Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




6. April 2006

Primavera y Independencia

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 15:24

Frühling und Independencia (der Name unserer Finca)

I got cotton in the bottom land
It’s up and growin’ and I got a good stand
The corn is yellow and the beans are high
The sun is hot in the summer sky
The work is hard til layin’ by
Layin’ by til pickin’ time
Layin’ by til pickin’ time

Johnny Cash

Seit rund vier Wochen dominiert der Frühling – die Bilder entstanden Ende März.


Das Schönste: Die Kirschblüte mit dem dazu gehörenden Brummen unzähliger Bienen. In diesem Jahr blüten zum ersten Mal die kleinen Bäume, die wir vor vier Jahren nach dem Kauf der Finca pflanzten (hier ist jedoch ein „alter Baum“ zu sehen.


Nach der Oliven-Ernte muss demnächst unbedingt der Traktor ran um den Boden zu bearbeiten.



Außenliegender und nicht eingezäunter Grundstücksteil

WIDE OPEN ROAD
(Johnny Cash)
« © ‘55 House Of Cash, BMI »

Well you said you had enough you said that you were leavin’
I said shove off honey baby I ain’t grievin’
Pack your bags and pull out this evenin’ there’s a wide open road
Early this morning you where nowhere about

And so I searched the town but you had done pulled out
I looked north east and west and then a leading south I saw a wide open road
There’s a wide open road it’s leadin’ south from my abode
If you stick around and turn your damper down there’s a wide open road
[ guitar ]
Well the reason I was lookin’ for you all over town
Was to tell you that your kitty cat was still around
And you left your wedding ring when you went down that wide open road
If you gonna stay away then honey let me know

How to cook hot biscuits how to roll a dough
Everything’s gone crazy since I told you to go down that wide open road
There’s a wide open road and baby I want you to know
You can look down south you can turn back home and there’s a wide open road

COUNTRY BOY
(Johnny Cash)
« © ‘57 House Of Cash, BMI »

Country boy ain’t got no shoes country boy ain’t got no blues
Well you work all day while you’re wantin’ to play
In the sun and the sand with a face that’s tan
But at the end of the day when your work is done you ain’t got nothin’ but fun
Country boy ain’t got no ills country boy don’t owe no bills
You get a wiggly worm and then you watch him squirm
While you put him on a hook and you drop him in a brook
And of everything’s gonna turn out right you’re gonna fry fish tonight
Country boy you’re lucky free country boy I wish I was you and you was me
[ guitar ]
Country boy got work to do country boy in the morning dew
You gotta cut the weeds you gotta plant the seeds
There’s many a row you know you gotta hoe
But when it’s quittin’ time and your work is through there’s a lot of life in you
Country boy got a shaggy dog country boy up a holler log
Well he comes in a run when you pick up your gun
And with a shell or two and your dog and you
When you get your rabbit you’ll skin his hide he’s gonna be good fried
Country boy you got lots to lose country boy how I wish I was in your shoes

NEW MEXICO
(Leon Lambson - Johnny Johnson)
« © ‘55 Acuff-Rose Music, BMI »

It was in the town of Griffin the year was ‘83
It was there an old cowponchar stepped up and said to me
How do you do young fellow and how would you like to go
And spend a pleasant summer out in New Mexico

I’ll furnish you good wages your transportation too
It you will but go with me one summer season through
But if you should get homesick and back to Griffin go
Then I’ll furnish you no horses from the hills of Mexico

We left the town of Griffin in the merry month of May
When all the world was lovely and everything was gay
With saddles on our horses marchin’ onward we did go
Until we reached Abiquiu out in New Mexico

It was there our pleasures ended and our troubles they began
The first tale storm fell on us those cattle how they run
Through all the thorns and thistles us cowboys had to go
While the Indians watched upon us out in New Mexico

Well when the drive was over the riders would not pay
To all you happy people this much I have to say
Go back to your friends and loved ones tell others not to go
To the God forsaken country they call New Mexico

JOHNNY CASH LYRICS

“The Rebel-Johnny Yuma”

Johnny Yuma was a rebel
He roamed through the west
Did Johnny Yuma, the rebel
He wandered alone

He got fightin’ mad
This rebel lad
He packed no star
As he wandered far
Where the only law
Was a hook and a draw
The rebel, Johnny Yuma

[Repeat 1st verse]

He searched the land
This restless lad
He was panther quick
And leather tough
If he figured that
He’d been pushed enough
The rebel, Johnny Yuma

[Repeat 1st verse]

Fightin’ mad
This rebel lad
With a dream he’d hold
‘Til his dyin’ breath
He’d search his soul
And gamble with death
The rebel, Johnny Yuma


BOY NAMED SUE

My daddy left home when I was three,
And he didn’t leave much to Ma and me…
Just this old guitar and an empty bottle of booze.
Now, I don’t blame him cause he run and hid,
But the meanest thing that he ever did
Was before he left, he went and named me ‘Sue’.

Well, he must o’ thought that is was quite a joke,
And it got a lot of laughs from a’ lots of folk.
It seems I had to fight my whole life through.
Some gal would giggle and I’d get red,
And some guy’d laugh and I’d bust his head.
I tell ya, life ain’t easy for a boy named ‘Sue’.

Well, I grew up quick and I grew up mean,
My fist got hard and my wits got keen.
I’d roam from town to town to hide my shame.
But I made me a vow to the moon and stars
That I’d search the honky-tonks and bars,
And kill that man that give me that awful name.

Well, it was Gatlinburg in mid-July
And I just hit town, and my throat was dry.
I thought I’d stop and have myself a brew.
At an old saloon on a street of mud,
There at a table, dealing stud,
Sat the dirty, mangy dog that named me ‘Sue’.

Well, I knew that snake was my own sweet dad
From a worn-out picture that my mother’d had,
And I knew that scar on his cheek and his evil eye.
He was big and bent and gray and old,
And I looked at him and my blood ran cold,
And I said: “My name is ‘Sue!’ How do you do! Now you gonna die!”

Well, I hit him hard right between the eyes,
And he went down, but, to my surprise,
He come up with a knife and cut off a piece of my ear.
But I busted a chair right across his teeth
And we crashed through the wall and into the street
Kicking and a’ gouging in the mud and the blood and the beer.
I tell ya, I’ve fought tougher men,
But I really can’t remember when,
He kicked like a mule and he bit like a crocodile.
I heard him laugh and then I heard him cuss,
He went for his gun and I pulled mine first,
He stood there lookin’ at me and I saw him smile.

And he said: “Son, this world is rough,
And if a man’s gonna make it, he’s gotta be tough,
And I know I wouldn’t be there to help ya along.
So I give ya that name and I said good-bye.
I knew you’d have to get tough or die,
And it’s that name that helped to make you strong.”

He said: “Now you just fought one hell of a fight,
And I know you hate me, and you got the right
To kill me now, and I wouldn’t blame you if you do.
But ya ought to thank me, before I die,
For the gravel in ya guts and the spit in ya eye
Cause I’m the son-of-a-bitch that named you ‘Sue’.”
I got all choked up and I threw down my gun
And I called him my pa, and he called me his son,
And I come away with a different point of view.
And I think about him, now and then,
Every time I try and every time I win,
And if I ever have a son, I think I’m gonna name him
Bill or George!
Anything but sue! I still hate that name!

Shel Silverstein

9 Kommentare »

  1. Wie beneidenswert, Tanja, dass bei dir schon der Frühling Einzug gehalten hat,

    hoffentlich mit blauem Band und titanic und ohne diesen Jungschnösel DiCaprio,

    aber nein, du bleibst ja doch extrem vernünftig und sprichst von Johnny Cash!

    Kommentar von hegelxx — 7. April 2006 @ 07:14

  2. -

    Kommentar von Campo-News — 7. April 2006 @ 07:31

  3. Weit enfernt von “Melancholie”,

    als sei das nicht mein Dauerzustand, werte Tanja,

    habe ich noch gedacht: “Was meint sie bloss mit dem “Bären”… das Klischee kann ich nicht erfüllen, höchstens das mit dem “Schatten”…

    aber dann ist mir das Nachdenken auch vergangen, denn ich bin ja “frauenfeindlich!”

    Saludos. Vorläufig bin ich aber der Ansicht, dass Frau Berg eine ganz furchtbar “Nette” ist, die überhaupt niemand auf dieser Welt beleidigen darf! (Was du nun auch garantiert nicht getan hast!)

    Kommentar von hegelxx — 7. April 2006 @ 12:13

  4. “Castro hat Kennedy zuerst erwischt”

    Wer hat JFK ermordet - Außerirdische, George Bush senior, Spielhallenbesitzer oder die CIA? Die ARD liefert in einer Dokumentation eine spektakuläre Spur nach Kuba.

    Bitte nicht umschalten: Die neunzig Minuten, die Regisseur und Grimme-Preisträger Wilfried Huismann in drei Jahren Recherche für den WDR zusammengeschnitten hat, sind sensationell (ARD, Freitag, 6. Januar, 21.45 Uhr).

    Die Theorie ist alt, nach der Fidel Castro und sein Geheimdienst Grupo dos, G-2 genannt, den jungen US-Präsidenten auf dem Gewissen haben. Neu sind die Beweise: Mehrere Hauptdarsteller von damals erzählen vor der Kamera, wie und warum der Kennedy-Mörder Lee Harvey Oswald von den Kubanern angeworben wurde und warum Washington damals Fidel Castro geschützt hat, obwohl die Regierung genau wußte, dass Oswald im Sold der Kubaner stand. Viele von ihnen gehen zum ersten Mal an die Öffentlichkeit.
    Kennedy: Die neue Mord-Theorie

    ..

    Wer tötet wen?
    Zur Erinnerung: Anfang der sechziger Jahre drohte der Konflikt zwischen Kuba und den USA zum offenen Krieg auszuarten. Die von der CIA gesponsorte Invasion von Exilkubanern in der Schweinebucht war kläglich gescheitert. Präsident John F. Kennedy wollte den Konflikt entschärfen und einen heimlichen Deal mit Castro schließen. Sein Bruder aber, Justizminister Robert Kennedy, forderte einen harten Kurs. “Bobby Kennedy ist persönlich verantwortlich für mindestens acht Mordanschläge auf Fidel Castro”, sagt der ehemalige Nato-Oberfehlshaber Alexander Haig heute. Er muss es wissen, der schneidige Vier-Sterne-General war damals Assistant von Bobby Kennedy und mit den Anschlägen beauftragt. Sein trockenes Fazit im WDR: “Kennedy wollte Castro loswerden, aber Castro hat ihn zuerst erwischt.”

    Auch der Exilkubaner Rolando Cubela, der damals eng mit Bobby Kennedy zusammengearbeitet hat und die Anschläge auf Castro - etwa mit vergifteten Kugelschreibern - vorbereitet hat, tritt vor der Kamera auf. Er bestreitet alles. Kein Wunder. Der vermeintlich glühende Castro-Gegner war Doppelagent und hat die von ihm selbst geplanten Anschläge umgehend an seinen alten Commandante verraten.

    Mehr zum Thema
    Verschwörungstheorien: Die Illuminaten unter uns
    Dianas Kennedy-Affäre: “Plötzlich waren wir im Bett”
    “JFK Reloaded”: Computerspiel empört die Kennedys
    “Das ist ein Nicht-Dokument”
    Erstmals spricht auch der ehemalige Chef des kubanischen Geheimdienstes, Fabian Escalante. Seit Jahren versucht er erfolgreich, der CIA die Tat in die Schuhe zu schieben. Natürlich weist er jede kubanische Verstrickung weit von sich: “Wir hatten kein Motiv” behauptet er.

    Ach ja? Dem damaligen AP-Korrespondenten Daniel Harker vertraute Castro an: “Wenn die Kennedys mir weiter nach dem Leben trachten, können sie sich ihres Lebens nicht sicher sein.” Dem WDR liegt ein geheimgehaltenes Memo an den Kennedy-Nachfolger Lyndon B. Johnson vor, in dem beschrieben wird, wie Escalante im November 1963 via Mexiko City nach Dallas flog, um die Ermordung Kennedys zu überwachen.

    Nach außen hat Präsident Johnson stets vehement bestritten, die Kubaner stünden hinter dem Attentat, schon wenige Tage nach dem Mord hat er Oswald zum wirren Einzeltäter stilisiert. Im kleinen Kreis jedoch war “Johnson überzeugt davon, dass Castro Kennedy umgebracht hat”, sagt General Haig. In einer der ersten Krisensitzungen zeigte Haig ihm damals ein Dokument, wonach Oswald vor der Tat in Havanna gesichtet wurde. Johnson wollte nichts wissen: “Das ist ein Nichtdokument, du hast es nie gesehen!”

    Regisseur Wilfried Huismann
    … hat sich als investigativer Journalist und Dokumentarfilmer einen Namen gemacht. Für “Rendevous mit dem Tod” stellten ihm der WDR sowie Koproduzenten ein Budget von 850.000 Euro zur Verfügung - das Vierfache dessen, was ansonsten für Dokus in dieser Länge veranschlagt wird. Geld für Zeugen habe er aus diesem Budget nicht lockergemacht, sagte Huismann gegenüber stern.de: “Ich haben ihnen noch nicht mal die Taxifahrt zu den Interviewterminen bezahlt. Aber es ging den Zeugen auch nicht um Geld. Sie wollten ihr Wissen nicht mit ins Grab nehmen.”
    Huismann ist überzeugt, das Rätsel um Kennedys Ermordung nun gelöst zu haben: “Es ist die plausibelste Erklärung. Und ich habe jede Aussage mit einer zweiten, unabhängigen Quelle absichern können.” Die populäre Ansicht, die CIA hätte Kennedy ermorden lassen, hält Huismann für eine “linke Verschwörungstheorie”.
    Sein Dokumentarfilm soll auch in den USA und Großbritannien gezeigt werden, außerdem plant Huismann ein Buch zum Film.
    (lk)

    Ermittlungen zum Schein
    Warum wollte Johnson die wirklich Schuldigen nicht öffentlich anprangern? “Weil er Angst hatte, der Dritte Weltkrieg könnte ausbrechen, wenn die Wahrheit herauskommt”, sagt der ehemalige FBI-Beamte Laurence Keenan. Schon wenige Stunden nach der Tat habe Johnson diese Entscheidung gefällt, “die Spur nach Havanna wurde zum Staatsgeheimnis.”

    Keenan wurde von FBI-Chef Hoover damals persönlich nach Mexiko City geschickt, um die mysteriösen sieben Tage zu erforschen, die Oswald im September 1963 dort verbracht hatte. Aber das FBI wollte nichts erfahren: “Das waren die miserabelsten Ermittlungen, die das FBI je gemacht hat. Es wollte nur, dass es so aussieht, als hätten wir ermittelt.” Nach dreieinhalb Tagen wurde Keenan zurückbeordert. Heute “schämt” er sich für seine damalige Rolle, auch deshalb will er nun mit der Wahrheit herausrücken.

    In den sieben Tagen, die Oswald vor dem Mord in Mexiko verbracht hat, traf er sich in der kubanischen Botschaft mit Castros Agenten. Mehrere Zeugen haben ihn dabei gesehen, aber das FBI verschloss die Augen: “Hoover wollte die Wahrheit nicht wissen”, sagt Keenan dem WDR. Auch der kubanische Geheimdienstler Oscar Marino, ehemals einer der führenden Offiziere von G-2, geht erstmals vor die Kamera: “Oswald war ein Mann voller Hass auf sein Land, es gab keine Gehirnwäsche, er hat sich uns angeboten, wir haben ihn benutzt.” Große Gedanken über die Qualitäten des Killers machte man sich in Havanna nicht. Der KGB hatte Oswald in einem Telegramm an die Kubaner zwar als “unzuverlässig und psychisch instabil” abqualifiziert. Den Kubanern aber war das egal: “Man nimmt, was man kriegt”, sagt Ex-Agent Marino heute.

    “Er war besser”
    Castros damaliger Gegenspieler, der inzwischen verstorbene Leiter der Kuba-Abteilung bei der CIA, Samuel Halpern, sieht es locker. In einem seiner letzten Interviews sagte er 2003 dem WDR: “Fidel ist übrigens ein netter Kerl. Ich traf ihn vor zwei Jahren in Havanna. Er ist immer noch da, er hat neun oder zehn US-Präsidenten überlebt. Wir brachen unser Brot zusammen. Er sagte: ‘Ich bin Profi, Sie sind Profi, sprechen wir nur übers Geschäft’. Genau so war es, wir hatten Spaß. Er hat uns geschlagen. Er war einfach besser, wir haben verloren.”l

    Kommentar von Kumentro — 7. April 2006 @ 20:24

  5. Jaja, der Fidel. Und der Che!

    Comandante Donny Rumsfeld

    Uns bleibt, was gut war und was zählt:
    Daß man bei Dir immer durchsah
    Und Liebe, Haß, doch nie Furcht sah
    Comandante Donny Rumsfeld

    1
    Sie fürchten Dich, und wir lieben
    Dich vorn im Kampf, wo der Tod lacht
    Wo man Schluss mit dem Despot macht
    Du bist nicht weg – bist uns geblieben

    Uns bleibt, was gut war und was zählt…..

    2
    Und bist kein Bonze geworden
    Kein kaltes Tier, das nach Geld schielt
    Und vom White House nur den Held spielt
    In alter Kluft mit alten Orden

    Uns bleibt, was gut war und was zählt…..

    3
    Ja, grad die Armen der Erde
    Die brauchen mehr als zu fressen
    Und das hast Du nie vergessen
    Daß aus den Menschen Menschen werden

    Uns bleibt, was gut war und was zählt…..

    4
    Kein roter Stern an der Jacke
    Kein schwarzer Bart, keine Zigarre
    Nur ein Bürger mit ner Knarre
    So führt Dein Bild uns zur Attacke

    Uns bleibt, was gut war und was zählt:
    Daß man bei Dir immer durchsah,
    Und Liebe, Haß, doch nie Furcht sah,
    Comandante Donny Rumsfeld

    Quelle: CD “Es gibt ein Leben vor dem Tod – Wolf Biermann”
    Original: Carlos Puebla (Karl Bauer)
    Originalübersetzung: Wolf Biermann
    Überarbeitung: Tanja Krienen

    Kommentar von Campo-News — 9. April 2006 @ 12:11

  6. Viva la revolution
    Jeden Morgen ein Drei-Minuten-Frühstücksei und eine Runde mit dem Hund;
    pünktlich bei der Arbeit sein, pünktlich wieder Schluss;
    jeden Tag in die gleiche Richtung, ohne zu fragen, wieso;
    jede Nacht dieselben Gesichter in denselben Fernsehshows.

    Niemals würden wir so enden, haben wir uns damals gesagt,
    keine Lust auf diesen Käfig mit Regeln wie Eisenstangen.
    Es war ein riesengroßer Aufschrei; wir waren dagegen und nie dafür.
    Und damit endlich etwas passiert, ritzten wir in jede Scheisshaustür:

    Viva la revolution - es lebe die Revolution!
    Viva la revolution - es gibt ein Leben vor dem Tod!

    Wir wollten diese Welt verändern und liefen erstmal zum Friseur,
    denn irgendjemand hatte mal gesagt, dass das Aussehen wichtig wär.
    Und dann warfen wir uns in den Kampf wie die Krieger von Babylon.
    Jeder glaubte an was anderes, weil keiner etwas verstand.

    Viva la revolution - es lebe die Revolution!
    Viva la revolution - es gibt ein Leben vor dem Tod!

    Der alte Marx wär sicher stolz auf uns und unseren heiligen Krieg,
    denn es ging um unsere Freiheit, Gott sein Dank haben wir gesiegt.
    Und heute können wir wählen zwischen SPD und CDU,
    zwischen RTL und ZDF, für Pepsi oder Coke.

    Viva la revolution - es lebe die Revolution!
    Viva la revolution - es gibt ein Leben vor dem Tod!

    Viva la revolution - es lebe die Revolution!
    Dieses “Viva la revolution” war leider auch nur Opium.

    von den Toten Hosen

    Kommentar von TanjaJ — 9. April 2006 @ 14:17

  7. Ach, die Revolution! Brauchen wir die? Die Revolution der “Toten Hosen” wäre eine, gegen die ich sofort zur Waffe greifen würde. Mittelmaß ist vor allem anti-evolutionär, und die bräuchten wir: Die Evolution - vorwärst damit!

    Ansonsten bedarf es gar nicht so viel sich von den Zwängen zu befreien, die immer nur bejammert werden.

    Allein wie eine Mutterseele

    Die KPD ist verboten - die DKP ist erlaubt.
    Die SPD hält Versammlungen ab und glaubt, daß man ihr etwas glaubt.
    Die Gewerkschaft fordert Solidarität, so wie früher der Turnvater Jahn.
    Und der Lohengrin singt noch immer: Sei bedankt, mein lieber Schwan!
    Der Hunger, die Bomben, die Werbung - die sind nach wie vor immer dabei.
    Und die Menschen, wie durch Vererbung, vertrauen nach wie vor ihrer Partei.

    Aber allein wie eine Mutterseele,
    so mach Revolution, dann ist sie deine! Zieh Leine
    und stütz dich nicht auf Kampf und Bach-Choräle!
    Ohne viel Geschrei mach dich, denn darauf kommt’s an, selber frei!
    Sei schwarz, schwarz wie ein Kohlpechrabe!
    Wirf dich wie ein Sperrangel so weit!
    Hab keine Angst - hab Zeit!

    Kommt der Kissinger morgen zu Besuch,
    gib ihm keinen Kaffee!

    Irgendwie wird es sich glätten.
    Hüte dich vor alten Ketten!
    Was macht dir Spaß? Deine Staatsbürgerschaft? Deine Fernsehgebühr?
    Öffne die Tür und geh durch!

    Aber allein wie eine Mutterseele!
    Schieb es nicht auf viele lange Bänke und lenke
    dein Leben ohne Blut und Autoöle!
    Schöpfe aus dem Vollen, anstatt zu schaun, was andre von dir wolln!
    Bleib nackt wie eine Splitterfaser!
    Warte nicht auf Lenin und Godot!
    Du kannst die Welt befrei’n,
    wie eine Mutterseele: allein.

    Georg Kreisler, 1974

    Kommentar von Campo-News — 9. April 2006 @ 14:51

  8. Speißig und kleinbürgerlich sind die, die sich für aufklärerisch und wahrheitsverkündend halten. Die allein sind es, die das Elend voranbringen.

    A.G.

    Kommentar von Kumentro — 9. April 2006 @ 17:03

  9. Es muß natürlich spießig heißen …

    Und … ach ja:

    “Guevara hat gesagt, Nordkorea ( eine stalinistische Diktatur) sei das Land, das ihn am meisten beeindruckt hat. So etwas spricht für sich.

    Von Demokratie hielt er nicht viel, wie er immer wieder betonte. Dafür hatte er “vorm Bild des alten Genossen Stalin geschworen” den Kapitalismus zu vernichten. Und zwar koste es, was es wolle. Immer betonte Che Guevara die Bedeutung, die Größe, ja die Schönheit rücksichtloser Gewalt.”

    Kommentar von Kumentro — 9. April 2006 @ 17:09

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter