Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




4. Mai 2007

Fragen Sie Frau Krienen: Was sollen wir mit den dünnen Models machen?

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 18:17

Sprechstunde Nr. 17

 

Seit ich denken kann,
Denk ich nur daran,
Und ein Wunsch beseelet allein
All mein Leben
Und all mein Streben:
Ich wollte immer schon ein Mannequin sein

Reinhard Mey, 1973

Oh oh oh zum Donnerwetter
Alle Leute werden fetter
Ein jeder ein Versager ist
Der heut´ noch was Fettes frisst
Wer heut noch als Hemd rumläuft
Wenig isst und wenig säuft
Mit schlanken Frauen sich lässt ein
Verachtet man als armes Schwein

Insterburg & Co, 1970

 

Dr. Deisler: Guten Tag Frau Krienen

 

TK: Haben Sie mich erschreckt. Tag. Können Sie nicht anklopfen? Außerdem habe ich heute keine Sprechstunde.

 

Dr. Deisler: Verzeihen Sie Teuerste.

 

TK: Lassen Sie das Gesülze und reden Sie Klartext.

 

Dr. Deisler: Ja aber es ist eilig, wir haben nämlich einen Notfall.

 

TK: So? Was soll der Alarmismus? Bestimmt ist nur wieder irgendein Zufall eingetreten, der nur zum Problem wird, weil die Leute nicht wissen wie man wissenschaftlich den Begriff des Zufalls definiert, und diesen – und zwar deshalb – immer mit dem Schicksal gleichsetzen. Spreche er.

 

Dr. Deisler: Es steht ein Model draußen.

 

TK: Ein Model? Müssen wir denn wirklich jede Medien-Sau hier besprechen?

 

Dr. Deisler: Es ist aber sehr dünn.

 

TK: Wie dünn?

 

Dr. Deisler: Ziemlich dünn.

 

TK: Dann rein damit, bevor es draußen erfriert. Es hat nämlich einen Uterus.

 

Dr. Deisler: Wie bitte?

 

TK: Einen Uterus! Sie frieren immer so schnell an Händen und Füßen, weil der vom Körper geschützt wird. Menschenskind Doktor, das müssen SIE doch wissen.

 

Dr. Deisler: Äh…ich hol sie mal.

 

Tritt ein

li-si.jpg

 

 

Nur eine typenähnliche Abbildung – und von hinten, weil sie nicht erkannt werden will.

 

M: Guten Tag.

 

TK: Hi! Wie heißt du?

 

M: Marie.

 

TK: Und dein Alter?

 

M: Hans-Peter.

 

TK: Was?

 

M: Der heißt Ha…

 

TK: Nein, nein. Dein Alter?! Jahre, verstehst du?

 

Marie: Ach so. 17.

 

TK: Das habe ich mir gedacht. Hast du schon einen Freund?

 

M: Ja.

 

TK: Fein, ich beneide dich. Hoffentlich nehmt ihr keine Kondome!?

 

M: Nein, warum auch?

 

TK: Gut so. Kennst du B- Tight:

„Du benimmst dich wie ne Bitch!
Es ist mit Sicherheit kein Zufall das du zerbrichst!

Ich geb’n Fick auf Kondome! Ich bumse ohne!

Der Neger! Yeah! B-Tight, Sido und Calle!
Kommt ruhig mit hundert MC’s! Wir nageln sie alle!

 

M: (lacht laut) Ja, ganz schön hart.

 

TK: Ja, aber wenigstens nicht…hätte fast was gesagt.

 

M: (lacht noch lauter, kickst, schrillt)

 

TK: Ahem. Be quite, please. Nun, du bist ziemlich dünn. Hast du ein Problem damit?

 

M: Nein, wieso?

 

TK: Hast du abgenommen, weil dieser tendentiell negroide Schwule mit partieller Zugführermentalität von Frau Klum dich beeinflusst hat?

 

M: (kichert) Nee, der ist mir auch viel zu doof.

 

TK: Gut so. Lass dich von diesen Modemachern, Stylisten - die vor allem selber eine Beratung nötig hätten - Fotographen und Moderatoren nicht kirre machen. Deren Ästhetikideal ist die Rache dafür, dass sie nicht das verkörpern, was du bist.

 

M: Ich mache jedes Mal drei Kreuze wenn ich diese nervösen Plappermäuler hinter mir habe.

 

TK: Hm, du scheinst gesunde Instinkte zu haben. Wie bleibst du so dünn und was ist es das dich antreibt?

 

M: Weiß nicht. Ich finde mich schön so. Ich verzichte nur auf fettes Fleisch, zuviel Zucker und Alkohol. Außerdem treibe ich Sport. Ich bin von Natur aus recht schlank. Es wäre total anstrengend wenn ich mich dick fressen müsste. Finden Sie es schlimm, wenn Mädchen so dünn sind?

 

TK: Iwo, aber man soll es nicht übertreiben und grundsätzlich gilt, dass der der wenig isst, deutlich länger lebt. Aber was du sagst, hört sich ganz gut an, ich mache es gar nicht anders. Merkwürdig, dass dieselbe Bundesregierung, die zu den Hormonbehandlungen von Kindern und die desorientierende AIDS-Industrie zum Abtötung normaler Sexualität schweigt, in persona der – was sonst - ehemalige Religionslehrerin Klöckner eine Kampagne lostritt, da angeblich 400 000 Mädchen und Frauen magersüchtig seien. Mir fallen zwar eher die Millionen viel zu dicker Frauen auf, aber das ist wohl der Wahrnehmungsunterschied zwischen kalkulierten Hysterikern und den wenigen Verstandesmenschen, die dieser Republik in ihrem dramatischen Zerfallsprozess noch verblieben sind.

 

M: Das ist Politik, davon verstehe ich nichts.

 

TK: Davon verstehen auch die nichts, aber der schwarzerische Auftrag, dem sich diese Regierung verpflichtet fühlt, schafft Fakten, wo immer sich ein Hinterzimmer dafür eignet. Jedenfalls: Bei drei toten Models weltweit, bei denen außerdem wahrscheinlich eine Reihe Faktoren zusammenkamen, ist es abstrus so einen Wind zu machen. Da gibt es ca. 1001 wichtigerer Probleme. Man braucht wieder einen Schuldigen, anstatt aber Klum und Co dort KULTURPOLITISCH zu kritisieren wo es notwendig wäre, wird eine Kampagne mit manch düsteren Motiven gestartet. Im Übrigen ist es der letzte Versuch der Weigerung, sich einzugestehen, dass ihre 14jährigen Töchter körperlich und mental dort stehen, wo sie vor drei Jahrzehnten mit 18 standen. Die Repression, geboren aus dem Hass der Zuspätgeborenen, wird also noch zunehmen.

 

M: Ist das alles kompliziert!

 

TK: Ach, halb so wild, wenn man es einmal begriffen hat. Was aber ist mit dir? Wie groß bist du und wie schwer?

 

M: 1,76 und 58 Kg.

 

TK: Hm, das geht doch eigentlich. Ein Kilo weniger nach dem Body-Maß-Index, und sie werden dich demnächst selektieren. Das erinnert mich an ein Gedicht, welches ich schon vor drei Jahren schrieb, als Frau Merkel der Türkei eine „privilegierte Partnerschaft“ feilbot:

Vergangenes geht, doch Deutschland, das steht
Das zittert und bebt, doch wenn etwas lebt,
Dann wird’s maltraitiert, rasiert, ausradiert
Abgeschmiert, lädiert, personifiziert
Wird diszipliniert, jetzt gar plastiniert
Polarisiert und auch fotographiert
Solang´ drangsaliert bis sich gar nichts mehr rührt
Zuletzt wird dann alles schnell ab und geführt.

Denn wir Deutschen sind schon privilegiert
Auch wenn mancher nicht weiß, wie`s geschrieben wird
Auch wenn mancher nicht weiß, wie man sich dann fühlt
Auch wenn mancher bald glaubt, er wird weggespült
Auch wenn mancher schon brav vom Weihnachtsmann träumt:
Wir leben im Zustand, den jeder versäumt!

 

M: Verstanden hab ich das nicht, aber es klingt lustig.

 

TK: Manchmal kann einem der Spaß vergehen (senkt den Kopf, blickt zu Boden).

 

M: Oh, Sie nehmen das Leben zu ernst. Geht es ihnen nicht gut?

 

TK: Ach, es geht schon. Außerdem hat Richard Hülsenbeck einmal gesagt, man solle einen Psychologen nie fragen, wie es ihm ginge – das würde die Verhältnisse auf den Kopf stellen, und wer mag das schon?! Aber danke für den Versuch der Aufheiterung.

 

M: Gern geschehen.

 

TK: Ich nehme übrigens auch gerade wieder ab, aber so diszipliniert wie du bin ich nicht. Meine Beine bleiben auch so dünn, da kann ich essen wie ich will, und mit dem Bauch habe ich aus biologischen Gründen ein paar Probleme.

 

M: Aus biologischen…

 

TK: Äh, ja, vergiss es.

 

M: Jeder hat so seine Schwächen. Letztes Jahr im Ferienlager hatten wir mal eine, die schnarchte so laut, dass sie draußen schlafen musste. Die war aber auch so was von dick (lacht).

 

TK: (laut auch): Jaja, die Dicken. Sind ja auch nur Menschen und ich möchte auch ihnen nicht vorschreiben was sie essen sollen, könnte ihnen nur freundlich dies und das raten. Gut, dann gebe ich dir noch einen Artikel von mir dem Weg, der schon im vergangenen Jahr dort entstand, wo die neue Kampagne gegen das Leben ihren Anfang nahm: In Spanien. Auf jeden Fall bist du ja völlig unauffällig und kannst so weiter machen, so fern du so bleibst, wie du bist.

 

M: Versprochen. Ehrlich.

 

TK: Dann zisch ab. Und viel Erfolg.

tk1011.JPG

tk1012.JPG

 

 

 

 

14 Kommentare »

  1. Sehr witzig, da muss ich kaum noch die Titanic-online heimsuchen!

    Zur Eingangsfrage: Wir verkaufen denen ganz viele Drogen und werden dann reich!

    Nebenbei kann man ja auch Sex haben…

    Kommentar von hegelxx — 11. Mai 2007 @ 11:36

  2. Und ich fordere eine Mindestgröße für Politikerinnen von 1,68 und einen IQ von 120.

    In einer einzigen Meldung kommen vor:

    Maßnahmenpaket

    gefordert

    sollte sich schleunigst

    Selbstverpflichtung

    gefordert II

    Werbeverbot

    verboten

    kritisierte…ärgerlich…Werbung für McDonald’s…suggeriert…ist geradezu schizophren..befeuert..knallhartes Geschäft…

    Man ist befugt zu behaupten, das Zentralkomitee der SED habe dieses Thema liberaler gehandhabt.

    Kommentar von Campo-News — 12. Dezember 2007 @ 11:45

  3. Das Ergebnis: Je mehr ein Mensch auf die Waage bringt, desto weniger scheint sein Gehirn zu wiegen. Bestimmte Schlüsselareale waren bei den übergewichtigen Menschen gegenüber dünneren Vergleichspersonen um vier Prozent verkleinert; bei den extrem fettleibigen war der Schwund sogar doppelt so groß.

    Von einer “schweren Gehirndegeneration” spricht Thompson. Gerade der Frontallappen, der für das Planen zuständig ist, sei betroffen. Geschrumpelt waren aber auch Teile des Scheitellappens und der Hippocampus.

    Das Gehirn wird im Alter kleiner, das ist leider normal, aber der Schwund (”Atrophie”) lief bei den korpulenten Probanden viel früher und schneller ab. “Das Gehirn der übergewichtigen Menschen sah 8 Jahre älter aus als das Gehirn der dünnen”, sagt Thompson, “und bei fettleibigen Leuten sah es sogar 16 Jahre älter aus.”

    Der Befund liefert eine biologische Erklärung für ein Phänomen, das Psychologen bereits in vielen Verhaltenstests aufgefallen ist: Dicke tun sich, besonders im Alter, mit Gedächtnis-, Knobel- und Denkaufgaben merklich schwerer als normalgewichtige Altersgenossen.

    Doch scheint Fettleibigkeit nicht nur das geistige Leistungsvermögen zu vermindern; sie macht das Gehirn offenbar auch anfällig für Erkrankungen.

    Kommentar von Campo-News — 9. Oktober 2009 @ 12:27

  4. Ganz anders würden die Reaktionen freilich ausfallen, wenn ich und ein paar Redakteure der „Jungen Freiheit“ mit entblößtem Unterkörper in die Emma-Redaktion stürmen würden, um dort gegen die Frauenquote zu demonstrieren.

    Aber mal ehrlich: Irgendwie zeigen die „Protestformen“ dieser sogenannten „Frauenrechtsgruppe“ doch nur, in welchem geistigen Verrottungsprozeß sich die moderne Form des Feminismus befindet. - http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M59445deb0f3.0.html

    Kommentar von Campo-News — 31. Mai 2013 @ 08:50

  5. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/magersucht-warum-erkranken-menschen-an-anorexie-a-979071.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Juli 2014 @ 13:25

  6. Dicke sind jetzt eine Rasse - http://www.focus.de/panorama/welt/nur-noch-kleine-dicke-maedchen-mit-dieser-antwort-haette-ein-fluggast-nicht-gerechnet_id_4426979.html

    Kommentar von Campo-News — 24. Januar 2015 @ 12:23

  7. Konservative Politikerin gleich doof, das zeigt sich hier wieder. Einsprüche ja, wegen des überzogenen Eventcharakters, aber sonst typisch - http://www.bild.de/unterhaltung/tv/germanys-next-topmodel/gehoert-ins-off-ein-zwischenruf-von-politikerin-katherina-reiche-40948670.bild.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Mai 2015 @ 10:23

  8. Oje, der Wieczorek-”Feminismus” wird nun auch hier salonfähig? Die Klumpsche Art der Darstellung mag man kritisieren, doch wer gleichzeitig optische Kriterien kriminalisiert, erweist sich als schlechter Psycholog´. Wie alle, die sich Feminsitin schimpfen…. http://www.rolandtichy.de/meinungen/das-ist-frauengewalt/

    Kommentar von Campo-News — 8. Februar 2016 @ 16:17

  9. Sadiq Khan, der selbst zwei Töchter im Teenager-Alter hat, sagte, er sei besorgt über Werbung, wegen der Frauen sich “für ihre Körper schämen.” http://www.huffingtonpost.de/2016/06/14/london-werbung-_n_10456426.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2016 @ 07:32

  10. Was die Scharia mit westlichem Feminismus verbindet http://www.focus.de/politik/experten/bkelle/sexistische-werbung-toll-scharia-und-feminismus-finden-endlich-gemeinsame-linie_id_5636348.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Juni 2016 @ 05:41

  11. Fragen Sie Frau Krienen! Zwischen 2005 und 2007 unterhielt ich auf meinem Blog eine virtuelle Fragestunde in 17 Abteilungen; die letzte befasst sich mit der Hysterie um dünne Models. An den gestrigen Beitrag anknüpfend, lege ich gern noch einmal nach. Ach ja: Kernstück dieser Fragestunde waren meine dialektisch-didaktischen Gespräche mit dem weltbekannten, wenngleich wenig berühmten Dr. Deisler, eigentlich Prof. Deisler, aber er gleich einem scheuen Reh und darum -

    Kommentar von Campo-News — 16. Juni 2016 @ 07:59

  12. Nebensächlich oder - http://www.focus.de/gesundheit/lexikon/krankheiten/adipositas-ursachen-symptome-behandlung_id_4405282.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Juli 2016 @ 14:12

  13. Immer dasselbe, während die Fetten unüberseh die Bürgersteige beherrschen - http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/verdacht-auf-essstoerungen-wie-familie-und-freunde-helfen-koennen-a-1106078.html

    Kommentar von Campo-News — 5. August 2016 @ 05:54

  14. Wie irre ist das Ganze? http://www.huffingtonpost.de/2016/08/25/frau-selfie-umkleide_n_11700608.html

    https://www.focus.de/familie/der-kampf-gegen-sich-selbst-man-versucht-mir-die-existenz-abzusprechen-nicole-jaeger-erzaehlt-was-es-bedeutet-anders-zu-sein_id_8324071.html

    Kommentar von Campo-News — 26. August 2016 @ 04:14

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter