Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




16. Juni 2006

Bergens Köpfe

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 19:44

„Bush ist der wahre Täter“, sagt Opfer-Vater Michael Berg, und zeigt, dass er seinen Kopf nicht unbedingt benötigt.

Von Tanja Krienen

„Ein Fernsehjournalist des Senders ABC weckte mich um 4.37 Uhr mit der Nachricht auf. Ich dachte, ‘ihr Schweine, jetzt habt ihr noch einen Menschen getötet’. Jeder wollte, dass ich mich über den Tod Sarkawis freue, doch ich war sehr traurig darüber, wie ich es über den Tod eines jeden Menschen bin. Seine Familie und seine Freunde werden ebenso trauern, wie wir um Nick getrauert haben.“

Michael Berg, der Friedensberg, der Soldatenzwerg

Bergens Köpfe

Vater Berg hat einen Kopf. Der Kopf macht „tropf“. Vater Bergs Sohn hatte auch einen Kopf. Der tropfte plötzlich ab. Als Sohn Berg seinen Kopf verlor, verlor Vater Berg ihn auch. Zumindest den Verstand. Falls er je einen hatte.

Wir wissen nun: Michael Berg hat Kinder in die Welt gesetzt, damit sich diese abschlachten, nicht impfen, nicht schützen, nicht bewaffnet lassen. Als sein Sohn Nicholas – vermutlich von dem nun getöteten Terroristen Sarkarwi selbst - nach mehrwöchiger Geiselhaft enthauptet wurde, empfand er wohl ein großes versöhnendes Gefühl, sprach er doch nun von einer „Tragödie“, als man jetzt den Mörder eliminierte. So ist das, wenn die Herrscher den Geknechteten das Machtgefälle so einbläuen, auf dass sie es selbst adaptieren und die eigene weiche Kehle hinhalten, als höchsten Genuss sadomasochistischer Selbstzerfleischung.

Vater Berg ist ein langjähriger „Kriegsgegner“, zumindest jener Kriege, die geführt werden, um ihn leben zu lassen. Gegen die Kriege, die andere führen um ihn zu schlachten, besitzt er jene Gleichgültigkeit, die alles gleich gültig setzt, Hauptsache: es ist Frieden und Gleichheit. Opfer in den eigenen Reihen sind selbst verschuldet. Wie für die Erderwärmung, Heuschrecken und zuviel Kopfweh nach dem guten roten Wein, sei Präsident Bush auch an der Köpfung seines Sohnes schuld.

Jetzt hat Vater Berg Angst, denn die Rachegelüste, die seinen Sohn umgebracht hätten(!), würden sich nun fortsetzen und verstärken. Nach Sarkawis Tod habe er „doppelt schlechtes Gefühl“. Berg lehnt jede Rache ab. „Der Tod eines jeden Menschen ist eine Tragödie“ greint Vater Berg, und wir erleben uns in Gedanken Messer wetzend ihn zu schrecken, auf das sein Kopf, den er noch besitzt, obwohl man diesen Zustand eher seinem Sohn wünschen würde, in Gefahr geriete.

O.-Ton M. Berg:

FOCUS Online: Sie glauben also, dass es nicht Sarkawi war, der Ihrem Sohn die Kehle durchgeschnitten hat?

Berg: Ich weiß es nicht. Vielleicht war es Sarkawi, vielleicht ist Sarkawi schon lange tot und war irgendwo auf Eis gelegen, um jetzt der Öffentlichkeit präsentiert zu werden, zu einer Zeit, in der Bushs Popularität am Tiefpunkt ist. Vielleicht hat es Sarkawi nie gegeben.

FOCUS Online: Haben Sie noch Hoffnung für das Land?

Berg: Ja. Wir müssen sofort alle unsere Soldaten aus dem Irak abziehen. Jetzt sofort. Dann hört dieses Morden auf. Alle ausländischen Soldaten sollten aus dem gesamten Nahen Osten verschwinden. Vielleicht dauert es eine oder zwei Generationen, 60 oder 80 Jahre, aber ich bin der festen Überzeugung, dass dann der Hass ausgestorben ist.

FOCUS Online: Es ist wohl müßig zu fragen, was Sie von Präsident Bushs Irakpolitik halten…

Berg: Bush ist der wahre Täter. Ich denke, es wäre am besten, wenn er seines Amtes enthoben würde. Es gibt doch diese Austauschprogramme für Highschool-Schüler, bei denen sie für einige Zeit in anderen Kulturen leben. So etwas sollte Bush tun. Er sollte einige Zeit im Sudan leben, in einer Hütte mit fünf Möbelstücken. Er sollte eine Meile zum nächsten Trinkwasser laufen müssen und auf dem Boden schlafen. So könnte er geheilt werden. Es ist noch nicht zu spät für ihn.

FOCUS Online: Warum kandidieren Sie bei der bevorstehenden Kongresswahl in ihrem Wahlbezirk im US-Bundesstaat Delaware für die amerikanischen Grünen?

Berg: Als Nick getötet wurde, wurde mir klar, dass ich nichts mehr zu verlieren habe.

Wir alle haben also, wie wir lasen, sehr viel zu verlieren, wenn wir die Grünen wählen. Und wenn Bush eines Tages zu Darwin, statt zu Gott findet, wird es sogar weniger als 60 bis 80 Jahre dauern, dass der Hass ausstirbt.

8 Kommentare »

  1. Ich bin poaitiv überrascht über diesen Beitrag.

    Kommentar von miek — 17. Juni 2006 @ 05:27

  2. Daran kannst du sehen, wie du - Gerüchten und falschen Zeugnissen folgend - in eine Wahrnehmshalluzination gerietest. Ich schreibe über dererlei IMMER so.

    Kommentar von Campo-News — 17. Juni 2006 @ 08:58

  3. Ergänzung

    Kommentar von Campo-News — 18. Juni 2006 @ 13:29

  4. Hallo Tanja,

    Ich hab das elende Geschwurbel dieses Vaters auch irgendwo gelesen, ich konnte es nicht glauben.

    @ Miek,

    Tanja ist keine Antisemitin.

    Aber es scheint ja heutzutage kompensatoricher Modus zu werden, Antisemiten zu erfinden, wenn man seine Antisemiten-Aufdeckungsquote noch nicht erreicht hat.

    Erik

    Kommentar von Erik — 25. Juni 2006 @ 13:22

  5. Es ist natürlich schlichtweg erfundener Blödsinn, wenn behauptet wird, ich sei “antisemitisch”. Dasselbe Milieu, dieselben Leute, haben noch vor 1 1/2 Jahren eine Lesung von mir in Berlin mit dem gegenteiligen Argument, ich sei “antiarabisch” verhindert. Wie sie es brauchen, so lügen sie es herum. Sie sind überhaupt unfähig zwischen irgendwas mit Argumenten zu diffenrenzieren. Ihre Verlautbarungen haben Stürmer-Charakter und sind für ein ähnliches Publikum gedacht, erdichtet, hagagalilt. Gesichtslose Narren kantonseperatistischer Verirrungen… TK

    Kommentar von Campo-News — 25. Juni 2006 @ 18:54

  6. http://europenews.dk/de/node/67917

    Kommentar von Campo-News — 25. Mai 2013 @ 11:06

  7. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/erziehung_zur_interkulturellen_kompetenz_der_schwaechere_gibt_nach

    Kommentar von Campo-News — 21. November 2014 @ 07:56

  8. Der Getötete tue ihr leid, sagt die Mutter des Angegriffenen - http://www.focus.de/politik/deutschland/terrorverdaechtiger-war-zunaechst-ruhig-amri-rief-polizisten-bastarde-polizei-schildert-was-genau-in-mailand-geschah_id_6399379.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Dezember 2016 @ 17:05

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter