Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




7. Juli 2005

Terror in London

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 11:12

Nach New York und Madrid folgte jetzt London

Mein Bericht aus Madrid -
Terror in Madrid
Zweiter Artikel
Die Radioreportagen kann ich nicht direkt verlinken, sie sind hier als Datei herunterzuladen - Campo in den Medien

Terroristen schlugen heute Morgen in London zu. Die Gelegenheit war günstig. Nach der “LIVE AIDS”-Hetze am Wochenende durch organisierte Veranstaltungen von faschistischen Rastafari-Sympathisanten, Drogenkonsumenten, linken Gruppen, Ökofaschisten und organisierten Politgangstern - allesamt auf dem Ticket scheinbarer Musikbegeisterung.

Sich dumm stellend ob der Ziele, ging die Fahrt gleich weiter nach Schottland, wo der Terror der Straße, auf der Straße begann. Das Milieu war, resp. ist, dasselbe.

Infolge dieser allgemeinen Kritik an den westlichen Werten, dürfen sich im Windschatten des Irrationalismus alle politischen Monster aufgerufen fühlen, noch eine Stufe höher zu schalten. Längst gibt es eine Interessenslage von Islamisten, linken und rechten Extremisten und Ökofaschisten.

Man behandle sie so wie die ETA: Ein Verbot muss her! Und ein politisches Betätigungsverbot für alle, die hier irgendeinen Zweifel an ihrer Gesinnung erkennen lassen.

Dieser perfide Anschlag folgte am Tag nach der Bekanntgabe des Sieges Londons bei der Bewerbung um die Olympischen Spiele 2012. Zufall?

Nichts passiert in Deutschland, nichts in Frankreich: Der Terror als Wahlhelfer der Linken und Islamisten-Verharmloser.

Ich traure mit den Opfer und den Angehörigen, wer aber dabei stehen bleibt und nicht endlich Taten folgen lässt, sollte sich jeglichen Kommentars enthalten.

TK

20 Kommentare »

  1. Z. B. aus dem Tagesschau-Forum: Mir will nicht aus dem Kopf warum sich George Bush gerade heute in Grossbriitannien aufhält undf der Anschlag gerade jetzt ereignet
    Zufall oder Kalkulation von wem auch immer ?!

    Jürgen Meyer

    Herr Meyer! Es ist infam was Sie da im neuen SED-Stil machen. Sie verwechseln hier bewusst Ursache und Wirkung und lancieren das Gerücht, die US-Administration habe das gemacht, so wie auch Aznar die Bomben in Spanien zündete, weil er abgewählt werden wollte, ja? Schändlich, Herr Meyer!

    Tanja Krienen

    Kommentar von Campo-News — 7. Juli 2005 @ 13:13

  2. Aufgeschnappt bei http://www.myblog.de/politicallyincorrect

    “Wer die Wahrheit nicht kennt, ist dumm. Wer die Wahrheit kennt, sie aber eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher.”
    (Berthold Brecht)

    “Islam heißt Frieden .”
    (Grünenchefin Claudia Roth)

    Kommentar von Campo-News — 7. Juli 2005 @ 14:10

  3. Halle (ots) - Der stellvertretende Vorsitzende der
    CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Bosbach, hat nach den
    Ereignissen von London eine politische Reaktion in Deutschland
    gefordert. „Wir müssen Schutzlücken schließen“, sagte Bosbach der in
    Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ (Freitag-Ausgabe). „Wir
    brauchen eine gemeinsame Anti-Terror-Datei aller Sicherheitsbehörden.
    Wir müssen das Anti-Terror-Zentrum in Berlin zusammenführen. Und wir
    brauchen eine neue Kronzeugenregelung. Der Staat soll wissen, was er
    weiß – und zwar sofort. Wenn er alles wüsste, was er weiß, wäre er
    schon sicherer.“ Einen völligen Schutz gegen Anschläge wie in London
    kann es Bosbach zufolge allerdings nicht geben. „Die Deutsche Bahn AG
    befördert pro Tag mehr Menschen als die Lufthansa in einem Jahr. Wenn
    wir hier kontrollieren würden, würden wir den gesamten Öffentlichen
    Nahverkehr zum Erliegen bringen. Die Politik kann in einer freien
    Gesellschaft nicht 100 Prozent Sicherheit garantieren. Aber das
    bedeutet im Umkehrschluss nicht, dass er nicht das tun sollte, was er
    tun kann.“

    Kommentar von Campo-News — 7. Juli 2005 @ 15:17

  4. Und was sagt die marxistisch - leninistische Partei SED dazu (bekanntlich waren ja die Kommunisten immer schon Pazifisten, gegen Gewalt… und so; nicht mal Blümchenpflücken traut man ihnen ernsthaft zu:

    Trauer und Verzweiflung über die Opfer der Anschläge in London
    vermischen sich bei mir aber auch mit der Wut über die Arroganz der
    Mächtigen in dieser Welt, die als G8-Gipfel im schottischen
    Gleneagles tagen.

    Sie halten die Macht in der Welt in den Händen – aber wie
    beschränkt ihre Macht ist, zeigen bereits die Bilder vom Tagungsort.
    Die Mächtigsten der Welt müssen ihre Macht hinter Stacheldraht,
    militärischen Absperrungen und Tausenden von Polizisten und Soldaten
    verschanzen. Die Bilder aus Gleneagles sind Bilder einer belagerten
    Festung.

    Es gibt nur eine sinnvolle Antwort: Gewaltlosigkeit. - Haltet
    inne, die Welt weiter zu zerstören, auszuplündern und mit Kriegen zu
    überziehen. - Haltet inne mit Bomben und Anschlägen unschuldige Leben
    zu vernichten. Gewalt ist keine Lösung.

    Der Kampf um eine andere Welt hat dann eine Chance, wenn er
    gewaltfrei und von vielen Menschen in aller Welt geführt wird. Meine
    Sympathie ist bei den gewaltfreien Demonstranten in Großbritannien,
    die dies symbolisieren.

    Eine andere Welt, ein anderes Europa kann nur gewaltfrei erkämpft
    werden. Gewaltfreiheit ist die Handschrift und Philosophie der Linken
    in Deutschland, in Europa und in der Welt.

    PDS

    Kommentar von Campo-News — 7. Juli 2005 @ 15:20

  5. Wir sehen, Gehrcke appelliert an die “Mächtigen der Welt” endich inne zu halten! Nach der Beschreibung der schottischen Festung, die auch nur das Resultat der Drohungen seines Mobs sind, sagt er, man solle mit Kriegen aufhören, und mit Bomben und Anschlägen keine unschuldigen Leben vernichten. Die Tat wird letztlich als Wirkung verkauft, - die Deckungsgleichheit der Argumente Al Quaidas bezüglich des Motivs der eigenen Anschläge (Krieg der USA) ist hier vollkommen dargestellt.

    Wann las man je etwas Perfideres?

    TK

    Kommentar von Campo-News — 7. Juli 2005 @ 15:25

  6. Die Unterschiede in der “geistig-moralischen Verfassung“ zwischen der “Euro-Amerikanischen“ Welt und der „Islamischen Welt“.
    ……..
    Bei uns die geistig-moralische Dekadenz:
    …….
    “Aussteigermentalität“ aus dem “Menschlichen Dasein“;
    Verzicht auf Weitergabe menschlichen Lebens.
    Verantwortungslosigkeit gegenüber der Nachkommenschaft.
    Beschäftigung mit drittklassigen Tätigkeiten
    unter Vernachlässigung erstrangiger Tätigkeiten.
    ……..
    Von all diesen “Fehlentwicklungen“ wird die “naturbelassene“ Islamische Welt nicht heimgesucht.
    …….
    Die Islamische Welt fühlt sich von unserer verkommen, dekadenten Lebensart angewidert (viele bei uns natürlich auch) , für die sie dann noch den wesentlichen, situationserhaltenden Grundstoff, das Öl, liefern soll!
    ……..
    Das Drama: Wir können uns zur Zeit nicht am eigenen Zopf aus diesem Sumpf herausziehen.
    Bush und Blair meinten dies ignorieren zu dürfen und wollten frivol die Schuld bei anderen suchen und auf diese einprügeln.
    …….
    Die Schöpfung, die Natur schenkt jedoch auf Dauer nicht der Dekadenz die Zukunft!

    Kommentar von Willi Eichholz — 7. Juli 2005 @ 18:51

  7. Sie haben Recht, die islamistische Welt ist uns überlegen: Teehaus-Herumsitzerei, Klitorisbeschneidungen, Anus-Penetrationen, perfide Lynchmethoden usw. - überall “Weltspitze”, wie man in der DDR sagte, wo Sie sicher herkommen.

    TK

    Kommentar von Campo-News — 7. Juli 2005 @ 19:26

  8. Alles unfasslich…

    Kommentar von hegelxx — 7. Juli 2005 @ 20:32

  9. Unseren gemeinsamen Feinden sei gesagt: Wir kriegen euch. Möge Gott euch gnädig sein, wir sind es nicht.

    Kommentar von Olaf Petersen — 8. Juli 2005 @ 07:49

  10. terror, führt zu terror
    http://www.theage.com.au/ffximage/2004/03/26/blair_gaddafi_2603.jpg

    Kommentar von sprechendes 䦦chen — 8. Juli 2005 @ 10:39

  11. Der Link funktioniert nicht, doch ich sehe da etwas von Blair und Gaddafi. Letzterer bekommt eine neue Chance, darüber kann man debattieren. Besser einer kommt so zur Vernunft, als dass man ihn mit Gewalt noch einmal bekämpfen muss, wie es die Amis gottlob mit einer Strafaktion machten.

    TK

    Kommentar von Campo-News — 8. Juli 2005 @ 11:21

  12. quote TK: “Sie haben Recht, die islamistische Welt ist uns überlegen: Teehaus-Herumsitzerei, Klitorisbeschneidungen, Anus-Penetrationen, perfide Lynchmethoden usw. – überall “Weltspitze”, wie man in der DDR sagte, wo Sie sicher herkommen.”

    Ist das eigentlich wirklich ihr ernst? und wenn ja, wie gelingen ihnen dinge wie atmen oder essen?

    Kommentar von europäisch-dekadenter jugendlicher, der von bin laden light verseucht wurde - oder so ähnlich — 8. Juli 2005 @ 20:16

  13. Atmen und essen muss ich nicht, ich bin nahezu transzendent, metaphysisch, Isis-Schwester usw. - das Chakra ist ständig bei mir, mein Sonnengeflecht retourniert beste Vorschläge auf dialektischer Ebene so, dass es jeden Tag darum bittet, ins Nirwana abgeschoben zu werden.

    Ich staune, wie Sie eine Beschreibung des islamischen Lebens so schön entkräftet haben.

    Und wie geht es ihnen so? TK

    Kommentar von Campo-News — 9. Juli 2005 @ 07:55

  14. ok, merke, daß es ihnen gut geht, mir auch.
    nur eine frage: warum sollte ich die beschreibung islamischen lebens entkräften, man muß ja nicht alles retournieren wie ihr dem nirwana so nahen sonnengeflecht.
    welchen sinn hat es außerdem, ihre traktate mit sachlichkeit zu kontern, jeder beharrt doch eh auf seiner meinung… um sich durch diese seite wirklich repräsentiert zu fühlen, muß man aber wirklich ganz fies und irre frustriert drauf sein… trotzdem nichts für ungut, manchmal ist hohles und dennoch unglaublich ernst gemeintes geschwurbel ja so ganz lustig und kurzweilig zu lesen, wie die mopo zum frühstück eben, björn.

    Kommentar von europäisch-dekadenter jugendlicher, der von bin laden light verseucht wurde - oder so ähnlich — 9. Juli 2005 @ 12:04

  15. Warum sollte man das nicht entkräften, wenn man über andere Meinungen lamentiert: man MUSS es entkräften, wenn man sich als Freund oder Verharmloser von Halbaffen/Islamisten outet. Dies: das gefällt mir nicht und: Dies gefällt mir nicht, ist doch megahohl, Freund! In der Sache habe ich noch nichts gehört!

    TK

    Kommentar von Campo-News — 9. Juli 2005 @ 12:28

  16. Vielleicht sollte Tanja Krienen einmal darlegen, wie sich das Anliegen, “westliche Werte” zu “verteidigen”, vereinbaren läßt mit gesinnungsterroristischen Allüren dergestalt, daß “ein politisches Betätigungsverbot für alle [her muss], die hier irgendeinen Zweifel an ihrer Gesinnung erkennen lassen”. Formulierungen wie diese sind Ausdruck nicht nur einer Instrumentalisierung von Terror-Opfern, sondern auch eines fundamentalen Unverständnisses der Unverzichtbarkeit freiheitlicher Normen und Prinzipien, deren Respektierung uns erst berechtigt, eine ethisch-moralische Überlegenheit gegenüber theokratischen Gewaltsystemen zu postulieren, wie sie auch der politische Islam propagiert.

    Wenn ich um die Opfer der Terroranschläge von London, Beslan, Madrid, Tel Aviv, Varvarin und New York trauere, so folge ich damit nicht einer Anordnung “antiterroristischer” Tugendwächter, denen es primär um die Einschränkun der Freiheitsrechte rechtschaffener Bürger (also der potentiellen TerrorOPFER) bestellt zu sein scheint und deren Gestus der moralischen Überlegenheit - nebenbei bemerkt - etwas darunter leidet, daß diese Leute in zwei oder drei der sechs genannten Fälle wie ein Grab geschwiegen oder gar plumpe Rechtfertigungen terroristischer Gewaltanwendung vorgebracht haben. Verurteile ich islamistische Expansionsbestrebungen, so handle ich in meiner staatsbürgerlichen Pflicht als Europäer, der die Freiheit liebt, und nicht aufgrund eines “politischen Mandats”, das zu verwerfen mich meines Rechtes auf politische Partizipation berauben würde. Die vorbehaltlose Identifikation der Sphären des Rechtes und der Politik mit der des Moralischen dokumentiert eine archaische Staats- und Gesellschaftsauffassung, die in einem tiefen Sinne “anti-westlich” ist, weil sie individuelle Freiheit lediglich als “Belohnung” für botmäßiges Verhalten des (aus welchem Grunde?) Rechtsunterworfenen zu fassen vermag.

    Wer beispielsweise nicht in der Lage ist, das widerwärtigste (nichtstaatliche) terroristische Verbrechen der jüngsten Vergangenheit – den Kindermassenmord von Beslan – als Verbrechen gegen die Menschheit zu verurteilen, ohne eine “menschenrechtlich” motivierte Kritik an der russischen Regierung “nachzuschieben”, hat sich als Verfassungsfeind politisch diskreditiert; solange er (mangels Empathie) SCHWEIGT (anstatt die Opfer durch Relativierungsversuche zu verhöhnen), macht er sich allerdings nicht strafbar und verdient daher auch kein “politisches Betätigungsverbot”.

    Kommentar von Digenis Akritas — 10. Juli 2005 @ 15:38

  17. Die Schuld der spanischen Sozialisten -
    http://wasteland.blogg.de/eintrag.php?id=98

    Kommentar von Campo-News — 12. Juli 2005 @ 08:39

  18. “Sascha Vetterle” lügt: “Als bei den Anschlägen vom 9.3.2004 in Madrid Hunderte Menschen starben, knickte der durch die Anschläge ins Amt gebombte Zappatero vor den Terroristen ein. Er unterwarf sich völlig den Forderungen der islamischen Fundamentalisten und zog in kürzester Zeit alle spanischen Truppen aus dem Irak ab. Mit diesem Akt der Unterwerfung unter den Willen und die Macht von al-kaida setzte Zappatero ein unverantwortliches Fanal. Er signalisierte damit Osama bin Laden und Co., dass sie die richtige Strategie verfolgen.”

    Tatsache ist: Bereits VOR dem terroristischen Anschlag gegen die Bürger Madrids vom 11.3.2004 hatten die spanischen Sozialisten (ungeachtet der Beteiligung der Regierung Gonzales am völkerrechtswidrigen Angriff auf Jugoslawien 1999) publikumswirksam das völkerrechtswidrige Handeln der Aznar-Regierung vor, während und nach der militärischen Invasion des Irak angeprangert und befanden (und befinden) sich in diesem Punkt stets im Einklang mit der Mehrheit der spanischen Nation. Wer ungeachtet dessen im Zusammenhang mit dem überfälligen Abzug der spanischen Besatzungstruppen aus dem Irak, der bedauerlicherweise erst aufgrund einer konservativen Wahlniederlage sich vollzog, von einem “unverantwortlichen Fanal” faselt, redet dem Terrorismus das Wort: Er freut sich (klammheimlich oder offen) über jede Bombe, die in Madrid, London oder demnnächst vielleicht in Warschau gezündet wird, weil diese die US-Verbündeten moralisch dazu verpflichte, ihre Hilfstruppen im Irak zu belassen, andernfalls ihnen zur Last gelegt werden kann, Bin Ladins Weggefährten zu sein.

    Kommentar von Digenis Akritas — 12. Juli 2005 @ 22:11

  19. http://www.focus.de/politik/ausland/manchester-19-tote-und-50-verletzte-nach-explosion-bei-ariana-grande-konzert_id_7167140.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Mai 2017 @ 07:36

  20. Klaus Kelle spricht richtigerweise von Kreaturen http://www.focus.de/politik/experten/kelle/terror-in-manchester-was-sind-das-bloss-fuer-kreaturen-die-den-tod-von-kindern-planen_id_7168681.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Mai 2017 @ 13:59

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter