Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




29. September 2005

Niemals, war ich, bin ich, werd´ ich, so wie ihr!

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 14:42

Jeder Deutsche soll jetzt Deutschland sein. Das ist zwar nicht logisch, doch ein Befehl, der jedem Ausländer demonstriert, welch hochnotpeinlicher Geist durch Deutschland weht, und warum die zehn bis zwanzig denkenden Menschen deutscher Nationalität, keineswegs in Deutschland leben können, selbst wenn sie es einstweilen noch dürften.

Von Tanja Krienen

„Das deutsche Volk ist nicht mehr das Volk der Ehrlosigkeit und Schande, der Selbstzerfleischung, der Kleinmütigkeit und Kleingläubigkeit; nein, Herr, das deutsche Volk ist wieder stark geworden: In seinem Geist stark, in seinem Willen stark, in seiner Beharrlichkeit; stark im Ertragen aller Opfer. Herr, wir lassen nicht von Dir! Nun segne unseren Kampf um unsere Freiheit und damit unser deutsches Volk und Vaterland!”

AH am 30. Januar 1933

Je mehr es in unserem Land Propaganda gibt
Desto weniger gibt es sonst.

Bertolt Brecht

Immer wenn ihnen das Wasser bis zum Hals stand, obwohl sie stets selbst den Hahn aufdrehten, weil sie das Plätschern und den Blubber-Spaß, vor allem aber das Rauschen so ergötzlich fanden, hatten sie doch flink wie die Windhunde die Lösung des Problems zur Hand: Es muss ein richtiger Rohrbruch her!

Es lohnt gar nicht im Einzelnen ihre Vorbilder auseinander zu nehmen, ihre Kampagne, ihre Mucker-Phantasien, mit denen sie sich brüsten irgendwelchen Halbtoten, Ganztoten oder kaum jemals lebendigen, neben ein paar vernünftigen, Menschen nachzueifern – die Anmaßung ist so total, sodass der Spott darüber, selber Teil des Systems zu werden droht, sofern man sich auf diese Vorfälle - wie sie genannt werden müssen - einzulassen glaubt.

Die virtuelle Kampagne klimpert im Kinderschlafmützentakt einher und die Statements scheinen bisweilen direkt aus der DDR-Abbau-Kultur der metaphorischen Pseudopoethik zu stammen, gegen die man Mauern, Grenzzäune und Schießbefehle einzurichten, leider vergaß
Du bist Deutschland. Ihr Manifest liest sich dann tatsächlich wie ein Inkassoprodukt der Karatphudyssillymaffaypur-Bande Manifest der Deutschland-Kampagne Werbefirmaslogan halt, egal ob für die FSCDP, das Waschmittel “Blitzblank” oder den maroden Staat, weil die marodierenden Massenstaatsmenschen Futter brauchen: Hauptsache, es peinigt die Vernunft, den Verstand und entwöhnt uns der Hoffnung, Ideen und Ideale würden irgendwann doch einmal ohne Massen-Gefallsucht umgesetzt werden können.

Nicht, dass nicht in einzelnen Sätzen der Funken jener Wahrheit liegt, welcher am nassen Stück Holz tragisch abspringt, obschon die Nacht mit der zwangsläufig todbringenden Wahrscheinlichkeit kommen wird, die das Blut erstarren lässt. Doch die geballte Schmeichelei, das angestrengte Pathos, die dummen Einheitsgesichter, die sich nicht scheuen ausgerechnet (oder soll man sagen: selbstverständlich) im postmodernen Stelenfeld zu Berlin medial auf den Seelen der Symbolisierten, wie auch der wenigen Denkenden, herumzutrampeln, um dann in einem metaphysischen „ES“ zu landen, welches sie mit „ihrem Land“ gleichsetzen – das hat etwas vom Griff nach dem letzten Rettungsanker inmitten eines Tsunamis; das hängt sich ein, das lächelt scharf, das lügt sich krumm, das seicht so unerbittlich, das fordert so unsittlich, das nässt durch alle Ritzen, das schleimt bis es verklebt: das erklärt die Scham zum unseriösen antiken Tick.

Was sonst noch dazu zu sagen wäre, kann hier nachgelesen werde - Neulich auf der Wolkenbank

Und: Das alles wünsch´ ich diesem Land, zu finden im 1. Kommentar

P.S.

„Was der deutsche Geiste sein könnte, wer hätte nicht schon darüber seine schwermütigen Gedanken gehabt! Aber dies Volk hat sich willkürlich verdummt, seit einem Jahrtausend beinahe: nirgendswo sind die zwei großen europäischen Narkotika, Alkohol und Christentum, lasterhafter gemißbraucht worden. Neuerdings kam sogar noch ein drittes hinzu, mit dem allein schon aller feinen und kühnen Beweglichkeit des Geistes der Garaus gemacht werden kann, die Musik, unsere verstopfte verstopfende deutsche Musik.

Unsere Kultur leidet an Nichts mehr, als an dem Überfluß anmaßlicher Eckensteher und Bruchstück-Humanitäten; unsere Universitäten sind, wider Willen, die eigentlichen Treibhäuser für diese Art Instinkt-Verkümmerung des Geistes. Und ganz Europa hat bereits einen Begriff davon - die große Politik täuscht niemanden … Deutschland gilt immer mehr als Europas Flachland.

Dem ganzen höheren Erziehungswesen in Deutschland ist die Hauptsache abhanden gekommen: Zweck sowohl, als Mittel zum Zweck. Daß Erziehung, Bildung selbst Zweck ist - und nicht “das Reich” -, daß es zu diesem Zweck der Erzieher bedarf - und nicht der Gymnasiallehrer und Universitäts-Gelehrten - man vergaß das… (…) Was bedingt den Niedergang der deutschen Kultur? Daß “höhere Erziehung” kein Vorrecht mehr ist - der Demokratismus der “allgemeinen”, der gemein gewordenen “Bildung”… Nicht zu vergessen, daß militärische Privilegien den Zu-Viel-Besuch der höheren Schulen, das heißt ihren Untergang, förmlich erzwingen. - Es steht niemandem mehr frei, im jetzigen Deutschland seinen Kinder eine vornehme Erziehung zu geben: unsre “höheren” Schulen sind allesamt auf die zweideutigste Mittelmäßigkeit eingerichtet, mit Lehrern, mit Lehrplänen, mit Lehrzielen. Eine höhere Art Mensch, mit Verlaub gesagt, liebt nicht “Berufe”, genau deshalb, weil sie sich berufen weiß…

Aus deutschen Herzen kam dies schwüle Kreischen?
Und deutschen Leibs ist dies Sich-selbst-Zerfleischen?
Deutsch ist dies Priester-Hände-Spreizen,
Dies weihrauchdüftelnde Sinne-Reizen?
Und deutsch dies Stürzen, Stocken, Taumeln,
Dies zuckersüße Bimbambaumeln?
Dies Nonnen-Äugeln, Ave-Glockenbimmeln,
Dies ganze falsch verzückte Himmel-Überhimmeln? …
Ist das noch deutsch?
Erwägt! Noch steht ihr an der Pforte …
Denn was ihr hört, ist Rom, - Roms Glaube ohne Worte!“

Friedrich Nietzsche

2 Kommentare »

  1. Hallo!
    Das ist ja sehr interessant! Ich glaubte allein mit dieser Sicht der Dinge zu sein.
    Leif Thomsen
    https://www.achgut.com/artikel/der_mohr_hat_seine_arbeit_getan

    Kommentar von Leif Thomsen — 13. April 2006 @ 10:23

  2. Maffay und Co - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundespraesidentenwahl-2017-diese-promis-waehlen-den-gauck-nachfolger-a-1129809.html

    http://www.spiegel.de/spiegel/peter-maffay-der-saenger-und-seine-fragwuerdige-stiftung-a-1159101.html

    http://www.mlwerke.de/br/br_003.htm

    Der Sänger und Gitarrist Peter Maffay findet: Jeder Mensch hat eine Chance verdient. “Wir kommen doch alle, wie wir hier sitzen, und alle, die wir existieren, mit den gleichen Rechten ausgestattet auf die Welt. Egal, wo wir auf die Welt kommen. Egal, welcher Gesellschaftsschicht man angehört”, sagt er im Video-Talk “Talking Good”. 1.2.20

    29. September 2005
    Niemals, war ich, bin ich, werd´ ich, so wie ihr!
    Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 14:42 Bearbeiten
    Jeder Deutsche soll jetzt Deutschland sein. Das ist zwar nicht logisch, doch ein Befehl, der jedem Ausländer demonstriert, welch hochnotpeinlicher Geist durch Deutschland weht, und warum die zehn bis zwanzig denkenden Menschen deutscher Nationalität, keineswegs in Deutschland leben können, selbst wenn sie es einstweilen noch dürften.

    „Das deutsche Volk ist nicht mehr das Volk der Ehrlosigkeit und Schande, der Selbstzerfleischung, der Kleinmütigkeit und Kleingläubigkeit; nein, Herr, das deutsche Volk ist wieder stark geworden: In seinem Geist stark, in seinem Willen stark, in seiner Beharrlichkeit; stark im Ertragen aller Opfer. Herr, wir lassen nicht von Dir! Nun segne unseren Kampf um unsere Freiheit und damit unser deutsches Volk und Vaterland!”

    AH am 30. Januar 1933

    Je mehr es in unserem Land Propaganda gibt
    Desto weniger gibt es sonst.

    Bertolt Brecht

    Immer wenn ihnen das Wasser bis zum Hals stand, obwohl sie stets selbst den Hahn aufdrehten, weil sie das Plätschern und den Blubber-Spaß, vor allem aber das Rauschen so ergötzlich fanden, hatten sie doch flink wie die Windhunde die Lösung des Problems zur Hand: Es muss ein richtiger Rohrbruch her!

    Es lohnt gar nicht im Einzelnen ihre Vorbilder auseinander zu nehmen, ihre Kampagne, ihre Mucker-Phantasien, mit denen sie sich brüsten irgendwelchen Halbtoten, Ganztoten oder kaum jemals lebendigen, neben ein paar vernünftigen, Menschen nachzueifern – die Anmaßung ist so total, sodass der Spott darüber, selber Teil des Systems zu werden droht, sofern man sich auf diese Vorfälle - wie sie genannt werden müssen - einzulassen glaubt.

    Die virtuelle Kampagne klimpert im Kinderschlafmützentakt einher und die Statements scheinen bisweilen direkt aus Unkultur der metaphorischen Pseudopoethik zu stammen, gegen die man Mauern, Grenzzäune und Schießbefehle einzurichten, leider vergaß- Du bist Deutschland. Ihr Manifest liest sich dann tatsächlich wie ein Inkassoprodukt der Medien-Bande, Manifest der Deutschland-Kampagne Werbefirmaslogan halt, egal ob für die FSCDP, das Waschmittel “Blitzblank” oder den maroden Staat, weil die marodierenden Massenstaatsmenschen Futter brauchen: Hauptsache, es peinigt die Vernunft, den Verstand und entwöhnt uns der Hoffnung, Ideen und Ideale würden irgendwann doch einmal ohne Massen-Gefallsucht umgesetzt werden können.

    Nicht, dass nicht in einzelnen Sätzen der Funken jener Wahrheit liegt, welcher am nassen Stück Holz tragisch abspringt, obschon die Nacht mit der zwangsläufig todbringenden Wahrscheinlichkeit kommen wird, die das Blut erstarren lässt. Doch die geballte Schmeichelei, das angestrengte Pathos, die dummen Einheitsgesichter, die sich nicht scheuen ausgerechnet (oder soll man sagen: selbstverständlich) im postmodernen Stelenfeld zu Berlin medial auf den Seelen der Symbolisierten, wie auch der wenigen Denkenden, herumzutrampeln, um dann in einem metaphysischen „ES“ zu landen, welches sie mit „ihrem Land“ gleichsetzen – das hat etwas vom Griff nach dem letzten Rettungsanker inmitten eines Tsunamis; das hängt sich ein, das lächelt scharf, das lügt sich krumm, das seicht so unerbittlich, das fordert so unsittlich, das nässt durch alle Ritzen, das schleimt bis es verklebt: das erklärt die Scham zum unseriösen antiken Tick.

    “Unsere Kultur leidet an Nichts mehr, als an dem Überfluß anmaßlicher Eckensteher und Bruchstück-Humanitäten; unsere Universitäten sind, wider Willen, die eigentlichen Treibhäuser für diese Art Instinkt-Verkümmerung des Geistes. Und ganz Europa hat bereits einen Begriff davon - die große Politik täuscht niemanden … Deutschland gilt immer mehr als Europas Flachland.” Friedrich Nietzsche

    https://www.focus.de/corona-virus/

    Kommentar von Campo-News — 16. Januar 2017 @ 16:26

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter