juli 2016 @ 06:20

  832. http://www.spiegel.de/wirtschaft/italien-fuerchtet-banken-kollaps-a-1102556.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Juli 2016 @ 15:07

  833. Georg Kreisler war einer der ersten und der verschwindend Wenigen, der vor dem Euro warnte 1997!!!), in dem er die kommenden Probleme (und die Zerstörung des Kontinents) satirisch beschrieb, als man ihn noch als ECU eupheminisierte (lang vor seiner Einführung als “Zahlungsmittel”) - und dem dummen Volk als Heilmittel anempfahl. Auch die Schreiberin dieser Zeilen hielt den sonst äußerst geschätzen Freund Kreisler in diesem Punkt für etwas spekulativ, ehe sie im europäischen Ausland (Spanien) begriff, dass er als Zuckerl für die Doofen hingestreut und die wahren Verhältnisse komplett andere und nicht im Ansatz kompatible waren. Loben wir den “Kultur-Pessimisten” Kreisler und staunen über seine hervorragende Weitsichtigkeit, die er in dieser, einer der letzten Aufzeichnung in denen er singt, schon nicht mehr mit ganz fester Stimme vorträgt -

    Denn Theater san gschlossen, die Museen stehn leer
    Und Buchläden gibt es schon lang keine mehr!
    Was braucht ein moderner Mensch Litratur?
    Auch von Philharmonikern keine Spur
    Nur der Euro bleibt stark
    Den legt niemand in’n Sarg
    Hast du Euro, dann hast du Kultur!
    Der kann Kunst imitiern
    Der kann die Politiker schmiern
    Der baut Banken zu den Sternen
    Baut McDonalds, baut Kasernen
    Der schmückts Fernsehn mit an Glorienschein
    Man ist stolz, Europäer zu sein!
    Für den Euro sterbn die Poeten
    Und zum Euro lernt man beten:
    “Euro unser, der du bist…”
    Und dann merkt auch der letzte Tourist
    Was Europa ist!
    https://www.youtube.com/watch?v=oYZ99mHQJI0

    Kommentar von Campo-News — 12. Juli 2016 @ 15:35

  834. Der Brexit, Griechenland und die Krise in Italien bereitetet den Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich große Sorgen. Die Wirtschaftsexperten warnen vor düsteren Zeiten und prophezeien einen Untergang der Weltwirtschaft. http://www.focus.de/finanzen/news/krisen-ueberall-kaum-geloest-top-oekonomen-prophezeien-duestere-zeiten-welt-droht-der-wirtschaftliche-untergang_id_5733299.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Juli 2016 @ 06:30

  835. http://www.huffingtonpost.de/frank-schaffler/euro-ezb-zinsen-nachhaltigkeit-draghi_b_11042964.html?utm_hp_ref=germany

    Kommentar von Campo-News — 18. Juli 2016 @ 17:00

  836. Die Betriebsrenten setzen Unternehmen aktuell stark unter Druck: Die in der vergangenheit gegebenen Zinszusagen lassen sich kaum noch halten - geschweige denn am Kapitalmarkt erwirtschaften.

    Deshalb müssen viele Unternehmen höhere Rücklagen bilden - auf die anders als bei Reisekosten, Kosten für Betriebsfeiern oder bei Werbeausgaben keine Steuerbegünstigung gewährt werden. Vielmehr erhebt das Finanzamt Steuern auf fiktive Zinsgewinne, wie das Institut für deutsche Wirtschaft in Köln (IW) berechnet hat. Bis zu 25 Milliarden Euro haben die Finanzämter zwischen 2008 und 2014 damit eingenommen, berichtet das „Handelsblatt“. Hintergrund ist eine Sonderberechnung.
    http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/betriebe-unter-druck-unfairer-rententrick-wie-schaeuble-mit-den-betriebsrenten-25-milliarden-kassiert_id_5779147.html

    Kommentar von Campo-News — 1. August 2016 @ 10:20

  837. Spiegel-online - Die EZB hat ihr Repertoire ausgeschöpft und neue Instrumente erfunden, um eine drohende Spirale aus fallenden Preisen und einer schrumpfenden Wirtschaft abzuwenden. Sie hat die Leitzinsen auf null und darunter gesenkt, Liquiditätsspritzen für Banken verabreicht, Staatsanleihen im Wert von rund einer Billion Euro gekauft. Als das aus ihrer Sicht nicht reichte, hat sie begonnen, den Markt für Unternehmensanleihen abzusaugen. Auf 3,3 Billionen Euro ist die Bilanzsumme der Notenbank angeschwollen.

    Die Erfolge dieser Politik sind überschaubar, die Risiken enorm. Zwar wäre die wirtschaftliche Lage ohne die Eingriffe der EZB vermutlich schwächer. Doch um einen Absturz der Wirtschaft kurzfristig zu verhindern, setzten Draghi und seine Mitstreiter im Zentralbankrat die Gesetze des Marktes in einer Weise außer Kraft, die manchen Ökonomen an das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion erinnern. Europa steuert auf eine neue Planwirtschaft zu.

    Kommentar von Campo-News — 2. August 2016 @ 05:42

  838. Eigentlich ist das System fertig - http://www.focus.de/finanzen/experten/oekonomenblog/eurozone-die-schuldenkontrolle-ist-ausser-kontrolle_id_5790702.html

    Kommentar von Campo-News — 4. August 2016 @ 10:11

  839. http://www.focus.de/finanzen/experten/bielmeier/geldpolitik-die-ezb-ist-noch-lange-nicht-am-ende-ihrer-moeglichkeiten_id_5806751.html

    Kommentar von Campo-News — 10. August 2016 @ 19:30

  840. Gefällt mir · Antworten · 12 Min
    Klaus Kelle
    Klaus Kelle Tanja, die CSU schon :)
    Gefällt mir · Antworten · 10 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Klaus Kelle Wie lange noch?
    Gefällt mir · Antworten · 10 Min
    Klaus Kelle
    Klaus Kelle Ich habe nichts gegen Volksentscheide, Alois, wenn es um Fragen geht, über die “das Volk” sachkundig entscheiden kann. Ob es zu einer EU gehören will oder nicht - das kann es entscheiden. Über Fragen des internationalen Währungssystems und die Sinnhaftigkeit des Euro für die deutsche Exportwirtschaft eher nicht.
    Gefällt mir · Antworten · 8 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Klaus Kelle Das könnte das Volk schon, aber wer kanalisiert den Widerspruch? Die großen Parteien haben leider beim Ausverschenk unserer Volkwirtschaft zugesehen, sie haben die Versprechungen hinsichtlich des Euros und Europas unzählige Male gebrochen, sie haben das Zinssystem und die Kapitalbildung breiter Massen zerstört und sie führen mit dem Prinzip der offenen Grenzen eine Experiment durch, das die Welt noch nicht sah. Eine Schande ist das alles.

    Kommentar von Campo-News — 12. August 2016 @ 08:54

  841. Wenig hoffnungsfroh stimmte auch die Aussage des EZB-Chef Mario Draghi, wonach es bei außergewöhnlichen Umständen wichtig sei, „öffentlichen Rückhalt“ zu haben. Das und dem Bankenstresstest lassen erahnen, daß gewisse Banken einen Konjunktureinbruch oder eine platzende Immobilienblase kaum ohne Hilfen überstehen würden.

    Wie kam es dazu? Am Anfang war der Euro, der die verschiedenen europäischen Mentalitäten, Wirtschaftsordnungen und Strukturen politisch und wirtschaftlich vereinigen sollte. Dabei ignorierten die Initiatoren die Ökonomen, die warnend ihre Finger hoben.

    Schwankende Wechselkurse haben wichtige Funktion

    Wie sich zeigte, zogen die Architekten der Einheitswährung offenbar nicht die Bedeutung schwankender Wechselkurse ins Kalkül. Früher führten wirtschaftliche Leistungsunterschiede unter den Staaten zu Handels- und Zahlungsbilanzdefiziten. Im freien Spiel der Kräfte fiel dann die Währung des wirtschaftlich schwächeren Landes. Deren Produkte wurden dadurch im Ausland billiger, wodurch das Handelsbilanzdefizit abgebaut werden konnte. https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/der-weg-ins-verderben/

    Kommentar von Campo-News — 13. August 2016 @ 06:42

  842. Friedman nahm dafür beispielhaft an, die Zentralbank würde Geld aus einem Helikopter über einer Stadt abwerfen. Die Bürger würden dieses Geld natürlich einsammeln und damit mehr Güter nachfragen. Da die erhöhte Nachfrage jedoch auf ein unverändertes Güterangebot stieße, würde dies lediglich zu Preiserhöhungen führen.
    EZB-Chef Draghi findet Helikoptergeld “interessant”

    Interessanterweise ist das Helikoptergeld gerade aus letztgenanntem Grund in der jüngeren Vergangenheit immer mehr ins Gespräch gekommen. Bereits 2002 schlug der spätere Chef der US-Notenbank, Ben Bernanke, dieses Konzept Japan vor, um die hartnäckige Deflation zu bekämpfen. Nebenbei bemerkt trägt er seitdem den Spitznamen „Helikopter Ben“. Und im Frühjahr dieses Jahres nannte EZB-Präsident Mario Draghi das Konzept „sehr interessant“; die Notenbank habe es jedoch nicht diskutiert, fügte er an.

    Die Notenbanken sind an eine Grenze gestoßen http://www.focus.de/finanzen/experten/mainert/schueren-von-inflation-helikoptergeld-oeffnet-die-buechse-der-pandora_id_5814261.html

    Kommentar von Campo-News — 14. August 2016 @ 05:48

  843. Schluss der Austeritätspolitik und Beginn der Inflation - http://www.focus.de/finanzen/boerse/geldentwertung-zittern-vor-der-reflation-kommt-die-inflation-schneller-als-wir-denken_id_5819506.html

    Kommentar von Campo-News — 14. August 2016 @ 16:06

  844. Zusammenbruch wird jetzt euphemistisch Konsolidierung genannt - http://www.focus.de/finanzen/banken/bankenpraesident-warnt-vor-negativzinsen-die-menschen-spueren-etwas-ist-nicht-in-ordnung_id_5824804.html

    Kommentar von Campo-News — 15. August 2016 @ 10:11

  845. Die etablierten Parteien haben sich zu weit von den Wünschen der Bevölkerung entfernt. Das Brexit-Referendum ist eine Folge davon.

    Welche Rolle spielt Autorität in unserer Gesellschaft heute? Autorität als bloße Machtausübung über andere, ohne deren Zustimmung, sollte in freiheitlichen, demokratisch verfassten Gesellschaften keinen Platz mehr haben.

    Aber Autorität ist weit mehr. Menschen können durch Verdienste, Kompetenz und charakterliche Qualitäten zu Autoritäten werden, die Orientierung geben und Vertrauen genießen.

    Ein Politiker wie Helmut Schmidt hatte Autorität, weil er in Krisen wie der Hamburger Sturmflut oder auf dem Höhepunkt des RAF-Terrors im Herbst 1977 Führungsqualitäten unter Beweis gestellt hatte.
    Eine Institution wie die Deutsche Bundesbank hat Autorität, weil sie sich über Jahrzehnte als Garant einer stabilen Währung bewährt hat.

    http://www.focus.de/politik/experten/die-debatte-wenn-autoritaet-schwindet_id_5796759.html

    Kommentar von Campo-News — 16. August 2016 @ 12:53

  846. Soll er mal in Italien nachfragen - http://www.spiegel.de/wirtschaft/griechenland-fordert-von-deutschland-reparationen-fuer-zweiten-weltkrieg-a-1107953.html

    Kommentar von Campo-News — 16. August 2016 @ 15:17

  847. Ja, hoffentlich - http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/pensionsfonds-rendite-unter-1-prozent_id_5837173.html

    Kommentar von Campo-News — 18. August 2016 @ 14:45

  848. http://www.focus.de/finanzen/news/laender-leiden-unter-waehrungsunion-war-seit-seiner-geburt-ein-fehler-nobelpreistraeger-fordert-das-ende-des-euro_id_5841779.html

    Kommentar von Campo-News — 20. August 2016 @ 06:31

  849. Tenhagen ist jetzt endgültig durch - http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/tagesgeld-mehr-strafzinsen-auf-bankkonten-bitte-kolumne-a-1108523.html

    Kommentar von Campo-News — 20. August 2016 @ 07:09

  850. So ist es, es ist eine reine Spekulation OHNE GRÜNDE - http://www.focus.de/finanzen/boerse/oelpreis-saudi-arabien-und-russland-wollen-produktion-deckeln_id_5846135.html

    Kommentar von Campo-News — 21. August 2016 @ 20:26

  851. http://www.focus.de/finanzen/videos/top-oekonom-rechnet-mit-hohen-kosten-ifo-chef-glaubt-nicht-daran-kein-zweites-wirtschafts-wunder-durch-fluechtlinge_id_5868727.html

    Kommentar von Campo-News — 28. August 2016 @ 17:36

  852. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/was-hat-der-grieche-nur-vor-pleitestaaten-halten-zusammen-tsipras-plant-buendnis-gegen-schaeuble_id_5915460.html

    Kommentar von Campo-News — 9. September 2016 @ 12:34

  853. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/einkommen-in-deutschland-arme-und-reiche-verdienen-mehr-die-mitte-verliert-a-1112261.html

    Kommentar von Campo-News — 14. September 2016 @ 16:10

  854. http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/us-finanzprofi-warnt-wir-sind-in-den-letzten-stadien-eines-finanziellen-schneeballsystems_H1952093052_322706/?ID_NEWS=322706&utm_source=focus&utm_medium=teaser&utm_content=main&utm_campaign=unser_netzwerk

    Kommentar von Campo-News — 19. September 2016 @ 08:16

  855. Auch das noch, der Gipfel. Der Kommunismus naht - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eugh-urteil-eu-buerger-koennen-kuenftig-gegen-sparmassnahmen-klagen-a-1113172.html

    Kommentar von Campo-News — 21. September 2016 @ 05:59

  856. http://www.focus.de/finanzen/experten/bielmeier/geldmenge-waechst-ezb-pumpt-unsummen-in-den-markt-doch-es-kommt-an-der-falschen-stelle-an_id_5998965.html

    Kommentar von Campo-News — 28. September 2016 @ 13:11

  857. Irre, diese Schweine - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/inflation-steigt-auf-0-7-prozent-a-1114588.html

    Kommentar von Campo-News — 29. September 2016 @ 16:36

  858. Die Hälfte weiß das nicht und genau das ist eines der Probleme - http://www.huffingtonpost.de/2016/10/01/drei-fragen-finanzen_n_12280720.html?utm_hp_ref=germany

    Kommentar von Campo-News — 1. Oktober 2016 @ 11:16

  859. http://www.focus.de/finanzen/news/wie-sicher-ist-die-altersvorsorge-rentenfiasko-die-ezb-gefaehrdet-mit-ihrer-gelddruck-orgie-staatliche-pensionskassen_id_6043049.html

    Kommentar von Campo-News — 9. Oktober 2016 @ 08:00

  860. http://www.focus.de/finanzen/steuern/geld-ist-nichts-mehr-wert-fataler-schuldenkreis-wegen-draghis-politik-muessen-die-steuerzahler-blechen_id_6043011.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Oktober 2016 @ 08:38

  861. http://www.focus.de/finanzen/steuern/griechenland-einnahmen-sinken-trotz-steigender-zahl-an-touristen_id_6116621.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Oktober 2016 @ 09:07

  862. http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/gefaehrliche-geldentwertung-geldprofis-in-panik-steigende-inflation-wird-den-anleihe-markt-ins-chaos-stuerzen_id_6154349.html

    Kommentar von Campo-News — 4. November 2016 @ 08:31

  863. http://www.focus.de/finanzen/experten/video/folgen-der-geldschwemme-heimliche-zwangsumverteilung-wie-die-ezb-pleite-firmen-kuenstlich-am-leben-haelt_id_6176230.html

    Kommentar von Campo-News — 8. November 2016 @ 17:12

  864. Der ehemalige argentinische Fußball-Nationalspieler Diego Maradona bezeichnete Castro als seinen “zweiten Vater”. “Ich bin aus Buenos Aires angerufen worden, es war ein Schock für mich”, sagte der Weltmeisterkapitän von 1986. “Ich bin fürchterlich traurig.”

    Das Ableben Castros sei ein “großer Verlust”. Maradona und den langjährigen Staatspräsidenten Kubas verband eine langjährige Freundschaft.

    Aber auch in Europa hatte Castro offenbar prominente Anhänger:

    “Auf Wiedersehen, Comandante. Bis zum ewigen Sieg des Volkes”, heißt es auf dem Twitteraccount des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras. http://www.spiegel.de/politik/ausland/fidel-castro-wie-wladimir-putin-und-alexis-tsipras-auf-den-tod-reagieren-a-1123234.html

    Kommentar von Campo-News — 27. November 2016 @ 06:44

  865. http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/biz-schlaegt-alarm-sind-in-der-endphase-oberster-notenbankchef-warnt-vor-totalkollaps-bei-neuer-krise_id_6285874.html

    Kommentar von Campo-News — 2. Dezember 2016 @ 13:08

  866. Dass solche Leute unser Leben bestimmen können, ist der entscheidende Punkt - http://www.focus.de/politik/ausland/finanzjongleurin-gina-miller-schwarze-witwe-koennte-brexit-fahrplan-ausbremsen_id_6297696.html

    Kommentar von Campo-News — 6. Dezember 2016 @ 06:59

  867. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ezb-mario-draghi-und-die-aktienmaerkte-tanzen-bis-es-kracht-a-1124892.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Dezember 2016 @ 10:02

  868. Jedes Jahr sollen die Abgaben um 5% steigen https://de.statista.com/statistik/daten/studie/166381/umfrage/steuereinnahmen-laut-steuerschaetzung/

    Kommentar von Campo-News — 9. Dezember 2016 @ 09:09

  869. http://www.focus.de/finanzen/videos/wenn-s-knallt-loesen-sich-schulden-in-luft-aus-top-oekonom-sinn-was-hinter-der-ezb-geldschwemme-steckt_id_6320850.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Dezember 2016 @ 07:20

  870. Was die Krise in USA erst ermöglichte, wird hier nun verschäft. Ohne jede Vernunft - Wer voraussichtlich nicht genügend Geld zur Rückzahlung hat oder dies zu Lebzeiten statistisch gesehen nicht mehr schaffen kann, dem dürfen Banken keinen Kredit geben. Das gilt unabhängig vom Wert der fraglichen Immobilie oder des Grundstücks. Auch weitere Vorschriften wurden verschärft. Ziel der EU-Richtlinie ist es, Immobilienblasen zu verhindern. http://www.focus.de/immobilien/kaufen/nach-kritik-fuer-tausende-deutsche-platze-traum-vom-eigenen-haus-jetzt-reagiert-regierung_id_6346002.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Dezember 2016 @ 12:13

  871. http://www.achgut.com/artikel/mcdonald_findet_schutz_in_london

    Kommentar von Campo-News — 14. Dezember 2016 @ 14:42

  872. http://www.faz.net/aktuell/finanzen/ifo-chef-fuest-prognostiziert-in-der-f-a-s-ein-schlimmes-jahr-fuer-sparer-14598354.html

    Kommentar von Campo-News — 31. Dezember 2016 @ 07:08

  873. http://www.wiwo.de/finanzen/boerse/max-otte-die-grenzen-der-notenbankpolitik/19179340-3.html

    Kommentar von Campo-News — 1. Januar 2017 @ 07:36

  874. Zur Gruppe der Gewinner gehören diejenigen, die Kredite aufnehmen und damit die neue Geldmenge als erste erhalten. Dazu gehören vor allem der Staat und seine Bediensteten und Begünstigten. Und natürlich auch der Banken- und Finanzapparat, der an der Geldmengenausweitung kräftig mitverdient. Das Nachsehen haben zum Beispiel traditionelle Sparer, die ihr Geld in Termin- und Spareinlagen, Lebensversicherungen und Anleihen anlegenJetzt clever investieren mit Scalable Captial!. All diese Anlageprodukte sind im Regelfall „Inflationsverlierer“. http://www.focus.de/finanzen/experten/polleit/steigende-inflation-lassen-sie-sich-nicht-taeuschen-zentralbanken-sind-die-wahren-treiber-der-inflation_id_6472549.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Januar 2017 @ 10:46

  875. Ein Guter, der mir selbst für mein Buch durchging, aber zufällig wieder auftauchte -

    Aphorismus 2012: Eurorubel

    Sie gießen wieder einmal Wasser in den Wein und lügen, nun habe dieser eine höhere Qualität. Sie verwechselten schon immer Qualität mit Quantität, jetzt aber auch Ökonomie mit Ideologie. Wann werden sie damit beginnen ihren Panzerkreuzer Potemkin in Gang zusetzen, aufdass er die gleichnamigen Dörfer ihres eigenen Geistes zu beschießen sucht?

    Kommentar von Campo-News — 12. Januar 2017 @ 07:13

  876. http://www.focus.de/finanzen/experten/polleit/grundlage-schwindet-mit-donald-trump-rueckt-das-ende-des-euros-naeher_id_6561282.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Januar 2017 @ 10:52

  877. https://www.soester-anzeiger.de/wirtschaft/verbraucherpreise-auf-hoechstem-niveau-seit-jahren-zr-7339295.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Januar 2017 @ 17:00

  878. http://www.focus.de/finanzen/experten/sinkender-wohlstand-von-wegen-konjunktur-staerken-das-billig-geld-der-ezb-fuehrt-zum-siechtum-der-wirtschaft_id_6567559.html

    Kommentar von Campo-News — 31. Januar 2017 @ 06:52

  879. Es wird französich gehandelt - https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/die-brandmauer-ist-laengst-eingestuerzt/

    Kommentar von Campo-News — 2. Februar 2017 @ 12:38

  880. Journalismus? Ich habe dafür nur Worte, die ich nicht schreiben will - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/nullzins-und-sparen-die-legende-vom-armen-deutschen-sparer-kolumne-a-1132690.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Februar 2017 @ 11:53

  881. http://www.focus.de/finanzen/banken/weiche-kriterien-statt-hartes-ziel-schock-fuer-sparer-ploetzlich-definiert-die-ezb-inflation-ganz-neu_id_6584021.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Februar 2017 @ 14:26

  882. Lucke spricht es an: 750 Milliarden (!) Schulden hat die EZB bei Deutschland - Falls Deutschland aus dem Euro austritt, schuldet die EZB der Bundesbank 750 Milliarden Euro. http://www.focus.de/politik/experten/lucke/ezb-bereitet-mario-draghi-deutschlands-austritt-aus-dem-euro-vor_id_6594547.html Ausländische Zentralbanken (zum Beispiel die italienische) nutzen nämlich das Target-System, um die Staatsanleihen auf dem deutschen Markt zu kaufen. Das geht dann so: Die italienische Zentralbank beauftragt die Deutsche Bundesbank, Staatsanleihen für sie zu kaufen. Die Bundesbank bezahlt die Staatsanleihen und überträgt sie der Banca d’Italia. Weil die Bundesbank bezahlt hat, ohne dass sie dafür einen Wertgegenstand erworben hat, schreibt ihr die EZB eine Target-Forderung gut. Und gut ist. Hofft Herr Draghi.

    Nach außen hat die Bundesregierung den Euro nie in Frage gestellt

    Nun spricht es sich aber herum, dass das gar nicht gut ist. Stellen Sie sich vor: Ihr Nachbar möchte ein Auto kaufen und bittet Sie, es zu bezahlen. Sie kaufen das Auto und übergeben es dem Nachbarn. Sie erhalten dafür ein Papier, auf dem steht, dass der Nachbar das Auto bezahlen wird, wenn er wieder Geld hat. OK. Aber was würden Sie denken, wenn Ihr Nachbar Monat für Monat auf diese Weise Autos kaufen lässt?

    Kommentar von Campo-News — 6. Februar 2017 @ 06:40

  883. http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/neuanfang-verspielt-nichts-geht-mehr-die-griechen-liebaeugeln-wieder-mit-dem-euro-austritt_id_6625386.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Februar 2017 @ 08:23

  884. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/mario-draghi-in-der-kritik-die-geldpolitik-macht-den-kapitalismus-kaputt-a-1132711.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Februar 2017 @ 10:31

  885. http://www.focus.de/finanzen/news/neuer-aerger-zwischen-eu-iwf-und-tsipras-versprochen-und-doch-gebrochen-die-sieben-suenden-griechischer-politiker_id_6643728.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Februar 2017 @ 16:20

  886. https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/geldpolitischer-amoklauf/

    Kommentar von Campo-News — 18. Februar 2017 @ 17:49

  887. So ist es und schon darum gehört jedem der Prozess gemacht, der im Parlament zustimmte oder sonst die Strippen zog - http://www.focus.de/finanzen/news/schulden-in-der-euro-zone-800-milliarden-blanko-deutschlands-teurer-freundschaftsdienst-an-europa_id_6664305.html

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/geldpolitischer-amoklauf/

    Kommentar von Campo-News — 20. Februar 2017 @ 06:54

  888. http://www.focus.de/finanzen/news/finanzminister-treffen-sich-in-bruessel-gold-oder-immobilien-soeder-fordert-pfand-bei-weiteren-hilfen-fuer-griechenland_id_6672507.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Februar 2017 @ 08:55

  889. Tichy ziemlich daneben http://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/wie-inflation-vorbereitet-wird/

    Kommentar von Campo-News — 22. Februar 2017 @ 10:59

  890. http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/griechenkrise-ist-nur-ein-problem-schuldenberge-arbeitslosigkeit-mini-wachstum-so-schlecht-geht-es-europa-wirklich_id_6694035.html

    Kommentar von Campo-News — 24. Februar 2017 @ 06:20

  891. Türkei erhält 4,45 Milliarden Euro aus Brüssel http://www.focus.de/politik/ausland/eu-zahlungen-an-tuerkei-bruessel-droht-ankara-weniger-eu-gelder-fuer-staatliche-organisationen_id_6752615.html

    Kommentar von Campo-News — 8. März 2017 @ 14:49

  892. http://www.focus.de/finanzen/news/preise-steigen-zinsen-bleiben-im-keller-inflation-wie-viel-leben-kann-ich-mir-noch-leisten_id_6764478.html

    Kommentar von Campo-News — 18. März 2017 @ 18:13

  893. Drei der ersten fünf der “glücklichsten Länder sind nicht in der EU!!! Norwegen, Dänemark, Island, Schweiz, Finnland - http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/psychologie/world-happiness-report-2017-das-ist-das-gluecklichste-land-der-welt-aid-1.6701462

    Kommentar von Campo-News — 21. März 2017 @ 08:35

  894. http://www.focus.de/finanzen/experten/inflation-droht-top-oekonom-erklaert-zerbricht-der-euro-ueberschwemmt-deutschland-eine-geldflut_id_6882740.html

    Kommentar von Campo-News — 3. April 2017 @ 15:37

  895. Das Draghi-Geschenk: Schulden ufern aus, doch Südeuropa zahlt immer weniger Zinsen
    http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/gefaehrliche-illusion-das-draghi-geschenk-suedeuropa-verschuldet-sich-immer-mehr-und-zahlt-immer-weniger_id_6882188.html
    Italiens Schulden sind gigantisch gewachsen – doch die Zinslast schrumpft

    Spaniens Staatsschulden etwa haben sich seit 2008 fast verdreifacht: Von 440 Milliarden Euro kletterten sie auf knapp 1,2 Billionen Euro. Die Zinslast stieg im gleichen Zeitraum aber nur um 80 Prozent, nämlich von 17 auf 31 Milliarden Euro.

    Kommentar von Campo-News — 4. April 2017 @ 05:57

  896. Wie Griechen und alle dieser Art gstrickt sind - Kostas Papanastasiou betrieben wird – besser bekannt als Wirt Panaiotis Sarikakis aus der „Lindenstraße“.

    Zur Hilfe gerufen hatte Rach jedoch nicht der Chef selbst, sondern sein 48-jähriger Sohn Mark, der das „Terzo Mondo“ übernehmen möchte. Bei Rachs Ankunft ist Wirt Kostas bereits anzumerken, dass dieser wenig begeistert ist von der Aussicht auf Veränderung. Rachs freundliche Begrüßung erwidert er nicht, nicht einmal von seinem Stuhl erhebt er sich.
    Eisige Stimmung

    Wenig verbindlich geht es weiter, als Sohn Mark in dem Berliner Kult-Restaurant eintrifft. Man wird das Gefühl nicht los, dass die Chemie auch zwischen Rach und Mark so ganz und gar nicht stimmt. Was auch immer der Profi-Koch sagt – Mark scheint sich auf den Schlips getreten zu fühlen.

    Kleines Beispiel gefällig? Rach über das fetttriefende, wenig ansprechende Essen: „Wie sieht das aus?“ Mark: „So wie es aussieht.“ Oha! Die Basis für einen wenig erfolgreichen Rach-Einsatz ist also gelegt.

    Und genauso kommt es. Schnell steht fest: An der Optik des Kult-Lokals mit Bühne für Lesungen und Konzerte soll sich – wenn es nach Kostas geht - gar nichts ändern. „In diesen Tischen ist meine Seele drin“, verkündet er theatralisch. Die Küche versinkt im Dreck. Das Restaurant-Team hat keine Lust und erscheint nicht einmal, um mit Rach zusammenzuarbeiten.

    So steht Rach die meiste Zeit alleine mit Mark da. Immer wieder stößt der Koch auf einen ungelösten Konflikt zwischen dem 48-Jährigen und Vater Kostas: Denn der will „sein Lebenswerk“ einfach nicht loslassen und Mark traut sich nicht, Entscheidungen auf eigene Faust zu treffen. http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-rach-der-restauranttester-rach-soll-lindenstrassen-wirt-helfen-doch-dort-ist-er-nicht-willkommen_id_6888001.html

    Kommentar von Campo-News — 4. April 2017 @ 06:01

  897. http://www.achgut.com/artikel/ein_grasgruener_lamborghini_mit_zwei_europaflaggen

    Kommentar von Campo-News — 4. April 2017 @ 06:45

  898. http://www.focus.de/finanzen/videos/griechischer-oekonom-fordert-schaeuble-muss-schulden-machen-um-den-euro-zu-retten_id_6902576.html

    Kommentar von Campo-News — 6. April 2017 @ 09:16

  899. http://www.focus.de/finanzen/boerse/es-droht-ein-unfall-deutsche-bank-chef-volkswirt-knoepft-sich-draghi-vor_id_6915855.html

    Kommentar von Campo-News — 9. April 2017 @ 16:36

  900. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-der-schmerzhafte-deal-mit-der-eurozone-a-1142721.html

    Kommentar von Campo-News — 11. April 2017 @ 05:50

  901. http://www.focus.de/finanzen/boerse/ausverkauf-bei-anleihen-zinsanstieg-bedroht-die-altersvorsorge-von-millionen-deutschen_id_6938405.html

    Kommentar von Campo-News — 12. April 2017 @ 10:37

  902. Lingsgedrehte wie Spon-Fricke sind schuld an den Zuständen http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/mario-draghi-und-die-ezb-wer-zu-spaet-kommt-kriegt-laenger-nullzins-a-1143273.html

    Kommentar von Campo-News — 14. April 2017 @ 08:42

  903. FOCUS Online: Welche Folgen hat die EZB Geldpolitik für die deutschen Anleger?

    Sinn: Sie haben wirtschaftliche Leistungen oder auch Finanzanlagen an Ausländer verkauft und schwimmen nun in Geld, von dem sie nicht mehr wissen, wie sie es anlegen sollen. Das viele neue Geld, das die EZB in Umlauf bringt, sammelt sich vor allem in Deutschland. Dieses Geld ist zwar individuell werthaltig, weil es eine Forderung gegen die Bundesbank ist, doch die Deckung bei der Bundesbank besteht im Wesentlichen in den erwähnten 800 – Milliarden an Target-Forderungen, die die Bundesbank gegen das Eurosystem hat. Da diese Forderungen niemals fällig gestellt werden können und derzeit nicht einmal mehr verzinst werden, sie sind sie ziemlich wertlos. Auf jeden Fall verlieren sie an Wert, wenn der Euro platzen sollte. So oder so sind die Geldbestände der Deutschen ungedeckte Forderungen gegen die Bundesbank und damit Forderungen gegen sich selbst, weil ihnen selbst diese Bank ja gehört. http://www.focus.de/finanzen/news/hans-werner-sinn-im-interview-der-druck-im-kessel-immer-groesser-bleiben-die-krisenlaender-im-euro-platzt-er_id_6964924.html

    Kommentar von Campo-News — 18. April 2017 @ 06:00

  904. Am Sonntag erschien dann ein ziemlich detaillierter Bericht über das Dinner in der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”, allerdings ausschließlich so erzählt, wie Brüssel die Dinge sieht: Während die EU den Briten eine Austrittsrechnung in Höhe von etwa 60 Milliarden Euro präsentieren will, machte May wenig überraschend klar, dass sie gar nicht daran denke, einen Cent zu zahlen. Zudem wiederholte die Premierministerin die bekannte britische Forderung, gleich zu Beginn der Gespräche über den künftigen Handelsvertrag zu sprechen. Die EU dagegen will erst klären, wie hoch die Rechnung ist und welche Rechte die heute auf der Insel lebenden EU-Bürger künftig haben werden.

    Doch es ist weniger der Inhalt der Gespräche, den britische Quellen inzwischen immerhin in Teilen bestätigen, der jetzt für enormen Ärger sorgt. Es ist der gegenüber den Briten und ihrer Premierministerin ziemlich herablassende Spin, mit dem die Geschichte von Brüsseler Seite versehen wurde und der die Stimmung zwischen London und Brüssel vergiftet. “The gloves are off”, schreibt die “Financial Times” treffend. Die Kontrahenten haben ihre Samthandschuhe ausgezogen.

    In London und Brüssel fragen sich viele, wie schlau es ist, wenige Wochen vor der britischen Wahl und dem Start der Brexit-Verhandlungen Theresa May und ihre Leute als uninformiert, naiv und weltfremd hinzustellen, als Tölpeltruppe, die noch immer nicht gehört hat, was die Stunde geschlagen hat. Juncker ist auch regelmäßig bei Merkel im Kanzleramt zum Abendessen. Schwer vorstellbar, dass eine vergleichbare Schilderung Tage später in der Zeitung stünde. http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-treffen-von-theresa-may-und-jean-claude-juncker-belastet-gespraeche-a-1145648.html

    Kommentar von Campo-News — 2. Mai 2017 @ 10:29

  905. Mehr als 200 Milliarden Euro Schulden hat Griechenland bei internationalen Geldgebern. Doch anstatt den Kredit zurückzuzahlen, verdient der Krisenstaat sogar noch Geld mit seinen Schulden. Das hat ein spanischer Professor jetzt ausgerechnet. So funktioniert seine Rechnung in vier Schritten.

    Einen Kredit aufnehmen, keine Zinsen bezahlen und zusätzlich noch Geld von der Bank geschenkt bekommen? Das hört sich nicht nur nach einem Traumszenario, sondern auch unvorstellbar an. Für Griechenland ist das Realität, wenn man dem Ökonomen Pablo Triana Glauben schenkt. Triana war lange Professor an der Easade Business School in Barcelona und hat ausgerechnet, wie Griechenland mit seinen Schulden Geld verdient. Das berichtet die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung”.

    Griechenland leide seiner Meinung nach in keinster Weise unter seinen strengen Sparauflagen. “Niemals in der Geschichte souveräner Staaten wurde ein Schuldner besser behandelt als Griechenland”, sagt Triana. “Alles zusammengenommen erhält das Land für seine Schulden einen negativen Zinssatz, verdient damit also unter dem Strich Geld.” http://www.focus.de/finanzen/news/die-griechen-und-der-taschenspielertrick-von-wegen-sparkurs-griechenland-verdient-mit-seinen-schulden-sogar-geld_id_7093563.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Mai 2017 @ 12:07

  906. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/5-punkte-plan-zur-rettung-des-euro-ifo-chef-fuest-zur-eurokrise-souveraene-staaten-halten-sich-nicht-an-vertraege_id_7102474.html

    Kommentar von Campo-News — 9. Mai 2017 @ 07:38

  907. Schlunz auch - http://www.spiegel.de/politik/ausland/martin-schulz-fordert-gemeinsamen-haushalt-der-euro-staaten-a-1146989.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Mai 2017 @ 13:20

  908. http://www.achgut.com/artikel/macrons_teure_europatreue_und_wer_sie_bezahlt

    Kommentar von Campo-News — 11. Mai 2017 @ 14:50

  909. http://www.focus.de/finanzen/news/gemeinsamer-haushalt-und-finanzminister-reform-der-eurozone-schaeuble-begruesst-macrons-integrationsplaene_id_7120246.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Mai 2017 @ 06:00

  910. Die Internationaliten meinen es seo: Koste es, was es wolle - http://www.spiegel.de/politik/ausland/europa-und-macron-koste-es-was-es-wolle-kommentar-a-1147511.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Mai 2017 @ 05:03

  911. Die Franzosen leiden nicht an der deutschen Austeritätspolitik. Sie leiden an der Unfähigkeit, sich in einer veränderten Welt zu behaupten. Auch die Deutschen hätten am liebsten die 35-Stunden-Wochen und würden gern mit spätestens 62 in Rente gehen. Im Gegensatz zu ihren französischen Nachbarn haben sie allerdings akzeptiert, dass es einen Zusammenhang zwischen Produktivität und Wohlstand gibt, der sich durch keinen Rotwein der Welt, in welcher Menge auch immer genossen, außer Kraft setzen lässt.

    Die Sozialdemokratie hatte schon immer ein romantisches Verhältnis zu Frankreich. Ich kenne das aus meiner eigenen Familie. Erst fuhren wir im Sommer nach Skandinavien, das als Wohlfahrtsstaatsparadies in jedem SPD-Haushalt Vorbild war, dann, ab Mitte der Siebzigerjahre, an die französische Atlantikküste. Die Verbindung von Lebensart, Kultur und Gewerkschaftsgeist war für alle, die für die gute Sache kämpften, unwiderstehlich. http://www.spiegel.de/politik/ausland/emmanuel-macron-deutsches-geld-fuer-frankreich-kolumne-jan-fleischhauer-a-1147716.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Mai 2017 @ 05:30

  912. https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/der-weg-in-die-naechste-niederlage/

    Kommentar von Campo-News — 20. Mai 2017 @ 10:52

  913. Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) kostet die deutschen Sparer laut einem Zeitungsbericht 436 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis komme die DZ Bank in einer aktuellen Rechnung, berichtete die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung”. http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/nullzinspolitik-deutsche-sparer-zahlen-436-milliarden-euro-fuer-lockere-geldpolitik-der-ezb_id_7160902.html

    Kommentar von Campo-News — 21. Mai 2017 @ 16:52

  914. http://www.handelsblatt.com/finanzen/geldpolitik/-newsblog-zur-ezb-sitzung-mario-draghi-erklaert-die-leichte-kursaenderung/19908122.html

    http://www.focus.de/finanzen/banken/live-ticker-zum-ezb-entscheid-druck-auf-draghi-waechst-80-prozent-der-oekonomen-fordern-ende-der-geldflut_id_7226819.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Juni 2017 @ 13:50

  915. http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien-droht-ein-boersenbeben_id_7228618.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Juni 2017 @ 06:32

  916. http://www.focus.de/politik/ausland/eklat-bei-gedenkveranstaltung-erinnerung-an-ss-massaker-in-griechenland-deutscher-kranz-nicht-erwuenscht_id_7235086.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Juni 2017 @ 16:37

  917. http://www.focus.de/finanzen/experten/polleit/konjunktur-wir-erleben-nur-eine-scheinbluete-der-naechste-crash-ist-schon-im-anmarsch_id_7237023.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Juni 2017 @ 13:20

  918. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/italien-in-der-wirtschaftskrise-europas-neuer-wackelkandidat-a-1151607.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Juni 2017 @ 07:45

  919. http://www.achgut.com/artikel/hueter_des_bargelds_jens_weidmann_sollte_ezb-chef_werden

    Kommentar von Campo-News — 13. Juni 2017 @ 16:52

  920. http://www.focus.de/finanzen/boerse/mario-draghi-wie-die-ezb-unser-geld-manipuliert_id_7245436.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Juni 2017 @ 06:30

  921. Nun wird der IWF in seiner Forderung noch brutaler: Länder wie Deutschland müssten Inflationsraten von mehr als zwei Prozent über einen „anhaltenden Zeitraum akzeptieren“, so der Fonds. Für die deutschen Sparer ist das eine Katastrophe: Ihr Vermögen würde auf Grund der Minizinsen stark schrumpfen – und das möglicherweise über viele Jahre. https://www.welt.de/wirtschaft/article165603770/Der-IWF-fordert-die-Enteignung-der-deutschen-Sparer.html

    http://www.focus.de/finanzen/banken/wirtschaftliche-erholung-in-der-eurozone-iwf-empfiehlt-hohe-inflation-in-deutschland-sinn-enteignung-der-sparer_id_7253795.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Juni 2017 @ 07:02

  922. http://www.focus.de/finanzen/experten/zukunft-der-eurozone-mit-macron-rueckt-eine-tiefere-integration-naeher_id_7277321.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Juni 2017 @ 18:34

  923. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/konferenz-in-rom-drei-wege-wie-italien-auf-kosten-deutschlands-seine-schulden-los-werden-will_id_7317332.html

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2017 @ 05:18

  924. Der Blödmann versucht uns zu diktieren, was mir machen sollen, anstatt seine eigene marode Wirtschaft anzukurbeln - http://www.spiegel.de/politik/ausland/emmanuel-macron-und-angela-merkel-frankreich-verlangt-mehr-investitionen-von-deutschland-a-1157490.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Juli 2017 @ 07:47

  925. http://www.focus.de/finanzen/boerse/gefaehrliche-parallelen-zu-2007-brutale-neubewertung-von-vermoegen-finanzaufsicht-warnt-vor-aktien-und-immobiliencrash_id_7356204.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Juli 2017 @ 17:06

  926. http://www.focus.de/finanzen/videos/jetzt-schreitet-die-eu-ein-bei-der-deutschen-bank-herrschen-ploetzlich-china-und-katar_id_7366548.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Juli 2017 @ 18:57

  927. http://www.focus.de/finanzen/experten/folgen-der-geldpolitik-die-ezb-unterhoehlt-die-grundpfeiler-unserer-wirtschaftsordnung_id_7382123.html

    Kommentar von Campo-News — 21. Juli 2017 @ 13:08

  928. http://www.focus.de/finanzen/experten/halver/inflation-die-notenbanken-werden-sich-hueten-die-zinsen-zu-erhoehen_id_7400289.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Juli 2017 @ 09:40

  929. http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/euro-reform-hans-werner-sinn-schlaegt-alarm_id_7411573.html

    Kommentar von Campo-News — 30. Juli 2017 @ 15:32

  930. http://www.focus.de/finanzen/banken/zinsen-banken-haben-noch-ueber-jahre-mit-mini-zinsen-zu-kaempfen_id_7533244.html

    Kommentar von Campo-News — 30. August 2017 @ 15:33

  931. Als bei den Immobilienverbriefungen vor 2007 immer mehr Schrott mit immer besseren Ratings geadelt wurde, prägte ein Verantwortlicher in einer Ratingagentur das Bonmot: „Hoffen wir, dass wir alle reich und pensioniert sind, wenn dieses Kartenhaus zusammenbricht“.

    Bereits damals zeigte sich: Wenn immer mehr Fragen aufkommen, dann ist etwas faul.
    http://www.focus.de/finanzen/experten/geldpolitik-es-wird-zeit-fuer-die-ezb-die-augen-endlich-zu-oeffnen_id_7570276.html

    Kommentar von Campo-News — 9. September 2017 @ 08:17

  932. Der kanadische Rohstoffkonzern Eldorado sollte Griechenland helfen, führender Goldproduzent Europas zu werden. Nun aber stoppt die Firma alle Investitionen - und erhebt Vorwürfe gegen Athen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/griechenland-eldorardo-stoppt-investitionen-in-goldfoerderung-a-1167045.html

    Kommentar von Campo-News — 11. September 2017 @ 10:27

  933. http://www.focus.de/finanzen/news/kommissionspraesident-juncker-fuer-einfuehrung-des-euro-ueberall-in-der-eu_id_7585661.html

    Kommentar von Campo-News — 13. September 2017 @ 08:18

  934. http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/niedrigzinsen-ezb-chef-draghi-ist-merkels-heimlicher-wahlkampf-helfer_id_7605055.html

    Kommentar von Campo-News — 18. September 2017 @ 12:33

  935. Ojeminee - Andere Länder haben von den niedrigen Zinsen profitiert, die ihnen durch die gemeinsame Währung zugefallen sind. Bei einem Auseinanderbrechen der europäischen Währung müssten Länder wie Italien und Griechenland zweistellige Zinsraten für ihre Schuldenbilanz entrichten. So liegt die gemeinsame Währung im Interesse aller Beteiligten. Bei einem Auseinanderbrechen würde es zu einem Wettlauf von Auf und Abwertungen kommen und der gemeinsame Binnenmarkt würde das wohl nicht überstehen.

    Die Finanzkrise, die vor zehn Jahren begann, hätte zu einem Wirtschaftskrieg der europäischen Währungen untereinander geführt, wenn es den Euro nicht gegeben hätte. Es waren nicht Geburtsfehler, sondern Erziehungsfehler, die die Wirtschaft und Finanzpolitik Europas in den letzten 15 Jahren gefährdeten. http://www.focus.de/politik/experten/der-standpunkt-von-theo-waigel-nicht-geburtsfehler-haben-dem-euro-geschadet-sondern-fehler-in-der-erziehung_id_7615619.html

    Kommentar von Campo-News — 22. September 2017 @ 06:46

  936. Es war nie ihr EIGEN - nun kommt es heim - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-immobilien-warum-viele-griechen-ihre-elternhaeuser-aufgeben-a-1167321.html

    Kommentar von Campo-News — 25. September 2017 @ 11:52

  937. http://ef-magazin.de/2017/09/25/11642-gedanken-eines-skeptikers-zum-phaenomen-der-kryptowaehrungen-geld-ist-das-mittel-zur-freiheit

    Kommentar von Campo-News — 25. September 2017 @ 14:02

  938. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-wie-die-fahnder-in-athen-steuerhinterzieher-jagen-a-1170567.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Oktober 2017 @ 11:30

  939. https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2017/freibier-fuer-frankreich/

    Kommentar von Campo-News — 7. Oktober 2017 @ 10:11

  940. http://www.focus.de/finanzen/anlegen-statt-stilllegen/kaufkraftverlust-wird-unterschaetzt-der-fluch-der-inflation-in-20-jahren-verlieren-kleinsparer-den-wert-eines-vw-polo_id_7228772.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Oktober 2017 @ 14:53

  941. Gefällt mir
    · Antworten · Gestern um 11:39
    Verwalten
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Peter Wachs Ja und nein. Der deutsche Sparer hat schon erhebliche Verluste erlitten und die ganze Arbeit der EZB ist äußerst destruktiv und nicht in unserem Sinne.
    Gefällt mir
    · Antworten · Gestern um 11:40
    Verwalten
    Peter Wachs
    Peter Wachs Der deutsche Sparer, der schon erhebliche (?) Verluste erlitten hat, hätte diese Verluste vermeiden können mit etwas Aktienbeimischung oder gemischten Fonds, u.ä.
    Gefällt mir
    · Antworten · 4 Std.
    Verwalten
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Peter Wachs Nee nee, der deutsche Sparer muss keine fragwürdigen Aktien anfassen, die einer Logik unterliegen, die niemand durchschaut. Zinsen für GELD, das Prinzip wurde außer Kraft gesetzt und das ist skandalös.
    Gefällt mir
    · Antworten ·
    1
    · 27 Min
    Verwalten
    Dietrich Kantel
    Dietrich Kantel Aktien sind für OttoNormalverbraucher weitestgehend Kokolores, jedenfalls wenn sie von Börsen notierten Unternehmen sind. Da machen allein Großanleger und Sekundentrader, also “Maschinen” den Schnitt.

    Kommentar von Campo-News — 8. Oktober 2017 @ 14:45

  942. http://www.focus.de/finanzen/experten/krall/bankenaufsicht-schaut-weg-die-1-000-000-000-000-euro-gefahr-fuer-europa-warum-deckt-ein-italiener-die-gier-banker_id_7699281.html

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/biz-warnt-indirekt-vor-neuer-finanzkrise-a-1181646.html

    http://www.focus.de/finanzen/experten/konjunktur-die-gefahren-in-der-dem-wirtschaftsboom_id_7945388.html

    http://www.focus.de/finanzen/news/euro-suedlaender-massiv-verschuldet-star-oekonom-sinn-sieht-schwarz-die-forderungen-werden-wir-nie-einloesen-koennen_id_7958694.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Oktober 2017 @ 09:22

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter