Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




25. Juli 2010

Frankfurt am Main

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 13:28

Fotos: KH Fleischhauer und Tanja Krienen

Frankfurt, am Nachmittag des 24. Juli 2010. Was die Weltnachrichten unterschlugen ist, dass der Stresstest der Banken in Frankfurt nur deshalb erfolgreich verlief, weil die 53jährige Tanja Krienen den Stier bei den Hörnern packte. Das war zwar am Tag danach, macht aber nix. Wer denkt heute noch logisch? Und seit wann stimmt es schon, was in den Weltnachrichten gesagt wird?

frankfurt1.jpg

Dabei hatte der Tag friedlich und beschaulich angefangen. Auf dem Hauptfriedhof ist es nicht immer leicht die weitgehend unbeschilderten und nicht auf einem Plan aufgezeichneten Lageplätze der Gräber zu finden – so suchte ich vergebens nach der Kämpferin gegen das Unrecht, Margarete Buber-Neumann - reichte die Zeit nicht für Matthias Beltz oder Ricarda Huch, aber das eigentliche Ziel war schnell erreicht.

frankfurt-2.jpg

Friedrich Nietzsches Jugendfreund Paul Deussen hatte die 1911 die Schopenhauer-Gesellschaft gegründet, von 1937 bis 1982 leitete sie der 1985 verstorbene Arthur Hübscher (der sich, nicht unumstritten, in Schopenhauers Grab beisetzen ließ) und der derzeitige Präsident, Matthias Koßler, hatte 2003 einen Beitrag zum Leben Schopenhauers für den CAMPO verfasst. Ein Grabgeist blickt herüber.

frankfurt-3.jpg

Eine Träne floss, da eine ebensolche „Verrückte“ auf dem Grab einen Brief mit einer Blume an den lieben Arthur verfasst und abgelegt hatte.

frankfurt-4.jpg

Für die Opfer der „Hindenburg“-Katastrophe in Lakehurst 1937 gibt es in Frankfurt ein Denkmal.  frankfurt-5.jpg

frankfurt-6.jpg

frankfurt-7.jpg

Und..

frankfurt-8.jpg

…dann, äh…ich weiß nicht…wie heißt er denn gleich….äh, ich, äh… ach Alzheimer

frankfurt-9.jpg Theodor Wiesengrund ist auch da

frankfurt-10.jpg Eindrücke vom „Römer“ und der Altstadt

frankfurt-11.jpg

frankfurt-12.jpg

Der Eiserne Steg, die Hochwasserbezeichnungen sind interessant – 1970 ganz unten, 1342 gaaaaaanz oben! ALLE Höchststände stammen aus vergangenen Jahrhunderten.

frankfurt-13.jpg

frankfurt-14.jpg

Blicke über den Main nach Sachsenhausenfrankfurt-15.jpgfrankfurt-16.jpg

Innenstadtimpressionen

frankfurt-17.jpg frankfurt-18.jpg

frankfurt-19.jpg

frankfurt-20.jpg frankfurt-21.jpg

Die Börse

frankfurt-22.jpg

frankfurt-23.jpgIm Hauptbahnhof, Chef KHF persönlich und: TKfrankfurt-24.jpgfrankfurt-25.jpg

8 Kommentare »

  1. Im acht(!) Waggon-Zug von Frankfurt nach Marburg gab es nur eine theoretisch zu benutzende, offene, aber verdreckte Toilette, am Marburger Bahnhof hatten die Toilettenanlagen bereits geschlossen und von Marburg nach Frankenberg (Eder) fuhr der “Schienenersatzverkehr”, zu deutsch: der Bus. Meine Beschwerde brachte nun das Folgende:

    Kassel, 05.08.2010
    Sehr geehrte Frau Krienen,
    wir danken Ihnen für Ihre Mitteilung. Um den Sachverhalt zu klären, haben wir diese an die zuständige Stelle weitergeleitet. Von dort haben wir die folgende Stellungnahme erhalten:

    “Wir bedauern, dass Sie unsere Züge nicht so vorfanden wie Sie es erwarten durften.

    Sauberkeit und guter Service in unseren Zügen tragen ohne Zweifel entscheidend zur
    Zufriedenheit unserer Fahrgäste bei. Unsere Wagen (u.a. Sanitäreinrichtungen) werden daher
    in regelmäßigen Intervallen gewartet und gereinigt. Damit wollen wir gewährleisten, dass sich
    die Züge stets in einem ansprechenden Zustand befinden und den Erwartungen unserer
    Kunden entsprechen.

    Es kommt leider auch immer wieder vor, dass Reisende die sanitären Einrichtungen nicht so
    verlassen, wie sie diese vorzufinden wünschen. Dies führt zu Unmut und Verärgerung anderer
    Fahrgäste. Da die Beseitigung extremer Verunreinigungen während der Fahrt kaum möglich ist, müssen nicht mehr benutzbare Toiletten verschlossen werden.

    Dass diese Situationen für die betroffenen Reisenden nicht befriedigend sind und die
    getroffenen Maßnahmen nicht immer ausreichen, steht außer Zweifel. Daher bitten wir sie
    nochmals um Entschuldigung.

    Selbstverständlich haben wir den geschilderten Sachverhalt an die zuständige Fachabteilung
    für Fahrzeugmanagement weitergeleitet.

    Wir würden uns freuen, Sie wieder in unseren Zügen begrüßen zu dürfen und wünschen Ihren
    weiteren Fahrten mit der Deutschen Bahn AG einen angenehmeren Verlauf.”

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr NVV Kundenservice

    Kommentar von Campo-News — 5. August 2010 @ 11:43

  2. Siehe auch Kommentar 1. Das sieht Herr Broder richtig: “Das Erste, was mir nach der Rückkehr auffiel, war, wie dreckig der Frankfurter Hauptbahnhof ist und wie unfassbar heruntergekommen das Bahnhofsviertel. Wir haben uns so daran gewöhnt, dass wir es nicht mehr wahrnehmen. So wie wir uns daran gewöhnt haben, dass die Züge der Deutschen Bahn unpünktlich sind, im Sommer keine Klimaanlage und im Winter keine Heizung haben und man von einem Ende des Zuges zum anderen laufen muss, um eine intakte Toilette zu finden.”

    Kommentar von Campo-News — 12. August 2010 @ 10:47

  3. Typisch Bahn

    Kommentar von Campo-News — 22. August 2010 @ 20:06

  4. Ich weiß nicht wo, aber irgendwo in diesem Blog habe ich erwähnt, dass die vielen, scheinbar mit sich selbst redenden Dummschwätzer, einem gehörig auf die Nerven gehen - wie überhaupt die Alltagskultur in der Bahn. Mohr ist derzeit gut in Form und schreibt darüber.

    Kommentar von Campo-News — 31. August 2010 @ 07:42

  5. Zur Hindenburg - http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground-xxl/24724/_das_schiff_war_wie_ein_grosser_kindergarten.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Mai 2012 @ 14:55

  6. Ich mahnte es ja ab, im ersten Komentar zulesen, aber es immer dasselbe - http://www.spiegel.de/reise/aktuell/deutsche-bahn-ueberrascht-mit-durchsage-pinkeln-erlaubt-im-letzten-waggon-a-911864.html

    Kommentar von Campo-News — 18. Juli 2013 @ 18:15

  7. Er hat seine liebste Gesellschaft aus dem Regal geholt: ein Buch des Philosophen Arthur Schopenhauer. Seine Hände streichen über die Seiten. Schopenhauer schreibt: „Das Streben sehen wir überall kämpfend, also immer als Leiden.“ http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/leben-als-einsiedler-allein-auf-weiter-flur/9780072.html

    Kommentar von Campo-News — 16. April 2017 @ 11:11

  8. Enzyme, sind sowenig wie Hormone, Gene - gell? http://www.focus.de/gesundheit/videos/unheilbare-krankheit-plaque-ablagerungen-das-passiert-in-ihrem-gehirn-wenn-sie-an-alzheimer-erkranken_id_5507245.html

    Kommentar von Campo-News — 7. September 2017 @ 07:34

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter