Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




17. März 2005

Kennedy kapituliert vor Bush! Moore *g* -

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 19:44

Der bekannteste Politiker des Kennedy-Clans, Senator Edward Kennedy, musste jetzt eingestehen, dass die Politik von George Bush große Erfolge zeigt. Zu den jüngsten Entwicklungen im demokratisierten Irak, in Afghanistan, Libanon und im Nahen Osten sagte er: „Was sich in diesen Ländern abspielt, ist enorm konstruktiv, und des spiegelt den Einfluss des Präsidenten wieder.“

Die Bush-Doktrin wird nun auch von seinen Gegnern mehr und mehr anerkannt. Diese besagt, dass die USA nicht mehr länger nur nach Angriffen reagieren, sondern auch präventiv Vorsorge tragen. Weiterhin sollen Regime, die Terroristen unterstützen, gestürzt, und durch demokratisch gewählte Regierungen ersetzt werden.

Clintons Sicherheitsberater Berger stimmte in das allgemeine Lob auf die Bush-Politik ein: „Ich weiß, dass meine Parteifreunde nicht gerne hören, wenn ich es laut sage, aber meine Antwort ist: jawohl, es hat im Nahen Osten einige Erfolge gegeben.“ „Stellen Sie sich vor, Bush hätte von Anfang an Recht gehabt“, meint etwa TV-Satiriker Jon Stewart augenzwinkernd. „Mein Weltbild könnte dem nicht standhalten. Es würde implodieren.“

George Bush erklärt derweil gelassen und mit schelmischem Lächeln: „Der demokratische Fortschritt im Nahen Osten im Nahen Osten schien über Jahrzehnte hinweg eingefroren, jetzt aber hat das Tauwetter endlich eingesetzt.“ Und: „Die Jahrzehnte, in denen Tyrannen im Interesse der Stabilität umhätschelt wurden, haben nur zu mehr Ungerechtigkeit, Instabilität und zu Tragödien geführt.“

Der Kolumnist Krauthammer meinte: „Und es war nicht die Macht des Volkes, die das geschafft hat. Es war die amerikanische Macht.“ Die „Newsweek“ sieht Bush klar „auf dem richtigen Weg“ und der Konkurrent „Time“ fand die Schlagzeile: „DREIMAL HOCH FÜR DIE BUSH-DOKTRIN“!

Tanja Krienen

Quelle, DER FOCUS

3 Kommentare »

  1. Der geistige Vater der Bush-Doktrin, Wolfowitz, verdient dafür den Friedensnobelpreis!

    Kommentar von Olaf Petersen — 18. März 2005 @ 09:35

  2. Hehe, zumindest den Posten als Weltbank-Chef!

    Grüße

    Kommentar von Campo-News — 18. März 2005 @ 11:18

  3. %-) genuinely interested by this website

    Kommentar von Anonymous — 5. August 2005 @ 22:34

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter