Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




28. Oktober 2009

Mutter-Gott-Kind

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 14:43


„Kinder sind keine Kreissägen“

 

Hessische Grüne

 

„Kinderlachen ist Zukunftsmusik“

 

Koalitionsvertrag CDU/FDP

 

Kinderlärm sticht im Gedärm

 

Tanja Krienen

 

Kindermund ist ungesund

 

Tanja Krienen

 

Erst Schutz vor Kindern, dann Kinderschutz

 

Karl Kraus

 

Mutter-Gott-Kind

 

Die Temperamente der Kinder sind, wie Kinder und Menschen ganz allgemein, nicht gleich. Wer schon im Sandkasten robust zuschlug, wird es auch später immer wieder tun. Davor, dass es manchmal anders kommt, hat die Gesellschaft die Pädagogik gesetzt.

 

Der unruhige Kräher und der motorisch Unkalkulierbare, sie sind es, die von nun an auf den höchsten Schutz des Staates vertrauen dürfen. Die 68er Erziehung, die ungebremste Heiterkeit und die freie Entfaltung des Individuums kollektiv verordnete, ist nun an ihrem Ziel angelangt – wieder einmal mit Hilfe einer sich selbst entleibenden Union, hier besonders der CSU. Während schon in der Gesellschaft Täterschutz vor Opferschutz geht, darf auch nun der Lärmtäter vor seinem Opfer Schutz finden. So, wie nach Karl Kraus, einst die Welt auf die Presse kam, kehrt sich die Ursache-Wirkung um. Warum auch nicht, wo doch überall fleißig dekonstruiert wird, auch wenn das Haus die Statik verliert: Hauptsache, es geht frei und undogmatisch zu. Wir entnehmenden Strom für das Auto ja auch aus der Steckdose und wieso sollten, wenn doch die Homöopathie wirkt, nicht auch Homosexuelle Kinder kriegen? Geht doch! Die Freiheit des Irregewordenen besteht darin, dass er nicht mehr in Zusammenhängen denkt.

 

Lärm schädigt und er ist überall. Das erste Gebot.Wer dagegen verstößt, ist ein Außenseiter, ein Ausgestoßener ein übler Melancholiker, Misanthrop, ein mit dem Schopenhauer-Hauer. Dass es nicht die Kinder sind, die einem Skeptiker Probleme bereiten, sondern jenes, was daran hängt, und dem damit verbundenen „Erziehungs“stil, weiß die blinde Verteidigerin „kindlicher Unschuld“ nicht. Will es auch nicht wissen, denn: das täte ja weh! Deshalb werden nun Klagen gegen Kinderlärm prinzipiell verboten.

 

Ein Kind, das sich nicht regt, kommt einem auch, zugegeben, seltsam vor. So ist ein gewisses lebhaftes Wesen die Grundbedingung für die Tat, den Wissensdrang und physische Präsenz. Wer mag schon Phlegmatiker? Soweit, so gut. Doch irgendwann merkte auch der Langmütigste, dass etwas ins Rutschen geriet. Es mag noch einen Rest Ambivalenz in der Respektlosigkeit eines Balljungen vor einem Fußballnationalspieler wie Jens Lehmann liegen, weil jener auch des Öfteren fragwürdige Verhaltensweisen an den Tag legte (wobei die höhnischen Kommentare meist eben jene Ideologie atmeten, die hier verhandelt wird), aber wenn einer Erwachsenen aggressiv anempfohlen wird, anstelle eines siebenjährigen Kindes in der Straßenbahn aufzustehen oder ein Mann verurteilt wird, weil er Jugendliche zurechtwies, dann herrscht Gewissheit über die Tatsache, dass das große Buch der Pädagogik geschlossen ist.

 

Ein Kind muss sich austoben dürfen, so die prinzipiell richtige Behauptung. Doch der Gegensatz zum Satz darf bekanntermaßen nicht fehlen. Er lautet. Ja, aber unter bestimmten Bedingungen und unter Einhaltung von Spielregeln. Es geht nicht, dass sich Erzieherinnen in Kindergärten gut kalkuliert über erschwerte Arbeitsbedingungen, zum Beispiel wegen des Lärms, beschweren und höheren Lohn verlangen, während sie gleichzeitig nicht eingreifen wollen oder sollen(!), wenn Kinderansammlungen weit über das zu tolerierende Maß Lärm veranstalten, oder sogar dieses zu allgemein unüblichen Zeiten geschieht.

 

Ihre Kinder werden mit einer Festplatte zur Welt kommen

 

Man nennt sie jetzt „Kids“ oder “Kiddys“ und gibt ihnen Namen die wie exotisches Gemüse klingen. Doch das Gefühl will nicht weichen, als Erwachsener mehr und mehr von diesen Wesen entrechtet zu werden, da Kinder von einem gewissen Milieu als göttliche Inkarnationen gefeiert und erhöht werden und ihr Nachwuchs – davon ist auszugehen – mit einer Festplatte im Schädel zur Welt kommen wird. Zum Kult um das Kind hat sich längst eine aggressive Religion hinzugesellt, die sich gleichzeitig aus sehr säkularen Töpfen bedienen möchte. Es ist vieles zu tun, um ein Klima des (eigenverantwortlichen) Kinderkriegens und Erziehen zu schaffen, aber es mutet verheerend an, wenn dieses nur zur eigenen Befriedigung mit falschen Richtlinien durchgesetzt wird. Ein Kind darf alles – ein älterer Mensch nichts. Es gibt keine nachvollziehbar redliche Begründung, warum der ältere Mensch keinen Schutz vor Lärm einfordern darf, während das Lärmen als sakrosant gelten soll. Und so plappern sie laut und ununterbrochen, schlagen Aschenbecherabdeckungen im Zug auf und zu, singen, kreischen und trampeln im Takt, während ihre Mütter, die Heiligen, milde lächeln, dass ihr sanguinisches Ungetüm auch zur Abwechselung andere nervt.

 

Nichts gegen spielende Kinder. Doch ehedem konnte das Grenzen überschreitende Kind des Widerspruchs gewiss sein, eines Widerspruchs, der bisweilen einst zu engherzig ausfiel. Doch nur wenn Erwachsene als Regulativ in der Öffentlichkeit agieren können, ist eine Erziehung des Nachwuchses als gesellschaftliches Wesen möglich. Während man früher infolge des Alterns Rechte erwarb, wird nun dem Alternden das Recht genommen und unverdient der Nichtwissende in den Stand eines Entscheidungsbefugten gesetzt. „Wenn Du einmal groß bist“, bekommst du mehr Rechte. Das gilt nicht mehr. Die Rechte stehen vor dem Erwerb der Fähigkeit sie auszuüben.

 

„Kinder dürfen kein Lebensrisiko sein“. Ja warum denn nicht? Wo kommen wir hin, wenn wir uns alles bestellen, was wir nicht bezahlen können? Man schmückt sich mit dem Nachwuchs und möchte Alimente. „Mutter“ soll sogar ein Beruf sein. Tatsächlich ist das eine Nebentätigkeit, die man ausüben können sollte – oder auch nicht. Empfohlen sei selbstverständlich eine ordentliche Beziehung mit Kindern, aber auch eine Halbtagsbeschäftigung der Frau vom 3. Lebensjahr des Kindes. „Kitas“, wie das entsetzliche DDR-Wort für Kindertagesstätten und Kindergärten im Jargon einer ökonomisierten Gesellschaft heißt, sollten für Kinder unter zwei Jahren gar nicht existieren und bis zum 3. Lebensjahr müsste die Tageszeit auf vier Stunden begrenzt sein. Ein Kind gehört zunächst zur Mutter! Geldzuwendungen sollten damit aber nicht verknüpft sein, vielmehr sind die öffentlichen Bildungsstätten, Einrichtungen und Universitäten stattdessen kostenlos, aber leistungsbezogen, frei zugänglich zu machen.

 

Der direkte Geldstrom an die Familien sollte versiegen, da schon jetzt die Belastung für Kinderlose  unzumutbar in die Höhe schnellte. Eine Mutter erhält Kinderanrechnungszeiten (für die nichts in die Rentenkasse eingezahlt wurde), Familien erhalten Kindergeld (das tendenziell eher zurückgefahren werden sollte) und Verheiratete haben einen finanziellen, weil steuerlichen, Vorteil. Das Argument, Kinderlose sollten eine niedrige Rente erhalten, ist ein partiell unverschämtes, denn Renten werden auf Grund von individuellen Zeit - , und Geldkonten gezahlt, die aus einer spezifischen Tätigkeit erworben wurden. Sie sind personenbezogen. Wer einen anderen Lebensstil wählt, macht dies aus Eigennutz und selbstverantwortlich. Hilfen und Vergünstigungen gibt es, ein paar wurden genannt, en masse.

 

Das Grundproblem der gefühlten persönlich leeren Kassen, ist der eigene, maßlose Lebensstil und selbstverständlich eine Realität, die Fakten und Abhängigkeiten schafft. Die Technisierung hat nicht nur partiell das Leben erleichtert (nicht einmal das gilt auf allen Feldern), sondern auch immens verteuert. Der Massenmensch klagt an - aber er will nicht logisch über die wahren Ursachen seines Dilemmas nachdenken. So kommt, was kommen muss, und die Maßvollen werden im Taumel, den Idioten veranstalten weil sie von Idioten erzogen wurden, erschlagen.

 

42 Kommentare »

  1. Unfassbar! Was machen eigentlich Zweijährige im Kindergarten?

    Kommentar von Campo-News — 16. August 2010 @ 09:11

  2. Sehr gut!!!!!!!!

    “Hier ist Kinderlärm Zukunftsmusik und aufgeschäumte Milch das Manna des Bionade-Universums, in dem praktisch alles “bio” ist - selbst der schwarze BMW X3 und all die anderen coolen Offroader, mit deren Hilfe die Biokartoffeln und Ökokarotten aus der “LPG” ins durchgestylte Heim gekarrt werden…Zur Wohnungsbesichtigung wird er selbstverständlich als gleichberechtigter Immobilienexperte mitgenommen. Erfahrene Maklerinnen wissen zu berichten, dass auch hier die letzte Entscheidung über den Abschluss eines Mietvertrags gerne dem Vierjährigen überlassen wird: “Würdest du dich denn hier wohlfühlen, Alexander?”

    Kommentar von Campo-News — 26. August 2010 @ 11:30

  3. Das ist natürlich prinzipiell richtig, aber diese Debatte lenkt ohnehin ab.

    Kommentar von Campo-News — 2. September 2010 @ 15:48

  4. Unfassbar! Lärm soll schön sein! Kann man nicht leise spielen? Kann man sich nicht leise amüsieren? Nein, sie lernen schon in der “Kita”, dass der Ballermann das Nonplusultra sei.

    Kommentar von Campo-News — 14. Januar 2011 @ 11:43

  5. Gute Frau - Meine Frau empfindet viele deutsche Kinder als asozial im Sinn des Wortes: als sozial nicht kompetent, als nicht vorbereitet auf adäquates Verhalten in Gesellschaft. Sie ist Irin, die Gesellschaft, aus der sie kommt, tickt anders in Sachen Erziehung. Manieren sind dort wichtig, Kinder wissen, wann sie sich zurückhalten sollten. - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,756703,00.html

    Dazu passt auch das - http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/eva-herman/soziale-apokalypse-ebenfalls-nicht-mehr-abwendbar.html

    Kommentar von Campo-News — 26. April 2011 @ 10:45

  6. Sehr gut - Im Vergleich zu heute aber waren das goldene Zeiten, denn mittlerweile wird die Autorität komplett an die Kinder abgegeben. Und obendrein auf deren geistiges und sprachliches Niveau herabgestiegen. In meiner Kindheit haben die Mütter sich noch wie Erwachsene vorgestellt: Guten Tag, ich bin Frau Reinhard. Heute heißt es: Hallöchen, ich bin die Mama von der Vanessa-Lara und dem Paul-Patrick.

    Dreijährige Despoten werden durch den Supermarkt gekarrt und bei jedem Artikel um Kauferlaubnis gebeten. Früher gab es in den meisten Familien mindestens zwei Kinder. Zeit und Geld waren knapp, und solche Mätzchen wie Kindergartenkinder in Fragen der Haushaltsführung zu konsultieren oder zweistündige Schlafenszeitrituale abzuziehen, konnte man sich in Arbeiterfamilien nun mal nicht leisten. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/erziehungsverweigerung/

    Kommentar von Campo-News — 7. Juni 2011 @ 11:49

  7. Lieber nachgeben als abweichen lernen sie schon früh - http://www.focus.de/schule/familie/erziehung/psychologie/gruppenzwang-unter-vorschulkindern-die-macht-der-gruppe-setzt-sich-durch_aid_678049.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Oktober 2011 @ 16:50

  8. Und wer, verdammt, zahlt nun? Keiner? Ist diese Republik wirklich in Kinderhand und infantil bis zum Untergang?

    Fünfjähriger fährt Rentner an: Aufsichtspflicht verletzt? - http://eltern.t-online.de/fuenfjaehriger-verletzt-rentner-aufsichtspflicht-nicht-verletzt/id_53344712/index

    Kommentar von Campo-News — 20. Januar 2012 @ 16:24

  9. Prinzipiell eine gute Sache - http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,812885,00.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Februar 2012 @ 11:24

  10. Und das ist das Wirken der größeren Kinder - Anlass für die harsche Bemerkung ist die Behauptung der „Grünen Jugend Hessen“ in einer Pressemitteilung vom 24. November 2011, dass „politisches Tanzen am Karfreitag durchaus legal sei“. Ferner halten die Grünen das Hessische Feiertagsgesetz und die darin enthaltenen Regeln zu den „Stillen Tagen“ für „absurd“ – diese Bemerkung kam ausgerechnet am 24. Dezember 2011 in einem FAZ Artikel! - http://www.cdu-politik.de/www/cdupolitik/wordpress314/2012/02/04/grune-versus-migrantenverbande-ein-kunftig-immer-haufigeres-szenario/

    Kommentar von Campo-News — 5. Februar 2012 @ 20:01

  11. Putzen statt Pädagogik? Einer EU-Verordnung zufolge sind Tagesmütter “Lebensmittelunternehmerinnen” - wie Restaurants oder Brotfabriken. In vielen Bundesländern müssen sie neuerdings strenge Hygiene-Regeln einhalten, die in Privathaushalten kaum umsetzbar sind. - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828161,00.html

    Kommentar von Campo-News — 24. April 2012 @ 10:02

  12. Erstaunlicherweise aber zeigt sich anno 2012 der alte Staatsfetischismus in neuem Gewand. Die SPD gibt die Anwältin des Großkapitals. August Bebel packte da das kalte Grausen. Anders aber ist Hannelore Krafts Hinweis nicht zu verstehen. Sie erklärt, dass „wir“ aus einer Untersuchung des Prognos Instituts wüssten, „dass sich jeder Kita-Platz volkswirtschaftlich schon nach einem Jahr rechnet, weil Mütter dann erwerbstätig sein können, Steuern und Sozialabgaben zahlen, anstatt Transferleistungen zu beziehen. In vielen Fällen möchten gerade Alleinerziehende gerne wieder arbeiten, haben aber keine verlässliche Betreuung.“

    Daher also weht der Wind: Der notorisch und in Nordrhein-Westfalen unter Krafts Leitung ganz besonders unsolide wirtschaftende Staat will sich das Geld zurückholen, das er mit beiden Händen unters Wahlvolk warf. Die Kita-Pflicht soll den Staatsbankrott verhindern. „Alle Kinder“ sollen durch Fremdbetreuung einen frühkindlichen Beitrag zum Bruttosozialprodukt leisten. Ihr Daseinszweck ist es, die „Steuern und Sozialabgaben“ der Eltern anwachsen zu lassen und möglichst rasch selbst „Steuern und Sozialabgaben“ zu leisten.

    Kisslers Konter: Die gefährliche Doktrin hinter der Kita-Pflicht - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/deutschland/kisslers-konter/kisslers-konter-die-gefaehrliche-doktrin-hinter-der-kita-pflicht-_aid_746377.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Mai 2012 @ 13:26

  13. Junge Chinesen dopen mit Infusionen für Examen - http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/infusionen-fuer-schueler-schulklasse-dopt-sich-fuer-abschlusspruefung-a-832096.html

    Kommentar von Campo-News — 9. Mai 2012 @ 13:34

  14. Dieser Staat überschüttet die Familien mit Geld

    Die Unionsparteien verzetteln sich in der Familienpolitik. So wenig der ausufernde Sozialstaat die Arbeitslosigkeit senkte, so wenig hebt ein ausufernder Familienstaat die Geburtenrate. Von Torsten Krauel - http://www.welt.de/debatte/kommentare/article108122672/Dieser-Staat-ueberschuettet-die-Familien-mit-Geld.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Juli 2012 @ 07:52

  15. http://www.heise.de/tp/druck/ob/artikel/34/34820/1.html

    Kommentar von Campo-News — 21. Juni 2013 @ 08:16

  16. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schreikinder-was-eltern-von-schreibabys-tun-koennen-a-920689.html

    Kommentar von Campo-News — 10. September 2013 @ 15:56

  17. Heute leben sie lustorientiert im Moment und meiden jegliche Anstrengung. Wie sollen die dem Schulstoff folgen können, wenn sie nie gelernt haben, still zu sitzen, zuzuhören oder etwas zu tun, worauf sie keine Lust haben? Ihr Entwicklungsdefizit macht es unmöglich, dass sie ihre Intelligenz ausschöpfen.

    Ist es wirklich so schlimm? Gilt nicht jede nachfolgende Generation als hoffnungsloser Fall?
    Es ist so schlimm, glauben Sie mir. Ich arbeite jetzt seit 28 Jahren als Kinder- und Jugendpsychiater. Was ich seit 1995 täglich in meiner Praxis sehe, gab es zuvor nicht: 1995 hatten wir zwei auffällige Schüler pro Klasse, heute sind es zwei, die unauffällig sind. Das ist mehr als besorgniserregend. - http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Es-kommt-zur-Machtumkehr/story/18911109

    Kommentar von Campo-News — 18. Dezember 2013 @ 11:09

  18. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/krankenkassen-mehr-kinder-brauchen-vor-der-schule-sprachunterricht-a-940247.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Dezember 2013 @ 10:15

  19. http://www.taz.de/!79576/

    Kommentar von Campo-News — 17. Januar 2014 @ 14:27

  20. “Alleinerziehende Frauen”, na gerade die, bekommen die Wohnung, den Lebensunterhalt, Kindergeld und diversen Schnickschnack bezahlt und das sind mitnichten 150 Euro, sondern pro Kopf mehr, als ein verantwortungsvoller Familenvater nach Hause bringt, um seine Frau, sich selbst und das kleine Kind, das im ersten Jahr nicht viel kostet, durchzubringen. Martin D. Wind, das Kindergeld ist eine staatliche Leistung die ALLE finanzieren. Das sollte jeder Betroffene auf Eis legen und zwar solange, bis sich herausstellt, ob die ach so gesegte Kinderschar nicht doch mehr kostet, als die Fraktion des “Kinder sind unsere Zukunft”-Slogan postuliert. Nochmal: ich bin sehr für Familien und für Kinder, sowie gegen Abtreibung, aber die Menschen müssen erheblich mehr die Eigenverantwortlichkeit im Visier haben. Reit - oder Balletkurse werden bei Talent bezahlt, nicht als Wohlfühlparadiesspielwiese. Und: jeder potenzielle “Rentenzahler” ist auch ein potenzieller Pflegefall. Ein gesamtgesellschaftliches Nullsummenspiel. Wir haben es selbst weitgehend in der Hand, wie es wird, aber niemand sollte an Geschäftsmodellen im sozialistischen Sinne profitieren. Das gab es *hihi+ selbst nicht *kicher im *prust* Sozialismus….

    Kommentar von Campo-News — 17. September 2014 @ 17:04

  21. Warnender Hinweis: “Spielende Kinder”.
    Fröhlicher Gegenentwurf: “Spiel-Ende Kinder!”

    Wie doch klitzekleinste semantische Verschiebungen den Unterschied zwischen Grauen und Zivilisation ausmachen können.

    Oder, um mit Karl Kraus zu sprechen: “Erst Schutz vor Kindern, dann Kinderschutz!”

    PS. Kinder sind daran meist unschuldig (aber nicht immer).

    Kommentar von Campo-News — 17. September 2014 @ 17:12

  22. http://www.focus.de/familie/erziehung/schwerpunkt-fit-sein-fuer-die-weltwirtschaft-ein-erziehungsziel-mit-tuecken_id_4270819.html

    Kommentar von Campo-News — 14. November 2014 @ 13:53

  23. „Jeder, der kein Kind in die Welt gesetzt hat, hat damit den Generationenvertrag aufgelöst und sein Recht auf die Rente verwirkt“, sagt beispielsweise der mittlerweile 72 Jahre alte, frühere „Journalist“ und WDR-Onkel-Moma Sven Kuntze (Focus). Hat nicht Gerhard Schröder seine einzige Anna von Doris (Köpf) aufgezogen? Mit welchem Recht erhielt er eine Gesundheitsbehandlung für sein schlappes Hirn und Kinn? Bilanz vorlegen, Herr Hinz und Kuntze! Bitte, wenn schon einer so darwinistisch krakelt, ohne begriffen zu haben was Darwin wirklich sagte und ohne überhaupt zu ahnen, dass die Rente eine LEBENSLEISTUNG “abhängig Beschäftigter”(die beim WDR angestellten Soldinformateure sollten mehrheitlich draufzahlen) ist, und keine Wurfprämie, so darf man doch trotz widrigster eigenverantwortlicher Gemengelage jene Differenzierung erwarten, die das WDR-Niveau ausnahmsweise überschreitet. Zum Donner, dass die Dreistigkeit solcher Leute uns, die wir durchaus mehr Kinder wünschen, selbst immer in die Niederungen des Verbalen abgleiten lässt, schmerzt mehr, als es aussieht. Aber anders ist es nicht zu ertragen.

    Kommentar von Campo-News — 22. November 2014 @ 07:41

  24. http://www.focus.de/familie/schule/der-kampf-lehrer-gegen-helikoptereltern-wenn-mama-und-papa-wegen-einer-drei-im-aufsatz-ans-ministerium-schreiben_id_3306222.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Dezember 2014 @ 08:31

  25. http://flatworld.welt.de/2015/01/29/amerikas-problem-mit-der-ueberbehueteten-kindheit/

    Kommentar von Campo-News — 30. Januar 2015 @ 14:30

  26. http://jungefreiheit.de/kolumne/2015/christa-meves-zum-90-geburtstag/

    Kommentar von Campo-News — 6. März 2015 @ 08:32

  27. http://www.fuerkinder.org/files/NZZ-Ein_Gesprch_mit_dem_Neurobiologen_Michael_Meaney.pdf

    Kommentar von Campo-News — 30. April 2015 @ 09:25

  28. Ist das krank - http://www.focus.de/familie/babyernaehrung/es-schmeckt-wie-zuckerstange-geht-das-eine-mutter-stillt-noch-ihre-sechsjaehrige-tochter_id_4707322.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Mai 2015 @ 14:01

  29. http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Der-Vater-muss-seinen-Platz-wiederfinden/story/14958162

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2015 @ 06:35

  30. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/stillen-in-der-oeffentlichkeit-kolumne-jan-fleischhauer-a-1040200.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Juni 2015 @ 14:58

  31. http://freiraum-magazin.com/2015/06/26/an-die-politisch-korrekte-jugend/

    Kommentar von Campo-News — 1. Juli 2015 @ 13:38

  32. SEHR GUT! - http://www.welt.de/vermischtes/article144304309/Darf-eine-Kellnerin-ein-weinendes-Kind-anschreien.html

    Kommentar von Campo-News — 22. Juli 2015 @ 15:38

  33. http://www.focus.de/gesundheit/videos/bloss-kein-stress-sie-sind-frueh-vater-geworden-dann-sterben-sie-vermutlich-auch-frueher_id_4865346.html

    Kommentar von Campo-News — 8. August 2015 @ 06:10

  34. Als die Tochter etwa fünf war, verspürte “Proxy” den heftigen Wunsch nach weiterem Nachwuchs. “Ich wollte unbedingt ein schwerstbehindertes Kind zur Welt bringen”, so die Mutter. “Ein Kind z. B. mit Down-Syndrom, mit Trisomie 21, hätte mir nicht gereicht. Ich wollte ein Kind mit ganz schwerer Behinderung, z. B. mit einer Tetra-Spastik (spastische Lähmung aller vier Extremitäten - d. Red.).”

    Der Grund? “Ich wollte jede Minute gefordert sein.”

    “Proxy” leidet unter dem Münchhausen-by-Proxy-Syndrom (MBPS), das auch als Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom bekannt ist. Eine sehr seltene Erkrankung, bei der Mütter ihre eigenen Kinder krank machen, verletzen und benutzen, im schlimmsten Falle töten. Sie tun das mutmaßlich, um Aufmerksamkeit, Lob und Zuneigung durch Ärzte, Krankenhauspersonal und ihr persönliches Umfeld zu bekommen. Sie tun es aber auch, so erklärt es der Therapeut von “Proxy”, um einen “unerträglichen inneren Zustand zu regulieren”. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/muenchhausen-by-proxy-eine-mutter-berichtet-wie-sie-ihre-kinder-quaelte-a-1053578.html

    Kommentar von Campo-News — 25. September 2015 @ 12:25

  35. An Reinhard Rupsch - Ein Ehepaar ohne Kinder mag leicht im Vorteil sein, einzelne Kinderlose nicht, die zahlen sich dumm und dämlich, müssen noch dazu einen Haushalt für eine Person unterhalten. Dennoch halte ich diese Differenzierung für ungut, denn jeder sollte ohnehin nur soviel Kinder bekommen, wie man es sich leisten kann. Manche wissen, dass sie das nicht können. Wenn ein schlecht verdienendes Paar auf Kinder verzichtet, so finanziert es doch die Kinder anderer mit. Fakt ist, dass jedes Kind einen Steuervorteil bringt UND Kindergeld noch dazu. Das sind mindestens zusammen 400 Euro bei einem Normaleinkommen. Man sollte sich auch fragen, ob die Zuwendungen für die eigenen Kinder wirklich so hoch sein müssen. Alles mal herunterschrauben wäre besser! Jedenfalls: macxhen wir das so, müssten wir auch Nichtraucher und Raucher oder Dicke und Dünne bei den KK anders bewerten usw.. dann kommen wir aber in Teufelsküche. Das Ganze ist eine Scheindebatte um die Menschen aufzusplitten, das Problem ist die hohe Steuerbelastung an sich. Aber auch der Lebensstandard. Schluss mit Delphinschwimmen für die Zweijährigen oder Klassenfahrten nach Venedig und ähnliche Spökskens. Früher hat es überhaupt kein Kindergeld gegeben, dafür mehr Bares für Arbeitende. Dahin müssen wir zurück nach vorn!

    Kommentar von Campo-News — 29. September 2015 @ 09:29

  36. Mit meinem älteren Bruder und mir sind unsere Eltern damals ganz anders verfahren als die Elterngeneration heute. Zu unserer Kinder- und Jugendzeit waren wir beim Spielen und Lernen sehr viel mehr uns selbst überlassen, als dies bei den Kindern heutzutage der Fall ist. Ich kann mich nicht erinnern, dass jemand beim Malen, Basteln oder Puzzeln neben mir gesessen hätte, um mich zu motivieren oder mir etwas beizubringen. Auf der Straße übten wir mit anderen Kindern Bälle fangen. Das Spiel hieß „müde, matt, krank, tot“. Wer den Ball immer fallen ließ, war schnell tot und aus dem Spiel. Ein guter Grund, besser fangen lernen zu wollen. Das Stelzenlaufen habe ich mit meiner Freundin und der Hauswand im Rücken so lange geübt (wochenlang!), bis wir es beide konnten. Unsere Mütter wussten meist nicht einmal, womit wir uns beschäftigten.

    Lob und Anerkennung von Erwachsenen gab es dafür nicht. Das brauchten wir auch gar nicht. Der Lohn für unsere Mühe war der sichtbare Erfolg, nicht die Bewertung durch andere. http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0002261

    Kommentar von Campo-News — 3. Oktober 2015 @ 09:07

  37. Jene Heranwachsenden, deren Eltern angaben, ihr Nachwuchs sei “besonderer als andere Kinder” oder “verdiene im Leben etwas Außergewöhnliches”, hatten später narzisstischere Charaktere: Sie besaßen wenig Einfühlungsvermögen und reagierten überempfindlich auf Kritik. Demnach ist es dem Wohl eines Kindes nicht förderlich, wenn Väter oder Mütter es für “Gottes Geschenk an die Menschheit” halten. http://www.focus.de/familie/videos/selbstverliebt-und-ueberempfindlich-vorsicht-wir-machen-aus-unseren-kindern-fiese-narzissten_id_4530959.html

    Kommentar von Campo-News — 17. April 2016 @ 09:55

  38. Fragwürdig - http://www.focus.de/finanzen/news/leihmutter-macht-es-moeglich-ex-karstadt-investor-berggruen-kauft-sich-in-den-usa-zwei-babys_id_5463341.html

    Kommentar von Campo-News — 24. April 2016 @ 15:47

  39. „Auch die jungen Klammermütter sind zum großen Teil Opfer. Sie sind Gefangene des Systems, Geiseln eines ideologischen Trends, Verführte im falschen Sirenengesang des Scheidungsrechts. Sie sind eingebettet in eine florierende Beratungsindustrie von Frauenbüros und Frauenbeauftragten.“
    ―Matthias Matussek
    Quelle:
    „Der entsorgte Vater“, in: DER SPIEGEL, Heft 47/1997, vom 17. November 1997

    Kommentar von Campo-News — 20. Mai 2016 @ 08:14

  40. Tatsächlich war die “Stille Treppe”, Saalkrank-SPD-Müll, aber keine Strafen zu fordern, ist wieder nur eine Methode Schlagzeilen zu produzieren http://www.focus.de/familie/experten/wertschaetzung-statt-abwertung-es-geht-auch-ohne-strafen-wie-sie-konflikte-mit-ihren-kindern-konstruktiv-loesen_id_6419365.html

    Kommentar von Campo-News — 6. Januar 2017 @ 12:41

  41. http://www.huffingtonpost.de/2017/05/20/eltern-lassen-sich-von-kindern-dominieren_n_16704262.html?utm_hp_ref=germany

    Kommentar von Campo-News — 21. Mai 2017 @ 18:08

  42. Tanja Krienen
    Tanja Krienen Markus Kranz Sie gehören, das roch ich sofort, zu jenen, mit denen man keine Debatte anfängt, weil sie nicht mitdenken oder nicht gewillt sind nachzudenken. Insofern ist dies meine letzte Klarstellung, weil ich weiß, wie schwer einfache Fakten in ein simples AfD-Hirn eindringen. Nochmal also: Wieviel Frau Petry gebärt oder nicht, ist völlig wurscht. Zum einen wird sie dadurch keinen Deut redlicher, zum anderen macht es Menschen an sich nicht besser, denn wohin man auch blickt sieht man vertrottelte und übel handelnde Mütter und Väter - bis hin zur Regierung - die keinen Deut anders agieren als Kinderlose. Es ist ein Irrglaube anzunehmen, Mütter und Väter würden eine rationalere Politik machen. Nicht einmal für die Familienpoliitk gilt das.

    us Kranz Mal abgesehen von Deinen pubertären Entgleisungen die hier nichts zu suchen haben, ist es natürlich richtig, dass Kinder nicht automatisch ein Beweis für irgendwas sind. Aber mit einer Frau mittleren Alters, die nicht mal eigene Kinder hat, ist es ohnehin sinnlos über den Weltfrieden oder den Sinn des Lebens zu diskutieren. Dass Du ausserdem nicht fähig bist, zuzuhören, ist sicher nur ein Teil einer viel größeren Problematik, die tief in Deiner Persönlichkeit begründet liegt. #
    Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
    · Antworten · 4 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Markus Kranz Oje, kleiner Mann, ich zwar einiges älter und zudem die psychologisch geschulte Person, aber abgesehen davon, dass ich ihnen nicht das Du angeboten habe, zeigt sich mit dem Post gut, warum der doofe Petry-Flügel keinen einzigen Menschen überzeugen, sondern nur vergarulen kann. By the way, Kindskopf: KInderreiche sollte rechnen können, wenn sie das nicht als Geschäftsidee machen. Aber wahrscheinlich braucht sie es, denn für richtige Geschäfte reicht es ja nicht.

    Saalfrank komplett irre - http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/belohnungen-sind-eine-form-der-strafe-sagt-katharina-saalfrank-a-1182021.html

    https://www.focus.de/familie/erziehung/hamburg-das-ungewoehnliche-plaedoyer-einer-mutter-hoert-auf-eure-kinder-zu-erziehen_id_9848884.html

    https://www.focus.de/familie/erziehung/streitthema-essen-in-der-kita-eltern-erfinden-sogar-allergien-wenn-noetig-gegen-farben_id_9468281.html

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/hamburg-streit-um-dreirad-zwischen-kita-kindern-loest-polizeieinsatz-aus-a-1242175.html

    Das soll witzig sein - http://www.spiegel.de/panorama/urlaub-mit-kindern-wenn-der-nachwuchs-die-ferienwohnung-zerlegt-a-1243475.html

    http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/helikoptereltern-und-die-polizei-die-besten-geschichten-aus-dem-buch-ich-muss-mit-auf-klassenfahrt-a-1244097.html

    https://www.focus.de/familie/lernen/lernstoerungen/familie-immer-mehr-eltern-weigern-sich-ihre-kinder-zu-erziehen-experten-stimmen-ihnen-zu_id_10182106.html

    https://www.focus.de/familie/erziehung/erziehung-als-gewaltakt-kindheitsforscher-fordert-hoert-endlich-auf-eure-kinder-zu-erziehen_id_10604060.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Mai 2017 @ 16:52

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter