Campo de Criptana




4. Dezember 2013

Aphorismus X

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 16:29

Wenn so ein Tag war, da die Käuferinnen wieder einmal mehr lächelten als die Verkäuferinnen, weiß ich, dass die DDR 2.0. näher rückt.

Es gibt viele Trennschärfen. Für mich ist die Frage, ob jemand die Olympischen Spiele 1972 - Ablauf und Folgen -  erlebte und im Gedächtnis bewahrt.

Konservativ nennt sich heute, wer die Propaganda der Dekonstruktion für jene Münze hält, die er selbst eintauschen will, weil er Gold nie sah. Sein Krach ist übler als alles, was Progressive je veranstalteten.

 Wenn wir als Kinder das Wort „Schnee“ hörten, dachten wir an „nass und kalt“, nicht an Rausch und Tod.

 Unumkehrbar wurden die Verhältnisse, als der Sieg des Sozialkitsches, des schlechten Geschmacks und des Marschtaktes einer ganzen, der einen Welt, zum ersten Mal leuchteten. Irgendwo, als das Licht gedimmt und der Film durch das kleine unscheinbare Kästchen auf die Leinwand projiziert ward. Verflucht sei jener Tag im Jahr 1977, als man „Saturday night fever“ zum ersten Mal erbroch.

298 Kommentare »

  1. Hot and tot

    Der Wolfsburger Fußballprofi Bernard Malanda-Adje, verklärt „Junior“ geheißen, mit baumstammdicken Wurzeln in Belgisch-Kongo, traf allein vor der Kiste sehr selten, - mit 250 war er gut drin. Nun wurde seiner Beteiligung am Gruppen-Rowdytum Beifall durch Klatschen gezollt und alles was fehlte waren „Zugabe, Zugabe“-Rufen. Die Tradition des Schweigens zum Gedenken, dieser einen Schweigeminute zumindest, wird nun, da auch dieser Damm brach, tosend überflutet. Selbst unsere Art zu trauern, steht nun zur Disposition und wird, so will es das Gesetz, sukzessiv kippen. Wir werden also wieder bunter sein, in grellen Farben begraben, mit lauten Tönen erlösen und wohl auch Pfeifen, Johlen, Trommeln schlagend und im hohen Bogen gegen die Winde pieselnd, die nächsten Stufe der Trauerbezeugung erklimmen. Keinen Respekt! Dafür nicht.*

    “Wie in den Tagen nach seinem Tod bekannt wurde, wurden mit dem Unfallwagen, der Malanda gehörte, in den letzten sechs Monaten vor Malandas Tod 21 Geschwindigkeitsüberschreitungen polizeilich registriert, darunter waren zehn Überschreitungen mit mehr als 200 km/h. Sein Manager Peter Smeets sagte dazu, dass Malanda bei diesen Verstößen jedoch fast nie selbst gefahren sei.” Wiki

    http://www.focus.de/sport/fussball/nach-unfalltod-von-junior-malanda-wie-die-geier-malanda-vater-erhebt-schwere-vorwuerfe-gegen-berater_id_4644950.html

    Ojemineeee - http://www.focus.de/sport/videos/wolfsburg-siegt-fuer-toten-malanda-hecking-wenn-die-kraft-nicht-reicht-dann-ist-noch-junior-da_id_4718008.html

    Sane gleich ein paar Mal knapp vorbei - http://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga1/bundesliga-schalke-jungstar-sane-bei-autounfall-unverletzt_id_5435776.html

    Kommentar von Campo-News — 31. Januar 2015 @ 13:43

  2. Der heutige Liberalismus ähnelt dem Tofu:
    Man beißt hinein und schmeckt nichts.
    Er ist überdies beliebig formbar, weich
    Und lässt sich in allen Farben herstellen.
    Jeder bejaht ihn, aber niemand isst ihn wirklich.
    Seine Haltbarkeit ist sehr begrenzt.

    Kommentar von Campo-News — 13. Februar 2015 @ 13:44

  3. Provozierend sollte die Bemerkung eines Linken in einer gemeinsame Diskussion wirken, auch die illegalen Migranten brächten uns das benötigte “frische Blut”. Seine Gedanken kreisen also um Blutvermischung, Blutschwächung oder Bluterneuerung. Das hat er mit vielen seiner Schützlinge gemein. MIR hingegen geht es um Kultur und Wissen. Eine Debatte fällt immer schwer, wenn dem Gegenüber gerade diese beiden Fähigkeiten fehlen.

    Kommentar von Campo-News — 14. Februar 2015 @ 12:59

  4. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat den Käßmann gemacht und muss nun den Führerschein abgeben. Man sage also nicht, es gäbe keine guten Nachrichten. Einer, der keinen Führerschein hat, aber stets Auto fuhr, ist die Zweikampf-Uschi Marco Reus, der mit seinem Kollegen Obamayoung am Wochenende unsportlich auf dem Platz “Batman und Robin” spielte (und die zuvor 75 Minuten in aufgeregter Erwartung des Aktes eine Fahrkarte nach der anderen schossen). Geschmäht und bedroht wurde aber irrerweise der manchmal und gottlob süffisant daherkommende Kommentator Marcel Reif, der das Ganze kritisiert hatte. Apropos Fahrkarte. Weil ein schwarzer Schwarzfahrer das personengebundene Ticket nicht ordnungsgemäß unterschrieb, sollte er den Zug verlassen. Er weigerte sich, wie sie so halt sind unsere lieben Neubürger - und so wurde er vom Schaffner hinausgesetzt. Der Hasstag war seiner und die Bahn entschuldigte sich, wohl aus rassistischen Gründen, die auf ihrer Seite liegen, denn: worin besteht eigentlich das Problem? Zuletzt: Graffiti-Schmierereien sind nicht überall gern gesehen, wie zwei junge Deutsche in Singapur feststellen mussten. Man mag die Stockschläge, die sie verordnet bekamen, für eine Spur zu zackig halten, aber dass sie nun für eine Weile ein bisschen Reis in gesiebter Luft schälen müssen, freut doch. Wir sehen: die Welt dreht sich heiter weiter, nur in Deutschland werden Schmierer belobigt, schwarze Schwarzfahrer aus rassistischen Gründen hofiert, Spinner auf dem Fußballplatz vor Kritikern geschützt und Liberale, die auch sonst gern Gesetze meiden, tendenziell als Opfer von Verkehrskontrollen ummantelt.

    Kommentar von Campo-News — 5. März 2015 @ 13:17

  5. Oktober 2014 - “Hollywood entmündigt dich”, sagt Udo Kier bei SPON. Nun, altes Wasserauge, dann bleib doch da weg und mummel dich in Köln als Mülleimer ein, wo du herkommst. Keinen einzigen Udo Kier-Auftritt in irgendeinem der meist der hochgradig belanglosen, “Independent”, Trash - oder zotigen Pseudokunst Effekthascherei-Veranstaltungen waren je den Strom wert, der dabei verbraucht ward. Alle in Deutschland und Amerika entwickelten Schauspieltechniken negierend, hast du gedacht, dein irrer Blick mache wett, was andere mit einem Wimpernschlag sagen. Frag mal in Brühl bei rtl nach, da ist sicher noch Platz für irre Sendungen mit halve Hahn als Gage und animierten Applaus der ganzen Irren im Saal.

    Kommentar von Campo-News — 10. März 2015 @ 08:45

  6. Warnender Hinweis: “Spielende Kinder”.
    Fröhlicher Gegenentwurf: “Spiel-Ende Kinder!”

    Wie doch klitzekleinste semantische Verschiebungen den Unterschied zwischen Grauen und Zivilisation ausmachen können.

    Oder, um mit Karl Kraus zu sprechen: “Erst Schutz vor Kindern, dann Kinderschutz!”

    PS. Kinder sind daran meist unschuldig (aber nicht immer).

    September 2014

    Kommentar von Campo-News — 10. März 2015 @ 08:54

  7. Immer wenn die Deutschen von sich sprechen, wird es völkisch. Sprechen die Griechen von Griechenland oder die Isländer von Island, die Keniaer von Kenia und die Färöer von Färöer, dann ist nett, international und bunt.

    Kommentar von Campo-News — 17. März 2015 @ 15:56

  8. Bakterien sind auch Lebewesen. Wenn man nun Gegenmittel spritzt oder einnimmt, tötet man. Wer aber will die Verantwortung auf sich nehmen: da Millionen klitzekleiner süßer Bakterien ohne Schuld am Dasein, dort z.B. Peter Maffay?

    Kommentar von Campo-News — 18. März 2015 @ 11:58

  9. Die Hyänen im „Lied der Partei“, die sind wir. Wir sind gemeint. Wir, die wir die Mörder, die “Bestien in Menschengestalt”, die friedlichen Menschen den Kopf abschneiden, Sexualorgane verstümmeln, die Hälfte der Bevölkerung wie Tiere hält, “Bestien in Menschengestalt” nennen und deshalb von jenen, welche die “Bestien in Menschengestalt” verharmlosen, unterstützen, für sie Solidaritätskonzerte veranstalten - diffamiert, drangsaliert, virtuell liquidiert werden, wir haben verstanden; auch, dass die Lügner uns als Lügner, die Rattenfänger, uns als Rattenfänger - und die Dummen und Schlechten, uns als dumm und schlecht bezeichnen. Lasst euch nicht ans Kreuz nageln! Werft die Nägel zurück!

    März 2015

    Kommentar von Campo-News — 19. März 2015 @ 16:17

  10. Libbe Vrauh Sülfia Löörmaan!

    Fiellen Tank vür wie tu uhns in nrw repressiers. Wen ich kros bin wärde ich Vlugcaptain un sorgen davür da da Vlug nich virt nochmal mache putt. Nix gehet übber Biltung in nrw, uns gelibte Heimattlant. Ich libbe dir un dat isse besste Fotto von tier - https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xfp1/v/t1.0-9/s480×480/11046957_10153136922099725_7450907305205104888_n.jpg?oh=a840b2d6e404b6f1f1ab598d17d2ac1c&oe=557284C7&__gda__=1433925694_94722218ba56909fe64668091e67ff49

    Allet wirt jut, Kim-Kevin Kunze-Kungelsdorf, 6b, Gesamtschule A aus E.

    Da entdecke ich das - es ist nahe daran - http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=5&ved=0CDYQFjAE&url=http%3A%2F%2Fwww.focus.de%2Fsport%2Fsie-sind-ihr-lieblings-fussballspieler-nach-flugzeugabsturz-schueler-schreibt-mats-hummels_id_4570797.html&ei=arATVb38CYLdauyJgRg&usg=AFQjCNEyL_ftvXKBGFIXUH_gH16krhTv_Q&sig2=yhOfidzQUI_tvrDSZ-cH_g “In unserem Kurs hat sie viel von ihnen geschwärmt! Sie sind ihr lieblings Fußballspieler”, schreibt Lask weiter. “Wir trauern alle wegen dieses Unglücks und wäre sehr dankbar, wenn sie ihr nächstes Tor ihr widmen würden. Ich spreche für den ganzen Kurs es wäre einer ihrer größten Wünsche gewesen. Es würde uns sehr freuen in dieser Schwierigen Zeit..“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/fachkraefteluecke_das_bildungssystem_stellt_sich_dumm

    http://www.focus.de/panorama/welt/informationsfreiheitsgesetz-schueler-beantragt-dass-er-die-abituraufgaben-schon-vor-der-pruefung-bekommt_id_4570419.html

    Oje - http://www.focus.de/sport/sie-sind-ihr-lieblings-fussballspieler-nach-flugzeugabsturz-schueler-schreibt-mats-hummels_id_4570797.html

    Kommentar von Campo-News — 26. März 2015 @ 07:56

  11. Man blickt in Abgründe: „Liebe Frau Tegethoff, am Montag, den 16. März haben wir gemeinsam unser Kursfoto gemacht, weil sie Dienstags nach Spanien geflogen sind. Sie haben sich sehr auf diese Reise gefreut. (…) Am Freitag hätten wir Ihnen eine Tasse mit dem Kursfoto geschenkt … Wir haben uns jeden Tag auf Mathe mit Ihnen gefreut. (…) Wir hoffen, dass es Ihnen dort, wo Sie jetzt sind, gefällt. Wir werden Sie in unseren Erinnerungen behalten.“ http://www.focus.de/panorama/welt/tiefe-trauer-am-gymnasium-in-haltern-abschied-von-toten-lehrerinnen-wir-haben-uns-auf-jeden-tag-mathe-mit-ihnen-gefreut_id_4571915.html

    Kommentar von Campo-News — 26. März 2015 @ 12:26

  12. Die Schule des Lebens mit Nelson Mandela. Es war ganz früh in den 80er Jahren. In einem “Großraumkino” meiner Heimatstadt, zeigte eine sozialarbeiterische, antiautoritäre Clique, als Abschreckung vor bösen Mächten, die, so wurde impliziert, nach deinem Verstand gieren, falls du dich nicht anpasst, den Film “Clockwork Orange”. Dieser ambivalente Streifen prangert nicht nur an, was es nicht gibt, zeigte aber auch genüßlich grad jene Gewalt, die ihre Adepten, wie die Asi-Band “Tote Hosen”, für ihre Klientel auf die Bühne stellten. Ein guter Bekannter aus Punkszene, angetrunken wie immer, nutzte den Höhepunkt des Films, um auf die Bühne zu klettern und zu randalieren. Er wurde gestoppt, schrie aber laut vernehmlich: “Wenn ihr so einen Film zeigt, müsst ihr euch nicht wundern.” Die ganze Aktion war recht witzig und die vorgebrachte Dialektik schien mir höchst einleuchtend. Ja, wenn man mit der Gewalt spielt, kommt oft Gewalt oder Anarchie dabei heraus. So ist es: Wenn man eine Nelson Mandela-Schule einrichtet, muss man sich über Mord, Totschlag, Kommunismus und umgekehrten Rassismus nicht wundern.

    Kommentar von Campo-News — 15. April 2015 @ 06:20

  13. Ob man sieht oder nicht macht nicht den Deutschen aus. Auch Heiko Maas ist einer, obwohl er sich wie ein Sheik Isisgrim al iziz benimmt.

    Kommentar von Campo-News — 28. Juli 2015 @ 14:05

  14. Diejenigen, die angesichts der Masseneinwanderung von Bereicherung sprechen haben ja völlig recht, auch wenn sie nicht uns meinen, sondern - - -

    Kommentar von Campo-News — 30. Juli 2015 @ 12:14

  15. Wir seien ein reiches Land, sagen sie.
    Wir müssten viel mehr geben, sagen sie.
    Wenn jene wir sagen, meinen sie wir? fragen wir.
    Wenn jene wirr reden, sind wir dann alle wirr? fragen wir.
    Was meinen sie, wenn sie sagen, wir seien ein reiches Land? fragen wir.
    Meinen sie etwa die niedrige Eigenheimquote?
    Oder das geringe Bargeldvermögen?
    Den Zustand der Straßen?
    Oder meinen sie die heruntergekommenen Bahnhöfe?
    Oder die öffentlichen Toiletten vielleicht?
    Sind es eventuell die Brücken?
    Meinen sie die von ihrer Klientel “kunstvoll” beschmierten Häuser?
    Ober meinen sie die “Einkaufsmeilen” mit Dönerläden und Telefonketten?
    Oder das Kaugummi auf dem Pflaster?
    Haben sie an die zukünftigen Renten gedacht?
    Bestimmt dachten sie auch an den Preis für Wohnraum!?
    Oder meinen sie die vielen Dinge, die wir uns durch Steuern nicht kaufen können?
    Meinen sie das elitäre, aber dafür umso weniger werkgetreue Theater?
    Oder meinen sie die geschlossenen klassischen Kinos?
    Meinen sie vielleicht den Zustand maroder Dörfer?
    Oder das eine Dekade hinterherhinkende Internet?
    Oder die Bundeswehr?
    Die Polizei?
    Den öffentlichen Nahverkehr?
    Oder vielleicht doch die emotionale Verödung alter Menschen abseits der Kreuzfahrtschiffe?
    Oder das fehlende Basiswissen der Heranwachsenden bei wachsenem Egozentrismus?
    Oder meinen sie vielleicht die Phantasia-Welt in der sie selbst leben?
    Wir, die wir die Straßen kennen, wir, die wir in der Realität leben, wir wundern uns ob dieser Behauptung.

    Kommentar von Campo-News — 31. Juli 2015 @ 11:10

  16. Asylpraxis

    Die “Liberalen” (oft verkappte Anarchisteriche), benennen (meist zurecht) mit viel Feuereifer, z.B. das Bildungsgefälle zwischen Bremen und Bayern. Ebenso feurig plädieren sie (meist zu unecht) für offene Grenzen für alle und haben keine Einwände gegen jeden Arzt aus der 3. Welt, der den Stab des Äskulaps mitsamt Kriechtier, unter Zuständen, die zehn Meilen unterhalb Bremens Standards, erwarb. Notfalls kommuniziert man dann mit den Händen in der Asyl-Praxis, empfiehlt uns, dem Pack, die Liberallala-Fraktion, während sie mit ihrem Privatarzt aus Giesing über den Lapsus der Konkurrenz bei der Schönheits-OP der Gattin philosophieren. Und wehe, es ist ein Verstoß im Regelwerk festzustellen! Zugeben, manchmal denke ich in letzter Zeit: nicht alles aus der Zeit der Klassenkampfes gehört der Vergangenheit an.

    Kommentar von Campo-News — 27. August 2015 @ 08:52

  17. Umfaller

    Wenn das stabile Umfeld umfällt
    Wird auch der letzte Dummsteller Umsteller

    Kommentar von Campo-News — 28. August 2015 @ 09:02

  18. Antizyklisch

    Grad erst in den Sommermodus geschaltet, stehe ich fassungslos vor dicken Pullovern in den Auslagen. Im Winter ist es umgekehrt. Zur kältesten Zeit, Mütze tragend, soll ich mich für leichte Kleidung erwärmen. Antizyklisch denken ist leicht, antizyklische Fakten verändern schwer. Otto Reutter spendet Trost: “In fünfzig Jahren ist alles vorbei.”

    Kommentar von Campo-News — 28. August 2015 @ 09:07

  19. SC Paderborn

    Der SC Paderborn 07, der häufig 0:6 verliert, also jene Truppe, deren heuchlerische Fußballspieler mitsamt ihres überschätzten Trainers fast allesamt nach dem Abstieg die Kurve kratzten, hat mich auf seiner Facebookseite gesperrt. Pressesprecher Hack begründete das in seiner eigenwilligen Rechtschreibung damit, es habe “Islamkritische – Äußerungen von Ihnen auf unserer Seite” gegeben. Aha! Dann lügt er das ganze Programm herunter: “Der SC Paderborn 07 spricht sich entschieden gegen fremdenfeindliche, rassistische, gewaltverherrlichende, antisemitistische, links-, ausländer- und rechtsextremen Tendenzen aus.” Ach so ist das. Der Islam ist eine Rasse und der SC Paderborn pro-islamisch. Wir ahnten es bereits, denn warum fährt der SCP sonst zum Trainingslager in die autokratische islamische Republik Türkei? Als in der Sommervorbereitung 2014 in Österreich 20 der “befreundeten” Türken das Spielfeld stürmten um Spieler des Paderborner Gegners Maccabi Haifa zu schlagen und zu bespucken, las man nichts davon, dass der mutige Pressesprecher irgendwie dazwischen gegangen sei. Von der Verurteilung linksextremer Äußerungen einmal ganz zu schweigen. Inländerfreundlichkeit findet sich ebenfalls nicht unter den Programmpunkten. Der Fußball verkommt zur Geschäftsidee. In Paderborn macht man ohne mich weiter.

    Kommentar von Campo-News — 28. August 2015 @ 09:45

  20. Logo

    Sascha Lobo, SPD-Legat und ADSler, versuchte sich im fortgeschrittenen Neusprech: Man solle von Stund an “Flüchtlinge” “Vertriebene” nennen. Gute Idee. Was folgt? Nennen wir Diebe nun “Kleinunternehmer”, Bettler “Sitzkünstler” und alte Hahnenkammträger “Schaf im Wolfspelz”.

    Kommentar von Campo-News — 28. August 2015 @ 10:12

  21. Zu Wolfgang Luley - Wenn ich es nur wüsste. Es ist einfach so, dass sich alles Linke durchsetzte. Vielleicht liegt es an den Sonnenflecken, vielleicht wird sich in hundert Jahren herausstellen, dass wie nur ein Experiment Außerirdischer sind, vielleicht träumen wir auch nur. Ich habe manchmal keine rationale Erklärung für das, was geschieht.

    Kommentar von Campo-News — 28. August 2015 @ 18:40

  22. Decadence ist jene überbordende freiheitliche Extase, die keinen Blick mehr für die dräuenden Entwicklungen hat, die aus dieser Ignoranz und der Negierung klassischer Wertelebung erfolgt.

    Kommentar von Campo-News — 30. September 2015 @ 11:48

  23. Wenn wilder Wahnsinn weiter wächst

    1. Der DFB setzt ein Fragezeichen. Der mutige und immer buntere DFB, in dessen erster 11 mehr gläubige Moslems als alles andere spielen dürften, setzte am Wochende vor jedem Spiel ein Fragezeichen: “Als Zeichen des Profifußball gegen JEDE Art von Terror und Gewalt….Trauer, Mitgefühl…” Nur das Zauberwort wollte nicht fallen! Wessen Terror? Haben Buddhisten Kisten zertrümmert oder Christen Listen zerrissen? Haben Juden Buden gestürmt oder Offenbacher Polenkracher auf Frankfurter geworfen? Fragen über Fragen. The answer ist blowing in the wind.

    2. Gute Freunde kann niemand trennen. Die als Geistes - und Kulturgrößen bekannten Herbert Grölemeyer, Til der leider Nicht-Schweiger und Konstantin Wecker, haben sich auf die Seite des Genius Xavier Naidoo gestellt. Wie passt das zusammen? 100%ig! Das passt so gut, wie ich es mir immer vorstellte! Fehlt nur noch Heino und Claudia Roth. Es wächst zusammen, was natürlicherweise zusammen gehört.

    3. Mit Toleranz zum Totentanz. Christian Lindner, letzter Mohikaner der Liberallala-Fraktion, Monsieur 4,8% und Helldeutscher, behauptet keck, “gerade die” Dunkeldeutschen hätten keine Spur von der Aufklärung. Hier und da mag das stimmen, aber wenn ER es sagt, MUSS es beinahe falsch ein. Und so kommt, was kommen musste: “Gerade die” Anti-Islam-Spaziergänger kennten Gotthold Ephraim Lessing und seine Ring-Parabel, welche, so behauptet er sinnfrei, die “Gleichrangigkeit der großen monotheistischen Weltreligionen” benenne, nicht. Er frohlockt und leckt sich über die schmalen liberalen Lippen ob dieses Griffs in die 250 Jahre alte Mottenkiste. Es sei ihm kurz gegönnt. Falsch spielt er jedoch gleich dreimal. Lessing, mit seinem “barocken” Bildungsbürgerergötzungstück, hat als Religionskritiker eher die Geringschätzung der Religionen aus seiner Sicht belegen wollen. Zudem fehlt die Analyse der aktuellen Entwicklungen der islamischen Welt, wie auch ihr theoretisches Fundament. ZULETZT: wo bitte, werter Herr FDP, kann ich “Nathan, der Weise” auf arabischen Bühnen begutachten?

    4. Putin punktet. Dem russische Präsidenten, bekannt für sein sympathisches Lachen ;) fehlt manchmal Licht. Derzeit jedoch macht er seine Arbeit so, wie wir sie vom Westen gern sehen würden, während sich der westliche Bündnispartner, die Schrumpf-Osmanen, als jener erweist, den wir seit langer Zeit in ihm sehen: die Vorhut des aggressiven Islams. Erdogan rechtfertigt das Vorgehen seines Militärs: “Wir verteidigen nur unsere Sicherheit und das Recht unseres Volkes.” Uff, man stelle sich vor, wir würden so jedes unrechtmäßige Eindringen von Osmanen u.a. in unser Land beantworten? Wir kämen aus dem Knallen gar nicht mehr raus. Kommt es mir nur so vor, oder wird der US-Präsidenten-Darsteller im Weißen Haus täglich blasser?

    5. Mainz bleibt Mainz. Das ZDF verstand gestern wieder einmal den Islam blendend, im Doppelsinn des Wortes. Bibel und Koran gleichsetzend, “vergaß” man einen Vergleich zwischen dem Religionsstifter und Heerführer Mohammed (Gott segne ihn und schenke ihm Heil) und Jesus. Da die Umwertung aller Werte ohne Nietzsche längst erfolgte, warten wir nun gespannt auf die Darlegung, warum der Gekreuzigte gleich den Kreuzigern zu werten oder sogar moralisch unterlegen sein soll. Die intellektuelle Lerchenberger Talsohle mit durchschreitend, rufe ich verzweifelnd: Wann endlich endet das Zwangsfernsehen und wann kommt der Bezahl-Dekoder?

    6. „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“ Murphys Gesetz

    Kommentar von Campo-News — 25. November 2015 @ 10:51

  24. Prima Text, passt gut zu den aphoristischen Bemerkungen und besonders zur Überschrift oben - Wahn! Wahn! Überall Wahn!

    Von Archi W. Bechlenberg

    Wahn! Wahn! Überall Wahn!

    In einer Folge der britischen Comedyserie Fawlty Towers sagt ein Arzt, der mit dem chaotischen Wirken von Hotelbesitzer Basil Fawlty, gespielt von John Cleese, konfrontiert wird: „Dieser Mensch bietet Stoff für einen ganzen Psychiatriekongress.“

    Ich habe in den letzten Tagen häufig an diesen Satz gedacht. Denken müssen; Anlässe dafür gibt es wahrlich genug. Was man an Aussagen und Ansichten zu Migration und Terror in Medien und (a)sozialen Netzwerken finden kann, lässt keinen anderen Schluss zu als „Die spinnen mehr als die Römer!“.

    Migration und Terror in einem Absatz genannt – hier käme schon der erste Aufschrei. „Das hat doch nichts mit …“ doch, hat es wohl. Genau so wie Islam und Terror. Die Impertinenz, mit der nahe liegende Zusammenhänge und denkbare Folgen geleugnet werden, lässt mich schon seit längerem nicht mehr nur den Kopf schütteln, sondern regelrecht erschaudern.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wahn_wahn_ueberall_wahn

    Kommentar von Campo-News — 26. November 2015 @ 07:30

  25. Zwei Anmerkungen

    1. Die Behauptung, die Taten der Terror-Islamischen habe nichts mit dem Islam zu tun, ist so richtig, wie die Lüge falsch ist, die RAF, habe keinen sozialistisch-kommunistischen Background.

    2. Der Asyl-Irrsinn wuchs nicht zuallerst auf dem Misthaufen von Karl Marx, Lenin, Hammer & Sichel oder des Kommunismus an sich, sondern auf dem Wahnsinn des lachenden Knochenkopfes Dalai Lama, des öbszön gekleideten Dreiundzwanzigvierundzwanzigstel-Irren Mohandas Karamchand Gandhi, Yin & Yang und der Esoterik im allgemeinen.

    Kommentar von Campo-News — 2. Dezember 2015 @ 19:45

  26. Der ewige Kreislauf

    Aufatmen.
    Die Zeit zwischen dem 24.12. und 1.1. ist wieder einmal überwunden.
    Besinnlichkeit auf Knopfdruck, eingepercht auf Märkten, Plätzen, Warenhäusern und Stuben.
    Täglich zwischen Volksmassen gezängt, die sich nie besinnen und schon gar nicht besonnen handeln.
    Fröhlichkeit nach dem Kalender nehmen jene in Anspruch, die sie sich außerhalb von Anlässen nicht leisten.
    Der einzig akzeptierte Anlass ist der Alkohol.
    Sollte man das vergangene Jahr feiern? Als Katharsis?
    Warum gar das zukünftige, noch gänzlich unbekannte?
    Der Jahreslauf startet mit Erstarrung, still und starr liegt dann der See.
    Zu Karneval schaukeln sich die Narren heiß. Dann werden Eier gesammeln.
    Der Tanz in den Mai lässt den 1. durchschlafen. Zum “Vatertag” werden Klee und Kimberley bespritzt.
    Transportable dröhnt die Pressemusike hinterher: Bumm-Bumm-Bumm-Örrg-Örrg-Bumm-Bumm-Bumm-Örrg-Örrg.
    Es folgt Pfingsten. Wozu?
    Für irgendein weiteres lautes Dorffest natürlich!
    Sommer. Pause? Im Gegenteil! Jetzt geht es erst richtig los.
    Nach der Open-Air-Veranstaltung ist vor der Open-Air-Verstaltung!
    Erst die italienische Nacht. Dann die spanische Nacht. Zuletzt die portugiesische Nacht.
    Dazwischen die griechische Nacht, besonders üppig, weil die größten Geldspenden herein kommen.
    Türkische Nächte gibt es sowieso jede Nacht. Die arabischen Nächte sind schon in der Vorbereitung.
    Sie folgen auf die ganz große Balkannacht. Dazwischen die Rock-Veranaltungen unter freiem Himmel!
    Die Mallorca-Partys in jedem Dorf nicht zu vergessen! Bumm-Bumm-Bumm! -Örrg-Örrg-Bumm-Bumm-Örrg-Örrg!
    Pausiert zufällig der Erdball, schieben wir ein Straßenfest ein.
    Oder einen Massenschunkelwettbewerb auf öffentlichen Plätzen.
    Oder eine Multikulti-Trommelei und Tanzerei:
    Karneval der Kulturen
    Nacht ohne Uhren
    CSD
    DVD
    Loveparade…da war doch was? Ach so. Na dann eben die nicht.
    Es folgt die Zirkus und Kirmeszeit.
    Und Erntedank und Novemberkrank.
    Die ersten Weihnachtsmänner gibt es ab Oktober.
    Bald bleiben sie bis September. Weihnachten als ganzjährige Geschäftsidee!
    Advent.
    Es brennt.
    Auch Großvater Gustav oder Schwester Esther.
    Denn wer verbrennt die Mitmenschen heute nicht, wenn auch sie still und starr geworden?
    Darauf eine Woche Besinnlichkeit!
    Und alles beginnt wieder von vorn.
    60,70,80,90, 100 Jahre im ewigen Kreislauf des fortwährenden Stumpfsinns!
    Das Leben als immerwährendes Ritual!
    Jahrezehntelanger Ringelpiez und jedes Mal:
    Zwölf Monate im Kreis herum
    Und mancher fragt: WARUM?

    Kommentar von Campo-News — 2. Januar 2016 @ 13:50

  27. Zu 1 - Laut der spanischen Zeitung “El Mundo” soll Rodriguez allerdings seine Flucht am Freitag bei der Fahrt zum Trainingsgelände mit der “Angst vor einer Entführung” begründet haben. In seiner Heimat Kolumbien sei es üblich, dass Entführer sich als Polizisten ausgeben. http://www.spiegel.de/panorama/james-rodriguez-trainer-rafa-benitez-zeigt-verstaendnis-fuer-raserfahrt-a-1070226.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Januar 2016 @ 07:18

  28. Tja, ihr lieben Rest-Deutschen.
    Ihr habt die Wahl!
    Sunniten oder Schiiten!
    Egal, meint ihr?
    Saudis oder Iraner, Katarer oder Afghanen!?
    Ihr Ignoranten, Eurozentristen und Aufgeklärten!
    Das sind alles sehr friedliche, rationale Menschen.
    Alle, wie sie noch dort oder schon hier sind!
    Freut euch über den Zuzug und die Vermehrung.
    In maximal 5 Legislaturperioden (die keine vier Jahre dauern müssen), ist die säkulare, resp. laizistische Gesellschaft passè.
    Die dafür Verantwortlichen auch.
    So wie wir.

    Kommentar von Campo-News — 4. Januar 2016 @ 11:13

  29. Darwin, Anti-Höckes und Frau Käßmann

    1. “Die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl” grüßt und glüht jetzt jeden Morgen wie der Morgenstern aus dem Bücherregal. Reclam Leipzig, 1980 DDR 3,50 Mark. Begriffe, Zusammenhänge und die Gesamtgemengelage blinzeln seit 35 Jahren ins Licht und erhellen den Kopf. Die DDR 2.0 beschießt längst, was in der DDR 1 noch als Ersatzbibel galt. Verkehrte Welt und doch: die groteske Wirklichkeit. Wie lange wird der Originaltext noch zu lesen sein, wie lange bleibt die Differenzierung der Welt und das ganz große Aufatmen noch unangetastet? Die esoterisch-lutherisch-islamische Front rückt täglich zur abschließenden Revision näher.

    2. Angesicht der Kölner Vorfälle dröhnt das Schweigen der Anti-Höckes täglich lauter. Wer hat noch Ohren um das auszuhalten?

    3. Gespannt blickt Frau Käßmann nach Teheran, um die “arabische Zivilgesellschaft” in Aktion zu sehen. Neidisch bemerkt sie sicher die fehlende Reife der Deutschen, die hierzulande die hohe “Geistlichkeit” nicht rächen würde.

    Kommentar von Campo-News — 5. Januar 2016 @ 07:32

  30. Nein, die Mehrheit einer Gruppe ist nie aktiv, wichtig ist, dass ein Milieu soviele Vertreter entsendet, wie zur Erlangung der Herrschaft nötig sind. Es gab 1933 kaum 5% organisierte Deutsche in den Naziorganisationen und 1949 in der DDR zur Gründungszeit auch nur etwa 10%, von denen etwa ein Viertel zuvor in der NSDAP gewesen waren. Zwei Millionen zu allem entschlossener Personen reichen zur Erlangung der Straßenmacht und eines Umsturzes. Daran hat sich nichts geändert. Ebenso ist es mit den kriminellen Milieus. 15% Kriminelle reichen, um die Mehrheit der Familien illegal durchzubringen. Das zur Mathematik und Soziologie.

    Kommentar von Campo-News — 9. Januar 2016 @ 09:01

  31. Die Ver-Höhner. Es lauft ein Gerücht, dass sich eine bekannte Kölsche Schunkeltruppe nun in Die Verhöhner umbenennt. Wer die Szene zwischen Sadomaso-Studios und zugiger Domplatte, FC Kölle Gekicke und Südstadt-Slum, Taubenshit-Gassen und linksrheinischen Apenköpfen am Kölsch-Thresen schon einmal sah, weiß, was “White Trash” bedeutet. Die werden sich immer mit jenen finden, die sie herbeiplärrten. Das Schweigen dieser Jecken hören wir gänzlich ohne Überraschung

    Mir han dr Kölsche Klüngel un Arsch huh - su heiߴ et he!
    Alaaf un Ruusemondaach un Aloha CSD
    Mir sin multikulinarisch un sin multikulturell
    Mir sin en jeder Hinsicht aktuell - auch sexuell!

    Da simmer dabei! Dat is prima! VIVA COLONIA!
    Wir lieben das Leben, die Liebe und die Lust
    Wir glauben an den lieben Gott und han auch immer Durst

    Sehr gut - https://www.youtube.com/watch?v=HHVyEvRgn2s

    Kommentar von Campo-News — 10. Januar 2016 @ 14:20

  32. Zu 1 - http://www.pi-news.net/2016/01/umfahren-sie-koeln-weitraeumig/

    Kommentar von Campo-News — 13. Januar 2016 @ 06:39

  33. Der fatale Feminismus - nichts als ein Geschlechterrassismus - der Alice S., soll zu jener Solidarisierung verführen, die auch jener bekannte Applaus von der falschen Seite sein kann, welcher uns dorthin treibt, wohin man die Schafe führen will. Abtötendes Leben, fütternd die Population der kleinen Gemeinde, die man einst Inzucht hieß, weisend mit dem Finger darauf, der ihr noch blieb, lächelnd obligatorisch zahnlos die Fratze des Untergangs, der nach dem Krieg folgt.

    Kommentar von Campo-News — 18. Januar 2016 @ 15:17

  34. Federführend für meine 30tätige Sperre im Netwerk des Unternehmens aus der Hamburger Caffamacherreihe, deren Wohnsitz wohl Programm ist, war ein junges im alten Geist aber sehr beherztes Team, das nachfolgend auf das Engagement des fidelen Spanien-Krämpfers Erich von und zu Mielke, seine ganze Hannelore Kraft unter Beweis stellt, Heikos Maaß einhält und also frei slert wie es ihm gefällt. Eine dezidierte Meinungsäußerung über die Unterwanderung durch den Islam, die mit den Sätzen: “Brauchen wir nicht. Die Slowakei macht es richtig” erschröcklich für die Familie von Phil Lister endend, führte in der neuen Stasi-Behörde der Firma Bertelsmann (”Das einfache Leben, Gesundheit kommt immer an, gut verpackt von Bertelsmann”, Wolfgang Neuss, 1965), resp, ihes Ablegers zu meiner Sperre. Die vorletzte im Mai, erntete ich durch das Posting eines Heinrich Böll - Textes. Das ist alles nur konsequent. Ziemlich am End´.

    Kommentar von Campo-News — 18. Januar 2016 @ 15:39

  35. Bürgerwehren existieren schon längst. Sie sind geduldet und erfreuen sich der öffentlichen Beliebtheit. Natürlich stehen sie links, also dort, wo der Daumen bekanntlich rechts ist. Sie nennen sich “Antifa” und wehren sich gegen den Bürger, den deutschen, versteht sich. Bürger, die sich gegen Straftäter wehren, also gegen die Antifa oder Kriminelle, sind als rechte Unruhestifter zu klassifizieren und als böse zu deklarieren, schon, weil sie Bürger, aber nicht Genossen sein wollen. Doch nur die Genossen bestimmen wer auf der Straße sein darf, und darum muss jetzt die Genossenwehr als Speerspitze der Medien und des Regierungsapparates mehr denn je sein, was sie immer war: eine Bürgerabwehr. - http://antifaelf.blogsport.de/2016/01/16/mehr-als-200-menschen-gegen-rassistische-buergerwehr/#more-76

    Kommentar von Campo-News — 25. Januar 2016 @ 06:18

  36. Es müsste eigentlich Alt-Ruinismus heißen.

    Kommentar von Campo-News — 25. Januar 2016 @ 15:12

  37. Sterben - Streben - wie verwandt sie doch sind.

    Kommentar von Campo-News — 25. Januar 2016 @ 15:30

  38. Solange Frau Claudio Roth niemand den Satz ins Gesicht sagt: “Und wieso bitte, halten Sie sich nicht an die urgrüne Doktrin, nach der ein ökologischer Fußabdruck das Zeichen für den modernen Menschen sein soll?”, solange halte ich alle politischen Akteure für feige, weich, klebrig und eirig.

    Kommentar von Campo-News — 1. Februar 2016 @ 15:52

  39. Futschies Touristikprogramm

    Der Große Samstagmittag steht sonnig über den bemoosten Hausdächern. An der Ecke zum Dorfviertel lärmt es. Männerstimmen hallen laut und vielstimmig in den kleinen Kessel und von den Hängen zurück. So klingt es drei -, viermal im Jahr, wenn zu “Vatertag” Gruppen mit Bollerwagen oder größere Wandergesellschaften zu Oster - oder Pfingstausflügen in und über die Felder ausschwärmen. Und ja: auch an Schützenfesttagen vielleicht.

    Doch diesmal sind es nur acht Mann. Futschis, zwischen 20 und 40 an Jahren, ihre neue Umgebung erkundend. Geballte Macht. Ihr Gebaren gleicht Mallorca-Kübeltrinkern. Sie dämpfen keine Stimmen nicht, sind ultrafrohgemut und lachen sich durch die Gegend und ins Fäustchen. Sie urlauben. Alle paar Meter halten sie ihre weißen Smartphone in die Höhe, richten sie auf die Häuser und schießen…Fotos. Hot and Rotte bei toten Motten. Dann gehen sie lachend und feixend weiter. Der nahe Wald ruft. Die Stimmen tönen durch ihn hindurch, einen halben Kilometer weit zurück. Sie sind angekommen in der neuen “Heimat”, 1500 Meter entfernt im Siedlerlager mit 800 Ihresgleichen. Da würde ich mich doch auch freuen.

    Kommentar von Campo-News — 14. Februar 2016 @ 08:13

  40. Wir schafften die Philosophie ab
    Wir schafften die Soziologie ab
    Wir schafften die Psychologie ab
    Wir schafften die Biologie ab
    Wir schafften die Genetik ab
    Wir schafften die Physik ab
    Wir schafften die Geologie ab
    Wir schafften die Geometrie ab
    Wir schafften die Mathematik ab
    Wir schafften die Pädagogik ab
    Wir schafften die Logik ab
    Wir schafften auch die Botanik und die Staatsterritorien ab
    Wir schafften auch die Musik ab
    Wir schafften die Pulliblizzistik…verdammt, wie schreibt sich das nochmal?
    Ja wir schafften sogar die Rechtschreibung ab!
    Wir schafften einfach alles ab ab ab ab!
    Und damit das klar ist: wer irgendeine dieser Kategorien noch weiter benutzt, ist ein altes weißes…Dings…wie heißt das doch gleich: Natzischwein!
    Rohes Fresst!
    24. Dezember 2015

    Kommentar von Campo-News — 23. Februar 2016 @ 09:58

  41. Bemerkungen zum Tage

    1. Dieser Victor Orban ist ja ein echtes rechtes Ungeheuer, er will doch glatt sein Volk fragen, ob es die Völkerwanderung islamischer Massen bejaht oder ablehnt. So geht das aber nicht!

    2. Ein gaaaanz schlimmer ist auch der Gauland, der sagte jetzt: “Wir können uns nicht von Kinderaugen erpressen lassen”. Nana, wir werden doch wohl nicht den Pfad der Tugend verlassen wollen. Wer dem Sozialkitsch nicht huldigt, darf nicht zur Strafe den WDR gucken!

    3. Unbekannte haben auf dem Gelände einer Leipziger Moschee ein totes Schwein abgelegt. Auf das Tier hatte jemand “Mutti Merkel” geschrieben. Der Staatsschutz wurde eingeschaltet. Weil der Staat schützt, was…ach, das schreibe ich jetzt besser nicht.

    4. Ministerpräsident Krätzmann zeigte sich jüngst angeekelt als er mit einem AfD-Vertreter diskutieren sollte. Mein größter Einwand gegen die AfD ist, dass sie so wenige Leute haben, die ihren Ekel ausdrücken, mit einem Maoisten wie Krätze diskutieren zu müssen, der sich nur so weit distanzierte, wie es nötig war, um die Fortsetzung maoistisch-trotzkistischer “Anschauungen” unter dem Deckmantel einer pseudo-ökologischen Partei mit anderen Mitteln durchzuziehen. Wer spricht es noch aus, dass die ehemaligen Verfassungsfeinde die Macht errungen, um sie gegen die Verfassungstreuen einzusetzen?!

    Kommentar von Campo-News — 25. Februar 2016 @ 10:43

  42. Vorschlag zur Güte: Persönliche Patenschaften! Würde der Staat die Gesetze befolgen und Vernunft walten lassen, bedürfte es der privaten Helfer in der “Asylkrise” nicht. Doch erst der Staat mitsamt seiner Helferlein an der Basis, die ihre Mildtätigkeit aufopferungsvoll mit Staatsgeldern beweisen, machen aus einem lösbaren humanitären Problem, eine Völkerwanderung katastrophalen Ausmaßes durch Anfütterung. Ehrlich wäre diese ungefragt sich einmischende, oft kontraprodutive Helferei nur, wenn die Helfer für jenen Teil der Wanderer, die zu den 90% nicht befugten (weil ohne Ausweis, ohne gesetzskonformen Grund und mit dem Grundgesetz nichtkompatiblen Einstellungen) eindringenden Massen, eine PERSÖNLICHE PATENSCHAFT übernähmen!

    Wer also einen Unbefugten/Illegalen aufnehmen möchte, adoptiert ihn quasi, in dem die Patenschaft übernimmt! Er unterzeichnet ein Papier, das ihn als Verantwortlichen ausweist und mit dem er verspricht, FÜR ALLE GESETZESVERSTÖßE UND FINANZIELLEN NEGATIVBILANZEN SEINES SCHÜTZLINGS ZU HAFTEN. Es können auch mehrere Personen (bis zehn) für eine Patenschaft zeichnen, damit das persönliche Risiko minimiert wird. Ein Beispiel: ein Asylant legt Feuer in seinem Heim, Schaden 200 000 Euro, geteilt durch die Anzahl der Patenschaften, also zwischen 20 000 und 200 000. Wird der Asylant wegen Mordes z.B. an einem Mitbewohner oder wegen einer Vergewaltigung zu zehn Jahren Haft verurteilt, müssen die Patenschaftler demnach zwischen einem Jahr und zehn Jahren mitabsitzen. Im Falle eines Terroranschlages des Schützlings, wird in jedem Fall eine lebenslange Strafe ausgesprochen, die auch nicht geteilt werden kann. Nur eine derartige Regelung kann eine verantwortungsvolle Einwanderung durch Selbstregulierung beeinflussen. Jeder Deutscher kann und darf nur eine Patenschaft übernehmen.

    Selbstredend müssen die Patenschafter auch für eine negative Leistungsbilanz eintreten. Wenn zum Beispiel jemand ein 55jähriges Kopftuch adoptiert, muss er sich an den Folgekosten des Aufenthaltes - inklusive der durch den Nachwuchs verursachten -wie vorgestellt beteiligen, sofern der Asylantrag auf der Basis der Mitleidsethik, des eigenen schlechten Gewissens, der eigenen Inszenierung oder einer herbeiphantasierten Gesetzeslage basierte. Jeder Patenschaftler haftet auch und besonders mit seinem Privatvermögen. Bei erfolgreicher Einwanderung erhält er wahlweise eine Prämie in Form eines dünnen Brettes, eines Plastik-Glückschweines oder eines Hufeisens.

    Kommentar von Campo-News — 4. März 2016 @ 11:00

  43. Im Norderstedter Schwimmbad dürfen Frauen, Kinder und Männer nur noch getrennt rutschen. Müssen wir in Bussen jetzt auch trennen? Hatte die Zeit vor Rosa Parks doch ihre Berechtigung? Sind wir noch zu retten oder schon darüber hinweg?

    Kommentar von Campo-News — 4. März 2016 @ 13:45

  44. Der Begriff “Gutmenschen” muss schnellstens durch Gutmemmen ersetzt werden.

    Kommentar von Campo-News — 4. März 2016 @ 15:06

  45. 3 x scharf geschossen

    1. Mein Macro-Held der Woche ist der Siegener Henning Zoz, Nanotechnologe und Unternehmer, der zu einer Tagung mit den Worten einlud: “Wir richten uns nicht an Menschen mit bunten Haaren, Blech im Gesicht und jene, die die Füße nicht heben und die Hose kaum auf den Hüften halten können und/oder eines ordentlichen Sprachgebrauches kaum mächtig sind. Kein Einlass für Vermummte – im Rathaus und im ZTC keine Mütze, keine Kapuzen und auch keinen Helm auf dem Kopf. Bei Teilnehmern aus mindestens 17 Ländern liefern wir ein Aushängeschild Deutschlands in die Welt und erwarten angemessene Kleidung und Auftreten.“

    2. Volker Beck ist immer noch nicht zu bedauern, denn das, was er bewusst und unbeirrt, unhinterfragt und aggressiv lebte, ist nichts als der allseits bekannte “schwule Lebensstil”. „Wenigstens 12 Jahre anständig gelebt“, sagte Göring ebenso unbeirrt danach, aber auch er nahm regelmäßig harte Drogen. Hitler gar diesselbe. Der war aber immerhin zumindest einen Tag lang mit einer Frau verheiratet, die zudem nicht für eine Firma in Dschidda arbeitete. Außerdem konnte Hitler immerhin malen, Göring fliegen, was Beck, der gänzlich ausbildungslose, kann, weiß niemand so genau.

    3. Die programmlose AfD triumpiert derzeit recht unverdient, weil ihr der Erfolg angesichts des eminent dumpfen Verhaltens ihrer Gegner quasi in den Schoß fällt. Nun muss sie liefern. Auch ein Faß Graupen würde momentan knapp über 10% erhalten, wenn ein Schild an ihm angebracht würde “Merkel ist doof”! 2 1/2 Jahre aber hatte sie sich um die Äußerung halbwegs klarer Gedankengänge geziert und Liberallalalala geflötet, nun, da sie ansatzweise einige wenige Sprecher medial in die Tasten hauen lässt, vervielfacht sie sich um den Faktor 3 bis 5! Wer hatte ihr nur eingeredet, Zurückhaltung sei das beste Mittel zum Erfolg? Sie hat es in der Hand zu explodieren, so wie mehrere anderer, ähnlicher Parteien in Europa, wenn sie Verstand, Mut und Redlichkeit walten lässt. “Und nun Hand ans Werk, denn im Zaudern, sagen die Leute, sitzt die Gefahr.” (Cervantes)

    Kommentar von Campo-News — 9. März 2016 @ 10:05

  46. Die EBZ senkt den Zins auf 0. Der Sparer wird damit weiter enteignet und so die Basis der Bürgerlichen Gesellschaft endgültig auf dem Altar des europäischen Sozialismus (fast) ohne Grenzen geopfert. Es folgen Bargeldverbot und Strafzahlungen für Plus-Kontobesitzer. Allein schon dieser Zustand straft all jene der Lüge, die uns positive Zustände vorgaukeln und crystal-meth-affin behaupten, wir seien noch ein Land, in dem der Reichtum der Masse wächst.

    Kommentar von Campo-News — 10. März 2016 @ 16:00

  47. 4 vor 12!

    Marc Zoellner besprach sehr treffend in der “Jungen Freiheit” nicht nur mein Buch “Fackeln in der Dämmerung”, er hat in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung ein Portrait über Donald Trump erstellt, welches zum besten gehört, was man in diesen Monaten zum Thema lesen konnte. Erfreulich sachlich und detailliert widerlegt er falsche Aussagen über Trump und zeigt ein differenziertes Bild des Präsidentschaftskandidaten. Seine Beliebtheit bei Leuten wie dem Musiker Kid Rock “Lasst den verdammten Geschäftsmann dieses Land wie ein verdammtes Geschäft führen”, oder Kiss-Bassist Gene Simmons, mag ja noch angehen, aber wer hätte schon gedacht, dass seine Akzeptanz unter den Afro-Amerikanern (prominentester Vertreter Mike Tyson) etwa dreimal höher ist, als bei den vergangenen Kandidaten der Republikaner? Etwa 25% der Latinos würden ihn nach jetzigem Stand wählen! Im hispanisch geprägten Nevada wählte ihn gar jeder zweite Latino - weit mehr als den kubanischstämmigen Rubio! Er spricht also viel mehr Milieus an, als gemeinhin angenommen wird, was dazu führt, dass er den Rückstand auf Clinton inzwischen bis auf 3,5% verkürzen konnte. Ausgerechnet die Konservativen in der republikanischen Partei eröffneten eine Propagandaschlacht gegen ihn und aus dieser Richtung meldet sich auch die Journalistin Mona Charan in der “Jungen Freiheit” zu Wort. Viel bietet sie nicht, abgesehen von dem Vorwurf “Trump ist kein Konservativer”, der manchmal seine Meinung geändert habe. Sie klingt dabei aber auffällig diffus und belangslos liberallalal, sodass man zu dem Eindruck kommen kann, jene “Konservativen” die eigentlich keine sind, stoßen sich unausgesprochen in erster Linie daran, dass Trump kein Kreationist, sondern ein Mensch mit einem modernen Weltbild ist.

    Selbsternannte “BVB Freunde Deutschlands”, die einen Fan-Club darstellen wollen, in Wirklichkeit aber das Antifa-Programm der Dreiviertelverrückten umsetzen wollen, haben jetzt entschieden, keine AfD-Wähler oder deren Fans in ihrem Club zu dulden. “Auf Schalke” schloss man von Vereinsseite bereits vor mehr als zehn Jahren alles aus, was nicht links oder liberal war. Auch beim BVB herrscht längst der “Respekt”-Ungeist der neuen Stasi. Legere Leute, mit und ohne Krawatte, freiheitlich in all ihrem Handeln und darum auch Gesetze definierend, oder ein Unbehagen ob der Desaströsität der aktuellen Politik verspürend gelten als “rechts”, doch selbst wenn ein vollverschleiertes Schwarzledermanteleulenteufelchen mit Märtyrer-Huldigungen auf den Lippen daherkommt und damit RECHTS repräsentiert, gegen das eine harte Wand ein weicher Rand wäre, macht man den Respekt-Kotau. Wer steckt hinter solchen Fangruppen? Jeder, der ein Fußballfan sein will, setzt seinen Fuß einstweilen nicht mehr in das Stadion solcher Mannschaften.

    Der Wahl-O-Mat spuckt immer dasselbe Ergebnis aus: AfD mit rund 70% Zustimmung. Da fehlen aber 30% sagt der kluge Kopf, der nicht mehr hinter der bekannten Zeitung steckt. Gut, dann soll sie mal daran arbeiten und endlich liefern. Dann vergessen wir das eine oder andere, so wie wir manches zu vergessen wissen, weil wir weiterfressen müssen.

    Es gab schon einmal eine Zeit, da Deutschland alle Schlagbäume beseitigen wollte und zur Tat schritt. Es hat sich nichts geändert. Und zwar in dieser aktuellen Reihenfolge - http://www.schaumburger-zeitung.de/cms_media/module_bi/254/127126_0_articledetail_270_008_4159377_polen1cb.jpg

    Kommentar von Campo-News — 11. März 2016 @ 10:59

  48. Die AfD gleicht einem Strom, dessen Abfluss böse Kinder mit großen Brocken versperrten. Nun, da die Sperre geräumt ward, fließt das Wasser ergiebig und sprudeln die Quellen. Doch manches Bröckchen droht noch immer größere Klumpen zu bilden. Abgesehen davon, muss ein Schutz gegen die bösen Kinder her.

    Apropos Wasser. Frau Malu Dreyer war gestern erstaunlich gut zu Fuß. Ein Prozent mehr und sie wäre übers Wassers gegangen.

    Hasel off. Ost-CDU seit 1976!

    Volker Beck, so der Alt-Internationale Krätzmann, sei eine einzelne Verfehlung oder so ähnlich. Was aber ist dann das Programm der so genannten Grünen?

    Die SPD hat noch Luft nach unten. “O meine Brüder, bin ich denn grausam? Aber ich sage: was fällt, das soll man auch noch stoßen! Das Alles von heute – das fällt, das verfällt: wer wollte es halten! Aber ich – ich will es noch stoßen!” Friedrich Nietzsche

    “Der Lügenäther ist so dicht wie seit den Tagen des Kalten Kriegs nicht mehr.” Peter Sloterdijk.

    Kommentar von Campo-News — 14. März 2016 @ 11:11

  49. Wie sich die gespielte intellektuelle Überheblichkeit mit theatralischen Versatzstücken a la C. Roth, jener linken Koalition gegen “rechts” (also alles was lediglich nicht explizit links ist), welche die weit verbreitete, aber dafür umso kommunistischere Propaganda-Doktrin von der Bürgerlichen Gesellschaft als Trägerin des Faschismus durch das Land trötet, als gesetzliche Instanz darzustellen versucht, stellt wohl die größte Absurdität dieser Tage dar. Es ist doch grad das linke Spektrum, beginnend beim Merkel-Flügel der Union, das allenthalben das Gefühl und den bloßen Willen zur Herrschaft über jenen Verstand setzt, der erst Gesetze, zivilisatorische Prinzipien, Wissenschaft und Forschung gebar. Doch ausgerechnet die regierende Anti-Volksfront von links ist es, die Biologie, Physik, Genetik, Psychologie und selbst eine nachvollziehbare Genealogie zugunsten von bloßen Willensbekundungen ablöste. Sämtliche auf logischen Zusammenhängen basierende Fakten werden für null und nichtig erklärt, wenn sie nicht dem “Fortschritt” im Sinne eines Vulgärmarxismus, der mit einer esoterischen Irrationalität schwanger geht, die nur im Rausch geboren werden konnte und auch nur im Rausch plausibel ist, dient. Die Abklärung des Jahres 2016 steht links, nicht “rechts” davon, mehr aber steht sie auf der Seite der Dummheit, der Denkfaulheit und dem aggressiven Moment des vor lauter Wahnsinn Lachenden.

    Kommentar von Campo-News — 15. März 2016 @ 13:30

  50. Zwei vor Zwölf! Heute: alles über Schafe!

    Die SPD hat sich ihre Verluste redlich erworben, warum aber, zum Teufel, laufen die Schafe dem größeren und ursächlichen Übel, den Grünen, zu? Erwarten sie von dort mehr soziale Sicherheit, mehr Gerechtigkeit für das eigene Volk? Oder etwa eine niedrigere Stromrechnung, vielleicht gar ein preiswerteres Auto? Eine niedrige Miete oder mehr Freiheit? Zu jeder Antwort im Geiste sollte man das Gesicht von Herrn Doofreiter imaginisieren.

    Der fatale Feminismus, nichts als ein Geschlechterrassismus der Alice S., soll zu jener Solidarisierung verführen, die auch jener bekannte Applaus von der falschen Seite sein kann, welcher uns dorthin treibt, wohin man die Schafe führen will. Jede Berühung, jede Anbahnung eines Kontaktes, jedes Kompliment, droht zum Sexualdelikt zu werden und somit zum letzten Sieg der Alllianz von Fötentöter und Feministinnen des dunklen Charakters. Die Falle schnappt zu, geschlachtet wird jeder allein.

    Kommentar von Campo-News — 18. März 2016 @ 09:30

  51. *Eilmeldung*Eilmeldung*Eilmeldung* Wie “Der Tintenstrolcher” meldet, will die Linkspartei ihren Landesverband NRW auflösen. Nach langen, intensiven Nachforschungen, habe man festgestellt, dass viele Mitglieder, auch aus der Führung, Kontakte zur gewaltbereiten ANTIFA unterhielten. Die Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Rixinger zeigten sich entsetzt.

    Kommentar von Campo-News — 25. März 2016 @ 11:39

  52. Siebene auf einen Streich

    Früher war die SPD eine Volks-Partei.
    Heute ist die SPD eine Verfolgt-Das-Volk-Partei.

    Der Maaslose möchte den Tatbestand des Mordes verändern. Wie vorausschauend er doch ist. Wer künftig durch eine “schwere Beleidigung” oder “Misshandlung (…) zum Zorn gereizt” wurde oder von einer “vergleichbar heftigen Gemütsbewegung” betroffen war”, soll nur noch fünf Jahre einsitzen. Bei guter Führung sind es dann maximal drei Jahre. Das ist mal eine klare Ansage an den freien Diskurs und ebensolches Kräftemessen.

    Der befreiungsthologische, linke Papst, wäscht zu Ostern die Schmutzfüße der Neo-Völkerwander. Es dürfte wohl die obszönste Fotoserie des Jahres sein. Eine schlimme Botschaft.

    Trump! Trumpf!! Triumpf!!!

    Optimisten hoffen. Realisten handeln und singen: Warte nicht auf bessre Zeiten, warte nicht mit deinem Mut, gleich dem Tor, der Tag für Tag, an des Flusses Ufer wartet, bis die Wasser abgeflossen, die doch ewig fließen.

    In der Kultur spiegelt sich der Volkscharakter. Welchen wird ein Mensch des Jahres 2516 rückblickend auf das Jahr 2016 von den Deutschen gewinnen? Wie?….Ach so…Das hieße ja….

    Mich wälzend in der Nacht, hin und her überlegend, wie ich sieben Aphorismen zustande bringen soll, entschlüpft mir dieser und jener bis zum Morgen. So ist nun dies der Siebente, der davon handelt, wie ich mich wälzte in der Nacht, hin und her, überlegend wie ich sieben Aphorismen zustande bringen soll und mir dieser oder jener bis zum Morgen doch wieder entschlüpfte.

    Kommentar von Campo-News — 26. März 2016 @ 08:09

  53. Wir fragen euch nicht nach Verband und Partei
    Seid ihr nur ehrlich im Kampf mit dabei
    Der Kampf wird weiter geführt.
    Ein Lump, wer kapituliert!
    Wir tragen die Wahrheit von Haus zu Haus
    Und jagen die Lüge zum Schornstein hinaus.
    Wie Karl Marx es und Lenin gelehrt.
    Und schlug auch der Feind unsre Besten tot,
    Der Wedding kommt wieder; Berlin bleibt rot,
    Damit Deutschland den Deutschen gehört.

    Die Linke darf das. Sie fragt nicht nach Verband und Partei, solange man nur ehrlich im Kampf mit dabei ist - zumindest bei den entscheidenen Punkten. Sogar mit Fahnen aller Art. Das sehen wir jeden Tag, z.B. im gemeinsamen Kampf gegen die öffentlichkeitsscheue und ehrpusselige Tante AfD. Rechts der Vereinigten Linken, also des heutigen SED-Regierungsblocks, geht das nicht - selbst dann nicht, wenn sich Einzelpersonen ohne Fahnen treffen. Solange das so ist, wird sich nichts ändern.

    Ihr flieht von mir?
    Ihr seid erschreckt?
    Ihr zittert vor diesem Worte?
    In Lügen der Guten wart ihr geboren und geborgen.
    Alles ist in den Grund hinein verlogen und verbogen durch die Guten.
    Aufrecht geht mir beizeiten, lernt aufrecht gehn!
    Also sprach Zarathustra.
    Friedrich Nietzsche

    Kommentar von Campo-News — 27. März 2016 @ 08:31

  54. 8Joerg Kruse, Markus Meyer und 6 weitere Personen
    Kommentare
    Norbert Gehrig
    Norbert Gehrig Tanja..diese linken waren Patrioten..Heute würde man sie einsperren. Einer der Gründe, warum die KPD verboten ist.. Oder die KPD ML…
    Gefällt mir · Antworten · 1 Std · Bearbeitet
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Ja und nein. Sie dachten subjektiv etwas Gutes zu tun, mussten aber objektiv wissen, dass sie dem Feind in die Karten spielten - und wussten das auch. Schlussendlich hätten sie im Hotel Lux kapieren müssen, woher der Wind weht. Die es verstanden, überlebten es nicht.

    Kommentar von Campo-News — 27. März 2016 @ 15:12

  55. 1+2+3=4

    1. Jakob Autschstein. Über den “Abgrund des Landesverrates” seines Vaters, springt er locker dreimal drüberweg.

    2. Der Flüchtlingswelle zentrales humanes Anliegen, besteht in der Durchführung des größten Familienzusammenführungsprojektes der herrschenden Clans seit ihrer Etablierung.

    3. “Ist es nicht dumm und falsch sich auf dieselbe niedrige Ebene wie dieser Mensch zu begeben, der uns ja Ratten und Schmeißfliegen nennt, wenn wir ihn nun Krokodil nennen? Ich meine: wir dürfen das! Ich will euch auch sagen warum. Die Menschen haben sich immer mit Tieren verglichen. Im Guten wir im Bösen. Die Frage ist vielmehr: wer vergleicht wen? Denn: wenn die Unteren gelegentlich - was sie übrigens immer taten - die Oberen mit irgendwelchen weniger schmeichelhaften Tiernamen belegen, denke ich haben sie ein moralisches Recht dazu, die dürfen das, weil sie die Unteren sind, weil sie die Machtlosen sind. Wenn aber die Oberen, die die Macht haben, uns z.B. Schmeißfliegen nennen, ist das äußerst gefährlich, weil die ja auch die ganz große Fliegenklatsche dazu haben.” Wolf Biermann, 1980

    *sing*

    Der Zoologe von Berlin

    Hört ihr Kinder, wie es jüngst ergangen
    Einem Zoologen in Berlin!
    Plötzlich führt ein Schutzmann ihn gefangen
    Vor den Untersuchungsrichter hin.
    Dieser tritt ihm kräftig auf die Zehen,
    Nimmt ihn hochnotpeinlich ins Gebet
    Und empfiehlt ihm, schlankweg zu gestehen,
    Daß beleidigt er die Majestät.

    Dieser sprach: »Herr Richter, ungeheuer
    Ist die Schuld, die man mir unterlegt;
    Denn daß eine Kuh ein Wiederkäuer,
    Hat noch nirgends Ärgernis erregt.
    Soweit ist die Wissenschaft gediehen,
    Daß es längst in Kinderbüchern steht.
    Wenn Sie das auf Majestät beziehen,
    Dann beleidigen Sie die Majestät!

    Vor der Majestät, das kann ich schwören,
    Hegt ich stets den schuldigsten Respekt;
    Ja, es freut mich oft sogar zu hören,
    Wenn man den Beleidiger entdeckt;
    Denn dann wird die Majestät erst sehen,
    Ob sie majestätisch nach Gebühr.
    Deshalb ist ein Mops, das bleibt bestehen,
    Zweifelsohne doch ein Säugetier.

    Ebenso hab vor den Staatsgewalten
    Ich mich vorschriftsmäßig stets geduckt,
    Auf Kommando oft das Maul gehalten
    Und vor Anarchisten ausgespuckt.
    Auch wo Spitzel horchen in Vereinen,
    Sprach ich immer harmlos wie ein Kind.
    Aber deshalb kann ich von den Schweinen
    Doch nicht sagen, daß es Menschen sind.

    Viel Respekt hab ich vor dir, o Richter,
    Unbegrenzten menschlichen Respekt!
    Läßt du doch die ärgsten Bösewichter
    In Berlin gewöhnlich unentdeckt.
    Doch wenn hochzurufen ich mich sehne
    Von dem Schwarzwald bis nach Kiautschau,
    Bleibt deshalb gestreift nicht die Hyäne?
    Nicht ein schönes Federvieh der Pfau?«

    Also war das Wort des Zoologen,
    Doch dann sprach der hohe Staatsanwalt;
    Und nachdem man alles wohl erwogen,
    Ward der Mann zu einem Jahr verknallt.
    Deshalb vor Zoologie-Studieren
    Hüte sich ein jeder, wenn er jung;
    Denn es schlummert in den meisten Tieren
    Eine Majestätsbeleidigung.

    Frank Wedekind

    4. Ungerechtigkeit muss sein, sonst kommt man zu keinem Ende. Karl Kraus

    Böhmermanns Gedicht war simpel, primitiv und qualitativ von schlechten Eltern. Wie so viele Vorgänge beim ZDF. Doch bei einem Spacken wie Erdogan, darf man manches (ich hätte es jedoch so nicht getan). Er ist ein Hetzer, Islamist und Antidemokrat, der hier keinerlei Rechte gegen einen deutschen Staatsbürger reklamieren kann. Warum hat er hier nicht längst Auftrittsverbot, bzw. eine Klage am schmutzigen Hals? Aaaber, auch Tucholsky, auf den sich jetzt manche berufen und behaupten, er habe Räume zwar alles für die Satire gefordert, aber so etwas nie getan, schrieb schonmal unter ein Bild deutscher Offiziere “Tiere sehen dich an” und Brecht schrieb über die Uniform-Nazis “und kameradschaftlich sei der Verkehr” mit Blick auf den schwulen Röhm. Kästner höhnte über Hitler “ders nichtmal mit Weibern kann” usw. - wir sehen, es ist alles nicht ganz so wie man es wahrhaben möchte. Und Minderheiten selbst hetzen oft über andere so sehr, dass jeder Böhmermann übertroffen wird. Hier eine Abbildung Erdogans, oder habe ich mich vertan? Hat der damals protestiert? Was ist daraufhin passiert? - http://www.johnheartfield.com/heartfield-photos-images/heartfield-art/aiz/1933-goering-executioner.jpg

    Kommentar von Campo-News — 11. April 2016 @ 07:29

  56. Mein Kampf? Kenne ich nicht! Was Darwin sagte, steht in “Die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl”. Karl Marx wollte DAS KAPITAL ursprünglich Darwin widmen. Der Darwinismus ist eine linke Erkenntnistheorie, die, wie ich auch heute wiederfeststellen muss, immer noch am stärksten noch für die Linke spricht. Wie auch ihr Mut drastische Worte und Handlungen auszuführen. Insofern ist es richtig, wenn die Rechte unterliegt, sie ist zu dumm - und verbal rechts nur, weil sie zu feige ist. Du gehst NULL auf nichts ein und das zeigt, dass du eine Gläubige bist, keine Florettienerin.

    Kommentar von Campo-News — 13. April 2016 @ 15:09

  57. Komisches Buntschland!

    “Alles ist komisch!” kommentierte Hanns Dieter Hüsch einst die politischen und gesellschaftlichen, sowie die privaten Zustände in diesem Land. Zynismus? Mag sein, ist doch der Zyniker meist ein enttäuschter Idealist. Wie aber sollte man ertragen, was offensichtlich absurder als jede Clownerei, irrer als jeder echte Wahnsinn erscheint? Ist es nicht besser als jede Alternative die Dinge komisch anzusehen? Sollten wir uns wirklich auf eine Realität einlassen, die den Unsinn, die Abklärung und die Phantasterei zum Leitbild erklärte?

    Es bleibt uns wohl nichts anderes übrig, aber wenn jemand darauf nicht konstruktiv antworten will, weil jede Entgegnung eine Aufwertung und Akzeptanz der Unvernunft, des Rechtsbruchs und der Wiedereinführung doktrinärer Ideologien bedeutet, sollten wir Verständnis haben. Zumindest ein bisschen. Oder wir heben die Verachtung auf eine höhere Stufe, grinsen der großen Desinformation ins Gesicht und sagen: Ihr seid nicht ernst zu nehmen!

    Rings herum steigt der Mut und das Potenzial des Widerstandes gegen die Anmaßung. In Deutschland geschieht dies nur in homöopathischen Dosen, vielleicht auch, weil man hier die Homöopathie besonders schätzt. In Zeitlupe und im Flüsterton formuliert man hinter der Hand, was anderswo auf Marktplätzen verhandelt wird, bildlich gesprochen. Die Vorgaben nimmt man ernst, anstatt sie zu verlachen, wohl auch, weil man weiß, dass die Herrschaft keinen Spaß versteht. Sie liefert jetzt sogar aus.

    Im Kontakt mit der Macht korrumpiert man sich, weil man nicht den Mut aufbringt ihr ins Gesicht zu lachen.
    Nicht der Frau Canaille vom Jugendamt mit der Brille,
    oder der betagten Frauenbeauftragten Knülle,
    nicht dem Staatschützer Fieselschweif
    oder dem ökoverfilzten Polit-Tattergreis,
    schon gar nicht dem Pressefritzen Mucker
    oder dem AIDS-Berater Schlucker.
    Weil wir sie zu ernst nehmen und sie nicht verlachen, obwohl sie doch komisch sind bis in die letzte verödete Hirnwindung, treten wir auf der Stelle.

    Lösen wir den Krampf, lachen wir, nehmen wir sie nur hinter dem Lachen ernst, tief drin in unserem kühlen Kopf. Bleiben wir wach. Lachen wir. Bis es ernst wird.

    Kommentar von Campo-News — 28. April 2016 @ 09:30

  58. Zu 1. http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/650765/artikel_verdaechtiges-foto_nada-ermittelt-gegen-ben-hatira.html

    Kommentar von Campo-News — 29. April 2016 @ 15:56

  59. Fünf Aphorismen im Walzenr-Takt.

    Besser ein gespaltenes Land, als einen Präsidenten mit gespaltener Zunge. Österreich hat nun beides.

    Manche lügen und werden dabei knallrot. Bei den Vertretern der Medien-Mafia ist es umgekehrt.

    Die Kunst der Staatskünstler ist geringer als ihre Liebe zum Staat. Die Differenz erhalten sie auf Andre Heller und Pfennig ausgezahlt.

    Merkel würde mit Norbert Hofer keine Freundlichkeiten austauschen. Sie trifft sich in der Türkei nur mit echten Nazis.

    Jetzo benötigt der Islam keine Mineure mehr. Die Hofburg des Goldenen Apfels steht ihnen offen.

    Kommentar von Campo-News — 24. Mai 2016 @ 11:55

  60. Monopolyspielen mit illegalen “Flüchtlingen”. Die beste Ansage, stringent und apodiktisch, findet sich im Monopolyspiel. Sie lautet:

    Gehe in das Gefängnis! Begib dich direkt dort hin! Gehe nicht über Los! Ziehe nicht 4000 Euro ein!

    Der Zusatz müsste lauten: Begib dich sofort nach der Entlassung nach Hause! Leere zuvor deine Taschen! Die Einreise wird dir auf Lebenszeit verboten!

    Kommentar von Campo-News — 25. Mai 2016 @ 05:35

  61. “Fernsehen bildet. Immer, wenn der Fernseher an ist, gehe ich in ein anderes Zimmer und lese”, sagte einst Groucho Marx. Dieses Apercu stammt aus einem ganz anderen Zeitalter - das im Gegensatz zum heutigen - meins ist.

    “Ein Maler ist verloren, wenn er sich findet”, sagte der unruhige Vagabund Max Ernst. Die Suche als Antrieb, Trieb des Lebens. Der Maler als Philosoph. Umgekehrt funktioniert das selten.

    Täusche ich mich oder hat sich der neue Mercedes-Stern mit seinen Quer-Streben gen Süden geneigt? Ich sehe in ihm nur noch ein Peacezeichen!

    Nachtrag 10.7. 2016. Das hat seine innere Logik - https://designlovr.de/magazin/mercedes-benz-burning-desire-fashion-film

    Kommentar von Campo-News — 25. Mai 2016 @ 15:44

  62. 2 vor 12.

    Früher verbrachten die Anhänger der jungen christlichen Sekte jahrzehntelang in Erdlöchern oder auf Säulen. Dann stiegen sie hinab, starben wie ihnen Gott befahl oder gingen in die Welt. Ihre Nachkommen trafen auf andere Wüstensöhne, fanden Gemeinsamkeiten und erhielten Namen wie Woelki oder Tebartz-van Elst. Die Leute fanden sie als Prediger gut. Aber sie wollten sie nicht als Nachbarn haben.

    Der linke Befreiungstheologe sitzt auf dem Stuhle Petris.
    Auf dem Stuhle Petrys sitzt bald ein anderer.

    Kommentar von Campo-News — 1. Juni 2016 @ 06:40

  63. 19Benni Joling, Uwe Scholz und 17 weitere Personen
    Kommentare
    Karl-Otto Kirstein
    Karl-Otto Kirstein Ich fürchte, der hat einen verlausten Bart, trägt einen Turban und statt des Krummstabs hat er ne Kalashnikoff.
    Gefällt mir · Antworten · Gestern um 12:16
    Tanja Krienen hat geantwortet · 3 Antworten · 56 Min
    Thomas Köhler
    Thomas Köhler Cthulhu. Nach meinen Infos.
    Gefällt mir · Antworten · Gestern um 13:15
    Tanja Krienen hat geantwortet · 1 Antwort
    Clara Mayerbach
    Clara Mayerbach So Gott will! ;)
    Gefällt mir nicht mehr · Antworten · 1 · 22 Std.
    Didier Marquis
    Didier Marquis Wer sitzt denn bald dort? Frau Krienen?
    Gefällt mir · Antworten · 24 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Auf den Stuhle Petrys? Kein Petrijünger, behaupte ich frech.
    Gefällt mir · Antworten · Gerade eben

    Kommentar von Campo-News — 2. Juni 2016 @ 16:08

  64. Sechs schwere Schläge auf den Hinterkopf

    1. Des Futschies erstes Wort: “Haptik!”

    2. Erst wenn die Milchbauern ihre Solarsubventionen zurückzahlen, werde ich mit ihnen leiden!

    3. Ob Drohbotschaft (Kissler) oder “Die Drohe Botschaft” (Krienen), es bleibt nach den Erfahrungen der letzten beiden Jahre eine “Schlimme Botschaft” (Nietzsche): “Nihilist und Christ: das reimt sich, das reimt sich nicht bloß…”

    4. Wer von der Tet-Offensive nichts weiß, wird am eigenen Phantasiemangel sterben.

    5. Arte, meist dabei, wenn der Wahnsinn tobt, behauptete am Freitag in einem Bericht, 6-15% der Menschen würden Stimmen hören, seien aber kein Fall für die Klinik. Das verwundert, angesichts des Faktes, dass Frauen, wer sonst, Stimmen von Blumen oder Bäumen hören wollten. Wie groß der Anteil der “nicht klinisch Wahnsinnigen” unter uns ist, zeigte die Schweiz. 23% begehrten dort das Bedingungslose Grundeinkommen. So hoch also ist das Potenzial der Wahnsinnigen. Vermutlich wird es wachsen. Wohin nur soll ich gehen, frage ich mich nicht erst seit gestern?!

    6. Frauke Petry nannte den Islam nun “grundgesetzwidrig”. Genau so ist es! Genau das ist es! Genau das ist er! Wieso bin ich da nicht schon längst drauf gekommen? “Grundgesetzwidrig”! Das ist die Formel, mit der die Vergrämung beginnen muss! Wenn sie jetzt noch lernt, wie das Rentensystem funktioniert…

    Kommentar von Campo-News — 5. Juni 2016 @ 13:09

  65. Team 2022: Onukogu, Boateng, Baba, Balla, Häfele, Kirango, Özil, Bellarabi, Atta, Ramadan, Haxenhuber, Reserve: Bongo, Bango, Tengo, Dengo, Tango, Schmitz, El-Ali Wüppesahl, Machmud Fatwa, Tah, Too, Tattoo

    Diese “Mannschaft” ist keine der Nation, sondern eine zufällige auf der Basis individueller Erfolgschancen sich zusammenfindender Millionäre.

    Kommentar von Campo-News — 11. Juni 2016 @ 19:27

  66. Ausbrechen

    Ist das Fastenbrechen
    Eine Zeit mit Fastenverbrechen
    Weil es fast ein Verbechen
    Der Alltagskultur ist?
    Oder ist das Fastenbrechen
    Als Zeit mit Fastenverbrechen
    Schon ein Verbrechen
    Weil es politisch ist?
    Könnt´ es sein dass beim Fastenbrechen
    Die Fastenverbrechen
    Als Verbrechen
    Scharf einkuliert sind?
    Oder ist das Fastenbrechen
    Mitsamt Fastenverbrechen
    Das große Versprechen
    Sich für alles zu rächen
    Bis der Sieg erzielt ist?
    Ob das Fastenbrechen
    Mitsamt Fastenverbrechen
    Ein großes Versprechen
    Sich für alles zu rächen
    Und für den Sieg ist
    Kann mir egal sein.
    Ich will das Fastenbrechen
    Und die Fastenverbrechen
    Nicht verstehn
    Auch nicht sehn
    Schon gar nicht hörn
    Will nur dass sie gehn
    Ach wäre das schön!

    Kommentar von Campo-News — 20. Juni 2016 @ 10:44

  67. Deutschland sei ein “Hippie-Staat, der nur von Gefühlen geleitet wird”, so analysierte im vergangenen Herbst der britische Politologe Anthony Glees die Situation des Landes. Er vergaß darauf hinzuweisen, dass man die Kritiker der herrschenden Hippies jagt, diffamiert und für vogelfrei erklärt und zunehmend das Gesetz auf den Gebieten des Asyls, der Geldpolitik, der Privatwirtschaft und des Arbeitsrechts für Einheimische außer Kraft setzt, eingeschränkt oder neu verhandelt wird, in dem ohne Diskussion Fakten geschaffen werden. Nie war die politisch korrekte Leitlinie so miefig, so falsch, so aggressiv zugleich, egal ob wir uns die angesprochen Bereiche anschauen, oder die Genderpolitik, die Neu-Religiösität in Form der Islamisierung und die Unterminierung der zivilen und kulturellen Standards. Je irrer es der unter die Irrationalen gefallene Staat treibt, desto leiser werden die Bürger. Nur selten flackert Widerspruch auf und wenn, dann als Wutbürgertum ohne Systematik, ohne echte Festigkeit der Ideologie. Der Protest kanalisiert sich nun noch stärker in Form einer Projektionsfläche auf die AfD und befriedet den Zorn durch einen “Gefällt mir”-Klick der ewig blauen virtuellen Tafeln mit ihren Sinn-Stickkissensprüchen. Ansonsten adaptiert man weite Teile der Postmodernen, anstatt sie lauthals auszulachen. Jeder Hippies-Standard wird verteidigt, wenn er gegen das neu eindringende alte Mittelalter in Stellung zu bringen ist. Man trinkt begierlich den Hippie-Kakao, durch den man von jenen grinsend gezogen wird. Nur nicht auffallen, heißt die Devise. Die deutsche Bevölkerung handelt mehrheitlich so, wie weiland Brechts Frau Carrar vor ihrer Läuterung: „Wenn ich mich still verhalte und meine Heftigkeit bekämpfe, dann lassen sie uns vielleicht verschont.“ Die deutschen “Liberal-Konservativen” schauen auf semantisch verwandte Milieus anderer Länder meist mit einem gestrengen vorwurfsvollen Blick und zeigen damit, was sie selbst sind: ganz gewöhnlich Links-Liberale, die sich mit den Hippies aller Länder sofort vereinigen, wenn es um die Geschlossenheit ihrer schönen neuen, bunten, ideologielosen und paradiesischen Welt geht, obwohl die Kiffer - und Bibelphantasien, bei der die Lämmer friedlich mitten unter den Wölfen liegen, täglich dunklere und längere Schatten werfen.

    Kommentar von Campo-News — 23. Juni 2016 @ 08:32

  68. +++Eilmeldung+++Eilmeldung+++Eilmeldung+++EU-Berater Egon Krenz meldet sich aus dem Altersheim Brodowin-Ost-Nord-Ost zu Wort: “Noch führt das Brexit-Lager, heute nacht sehen wir uns die Briefwahlergebnisse an. Schönen Gruß an Generalmajor Nikolaj Molotkov nach Wien+++Eilmeldung+++Eilmeldung+++Eilmeldung+++Dung

    Kommentar von Campo-News — 23. Juni 2016 @ 14:26

  69. Heute scheint die Sonne nicht -
    das liegt am Brexit.
    Meine Katze mag mich nicht -
    das liegt am Brexit.
    Buntschland verliert beim Fußballspiel -
    das liegt am Brexit.
    Mein Kontostand, der zeigt nicht viel -
    das liegt am Brexit.
    Wir treten alle auf der Stelle -
    das liegt am Brexit.
    Wir kommen alle in die Hölle-
    das liegt am Brexit.
    Cem Özedemit wird jetzt kein Kanzler -
    das liegt am Brexit.
    Wir bauen wieder viele Panzer-
    das liegt am Brexit.
    Die Kirchen schwanken -
    das liegt am Brexit.
    Die Medien wanken -
    das liegt am Brexit.
    Nur ich, ich mache nix -
    das liegt am Brexit.

    Kommentar von Campo-News — 25. Juni 2016 @ 06:47

  70. An allem ist der Bexit/sind die Briten schuld. Nun musste ich mich doch an Friedrich Hollaenders Text “An allem sind die Juden schuld” aus dem Jahre 1931 abarbeiten. Habe ihn nur leicht, aber wirklich nur ganz leicht aktualisiert.

    Ob es regnet, ob es hagelt,
    Ob es schneit oder ob es blitzt
    Ob es dämmert, ob es donnert,
    Ob es friert oder ob du schwitzt,
    Ob es schön ist, ob´s bewölkt ist,
    Ob es taut oder ob es gießt,
    Ob es nieselt, ob es rieselt,
    Ob du hustest, ob du niest:

    An allem ist der Bexit schuld!

    Die Briten sind an allem schuld!
    Wieso, warum sind sie dran schuld?
    Kind, das verstehst du nicht, sie sind dran schuld!
    Und sie mich auch! Sie sind dran schuld!
    Die Briten sind, sie sind und sind dran schuld!
    Und glaubst du´s nicht, sind sie dran schuld,

    An allem, allem ist der Brexit schuld!
    Ach so!

    Ob das Telefon besetzt ist,
    Ob die Badewanne leckt,
    Ob dein Einkommen falsch geschätzt ist,
    Ob die Wurst nach Seife schmeckt,
    Ob am Sonntag nicht gebacken,
    Ob der Prinz of Wales schwul,
    Ob bei Nacht die Möbel knacken,
    Ob dein Hund´n harten Stuhl:

    An allem ist der Brexit schuld!

    Die Briten sind an allem schuld!
    Wieso, warum sind sie dran schuld?
    Kind, das verstehst du nicht, sie sind dran schuld!
    Und sie mich auch! Sie sind dran schuld!
    Die Briten sind, sie sind und sind dran schuld!
    Und glaubst du´s nicht, sind sie dran schuld,

    An allem, allem ist der Brexit schuld!
    Ach so!

    Ob der Schäuble dich versteuert,
    Ob die Fischer durch die Nacht,
    Ob der Audi sich verteuert,
    Ob ´ne Jungfrau sagt: „Ich machs“,
    Ob es kriselt bei der Bank,
    Ob ein Witz im Radio alt,
    Ob die Jolie ist so krank,
    Ob der Kuß im Tonfilm knallt:

    An allem ist der Brexit schuld!

    Die Briten sind an allem schuld!
    Wieso, warum sind sie dran schuld?
    Kind, das verstehst du nicht, sie sind dran schuld!
    Und sie mich auch! Sie sind dran schuld!
    Die Briten sind, sie sind und sind dran schuld!
    Und glaubst du´s nicht, sind sie dran schuld,

    An allem, allem ist der Brexit schuld!
    Ach so!

    Daß der Schnee so furchtbar weiß ist
    Und dazu, was sagt man, kalt,
    Daß dagegen Feuer heiß ist
    Und daß Bäume stehn im Wald,
    Daß ´ne Rose keine Zwiebel
    Und daß Schabefleisch geschabt
    Daß der Wilde gar nicht übel
    Und der Locke ganz begabt:

    An allem ist der Brexit schuld!

    Die Briten sind an allem schuld!
    Wieso, warum sind sie dran schuld?
    Kind, das verstehst du nicht, sie sind dran schuld!
    Und sie mich auch! Sie sind dran schuld!
    Die Briten sind, sie sind und sind dran schuld!
    Und glaubst du´s nicht, sind sie dran schuld,

    An allem, allem ist der Brexit schuld!
    Ach so!

    Kommentar von Campo-News — 26. Juni 2016 @ 07:59

  71. Warum Volksabstimmungen keine Lösung sind

    Niemand sollte sich von Volksabstimmungen zuviel versprechen und sich allzu sehr darauf kaprizieren. Die Brexitdebattte zeigt wieder alle Unzulänglichkeiten dieses Versuchs einer Mitbestimmungsform in klassischer Weise auf. Solange Parlamente nicht “nachhaltig” - hier passt das Wort einmal - verändert sind und die gewählten Entscheidungsträger mehrheitlich für eine andere Politik stehen, bleiben Volksabstimmungen hilflose Appelle, bzw. Protestformen ohne zwingende Konsequenz, nicht zuletzt, da die verbliebenen, alten Entscheidungsträger, Änderungen über Jahre hinweg verschleppen. In Zeiten einer medialen Beeinflussung wie wir sie noch nie in der neuen Geschichte kannten und der Journalismus zur reinen Propagandamaschinerie mutierte, können Meinungen weitgehend gesteuert und so die Ergebnisse vehement beeinflusst werden - bis hin zur Verfälschung des geäußerten Volkswillens, aber aber schon bei der Meinungsfindung. Grundsätzlich spricht auch gegen das Instrument der Volksabstimmung, dass dadurch ein permanenter Wahlkampf in der Gesellschaft getragen wird und die Ergebnisse letztlich für die absurdesten Themenbereiche als feststehender Wille reklamiert werden können. Der “demokratische Mehrheitswille” kann sich für die wahnwitzigsten Ideen aussprechen, zumal sukzessiv eine hirngewaschene Generation heranwächst, die sich von klassischen Idealen wie Wirtschaftlichkeit, Selbstständigkeit oder tradierten Lebensformen unbeeindruckt zeigt und bis hin zur Destruktion der eigenen Lebensgrundlage alles wählt, so es nur “gerecht”, fremdfinanziert, “bunt” und “voraussetzungslos” erscheint.

    Kommentar von Campo-News — 28. Juni 2016 @ 07:41

  72. Christian Destree
    Christian Destree tanja, wenn dem so waere muesste die schweiz in einem erbaermlichen zustand sein. ist sie aber nicht. qed.
    Gefällt mir · Antworten · 1 · 5 Std. · Bearbeitet
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Die Nationalmannschaft sieht erbärmlicher aus als unsere ;) Aber bei der Schweiz ist in meinem Sinn etwas fundamental anders: sie wurde nie lange von Verrückten der rot-grünen deutschen Sorte regiert, sondern von Parteien, die auch gleichzeitig Repräsentanten des meist konservativen Volkswillen sind!
    Gefällt mir · Antworten · 1 · 5 Std.
    Christian Destree
    Christian Destree die schweiz wurde eben nicht von parteien regiert sondern das volk hatte dort immer das letzte wort. die wurzel unserer misere sind die parteien. diese haben viel zu viel macht in deutschland.
    Gefällt mir · Antworten · 5 Std.
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Christian Destree In der Schweiz gibt es sehr ähnliche Parteien mit denselben Wurzeln. Die Leute dort haben nur einen freiheitlichen Chip - bisher.
    Gefällt mir · Antworten · 2 Std.
    Christian Destree
    Christian Destree die leute in der schweiz haben die reale macht jede entscheidung jeder partei per volksentscheid zu kippen. das ist die essenz der schweiz und macht sie zur einzigen echten demokratie der welt.
    Gefällt mir · Antworten · 43 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Christian Destree Das fiel doch nicht vom Himmel, abgesehen davon, dass es eine Reihe von Staaten gibt, wo Volksabstimmungen aus dem anderen Lager einen echten Angrifff unter umgekehrten Vorzeichen darstellt. Hast du schon von Volksbefragungen in Ungarn oder Polen gehört?

    Gefällt mir · Antworten · 49 Min
    Christian Destree
    Christian Destree der unterschied ist dass die schweizer nicht darauf warten muessen von der politmafia zu einem thema befragt zu werden. das schweizer volk hat die macht zu absolut jedem thema eine volksabstimmung zu erzwingen. ca 35k unterschriften reichen. reale macht beim volk. das gibt es nur in der schweiz.
    Gefällt mir · Antworten · 34 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Christian Destree Das brauch ich nicht. Welche Irren bekommen nicht 35000 Depppen zusammen, wie man jetzt bei der Abstimmung über das Bedingungslose Grundeinkommen sah. Nein, der Grund für die relative liberal-konservative Konstanz in der Schweiz ist die Parlamentswahl. Fraglich wie lange das noch hält, wenn ich mir die Repräsentanten der Fußballmannschaft anschaue.

    Gefällt mir · Antworten · 1 · 1 Std · Bearbeitet
    Michael Menz
    Michael Menz Mir ist schon klar, dass du am liebsten die demokratisch vom Volk gewählten Abgeordneten absetzen würdest….*schmunzel —- ich meine, das Volk ist halt selbst schuld, wenn es sie wählt.

    Man kann aber dennoch genug öffentlichen Druck erzeugen um Volk…Mehr anzeigen
    Gefällt mir · Antworten · 58 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Michael Menz Nein nein, absetzen würde ich niemanden, nur abwählen. Du interpretierst meine Äußerungen völlig falsch, ich habe mich doch klar dafür ausgesprochen NACHHALTIG etwas zu verändern, nicht durch Stimmungen oder ursächliche Gewalt.
    Gefällt mir · Antworten · 29 Min · Bearbeitet
    Michael Menz
    Michael Menz Naja….DU wählst die also ab….*smile

    Es WILL halt nicht jeder AFD.
    Andere wollen vielleicht nichtmal Deutschland ?

    DESWEGEN sind Volksentscheide ja so wichtig, eben weil es da nicht um Parteien sondern nur um die Sachfrage geht.

    Und das ist allemal greifbarer, als davon zu träumen “nachhaltig” Politiker auszuwechseln.

    ( Du weißt schon, das die Menschen keinen Einfluss darauf haben, welche Politiker eine Partei aufstellt, das sie Parteien wählen und nur selten Menschen ? )
    Und das die großen Parteien bei ihrem Personal bleiben werden ? ) -

    Was also willst du da “ändern” ?
    Gefällt mir · Antworten · 8 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Michael Menz Bundesweit tendiere ich schon zur AfD, was sonst? Die Frage steht aber in keinem Zusammenhang zum Problem. Eine “Sachfrage” werden dir ideologisch ganz anders gefärbte nicht beantworten und sie werden dich bekämpfen, wo es geht. Schaust du keine Nachrichten? Wer bitte soll in England nun für das Volk sprechen, wenn das opponierende Volk nur mit 25% im Parlament vertreten ist? NUR eine Änderung der Mehrheitsverhältnisse in den verschiedenen Häusern - bei uns im BT und BR - wird handlungsfähige Politiker hervorbringen. Wenn der Wahre Sagenknecht der Linkspartei eine Abstimmung durchbrächte, bitte wer verhandelt dann?

    geht. Schaust du…Mehr anzeigen
    Gefällt mir · Antworten · 24 Min
    Michael Menz
    Michael Menz Liebe Tanja…..

    Wenn, wie in England, sich führende Politiker sooo sicher sind, dass ihr Kurs der Richtige ist ( wie Merkel auch hier ) und das Volk wählt dagegen, dann muss jemand davür Verantwortung übernehmen. Cameron aht das Vorbildlich gemacht.

    Würden die Deutschen ( ein “Migrationsreferendum” gibt’s ja nicht- zu …sagen wir mal 30%+ AFD wählen, dann mürde Merkel zurücktreten.

    Insofern ändert sich da schon personell etwas.

    Aber ich weiß, was du meinst.
    Das es immer dieselben Köpfe der “Berufspolitiker” sind, die entscheiden.
    Egal in welcher Mehrheitsmischung.
    Da kann ich nur sagen….diese leute spiegeln die Stimmen wieder….und die menschen wählen ja die parteien und akzeptieren damit auch diesen Modus.

    Eine “Änderung der Mehrheitsverhältnisse”

    WAS SOLL DAS ?

    Die leute haben exakt diese Verhältnisse gewählt - und jetzt willst du dich drüber hinwegsetzen und sagen….Sorry, ihr seit alle blöd, ich weiß es besser und sage euch jetzt was ihr zu wählen habt, den alten Stand löschen wir jetzt mal, oder wie ?!?

    Sind die Menschen hier zu blöd für die Demokratie, nur weil sie anders gewählt haben ?

    Die liebe Sarah dümpelt nicht ohne grund am Rande dahin, denn auch wenn sie ein paar treffende kritiken hat, auf eine Verstaatlichung von Banken und Konzernen und einer Abkehr vom leistungsprinzip hab ICH keinen Bock.

    Deswegen ist es dennoch ihr Recht Anträge einzubringen - und das Recht der Mehrheit sie abzuweisen.

    Was willst du eigentlich ?

    Das die Parteien alle bisherigen Politiker feuern…..die Menschen “anders wählen” ( obwohl sie das vielleicht gar nicht wollen ? )

    Ich meine, da haben wir doch mit den Volksentscheiden einer greifbareren ersten Schritt hin zu direkter Demokratie durch das Volk.

    Was du schreibst klingt so ein bißchen wie…..” Das Volk abstimmen lassen ? …. bringt nix…..die da oben müssen erstmal alle weg”
    Gefällt mir · Antworten · 8 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Ganz anders herum: das Abstimmungsverhalten des Volkes ist mir suspekt. Es meint mal dies, mal das, ohne System. Und ja: “die da oben”, die ich nie als solche bezeichnen würde, weil der größte Teil tief unter mir steht, muss mehrheitlich weg. Aber ich bin die Letzte, die dann des Volkes Meinung heroisiert, denn die Angelegenheit ist komplizierter. ICH setze mich auch nicht über das britische Votum hinweg- im Gegenteil - sondern frage nur immer, wer es denn umsetzen soll, wenn alle z.B. Labour wählen würden oder das Parlament so bleibt, wie es ist. Fakt ist doch, dass ein Boris Johnson überhaupt keine Mannschaft hat, mit der er spielen kann. Ausdrücklich sage ich, damit auch du es verstehst: ich finde es schade, doch DAS ist der Punkt. Darum hat man Parlamentarischen System Putsch und Wählerrutsch hübsch getrennt.

    System Putsch und Wählerrutsch hübsch getrennt.
    Gefällt mir · Antworten · 27 Min · Bearbeitet
    Michael Menz
    Michael Menz Ja, so sind die Menschen. Ändern einfach mal ihre Meinung - ohne System oder eine politische Linie zu haben :-)

    Frechheit aber auch.

    Liegt vielleicht daran, dass den meisten Politik wirklich egal ist und sie sich mehr für den nächsten Urlaub oder ihre Playstation interessieren.

    Und das findest du schlimm ?
    Ich finds gut, so kommt eben doch Bewegung in die Sache und es gibt keine “unverrückbaren” Lager.

    Und was GB angeht…
    Vielleicht wartest du einfach mal ab ?

    Einerseits beschwerst du dich über unseren festgefahrenen Politbetrieb, mit iimer denselben Leuten - und jetzt maulst du, das Johnson in GB keine fertige mannschaft hat.

    Was denn jetzt ?
    Ich glaube fast, man kanns dir nicht Recht machen.
    Zumal wir kaum unseren, wie also den britischen Polit-Betrieb beurteilen können.

    ———————————–

    Also, was war jetzt noch dein Vorschlag zur Systemverbesserung bei uns ?
    Das alle was Anderes wählen sollen….oder gar nicht mehr ???

    Und wir keine Volksentscheide brauchen ?
    Gefällt mir · Antworten · 9 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Michael Menz Grrrr, nichts davon habe ich gesagt. Die fehlende Mannschaft Johnsons bezog sich auf den umumstößlichen Fakt, dass DIESE Zusammensetzung des britischen Parlaments NICHTS hergibt, mit dem die ehrenwerten EU-Gegner wirkungsvoll punkten können. Null! Es entscheiden die Abgeordneten und die wurden NICHT neu gewählt. Bisher. Sie können alles abprallen lassen und ich möchte sehen, wer - und wie - nach dem Oktober - die Verhandlungen führen soll, die durch die britische Poliitk bestätigt werden müssen. Das sind die Fakten. Ich rede sie nicht herbei, finde sie nicht tol, aber so sind sie.
    Gefällt mir · Antworten · Gerade eben

    Gefällt mir · Antworten · 17 Min
    Michael Menz
    Michael Menz Ich verstehe dich nicht.

    Wenn GB aus der EU Austritt und dann mit den Staaten individuelle Verhandlungen führen wird - und die Masseneinwanderung gestoppt ist.

    Das soll den Briten dann nicht reichen ?
    Warum sollten die wohl erwarten, dass die bisherigen Politiker gehen sollen ?
    Nur weil du meinst, das wäre Notwendig sollen die das auch so sehen ?

    Das Volk hat ein starkes zeichen gesetzt….jetzt werden wir sehen was folgt.
    Auch wenn es dieselben leute sind….machne werden dann ihren Kurs ändern….andere weiterwursteln….und einige werden gehen…. aber ok…DU würdest wollen das alle ausgewechselt werden sollen.

    Naja….. wünschen kann man sich ja alles :-)
    Gefällt mir · Antworten · 6 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Michael Menz Verstehst du das nicht? Es wird nicht passieren, WEIL die KRÄFTEVERHÄLTNISSE in den entscheidenen Gremien HEUTE NICHT vorhanden sind!!!

    Gefällt mir · Antworten · 12 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Michael Menz Verstehst du das nicht? Es wird nicht passieren, WEIL die KRÄFTEVERHÄLTNISSE in den entscheidenen Gremien HEUTE NICHT vorhanden sind!!!
    Gefällt mir · Antworten · 5 Min
    Michael Menz
    Michael Menz Och…. der Druck ist ja da
    Gefällt mir · Antworten · 4 Min
    Michael Menz
    Michael Menz Wir werden sehen :-)
    Gefällt mir · Antworten · 4 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Michael Menz Ja, das ist auch gut, aber der Schuss kann nach hinten losgehen. Und wird es auch..

    Kommentar von Campo-News — 28. Juni 2016 @ 15:34

  73. https://dejure.org/gesetze/EU/50.html

    Eine über sämtliche Kanäle gestreute Online-Petition nach der mehrere Millionen Briten ein neues Brexit-Referendum fordern, hat sich inzwischen als äußerst zweifelhaft herausgestellt. Nachdem die Faktenlage anfangs noch etwas unsicher war, steht inzwischen fest: Hacker und Internet-Maschinen haben offenbar massiv mitgestimmt. Nach übereinstimmenden Berichten aus mehreren Quellen ist es offenbar auch leicht möglich die Überprüfung der IP-Adresse zu umgehen und so zu tun, als sei man britischer Staatsbürger.
    Der Brexit ist kein Votum der älteren gegen die jüngeren, wie vielfach kolportiert. Nur etwa ein Drittel der 18 bis 24 Jährigen hat an dem Referendum überhaupt teilgenommen. Und davon haben zwei Drittel für einen Verbleib in der EU gestimmt. Grob gesagt: Jeder fünfte junge Brite zwischen 18 und 24, also 20 Prozent haben sich zur EU bekannt. 80 Prozent haben dies nicht getan (wenn man Brexit Befürworter und Wahlverweigerer zusammenzählt). Wie man daraus einen Klassenkampf alt gegen jung stilisieren kann, ist mir schleierhaft.
    Ebenfalls gerne ausgebreitet wird das Gerücht, die EU-Gegner seien etwas deppert und hätten sich erst nach der Wahl richtig informiert. http://www.achgut.com/artikel/brexit_und_medien_die_flucht_in_die_kulissen

    Kommentar von Campo-News — 28. Juni 2016 @ 17:23

  74. Esoropa

    “Das Votum hat einige unserer zahlreichen Flügel abgeschnitten, aber wir fliegen weiter. Wir werden unseren Flug in Richtung Zukunft nicht abbrechen. Der Horizont erwartet uns und wir fliegen in Richtung der Horizonte und diese Horizonte sind die von Europa und des ganzen Planeten. Sie müssen wissen, dass jene, die uns von Weitem beobachten, beunruhigt sind. Ich habe gesehen und gehört, dass Führer anderer Planeten beunruhigt sind.” (Jean-Claude Juncker) *

    Der oberste europäische Volkskommissar hätte auch singen können: “Wenn der Mond im 7. Hause steht und Jupiter auf Mars zugeht, herrscht Frieden unter den Planeten lenkt Liebe ihre Bahn. Genau ab dann regiert die Erde der Wassermann”. “Aquarius” aus “Hair”, die Prophezeihung. Verzeihung sagte Charles Manson nie. Seine Family fügte zusammen, was zusammengehört, den Schrei nach Gerechtigkeit, Liebe und Strafe. Ihr Gott, war hot, nie tott. Sie und er, wir und sie, ich und du, Bauer Ewalds Kuh, oben und unten, rinks und lechts, Deo und Dao, gestern und morgen, Hoffnung und Sorgen, Yin und austauschbare Existenzen und Identitäten.

    Sie bildeten private Communen, die öffentlichen kamen nicht zustande. Komsumismus, statt Kommunismus. Hippiefaschismus. Es vergingen Jahre. Antiautoritäre Kinderläden, “Dritte Welt-Läden”, Leere Biogemüse-Läden. Die Sonne ging auf, zehntausendmal und mehr, dann ward das zum Regierungsprogramm. Weltprogrammm. Univerumsprogramm. Nur der Pluto verweigert sich noch, und das große, das unendliche schwarze Loch. Im kleinen Loch sitzt Manson, putzt sein Hakenkreuz und grinst zahnlos. Manchmal singt er die alten Hits der Beach Boys. Er schreibt auch neue Songs “Humani Party rum”.

    Die einen kommen von da, die anderen von dort. “Domina wo bist du?” “Et cum spiritu tuo” riefen sie, als sein Vater ihn strafte. Striemen peitschen auf den Körper. Vater, Vater! Weiter, weiter! Halleluja, wenn er kommt, wenn er kommt, wenn er wieder wieder kommt. Wenn er niederkommt. Diese Strafe will gelebt sein, will weitergegeben sein, will bernsteinisiert sein, will eingetrichtet sein, denn das Verzücktsein, bestimmt das Bewusstsein. Seht die Hungertücher! “Neu denken! Veränderung wagen” hieß das Motto 2015 - und also geschah es! Aquarius lebt! Hungern wollen wir alle! Wir wollen sein wie die Hungernden! Warum, zum Teufel, wollt ihr es nicht ihnen gleichtun? Wir werden es euch zeigen! Wir zeigen sie euch! Wir laden sie alle ein, an eurem Tisch teilzuhaben!!! Alle! Unsere Rache sei eure Verderben!!! Hungert! Ihr Elenden! Ihr Sünder! Spürt des Vaters Peitsche bis zum Hosinanna! Wer braucht schon Manna? Nicht wahr, Anna?

    Sie trafen sich nicht zufällig auf den Wiesen, bei Regen im Saal, vom vorigen Mal, sondern suchten und fanden sich. Christen, Ökofaschisten und Esoterikerdürfen, dienatürliche Legierung der Zehnerjahre des 21 Jahrhunderts. Sie schauen auf…uns herab. Ihre Heroen sind jene, die sich auf Straßen geiseln, als bärtige Jesus-Adaptionen ikonenhaft den öffentlichen Raum besetzen und in neuen Dimensionen religiöser Höhen schweben. Manchmal auch kämpfend. Hinzu kommen die Hungertüchler mit ihren sportiven Körpern, gazellenartigen Gelengansätze kreieren den Übermenschen. Kreationismus 2016. Der neue Nachbar. Nicht für sich, für andere. Für sich als Krippenfigur. Nippes in Nippes. Bunt, ewig grinsend, unzurechnungsfähig, optimistisch und komplett irre.*sing* “Mystik wird uns Einsicht schenken und der Mensch lernt wieder Denken. Dank dem Wassermann. Wenn Saturn mit Venus tanzen geht und Orion sein Licht andreht, herrscht Frieden unter den Planeten, lenkt Liebe ihre Bahn” (siehe oben)

    “Heute weiß keiner ob er morgen gewesen ist. Mit dem Sargdeckel schlägt man den Takt dazu. Wer sollte da nicht blödsinnig werden” (Richard Huelsenbeck) https://www.youtube.com/watch?v=C4740nZKERw

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2016 @ 06:33

  75. Mir ist es schleierhaft, warum die “Black Power”-Organisationen, egal ob “Nation of Islam” oder “Black Panther”, in den USA nicht verboten werden, der “Clan” ist es doch auch?! Alle diese Organisationen basieren auf einer ECHTEN rassistischen Grundlage, doch nur wenn diese schwarz ist, wird sie geduldet. Das sollte sich ändern.

    Kommentar von Campo-News — 9. Juli 2016 @ 15:16

  76. Die Grünen und Piratten, die Linken und die Liberallalalen, die Bunten sowieso, werden sicher in 20 Jahren ihre ganze Kraft dem Kalifat Rhein/Ruhr widmen. Wetten?

    “Bisher schworen Mitglieder der Landesregierung Nordrhein-Westfalen bei ihrer Vereidigung auf das “deutsche Volk”. Das soll sich jetzt ändern. Im Landtag in Düsseldorf einigten sich die Politiker auf eine entsprechende Verfassungsänderung. Die Grünen sehen diese Neuregelung als “wichtiges Integrationspolitisches Signal”.

    Die Mitglieder der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen sollen bei ihrer Vereidigung künftig nicht mehr auf das „deutsche Volk“ schwören. Auf eine entsprechende Verfassungsänderung einigten sich die im Düsseldorfer Landtag SPD, CDU, Grüne, FDP und die Piraten.

    Mitglieder der Landesregierung schwören in Zukunft, “dass ich meine ganze Kraft dem Wohle des Landes Nordrhein-Westfalen widmen” werde. Bislang lautet die Formulierung: “dem Wohle des deutschen Volkes”. Die Grünen sehen in der Neuregelung ein “wichtiges integrationspolitisches Signal”. Die Durchsetzung einer „diskriminierungsfreien Eidesformel“ sei ein Erfolg, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Landtagsfraktion der Öko-Partei, Stefan Engstfeld.” Focus http://www.achgut.com/artikel/erst_das_land_dann_das_volk

    Kommentar von Campo-News — 11. Juli 2016 @ 15:15

  77. 12. Juli 2015 um 08:37 ·

    “Sinatra hätte Dich erschossen!”

    Im Soester Stammlokal der AfD, Samstag 19.00 Uhr, Biergarten, gediegene Kulisse, herrliche 27 Grad. Wir treffen zufällig einen alten Bekannten meines Mannes. Nach 20 Jahren. (”Bist du noch? Hast du noch? Kannst du noch und machst du noch?” nach Degenhardt) Das Gespräch plätschert. Aha, schön, er singt ab und zu Elvis und Sinatra-Lieder in kleinen öffentlichen Runden. Und schon 1965 habe er in der Rockband gespielt. Dann der Dreh ins Hier und Jetzt. Die Verpuppung. Der Westen stinkt. Als schwerer Putin-Fan will er gern russische Erde sammeln. Saudi-Arabien sei auch eine große Kulturnation. Ein Freund habe da mal eine Steinigung eines Kinderschänders erlebt und war begeistert. So etwas fände er hier auch richtig gut. Aus einem Meter voll drauf mit den Wackermännern. Zum Schluss sei da nur nur ein Pansch gewesen, ein Brei, eine Lache. So muss man es machen! Nun gewinnt das Gespräch an Tempo. Was er zu weiteren Tötungen sage? Zu den Frauenrechten? Das sei nicht das Thema. Wie denn überhaupt die Muslime jemanden wegen Kinderschändung verurteilen könne, wo doch schon 8jährige offiziell verheiratet werden, will ich wissen. Er sagt, die saudi-arabische Justiz wisse was sie tue, die verurteile jemanden nicht einfach so. Nochmal fällt das Wort von der großen Kulturnation. Ich werfe ihm Kulturverrat erster Klasse vor. “Und Du singst Sinatra-Lieder? Sinatra hätte dich erschossen!” Er nimmt sein Bier und geht. Alt-Hippies/68er, immer zum Verrat bereit, aus Tradition.

    Kommentar von Campo-News — 12. Juli 2016 @ 15:37

  78. Furcht, Wut und Trauer

    “Dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird, trotz alledem”, forderte die neue Hannes Wader-Version des alten Freiligrath-Liedes in einer Zeit, da die Linke Atom, Waffen und allerlei Eigenbefindlichkeiten durch den Kampf überwinden wollte und dies nicht nur als legitim, sondern auch als zwingende Notwendigkeit ansah. Diese prinzipiell richtige Haltung, möglichst auch mit den richtigen Inhalten, gilt heute partiell als verpönt, zumindest dann, wenn sie nicht im alten und immergleichen linken Gewand, das heute meist ein irrationales Antlitz trägt erscheint, sondern reale und aktuelle Schrecken thematisiert, z.B. den islamischen Terror, die Islamisierung der Gesellschaft oder die schleichende Enteignung und Destabilisierung der Mittelschicht.

    Besonders der Umgang mit der Trauer durch die Herrschenden und ihren Presseorganen besitzt neben dem monomanischen Kommando der ewigen, gleichen, sich im Kreis drehenden Phrasierung derselber Floskeln einen höchst tückischen Aspekt, der weit über die damit verbundene Ablenkung hinaus geht. Wer nach Terroranschlägen nur trauern lässt, doch den Grund der Trauer nicht aufarbeitet, resp. ihn nicht aufzuarbeiten gestattet, schließt die Trauernden auf einer krankmachenden Stufe, die äußere Einflüsse als schicksalgegebene, unüberwindbare und nach keinem Plan erscheinendes unglückliche Verkettung nicht durchschaubarer Abläufe einer höheren Instanz anweist, ein und ab. Wer also die Aufarbeitung der Furcht verhindert und die daraus entstehende Wut als “Hass” zu einer Regung unlauteren Zustandes abqualifiziert und kriminalisiert, handelt selbst kriminell und sorgt für eine Pathologisierung ganzer Völker.

    Jahrtausende vermochten die Herrschenden Kriege und Willkür über die Völker zu bringen, die sie meist mit einem höheren Willen begründeten. Als einzige Handlung gestattete man die ritualisierte Trauer, die durch die Verschleierung und Verhinderung der Thematisierung von Zusammenhängen in der Regel sogar ihre eigene Macht vermehrte. Die heutige Abklärung der ökosozialistischen Gesellschaftsordnung des fortgeschrittenen Hippietums, das sich längst einer neuen religiösen Herrscherschicht unterwarf, hält sich den trauernden Bürger als Menschen ohne Willen - und Wesenskern. Den in sich ruhenden, auf sich selbst zurückgeworfenen Doofen, dessen Ziel das Nirwana sei, seit Jahrzehnten als geistiges Ideal promotend, hat es im “Trauernden” die Vorstufe zur kompletten Verfügung erreicht. Jetzt muss mann nur noch den Sack zumachen. “Dass sich die Furcht in Widerstand verwandeln wird”, so singe ich zum Trotz und alledem.

    Kommentar von Campo-News — 16. Juli 2016 @ 10:11

  79. Der Putschversuch in der Türkei wird von allen staatstragenden Kräften - hier wie auch dort beim türkischen Brudervolk - unisono verurteilt und zwar mit der Begründung, ein Putsch sei immer undemokratisch und könne keine Probleme lösen. Das irritiert. Morgen feiern wir einen Putsch. Ja was denn nun?

    Kommentar von Campo-News — 19. Juli 2016 @ 12:17

  80. Vier nach 12.

    1. Die Redewendung: “Das ist doch getürkt”, klingt in diesen Tagen merkwürdig frisch.

    2. “Flüchtlingsteam”, “Palästina” - wann gibt es eine “Olympia-Mannschaft” “Villa Kunterbunt - wies es mir gefallt”?

    3. “Der Wille zur Macht” hat sich im Abendland - das sagt ja auch schon der Name - in den “Willen zur Nacht” verkehrt.

    4. Der Zeitpunkt der islamischen “Tet-Offensive” rückt näher. Doch statt Westmoreland haben wir nur das Westminusland.

    Kommentar von Campo-News — 20. Juli 2016 @ 09:44

  81. Trump! Trumpf!! Triumpf!!!

    1. Sitzend in meinem Lieblingslokal im Kreis Soest, an der netten Möhnetalsperre. Ziemlich junger Mann zahlt, erst da erblicke ich sein tolles Johnny Cash-Shirt.

    Ich: Schönes Johnny Cash-Shirt. Dazu würde doch so ein Donald Trump-Sticker sehr gut passen. (Ich weise mit dem Finger stolz auf meinen großen, leuchtend blau-roten Button)

    (Er lacht): Ja, der würde gut dazu passen!

    Ich: Dann sind wir uns ja einig!

    Er: Da sind wir uns völlig einig!

    Sprachs, schwang sich auf sein Stahlross, mit dem in Richtung Westen dem Sonneruntergang (nach Unna) entgegen fuhr.

    2. Anschließend im Bus auf der Rückfahrt vom Möhnesee.

    Dicker schmuddeliger Vollbart platzt im Gespräch mit einem wahrscheinlichen Balkanesen plötzlich laut heraus: “Wernn Trump dran kommt, gibt es Krieg. Trump ist wie Hitler.”

    Inmitten vierer Asyltanten hebe ich an, das heißt, ich greife zum Prinzip, das Schopenhauer in der “Eristischen Dialektik” dargelegt hat, rede drauf los, überfahre ihn, bringe ich einfach zum Schweigen. Viel zu behäbig, der Schmuddel. Trump! Trumpf! Triumpf!

    Kommentar von Campo-News — 20. Juli 2016 @ 14:29

  82. Heute beginne ich mit einer Reflektion des Werkes von Oswald Spenglers “Jahre der Entscheidung”. Dies wird einige Tage in Anspruch nehmen. Schon jetzt ist zu sagen, dass dieses Buch eher desillusierend wirkt, wenn man von “rechten” Polit-Philosophen Antworten erhofft. Das heißt nicht, sie würden nicht auch äußerst treffende Bemerkungen landen können. Als Einstieg einmal dies, alles weitere folgt später:

    “In Frankreich haben manche Departements seit 50 Jahren über ein Drittel der Bevölkerung verloren….Diese Zugewanderten, weit über ein Zehntel der Einwohnerschaft, halten mit ihrer Fruchtbarkeit allein die Kopfzahl der “Franzosen” annähernd auf gleicher Höhe. Aber der echte Franzose wird in absehbarer Zeit nicht mehr Herr in Frankreich sein.

    Man treibt mit Betonung einen Kult mit dem angeblichen Kommunismus der Inkas und wird darin von Moskau unterstützt….In Afrika ist es der christliche Missionar, der in aller Unschuld - mit seiner Lehre von der Gleichheit aller Menschen vor Gott und der Sünde des Reichseins - den Boden pflügt, auf dem der bolschewistische Sendbote sät und erntet. Außerdem folgt von Norden und Osten her, der islamische Missionar seinen Spuren mit weit größerem Erfolg. WO GESTERN EINE CHRISTLICHE SCHULE STAND, STEHT MORGEN EINE MOSCHEEHÜTTE. Der kriegerische, männliche Geist dieser Religion ist dem Ne verständlicher als die Lehre vom Mitleid, die ihm nur die Achtung vor den Weißen nimmt;

    Seit 1815 wird der christliche Priester immer häufiger Demokrat, Sozialist und Parteipolitiker. Der einzelne Priester ging für sich “ins Volk” und zur Arbeiterpartei, redete in Wahlversammlungen und Parlamenten, schrieb über “soziale” Fragen und endete als Demagoge und Marxist…Die pöbelhaften Elemente im Priestertum tyrannisieren durch ihre Tätigkeit die Kirchen bis in die höchsten Stellen hinauf…Man denkt und handelt auf dem Niveau der großstädtischen Unterwelt.”

    Aus “Jahre der Entscheidung” - Deutschland und die weltgeschichtliche Entwicklung, geschrieben 1932

    Kommentar von Campo-News — 22. Juli 2016 @ 10:23

  83. Wieviel Zeit doch der aktive Mensch mit dem reaktiven zubringen muss, obwohl er währenddessen oftmals nur daran erinnert wird, wieviele nützliche Dinge er jetzt zustande bringen könnte.

    Kommentar von Campo-News — 22. Juli 2016 @ 14:50

  84. 3 nach 12.

    1. “Philister in der Petrischale” hieß ein Anfang Juli geschriebener Beitrag von mir. Leider ist keine Besserung in Sicht. Die AfD ruft im Gegensatz zu Teilen der Linken oder anderen deutschen Patrioten, nicht zur Demo gegen den großosmanischen Diktator Erdogan auf, sie begrüßt sogar die “glücklicherweise” erfolgte Absage von Gegendemonstrationen. Heute demonstrieren mehr Grüne, Linke, Jusos, ja sogar die glitschigen Julis gegen Erdogan, als jene der aalglatten, die das Etikett “Alternative” vor sich hertragen. Wieder einmal wird klar: Die AfD besteht - zumindest im Westen - zu 51% aus Luft, zu 44,1% aus blauen virtuellen Schildern und zu 4,9% aus ordentlichen Beiträgen und Handlungen. “Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.” (B.Brecht)

    2. “Intellektuelle” aus den Medien, die meist selbst von einem weißen Arbeiter abstammen, rüpfen die Nase über Trump, da er angeblich hauptsächlich von weißen Arbeitern gewählt wird. Der “weiße Arbeiter” war schon immer der Feind der pseudointellektuellen Elite. Wäre es ihnen eigentlich lieber, Trump würde, wie Clinton, von schwarzen Lumpenproletariern, Drogendealern und Gangstarap-Milieus plus einer kleiner korrumpierten Elite aus allerlei hippen und hoppen Minderheitencliquen gewählt? Ja, das ist ihnen lieber, weil fast alle Medienleute, die sich sich hierzulande “liberal-konservativ” geben, diese Rolle nur im linksextremen Spektrum des deutschen Hippiestaates spielen können. Sie sind gewöhnliche und ganz normale Linksliberale. Besonders merkt man dies, wenn es um ausländische Staatsmänner geht. Ob Hofer oder Trump, um nur zwei aktuelle Fälle zu nehmen, die linksliberalen Medienleute im deutschen “liberal-konservativen” Scheingewand, stehen stets auf der Seite jener Kräfte, die sich bis hin zum linksextremen Spektrum mit dem Mainstream verbrüdern.

    3. Apropos Clinton. Wer stets so das Maul mediengerecht aufreißt, sollte sich geschlossen halten. Da fällt mir Tucholsky ein:
    Die Mäuler auf.
    Arme Luder brülln sich heiser
    tausend Hände fuchteln wild.
    Clinton als der selige Lincoln,
    wie ein schlechtes Abziehbild.
    Jedes dicken Schlagworts Beute:
    Kleine Leute! Kleine Leute!

    Kommentar von Campo-News — 31. Juli 2016 @ 08:58

  85. Tanja Krienen
    Tanja Krienen “Philister in der Petrischale” hieß ein Anfang Juli geschriebener Beitrag von mir. Leider ist keine Besserung in Sicht. Die AfD ruft im Gegensatz zu Teilen der Linken oder anderen deutschen Patrioten, nicht zur Demo gegen den großosmanischen Diktator Erdogan auf, sie begrüßt sogar die “glücklicherweise” erfolgte Absage von Gegendemonstrationen. Heute demonstrieren mehr Grüne, Linke, Jusos, ja sogar die glitschigen Julis gegen Erdogan, als jene der aalglatten, die das Etikett “Alternative” vor sich hertragen. Wieder einmal wird klar: Die AfD besteht - zumindest im Westen - zu 51% aus Luft, zu 44,1% aus blauen virtuellen Schildern und zu 4,9% aus ordentlichen Beiträgen und Handlungen. “Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.” (B.Brecht)
    Gefällt mir · Antworten · 1 · 4 Std.
    Anton Ditt
    Anton Ditt Die haben nur genügend Hirn, sich nicht nachher für sonst unvermeidliche gewaltsame und möglicherweise extreme Zusammenstöße verantwortlich machen lassen zu wollen.
    Ist wirklich nicht so schwierig, das zu verstehen.
    Gefällt mir · Antworten · 4 · 3 Std.
    Christof Miseré
    Christof Miseré Auch ich solidarisiere mich hier in Köln mit guten Gründen mit den türkischen Mitbürgern .
    Gefällt mir · Antworten · 9 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Anton Ditt Die AfD kann ein Brötchen esse, dann wird sie dafür verantwortlich gemacht. Man verstecke sich doch nicht hinter der Angst für Dinge verantwortlich gemacht zu werden, die als Außenbeschreibungen von vorn herein lügnerisch und absichtlich lanciert werden. Entweder die AfD wird den “Willen zur Macht” finden oder nicht. Daran hängt ihr Nutzen für dieses Land.
    Gefällt mir · Antworten · Gerade eben
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Christof Miseré Haben Sie Fieber oder wie darf ich das verstehen?

    Kommentar von Campo-News — 31. Juli 2016 @ 15:39

  86. Inzwischen sucht man “historische Nazis” der Jahrgänge bis 1928. Mein Vater ist Jahrgang 1932. Hoffentlich bleibt er verschont, wer weiß, was er getan hat haben soll?! Ich bin ein Kind des HJlers. Wann schnappt man mich?

    Kommentar von Campo-News — 9. August 2016 @ 15:41

  87. Vorletzte Bemerkungen. Nie war meine Achtung vor den Medien geringer als heute. Besonders der Fall Trump zeigt, wie eine furienhafte, verstandeslose und boshafte, keine Grenze kennende Journaille übler agiert als bekannte historische Vorbilder. Man muss kein Trump-Fan sein und auch ich unterstütze ihn aus der wirkungslosen Ferne nur latent mangels einer echten und überzeugenden Alternative, um sich anwidert über getürkte, herbeigelogene oder inszenierte Skandälchen von dieser “Press-Maffia” (Karl Kraus) in einer totalen und radikalen Weise abzuwenden. Tatsächlich neige ich zur Forderung, dass sich diese Propagandisten juristisch verantworten sollten.

    Zuletzt prognostiziere ich einen Zustand, der in vielleicht kaum einer Generation, wahrscheinlich binnen 15 bis 20 Jahre eintreten wird: das Verbot, resp. die deutliche Einschränkung der deutschen klassischen Kultur, besonders seiner Philosophen. Um zwei herauszugreifen: Schopenhauer und Nietzsche werden gänzlich verboten oder sind - wie in der DDR - nur einem einem kleinen Kreis zugänglich, z.B. Philosophiestudenten, Politologen oder Medien-Propagandisten oder sie werden nur auszugsweise und/oder kommentiert in unerschwinglichen Sonderausgaben zu lesen sein, wie z.B. “Mein Kampf”. Wie in der DDR wird alles “antimarxistische”, vielleicht sogar Marx selbst, denn die marxistische Logik findet sich nur bei wenigen der heutigen Propagandisten wieder (da sie eigentlich ökosozialistische Esoteriker - also Hippies - sind), verboten oder stark eingeschränkt, da alles, was sich nicht in den “fortschrittlichen” Kanon einfügt, also sich der “imperialistischen”, “faschistischen”, “rassistischen” oder “kapitalistischen” Propaganda zueignen lässt, der dann als “Bevölkerung” etablierten grauen Masse, nicht zugemutet wird.

    Komplizierte Gedanken werden nicht benötigt, rudimentäre, spezielle und konkrete Tätigkeiten der funktionierenden Menschenmaschinen haltet die Restbestände des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens in Gang. Die Sprache verliert an Bedeutung und wird durch Zeichen ersetzt. Schon jetzt lernt man gaga, schreibt man gaga, sieht gaga, spricht gaga und tippt gaga. Das einfache Schreiben, die Verbringungen aller Lernenden auf eine Inklusionsstufe mit der Orientierung an den Schwächsten der Schwachen, abgetrennt von einer etwa 20% umfassenden Elite, wird vernichtet, auch was sonst noch vernichtet werden soll. Auch die Erinnerung an diese Zeilen.

    Kommentar von Campo-News — 11. August 2016 @ 07:28

  88. Bedeutungen und Assoziationen im Wandel der Zeit, heute: Schule und Beruf!

    Buntstifte: Flüchtlinge in der Ausbildung
    Kreide: Lieblingsmahlzeit führender Politiker
    Lehrer: Kompetenzmanager
    Rechtschreibung: Wir spielen Buchstabensuppe
    Schulhofbewegungsspiele: In Smartphones tippen
    Schulabschlüsse: Diskriminierung nach Geschlecht, Rasse, Behinderungsgrad und Herkunft
    Sonderschüler: Student der Gender”wissenschaft”
    Gymnasium: Hauptschule
    X=U
    Flirten: Respektvoller und sensibler Abstand
    Schulsport: Rapper Pissnelke hören
    Schulausflug: nie weiter als ein Kamelritt
    Toiletten: für alle offene Einheitskloake
    Aussagekräftige Bewerbungsmappe: Abstrakte, fotolose Collage
    Lehrjahre: Herrenjahre

    Siehe auch - http://www.pi-news.net/2016/09/zuviele-weisse-aerzte/

    Kommentar von Campo-News — 3. September 2016 @ 10:42

  89. Nie vertrat ich die Meinung, man solle Politikerfehler strafrechtlich verfolgen. Da sich jedoch in den politischen Vorgängen der letzten zwei Jahre eine Systematik zeigt, die bewusst das bestehende Recht negiert, bin ich zu der Auffassung gelangt, dass hier juristische Konsequenzen erfolgen müssten. Das gilt nicht nur für Regierungsmitglieder, sondern für unzählige Personen in den Sozialverbänden und Parteien, die bewusst Fakten verleugnen und/oder umdeuten und entgegen der gesetzlichen Bestimmungen handeln. Von der Wahrnehmung der gegen deutsche Interessen - vor allem der normalen Bevölkerung - gerichteten Aktivitäten ganz zu schweigen.

    Kommentar von Campo-News — 6. September 2016 @ 08:19

  90. Besonders die Huffington Post schmeißt über den Wirt Focus-online, den gehirnamputierten Teil der deutschsprachigen Leser so voll, auf dass man sich als irre gewordene Figur in einem E.T.A. Hoffmann-Stück wähnt. Mit einer Aufmerksamskeit-Rhetorik auf Pseudoenthüllungen getrimmt, soll der elektrisierte Leser auf jenes Glatteis geführt werden, das einem das Mark bis ins Bein gefrieren lässt. Eine Schauergeschichte nach der anderen. So in etwa -

    Sie kauft sich ihren ersten Burkini, was dann ihre Katze macht, werden Sie nicht glauben.

    Diese hübsche Frau im schwarzen Gewand zeigt ihnen, wie sie darunter ihre Besenreinheit bewahrt.

    Muslima wird in ihrer Burka auf offener Straße angepöbelt, ihre Reaktion lässt jedes Gipfelkreuz kippen.

    Als sie ein zweites Kopftuch oben aufsetzt, geschieht etwas, womit niemand gerechnet hat.

    Zwei unter einer Burka. Was eine Calvinistin erlebte, als sie sich auf ein Experiment mit einer ganz tief unten gläubigen Muslima einließ.

    Rassismus im Zielland. Eine traumatisierte Muslima gibt Einblicke in eine Welt, wie du sie nie gesehen hast.

    Kommentar von Campo-News — 7. September 2016 @ 06:41

  91. Ohne administrative Maßnahmen wird ein Neustart Deutschlands nicht gelingen. Man wird sich der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg erinnern müssen, um die Methodik zu entlehnen, wie auf den Gebieten der Presse, der Justiz und der Verwaltungen wieder Rechtstreue und Ordnungsprinzipien durchgesetzt wurden, damit Korruption, Vetternwirtschaft, Rechtsbeugung und Propagandaschwindel eine Bekanntschaft mit dem Müllhaufen der Geschichte machen. Es sind dabei strikt rechtsstaatliche und gewaltfreie Prinzipien zu wahren, was nicht heißt, man müsse sich durch Einsprüche, Tricks und Aushöhlung der Gesetze, von den Feinden der rechtsstaatlichen Ordnung so vorführen und unterminieren lassen, wie sie es mit all ihrer Decadence, Rechts - und Kulturrelativierungen in den letzten 20 Jahren durchführten. Man zerschlage vor allem die Journalistenschulen.

    “Im Kampf mit der Dummheit werden die sanftesten Menschen zuletzt brutal. Sie sind damit auf dem rechten Weg der Verteidigung; denn an die dumme Stirn gehört, als Argument, von Rechts wegen die geballte Faust. Aber weil ihr Charakter sanft ist, so leiden sie dadurch mehr, als sie Leid zufügen.” Friedrich Nietzsche

    Kommentar von Campo-News — 14. September 2016 @ 10:07

  92. Phising Fishes.

    Hillary Clinton (geborene Clingonin) ist eine todkranke Frau. Ihr formal als Mann agierender, zugeteilter Polit-Kommisar Bill, eine zusammengesunkene Attrappe, aufrechterhalten und künstlich belebt, an temporär nützlichen, bedeutungsvollen und atmungsreaktiven Tagen, so tot wie sie. Zwei Sprechmodule mit falschen Zähnen, aufgepropfter Ethik und jenem Lachsalvengen, welches am Rande der Debilität, selbige Grenzgänger phischt. Sie gilt drum als Hort jener links-stinkingen Pseudoliberalität, die sich eher den dummen nutzlosen Kopf abhacken würde, als einmal nur wirkliche Liberalität auf dem Boden der ursprünglichen und geltenden Verfassung zu ihrer historischen Chance zu verhelfen. Längst haben die Clingonen verloren. Politisch diskeditiert, psychisch entlarvt, physisch am allerletzten Ende, Tricks und Kniffe gebrauchend wie Charles Manson und Mark Chapman vor dem höchsten Richter. Möchten sie nur nur freundlichst aufgefordert werden endlich aus dem Weg gehen, würden sie, Handpuppen die sie sind, unfreundlichst andere Marionetten in den Weg stellen! Weil: dieser Trump, ist unser Trumpf, wird unser Triumpf und es war von Anfang an klar, wie es enden würde. Es sei, die Trickser, die Lügner, die linksliberalen Heuchler ohne Anstand, die Islamische, Antidemokratische und Schwachmatische ins schmutzige Spiel ohne Regeln brachten, wagen den Aufstand, den bunten, den sie herbeisehnen. Let´em Jump!

    Kommentar von Campo-News — 14. September 2016 @ 16:49

  93. Fünf Finger hat die Faust!

    Frau Merkel wird auch weiter alles aussitzen.
    Dabei sollte sie einsitzen. Einsitzen!

    “AfD in die Spree” skandierte der linke Mob in Berlin.
    Es gab nur eine, auf die da angespielt wird: Rosa Luxemburg.
    Der linke Mob sagt damit nichts anderes als: Die Freikorps sind wir.
    Wir sind die Richter über andere. Wir entscheiden wer weiterlebt.
    Wir sind die Vorstufe des linken Faschismus!

    Der Tintenstrolch hetzt von Termin zu Termin.
    Hier das neue E-Auto, dort das neue Windrad.
    Der Fahrtwind weht prickelnd dabei im offenem BWM-Cabrio-Stolz.

    Die Straftat des Flüchtlings war nicht unerheblich.
    Der Richter entließ ihn auf “freien Fuß”.
    Der Flüchtling habe ja einen festen Wohnsitz.
    Es bestünde also keine Fluchtgefahr.

    Klingt es nicht niedlich?
    Wenn die Tintenstrolche einen “Mohammad” “Momo” heißen!?
    Trifft “Hamma” nicht besser?

    Kommentar von Campo-News — 17. September 2016 @ 12:19

  94. Als hier in Soest neulich die Proteste gegen die AfD organisiert wurden, zeigte sich folgendes Bild: Piratten voran, Linke dahinter, die Kirchen daneben, die Lehrer hintendran, Künstler, Musiker, Dichterfürsten zwischendrin - und die Presse über allem. Man wähnte sich in Brechts “Anachronistischem Zug”. Es fehlten nur die Judenwürger und die Planer der Lager. Zumindest dem Augenschein nach…

    Kommentar von Campo-News — 23. September 2016 @ 11:08

  95. Wenn Trump die Regierungsgeschäfte übernimmt, wäre die Aussortierung von gefährlichen oder dummen Ausländern ein Punkt, der aus meiner Sicht auf die Tagesordnung gehört. Ganz oben stünde bei mir ein Herr namens Gottschalk, der bei Anne, die bei mir traditionell einen Unwillen auslöst, des Rauners Peter Sloterdijks Sentenz von den Amerikanern als „rätselhaftes Kindvolk“ zitierte. Das sagt jemand, dessen Filme einen IQ von <70 als Vorbedingung zum Einstieg in die Verdummungshölle besaßen. Diesen islamaffinen und infantilen Deutschen sollte man zusammen mit dem anderen Grobzeug buchstäblich Grenzen setzen.

    Vom Gottschalk zu Schalke. Das Vereinslied des Clubs aus einer abgehalfterten Ruhrort-Vorstadt, grölen die Anhänger stets vor dem Spiel wie folgt: “Bergmann’sleut sein’s kreuzbrave Leut, denn sie (wir) tragen das Leder vor dem Arsch bei der Nacht und saufen Schnaps”, was man dem Spiel auch ansieht und aus dem Lied “Der Steiger kommt” stammt. Gerüchte auf Schalke machen die Runde, “Der Steiger kommt” würde durch das neue Vereinslied: “Der Absteiger kommt!” ersetzt.

    Kommentar von Campo-News — 25. September 2016 @ 16:59

  96. 1.

    Der junge Mann, vollkapuzt, besonnenbrillt und verzwillt, schrie die Parolen heiser ins Mikro, das ihm der Reporter lächelnd hinhielt. Letzterer bedankte sich nach dem “Interview” freundlich für die “klaren Worte”. Gefragt, ob denn ausgerechnet so einer seine Meinung millionenfach über die Antennen und Kabeln zu den Empfängern ins Haus transportieren sollte, antwortete der Reporter gelassen: “Och, so waren wir doch früher auch und was ist aus uns nicht alles geworden?”

    2.

    Die Gesellschaft erodiert, der öffentliche Raum wird in Teilen zunehmend unbegehbar und ganze Stadtteile verslumen. Auch im Immobilienbereich wird dieser Zustand sichtbar. Manch ein Makler gibt inzwischen unverblümt Auskunft über einen sich verschlimmernden Istzustand, wie jener aus dem Südwesten, dessen Zorn unverhohlen in der Beschreibung seines zu vermarkteten Objektes anklingt, da ihm eine alte Hofanlage so zerstört erscheint, dass er quasi potenzielle Käufer vorwarnen muss. Ich fand dies beim Durchstöbern von Immobilienangeboten -

    “Direkt östlich neben dem denkmalgeschütztem Hofgut beabsichtigt die Stadt Trier noch im Jahr 2016 die Errichtung von etwa 30 Wohneinheiten in drei dreigeschossigen Gebäudekomplexen zunächst für Asylbegehrende. Entsprechende Ausschreibungen (Stand: Juli 2016) sind erfolgt. Von Seiten der Bürgerschaft Mariahofs gab es vorher eine Petition mit über 700 Unterzeichnern gegen die Bebauung, diese wurde jedoch vom Stadtrat der Stadt Trier ignoriert, sodass zukünftig das Landschaftsbild neben dem denkmalgeschütztem Hofgut endgültig gestört sein wird.”

    Kommentar von Campo-News — 27. September 2016 @ 12:55

  97. Schäpe spricht zum ersten Mal
    Merkel schweigt weiter.

    Golden German Boy Boateng (GGBB) hat nun den Gipfel der Nachbarschaftstauglichkeit erreicht -
    https://instagram.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/t51.2885-15/e35/13257005_250394685326897_218924382_n.jpg?ig_cache_key=MTI2MDIyMzQ4NDE3MzAyOTAyMQ%3D%3D.2

    Kommentar von Campo-News — 29. September 2016 @ 15:11

  98. 2 vor 12

    1. “Ich bin Peter Tauber, ich bin ein Mensch”, behauptet er. Es ist ein großer Irrtum unserer großen Zeit, zu glauben, mit dem CDU-Generalsekretär Tauber habe Deutschland seine neueste Innovation, den ersten perfekten Cyborg, stillschweigend eingeführt. In Wirklichkeit ist er nämlich nur ein Roboter.

    2. Händeringend sucht eine Osnabrücker Schule nach einem Instrumentarium, das bestehende Nikabverbot bei einer seit drei Jahren das erhobene Haupt vollverschleiert anrollenden Schülerin anzuwenden. Man hat sich, defensiv und antiautoritär, wie man es den entscheidenen Personen auferlegte, anerzog und nahelegte, eine Verhaltensänderung der Schülerin zum Ziel gesetzt, - das alles unter Flankierung einer ganzen Einheit des Verfassungsschmutzschutzes. Wie kurz wäre doch der Prozess der Verhaltensänderung, wie schnell herbeigefingert das Instrumentarium, käme da gesenkten Kopfes ein mit weißen Schnürsenkeln in schwarzen Stiefeln hereinspazierender junger Mann in die Schule.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article158467201/Wer-nicht-fuer-Merkel-ist-ist-ein-Arschloch.html

    Kommentar von Campo-News — 1. Oktober 2016 @ 07:21

  99. Laymar Kaddors neueste Buch heißt “Die Zerreißprobe”. Es wäre doch einen Versuch wert! Doch ich befürchte, es gilt als antislamische Tat. Böse Falle.

    Für Schweineköpfe vor Moscheen trage die AfD Verantwortung. Das behauptet jedenfalls die linke Einheitsfront. Was aber ist mit den Schweinsköpfen in den eigenen Reihen?

    Kommentar von Campo-News — 2. Oktober 2016 @ 15:31

  100. “Pöbeln” nennt man es nicht, wenn Fakten klar benannt werden. Frau Roth wurde nicht angepöbelt, soweit ich das aus der Ferne beurteilen kann, sondern ihr wurde gesagt, wie ihr Verhalten einzuschätzen ist. Wer wie ich die 60er und 70er Jahre noch miterlebte, weiß, dass es damals heißer in der Debatte herging. Nicht jedoch was die Straßengewalt angeht, da hat die neue Linke, die keine ist, neue Eckpfeiler eingeschlagen.

    Kommentar von Campo-News — 6. Oktober 2016 @ 06:06

  101. Harry aus Bremen.
    Der war doch bestimmt auf See.
    Der kennt die Fahrtwinde aller sieben Meere.
    Der hat bestimmt in Vegesack die Heuer durchgebracht.
    Harry aus Bremen.
    Die Mutter weinte, der Vater schwieg, wenns hieß: Leinen los!
    Die Frau wartete am Fenster in Richtung Blumentahl und Brake.
    Die Wesermündung wird im Schlaf zum Weltmeeresrand.
    Er ist halt Harry aus Bremen.
    Er kennt sie alle.
    Ihn kennen alle.
    Auch Hein Mück aus Bremerhaven.
    Mit dem lebte er Koje an Koje wohl an die Uffzig Jahr.
    Unzertrennlich seit sie sich auf St.Pauli kennenlernten.
    Unser Harry aus Bremen.
    Nun ist er wieder da.
    Erst Katholik, dann Hirnkolik.
    Schweres Wasser jeden Tag bis in die Füße.
    Da wars nichts mehr mit dem Profi bei Werder.
    So sind sie heute, die Harrys aus Bremen.
    Harry aus Bremen.
    Hat keinen Grund zum Schämen.
    Ein ehrliches Gesicht.
    Mehr braucht es nicht.

    http://www.radiobremen.de/gesellschaft/themen/syrienrueckkehrer-harrys100_v-panorama.jpg

    http://web.de/magazine/politik/Kampf-Islamischer-Staat-IS/harry-s-schwer-belastet-bremer-is-rueckkehrer-video-erschiessung-beteiligt-31939936

    http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadtreport_artikel,-Besuch-bei-einem-Daesch-Kaempfer-_arid,1399770.html

    https://www.berlinjournal.biz/is-rueckehrer-harry-s-27-bestaetigt-geplante-anschlaege-auf-deutschland/

    Kommentar von Campo-News — 6. Oktober 2016 @ 06:30

  102. Halal bei der “Mannschaft”, “Umvolkung” und Sportdeppentum. Aus einem Focus-Artikel: “Die deutsche Nationalmannschaft ist multikulturell geprägt. Inklusive Shokdran Mustafi sind mittlerweile auch sechs muslimische Spieler Teil des DFB-Teams. Nun spricht Mustafi darüber…Für Mustafi ist dieser Glauben dort längst fest verankert und wird als selbstverständlich wahrgenommen, auch wenn er der “Sport-Bild” sagt: “Die Religion ist innerhalb der Mannschaft und beim DFB kein großes Thema.” Dennoch gebe es auch beim DFB am Essensbuffet extra reines Halal-Fleisch. Wie Özil plant auch Mustafi eine Pilgerreise nach Mekka: “Jeder Muslim sollte das einmal im Leben getan haben.”

    Wir sehen also: wenn man die andere Bunten dazu rechnet, könnte schon heute beim DFB eine Mannschaft auflaufen, die mit Ausnahme der Torwartposition aus ethnisch nichtdeutschen Spieler besteht (von der Ethik ganz zu schweigen). Schon jetzt gibt es ein besonderes muslimisches Büffet und man möchte nicht wissen, oder doch, welche Besonderheiten sonst noch stillschweigend etabliert wurden. Vermutlich wird auch die Auswahl der Spieler davon abhängen, wie sehr sie bereit sind sich widerspruchslos in die neue, muslimisch dominierte Gesellschaft zu integrieren, denn schon jetzt dürfte es innerhalb der Buntschlandtruppe keine größere religiöse Gruppe geben als die der gläubigen Muslime.

    Vor wenigen Tagen habe ich mich bei Facebook von einem “Freund” verabschiedet. Es gibt diese Spezies: sie reden immer von “Umvolkung” oder artverwandten Inhalten, aber wenn man sie auf die Zusammensetzung “ihrer” Fußballmannschaft oder der Buntschlandigen hinweist, dann machen sie die Ohren zu und stammeln Erklärungen wie “Die leben aber von ihrem Geld”. Ja, von ihrem Geld, dass die Öffentlich-Rechtlichen ihnen von meinen Beiträgen zuschanzen oder das ihnen Sponsoren weit über Normalmaß in den bunten Hintern stecken, oder das ihre Geldgeber aus Flying Emirates, Gazprom oder dem katarischen Flughafen Doha als neuem “Platin-Sponsor” oder aus anderen öligen Scheich-Connections Schatullen bereitstellen. Und wenn die also alle kommen, die Förderung deutscher Talente weiter vernachlässigt wird, fertige bunte Spieler auch weiter den zeitbedürftigen einheimischen Nachwuchs die Chance auf eine Entwicklung nehmen, weil sie ihnen vor die Nase gesetzt wurden und 2/3 oder noch mehr Bundesligaspieler nichtdeutscher Herkunft sind, dann wird der stramme Oppositionelle ausrufen: Ja, aber die haben das Geld doch verdient, das alles hat mit der sonstigen islamischen Besiedlung oder der Änderung der Bevölkerung nichts zu tun. Ein Witz, wenn es denn lustig wäre. Es ist aber übel und zeigt, wie unideologisch, wie wenig fest, wie wenig konsequent gedacht wird. Dieses Land ist hoffnungslos verloren.

    Kommentar von Campo-News — 8. Oktober 2016 @ 05:48

  103. 4 vor 4.

    Unbeständigen Gerüchten zufolge, erscheint demnächst ein Ratgeber: “Unbegleitete Flüchtlinge. Der bekannte Trebegänger aus früherer Zeit. Deine Chance. Deine Familie.” Herausgeber Volker Beck. Gleitwort Claudia Roth.

    Die Kanzlerin, ihr Vize, das Regierungskabarett und das dazugehörende Hilfsfußvolk, die netten Menschen mit der großen Einladungsliste, meinen es doch nur gut. Sie verwandeln den grauen Alltag in eine bunte Pippi Langstrumpf-Anarchie, sie bringen uns allen “Sex and Crime” ins Viertel, ins Haus, in das Dorf - so nahe wie nur möglich. Sie pferchen uns ein, in jenen experimentellen Rattenkäfig, dessen Zentrum sie seit ihrer Sozialisation selbst sind. Danke dafür!

    Tatsächlich sind es die Kinder Pippis, der Anarchistin, die uns das einbrocken. Nicht nur denkbar ist es, dass sie ihre Kinder Pippilotta oder Rollgardina oder Pfefferminz nennen würden, sondern ein Fakt, dass sie diese heute Cheyenne oder Savannah oder Cinderella-Melodie oder Blaubeere oder Popo oder Schokominza nennen. Das Leben als Villa Kunterbunt. Wenn das Blut, das dort fließt, zu bunt wird, zieht man halt weiter ins Taka-Tuka-Land. Das ist dann abgebrannt, aber das weiß man jetzt noch nicht. Maikäfer flieg!

    “Böse Menschen haben keine Lieder!” Oh doch! Oh doch! Eine Menge sogar!

    Kommentar von Campo-News — 10. Oktober 2016 @ 13:39

  104. Die Deutschen nennen ihr Gehalt nicht.
    Die Deutschen sagen nicht was sie wählen.
    Die Deutschen äußern ihre politische Meinung nicht.
    Die Deutschen mischen sich nicht gerne ein.
    Alles was den Deutschen geschieht, ist die Konsequenz aus ihrem Verhalten.

    Kommentar von Campo-News — 12. Oktober 2016 @ 07:27

  105. Es hat so manchen Vorteil Mitglied des Bundesvorstandes der Grünen zu sein. Der gewaltigste Vorteil ist: einen Hirnschlag kann man nicht bekommen.

    Kommentar von Campo-News — 14. Oktober 2016 @ 11:58

  106. Gestern nahm ich die Sprechstunde beim Bürgermeister in Soest wahr, da mir das Gebaren des Ordnungsamtes nicht gefällt, aber das soll uns jetzt nicht interessieren. Vielmehr möchte ich darüber berichten, was mir dort so auffiel, genau gesagt, welches ideologische Milieu man auf den Gängen des Rathaus schnuppert. Alles atmet den Zeitgeist, der keinen hat.

    Man wird dort mit Broschüren, Zetteln und Heften des Nanny-Staates überschüttet, was zwar nicht ökologisch, aber schwer logisch ist. Drei Beispiele:

    1. Ein schwarzes Frauengesicht lächelt gequält, zähnebleckend, während die Augen grimmen. Den Kopf umhüllt irgendein buntes Tuch, ja bunt ist es. Beige die lugende Unterwäsche, giftgrün das Hemd, doch in der Hand ein Sträußchenlein roter Rosen. “Fairtrade - Blumen und - Pflanzen!” steht dort in kaum nachvollziehbarer Schrift. Das bunte Fairtradezeichen, tendenziell eine Mischung aus Evangelen-Fisch und Yin Yan, fischelt und jängelt sich durch das Faltblättchen. Durch Luftfrachttransporte, so will man uns erzählen, haben die Blumen eine “wesentlich günstige Energiebilanz”, als wenn die Waren aus Kenia, Tansania oder Equador hier gezüchtet würden. Kiffen die beim Schreiben? Ich weiß es nicht. Sie fordern zudem ein “Verbot von ausbeuterischer (!!! natürlich, es ist für Sie immer “ausbeuterisch” wenn Warenn verkauft werden, Anm. Tanja Krienen) KInderarbeit”. Ich gehe weiter: Kauft das einfach alles nicht, dann werden sie sehen, dass man ihre “unabhängige Sozialzertifizierung” nicht essen kann. Abgesehen von der besseren Umweltbilanz.

    2. Grenzdebil lächelt ein Jugendlicher Brillenträger mit einem “Hard Rock Cafe-Shit”, dem niedrigsten aller Kompromisse vom Titelblättchen. Daneben zwei Jung-Tussen, ebenfalls zähnebleckend. “Gute Freunde passen auf sich auf - Eine Kampagne gegen den Alkoholmissbrauch in Soest” steht darunter. Fein, nur gegen die wirklichen Alkoholmissbraucher, die abends kaum einen Fußgänger unbelästigt durch die Passage zum Bahnhof lassen, die Bushaltestellensitzplätze belegen und vollqualmen und pieseln wo sie stehen, machen sie nichts. Das wäre ja auch nicht mehr bunt, sondern “braun”,

    3. Der Gipfel: “Das Füllhorn”, ein auf Schülerzeitschrift der 5. Klasse stehendes “Magazin für Bürgerinnen und Bürger” des “Seniorenbüros” der Stadt Soest. Über “Das geheime Leben der Bäume” erfahren wir so viel wie zum Thema “Auf Wiedersehen, Muhammed Ali”, immer streng, penetrant und riechend nach olle Roth unterm Arm und Tesla beim Auffahrunfall. Wer einen hat, kann ihn auch manchmal abschießen und darum schreibt Herr U. und sein Vögelchen “Ein neues Lied von Deutschland”. Er hofft, Hoffmann von Fallersleben möge ihm verzeihen. An Fallerslebens Stelle meine ich, wir sollten es leicht abgewandelt mit Nietzsche halten: “Zuletzt sollte man, zur Belehrung der Nachwelt, einen echten Soester Linker ausstopfen, besser noch in Spiritus setzen, - mit der Unterschrift: so sah der Geist aus, auf den hin man das Reich zerschlug.” Hier ein kleiner Ausschnitt:
    Deutschland, Deutschland,
    Bist durch Barbarei geläutert
    Hinter dir liegt Krieg und Hass
    Zeig der Welt dein bessres Erbe
    Worauf immer noch Verlass!
    Einigkeit und Recht und Freiheit
    Schufen neu das Vaterland
    Uns zum Segen und zum Nutzen
    Aller, denn wir sind verwandt.
    Deine Sorge gelt den Bürgern
    Denen, die sich aufgestellt
    Und dem Menschenrecht für alle
    Auch da, wo der Schlagbaum fällt.
    Deutschland, Deutschland über allen
    Die dem Tod entronnen sind
    Halt hoch der Freiheit Fackel
    Stellt sich auch der Ungar blind (Anm. TK, Verzeihung, es steht dort “Nachbar”)
    Handle nach den alten Werten (sic., Anm. TK))
    Sei ein starkes kluges Land!
    Und dann öffne deine Tore
    Wer dem Heimat, der dich fand

    Eines wissen wir jetzt: die Tore sind nicht nur offen, sie sind mitten unter uns.

    Kommentar von Campo-News — 21. Oktober 2016 @ 08:44

  107. Angesichts des Zustandes unserer Justiz und der angeschlossenen Bereiche, kann man jeden Respekt verlieren. Ich würde deshalb vorschlagen, da sie ihres Kern beraubt wurden, sie auch ihres Kerns zu berauben. Man sollte sie so aussprechen, da es ihrem Wesen näher kommt -

    Gericht = Grrricht
    Rechtssprechung = Tsssprechung
    Polizei = Zei
    Justiz = Tiz
    Urteil = Rrrtl
    Richter = Rrrtärrr
    Akte = Kte
    Staatsanwalt = Tsswlt
    Strafe: Fffffte
    Knast= Sssst
    Gerechtigkeit= Grächtkt

    Kommentar von Campo-News — 21. Oktober 2016 @ 08:49

  108. Nächtliches Fieber ist etwas Fürcherliches. Man denkt: so muss es sich anfühlen, wenn man stirbt. Ich werde zwei Tage brauchen, bis ich mich von dieser komischen Schleife im Kopf befreit habe. Bitte von Beileidsbekundungen abzusehen. Kraut vergeht nicht.

    Kommentar von Campo-News — 28. Oktober 2016 @ 11:22

  109. Zeit-Geist

    Auch wenn der Zeiger rückwärts dreht -
    Die Zeit vergeht.
    Es drehet doch so herrlich nur -
    Die dumme Uhr.
    Beim nächsten Mal will ich mich konzentrieren -
    Und die Gesetze ausradieren.
    Wie schön wär´ wenn das Weltgetriebe -
    Im Jahre 19/90 stehen bliebe.
    Es gäbe viel mehr zu entdecken
    Das Obst, würd´wieder ohne Ökö schmecken
    Die Ideale wären reiner
    Auch Heiko Maas ein wenig kleiner.
    Kurzum: wir wären alle heiter
    Mit dem Verstand von heut´auch weiter.
    Pflicht wär´s dann schärfstens aufzupassen
    Das was dann kam, nicht zuzulassen.

    Kommentar von Campo-News — 30. Oktober 2016 @ 06:15

  110. Der hochbezahlte, hochsensible, immer hoch über das Tor schießende Fußballerer, meist an Steißbein- oder Schambeinunpässlichkeiten leidend, drehte sich schmerzverzerrt auf dem Rasen - mal links herum, dann wieder rechts herum, ehe er sich am Ende in einer Art Ruhestellung ausgekullert hatte, doch nicht ganz: jetzt griff er sich mal an die eine, dann an die andere Wade. Au! Es lief schließlich schon die 92. Minute. Nachspielzeit. Er war bereits 10,5 km gelaufen (jeder mittlere Fußgänger läuft in dieser Zeit locker immerhin 8 km), wie die eingeblendete Nonsensstatistik anzeigte, die der Sprecher mit “ein beachtlicher Wert” devot hervorhob. Meiner Tante Therese hätte man damit nicht imponieren können. Wenn sie noch mit über 70 nach 1 1/2 Stunden ihren flotten Sonntagsspaziergang beendete, machte sie sie sofort an die Küchenarbeit, buk die schönsten Kuchen und freute sich über die Wertschätzung ihrer Erzeugnisse. Wadenkrämpfe kannte sie nicht. Nie sah ich sie auf dem Küchenboden liegen, weil sie 90 Minuten plus Nachspielzeit stehend, stramm gehend und überhaupt ohne Pause auf den Beinen war. Darüber nachdenkend, komme ich zu ganz unverschämten Antworten. Sie, du, ihr auch?

    Kommentar von Campo-News — 1. November 2016 @ 11:51

  111. Vogelgerippe

    Heißt sie vielleicht Elfriede oder Waltraud oder quasi in einem Kunstakt verschmolzen Edeltraud? Ich weiß es bis heute nicht. Aber jedesmal, wenn ich des Morgens laufe (”Komm nun, o komm, und eile mir nicht zu schnell, Du goldner Tag, zum Gipfel des Himmels fort!”), sehe ich sie durch das Fenster mit den halben Gardinen, immer allein, immer am Tischchen, immer in eine dieser bunten Kittelschürzen gezwängt, immer mümmelnd und lesend das Blättchen, das unsägliche Blättchen für alle alten Edeltrauts und jungen Kevins. Wer ist sie, wo kam sie her? Hat sie Kinder oder einen Sittich? Reicht die Rente? Wie lange ihr Mann wohl tot ist? Sicher kommen die Enkel nie zu Besuch.

    Eines Tages geschah es, dass da ein schwarzer, mittelgroßer, toter Vogel, vielleicht eine Jungkrähe, vor ihrem Fenster lag. Mich dauerte das arme Tier. Wenn man sich viel in freien Natur aufhält, ist das Herz oft beklommen, angesichts des Tierleids. In jedem Tier steckt doch eine morphologische Verwandtschaft zu allen anderen Geschöpfen. Die kleine angefahrene Katze neulich: eine zerrissene Maus: ja manchmal kann sogar eine winzige Ameise rühren - aber auch die Hummel dort, die sich Todeskampf zusammenkrümmte. Hier aber war es ein Vogel, der am Straßenrand lag, verendet, wie auch immer, vollständig erhalten.

    Jeden Morgen kam ich nun an diesem Haus vorbei. Der Vogel lag dort noch immer, wurde täglich etwas kleiner, verdorrte langsam, seine Masse nahm ab. Die ersten Blätter legten sich über sein so schamlos offenes Grab. Niemand kehrte ihn auf, niemand nahm sich seiner an. Von da an hasste ich die alte Frau. Mich interessierte ihre Rente nicht mehr, ihre Einsamkeit; sicher kamen die Enkel zurecht nicht mehr zu Besuch. Der nicht entsorgte Kadaver eines Vogels verurteilt sie bis an das Lebensende, weil Schopenhauer vom Himmel her flüstert: „Mitleid mit den Tieren hängt mit der Güte des Charakters so genau zusammen, daß man zuversichtlich behaupten darf, wer gegen Tiere grausam ist, könne kein guter Mensch sein.” So in etwa. Aufdass sie das Vogelgerippe hole!

    Kommentar von Campo-News — 1. November 2016 @ 13:09

  112. Der 17jährige Kevin sagt: “Ich bin dagegen, dass die Bundesliga soviel Kriech führt.”

    Kommentar von Campo-News — 2. November 2016 @ 06:36

  113. Vater Theodor und Tanja dieser Tage beim Brunch anlässlich des 84.Geburtstag des älteren Herrn an der Glörtalsperre zu Breckerfeld. Wenn meine Eltern zum Urlaub in den Osten fuhren, hielt man ihn ab und an für Manne Krug. Jetzt wohl nicht mehr. Wie dem auch sei: schon mit 3,4 Jahren öffnete der Maurerpolier meinen Kopf für deutsche Balladen, denn er zitierte gern Hebbel, Heine oder die Weimarer. Dafür sei ihm gedankt.

    Kommentar von Campo-News — 8. November 2016 @ 12:46

  114. Die Sexistin und Chefin der Fötentöten-Fraktion Schwarzer, hat bei Maischberger ihr ureigenstes Gesicht gezeigt. Wer glaubt, sich mit dieser Hetzerin gegen die Islamisierung verbünden zu müssen, ist ein Narr der dümmeren Sorte. Zur Melodie von “John Browns Body” zu singen - aus “Tanjas Mundorgel”. Die Reihe kann beliebig fortgesetzt werden….

    Robert de Niro ja der ärgerte sich
    Robert de Niro ja der ärgerte sich
    Robert de Niro ja der ärgerte sich
    Doch nur sich, nicht dich und mich

    Schwarzers Alice ja die ärgerte sich
    Schwarzers Alice ja die ärgerte sich
    Schwarzers Alice ja die ärgerte sich
    Doch nur sich, nicht dich und mich

    Auch Til der Schweiger ja der ärgerte sich
    Auch Til der Schweiger ja der ärgerte sich
    Auch Til der Schweiger ja der ärgerte sich
    Doch nur sich, nicht dich und mich

    Der gekaufte Stringsteen ja der ärgerte sich
    Der gekaufte Springsteen ja der ärgerte sich
    Der gekaufte Springsteen ja der ärgerte sich
    Doch nur sich, nicht dich und mich

    Und erst Claus Kleber hei der ärgerte der sich
    Und erst Claus Kleber hei der ärgerte sich
    Und erst Claus Kleber hei der ärgerte sich
    Doch nur sich, nicht dich und mich

    Ups, Whoopi Goldberg ja die ärgerte sich
    Ups, Whoopi Goldberg ja die ärgerte sich
    Ups, Whoopi Goldberg ja die ärgerte sich
    Doch nur sich, nicht dich und mich

    Gaga Lady Gaga ja die ärgerte sich
    Gaga Lady Gaga ja die ärgerte sich
    Gaga Lady Gaga ja die ärgerte sich
    Doch nur sich, nicht dich und mich

    Barack Obama ja der ärgerte sich
    Barack Obama ja der ärgerte sich
    Barack Obama ja der ärgerte sich
    Doch nur sich, nicht dich und mich.

    Trotzkis grüne Okos ja die ärgerten sich
    Trotzkis grüne Ökos ja die ärgerten sich
    Trotzkis grüne Ökos ja die ärgerten sich
    Doch nur sich, nicht dich und mich

    Dumme olle Sozis ja die ärgerten sich
    Dumme olle Sozis ja die ärgerten sich
    Dumme olle Sozis ja die ärgeren sich
    Doch nur sich, nicht dich und mich

    Die Tintenstrolche ja die ärgerten sich
    Die Tintenstrolche ja die ärgerten sich
    Die Tintenstrolche ja die ärgerten sich
    Doch nur sich, nicht dich und mich

    Die Klerikalen ja die ärgerten sich
    Die Klerikalen ja die ärgerten sich
    Die Klerikalen ja die ärgerten sich
    Doch nur, nicht dich und mich

    Doofe Mehrheits-Deutsche ja die ärgerten sich
    Doofe Mehrheits-Deutsche ja die ärgerten sich
    Doofe Mehrheits-Deutsche ja die ärgerten sich
    Doch nur sich, nicht dich und mich

    Kommentar von Campo-News — 10. November 2016 @ 10:00

  115. Zwei Bemerkungen

    Frank-Walter Steinmeier: Nicht mein Präsident. Ich darf ja auch gar nicht wählen.

    14. Die Zahl der Woche. 14 von 100 aus dem Schwul-Lesbischen-Trans-Milieu wählten Trump. 14 von 100 zeigten, dass sie sich außerhalb des teuflischen Sexsekten-Milieus, basierend auf reiner Ideologie, imstande sind zu positionieren. 14 von 100 x Xfache Hoffnung.

    Kommentar von Campo-News — 15. November 2016 @ 06:57

  116. “Muss weg!”

    Früher warf man der Linken nicht ohne Grund vor, sie mache eine “Dagegen”-Politik! “Gegen Atomkraft!” “Gegen den Krieg!” “Gegen das Packeis!” Letztere Forderung war tatsächlich ein Spontispruch und das Gegenteil wurde heute zur Losung hanebüchender Auffassungen von der Welt. Tatsächlich ist es immer sehr leicht Forderungen mit Schlagwörtern an die Wände zu schreiben, weil dann das Abtauchen in komplizierte Sachverhalte unterbleiben darf. Was in Wahlkampfhochzeiten passt, ist nicht immer alltagstauglich. Das Prinzip ist jedenfalls geblieben, wenngleich in neuem Gewand.

    “De Maizière muss weg!”
    Sofort! Von der Leyen kam!

    “Gauck muss weg! ”
    Gerne: Steinmeier kommt!

    “Steinmeier muss weg!”
    Kein Problem: Schulz ist schon fast da!

    “Merkel muss weg!”
    Bitte sehr: in petto haben wir da eine ganze Reihe: Özdemir, Krätzmann oder die größte aller Laien.

    Auffallend ist, dass niemand “Die AWO und die Caritas müssen weg!” ruft, oder “Die Friedrich-Ebert-Stiftung muss weg!” schreit. Wahlweise auch die Heinrich-Böll-Stiftung oder die Rosa-Luxemburg-Stiftung, denn sie sind es, die anstiften! Sie sind es mit ihrem genossenschaftlichen Milieu, das die Zustände schuf und auch ohne Merkel prima existieren kann. Dazu gehören Personen wie die Linke Kipping, Herr Riexinger, Anton der Hofreiter, Frau Gering-Eckardt, Pfarrer Süßkitsch aus Purpurhausen und letztlich auch Herr Strixner von der AfD. Wird das nicht begriffen, ist das Schreiben der Losung “Merkel muss weg!” reine Zeit - und Enegieverschwendung, ist sie doch nur die schwankende Handpuppe des Zeitgeistes. Fällt sie, kommt der nächste Galgenbruder, jener, der schon mit dem Teufel persönlich speiste und alle frisst.

    Die Gesamtzustände ändern heißt: Keile treiben, fordern, spalten, die Wahrheit sagen! Wer das nicht kann oder will, soll zu Hause bleiben. Wer nicht weiß wie das geht und um was es geht, wer sich also blödstellt, der sollte endlich entlarvt werden. Wer nur und ausschließlich “Merkel muss weg!” sagt, verschleiert das Gesicht des Monsters.

    Kommentar von Campo-News — 22. November 2016 @ 07:32

  117. Aphorismus 24.11.16

    Konservativ-Sein meint heute im Wesentlichen: Zurück zur offenen, progresssiven, säkularen und pluralistischen Bundesrepublik Deutschland, die bis etwa 1999 fortwährte. Zurück zum streitlustigen Land auf Verstandes und/oder Vernunftsgrundlage mit wissenschaftlichen Prinzipien, bei bestehenden Landesgrenzen mit internationalen, angemessen Regeln der Grenzübertritte und Auslandsaufenthalten. Über weitere Kleinigkeiten darf dann gestritten werden.

    Kommentar von Campo-News — 24. November 2016 @ 09:56

  118. Grausame Welt

    Eine Katze, die eine Maus tötet, ist grausam. Ein Wilder, der seinen Feind auffrißt, ist grausam. Aber das grausamste von allen Lebewesen ist eine Frau bei 30 Grad mit Skistöcken durch den Wald pflügend. Den Gipfel jedoch stellt jener Vater dar, der seinen Zweijährigen mit ins Fußballstadion nimmt und ihm Ohrenschützer aufsetzt.

    Tucholsky auf die Spitze treibend

    Kommentar von Campo-News — 24. November 2016 @ 16:09

  119. Wörterbuch

    Maximo Lider - größter/höchster Führer. Die Linke ist bei sich immer ungeniert.

    Flüchtlinge - Flüchten. Wovor? Vor der Niederlage ihrer extremen Milieus!

    Apparatschik - Getriebe/ne einer jeder Partei. Sieb(en)t solange, bis Gleiches übrig bleibt.

    Kommentar von Campo-News — 27. November 2016 @ 10:19

  120. 2 vor 12

    Der geringste Einwand gegen die derzeitige Regierungspolitik liegt in den neuen Äußerungen der “Verteidigungsministerin” (ich kann das nur in Anführungszeichen setzen), die Bundeswehr wolle sich auch für Abschlusslose öffnen. Abgesehen davon, dass ich nie daran dachte, in der Bundeswehr würden nur Abiturenten und Geistesgrößen ihren Dienst verrichten, könnte es ja auch sein, dass Frau von Leyen tückischer gepolt ist, als wir vermuten und in Wirklichkeit an Cosima Wagner denkt: “Lassen Sie uns nur so tief und groß denken als möglich, lassen Sie uns erkennen, dass der Krieg als Kern allen Daseins, das Leiden nur auf die Oberfläche bringt und so uns vor sündiger Lethargie und Mitleidslosigkeit weckt. Lassen Sie denken, dass er die Menschen größer macht als sie sind, und dass wir mit Ruhe diejenigen vermissen sollen, denen das Schicksal einen erhabenen Tod statt eines sicher gequälten, wahrscheinlich unbedeutenden Lebens, verhängt hat….Einzig hilft der Gedanke, dass die Unsrigen selig sterben und leiden, selig, wie sie nimmermehr gelebt hätten.”

    Trumpcard. Manchmal vergisst auch der Focus kurz den Tintenstrolch in sich: „Der neue Kurs des designierten Präsidenten Trump stellt eine Kehrtwende in der amerikanischen Politik dem Islam gegenüber dar….Dem Terror wurde weltweit der Krieg erklärt, gleichzeitig wurde in den eigenen Ländern aus Sicherheitsgründen eine Politik der Befriedung durch Umarmung verfolgt. Aus Rücksicht auf die Muslime war es nun politisch inkorrekt, den Islam in Verbindung mit dem Terror zu bringen, die mangelnde Integration der Muslime anzusprechen, den Islam als mittelalterliche Religion zu kritisieren und überhaupt den Begriff „politischer Islam“ in den Mund zu nehmen. Für alle diese „Schandtaten“ wurde der Begriff Islamophobie erfunden. Das war eine Keule gegen die freie Meinungsäußerung….

    Trump hat die Wand der „political correctness“ gesprengt

    Unter Obama war der politische Islam seiner Unterstützung sicher. Obama stellte sich während des ägyptischen Frühlings klar auf die Seite der Muslimbruderschaft, nach der Absetzung von Staatspräsident Mursi belegte er das Land mit Sanktionen. Hillary Clinton, die von 2008 bis 2012 seine Außenministerin war, hat diese Politik mitgetragen. Ausgerechnet mit der „Organization of Islamic Cooperation“ (OIC), die 56 islamische Staaten vertritt und seit Jahrzehnten für die Unterbindung der Kritik an der Scharia kämpft, rief sie 2011 den „Istanbuler Prozess“ ins Leben mit dem Ziel Religions- und Meinungsfreiheit aneinander anzupassen. Am 17. Dezember 2015 verurteilte der Kongress in einer Resolution „die Gewalt, die Intoleranz und die Hassreden gegen die Muslime in den USA“. Keine andere Religion wurde erwähnt, trotz der Tatsache, dass die Juden nach wie vor das Hauptziel des religiösen Hasses bilden, in der FBI-Statistik von 2014 lag der Anteil der jüdischen Opfer bei 56,8%, der muslimischen Opfer bei 16,1 Prozent.

    Im Wahlkampf hat Trump mit seinen Gemeinheiten die Wand der „political correctness“ gesprengt, an der Macht wird er den Einfluss der Muslimbrüder, die hinter fast allen muslimischen Organisationen stehen, darunter der mächtige „Council on American-Islamic Relations“ (CAIR), bekämpfen. Es ist zu erwarten, dass viele Aktivisten des politischen Islam nach Großbritannien und Deutschland auswandern.

    Europa hält an der alten islamfreundlichen Politik fest

    Dieser Befund hat zu keiner Korrektur der Politik geführt. Auch nicht in Deutschland, wo die Regierung nach wie vor mit islamistisch orientierten Organisationen im Rahmen der Islamkonferenz verhandelt. Europa hält an der alten islamfreundlichen Politik fest, mit dem Ergebnis, dass wir inzwischen fast überall erklärte islamfeindliche Parteien haben.

    In vielen islamischen Ländern haben die Islamisten Bürgerkriege angestiftet und die schwachen Nationalstaaten zum Fall gebraDer irakische Scheich und Politiker Iyad Jamal al-Din hat in einem offenen Brief an Donald Trump Schritte für die Bekämpfung des Terrorismus empfohlen. Der Weltsicherheitsrat solle beschließen, dass der politische Islam schlimmer als Nazismus und Kommunismus zu betrachten sei. Weiter soll er die islamischen Staaten verpflichten, den Säkularismus einzuführen, wer dies nicht tue, wird aus der UNO ausgeschlossen.“

    GEHT DOCH!!!!

    Kommentar von Campo-News — 3. Dezember 2016 @ 10:24

  121. John Kerry ist
    1. Eine Nuss
    2. Ein schräger Vogel
    3. Ein Dreivierteltrottel
    Insgesamt also ein medizinisches Wunder, eine neue Dreifaltigkeit und eine kruden Legierung als Legat einer abgehalfterten Truppe. Großvater Fritz Cohn würde sich schämen.

    Kommentar von Campo-News — 11. Dezember 2016 @ 07:09

  122. Jüngst besah sich Friedrich Ebert die Welt von der Wolkenbank herab und siehe, sie war auch noch nach dem zweitausendsten sozialdemokratischen Programm die alte Vorhölle, da erregte etwas seine besondere Aufmerksamkeit: “Was, zum Deibel noch eins, macht diese Stiftung eigentlich dort unten in meinem Namen?” Er war so erbost, dass er sofort einen Engel zu sich rief, um seinen alten Genossen Noske zu holen, der auch sogleich anschwebte: “Justav”, sprach er (er balinerte nur wenn es zielgerichtet menscheln sollte), “Justav, du oller Hundesohn, kümmer dich doch ma darum.” Noske schickte sodann seine persönliche Engeltruppe auf die Erde, die daraufhin ein Stückchen besser wurde. Am nächsten Tag traf Ebert zufällig Rosa Luxemburg, die ihm schon lange nicht mehr bös´war und - - -

    Kommentar von Campo-News — 14. Dezember 2016 @ 10:04

  123. “Schluß mit Gezank und Gezauder. Still da ihr Redner!”

    Aleppo ist fast befreit. Das ist gut so. Die extremistischen sunnitischen Milieus, die den “arabischen Frühling” erfanden, der nichts anderes als einen menschlicher Winter nach sich zog und zwar überall, und nur durch das fatale Management des Kenianer-Sprößlings im Weißen Haus erfolgreich war, haben eine schwere Niederlage erlitten. Der IS und andere Terroristen sind geschlagen. In Massen strömen die Scharen schwarz verkleideter Gespenster aus der Stadt - geführt von obligatorisch jung schwarzen Bärten - wahrscheinlich mit den bekannten Zielen. Ein militärischer Sieg hat immer einen Beigeschmack, wer möchte darüber hinweg gehen? Tod und Leid tragen ein grauenvolles Gesicht. Doch wer nicht gegen einen teuflichen Gegner kämpft, wer auch nur seine Sekunde nachlässt, der nimmt hin, dass so etwas passiert, wie im unten verlinkten Bericht. Doch davon sprechen Friedensapostel nicht, sie beharren darauf einen historischen Fehler weiter zu verfolgen, einen historischen Fehler, der in der Unterstützer von islamischen Contra-Rebellen gegen die Russen in Afghanistan seinen Höhepunkt fand. Gedenken wir der gefallenen und verstümmelten US-Soldaten, die mit den Wahnvorstellungen der Außenminister Clinton und Kerry im Gepäck, in einen Krieg an der Seite von Menschheitsfeinden zogen. Gedenken wir der gefallenen und verstümmelten, heldenhaft kämpfenden Russen und der aufrichtigen Syrer. Dies zu sagen ist nötig, auch wenn man nicht mit allen Punkten der russischen Politik einverstanden ist und darum weiß, dass dem Positiven auch ein Schatten innewohnt, der u.a. “Iran” heißt. Doch dies ist letztlich ein Randaspekt, der jenen, der eine Geschichtsschreibung materialistisch zu deuten vermag, nicht vom Wesen des Geschehen abzulenken hat. Gut, dass der Impuls des Wehrhaften noch nicht bei allen Völkern zugunsten eines falschen Friedens, einer Friedhofsruhe, die nur den Gewalttätigen nutzt, wachgehalten wird. Gut auch, dass manche noch zwischen Feind und weniger Feind unterscheiden zu können imstande sind. Schon 2003 schrieb ich: “Warum also, setzt sich die Erkenntnis, wie sehr der faule Frieden oder die Hinnahme kriegerischer Aggressionen, eine schändliche, ja menschenverachtende Haltung sein kann - nach den Erfahrungen der Geschichte - nicht durch? Haben uns die Toten der Kriege nichts gelehrt? Weshalb finden Kästners Leichen, die „Stimmen aus dem Massengrab“ kein Gehör, wieso nimmt sich niemand des „Totenbataillons“ Tucholskys an, sind etwa Borcherts Beckmanns „limonadenfleckigen Toten“ mit dem Knochenzylophon vergessen? Warum die Wandlung Brechts Frau Carrar unreflektiert zu den pazifistischen Akten gelegt? „Nein“ zu sagen, zu einer Einstellung, die Despoten das Feld überlässt; Passivität ausübt, anstatt sich den Aggressiven entgegenzustellen, scheint ratsam. Wehrlosigkeit als Selbstzweck des Scheiterns zu beweisen, käme einer Haltung nahe, die uns ein Religionsstifter am Kreuze zeigte. Jedoch, wer lässt sich schon gerne kreuzigen…? Ob wir aber deshalb, wie einst Hegel, eine Flasche zu Ehren Napoleons, des „Weltgeistes zu Pferde“ öffnen sollten, sei dahingestellt. Die „Ultima Ratio“ lässt uns nicht trunken werden, selbst wenn sie berechtigt erscheint, ist doch der Krieg – wie jeder seiner Art - auch ein Wechselbalg. So einer kommt aber in den besten Familien vor und deshalb ist es nichts Besonderes. Konstatieren wir dennoch Nietzsches Imagination, nach der die Welt ein ewiger Kreislauf sein soll und hoffen, es wird sich zeigen, wie sehr er irrte, verfügen wir doch über die Zuversicht, das Weltgeschehen möge sich in Form einer Spirale darstellen: Einer sehr langsam und äußerst flach ansteigenden zwar, aber eben doch – einer Spirale!” “sing*
    Entrollt euren Marsch, Burschen von Bord
    Schluß mit Gezank und Gezauder
    Still da ihr Redner, du hast das Wort
    Rede Genosse Mauser
    Blaujacken, he!
    Wann greift ihr an?
    Fürchtet ihr Ozeanstürme?!
    Wurden im Hafen euch eurem Kahn
    Rostig die Panzertürme?
    Laßt den britischen Löwen brüllen –
    Zahnlosfletschende Sphinx.
    Seeadleraug’ sollte verfehlen?!
    Altes sollte uns blenden?
    Kräftig der Welt ran an die Kehle,
    Mit proletarischen Händen.
    Wie ihr kühn ins Gefecht saust!
    Himmel, sei flaggenbeschwingt!
    Wladimir Majakowski

    Die Opfer derjenigen, die Mossul nicht erobern wollen - http://www.focus.de/politik/ausland/islamischer-staat/isis-terror-im-news-ticker-eu-verurteilt-russische-und-syrische-luftangriffe-auf-aleppo_id_6098011.html

    http://www.heute.de/interview-mit-syrien-experte-guenter-meyer-sieht-verantwortung-fuer-syrien-krieg-beim-westen-46114990.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Dezember 2016 @ 10:43

  124. Der Brite Ben Hooper musste seinen Rekord-Schwimmversuch von Afrika nach Brasilien abbrechen. Er traf unterwegs eine hochgiftige Qualle. Ist das ein Grund aufzugeben? Ich treffe jeden Tag wenn ich unterwegs bin hochgiftige Quallen.

    Kommentar von Campo-News — 17. Dezember 2016 @ 09:52

  125. Bombardierung der Meinungsfreiheit

    Der jetzt erfolgte Angriff ist total, zugleich wurde selten konsequenter und umfassender gelogen. Der Versuch von oben Satire, Ironie und dialektisch widergespielte Witzeleien als “Hasskommentare” oder “Fake-Nachrichten” zu brandmarken und harmlose Schreibereien zu kriminalisieren, ist der letzte Versuch einer Scheinelite, die Deutungshoheit über politische Vorgänge zu bewahren und jede Thematisierung der Verstrickungen des eigenen Milieus juristisch zu verfolgen.

    Aktuell werden in den Medien, die für wirkliche Fakenachrichten als beste Adresse gelten dürfen, visuelle Beweise für verbreiteten “Hass” gezeigt, die direkt aus der Schublade einer Schulungsveranstaltung der kommunistischen Antifa oder geheimdienstlicher Verwirrungsideologen stammen könnten. Da wird eine für jeden sichtbar Videomontage abgespielt, die Donald Trump links im Bild und den segnenden Papst rechts im Bild zeigen, mit dem Kommentar, jemand hätte damit aussagen wollen, der Papst habe Trumpf gesegnet. Ein offensichtlicher Witz wird zur Lüge umgedeutet - die Lüge liegt allein bei Sender. Weitere Beispiele: Renate Künast, die derzeit mangels sonstiger Aufgaben als Opfer-Maskottchen unterwegs ist, wird ein Zitat unterschoben, dass mehr nach Göring-Eckardt klingt, aber ohne Zweifel von manchen Grünen durchaus gesagt werden könnte, nachem auch einem Täter geholfen werden müsste, und der überall zu lesenden Ideologie selbiger aufs Haar entspricht. Frau Özuguz wird mit einem Zitat dargestellt, mit dem sie für eine “Integrationssteuer” wirbt. Nein, welch böse Unterstellung! Welch faschistischer Affront! Wir sehen an diesen Beispeile, dass es hier allein darum gehrt, satirische Überspitzungen, die kaum von der Realität zu trennen sind und darum für die Betriffenen so peinlich wirken, verbieten zu wollen. Dabei wäre es ein Leichtes massenhaft ähnliche Dummheiten der ökosozialistischen und muslimenaffinen Kumpanei zu präsentieren.

    Es ist DAS Stilmittel der Satire Politikern oder Träger gesellschaftlich relavanter Kräfte Aussagen in den Mund zu legen, die sie gesagt haben könnten oder ähnlich tatsächlich gesagt haben. Jede Heute Show, jede Kabarett-Sendung, jede Titanic, jeder Eulenspeigel ist voll davon und bedient sich dieses Prinzips. Sollte die Maaslosigkeit der Pläne des Rechtsbruchs offen kommunizierende Regierungsnomenklature fortschreiten, wäre das eine Dimension, eine neue Stufe der Installierung einer Komintern auf deutschem Boden. Längst wurden in der Kultur und der politischen Debatte Pathos, Gefüligkeit und ein obszöner Subjektivismus als Hauptstrom den Massen verabreicht, bei gleichzeitiger Abschaffung von Polemik, stringent vorgetragenen Argumenten und objektiven Fakten.

    Kommentar von Campo-News — 17. Dezember 2016 @ 10:08

  126. Warum leiden immer die Fülligsten die größte Not?

    Kommentar von Campo-News — 18. Dezember 2016 @ 20:11

  127. Man kann nicht gleichzeitig alle Enten rupfen, sondern nur hintereinander. (石室诗士施氏嗜狮)

    Der chinesische Philosoph Shu-Tsu-Eng, Zweite Ying Yan Dystopie

    Kommentar von Campo-News — 19. Dezember 2016 @ 14:52

  128. Herzinfarktler irrt umher.

    Für die Fake-Nachricht des Tages sorgte der ZDF “Terrorexperte” Elmar Theveßen. Nach seiner Terrorie wäre es möglich, dass ein LKW-Fahrer einen Herzinfrakt erlitten und so besinnungslos in die Menge raste. Zwar war da schon bekannt, dass der islamische Täter, der Flüchtling vor denen die ihn zurecht bekämpften, vom Tatort entfernt aufgegriffen wurde, aber das focht Thevesen nicht an die Verzögerungs - und Verwirrungskarte zu spielen. Wie muss man sich das vorstellen: da bekommt jemand einen Herzinfarkt, stellt noch schnell das Licht am LKW aus und rast, Gas gebend, in die Menge. Dann steigt er aus und rast weiter…zu Fuß…bis man ihn aufgreift. Prima. Das erinnert mich an die Erklärungen zum Tode der Jugendrichterin Heisig und ihres verschwundenen Hundes. Dazu schrieb ich vor sechs Jahren: “Ihr Hund hat das getan! Wie erklärt sich sonst sein Verschwinden? Nun, der Hund war der Täter, fuhr anschließend zum Bahnhof, dann nach Bremerhaven und verdingte sich auf einem Handelsschiff. Zugegeben: Damit kann die Polizei nicht wirklich rechnen!”

    Kommentar von Campo-News — 20. Dezember 2016 @ 10:04

  129. Nur in einem Falle glaube ich fest an Reinkarnation! Wenn Billy the Kid nicht als Julian Nagelsmann wiedergeboren wurde, dann…. http://www.confederateamericanpride.com/OldWest/Billy_the_Kid_ferrotype-med.jpg http://images.performgroup.com/di/library/goal_de/b6/72/julian-nagelsmann-1899-hoffenheim_7kmc55o16mslz93q3hqr6zbr.jpg?t=747806355&w=620&h=430

    Kommentar von Campo-News — 20. Dezember 2016 @ 12:51

  130. Der linke Rand reicht bis in die Mitte der Gesellschaft.

    Allianzen gibt es, die sind kaum zu beschreiben und die Begründungen dafür, die traut sich nicht mal einer auf dem Bahnhofsklo an die Wand zu schmieren.

    Der „Kampf gegen rechts“ trifft vor allem jene Demokraten, die sich die Freiheit nehmen, in kämpferischer Weise auf die Instrumentalisierung dieses vorgeblichen Kampfes zugunsten einer Propaganda gegen lediglich liberal-konservativer Personen hinzuweisen. Mit Stalin und Gefolge gegen Adenauer, dies ist im Grunde seit 1945 das wirkliche Programm dieser Leute, - und wer Frankfurter Rundschau kennt, der weiß, wie sehr das für einen gewissen Teil zutrifft. Wenn man heute an diesem geschilderten Punkt angekommen ist, kann dies als verhängnisvolle Entwicklung angesehen werden. Die Allianz linkssozialdemokratischer und grüner Kräfte, ihre Akzeptanz durch die linke Mitte, bei gleichzeitiger Bewahrung der Interessenslage mit der äußersten Linken, ist das größte Argument für einen Politikwechsel in Deutschland. Tanja Krienen, Juli 2005

    Diesen 11 1/2 Jahre alten Sätzen ist kaum etwas hinzuzufügen, lediglich eine Auflistung der Schuldigen seit dem, die in dieser Reihenfolge auch in etwa den Grad der Schuld entspricht: Antifa und Co., Bundesverfassungsgericht, Linkspartei, Grüne, linker Flügel der SPD, Friedrich-Ebert-Stiftung, Rosa Luxemburg-Stiftung, Bertelsmann-Stiftung, Medien, Kirchen, Pro-Asyl, Paritätischer Wohlfahrtsverband, AWO, Caritas, Kathrin “Dolores” Göring Eckardt, Claudia “Rio” Roth, Katja “Katjuscha” Kipping, Guido “Libido” Westerwelle, Christian Wulff, Angela Merkel.

    Kommentar von Campo-News — 22. Dezember 2016 @ 09:11

  131. Zwei Vorschläge zur Umbennung

    1.
    Alle politischen Stiftungen sollte man Anstiftungen nennen.

    2.
    Alle Nachrichten sollten ehrlicherweise Ausrichten heißen.

    Kommentar von Campo-News — 22. Dezember 2016 @ 09:17

  132. Eine Gustav Noske-Stiftung. Ja, die wäre gut.

    Kommentar von Campo-News — 23. Dezember 2016 @ 17:34

  133. Untypisches Verhalten: Mister Obama ließ nie einen Ausweis liegen.

    Kommentar von Campo-News — 23. Dezember 2016 @ 17:54

  134. Die Wahl der Qual

    Wenn am Sonntag Bundestagsqual wäre, welche Partei würden Sie quälen?

    SPD mit glühenden Kohlen und Schlacken
    Grüne mit sehr viel Kohlendioxid aus “ökologisch nachhaltiger” Holzverbrennung
    FDP mit tonnenschweren Ein-Cent-Münzen auf das Haupt eines jeden
    Piratten mit einem Zentner Rattenkacke auf jeden Kopf
    Linkspartei mit der Katjuschas BM-13
    CDU mit der Bewerfung aller verfügbaren Gesetzestexte
    ALFA mit konsequenter Abschiebung
    Tierschutzpartei mit dem lieben guten Wolf
    NPD mit viel süßem braunen Sirup
    ÖDP mit der Androhung der verhundertfachen der Mobilfunkstrahlen
    AfD mit ihrem selbstproduzierten, geschlagenen Schaum

    Kommentar von Campo-News — 24. Dezember 2016 @ 07:56

  135. lebenden Toten, die in der eigenen Leiche herumlaufen – Jürgen Kramer, Peter Sloterdijk

    Kommentar von Campo-News — 24. Dezember 2016 @ 12:31

  136. Ein Spökenkieker namens Trevis Bradberry, weltbekannt bei Focus-Online um Ratschläge an der psychologischen Allerweltsfront abzuseilen, behauptet: “Sympathische Menschen sind authentisch und verurteilen andere nicht. Sie nutzen positive Körpersprache und lächeln ihr Gegenüber häufig an.” Genau, immer tolerant sein gegen jedermann, das vertreibt die Bösen, die klaren Gedanken und macht dich offen bis zur Wehrlosigkeit. Da nehme ich doch lieber den Frank Wedekind zur Hand:
    O ihr Tage meiner Kindheit,
    Nun dahin auf immerdar,
    Da die Seele noch in Blindheit,
    Noch voll Licht das Auge war:
    Meine Blicke ließ ich schweifen
    Jedem frei ins Angesicht;
    Glauben galt mir für Begreifen
    Und Gedanken kannt ich nicht.

    Ich begann jedoch zu sinnen
    Und zu grübeln hin und her,
    Und in meiner Seele drinnen
    Schwoll ein wildempörtes Meer.
    Meine Blicke senkt ich nieder,
    Schaute tief in mich hinein
    Und erhob sie nimmer wieder
    Zu dem goldnen Sonnenschein.

    Mußt ich doch die Welt verachten,
    Die mir Gottes Garten schien,
    Denn die Guten läßt er schmachten,
    Und die Bösen preisen ihn.
    Freude, Lust und Ruh vergehen -
    Oh, wie wohl war einst dem Kind!
    Meine Seele hat gesehen,
    Meine Augen wurden blind!

    Kommentar von Campo-News — 26. Dezember 2016 @ 11:47

  137. Die Tet-Offensive 2.0 wird fürchterlich werden.

    Kommentar von Campo-News — 28. Dezember 2016 @ 16:17

  138. Ade 2016

    Es war ein gutes Jahr.
    Es war das Jahr des großen Gewitters.
    Es war das Jahr des warmen Regens, der alles reinigt.
    Es war das Jahr der Wende, der großen Hoffnung, der vielen Siege.
    Es war das Jahr, das dem großen Tiefpunkt folgte, das Jahr, das wir loben sollten.

    Kommentar von Campo-News — 29. Dezember 2016 @ 08:31

  139. Täglich die Details des Niedergangs beschreiben zu müssen zehrt. Zudem würde es empfindliche Seelen abschrecken. So bleiben denn 99% ungeschrieben.

    Kommentar von Campo-News — 7. Januar 2017 @ 11:26

  140. Die Kampagne des ökosozialistischen Komplexes gegen Diesel-Fahrzeuge, dürfte wohl die größte Fake-Neuigkeit eingangs des an offiziösen Falschmeldungen, Verdrehungen und Dreiviertellügen schon jetzt reichhaltigen Jahres 2017 sein.

    Kommentar von Campo-News — 7. Januar 2017 @ 11:33

  141. In Mexico tobt derzeit der Mob, da die Benzinpreise um 20% erhöht wurden. In Deutschland jedoch ebenso und der Heizölpreis stieg in nicht einmal einem Jahr um 60%! Reaktionen: keine.

    Kommentar von Campo-News — 9. Januar 2017 @ 09:54

  142. Warum die Erben Rosa Luxemburgs über jene herrschen können, die ihnen den Spiegel vorhalten

    “Auf all diese Infamie im Reichstag die richtige Antwort zu geben, nicht advokatorisch, nicht formalistisch, sondern sozialistisch, nicht debattieren, nicht argumentieren, sondern die verächtliche Gesellschaft als eine Rotte von Volksverrätern zu brandmarken, dazu fehlte eben – Liebknecht!” Rosa Luxemburg 1916

    Fast jede deutsche Vokabel scheint durch zwölf Jahre der Geschichte kontaminiert, zumindest dann, wenn dies politisch kalkuliert in Stellung gebracht werden kann, wie z.B. durch das nun offiziell gebrandmarkte “Unwort” “Volksverräter”. Dabei ist es schon komisch, dass viele Schlagworte der historischen, stalinistischen Linken, nicht mit einem Bann belegt sind. Aber es ist komplizierter. Die meisten “bösen Worte” stammen sogar aus der Linken, sie werden aktuell nur diskreditiert, weil die Linke als scheinbar weichgespülte Kraft derzeit unsichtbar ideologisch agiert, denn sie hat alle Fäden in der Hand und kann über die groteskerweise von der Masse als neutral empfundenen Stellschrauben “Klimawandel”, “Gerechtigkeit” und “Solidarität”, alles nach ihrem Gusto regeln, - ohne aufzufallen. Nur darum können die Erben Rosa Luxemburgs über jene herrschen, die ihnen den Spiegel vorhalten.

    Reizwörter sollte man nicht inflationär verwenden, aber wenn sie passen, dann ist es geboten sich daran zu erinnern oder sie modifiziert wiederzubeleben. Hier also zwei Beispiele dafür, dass die Bezeichnung “Volksverräter”, resp. “Volksverrat” durchaus in linken, bzw. freiheitlichen Bezüge in den Wortschatz unseres Volkes eingeführt wurde. Und natürlich gibt es ihn, den Volksverrat. Je näher man seinen Quellen kommt, desto lauter wird der Protest gegen seine Benennung. Das sollte keinen mutigen Geist stören. *sing*

    Es schindet sich nur fur den Sarg,
    O Schande, Volksverrat!
    Es zehrt von seinem Lebensmark
    Das Proletariat!

    Die ihr in weichen Kissen ruht,
    Im Überfluß und Staat,
    Denkt, wenn ihr satt und wohlgemut,
    Ans Proletariat!

    Was nutzt noch hohler Phrasen Schwall,
    Frisch auf zur ernsten Tat!
    Es regt und reckt sich uberall
    Das Proletariat!

    Johann Christian Lüchow, 1848
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/unwort-des-jahres-2016-volksverraeter-a-1129297.html

    Einfach irre - http://www.bild.de/byou/2017/unwort-des-jahres/volksverraeter-49684014.bild.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Januar 2017 @ 16:17

  143. Ein Guter, der mir selbst für mein Buch durchging, aber zufällig wieder auftauchte -

    Aphorismus 2012: Eurorubel

    Sie gießen wieder einmal Wasser in den Wein und lügen, nun habe dieser eine höhere Qualität. Sie verwechselten schon immer Qualität mit Quantität, jetzt aber auch Ökonomie mit Ideologie. Wann werden sie damit beginnen ihren Panzerkreuzer Potemkin in Gang zusetzen, aufdass er die gleichnamigen Dörfer ihres eigenen Geistes zu beschießen sucht?

    Kommentar von Campo-News — 12. Januar 2017 @ 07:12

  144. Der SPD-Kader und Doppelpässler Katarine Barley, fordert von der CDU eine prinzipielle und klare Abgrenzung von der AfD. Angesichts der offenen Vorbereitung einer Koalition mit staatsfeindlichen Kräften (Linkspartei und Grüne), erscheint diese Forderung so, als wolle ein Scharfrichter, eine Gärtnerin ermahnen, Blumen nicht so kurz zu schneiden.

    Kommentar von Campo-News — 14. Januar 2017 @ 16:13

  145. Wo steckt eigentlich bei düsteren Sendungen wie “Das Dschungelcamp” die Initiative Tierwohl?

    Es örtelt wohin man blickt.

    Kommentar von Campo-News — 22. Januar 2017 @ 18:30

  146. 26. Januar 1917. Machen wir die Augen zu und stellen uns vor, heute wäre der 26. Januar 1917. Ich denke an meine Kindheit zurück: Ach ja, damals im November ´63 wurde der amerikanische Präsdident getötet - oder war es doch im April ´65? Und dann, Anfang der 7oer, der große Krieg. Und Ende der 80er, diese große nationale Veränderung. War es ´89 oder doch schon ´88? Und jetzt, dieser Krieg ab ´15 oder begang er schon ´14? Was passiert 18/19?

    Diese lange Gasse zurück: die währt eine Ewigkeit.
    Und jene Gasse hinaus – das ist eine andere Ewigkeit.
    Der Name dieses Torwegs steht da oben geschrieben: Augenblick.
    Muß nicht, was laufen kann von allen Dingen,
    schon einmal diese Gasse gelaufen sein?
    Muß nicht, was geschehn kann von allen Dingen,
    schon einmal geschehen, getan, vorübergelaufen sein?

    Friedrich Nietzsche

    Kommentar von Campo-News — 26. Januar 2017 @ 08:10

  147. Die Flüchtlingsindustrie läuft wie geschmiert. Wie geschmiert!

    Kommentar von Campo-News — 26. Januar 2017 @ 13:01

  148. Zwei Vorschläge zur Umbenennung

    1. Alle politischen Stiftungen sollte man Anstiftungen nennen.

    2. Alle Nachrichten sollten Ausrichten heißen.

    Dialektischer Schluss: Eine Gustav Noske-Stiftung. Ja, die wäre gut.

    Und was ich noch sagen wollte: Die Tet-Offensive 2.0 wird fürchterlich werden.

    Kommentar von Campo-News — 26. Januar 2017 @ 14:26

  149. Und so begab es sich, dass Martin Schulz, der designierte und umstrittene Vorsitzende der historisch belasteten und mehrfach verbotenen SPD in allen nur erdenklichen politischen Systemen, von seinem europäischen Himmel herabstieg, um auf deutscher Erde profan weiter zu werkeln. Und siehe, Martin Schulz, der designierte und umstrittene Vorsitzende der historisch belasteten und mehrfach verbotenen SPD in allen nur erdenklichen politischen Systemen, der Mann mit dem Gesichtsschnitt steckbrieflich gesuchter Sozialdemokraten zwischen 1878 und 1890, wusch sich den Hals, das Gesicht und bleckte zur Feier des Tages die geweißelten Zähne, die er uns in den Hals zu rammen trachtet, wenn wir nicht sputen. Dann frühstückte Martin Schulz, der designierte und umstrittene Vorsitzende der historisch belasteten und mehrfach verbotenen SPD in allen nur erdenklichen politischen Systemen, gut und wie immer gern, mit dem großem ökologischen Fußabdruck seiner zwei linken, äh linksrheinischen Füße. Martin Schulz, der designierte und umstrittene Vorsitzende der historisch belasteten und mehrfach verbotenen SPD in allen nur erdenklichen politischen Systemen, telefonierte dann mit seiner Beraterin, dem Putzfrau-Orakel und anschließend mit mehreren Genossen, vor allem den zukünftigen. Martin Schulz, der designierte und umstrittene Vorsitzende der historisch belasteten und mehrfach verbotenen SPD in allen nur erdenklichen politischen Systemen, kratze sich darob feixend den schlecht gepflegten Haarkranz, worauf ihm die alte getönte Brille, die er einst von IM Ede erhielt, auf die Nase rutschte. Martin Schulz, der designierte und umstrittene Vorsitzende der historisch belasteten und mehrfach verbotenen SPD in allen nur erdenklichen politischen Systemen, ist soetwas von…von…unbeschreiblich… http://www.globalecho.org/wp-content/uploads/2014/03/47308762.jpg

    Aus der Rede des Fürsten Bismarck über das Sozialistengesetz, 1878: “Um das öffentliche Vertrauen zu heben, glaube ich, daß es nothwendig ist für den Staat, die Macht der Agitatoren zu brechen. Es ist ja heutzutage die Stellung eines sozialistischen Agitators ein ausgebildeter Gewerbszweig wie jeder andere; man wird Agitator, Volksredner, wie man früher Schmied oder Zimmermann wurde, man ergreift dieses Gewerbe und steht sich dabei unter Umständen sehr viel besser, als wenn man bei dem ursprünglichen geblieben wäre, hat ein angenehmes und freies, vielleicht auch angesehenes Leben in gewissen Kreisen. Aber das hindert nicht, daß wir gegen die Herren, die diese Gewerbthätigkeit ergriffen haben, uns im Stande der Nothwehr befinden, und je zeitiger wir diese Nothwehr eintreten lassen, mit desto weniger Schaden für die Freiheit der Uebrigen und für die Sicherheit und den inneren Frieden werden wir, glaube ich, damit zu Ende kommen.”

    Kommentar von Campo-News — 27. Januar 2017 @ 13:45

  150. Die Hautfarbe Trumps

    Ein “Livestyle Magazin für Männer” names GQ (”Gentlemen’s Quarterly”) mit extravaganten Schlagzeilen für den grenzdebilen Botox-Boys-Nachwuchs wie “Diese Sneakers trugen die Fans beim Yeezy-Release”, mag Donald Trump nicht. So weit, so mittelmäßig - wie der Style dieser “Männer”. Nun haben sie gleich sechs “Problemzonen” des neuen US-Präsidenten ausgemacht. An erster Stelle und danach interessiert mich eigentlich nichts mehr, steht: “die Hautfarbe Trumps”. Danke für diese Offenheit! Das sagen mir aalglatte “Trendsetter”, an denen selbst das Sonnenlicht abprallt und deren deutscher Chefredakteur zwar wie 62 aussieht, aber durch die Strategie “Fön macht schön”, die 48 Jahre alte Brian Ferry-Gedächtnistolle zum blassen Teint trägt. Da helfen auch keine “Sneakers beim Yeezy-Release”. Wichtig aber ist dies (es trifft genau den richtigen) und darum kann Trump aussehen wie er will - http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-omid-nouripour-darf-nicht-mehr-in-die-usa-reisen-a-1131900.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Januar 2017 @ 09:50

  151. Bye bye=Rebuy

    So eingangs des Lebensherbstes (der Winter wird die Zeit der Handlungsunfähigkeit sein), schaut ab und zu eine Frage ums Zeiteck: Was passiert mit all den angesammelten Dingen? Was ist ein Ding? Schallplatten, Bücher, CDs, DVDs, Kunstgegenstände o.ä. nenne ich salopp Dinge - oder Sachen! Soll es im Falle des plötzlichen Ablebens oder dem Versterben nach längerem Siechtum so sein, dass eine Entrümpelungsfirma alles in die berühmte Tonne haut? Schon im Normalfall wird dabei vielleicht manches Schätzchen übersehen. Und wie erst bei mir? Sie werden nicht in alte signierte Bücher schauen, werden den Wert vielerlei Dinge nicht kennen oder scheren sich den Teufel darum. Nicht anders bei bestimmten Verwandten jener unwichtigen Generation, die Katja Riemann für eine Schauspielerin, Dieter Bohlen für einen Künstler, Dunja Halali für eine Journalistin und Martin Schulz für einen der ihren halten. Sie stünden herum und guckten dumm. Ich darf nicht daran denken, was mit meinen Schallplatten geschieht - zur Vorsorge werde ich sie alle überleben! Watt hatt die für Lieda gehöht? Watt sind datt für Autogramme? Wäcker is datt dann? Hindenbruch? Nie gehöht. Erich Kästner? Oller Kram. Jummy Durante? Wie kann man sonne Nase ham? Datt kann doch nix sein? Oda dieser hier oder der da? Signiert von Albert Speer? Muss ich ma beide AWO fragen ob die den kenn, is vielleicht watt für den Grabbeltisch. Schellackplatten? Watt en Scheiß. Kuck ma wie schnell die kaputtemacht wern könn. Putsch, patsch, voll im Arsch datt. Brechtzeichnung? Beatles-Eintrittskarten? Dali-Kachel? Wilhelm II.-Portrait? Der verwundete Engel von Hugo Simbeck? Ey, watt war die krank im Kopp?

    Kurzum: wozu? Für wen? Warum? Es gibt Dinge, von denen würde ich mich nicht bis ins Grab trennen. Nein. Aaaaber es gibt auch Dinge, die habe ich seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten links liegen lassen und ich stellte fest, dass ich zu ihnen kein Verhältnis mehr habe. Früher war ich der Auffassung, man solle sich von nichts trennen, weil alles halt zu einem gehört, doch mittlerweile existiert eine Menge von Dingen, die man so mit durch die Zeit schleppt und die objektiv keinen persönlichen Wert (mehr) oder auch Mehrwert haben. So geschätzte 20 bis 25%. Und da kommt der Händler “Rebuy” ins Spiel, zumindest für den Bereich “Bücher, CDs, DVDs” - etwas anderes würde ich auch nicht verkaufen. Es gibt auch andere Verkaufs-Plattformen, aber ich bin an diese geraten, da mir die zu erzielenden Preise am besten erschienen. Rebuy kauft nur Dinge/Sachen an, die mit einem Barcode oder einer ISBN-Nummer ausgestattet sind, also keine Produkte von vor 1965 etwa. Ärgerlich, dass sie doch sehr aussuchen, aber es richtet sich nunmal alles nach dem Marktwert und dieser orientiert sich nun einmal ausschließlich nach Angebot und Nachfrage. Klar. So kommt es, dass ausgerechnet diejenigen Produkte, die man gern los wäre, nicht genommen werden. Schade und manchmal etwas unverständlich. Aber einiges geht doch: die Kinderkackenband “Die Ärzte” - warum habe ich die überhaupt, sofort raus damit! Bruce Springsteen mit seinen entsetzlichen Pete Seeger-Adaptionen - und überhaupt! - weg damit! Frankenstein, hab ich doppelt, ab! Und hat man etwas verkauft, kann man auch mit dem gutgeschriebenen Geld wieder etwas einkaufen. Lustig: man verkauft dort ein Buch von mir teurer als es ursprünglich kostete!

    Also: Wer es nicht kennt, probiere es mal aus. Manche Dinge werden so tief gehandelt, dass man schon 20 bis 30 Stück zusammen haben muss, um auf 10 Euro zu kommen. Diese Hürde nenne ich, weil von dieser Summe an der Versand kostenlos ist. Man schließt dann den Verkauf ab und druckt sich einen Paketschein zur Rücksendung aus. Ganz einfach. Dann schnürt man das Paket mit z.B. acht CDs und fünf Büchern und schickt es ab. Das Geld wird nach rund einer Woche gut geschrieben. Reich wird man damit logischerweise nicht, aber man kann zumindest den einen oder anderen Euro generieren, der sonst mit der Zeit verfault wäre oder Aasgeiern zugute gekommen wäre. Da ist es doch besser, man kauft sich etwas Neues und Schönes davon! Oder? Bevor der Nachlassverwalter Nietzsche oder Schopenhauerbücher verbrennt, weil sie verboten wurden….nein nein, die verkaufe ich natürlich nicht. Nur über meine Leiche!

    https://www.rebuy.de/

    Kommentar von Campo-News — 1. Februar 2017 @ 14:58

  152. Wie Zeugen behaupten, soll er bei seinem Macheten-Angriff “Heil Hitler” gerufen haben. Im “Aktuellen Spökenkieker” war zu lesen, das habe aber nichts mit einer Nazi-Ideologie zu tun.

    Kommentar von Campo-News — 3. Februar 2017 @ 16:34

  153. Die nur halbseitige Erzählung von Franz Kafka, “Der Steuermann”, endet mit einer entsetzlichen Feststellung, die sich in Frageform an den Leser wendet: “Was ist das für ein Volk! Denken sie auch oder schlurfen sie nur sinnlos über die Erde?” Wie ist es sonst zu erklären, dass der personifizierte Auswuchs der EU-Bürokratie, die Inkarnation der Schröpfung des Steuerzahlers, der Zinsdieb und Geldvernichter, das programmatische Elend auf zwei Beinen, der Apparatschik und Politkommissar Schulz, innerhalb einer Woche 6 %, in rund zehn Tagen 8% zulegte? Die Deutschen befinden sich mehrheitlich auf dem Niveau von Viertklässlern. Müsste ich das nicht alles ertragen und träfe es nicht zuletzt auch mich, würde ich mich laut lachend abwenden. Doch das kann ich nicht. Ich bin erstarrt, denn: alles ist sinnlos. Wie schrieb Kafka: “Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich, sah ich daß schon viel später war als ich geglaubt hatte, ich mußte mich sehr beeilen, der Schrecken über diese Entdeckung ließ mich im Weg unsicher werden, ich kannte mich in dieser Stadt noch nicht sehr gut aus, glücklicherweise war ein Schutzmann in der Nähe, ich lief zu ihm und fragte ihn atemlos nach dem Weg. Er lächelte und sagte: ‚Von mir willst Du den Weg erfahren?‘ ‚Ja‘ sagte ich ‚da ich ihn selbst nicht finden kann‘ ‚Gibs auf, gibs auf‘ sagte er und wandte sich mit einem großen Schwunge ab, so wie Leute, die mit ihrem Lachen allein sein wollen.“ http://www.focus.de/politik/videos/mit-martin-schulz-spd-schafft-historischen-umfragesprung-rot-rot-gruen-in-reichweite_id_6599178.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Februar 2017 @ 12:40

  154. Drei schwere Brühfunken

    Wer später nicht mitgeschossen haben will, wenn Trump getroffen sein wird…?

    Die 3 von 12%, die innerhalb von zehn Tagen von der AfD abfielen, jage ich seit Jahren. Und wahrlich, ich sage euch: auch jene 5 von den verbliebenen 9% erkenne ich überall und stelle euch an den Pranger. Mit ohne Pfahl, Käfig und Halseisen.

    In “Strawberry Fields Forever” will der obligatorische Druide aus dem Spökenkiekertal die Botschaft “Israel”, als zentrales Motiv erkannt haben. Er raffte daraufhin sein Gewand und verschwand drob in ein von seiner liierten Hexe Witwe in weiser Vorausahnung angelegtes Vollpfostenloch und tauchte inmitten jener Massen, die sich zu den mittelalterlichen Märkten drängend zwängen, als freischaffender Irrer wieder auf.

    Heute um 19:00 Uhr öffne ich wieder meine Musikkiste. In diesem Zusammenhang fällt mir doch glatt die Geschichte von Kelten-Karl, jenem Druiden aus dem Spökenkiertal ein, der in “Strawberry Fields Forever” die Botschaft “Israel” als zentrales Motiv erkannt haben will, daraufhin sein fleckiges Gewand raffte, welches er sein seinem Spitalaufenthalt anno ´68 nicht mehr ablegte, drob in ein angelegtes Vollpfostenloch, das seine liierten Kräuerhexe Katrin in weiser Vorausahnung anlegte, verschwand, und inmitten jener Massen, die sich zu den mittelalterlichen Märkten drängend zwängen, als freischaffender Irrer wieder auftauchte. Bis später.

    Kommentar von Campo-News — 9. Februar 2017 @ 14:37

  155. Der Schierlings-Wasserfenchel muss ja etwas Besonderes sein.
    Den Schierlings-Wasserfenchel gibt es wohl nur in Hamburg an der Elbe.
    Und zuuuuufällig wächst der Schierlings-Wasserfenchel mitten in der Baggerrille.
    Der Schierlings-Wasserfenchel ist klug und ein Freund aller Ökosozialisten.
    Der Schierlings-Wasserfenchel hat beim Bundesverwaltungsgericht einen Stein im Brett. Der Schierlings-Wasserfenchel zeigt uns, dass die Gewaltenteilung in dieser Form nicht der letzte Schluss sein kann. Dafür danke ich dem Schierlings-Wasserfenchel!!!

    Foto: Der Schierlings-Wasserfenchel (ohne Halstuch) http://cdn3.spiegel.de/images/image-1086326-860_poster_16×9-chbv-1086326.jpg

    Kommentar von Campo-News — 10. Februar 2017 @ 12:51

  156. Da lese ich soeben die Überschrift: “Frau hat lebende Schabe im Kopf” und denke: Potzblitz! Das ist es also! Wenn ich jetzt den Artikel anklicke, sehe ich bestimmt ein Bild von Carolin Kebekus-Somuncu. War dann aber komischerweise doch nicht so.

    Kommentar von Campo-News — 10. Februar 2017 @ 15:05

  157. Die positive Reaktion der Deutschen auf den ökosozialisten Eurobürokraten Schlunz zeigt, dass 90% dieses Volk im Remake von “Dumm und Dümmehr” auftreten könnten. Getrieben vom Gefühl, besser vom Bauchgefühl, das dort entsteht, wo es bläht, signalisiert ein großes Teil des (Wahl)-Volkes die richtige “soziale Gerechtigkeit” wählen zu wollen, jene, die sie durch die EU zu spüren bekamen und weshalb sie zu anderen Parteien überliefen. Logisch? Ich werde mich noch einmal mit Herrmann Brochs Massenwahntheorie genauer beschäftigen müssen. Und wenn dann noch “Der Steiger kommt”, wird das Volk auch alternativ zufrieden sein. Wie war das noch? 350 Mark Rente? Das wird ein echtes Kampfziel werden! Die “Soziale GeRÄCHTigkeit” kennt keine Grenzen.

    Kommentar von Campo-News — 12. Februar 2017 @ 07:36

  158. Ich fordere ein Babyjahr für das Ehepaar Pretzell-Petry!

    Kommentar von Campo-News — 14. Februar 2017 @ 13:03

  159. Wenn das Bargeld abgeschafft wird, wissen wir es genau: es war alles nur Schein! http://www.focus.de/finanzen/banken/wegen-terror-finanzierung-ezb-plant-zahlungs-obergrenzen-droht-jetzt-das-ende-von-scheinen-und-muenzen_id_6670383.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Februar 2017 @ 16:15

  160. Durch Oberhausen zieht eine ätzende Rauchwolke. Bis zum Montag gilt: Türken und Fenster verschlossen halten!

    Anja Crowe Wie herrlich dunkel-schwarz er doch ist…dein Humor…
    Gefällt mir · Antworten · 17. Februar um 23:18
    Rainer David W. Früh
    Rainer David W. Früh Für wann ist nochmal die Übernahme des Rests der ehemaligen Bundesrepublik durch die Türkei terminiert? Nur, dass ich bis dahin meinen Pass abgegeben habe…
    Gefällt mir · Antworten · 1 · 18. Februar um 01:36
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Manchmal entwickelt die Historie so ihre eigene Dynamik. Nichts ist terminiert, daran glaube ich nicht, es hängt vielmehr von vielen Faktoren ab, ob und wann dieses System kippt. Jedes Urteil unseres Bundesverfassungsgerichts, jede Installation neuer Rechtsansprüche durch Landesregierungen und jede Gleichsetzung durch die Regierung im Bund, bringt uns diesem Zustand näher. Irgendwann reicht ein Aufstand Marke Paris, um aus der Evolution eine Revolutuion werden zu lassen.
    Gefällt mir · Antworten · 1 · 18. Februar um 06:59
    Rainer Fischer
    Rainer Fischer Tanja Krienen , Auf den Punkt gebracht ! Habe noch keine bessere Beschreibung in so wenigen Zeilen gelesen.
    Gefällt mir nicht mehr · Antworten · 1 · 7 Std. · Bearbeitet
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Rainer Fischer Danke sehr

    Kommentar von Campo-News — 16. Februar 2017 @ 13:18

  161. “Das könnte triggern”, ertönte wohl zum ersten Mal vor etwa 15 Jahren, als politisch kalkulierter Schlachtruf von jenen Leuten, die unliebsame Debatten mit dem Hinweis auf die eigene Betroffenheit abwürgen wollten. Schnell wurde klar, hier sollten Diskussionen um Fakten unterbunden werden und ein Teil des Meinungspektrums wegen der sich selbst bezichtigenden Subjekte ausgegrenzt werden, resp. nicht stattfinden dürfen. Auffallend ist die Inhaltsleere ihres hilflosen Gestammels, denn Argumente müssen in ihrem Zwergenkosmos der persönlichen Süßlichkeit, des Schwulstes und Verkitschheit weichen. Als “Trigger Warnings” ist diese Art der Befindlichkeit, zu dem ein seltsames politisches Programm im Hintergund abläuft und unruhig tickt, längst zum Leitmotto geworden. Das halbe geistige Leben an US-Unis liegt brach, Comedians treten dort kaum noch auf, denn es herrscht Friedhofsruhe. Das ist so gewollt; auch bei uns. Es ähnelt moslemischen Gesellschaften, denen Witz, Selbstironie oder eine härtere öffentliche und offene Debatte in der Sache auf unzähligen Tabufeldern völlig fremd sind. Die politische Korrespondenz zwischen linken Ökosozialisten, guten Menschen und Sprach-Stasi-Leuten, legt die geistige, philosophische und politische Diskussionskultur auch hierzulande fast vollkommen brach. Gewalt ist ihr Tagesgeschäft. Sagt man ihnen das, fühlen sie sich getriggert, skandalisieren und kriminalisieren Menschen, die Freiheit und Offenheit leben und weiterhin den Kampf um diese demokratischen Lebensprinzipien führen. In diesem Sinne lassen wir uns das Triggern nicht verbieten! Basta!

    Kommentar von Campo-News — 18. Februar 2017 @ 07:05

  162. Vor einem Jahr Tanja Krienen
    18. Februar 2016 um 16:17 ·

    Wenn der Teufel mit den Engelein Ringelrein spielt

    Nun muss ich doch einmal eine kleine Lanze für die AfD brechen. Wie jeder weiß, ist es ja nicht so, dass mir die Partei total sympathisch wäre oder ich ihr nahestünde. Es fehlt ihr auch weiter an einem Programm, an stimmigen Positionen auf vielen Gebieten und auch an echter Streitlust, gar manchen Karrieristen wähne ich zudem unter falscher Flagge. Und es ist ja nicht so, als wäre die Behauptung, wie sie jetzt der Politikwissenschaftlers Everhard Holtmann aufstellt, die Partei zöge vor allem Protestwähler an und die AfD werde “nicht wegen ihrer Sachkompetenz oder ihrer Personen gewählt”, gänzlich aus der Luft gegriffen. Das mag nämlich alles so sein, aber in der Not frisst der Teufel nicht nur Fliegen, sondern spielt mit den Engelein Ringelrein.

    Doch welches Personal zeigt sich in der Regierung oder der etablierten Opposition “sachkompetent” und in welcher Frage? Die Asylkatastrophe strotzt durch die Bank von Infantilismus, die Euro-Krise würde jeder Drittklässler im Jahre 1970 als dilettantisch gemanagt und fatal von A bis etwa Y charakterisieren und die Verwaltung der Substanz dieses Landes wird so sachfremd gehandhabt, das es einem Ausverschenk gleicht. Würde die AfD einmal vorübergehend bei 30 plus x Prozent liegen, wäre der Wirbel zu begrüßen, denn die Karten würden neu gemischt und gelegt. Vorletzte Hoffnung.

    Kommentar von Campo-News — 18. Februar 2017 @ 07:06

  163. Vor einem Jahr Wir schafften die Philosophie ab
    Wir schafften die Soziologie ab
    Wir schafften die Psychologie ab
    Wir schafften die Biologie ab
    Wir schafften die Genetik ab
    Wir schafften die Physik ab
    Wir schafften die Geologie ab
    Wir schafften die Geometrie ab
    Wir schafften die Mathematik ab
    Wir schafften die Pädagogik ab
    Wir schafften auch die Botanik und die Staatsterritorien ab
    Wir schafften auch die Musik ab
    Wir schafften die Pulliblizzistik…verdammt, wie schreibt sich das nochmal?
    Ja wir schafften sogar die Rechtschreibung ab!
    Wir schafften einfach alles ab ab ab ab!
    Und damit das klar ist: wer irgendeine dieser Kategorien noch weiter benutzt, ist ein altes weißes…Dings…wie heißt das doch gleich: Natzischwein!
    Rohes Fresst!

    Kommentar von Campo-News — 19. Februar 2017 @ 07:05

  164. “Nur seine Tochter, die verbrannte man als Hexe – Wahrscheinlich, weil sie wirklich eine war!” Georg Kreisler lässt in seinem Lied “Mach`s dir bequem, Lotte” eine böse Realität durchblicken: Was, wenn der Vorwurf wahr ist - selbst im schlimmsten des angenommenen, dunkelsten Falles? Das Undenkbare denken! Wären dann die, die sicher nicht zu den nettesten Leuten gehörten, immer noch schuldig? In diesem Moment fällt mir Deniz Yücel ein.

    Seine Kommentare waren oft strafrechtlich relevant und ob er Kontakl zu kurdischen Terroristen hatte, wissen wir nicht. Die PKK hat die Türkei schon bekämpft, als diese noch demokratisch und kemalistisch war. Zudem bezog er sich positiv auf seine verdoppelte Staatsangehörigkeit. Das hat er nun davon.

    Kommentar von Campo-News — 19. Februar 2017 @ 13:11

  165. Wolfgang Luley

    Wer Rechte nicht ernst nimmt,
    verletzt seine Pflichten!

    Tanja Krienen Wer Linke nicht ernst nimmt, verliert seine Rechte.

    Kommentar von Campo-News — 19. Februar 2017 @ 19:51

  166. Dass die grüne Ideologie eine neue Religion ist, in der auch sehr viel der alten steckt, sehen wir heute anlässlich des kuriosen Vorschlags, ein jeder solle “Autofasten”, also: während der Fastenzeit nicht mit dem Auto fahren. Der Tugendterror steht noch immer ganz am Anfang. Es endet mit weißen Schürzen und Fahnen mit Kreuzen auf rotem Grund. http://www.rp-online.de/leben/auto/news/deutsche-sollen-bis-ostern-2017-autofasten-sagen-gruene-und-umweltbundesamt-aid-1.6643333

    http://www.focus.de/auto/news/abgas-skandal/diskussion-um-fahrverbote-umweltbundesamt-empfiehlt-auto-verzicht-hat-aber-eigenen-spritverbrauch-nicht-gesenkt_id_6715990.html

    Einst galt das Private als politisch, will sagen: alles Private sollte thematisiert werden. Dieses Prinzip galt nur solange, bis jene, die das forderten, in Amt und Unwürden kamen. Wer weiß heute schon, ob Anton, der Hofreiter, sich so ernährt, wie er ausschaut: Wild und Truthahn oder Pflanzenfett. Oder welches Auto Trittins Jürgen privat fährt? Oder ob Frau Hendricks Jimmy hört? Oder wie Claudia “Turkey” Roth ihre Libido pflegt oder welches Trauma Volker Beck erlebte oder ob Kanzleikandidat Schlunz (”Wie kann es sein, dass Israelis 70 Liter Wasser am Tag benutzen dürfen und Palästinenser nur 17?“) 20 oder 100 Pillen am Tag vor solchen Feststellungen einwirft. Muss ja auch alles nicht sein. Jedenfalls: die heute Herrschenden pflegen ihr privates Leben wie keine Herrschaft zuvor, weil sich dann zeigen würde, wie sehr sie gegen ihr eigene hohen Ideale verstoßen.

    Kommentar von Campo-News — 20. Februar 2017 @ 13:34

  167. Die Verzwergung des Björn Höcke vor dem Riesen Media

    So begab es sich, dass der Riese in der Höhle des bösen Mannes vorbeischaute. Sogleich begann der Riese zu donnern als er den bösen Mann sah und warf ihm seine Gedankenverbrechen vor. Und siehe: da weinte der böse Mann bitterlich und schrumpfte, beeilte sich zu sagen, er habe sich “ein bisschen verloren” und: “Denn eigentlich war ich immer ein introvertierter und auf Ausgleich bedachter Mensch. Zu diesem Menschen will ich nun zurückfinden.” Schon wurde er einen weiteren ganzen Kopf kleiner und konnte kaum noch über den Tisch blicken. Doch der Riese schaute noch immer böse. Da rief der böse Mann Björn - und seine Stimme klang immer fiepsiger:“Ich finde die Vielfalt in der Welt wunderbar.” Er lief mit seinen Beinchen zu seinem Tisch und holte den großen großen Misereor “Brot für die Welt-Kalender” hervor. Schau lieber Riese: “Die Fotos zeigen ein lächelndes Mädchen aus Südostasien, eine Gruppe verschleierter afrikanischer Frauen auf Fischerbooten, einen südamerikanischen Bauern auf dem Feld. Es geht um Menschen, die in einer Tradition leben, die über viele Hundert und Tausend Jahre gewachsen ist. Es geht um Menschen, die wirtschaftliche und soziale Hilfe brauchen. Und es geht darum, ihnen diese Hilfe zuteilwerden zu lassen, ohne ihre großartige Kultur zu zerstören, sondern so weit wie möglich zu erhalten und zu bewahren.” Und bitte lieber lieber Riese: “Ich bin nicht gegen Zuwanderung. Kulturen, die uns als schön gegenübertreten, wie in diesem Kalender, brauchen viele Jahrhunderte, um zu wachsen, und sie brauchen dafür einen Raum und eine Heimat.” Da lächelte der Riese mild und verließ ihn, ohne noch einmal laut zu donnern. Doch das war gar nicht mehr nötig. Der böse Mann Björn Höcke war nicht mehr zu sehen.

    Gala Hohind
    Gala Hohind Höcke hat sich für das schlechte Timing entschuldigt, nicht für den Inhalt seiner Rede! Er geht einen wichtigen Schritt auf seine Parteifeinde zu, das kann sich positiv versöhnlich auswirken. Ich finde es soweit ok, an der inhaltlich rechtlichen Seite seiner Rede lässt er keinen Zweifel und mit seinem Bierzeltredevergleich trifft er es ganz gut. Ich freue mich auf zukünftige, immer genauer pointierte Reden von ihm, mir persönlich liegt seine Tonlage.. !
    Gefällt mir · Antworten · 8 · 13 Std.
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Die Tonlage gefällt mir gar nicht so und ich bin auch kein Fan, sondern meine, dass eine Partei wie die Affdee breit aufgestellt sein muss. Vor allem fällt mir auf, dass die Attacken auf den anderen Flügel immer nur von einer Seite ausgehen. Außerdem muss man alles intelligenter sagen. Das aber heißt nicht, die Tiraden würden geringer, eher ist es umgekehrt: je gefährlicher man wird, desto mehr lügen und betrügen sie, desto aggressiver und verleumderischer werden sie.
    Gefällt mir · Antworten · 2 · 13 Std.

    Kommentar von Campo-News — 20. Februar 2017 @ 14:14

  168. Hillary Swank wird einmal eine gute Lotte Lenya abgeben! Es wird ihre beste Rolle sein!

    Kommentar von Campo-News — 20. Februar 2017 @ 15:33

  169. Der Irrationale Frauentag folgt dem Karneval auf dem bunten Fuß nach.

    Kommentar von Campo-News — 20. Februar 2017 @ 16:28

  170. Björn Höcke schlägt wieder ganz unverschämt zu: “Die aktuelle Verengung der deutschen Erinnerungskultur auf die Zeit des Nationalsozialismus ist zugunsten einer erweiterten Geschichtsbetrachtung aufzubrechen, die auch die positiven, identitätsstiftenden Aspekte deutscher Geschichte mit umfasst.” Es kann natürlich auch sein, dass es sich dabei um Punkt 7.4. des AfD-Programmes handelt. Was dann, was nun?

    Kommentar von Campo-News — 22. Februar 2017 @ 11:01

  171. Kann es der Höcke denn gar nicht lassen? -”Die aktuelle Verengung der deutschen Erinnerungskultur auf die Zeit des Nationalsozialismus ist zugunsten einer erweiterten Geschichtsbetrachtung aufzubrechen.” Hmm, kann auch sein, das steht unter 7.4. im AfD Programm. Eigenartig.

    Kommentar von Campo-News — 22. Februar 2017 @ 16:48

  172. Doch, das seid ihr! Selber schuld, wenn ihr im Alltag herumlauft wie im Karneval! Witzfiguren! Und außerdem kann jeder machen was er will und herumlaufen wie er will! http://www.oegg.de/index.php?view-16

    Kommentar von Campo-News — 23. Februar 2017 @ 16:03

  173. Notiz aus der Provinz: “Schwimmverein sperrt Eltern aus” (Soester Anzeiger)

    Die ohnehin schon nach allen Seiten hystrischen Debatten um Sexualität sind um einen Schauplatz reicher. Zumindest in der westfälischen Stadt Hamm, zumindest im dortigen Schwimmverein des Ortsteils Heesen. Eine Leserin hatte die dort jetzt herrschenden Gesetze nicht ohne Grund als “DDR-Manier” bezeichnet, worauf der Vorsitzende des Schwimmvereins heftig widersprach. Worum geht es? Eltern wurde allgemein das Betreten der Umkleiden verboten, da Mütter bei Jungen und Väter bei den Mädchen in den Umkleidekabinen gesichtet wurden. Das geht doch nicht (mehr)! Und die Begründung ist so putzig wie die ganze Regelung. So gibt der Vorsitzende zu Protokoll: “Wir haben moslemische Mädchen und viele Kinder kommen in die Pubertät. So etwas können wir natürlich nicht zulassen. Wenn da etwas passiert, ist das Geschrei groß.” Da gibt es nur eine Lösung: Schwimmen verbieten, dafür Süßspeisen essen und außerdem wäre eine Ganzkörperbedeckung anzuempfehlen.

    Kommentar von Campo-News — 24. Februar 2017 @ 11:14

  174. Narren auf der Straße, Narren in der Regierung, Narren in der Opposition - und im Alltag erst recht. Da setze ich mich zum alten Herrn Kohn und verbringe die letzten Tage neben ihm.

    Wo ist heute Großwardein?
    Nirgendwo. Weißt du das?
    Nur ein Funkamateurgerät
    Sendet ein Nachtgebet.
    Weil doch die Welt jetzt zugrunde geht.
    Und vertrauensvoll abschließend
    Das Deutschlandlied in Moll.
    Uns beiden bleibt nur das Märchen
    Oder eine Melodie.
    Die Wolke kommt immer näher.
    Menschen tun das leider nie.
    Traurig, traurig schreibt der alte Kohn an’s Enkelkind nach Wien.
    Traurig, traurig nimmt er seine Medizin.
    Endlich gibt’s keine Hoffnung,
    kein Morgen, kein Happyend.
    Nur Trauer und die Befreiung.
    Die Liebe und den Moment.

    Die letzten Tage, Georg Kreisler https://www.youtube.com/watch?v=4DUWHQcg9us

    Kommentar von Campo-News — 25. Februar 2017 @ 08:14

  175. Toleranz
    Toletanz
    Totentanz

    Kommentar von Campo-News — 3. März 2017 @ 13:03

  176. Ganz von Sinnen

    Für Autos gab es den 7. Sinn.
    Manche Menschen haben 6.
    Normale Zeitgenossen verfügen tendenziell über 5.
    Stevie Wonder besitze tragischerweise nur 4.
    Bei Hella fehlt dann noch einer mehr, macht so grad noch 3.
    Dieter Bohlen kommt mit 2 über so manche Runden und einige Ecken.
    Kanzleikandidat Martin Schlunz kann sich auf diesen einen, in Zahlen 1 verlassen.
    Doch ganz ohne, das schafft nur unsere Omma Hagedorn - https://www.soester-anzeiger.de/lokales/werl/edith-hagedorn-werl-zwei-syrische-fluechtlinge-oma-geworden-7442287.html

    Kommentar von Campo-News — 4. März 2017 @ 07:38

  177. Die Wege Allahs sind unerfindlich unergründlich. Darum bauen die Deutschen auf die Sicherheit der Security-Dienste, die sich zu 90% in muslimischer Hand befinden.

    Die Integration ist ein Scheibenkleister aus Deutschland.

    Kommentar von Campo-News — 5. März 2017 @ 08:12

  178. Zum Irrationalen Frauentag: Werdet keine Emmas!

    Bei der Debatte um die nicht selten ausbrechende, rohe Sexualgewalt von Migrantendarstellern, sollten wir nicht das berühmte Kind mit dem Bade ausschütten. Das Eindringen ungehobelter, nicht befugter und überhaupt unzivilisierter Personen, sollte nicht dazu führen, dass die einheimische Bevölkerung das Geschlechterspiel zu den Akten legt, überall auf Armlängen Abstand hält, mit Gummihütchen oder anderen Hüllen herumläuft und überhaupt die netten Umgangsformen vergisst, zu denen das freundliche Gespräch, Komplimente und auch ab und zu eine verbale Spitzfindigkeit gehören kann. Die Antwort auf Zumutungen muss eine offensive Verteidigung unserer Gepflogenheiten sein und nicht eine neue Prüderie mit einem erweiterten Geschlechterkrieg. Sich mit jenen zu verbünden, die diplomatische Debatten um Regeln zwischen den Geschlechtern zu einer Kriegserklärung nutzten, also mit jenen, die ich mal salopp “Emmas” nennen möchte, käme einem Verrat unserer gewachsenen Kultur nahe. Denn: sie sind die Ursache des Übels, das sie selbst schufen, die Wirkung ist die, die wir jetzt sehen. Das Heilmittel von ihnen zu kaufen hieße, das Gift noch weiter in die Gesellschaft eindringen zu lassen.

    Kommentar von Campo-News — 5. März 2017 @ 10:10

  179. Gefällt mir · Antworten · 2 Std.
    Mario Schattney
    Mario Schattney Lieber, geschätzter Kurt Klarich, ich habe, ich MUSSTE Nietzsche 1990 entdeckt/ENTDECKEN. Das war mir vorbestimmt. Ich hatte schon zu DDR-Zeiten eine AHNUNG davon – – – womöglich hatten wir das gleiche Erweckungserlebnis?! ;-)
    Gefällt mir · Antworten · 1 · 2 Std. · Bearbeitet
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Ich entdeckte Nietzsche zwei Jahre zuvor, weil das Beben, das Gorbatschow, der Dummkopf, auslöste, ein Vorbeben auslöste, für das nur die Ausgesuchtesten Antennen hatten, plötzlich zu spüren begannen.

    Kommentar von Campo-News — 5. März 2017 @ 19:46

  180. “Minuszuwanderung” - ein dicker Pluspunkt für die AfD! “Plusmacherei” hätte Marx gesagt, also Mehrwert und Zuwachs!

    Kommentar von Campo-News — 10. März 2017 @ 08:32

  181. Nach 1945 gab es eine Entnazifizierung.
    Ab 1956 erfolgte die Entstalinisierung.
    Ab 2018 muss die Entislamisierung beginnen!

    Peter Wachs
    Peter Wachs Da fehlt noch was zwischen 1956 und 2018: nämlich 1989 erfolgte “Freiheit statt Sozialismus”. Für mich wäre 2017/8 viel schlimmer, wenn wir wieder zu rot-grün gemischt mit blutrot übergehen würden!
    Gefällt mir · Antworten · 1 · 15. März um 09:45
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Nur die Freiheit gab es lediglich zwischen etwa 1989 und 1991.
    Gefällt mir · Antworten · 16. März um 16:17
    Peter Wachs
    Peter Wachs Wieso das? Was hat sich 1991 ereignet? Irgendwas mit Einigungsvertrag/Enteignungen oder alternative Fakten?
    Gefällt mir · Antworten · Gestern um 08:40
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Peter Wachs Dann begann sich die SED als PDS zu etablieren.
    Gefällt mir · Antworten · Gestern um 12:43
    Peter Wachs
    Peter Wachs Ach so, ja. Halte ich jetzt für geschichtlich nicht so wichtig. Irgendwann wird sie an der Wahlurne wie die NPD besiegt.
    Gefällt mir · Antworten · 8 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Peter Wachs Niermals, sie hat eine historische Mission und alle ihre Ideologieversatzstücke haben die Gesellschaft tief durchdrungen.
    Peter Wachs
    Peter Wachs Zumindest wird es immer weniger (und nicht mehr) und ich könnte mir unter 5% ab 2021 vorstellen.
    Gefällt mir · Antworten · 1 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Peter Wachs Theoretisch kann die CDU die Linkspartei obsolet werden lassen - aber nicht mehr den Ökosozialismus, dem sie zum (vorläufigen) Sieg verhalf.

    Kommentar von Campo-News — 10. März 2017 @ 14:41

  182. Ich danke für die geteilte Unaufmerksamkeit.

    Kommentar von Campo-News — 10. März 2017 @ 17:55

  183. Nach der Erschlagung einiger Menschen unter der Ausstoßung von “Abrakadaver”-Rufen, gab der amtierende ermittelnde Wachtmeister Robert “Sponge” Schwammkopf folgende Beschreibung flüchtenden (!) des Täters heraus:

    Gesucht wird: Geschlecht nicht angefragt, Herkunft: Erde, weiße Turnschuhe, gelbes Taschentuch, hübsches Hemd, gepflegte Fingernägel, neue Socken, Jeans Relaxed Regular von H&M, 17,99 € unverbindliche Preisempfehlung.

    Kommentar von Campo-News — 11. März 2017 @ 10:40

  184. Zur Lage. 15. März 2017.

    Der Wortstamm “Osmanisch” ist nach neuesten Erkenntnissen des großen unbekannten Gelehrten eindeutig auf “manisch” zurückzuführen.

    Aus Solidarität mit den Batavern stehen heute Frikandel in Orange auf dem Speiseplan.

    Peter Altmeyer. Enthaltsamkeit führt nicht bei jedem zu einem gesunden Zustand des Rückenmarks mit angeschlossenem Hirn.

    Der polnische EU-Abgeordnete Janusz Korwin-Mikke wurde jetzt für zehn Tage von den Sitzungen ausgeschlossen, weil er behauptete: “Natürlich müssen Frauen weniger verdienen als Männer“, denn Frauen sind schwächer, sie sind kleiner und sie sind weniger intelligent“. Das ist natürlich eine unerhörte Behauptung! In Wirklichkeit nämlich verdienen Frauen weniger, weil sie wegen des falschen Schuhwerks langsamer laufen, aber dafür meist umso mehr reden. So!

    Schahahahade. Mirko Welsch, gernegroßer Kämpfer gegen die Norm des Faktischen, ist nun aus der AfD getreten (worden). Niemand weiß wie rum. Er auch nicht. Warum nicht gleich so?

    Die erdrückende Dominanz von Wetter - und besonders Kochsendungen, zeigt nicht nur die Entpolitisierung des Fernsehens, sondern auch die zunehmende Decadence. Wir stellen fest: Marcel Reich-Ranicki lag sowas von richtig, als er feststellte: “Und zwischendurch immer wieder Köche, das war schrecklich“ Mehr als das, es ist die Fernsehhölle.

    In diesem Land blüht derzeit der Sozialkitsch wie die Schneeglöckchen und Krokusse. Wenn der zurückhaltende Macher Schlecker vorgeführt und die berühmt-berüchtigten Schlecker-Frauen im Saal gemein und gewerkschaftlich geiern, mag man das Ende dieses Landes nicht nur mit einer Träne im Augen kommentieren.

    Zum zweiten Punkt - In Izmit, einer Stadt im Nordwesten der Türkei, quetschten junge Männer mit “Evet” auf dem T-Shirt (türkisch für Ja zum geplanten Präsidialsystem, über das am 16. April abgestimmt werden soll) mit martialischen Gesten und grimmigen Gesichtern Orangen aus und tranken den Orangensaft. Sie gehörten der Jugendorganisation der Regierungspartei AKP an. Mit den Orangen, die sie nach eigenen Angaben “schlachteten”, wollten sie die Niederlande treffen, weil Orange wegen des Königshauses Oranien-Nassau als Nationalfarbe des Landes gilt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-protest-gegen-die-niederlande-mit-orangen-und-kuehen-a-1138993.html

    Kommentar von Campo-News — 15. März 2017 @ 07:34

  185. Wer schützt die Verfassung vor dem Bundesverfassungsgericht (und anderen Organen der dritten Macht im Staate)? Liegt die Macht inzwischen in der Hand einer linksliberalen Juristen-Elite? Schaut man in die Vereinigten Staaten, kommt man zu ähnlichen Fragen und Feststellungen. Kann unter diesem Umständen überhaupt noch eine andere Politik stattfinden, bzw. erfolgreich sein?

    Kommentar von Campo-News — 16. März 2017 @ 09:44

  186. Familie V wie Vogel haben
    oder “”Bin ich paranoid? Wahrscheinlich”
    oder “Wie der Spiegel Kinder an den Politmord heranführt”

    Bei Spiegel-online schreibt eine Mutter, die, so wollen wir hoffen, nicht wirklich existiert, sondern nur ein Fake ist. Gäbe es sie, die angeblich 50jährige mit zwei Kindern tatsächlich, müsste man sich sorgen. Gehen wir also davon aus, sie sei eine Erfindung, um uns das Leben lustiger, bunter, emotionaler und…ja ein wenig…geistig bis zur “Bodenkante unten” zu präsentieren.

    Die Familie muss ein F wie Fake sein, obwohl sie als V daherkommt, was auch naheliegend ist, sonst hieße die angebliche Tochter ja Fic und nicht Vic, was immer das auch das sein mag. Der Sohn trägt den “Namen” Vito, wahrscheinlich nach dem gleichnamigen Mercedes unter den Sprintern, was die Mutter als hevorragende Kevinistin ausweisen würde, gäbe es sie “in echt”.

    Die also von Tintenstrolchen als selbige erfundene Mutter will mit Vorname Juno heißen und mit Nachnamen Vai. Vai? Was das? VOEST-Alpine Industrieanlagenbau? Juno? Warum nicht April? “Erster April” wäre doch auch schön. Halten wir als Zwischenergebnis fest, dass ihre Kinder dann Vic Vai und Vito Vai heißen würden. Wer macht das in vollem Bewusstein? Was macht das mit ihr? Vic Vai. Da wird man doch kirre! Müsste man Frau Vau nicht entkindern? Sie, die ihre Kinder wahrscheinlich Kiddys oder Kids nennen wird? Sie, die natürlichste aller Viktiven.

    Wie mag ihr Vater geheißen haben? Vlitzliputzli? Und die Mutter “Vlitzimitl”? Man muss heute mit allem rechnen! Jedenfalls: Frau Vai schreibt als “Mutter” bei Spon über den Kitt der Familie: die “Kids”. Und der neueste Artikel hat es in sich. Darin räsoniert sie über “Warum ich um die Zukunft meiner Kinder bange” und setzt, damit wir gleich wissen was uns erwartet, ein “Bin ich paranoid? Wahrscheinlich” unter das erste vor dusseliger Metapher strotzende, gestellte Foto eines Mädchen, welches, aus einer Röhre ins Licht tapsend, scheu umher schaut.

    So kommt die “Autorin” dann zur Sache und zwar zu den Fragen aller Fragen: “Wird das Land, in dem meine Kinder leben, auch in Zukunft friedlich und demokratisch sein? Was, wenn sie in einer Diktatur leben müssen?” Was treibt sie an? Wir ahnen es: die Islamisierung, steigende Kriminalität oder Auflösung der Rechtsordnung sind es nicht, eher die noch nicht total erreichte Linksordnung. Und so schwadroniert sie von Diktaturen, der AfD und Falschmeldungen, während sie als Frau Vau so transparent bleibt wie ein dpa-Artikel. Selbst ihr Avantar erscheint als Comic.

    Doch wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt irgendwoher ein roter Stern her. Ein Bildchen, dass der 10jährige gekrickelt haben will, einen “Widerstandskämpfer” mit roten Stern an der Mütze, einer “Tanja la Guerillara” daneben - - - und was machen die? Die schießen auf den bösen weißen Mann mit goldgelber Tolle! So geschehen bei Spon auf der Kinderseite. 2017. Was wird geschehen, wenn diese “Widerstandskämpfer” groß geworden sind? 2025 z.B.? Sie glauben das nicht? Na, dann klicken Sie sich doch mal durch die Bebilderung der Familie Vau, wie “Vogel haben”… http://www.spiegel.de/panorama/bild-1136491-1116438.html

    Kommentar von Campo-News — 16. März 2017 @ 13:15

  187. Das Tänzeln hat ein Ende

    Im Weißen Haus wird wieder gearbeitet: alteuropäisch, ernst, in der Sache, unbunt. Donald Trump wird täglich besser, nähert sich dem Ideal an! Weiter so!

    Kommentar von Campo-News — 18. März 2017 @ 08:34

  188. Wir hatten ja früher gar nix. Keinen Farbtupfer. So sagt man. Wahrscheinlich wird diese “Wahrheit” als Gesetz installiert, wenn alle nicht mehr leben, deren Hirn nicht gewaschen wurde. Aber wahrscheinlich bilde ich mir das alles ein: Jim Knopf, Fasia Jansen, Roberto Blanco, Bill Mo, Leila Negri, “Toxi” (Elfi Fiegert), Erwin Kostedde, Jimmy Hartwig, Charles M. Huber, Günther Kaufmann, Arabella Kiesbauer…

    Kommentar von Campo-News — 18. März 2017 @ 11:27

  189. Glück im Unglück

    Unter den fünf “glücklichsten Ländern der Welt” fällt uns was auf?!
    1. Norwegen
    2. Dänemark
    3. Island
    4. Schweiz
    5. Finnland
    Drei von ihnen sind nicht in der EU!!!
    Vier haben ihre eigene Währung!!!

    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Jedenfalls verwundert es, denn warum stehen dort nicht Deutschland, Holland, Belgien, Schweden oder Luxemburg? Gut, wir Deutschen sind eher keine Frohnaturen, grübeln mehr und tatsächlich ist “Glück” eine sehr dehnbare Kategorie. Doch vielleicht fühlen sich die Leute mit eigenen Währung und freierer Regierung nicht zufällig besser.

    Kommentar von Campo-News — 21. März 2017 @ 11:50

  190. Der Nationalismus ist das Mittlere - ein großer Kompromiss

    Der Nationalismus ist wirklich die geringste Forderung, das Allernächstliegende, Mittlere, Vernünftige, könnte man mit Brecht leicht abgewandelt sagen. Die Vereinigung auf dem Boden eines Nationalstaates, darf als großer Kompromiss zwischen oft unterschiedlichen Menschen gewertet werden. Die Nation ist also kein Extrem, für dessen Eintreten man sich schämen müsste, sondern ein recht natürlicher, gemeinsamer Raum Ähnlicher, nicht Gleicher. Eine notwendige, angemessene Besinnung auf den Nationalstaat ist nötig, wenn er in Gefahr gerät. Der nationalen Idee gegenüber steht links die Phantasie der einer Welt ohne Nationen, Grenzen und Völker. Von rechts droht das Konzept des Tribalismus, des Stammes, des Zurückzuges auf die kleinste Einheit, aber auch das echte völkische Denken, das sich auf eine kleine historische Gruppe oft diffuser Herkunft besinnt. Sie wird zur Gefahr für den “großen Kompromiss Nationalstaat”, wenn die Fliehkräfte aus unterschiedlichen Gründen zu groß werden, weil eine Basis auf gegenseitigem Vorteil und Partizipation nicht stattfand, bzw. die neue kleine Einheit ökonomisch mehr verspricht. Doch die Kleinstaaterei stellt keine Lösung dar. Der Nationalstaat steht nicht selten auf einem wackligen Fundament, wenn er ohne “Staatsvolk” bleibt. Seine Inhalte wollen überzeugend definiert und umgesetzt werden. Auf gesicherter und souveräner Basis stehend, unterhält er zwischenstaatliche Kontakte vielfältigster Art zum Nutzen seiner einzelnen Mitglieder. Wer ihn nicht nutzen will und verachtet, wird, falls das erfolgreiche Projekt “deutscher Nationalstaat” weiter in diesem Tempo erodiert, schneller auf den Stamm, die Familie oder sich selbst zurückgeworfen, als ihm lieb ist. Staat und Nation sind keine identischen Begriffe. Die Re-Vitalisierung der bewährten nationalstaatlichen Idee und die Verteidigung des Status Quo stehen auf der Tagesordnung. http://3.bp.blogspot.com/-fhkkEWLyIvM/Ugntyz7BIKI/AAAAAAAAAJ8/hAidphVNpns/s1600/Kleinstaaten.png

    Kommentar von Campo-News — 24. März 2017 @ 07:17

  191. Die Gesinnungsjagd muss eingestellt werden! Vor zwölf Jahren übertitelte ich einen Artikel mit: “Der linke Rand reicht bis in die Mitte der Gesellschaft!” Da kannte ich Norbert Lammert noch nicht (richtig). Jener möchte nun den AfD-Vize Alexander Gauland als Alterspräsidenten verhindern. Das riecht nach Willkür und zielgrichteter Dummheit. Dabei hielt die deutsche Politik doch auch Clara Zetkin in derselben Funktion aus. Oder Stefan Heym. Lammert hätte wohl auch Ströbele akzeptiert. Wir sehen, welcher Wind durch diese Republik weht. Immerhin: 2017 wird Lammert nicht mehr kandidieren. Gut so. Doch DIESE Gesinnung bleibt. Die Linke Kipping und der Sozi Oppermann stimmten begeistert zu.

    Auch die “Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft” wagte einen Versuch, um sich in die Rote Front einzureihen und nahm erst nach Protesten die verlinkte Vorlage aus dem Netz. Aber sie steht für die Bedienung niederster Instinkte, für Gesinnungsschnüffelei ohne inhaltliche Auseinandersetzung und letztlich auch für eine nicht legitimierte Gewaltbereitschaft gegen Menschen. Denn was wäre es sonst, wenn jemand bekämpft, entfernt oder selektiert werden soll? https://pi-news.net/wp/uploads/2017/03/FB_Handlungshilfe_gg_AfD_2KA-.pdf

    Kommentar von Campo-News — 24. März 2017 @ 14:33

  192. Rund - und Spitzköpfe.

    Kommentar von Campo-News — 24. März 2017 @ 17:28

  193. Ganz ohne Spaß jetzt: Ist “Frauke Petry” eigentlich ein eingetragener Künstlername?

    Die Abklärung des neuen Jahrtausend lässt sich in zehn Buchstaben ausdrücken: “Harald Lesch”. Sie sagen, der besteht aber aus elf Buchstaben? Na eben…so geht das.

    Kommentar von Campo-News — 30. März 2017 @ 17:13

  194. Tucholskys Wort, nach einem politischen Witz säße halb Deutschland auf dem Sofa und sei beleidigt, stimmt noch immer. Manchmal sitzen dort sogar ganze Parteien und schmollen nach winzigen Andeutungen, also nach Untertreibungen. Wie aber schrieb Tucholsky? - - -

    “Übertreibt die Satire? Die Satire muß übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird, und sie kann gar nicht anders arbeiten als nach dem Bibelwort: Es leiden die Gerechten mit den Ungerechten.

    Aber nun sitzt zutiefst im Deutschen die leidige Angewohnheit, nicht in Individuen, sondern in Ständen, in Korporationen zu denken und aufzutreten, und wehe, wenn du einer dieser zu nahe trittst.

    Die echte Satire ist blutreinigend*: und wer gesundes Blut** hat, der hat auch einen reinen Teint.

    Was darf die Satire? Alles.”

    *
    ** Ist sofort aus der Partei zu werfen. Die Parteiführung.

    Kommentar von Campo-News — 2. April 2017 @ 06:37

  195. Wie rasch altern doch die Leute in der SPD –! Wenn sie dreißig sind, sind sie vierzig; wenn sie vierzig sind, sind sie fünfzig, und im Handumdrehn ist der Realpolitiker fertig. Tucholsky

    Kommentar von Campo-News — 2. April 2017 @ 08:22

  196. Wie kann die AfD eine erfolgreiche Partei werden? Der Stufen-Plan zur erfüllten Harmonie!

    1. Rausschmeißen! Höcke! Poggenburg! Gauland! Hampel! Alle raus! Raus! Raus! Raus! Und alle die damit zusammenhängen!

    2. Pretzell und Petry raus! Raus damit! Wegen der Kontakte zu Le Pen, Schießbefehl - und Berliner Attentatsäußerungen! Das ist alles schädlich! Also raus damit!

    3. Alle nichtliberalen und irgendwie konfliktträchtigen Personen müssen raus! Raus! Raus! Raus!

    4. Der Parteislogan heißt von nun an: “Die Partei, die Partei, die hat immer recht!”

    5. Auf einem Sonderpartei “Unsere Partei wird föner” fusionieren Bernd Luckes LKR und die Rest-AfD. Die Partei führt nun den Namen “Liberal liberale Liberalisierer” “LiLiLi”.

    6. Die Doppelspitze Bernd Lucke und Leila Bilge wird mit 99,9% der Stimmen gewählt. Drei offen auftretende Widerständler werden sofort ausgeschossen.

    7. Die allseitige Harmonie des früheren Zustandes wurde nun wiederhergestellt.

    8. Die LiLiLi erzielt bei der Bundestagswahl satte 0,9%. Die Doppelspitze verkündet: “Wir haben unser Ziel erreicht”!

    Kommentar von Campo-News — 2. April 2017 @ 12:22

  197. VORSICHT KINDER!
    Das bunte Regenbogen-Schirm-Beschutz-Schild am Ortseingang schrillt laut!
    Danke! Hier müssen nette Menschen mit einem Faible für empfindsame Seelen wohnen!

    Kommentar von Campo-News — 3. April 2017 @ 08:18

  198. Vier Splitter im April

    Heute. Irgendwo in NRW. Irgendwann. Linksschreibübung der 3. Klasse: “Vier wunschè Mattin Schlunz allet Gutte vür die Waal. Danke Vrau Krafft und Vrau Löörman vür Kompetanzträning.”

    HSV-Trainer Gisdol behauptete jetzt in einem Interview, in Hamburg stünde der Mensch im Mittelpunkt. Früher standen dort die Tore. Wie sich doch die Zeiten ändern…

    Die Abklärung des neuen Jahrtausend lässt sich in zehn Buchstaben ausdrücken: “Harald Lesch”. Sie sagen, der besteht aber aus elf Buchstaben? Na eben…so geht das.

    Das bunte Regenbogen-Schirm-Beschutz-Schild am Ortseingang schrillt laut: “VORSICHT KINDER!”
    Danke! Hier müssen nette Menschen mit einem Faible für empfindsame Seelen wohnen!

    Kommentar von Campo-News — 5. April 2017 @ 07:01

  199. Wenn es Erfolg verspricht, verkauft der normale Fußballfan, den wir auch den gewöhnlichen nennen dürfen, seine Mannschaft an den nächsten arabischen Investor. “Müsst nur drauß zu saufen eure Kinder ihm verkaufen”, hieß das bei Brecht. Damals ging es ums Freibier, heute um sämtliche Bereiche der Kultur.

    Kommentar von Campo-News — 6. April 2017 @ 07:19

  200. Vong Leisigkeit her

    Kommentar von Campo-News — 7. April 2017 @ 11:30

  201. “Aber wenn ich mich still verhalte und meine Heftigkeit bekämpfe, dann lassen sie uns vielleicht verschont.”* So denkt ein erheblicher Teil der ängstlichen, unpolitischen und/oder desoritientierten Bevölkerung. Ähnlich klang es soeben in einem Kommentar zu den Morden in Stockholm an. Jede Woche ein großer Knaller, jeden Tag ein paar kleinere….und niemand ruft hierzulande zu etwas auf, das sich den Namen “Protest” verdienen könnte.

    *Frau Carrar im Brechtstück “Die Gewehre der Frau Carrar”, VOR der Ermordung ihres Sohnes.

    Kommentar von Campo-News — 7. April 2017 @ 15:12

  202. Rohdiamanten

    Kommentar von Campo-News — 9. April 2017 @ 17:45

  203. Buntes für das Osterfest

    Manche Migranten sind dem Vernehmen nach mehr wert als Gold, andere erscheinen als echter Roh-Diamant.

    Gutmütigkeit als egoistische Tugend des Träger zu entlarven - das könnte, nein müsste das Hauptwerk eines heutigen Philosophen werden!

    In der Lindt-Ostern-Reklame erkennt das deutsche Mädchen am Schokohasen, dass wieder Ostern ist. Diese Generation wird auch erst beim Austeilen der Gasmasken merken, dass Krieg ist. Stell dir vor, es ist Krieg und du kannst nicht gehn. Was wird dann der Gemeinschaftskundelehrer sagen?

    Wenn es Erfolg verspricht, verkauft der normale Fußballfan, den wir auch den gewöhnlichen nennen dürfen, seine Mannschaft an den nächsten arabischen Investor. “Müsst nur drauß zu saufen eure Kinder ihm verkaufen”, hieß das bei Brecht. Damals ging es ums Freibier, heute um sämtliche Bereiche der Kultur.

    “Vong Leisigkeit her” Was ist das? Eine Überschrift eines Aufsatzes Löhrmannscher NRW-Bildungsverblödung der 4. Klasse könnte es wohl sein, ist es aber nicht, denn hier sind wir schon einen Schritt weiter. Es ist vielmehr die Unterwerfung des Soester Ordnungsamtes unter einen Duktus, einer migrantischen Falsch-Sprachverknappung anlässlich eines “Kneipenfestivals” und lautet vollständig so (mit einem Babyfoto): “Vong Leisigkeit her. Ich bin 1 Baby! 1 bisschen Sleep wär fancy!” Man möchte damit für eine geringe Lautstärke in der Stadt plädieren und sich an das entsprechende Publikum wenden. Das klassische Kneipenpublikum dürfte allerdings älter und des Deutschen noch mächtig sein. Aber wen kümmert es, da die Anbiederung an den Zeitgeist und das Heraufdämmern einer neuen Ordnung amtlich begleitet sein will.

    Kommentar von Campo-News — 10. April 2017 @ 09:05

  204. Lieber Herr Apothekenberatungsonkel!

    Ich finde es ja rührend, wie besorgt Sie um mich sind, wenn ich rezeptfreie Antikopfschmerztabletten kaufen möchte und Sie mit freidemokratischem Zahnpastalächeln reagieren, bis von Rechts und Amts wegen der Arzt kommen müsste! Wie Sie mich so auf das Niveau eines Kindergartenkindes drücken, das zu allem “Ja und Amen” sagen muss, damit es den begehrten Schokoloadenosterhasen als Belohnung bekommt, lässt mich Fremdschämen, wäre ich nicht selbst betroffen. Und wehe, der Wider - oder Einspruch verlässt das Hirn über die Lippen. Besser nicht. So bohrt sich der ausgestreckt erhobene Zeigefinger peinlichst und penetrant in meinen Kopf und schreit: “Du sollst!”. Ja ja, ich darf sie nur bei Bedarf nehmen, und nicht, wenn ich grad nicht Besseres zu tun habe, und nein, niemals mehr als vier Stück pro Tag, wo ich doch sonst gern zehn einwerfe! Wie schön Sie dann den ganzen Beipackzettel rückwärts aufsagen können, also: das hat was. Was, weiß ich jetzt nicht so genau. Jedenfalls haben Sie mich schön in Todesangst versetzt. Werde ich eine Antikopfschmerztablette schlucken können, ohne zu sterben? Ich weiß nicht, ob ich es herausfinden solllte.

    Aber wissen Sie was, lieber Apothenberatungsonkel? Wenn Sie mich beim nächsten Kauf eines total banalen Medikamentes noch einmal so ökotantig, gesundbrunnenmäßig, heilpflanzenvollpfostig, germanangstmachend, homöopsychospeudopathisch und letztlich vertrauenzerstörend zutexten, dann bestelle ich zukünftig bei dieser einen bösen Internetapotheke, die mit dem richtigen Doc, da können Sie dann gröheaffin und freihandesbeschränkend jaulen wie Sie wollen - wir sind dann fertig miteinander. So!

    Mit freundlichen Grüßen, eine freie Konsumentin

    Kommentar von Campo-News — 11. April 2017 @ 11:07

  205. Unbestätigten Gerüchte zufolge, hat sich die “Alternative für Deutschland” für eine neuen Wahlkampfsong entschieden. Hier sehen Sie das Ergebnis - https://www.youtube.com/watch?v=VaVOeKLLm_c

    https://www.youtube.com/watch?v=cONe-suGgP0

    Kommentar von Campo-News — 12. April 2017 @ 05:26

  206. Heute um 19:00 Uhr öffne ich wieder meine Musikkiste. In diesem Zusammenhang fällt mir doch glatt die Geschichte von Kelten-Karl, jenem Druiden aus dem Spökenkiertal ein, der in “Strawberry Fields Forever” die Botschaft “Israel” als zentrales Motiv erkannt haben will, daraufhin sein fleckiges Gewand raffte, welches er sein seinem Spitalaufenthalt anno ´68 nicht mehr ablegte, drob in ein angelegtes Vollpfostenloch, das seine liierten Kräuerhexe Katrin in weiser Vorausahnung anlegte, verschwand, und inmitten jener Massen, die sich zu den mittelalterlichen Märkten drängend zwängen, als freischaffender Irrer wieder auftauchte. Bis später.

    Kommentar von Campo-News — 13. April 2017 @ 18:30

  207. “Wie rasch altern doch die Leute in der SPD –! Wenn sie dreißig sind, sind sie vierzig; wenn sie vierzig sind, sind sie fünfzig, und im Handumdrehn ist der Realpolitiker fertig.” Tucholskys politischer Aphorismus darf als Charakterbeschreibung fast sämtlicher erstarrter Allesfresser unter den Parteigängern gelten. Ausnahmen regelt die Schiedskommission.

    Kommentar von Campo-News — 17. April 2017 @ 12:43

  208. Wie kann man sich das erklären? Der so erfolgversprechende liberale Ableger der AfD, die “Liberal-Konservativen-Reformer” (LKR), vorher ALFA, wurde nicht zur NRW-Wahl zugelassen (im Saarland neulich 0,22%), aber z.B. die “Lilafarbenen Plattköpfe”, Verzeihung “die Violetten”, oder die NPD ganz locker. Was sagt uns das? Sagt es uns etwas? Wer suchet, der findet. Aber was und wo? https://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahl_in_Nordrhein-Westfalen_2017

    Kommentar von Campo-News — 17. April 2017 @ 15:37

  209. Vor Jahr und Tag noch, gab es “Liberal-Konservative”, “Nationalliberale” oder “Nationalkonservative”. Diese Differenzierung honoriger Begriffe wurde unter der Dampfwalze der pseudomodernen Historisierung und der politischen Sprachmanipulation ihrer Inhalte beraubt und ihres Charakters verunstaltet. Neuerdings wird der eigentlich geringe Unterschied zwischen den Positionen in einer Weise plattgewalzt, sodass die einen nur noch “Rechtspopulisten” sehen, und die anderen, darunter die Gruppe der Nichtlinken abseits der Mitte, sich selbst boshaft auseinanderdifferenzieren lassen, aufdass es nur noch “Liberal-Konservative” und “irgendwas Richtung Teufel in Menschengestalt” geben soll. In nicht geringer Weise wird dieses ausgerechnet von jenem publizistischem Lager taktisch in die Waagschale geworfen, das sich selbst einst gern mit “Nationalliberalen” und “Nationalkonservativen” schmückte. Wer verwirrt und warum?

    Kommentar von Campo-News — 18. April 2017 @ 12:21

  210. Tanja Krienen: Liebe Frauke Pretzell! Oder soll ich Sie Petry nennen? Egal. Ich möchte jedenfalls ihre verschwätzte Unaufmerksamkeit auf einen kleinen, fast hundert Jahre alten Text lenken. Er ist von Erich Mühsam und heißt “Streit und Kampf”. Lesen Sie und ihr Mann gern Gedichte?

    Frauke P.: Wir lesen uns mühsam von Gedicht zu Gedicht.
    Nur Erich Mühsam lesen wir nicht. Wir bleiben tumb!
    Wir nehren uns kärglich von Rohkostnahrung.
    Und hegen die Seele. Und pflegen die Paarung.*

    Tanja Krienen: Ach so. Das dachte ich mir. Muss ja auch mal sein. Doch wie dem auch sei: es schadet nicht zuzuhören, aber wenn man nicht für die richtige Sache kämpft und der Inhalt wurscht ist, weil es nur um das Pöstchen geht, dann - - - aber vielleicht fällt ja doch der Groschen -

    Streit und Kampf

    Nicht nötig ist’s, nach Schritt und Takt
    Gehorsam vorwärts zu marschieren.
    Doch wenn der Hahn der Flinte knackt,
    Dann miteinander zugepackt
    Und nicht den Nebenmann verlieren!

    Schlagt zwanzig Freiheitstheorien
    Euch gegenseitig um die Ohren
    Und singt nach hundert Melodien –
    Doch gilt es in den Kampf zu ziehen,
    Dann sei der gleiche Eid geschworen!

    Aktionsprogramm, Parteistatut,
    Richtlinien und Verhaltungslehren –
    Schöpft nur aus allen Quellen Mut!
    Ein jedes Kampfsystem ist gut,
    Das nicht versagt vor den Gewehren!

    Darum solang kein Feind euch droht,
    Verschont einander nicht mit Glossen.
    Doch weckt euch einst der Ruf der Not,
    Dann weht das einige Banner rot**
    Voran den einigen Genossen!***

    *Werner Finck, Wandervogel-Parodie
    ** ***Steht so im Original, müsste man mal modifizieren.

    Kommentar von Campo-News — 21. April 2017 @ 12:03

  211. Die Narren und “Der Meuthenmensch”. Zwei Bemerkungen zum AfD-Parteitag

    1. In der Berichterstattung über “Proteste”, wie man Pöbeleien und Hassreden jetzt nennt, gegen den Parteitag der AfD in Köln, ließ die “Tagessschau 24″ unfreiwillig ein Stückchen Wahrheit in die deutschen Wohnzimmer. Es seien dort “bunt und friedlich” - ich hingegen sah nur unifarbend rot - “Kirchen, Gewerkschaften und Karnevalsvereine” auf die Straße gegangen. Dass sie die medial hochgeputschte Quantitätserwartung um 80% verfehlten, sagte die Versprecherin nicht. Aber halten wir noch einmal die Reihung fest: “Kirchen, Gewerkschaften und Karnevalsvereine”. Sie hätte auch kurz zusammenfassen können: Narren! Gefährlicher als Horror-Clowns!

    2. Das Schicksal John Merricks wurde durch die Verfilmung “Der Elefantenmensch” weltbekannt und verbreitete die volkstümliche Erklärung für Missbildungen, nach der Schwangere ein gezeichnetes Kind gebären, das so aussieht wie das Objekt, über welches sie sich erschreckten. Der Film zeigt zweimal in kurzen, nachtmahrschen Sequenzen, einen Elefanten, der die visionenimaginirende Person niedertrampelt. Meine Oma, die manche “Dönekes” von sich gab, welche sich erstaunlicherweise meist als wahr herausstellten, erzählte mir eine Begebenheit aus ihrer Zeit als Briefträgerin in den 40er Jahren. Da habe es in ihrem Bezirk ein Haus gegeben, in dem, so die tuschelnden Nachbarn, ein Kind vor den Augen der Welt versteckt gelebt haben soll. Und tatsächlich! An irgendeinem Tag in irgendeinem Jahr, will meine Oma es ganz kurz - schwupps und husch - hinter einer Gardine gesehen haben: einen kindlichen Kopf mit einer Löwenmähne! Denn, so hieß es, die Mutter habe sich einst im Zoo vor einem heranspringenden Löwen erschrocken. So wars. Ich schwörs. Nun begab es sich auf dem Parteitag der AfD, dass Frauke Petze(ll) sich auf hohem Stuhle spreizte. Doch da! Plötzlich! Man wird eines Tages sagen: “Das Kind sieht aus wie Jörg Meuthen!” - “Der Meuthenmensch”!

    Kommentar von Campo-News — 23. April 2017 @ 06:33

  212. Das Phantom oder “Täterschutz ist unser höchstes Gut”.

    Fotographieren lässt es sich nicht gern, der Datenschutz geht ihm über alles. Hat man es doch einmal erwischt, reklamieren seine Helfer solange seinen Personenschutz, bis es sich in Sicherheit brachte. Nur wenn es ganz dumm läuft, wird es nach Monaten oder Jahren mit schwarzem Balken über den Augen abgebildet. Selten in voller Pracht. Das Phantom sei ja nur mutmaßlich schuld, die Unschuldsvermutung lacht bis zum Beweis des Gegenteiles alles hinweg. Und bitte: lasst das Kommentieren und Spekulieren! Das mag das Phantom nicht und auch nicht seine Freunde. In einem laufenden Verfahren gibt es kaum weitere Informationen. Warum auch? Der Phantomschutz geht über alles, über alles in der Welt. Ist dann das Urteil gesprochen, wird das Phantom geradezu unantastbar. Dann muss Schluss sein mit der Debatte! Jetzt steht die Rehabilitation im Vordergrund. Wer es eingliedern will, warum und wodurch, wird nicht diskutiert. Das Phantom erhält eine neue Identität. Seine Taten muss es nicht entschuldigen, es muss sich nicht erklären, es bedarf keiner nachweisbaren Änderung, es reicht die Annahme, künftig wäre es anders. Das Phantom bleibt so gesichtslos wie seine Opfer, die niemanden interessieren.

    Kommentar von Campo-News — 24. April 2017 @ 14:54

  213. Bei dem Versuch, die Spuren seines Vaters krampfhaft zu verwischen, vertieft Sigmar Gabriel jene mit der ihm eigenen breitbeinigen Tapsigkeit. So ist sie, die liebe gute alte Tante SPD, jene wandelnde Leiche, die niemand mehr schönschminken kann.

    Kommentar von Campo-News — 26. April 2017 @ 14:54

  214. Die Presse schreibt heute: “Explizit nennt die Kanzlerin dabei Nordrhein-Westfalen als schlechtes Beispiel, in dem es etwa keine Schleierfahndung gibt.” Da bin ich ganz anders als die Kanzlerin und Frau Kraft: ICH würde sofort nach jedem Schleier fanden!

    Kommentar von Campo-News — 26. April 2017 @ 18:09

  215. Mein Mann befuhr am gestrigen Abend eine Wohngebietsstraße in Soest, direkt vor ihm ein weiteres Fahrzeug. Am Wegesrand beobachtet mein Mann, etwa 30 Meter vor beiden Fahrzeugen, einen Passanten, der plötzlich ein Fahrrad hochhievt und dann auf direkt auf die Fahrbahn wirft. Die beiden Fahrzeuge bremsen scharf, es geschieht zum Glück nichts Schlimmes. Der Täter: ein (mutmaßlicher) Araber. Der Fahrer des ersten Fahrzeuges, Typ Bodyguard, schnappt sich sofort den sich nicht weiter wehrenden Fachmann fürs Fahrräderschmeißen, um dessen weitere Flucht ;9 zu unterbinden. Mein Mann spendet die nötigen Kabelbinder und schwupps, ist das Päckchen bis zum Eintreffen der Polizei geschnürt. Alltag 2017.

    Die Zustände sind ja auch in Soest übel und wenn SOLCHE STROLCHE auf freiem Fuß bleiben, weiß man, wie es zugeht - https://www.soester-anzeiger.de/lokales/soest/nach-uebergriff-eurobahn-kontrolleure-soester-bahnhof-beide-tatverdaechtigen-freiem-8220724.html

    Kommentar von Campo-News — 27. April 2017 @ 09:45

  216. Manche bejubeln jede Lebenserfahrung: “Auch das Sterben gehört zum Leben und ist eine intensive Erfahrung.” Unbestritten. Man hat nur nicht allzu viel davon.

    Kommentar von Campo-News — 27. April 2017 @ 12:53

  217. Der NRW-Landesvorsitzende der AfD Pretzell, hat jetzt eine Beinahe-Onemanshow als Wahlspot(t) mit Guido Reil, dem Parteibergmann, als (Ab)-Steiger inszeniert. Man sollte diese Propaganga ausbauen. Vorschlag.

    Wahlspot(t) Nr. 2: Die AfD und das Gesundheitswesen

    Darsteller: Pretze, Guido R. und Leily B.

    Guido kommt in das Behandlungszimmer: “Lieber Dr. vonne Affdee, bitte helf mich wegen datt rumoren in mein Bauch. Datt tut mich so piesacken!”

    Pretze: “Professor, lieber Freund! (Wendet sich zur Kamera): “Wir sind nämlich eine Professorenpartei.” (zurück zum armen Guido): “Wenn wir in den Landtag von NRW kommen, müssen Sie nicht mehr leiden. Das sage ich ihnen auch als verantwortungsvoller Vater.”

    Guido: “Mach ja allet sein, libba Professor, aber getz hab ich sonne Piene, keär keär Keärlokiste…!

    Pretze: “Schauen wir uns das mal an! Ist es eine Stopfleber von all dem ungesunden und imperialistischen US-Fraß…?”

    Guido: “Nä, kommt wo äher durch die Pilskes…?

    Pretze: “…oder von den gesellschaftlichen Verhältnissen!? Wir wissen doch: Merkel muss weg! Die ist an allem schuld! Wir werden uns das einmal genauer anschauen! Wozu sind wir denn eine Professorenpartei?”

    Scharfer Schnitt - Der arme Guido liegt im OP, weißes Gewand, Bauch teilweise frei

    Guido: “Ich bin ja strotzsozial, aba scheiße datt, die ganze Apparattemedzin is fürn Asch. Muttendatt sein?”

    Pretze: “Nein, das muss nicht sein. Damit sind schon mitten in der Politik oder “in die Politik” wenn ihnen das lieber ist, lieber Guido! (Wendet sich wieder direkt zur Kamera): Mit uns, mit der AfD, bekommen Sie auch die alternative Medizin auf die sie schon lange gewartet! Was Apparate? Was Operation? Was helfende Medizin? Nehmen Sie Kügelchen und lassen Sie sich die Hand auflegen, das wird wirken. Wir lieben Yin und Yang, Homöopathie, Apathie, Anti-Empathie und Spökenkiekereien ohne Ende.”

    Guido: “Wenn datt ma gut gehn tut.”

    Pretze: “Ganz sicher und wenn nicht, haben wir noch unsere Schwester Leila!”

    Leila B. kommt herein.

    Guido: “Wat ist dat dann? Sieht ja aus wie bei mir um de Ecke auße Dönerbude.”

    Leila: “Nix verstehn. Herr Professor, Tupfer weg.”

    Pretze: “Brauchen wir auch nicht. (Wendet sich abschließend zur Kamera) Denn wenn SIE uns am 14. Mai wählen, so wählen SIE auch die Alternative Medizin, ohne jeden Gen-Schnickschnack, weil >Diese können bei Einhaltung von zu definierenden Qualitätsstandards eine sinnvolle Ergänzung zur herkömmlichen Medizin darstellen. In jedem Fall ist eine ganzheitliche Betrachtung und Behandlung des Patienten notwendig, um der Zunahme von chronischen Erkrankungen und von Therapieresistenzen entgegenzuwirken.<

    Guido: “Wat heißt das nu für mich?

    Leila: “Klappse!”

    Guido: “Au nä, die Piene sin immer noch da.”

    Pretze: “Und ich muss jetzt schnell in den Kreißsaal. Meine Frau kreischt.”

    Abspann: Am 14. Mai 2017 AfD wählen!

    Wahlspot(t) Nr. 3: Die AfD und die Jagd!

    Darsteller: Pretze und Frau Wackler-Demenzki

    Tusch! Pretzes Kopf kommt langsam ins Bild: Schaut nach links, nach rechts, dann in die Kamera: “Da sind Sie ja wieder und ich bin der Förster.” Nun sieht man ihn vollständig in grün-brauner Robe, das Gewehr lässig über die Aktentasche gelehnt, der Schritt griffig federnd. Förster im Forst.

    Plötzlich geht mit lauten Krawumm der Boden auf: Frau Wackler-Demenzki steht vor ihm: “Lieber Herr Professor! Wir leiden bei uns in Bochum so an den bösen und herumstreuenden Katzen.”

    Pretze: “Haben Sie wirklich streuend gesagt?”

    Wackler-Demenzki: “Ja, das sagen wir so in Bochum, fragen Sie mal den Guido von nebenan! Also: diese Viecher. Mein Mann sagt das auch. Mein Mann und ich haben zwei Vögel. Beide. Wir wollen das nicht. Das hat absolulle Prilozität”!

    Pretze. “Da können Sie sich auf uns verlassen. Fragen Sie mal unsere russlanddeutschen Freunde! Wir knallen ab, was uns vor die Flinte läuft. Die Musels machen das auch gar nicht so schlecht. Bubikopf und ich waren mal dort. Ganz sauber da und hoch hinaus bauen sie alle. Wo war ich stehen geblieben? Die AfD sagt ganz klar (dreht sich wieder zur Kamera): „Viele Vogelarten können sich nicht gegen die ursprünglich in Deutschland nicht heimischen (zwinkert kurz), wildernden, Katzen schützen. Ihr Abschuss gehört zu den zahlreichen zusätzlichen Aufgaben, zu denen die Jägerschaft verpflichtet ist. Das Jagdrecht muss sich der Nachhaltigkeit, d.h. dem Einklang von Tier und Natur, widmen und darf nicht aus ideologischen Gründen eingeschränkt werden.”

    Abspann: Wählen Sie am 14. Mai die AfD! Nur sie schießt scharf auf die verdammten Katzenvieher! Reiben wir darauf einen Salamander!

    Kommentar von Campo-News — 27. April 2017 @ 14:59

  218. Vor ein paar Tagen erwähnte ich in einer Satire den Kabarettist und Schauspieler Werner Finck (1902-1978). Wie ich darauf kam, weiß ich jetzt gar nicht mehr, aber ich stieß bei einer Recherche zu seinem Leben auf das Brechtgedicht “Eulenspiegel überlebt den Krieg”, das Brecht Werner Finck zueignete. Doch dieses Gedicht ist nirgendwo zu greifen, nicht im Netz, nicht in einem meiner Brechtbücher. So half mir das deutsche Kabarett-Archiv aus (herzlichen Dank an den Chef Jürgen Kessler) und nun konnte ich es endlich nachlesen. Das Gedicht ist aus meiner Sicht in jenen Zeiten, da man jedes Wort wieder auf die Goldwaage legt und sich gegenseitig “Fake News” vorwirft, Menschen damit aussortiert, ausschließt oder bestraft, zumindest tendenziell höchst aktuell, da auch satirische Geschchten, die nun einmal als Wesenszug die Übertreibung des Denkbaren beinhalten, unter schärfster Beobachtung stehen. Satire kommt zudem selten bei Parteileuten, gleich welcher Couleur, gut an. Beleidigtsein ist das Mindeste, dass die Zielscheibe des Spottes für sich reklamiert, auch wenn die Fakten klar sind. Seis drum. Manche Passagen des Gedichtes jedenfalls, sind zeitlos und darum möchte ich einmal darauf hinweisen - vom Kabarett-Archiv das fotokopierte Original im Anhang

    Eulenspiegel überlebt den Krieg

    Nun, da galt es mittlerweilen
    sich die Spässe einzuteilen
    eng den Gurt zu schnallen und gelassen
    grad nur soviel Witze zu verpassen
    als man unbedingt zum Leben brauchte,
    dass die Bestie höchstens einmal fauchte…
    Und es war als wüchsen Flügel unserem ungelenken Gaste
    der in grosse Zeit nicht passte
    und, in dem er witzig war und bebte
    wie das niedrige Volk sie überlebte.

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1311147235620824&set=a.1311147208954160.1073741826.100001766795833&type=3&theater

    Kommentar von Campo-News — 28. April 2017 @ 16:48

  219. Gestern in meiner Heimatstadt Hagen. An jeder Ecke stehen oder hängen die irrlichtigsten Plakate und Werbetafeln: hier der mopsige Kraft-Kopf, dort der SPD-Kandiat mit dem getönten Sonnenbrillencharme eines Ostagenten. Dann ein Hammer der FDP: “Grün-Rote Wirtschaftspolitik: Das andere Wort für SABOTAGE!” Klasse. So wie: “”Nur weil Kinder gern im Dreck spielen, müssen die Schulen nicht so aussehen.” Das sitzt. Warum aber Herr Lindner einer Koalition mit den Roten keine Absage erteilt, weiß nur er allein. Am Ende der Qualitätsskala die MLPD, sie fordert: “Für das Recht auf Flucht.” In NRW wird es knapp: Rot-Rot-Grün steht bei 47% Schwarz-Blaugelb-Blaurot bei 48%. Die Wahl wird wieder nur Sieger kennen.

    Kommentar von Campo-News — 29. April 2017 @ 06:25

  220. “Biodeutscher” für AfD nicht tragbar. Nach dem Parteibeschluss, der “Rassismus” (wahrscheinlich nach der Komintern-Defintion von 1935) ablehnt und sich damit in die Phanlanx der Antifa einreiht, macht die Partei ernst. “Der Landesvorstand befand am Mittwochabend, Weber habe die Grundsätze der Partei verletzt: „Er fügt der Partei dadurch schweren Schaden im öffentlichen Ansehen zu. Die Bezugnahme auf ,Biodeutsche‘, mit zwei deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern, lässt Raum für Spekulationen auf rassistischen Hintergrund.“ Der AfD gehe es zwar um die Bewahrung der deutschen Kultur. Aber: „Hier mitzutun, sind nicht nur alle Bürger mit zwei deutschen Vorgenerationen eingeladen.“ Der Landesvorstand drohte Weber mit „härteren Ordnungsmaßnahmen“, sollte er seine Worte wiederholen oder Vergleichbares äußern. http://www.faz.net/aktuell/politik/mecklenburg-vorpommern-afd-mahnt-abgeordneten-ab-14990421.html

    ;) Dabei soll das Wort eigentlich linksradikalen Ursprungs sein - https://geschichte.prepedia.org/wiki/Biodeutsche

    Kommentar von Campo-News — 29. April 2017 @ 07:55

  221. Ich staune manchmal über mich selbst - vor vier Jahren - Wenn jemand den Charakter eines Menschen in natura anders wahrnimmt und einschätzen lernt, als er ihn sich beim Lesen seines Scripts vorstellte, so lag diese Fehlleistung oft in ihm selbst begründet, denn es war seine eigene Kopfstimme, die den Text, wie durch einen Blick in den Spiegel, verlebendigte. All die Rohheit, Falschheit und Unredlichkeit bilden jenes Mosaik im Kopf, aus dem er selbst zusammengesetzt ist, - infolge oft erschreckt, über seine Torheiten.

    Kommentar von Campo-News — 30. April 2017 @ 12:34

  222. Mehr! Mehr! Mehr!

    Das Desaster der NRW-Politik, das durchaus auf die Verhältnisse Gesamt-Buntschlands übertragbar erscheint, wurde gestern in der zweistündigen Wahldebatte des WDR deutlich sichtbar.

    Das Fazit vorweg: in NRW schwebt das große Bestreben über allen Themen, das man auf die kurze Formel bringen könnte “Wie können wir noch mehr Geld ausgeben ohne uns um die Folgen nicht zu kümmern und auch nicht die Frage beantworten zu müssen, wer die Rechnung zahlt?” Der Reihe nach, aber wirklich nur kurz, denn die Beschäftigung damit grenzt an Zeitverschwendung.

    Geleitet von einem Moderatorinnen-Duo, das man als direkte Folge der Quotenpolitik ansehen muss und das darum auch nicht mal mehr paritätisch besetzt war, plapperten beide drauflos, dazwischen und selbstverständlich insistierend, wo immer es möglich schien. Auf der Linken ein schon von Gottes Gnaden morphologisch schlecht bedachtes Exemplar der migrantischen Linken, daneben der übliche Vertreter der Pirattenpartei, der sich über zitternde blonde Frauen lustig machte, ohne dass auch nur einer dies als Skandal benannte. In der Mitte das mopsigflapsige Duo Kraft und Löhrmann, das alle Einwände gespielt-arrogant und dummdreist-rotzig wegbiss - und dies jedesmal mit dem Argument “mehr Geld” ausgegeben zuhaben. Das zieht in NRW immer.

    Armin “Lasche” Laschet begann wie ein Diesel-Löwe um als schnurrendes E-Imitatswägelchen nach 99km den Geist aufzugeben. Wenig souverän, manchmal aufblitzend und als einer von zweien auf der Vereinigten Linken, der soetwas wie Vernunft in den Ring warf, z.B. in seinem engagierten, wenngleich hilflos wirkenden Beitrag zur Diskrepanz der regierungsamtlichen Darstellung und dem tatsächlich erlebten Niedergang auf allen Gebieten. Der andere war C. Lindner. Einer, der alle Register der großen Gesten des Politdarstellers beherrscht, einbimmst geradezu in den “Competence Centern” bei den “Impulstagen für gesteigerte Performance“. In der Sache wachsweich, lediglich auf dem Gebiet der Ökonomie punkten könnend.

    Und dann war da noch der blasse Herr Pretzell von der AfD, der nicht ein Wort (NICHT EIN WORT) zum Themenkomplex “Flüchtlinge” verlautbaren ließ, sich lediglich auf Nachfrage zum Thema “Innere Sicherheit” äußerte und dabei schlechter aussah als Klitschko neulich in Runde 11 und ansonsten einräumen musste, immer anders gelebt zu haben, als das Parteiprogramm es vorsah, welches in NRW überhaupt anders gehabthabt werde. Tausend Chancen ließ er liegen. Ein Jäger, der zum Jagen getragen werden muss und so zum Ballast der anderen wird.

    Insgesamt hatte man immer den Eindruck, dass beständig am Kern der Probleme vorbeigeredet wurde, “kultursensibel” sowieso. Das Land NRW scheint schon einen Schritt weiter als der Rest des Landes. Danach folgt nur das Chaos, dessen Einbrechen in die Realität derzeit durch den spitzen Schrei nach mehr Geld benebelt wird. Nachdenkende Mahner sind mariginalisiert, finden nirgendwo statt, dürfen nicht zu Wort kommen, sind längst aus dem System ausgeschieden. Gute Nacht!

    Kommentar von Campo-News — 5. Mai 2017 @ 07:27

  223. Gregor Grezel
    1 Min. ·

    Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst der multikulturellen Gesellschaft
    Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
    KommentierenTeilen
    1 Markus Wiessing
    Kommentare
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Es hat längst Menschengestalt angenommen. Ist aber dennoch ein Gespenst. Nenn es Grusel, Horror oder Weltgeschehen.
    Gregor Grezel Und sein Zeichen ist die Raute
    Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
    · Antworten · 3 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Gregor Grezel Eher die gebaltte Faust, das dumpfe Grinsen und der Teddybär.

    Kommentar von Campo-News — 5. Mai 2017 @ 07:29

  224. In NRW werden Gesetze täglich außer Hannelore Kraft gesetzt.
    Stattdessen wird das Recht links gesprochen.

    Kommentar von Campo-News — 6. Mai 2017 @ 09:54

  225. Die FDP ist für Schwarz-Grün-Geld offen.

    Kommentar von Campo-News — 8. Mai 2017 @ 11:02

  226. Jung.Schwarz.Kräftig. Ein mutiger Slogan aus Soest. Gefällt mir - https://pbs.twimg.com/media/C8b4zGYXkAEB_W9.jpg

    Kommentar von Campo-News — 9. Mai 2017 @ 11:59

  227. Traditionsverständnis der Bundeswehr. Agnieszka Malczak, heute Brugger, aus Legnica, ist die so genannte “Sprecherin für Sicherheitspolitik und Abrüstung” der Grünen, wie man offiziöse Zersetzer heute nennt und gilt als das klasssiche Beispiel für “Jung.Weiblich.Grün”. Mit 32! Viel Metall im bunten Gesicht, doch den Schlüssel zum Mundwerk, findet man nicht. Tja: “Warum hat man nicht genauer hingeschaut…Da ist eine neue Wachsamkeit gefordert…und viele Maßnahmen treffen”, wie sie im DDR-Jargon fordert. Der alte freundliche Herr Dschersinski hätte das besser gemacht! Ich würde jedenfalls auch genauer hinschauen, was “Grün.links” und seine Anhänger für verfassungsfeindliche und in bolschewistischer Tradition stehendes von sich geben und niemand von ihnen sollte zur Bundeswehr oder als Sprecherin für Sicherheitspolitik, resp. als “Obfrau des Verteidigungsausschusses” gehört werden. Wahrscheinlich aber meint sie, wenn sie sich anlässlich eines komplett undurchsichttigen Fall über das Traditionsverständnis der Bundeswehr und aktueller “Kriegsverherrlichung” echauffiert: Wir sind noch nicht soweit das Traditionsverständnis der Roten Armee zu wahren. Selbst die größte aller Laien will damit aber aufräumen. Alles muss jetzt raus! Bis hin zum deutschen Panzermodell 1955 oder so ähnlich!? Was war da? Adenauer! Der hat doch die Autobahnen gebaut und alle Nazis wiedereingestellt, nicht wahr? Nicht wahr! Aber na gut, ich werde jetzt also meine Sowjetmütze mit rotem Stern freiwillig abgeben, alte Schallplatten, auf denen der Hammer auf alle niedersausen und die Sichel alle Feinde niedermähen soll. Und niemand wird linke Büros nach Leninbüsten durchforsten. Macht man nicht? Ach so!? Diese Kriegsverherrlichung ist nicht gemeint. Ja, dann hieße das ja….genau das! https://gruene-lindau.eu/wp-content/uploads/agnieszka_brugger.jpg

    Kommentar von Campo-News — 11. Mai 2017 @ 06:26

  228. Was tun?

    Das etablierte bürgerliche Lager, bestehend aus CDU und FDP, hat selbst mit diesem guten NRW-Wahlergebnis (45,5%) Schwierigkeiten eine parlamentarische Mehrheit zu erzielen und erreicht sie rechnerisch nur äußerst knapp, weil die Linke den Einzug nicht schaffte. Im Bund sieht das im September anders aus. Da wird die parlamentarische Breite mit dem Einzug der AfD noch größer werden und somit weniger “sonstige Stimmen” unter den Tisch fallen, sodass die Parteien mehr Stimmen zur Regierungsbildung benötigen - wahrscheinlich mindestens 47%. Wenn also die völlig unzulängliche “Große Koalition” oder sonstiger Stilllstand unter Beteilung irgendeiner linken Partei vermieden werden soll, muss sich die AfD ihrer Verantwortung, aber auch ihrer großen Chance bewusst werden. Der AfD wäre zu raten, bei jeder sich ergebenen Gelegenheit die Vertreter von CDU und FDP, mit der Option auf die Möglichkeit zur Durchsetzung gemeinsamer Vorstellungen auf dem Gebiet der Inneren Sicherheit, der Bekämpfung des Asylmissbrauchs, der Entbürokratisierung und Bevormundung und des Primats der Ökonomie vor der Ideologie der Ökologie, hinzuweisen und zu erklären: “Wenn Sie eine Änderung möchten, so unterlassen Sie ihre Polemik und bekämpfen sie endlich gemeinsam mit uns die Gegner einer liberal-konservativen Gesellschaft. Tun Sie dies nicht, tragen Sie die Schuld an einer Vertiefung der Spaltung der Gesellschaft und der Tendenz zum Niedergang in allen relevanten Punkten!” Gleichzeitig sollte die AfD ihr eigenes Wesen als pluralistische Partei erkennen und verteidigen und dafür sorgen, dass Mitglieder der eigenen Partei nicht durch Polemik, die dem Wortschatz des Gegners, ja sogar des Feindes entstammt, diffamiert werden. Sie muss sich also ihren intellektuellen Schärfe bemächtigen und plakative Diffamierung klug zurückzuweisen. Derzeit hat man den Eindruck, dass diese zur Bekämpfung innerparteiliche Gegner hingenommen oder sogar willkommmen sind. Sich kompromissbereit zu zeigen und gleichzeitig eine konsequent Politik zu machen, muss kein Widerspruch sein und macht eine echte Volkspartei aus. Die Deutschen haben keine weiteren vier, fünf Jahre Zeit: die AfD muss jetzt alles daran setzen um das Schlimmste zu verhindern. Sie muss zeigen, dass sie mitregieren will und sei es, in dem sie ein neueingerichtetes Ministerium “Luft pumpen” für sich reklamiert. Sie muss das Kontakttabu brechen, koste es, was es wolle. Wichtig ist auch, dass sie sich endlich vom Sozialkitsch, Bergbau-Romantik und Schuldzuweisungen löst, sondern den eigenen Wahlspruch “Mut zur Wahrheit” beherzigt und frech, klug und schöpferisch die Probleme beim Namen nennt. Dann kommt der Durchbruch von allein. http://preussischer-anzeiger.de/2017/05/15/tun/

    Kommentar von Campo-News — 15. Mai 2017 @ 11:51

  229. https://www.youtube.com/watch?v=8dOMpSh1-fU Nur die ersten Sekunden sind entscheidend - die Linke Özlem Alev Demirel https://www.youtube.com/watch?v=uRctm6qa5i0

    Kommentar von Campo-News — 15. Mai 2017 @ 12:44

  230. Am Abend davor

    Es sind meist nicht die Feinde, die einen Menschen verzweifeln lassen.

    Ein tabellarischer Lebenslauf heißt: das Leben verformeln und zerstückeln.

    Wer immer nur im Hier und Jetzt lebt, ist ein Tropf: seine Welt ist das Geld nicht wert, das sie ihn kostet.

    Wer das Weltgeschehen ausschließlich als nichtbegreifbares Rauschen wahrnimmt, hat keine Ohren für die Feinheiten.

    Altersgelassenheit ist die Vorstufe zum Tod. Man bleibe mir darum mit allen Einübung zur Beruhigung - gleich welcher Art - vom Leib.

    Nichts ist so deprimierend, wie die nicht vollständig selbstbestimmt gelebte Kindheit. Am Ende wird es wieder so sein. Kreislauf nannte das fälschlicherweise ein Vereinfacher.

    Kommentar von Campo-News — 15. Mai 2017 @ 15:10

  231. “Dies ist kein Kampf zwischen verschiedenen Religionen”, vielmehr handele es sich um einen “Kampf zwischen Gut und Böse”, heißt es in XXX Manuskript. Wenn ein Terrorist im Namen Gottes einen unschuldigen Menschen ermorde, sei das als Angriff auf alle Gläubigen zu verstehen. Es gehe nicht darum, den Menschen zu sagen, wie sie zu leben oder was sie zu glauben hätten.

    Aus wessen Maloscript ist das?

    a) Margot Käßmann
    b) Angela Merkel
    c) Aydan Özoğuz
    d) Donald Trump
    e) Hein Blöd

    Wer es weiß, darf ebenso wie ich, sich privaten Dingen zuwenden. Wie schrieb Tucholsky :”Sprechen. Schreiben. Schweigen.”

    Die nächste Historische Hitparade werde ich mit diesen Worten moderieren: “Schauen wir uns den fröhlichen Säbeltanz des amerikanischen Präsidenten mit den sunnitischen Aggressoren aus Saudi-Arabien an, darf man sich einmal wieder ohnmächtig gegenüber dem Weltgeschehen fühlen und sich bestärkt darin sehen, alles aushalten zu müssen, was die Großen dieser Welt beschließen und anordnen. Was es auch ist, alles wird an uns erprobt als seien wir Mäuse. Oder Murmeln, die aneinandergestoßen herumfallen. Darum auch als erste Neuvorstellung das „Lied von Murmeln“ von Ernst Busch aus dem Jahre 1932″ –
    Und so kann’s eines Tages noch passieren,
    da wird man uns wieder kommandieren,
    zu irgendeinem schönen Zweck
    roll‘n wir wieder mitten rein in den Dreck.
    Wir sind ja nur Murmeln, wir sind ja nur Klicker,
    ob du ein Dünner bist oder ein Dicker,
    ob du aus Eisen bist oder aus Glas.
    Man stößt uns hin und her zum Spaß.
    Man wirft uns gegen die Wand,
    und unsre Köpfe roll’n in den Sand.
    Das ist nur ein Spiel,
    ist nur ein Kinderspiel,
    das kostet nicht viel -
    nur die Toten in jedem Land.

    Kommentar von Campo-News — 21. Mai 2017 @ 18:44

  232. Die Mehrwertsteuer-Farce

    “Jede Erhöhung”, sagte Bundesfinanzminister Franz Josef Strauß 1967, “wird in der Bundesrepublik durch Kürzung anderer Steuern neutralisiert”. Selbstverständlich wurde daraus nichts und wie alles, das erst unter großen Beteuerungen, es werde nicht so schlimm, eingeführt wurde, blieb die Mehrwertsteuer und gedieh. Aber nicht so, wie eine Pflanze gedeiht, sondern wie ein Krebs. Wie konnte es so kommen?

    Mitten im 1. Weltkrieg wurde sie als 1916 Stempelsteuer reichsweit eingeführt, nach dem Krieg mutierte sie zur “Allphasen-Brutto-Umsatzsteuer” und betrug zunächst bescheidene 0,5%. Doch die Gier stieg und aus der “Umsatzsteuer” wurde am 1.1. 1968 die Mehrwertsteuer. Doch um den berühmt-berüchtigten “Mehrwert” geht es dabei gar nicht, sondern um eine Art Komulations-Steuer, ein Schneeballsystem das nur einseitig wirkt: “Erst wenn ein Endverbraucher oder ein nicht zum Vorsteuerabzug berechtigtes Unternehmen das Produkt erwirbt, verbleibt der Umsatzsteuerbetrag in der Staatskasse.” Die ökonomischen Begründungen sind darum auch weder stichhaltig noch nachvollziehbar, so, wie die einzelnen Steuersätze völlig willkürlich erscheinen und samt und sonders mit Pseudovorgängen gerechtfertigt werden.

    Sofern ich nicht etwas verpasst habe, gibt es keine Partei, die den skandalösen Zugriff des Staates auf das Vermögen des Konsumenten, also des normalen Bürgers, mit der nötigen Verve bekämpft, die diese Schamlosigkeit verdient. Die Mehrwertsteuer, diese alte 68erin, ist sachlich unbegründet, ökonomisch unsinnig und eigentumsfeindlich. Diese direkte, allgemeine und unumgängliche Steuer gehört in allen Facetten auf den Prüfstand - und zwar sofort! Ihre deutliche Absenkung wäre die größte Steuersenkung der Geschichte.

    Woher der Staat seine Einnahmen für die Ausgaben generieren soll? So herum kann man nicht fragen! Die Ausgaben müssen sich an den Einnahmen orientieren und nicht, wie es jetzt ist, dass Ausgaben-Vorgaben neu erschaffen werden, um dann an den Steuerstellschrauben zu drehen. Welche Partei wird den Kampf dagegen aufnehmen und warum geschah dies nicht schon längst? http://preussischer-anzeiger.de/2017/05/23/mehrwertsteuer-farce/

    Kommentar von Campo-News — 23. Mai 2017 @ 10:59

  233. Ich schrieb hier doch schon etwas über die muslimische Durchsetzung der Security - http://www.focus.de/politik/videos/manchester-anschlag-trotz-sicherheitskontrollen-wie-der-attentaeter-zuschlagen-konnte_id_7170199.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Mai 2017 @ 15:38

  234. Bei aller Kritik an Angela Merkel. Es fällt schon auf, dass die wirklichen Schuldigen nie genannt werden. Wer nicht dreimal Ulla Jelpe sagt, sollte zu allen anderen schweigen. Oder gehört das Schweigen zur Taktik und es geht in Wirklichkeit um andere Dinge? Wer also ist schuld? Ulla Jelpke! Ulla Jelpke! Ulla Jelpke!

    Kommentar von Campo-News — 23. Mai 2017 @ 19:20

  235. Deutsche

    Die einzige Schlacht, die den Deutschen noch interessiert, ist die Küchenschlacht. Solange der zentrale Schließmuskel der Jakobsmuschel lacht, quiescht und schäumt, fürchtet der Deutsche Hobbykoch keine fremden Götter auf dem Schachtfeld.

    Würde der Deutsche bei “Bares für Rares” sein Vaterland und seine Kultur verkaufen können, bliebe er gern unter dem Preis. Es gibt Dinge, die sind nicht einmal verhandelbar, da muss man nehmen, was man kriegt.

    “Mehr dicke Mädchen in Leggings!” fordert die lippendick schielende antideutsche Spiegel-Online Ko(lu)mnistin Margarete Stokowski. “Untenfrei frei” auch, denn “Stokowski erzählt von dem frühen Wunsch, unbedingt als Mädchen wahrgenommen zu werden, von unzulänglichem Aufklärungsunterricht, von Haaren und Enthaarung, von Gewalterlebnissen, von Sex, von Liebe und vom Feminismus.” So und so wird eins daraus.

    Es passt jetzt alles. Zusammen. Auch die anderen werden passend gemacht. Sie zuerst.

    Kommentar von Campo-News — 24. Mai 2017 @ 13:34

  236. “Es war ein feiger Selbstmordanschlag!” So ist es. In einer offenen Feldschlacht treten sie ja leider nicht an!

    Kommentar von Campo-News — 24. Mai 2017 @ 15:26

  237. Eine der größten Leistungen der Vereinigten Staaten von America bestand darin, Stammes-Hinterwäldler aus Krähwinkel in Gestalt dieses satanskerligen Schlages zu zililisierten Angehörigen eines modernen Staatswesen ertüchtigt, und meist integriert zu haben. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/61/Mato_Tope.jpg

    Kommentar von Campo-News — 26. Mai 2017 @ 09:03

  238. Die kreischende Oberstimme der Violine und Flöte und des Fagotts schnarrenden Grundbaß allein höre ich; sie gehen auf und ab, fest aneinanderhaltend in Oktaven, die das Ohr zerschneiden, und unwillkürlich, wie jemand, den ein brennender Schmerz ergreift, ruf’ ich aus: »Welche rasende Musik! die abscheulichen Oktaven!«…Die Musik hatte aufgehört…»Es ist gut, daß die Musik schweigt«, sagte ich; »das war ja nicht auszuhalten.«

    Aus “Ritter Gluck”, E.T.A. Hoffmann, 1809(!) Darum heute, damit der Schmerz schwindet: “Deutschsprachige Schlager, Couplets und Chansons bis 1945 Teil II” in der Musikkiste mit Tanja Krienen zwischen 17:00 und 18:00 Uhr - http://www.radio-xy.de/

    Kommentar von Campo-News — 26. Mai 2017 @ 12:30

  239. Buntschlands Fußball-Hype: Erst kam Honeckers Blitzmädel Kati, dann liefen putzig gekleidete Knittelmäntelchen auf, zwischendrin räkelte sich Silbereisens Goldstück hüftsteif auf der Bühne und sonderte unverständliche Töne ab, während es um sie herum farbenfroh auf und ab hüpfte. Deutscher Kulturevent 2017 - http://p5.focus.de/img/fotos/crop7184959/4506488834-w355-h200-o-q75-p5/if001-673353.jpg Gottlob sind die Instinkte der Fußballfans in Teilen noch in Ordnung. Das Im­be­zil­lemilieu sitzt woanders, singt und stinkt wie folgt -
    *buhuhu*
    Herzbeben – lass uns leben,
    wir woll’n was erleben!
    Herzbeben – vorwärts, Herz!
    Lass es beben, beben!
    Herzbeben – lass uns durch die Decke heben!
    Herzbeben – lass uns leben!
    Lass doch unsre Körper reden!

    Kommentar von Campo-News — 28. Mai 2017 @ 12:33

  240. Vor einem Jahr Wer Ghetto-Rapper-Verschnitte, ihre Ästhetik, sowie Ethik mag und diese als Nachbarn und Kulturbereicherung bejaht, solllte sich auf dem Absatz von mir entfreunden, zumal, wenn eine Distanzierung wie sie Petry (die sich schon für einen “Eindruck” demütigte) oder Gauland nachschoben, nachdem der Staatssicherheitsmann im Amt des Innenministers pfiff, begrüßt wird. Die Pseudorechte weiß nicht, was ihre Linke tut und verhält sich so opportunistisch, unwählbar und antideutsch im Sinne des kalkuliertem Staats-Antirasssimus, dass jeder denkende Mensch erschaudern muss. Holt sie nach Haus! Rahmt sie euch ein! Aber bitte: bürgt für sie und jeden Sachschaden! Dieser Antirassimus, nicht selten von Geistesbrüder der Nation of Islam bzw. den Blackpanthers, richtet sich ja nicht nur gegen Weiße, sondern alle erfolgreichen Modelle nicht sozialistischer Ideologie und laizistischen Gesellschaftsordnungen und allen, die sich nicht dem Prinzip des “Edlen Wilden” unterordnen. Der Deutsche Fußball, aber auch der WDR, fördern diese Ideologie seit Jahren, auch wenn der Abfall der Qualität überall sichtbar wird. Ob Boateng (Halbkrimineller Halbbruder Prince konvertierte zum Islam, spielt für Ghana), Mekkas Özil, Khedira oder Moustafi, der keine Bierflasche neben sich duldet, alle werden dem deutschen Volk solange als ihre Vertreter eingebläut, bis auch der letzte dumme, feige Afdler JA sagt, aber dem gleichen dummen feigen Volk erzählt, er würde zur Masseneinwanderung NEIN sagen und die Kölner Vorfälle in einen logischen Zusammenhang bringen können. Die sechsköpfige Alimentierungsfamilie Boateng, deren Ernährer sich obligatorisch dünnne machte, wird nun begrüßt, so wie alle, die jetzt eindringen, weil ja ein halbes Dutzend talentierter Balltreter darunter sein könnten. Die Herunterbrechung des deutschen Volkes auf Ghetto-Schokostrolch-Niveau, seine Ästhetik und Ethik, inklusive der kompletten Stil-Änderung und des Vergessens, was es einst auszeichnete, verdient Widersprüche und keine Anbiederung. Ich will die Ghetto-Rapper nicht, auch keinen ölig-pseudochristlichen Xavier Naidoo mit dem das Problem begann, sowie ich auch keine Burkafrauen möchte. Der Grund ist nicht rassistisch bedingt, sondern kulturell, dies aber vehement, kompromisslos und konsequent. Wenn Kulturrelativisten, Liberallala-Ideologen und Regierungsbeauftragte das sagen, wär es wegzustecken, unerträglich ist aber die Masse der Afdler, die auch schon auf dem Parteitag zu 60% völlig dubiose Programmpunkte absegnete, und nur als Alternative für die Linke, nicht aber für eine Bürgerliche Gesellschaft deutscher Länder nach der Vorlage 1949 bis 1989 entschied. Meine Zeit ist mir zu kostbar um mich mit Deppen aufzuhalten (eher werde ich Blumengießerin nach Adenauers Vorbild) und jeder das anders sieht, wird aktiv entfreundet. Jede Multi-Kulti-Truppe (sprich Kulturrelativierer, Dekadenzler und Protagonisten des Niedergangs) bei der Europameisterschaft ist das Scheitern zu wünschen. Nein, ich will das nicht und respektiere es nicht, toleriere es auch nicht. Ich polemisiere, agitiere, höhne, spotte und Spucke auf die Träger der Schattenwelt -

    Kommentar von Campo-News — 29. Mai 2017 @ 09:05

  241. Es war nicht mehr weit bis zum Kirchentag, als mir ein Mann in entgegengesetzter Richtung, schnellen Schritts und laut schimpfend begegnete: “Genug! Genug! Ich halte es nicht mehr aus. Schlechte Luft! Schlechte Luft!” Sogleich erkannte ihn ihn. Es war der alte Herr Nietzsche.
    Auch er schien mich zu erkennen und sagte mit großen Augen: “Ach, - ausgerechnet Sie - ?! Kehren Sie um! Hören Sie: Diese Werkstätte, wo man Ideale fabriziert – mich dünkt, sie stinkt vor lauter Lügen. Luther, ein unmöglicher Mönch, der, aus Gründen seiner »Unmöglichkeit«, die Kirche angriff und sie – folglich! – wieder herstellte… Die Katholiken hätten Gründe, Lutherfeste zu feiern, Lutherspiele zu dichten… Luther – und die »sittliche Wiedergeburt«! Zum Teufel mit aller Psychologie! ”
    Er wandte sich ab und lief weiter. Ich drehte mich um und lief ihm nach. “Nun warten Sie doch, lieber Herr Nietzsche. Ich hätte da ein paar Fragen.”
    Doch er lief weiter und rief nur: “Sehen Sie nicht, wie alle Himmel sich freuen? Ich habe eben Besitz ergriffen von meinem Reich und werfe den Papst ins Gefängnis.”
    Ich blieb stehen. War das nicht ein Zitat aus einem seiner Wahnzettel? Hm, nie erschien er mir vernünftiger. Vernünftiger als alles um mich her.

    Kommentar von Campo-News — 29. Mai 2017 @ 10:18

  242. Schulpreis für den begabten Nachwuchs: Schüler und innen, überwinden draußen einen “imaginären Fluss”. Damit die angemessene Schulkleidung nicht klatschnass wird, üben Püppi, Düppi und Schnüppi in Flusslumpenvolkvollbekleidung - http://www.spiegel.de/fotostrecke/deutscher-schulpreis-die-preistraeger-2006-bis-2017-fotostrecke-147843.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Mai 2017 @ 14:29

  243. “Da hinten ist alles flach, das muss Holland sein”, vermute Heinz. “Oh, und knapp dahinter liegt Belgien, ich rieche schon schon das Frittenfett”, gab ich zurück. Und dann bekamen wir ihn - nach vier Monaten Wartezeit: unseren neuen Duster. Foto: es freuen sich Tanja und Heinzberg in Heinsberg.

    Kommentar von Campo-News — 30. Mai 2017 @ 16:43

  244. Es ist schon unfassbar. Zwei Tage vor dem Manchester-Attentat, wechselte ich, weil der Mensch Abwechslung braucht, die deutsche Flagge vor unserem Haus, gegen die englische aus. Es ist wohl besser, ich nehme sie wieder ab, wer weiß, was noch passiert. *sing*
    Englands Fahne haben wir getragen
    Und mein Johnny trug sie uns voran.
    Eine Bombe fiel, und sie nahm zum Ziel
    Ganze 25 Mann
    Goodbye Johnny, Goodbye Johnny, warst mein bester Freund,
    eines Tages, eines Tages, sind wir wieder vereint.

    Kommentar von Campo-News — 4. Juni 2017 @ 11:07

  245. Tintenstrolches Tagewerk

    Vorbemerkung. Es hat sich eingebürgert, jede Aggression unserer Feinde, als “Terroranschlag” zu bezeichnen. Ich würde “Moslemische Hassattacke” vorziehen. “Der 27-Jährige konnte nach einer kurzen Flucht in Tatortnähe festgenommen werden. Es handele sich um einen Streit, der eskaliert sei, sagte der Sprecher. „Terror ist überhaupt nicht im Spiel.“ Saarbrücker Zeitung Meldung von heute, nach der Messerung eines DRK-Helfers.

    Weil die heimische Presse wieder einmal zu Beginn des Ramadans einen Hofbericht der musel-manischen Szene ablieferte, schrieb ich dem Herrn Pressemann, der dann pastoral antwortete: “Mir kommt es dabei vor, als seien für Sie alle Moslems vom gleichen Schlage. Aber müssen wir nicht jenseits aller Ideologien den konkreten Menschen als Gegenüber ins Auge fassen? Müssen nicht alle Ideologien zwangsläufig zu Verkürzungen im Denken führen? Kenne ich alle Christen wenn ich einen kenne? Alle Frauen wenn ich eine kenne? Oder ist es nicht vielmehr die unendliche Vielfalt in jedem Einzelnen, die zu ergründen sich lohnt? In diesem Sinne beste Grüße S. Albader

    Ich antwortete: “Nein, es sind nicht alle gleich, aber Sie tragen nichts zur Differenzierung bei, weil Sie gar nicht nachfragen! Und DAS Milieu, das Sie stets vorzeigen, ist das Erdogan-Milieu - auch die sind “vom gleichen Schlage”. ALLE organisierten offiziellen Moslems gehören dazu - und die paar Säkularen, finden bei ihnen keinen Raum. Das ist schon alles schlimm, findet aber seinen Höhepunkt darin, dass ihre Zeitung Menschen, die den Islam-Faschismus als das bezeichnen was er ist und entlarven, als unakzeptable Personen brandmarkt und jagt. Die Rolle der Presse ist eine geradezu kriminelle.”

    MfG, Tanja Krienen

    Kommentar von Campo-News — 7. Juni 2017 @ 09:03

  246. Buntheit bleibt das eigentliche Ziel

    Die abschreckende Einwanderung krimineller Kräfte, darf auch als Testlauf für den großen Kompromiss angesehen werden: die Masseneinwanderung nichtkrimineller, angeblich integrierter Kräfte. Nach diesen Kriterien bleiben 9 von 10 drin. Verspricht man den schon länger Lebenden ein wenig Aussiebung, strikt unabhängig sonstiger kultureller Beurteilung, ist das eigentlich Ziel erreicht: die Aufhebung des Staatsvolkes. Auch der “Rechtspopulist” willigt dann nickend ein.

    Kommentar von Campo-News — 8. Juni 2017 @ 08:51

  247. Vor zwei Jahren - Die Vertreterin des irrationalen Übermutter-Wahns, die 65jährige Annegret Raunigk, bekam jüngst Vierlinge und zwar in der 26. Schwangerschafts-woche. Ihre Namen: Neeta, Dries, Bence und Fjonn. Das ist schon tolllkühn und die Vorstufe zu jener Zeit, da die Kinder Farz, Furz, Knicks, Knacks, Spinst, Pliss, Flitsch, Flutscht oder Fifi Trixibelle, Pixie Frou-Frou, Peaches Honeyblossom und Heavenly Hirani Tiger Lilly geheißen werden. Uups, die letzten vier Namen gibt es schon. So heißt nämlich der Ulk von Bob, dem Geldoof.

    Kommentar von Campo-News — 9. Juni 2017 @ 14:22

  248. Wenn die Erde bebt, das Blut spritzt und zerbombte Menschen durch die Luft fliegen, wählen die Menschen nicht etwa jene, die mahnend auf diese Zustände hinwiesen, sondern besonders gern die, die in Zeiten einer sich auflösenden Gesellschaft “mehr Gerechtigkeit” und “mehr Geld” oder “mehr Rente” versprechen. Leider sind das aber tendenziell diesselben, die durch ihre “Niemand ist illegal”-Politik den Kladderadatsch des Istzustandes ursächlich verschuldeten. Die Menschen wählen ihre Schlächter selber, wenn der Metzger ruft und wahrscheinlich hat das auch sehr viel mit dem “Stockholm-Syndrom” zu tun, als Folge einer drückenden, unterdrückenden Medienpolitik, die, je mehr ihre eigene halbkriminelle Involvierung in die Gesamtgemenge offenbar wird, um so übler um sich schlägt. Labour, also die Sozialisten, gewann nun in GB fast 10% hinzu, wie auch zur Zeit des “Schulz-Effektes” brechen gleichzeitig die Anteile der islamkritischen Opposition ein. UKIP zerdampfte auf 1,8% verlor 10,8%!!! So rächt es sich, wenn man, wie die AfD, zunehmend nicht konservativ, sondern selbst sozialistisch und das Paradies auf Erden versprechend, durch die Lande zieht. Benny Peiser analysiert auf der “Achse des Guten” scharf und richtig: “Eigentlich sind sie Linke - …entscheidend waren auch die Hälfte der UKIP-Wähler, die Labour wählten und nicht – wie viele naive Beobchter glaubten – Tories ihre Stimme geben würden.” So ist es. Und solange es so ist, haben wir verloren und werden geleimt.

    Kommentar von Campo-News — 10. Juni 2017 @ 09:51

  249. Warum sind die Käuferinnen bei “Netto” so häufig adipös?
    Das ist weil -
    Sie leben nach dem Motto:
    Mehr Brutto vom Netto!

    Kommentar von Campo-News — 10. Juni 2017 @ 15:23

  250. O welch ein Graus!
    Handwerker im Haus!
    Jetzt ganz schnell raus!

    Kommentar von Campo-News — 11. Juni 2017 @ 17:34

  251. Wohin man auch kommt, wohin man auch geht, wohin man auch lauscht, wo man auch steht.
    Sei es privat, auf dem Wanderpfad, im Biergarten, im Tiergarten, im Stadion oder im Superladion:
    Wenn ICH nicht unterschwellig, niederschwellig, agitatorisch, metaphorisch, listig, hinterlistig, doofstellend, verkleinernd, salbadernd, spielend, infantilend, kalkulierend, schimärengleich, ganz wasserleicht -
    frage, gluckse, gucke, mucke, zucke oder insistiere - so sagt NIEMAND ETWAS!
    Ich höre aber auch nichts, ich schnappe nichts auf, ich fühle ein VAKUUM. Wie dumm -
    NIEMAND thematisiert Islamamismus, Messerismus, Autokracher, In-den-Bart-Lacher, Fidibusse, Tattootusse, Stalinisten, Linksfaschisten, Erdogane, Morganane
    Sie reden über Karren, Sparren, Scheibenkleister, Hosenscheißer, Atome, Ome, ihr Kind, den Wind
    und vor allem über Teiche, Reiche, Brot, Frau Schroth, Pitro & Sarah, Che Guevara, Backzutaten, Antwortraten.
    Meistens aber über Sträuche, Bäuche, Dosen, Soßen, Schabanacken, Brüstewackeln und manchmal singen sie dazu.
    Mit Tucholsky blickt man in diese große Leere und möchte schreien:
    “Wann, Deutschland, siehst du ein, was hier gespielt wird?
    He, Republik –! Sie fährt empor, nickt, döst und schlummert wieder ein.”
    Die deutschen Mit, Fit und Trittbürger unterdrücken selbst den kurzen Blick nach oben, denn der brächte wirtschaftliche Nachteile mit sich.
    Wer möchte die schon?

    Wenn es dunkel wird in Alabama
    Und der Regen schmückt jetzt sein Gewehr
    Dann geh’ ich Blumengießen, Blumengießen
    Und von Neckermann
    Schaff’ ich Samen an!
    Wenn es brenzlig wird im tiefsten Neukölln
    Und man fragt sich dort: “Wo kommt das her?“
    Dann geh’ ich Blumengießen, Blumengießen
    Denn das Immergrün
    Macht mein Zimmer grün
    Und den Winterheckenkräutern
    Ringelblumen, Thymian und Mohn
    Kann man Politik ja nicht erläutern –
    Wo ist mein Kerbelkraut?
    Ach ja, da ist es schon!
    Fern in Asien passiert ein Drama
    Fern in Pakistan marschiert ein Heer –
    Und ich geh’ Blumengießen, Blumengießen!
    Und mein Blätterkohl
    Fühlt sich pudelwohl
    Beim Blumengießen, Blumengießen –
    Herz, was willst du noch mehr?
    Ich gieß’ Kokardenblumen und Ziegenbart
    Ich gieß’ Studentenröschen und Streu
    Ich gieß’ die Schlotterhose und den Katzenstart
    Ich gieß’ Totentrompete und Heu
    Ich gieß’ das Schlangenmaul und den Tränenschwamm
    Ich gieß’ die Hundsblumen und das Korn
    Ich gieß’ Schnuderbeeribaum und den Hexenkamm
    Ich gieß’ Mönchsrhabarber und Sporn
    Pfefferblümchen und Zuckerrohr
    Wanzenkirschen und Schweineohr
    Heidenröslein und nackter Kavalier
    Sauerampfer und Teufelsbraut
    Guter Heinrich und Judenkraut –
    Alle decken ihr’n Fressbedarf bei mir!
    Ach, mein Nachbar will zu den Schamenen
    Und wer weiß, ob wir uns wiederseh’n
    Denk’ ich beim Blumen gießen, Blumen gießen –
    Meine Träne floss
    Auf den Spargelspross!
    Die Schwester ging zum Advokaten
    Ihre Kinder leiden unterm Föhn!
    Sie sollten Blumen gießen, Blumen gießen –
    In der Gurkenzeit
    Braucht man Feuchtigkeit!
    Alle wollen etwas ändern –
    Keiner will die Zukunft, wie sie war!
    Grünes gibt’s in aller Herren Ländern
    Das steht genauso da wie im vergang’nen Jahr!
    Doch den Leuten ist da nicht zu raten
    Keiner merkt, dass ich ihn übertön’
    Mit meinem Blumengießen, Blumengießen!
    Ich schneid Ritterwurz
    Und die Stauden kurz
    Bind’ Tomaten fest –
    Kampf der Raupenpest!
    Und mein Garten blüht
    Und mein Garten ist schön!
    https://www.youtube.com/watch?v=BEl9SZBY7A0

    Kommentar von Campo-News — 11. Juni 2017 @ 17:36

  252. Ob Donald Trumps Klimapolitik zu irgendeinem Toten führt, wissen nur die Erben Trotzkis und Stalins oder Rabarber Hendricks, was dasselbe ist. Aber die Arbeit der Allianz von Klimaverwirrten und Dämmungshirngedämmten im Verbund mit Einwanderungsrechtsbrechern, kostete allein heute in London x Tote. Wer zieht sie wie zur Rechenschaft?

    Kommentar von Campo-News — 14. Juni 2017 @ 16:41

  253. Vong Leichnam her
    (Fronleichnamsname ab 2025)

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2017 @ 06:36

  254. Unbelebte Materie=Margot Käßmann, Frauke Petry

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2017 @ 09:03

  255. Auf das Buch von Rolf Peter Sieferle, “Finis Germania”, bin ich sehr gespannt. Es ist schon tragisch, dass erst ein Suizid das ganze innere Leid eines Intellektuellen an dem schändlichen Istzustandes des Niedergangs, in Form eines Bucherfolges zu würdigen hilft. Doch der freiwillige Tod stellt genau die Kapitulation dar, die man den ursächlich destruktiven Tätern als Triumpf nicht gönnen sollte. Niemals! Kopf hoch, Leute! Werdet härter! Unerbittlicher in eurem Mut!

    2008 schrieb ich über den Selbstmord: Ist es erstaunlich, mit welcher Gewissheit manche Jugendliche frühzeitig wissen, dass dies Leben so relativ ist, wie, sagen wir mal, ein Engelsfurz. Oder eine Dosis Doris Day Musik. Oder eine Streicheleinheit Güte. Sie ziehen daraus den Schluss, es sei besser, gar nicht erst in das Hamsterrad des Lebens einzusteigen und lassen sich zur Seite, auf die Seite fallen, die letztlich auf dem Rücken endet. Als letzte Rache.

    Diese jugendlichen Selbstmörder spüren, ja sie wissen es oft sogar in einem tiefen Sinne, dass es keinen gibt. Keinen Sinn, keinen Gott, keinen Zweck. Den Optimismus, diese „ruchlose Denkungsart“ wie Schopenhauer ihn nannte, halten sie für eine Erfindung des Ur-Bösen, um von der irdischen Hölle abzulenken und tun recht daran. Wer später darauf kommt, dies Leben sei nicht lebenswert, blickt mit Trauer und Neid auf jene, die die Konsequenz frühzeitig lebte. Besonders schwer haben es die, die es immer wussten und doch nicht ausführten. „Der Gedanke an den Selbstmord ist ein starkes Trostmittel: mit ihm kommt man gut über manche böse Nacht hinweg“, meinte Nietzsche.

    Manche vernichten sich ihr ganzes Leben lang. Die Möglichkeiten dazu sind so vielfältig wie Eierkuchenrezepte, also: eher rar. Und so werden manche Kandidaten steinalt. Ob es den jungen Selbstmördern ein Trost wäre? Wohl eher ein Grund für den Hass aus dem feuchten Grab. Bedenkt also: Das Grab schweigt; nur in so fern, dass es zu dem Nachdenkenden spricht, redet es. Es spricht also nur zu dem, der schon versteht. Der Adressat also ist der falsche. Der Richtige ignoriert. Er bleckt die Zähne vor dem Spiegel, der sich „die Gesellschaft“ nennt.

    “Ei ei Kälbchen”, heißt es früh. “Friss das Kälbchen”, etwas später. Die jungen Selbstmörder wissen von den großen Lügen und dass ihre Offenbarungen nichts ernten, als Hass. Hilfe gibt es für nichts Geringeres als die Unterwerfung. Nur wer bekennt, was ihm stets fremd, erhält zum Lohn, verpackten Hohn. „Sage doch JA”, rufen die Jasager. „Sage HABE MUT”, säuseln die Feiglinge. „Denk an etwas Schönes“, heucheln die Unästhetischen. „Hab Phantasie“, raten die, die keine hatten, keine kennen, keine haben werden. „Geh gradaus“, sagen die Krummen und Verbogenen „Sei positiv“, lächeln jene, die so viele ideologische Krücken benötigen, wie sie nicht einmal auf einem „Kongress der Universalspinner“ zu finden wären. Ach Ihr! Ihr Heimtückischen! Ihr Pharisäer und Philister! Ihr…Verlorenen.

    Die Mediendemokratie bietet kleine Nischen für Pessimisten. Quote und Komplexität vertragen sich wie Katze und Maus. Wissenschaft dringt, jenseits massentauglicher „Experten“, selten an die Öffentlichkeit; insbesondere Geistes- und Sozialwissenschaft. Darunter litt Sieferle. „Er hatte ein Bewusstsein, dass wir in einer überkommunizierenden Gesellschaft leben“, sagt ein Freund. Und es ging ihm nicht nur um sich: „Er hatte eine gewisse Trauer über den Verlust des bürgerlichen Denkens, des bürgerlichen Unterscheidungsvermögens.“

    Sieferle litt an Einsamkeit, auch im Inneren der Wissenschaft. https://carolusmagnusprotectorchristianitatisblogspezial.wordpress.com/2017/05/12/rolf-peter-sieferle-am-ende-rechts/

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2017 @ 14:13

  256. Scham kennen Tintenstrolche nur aus Büchern, die sie nicht zu lesen verstehen! Zwei Beispiele.

    Helmut Kohl muss man nicht mögen. Er war nicht wirklich der “Kanzler der Einheit” und schon gar nicht der “große Europäer” zudem man ihn heute gezielt aufbläst, um sein nationales Wirken zu verkleinern. Er war auch nicht die einfältige “Birne”, die Linke in seinen ersten Jahren aus ihm zu machen versuchten. Er war schlicht ein rhetorisch begabter, durchsetzungsfähiger, aber letztlich auch ein opportunistischer Mensch, der im Zweifelsfall die Reihen schließen ließ um seine Macht zu sichern und den Kampf gegen destruktive gesellschaftliche Kräfte nicht konsequent betrieb. Strauß hätte seinetwegen nicht zufälllig beinahe die Union gespalten. Wie dem auch sei. Wer aber in einer Weise wie die taz, das Flaggschiff der linken “Press-Mafia” (Karl Kraus) nachkarter, wer seine Tintenstrolcherei so unter Beweis stellt, ist nicht, NIEMALS(!) befugt, sich auch nur im Ansatz über “Rechtspopulisten” oder was man man dafür hält, politisch-moralisch zu äußern. https://media.tag24.de/0/2/6/26855d8d9cf9f06e67d4.jpg

    Die Dokumenta war schon immer mehr Gaga als Dada, jetzt wird sie mit dem “ökosexuellen Spaziergang” zum Irrenhaus. Die Einführung des Objektophilen-Wahnsinns, also der irren Vorstellungen mit einem Gebäude oder anderen unbelebten Materie ein spirtuelles oder sexuelles Verhältnis einzugehen, erreicht einen neuen Höhepunkt. Die ehemalige Pornodarstellerin Annie Sprinkle und ihre Partnerin Beth Stephens treiben es gleich mit der ganzen Erde und bekommen die Fieberphantasien für durchgeknallte Mastwummen wahrscheinlich noch gut bezahlt. Der Gipfel ist jedoch der dummfiedelnde Papperlaplapperton, mit dem die “Ex-Voluntärin” in den Irrsinn eintaucht und mitschwimmt. Allein solche Artikel und vor allem der Stellenwert der ihnen in ihren eingeräumt wird, um ihre eigene Verwirrtheit zum Menschenprinzip hoch zu stilisieren, zeigen, wie weit wir von einer Rettung durch den Intellekt entfernt sind, aber wie nahe jener Abgrund, an den Karl Kraus mit der “Verwüstung des Staates durch die Pressmaffia“ gedacht haben könnte, inzwischen herangerückt ist - https://www.hna.de/kultur/documenta/documenta-14-pornodarstellerin-annie-sprinkles-fuehrt-durch-kassel-8406388.html?cmp=dnlhna

    KOHL: …Sozialismus ist keineswegs nur ein Zustand in der Sowjet-Union oder der DDR. Sozialismus ereignet sich überall dort, wo sich der Staat zum vermeintlichen Wohle aller immer mehr Rechte herausnimmt und den Bürger bevormundet. Max Weber zeichnete in diesem Zusammenhang das großartige Bild vom totalitären Wohlfahrtsstaat als dem “komfortablen Gehäuse der Hörigkeit”. Sozialismus, das ist nicht nur kommunistische Diktatur, Mauer und Archipel Gulag. Sozialismus, das ist auch die schleichende Demontage der freiheitlichen Gesellschaft durch Steuergesetzgebung, eigentumsfeindliche Wirtschaftspolitik, ein kollektivistisches Schulwesen usw., usw. Der sogenannte demokratische Sozialismus schafft in unzähligen Einzelbereichen jene abhängige Gesellschaft, die ihn dann wählen muß.

    Manche Länder des freien Westens befinden sich schon auf dem Weg in diese hörige Gesellschaft. Wir in Deutschland haben den Anfängen zu wehren. Außerdem: Unter Sozialismus muß ich in Deutschland ein breites Spektrum verstehen. Es gibt in der SPD wenigstens zwei Parteien. Einmal die alten pragmatischen Sozialdemokraten, die, wenn Sie so wollen, “soziale Demokraten” sein wollen von der Wiege bis zur Bahre …

    SPIEGEL: … und die Ihnen die bequemsten sind …

    KOHL: … aber nichts mit dem Marxismus im Sinne haben. Zum anderen gibt es doch unübersehbar - und das ist die Gruppe, die die Zukunft hat - eine Gruppierung innerhalb der SPD, die eine andere Bundesrepublik, eine sozialistische nämlich, will. Diese Gruppe hat mit den alten pragmatischen Sozialdemokraten überhaupt nichts gemein. http://www.spiegel.de/einestages/helmut-kohl-im-spiegel-gespraech-1976-a-1152589.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Juni 2017 @ 11:15

  257. “Unbelebte Materie” - Umschreibung für “Grüner Parteitag”

    Kommentar von Campo-News — 18. Juni 2017 @ 08:47

  258. Der neueste Trend der Tintenstrolcherei ist der Versuch, “Mekka” positiv zu konditionieren: “Mekka der Countrymusik”, “Mekka des Sports”, “Mekka des Vergnügens” usw.

    Thorsten Thomsen Na ja, die Redewendung “Mekka des Soundso” gab es aber schon zu meiner Jugendzeit.
    Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
    · Antworten · 4 Std.
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Habe ich ja gesagt, aber es fällt auf, dass sie derzeit häufiger gebraucht wird und aus meiner Sicht geschieht das gezielt. Es liegt auf der unterschwellig hochgehalteten Linie, gleich auf mit Islambärten Marke IS - so wie einst die Che Guevara - Optik - und Debatten über Bildung, in denen stets Kopftuchmädchen gezeigt werden.
    Hagen Ernst
    Hagen Ernst Tanja, bitte informiere dich und lese meine Aussagen richtig bevor du wortreich um dich schlägst. Bis dahin warte ich mit den nächsten Antworten.
    Max, ja, dahinter sitzen ganz andere Leute, die uns auch sprachlich programmieren (wollen). Dies merken wir am bewussten Begriff “rechts” und die “(neue) Mitte” und zahlreichen anderen.
    Gefällt mir
    · Antworten ·
    1
    · 8 Std.
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Hagen Ernst Erzähl keinen Quatsch und werde nicht immer so persönlich. Dein DDR-Wörterbuch ist nichts wert, Tummelplatz, so habe ich dir nachgewiesen, ist kein Wort das dem Begriff Mekka entspricht und “Mekka” eint IMMER DAS Mekka, die Pilgerstätte des Islams. Im Übrigen geht es hier darum, dass man Antennen entwickelt um das alles zu sehen, wie auch, dass Vollbärte Marke IS nicht aus Zufall von jedem zweiten Mann getragen werden, so wie auch der Fakt, dass fast immer wenn über Bildung in den Medien geredet wird, Kopftuchmädchen abgebildet werden usw..

    Kommentar von Campo-News — 19. Juni 2017 @ 11:33

  259. Ja gewiss!
    Schulen sind kein Freibad - aber auch keine Moschee! 🤔
    Wenn schon, denn schon!
    Aber flott! (Link unten)
    https://www.waz.de/panorama/hamburger-schule-verbietet-kurze-roecke-und-bauchfreie-shirts-id210964059.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Juni 2017 @ 10:41

  260. Tipp für alle Fußballfans! Mein Lieblingstipp-Portal “Tipico” hatte doch glatt bei der Quotierung zum neuen DFP-Pokalwettbewerb den Felix unter den Profivereinen vergessen, nämlich den SC Paderborn. Keine Spur weit und breit vom SCP, als die Tippliste für den neuen Wettbewerb herausgegeben wurde. Groteske Gurkentruppen wie Unterhaching, Rot-Weiß Essen, Schalke o4, Bayern München oder Arminia Pillefeld, also alle extremen Außenseiter waren aufgelistet, aber nicht die Paderborner. Da habe ich mich mal kurzerhand beschwert und siehe: “Wir haben den von Ihnen gewünschten Wettmarkt nun hinzugefügt.” Na super! Die Quote beträgt jetzt “500″, will sagen, für einen Euro Einsatz gibt es 500 zurück. Voila!

    Kommentar von Campo-News — 20. Juni 2017 @ 15:43

  261. Ein Foto spricht. Das sind WIR. Wir sehen immer so aus, auch wenn wir nicht gekifft haben. Wir tanzen gern Ska im Keller, sagt Genossin Ska Keller. Ich Ich Ich in der Mitte, erwarte den großen Schwapp ins Gesicht. Sperma, Schmand, Wasser, Torten, alles egal, Hauptsache es schwappt. Daneben der Fremde, der schwäbische Kurde. Hüftsteif, aber umso zackiger wenn er redet. Hier ein Hau, dort ein Kantenschlag, dann gestreckt nach vorn und immer zickezacke mit dem Vogelkopf. Da ententanzt man leicht aufs Kommando.Unsere Simone ist die wildeste, sie kommt ja auch aus Quierschied, wird aber leider vollständig vom Öze zugedeckt.Dass kann er besonders gut. Quiershit ist auch unsere Claude Roth, sie bleckt das Gebiss, wo immer sie hin beißt. Nena haben wir zwar früher immer gehasst, unserem Anton sieht man es noch immer an, aber heute, für euch Doofmänner und Frauen, tun wir so als ob, so wie der Jürgen, der im Abseits wurstelt. Unsere Abtörner tragen weißes Hemd und Brille. Das war schon immer so. Wir werden sie beobachten und - wenn die Zeit reif ist - den spaßbefreiten Zonen, die wir gewöhnlich darstellen, zuführen. Unsere Losungen sind so verfassungsfeindlich wie wir selbst. Wir lachen, weil das immer noch kaum einer merkt. Wir waren, sind und werden die dümmsten Politschauspieler der Republik sein. Es gibt keinen Scheiß, durch den wir uns nicht selbst ziehen. Unser ökologischer Fußabdruck steht im umgekehrten Verhältnis zu unserem Verstand. Das ist leicht, werden Sie einwenden. Nun gut, ein Punkt für Sie! Aber schauen Sie uns an: wir repräsentieren den Staat, die Gesellschaft und den Klärschlamm gleichermaßen. Denken Sie im Herbst an uns! Denken Sie an dieses Foto! Derweil tanzen wir…weiter….den 4,9% entgegen. http://www.n-tv.de/politik/Gruene-machen-sich-Mut-fuer-Wahlkampf-article19895645.html

    https://www.facebook.com/Ohne.Zensur/videos/790383191150131/?hc_ref=NEWSFEED

    Kommentar von Campo-News — 20. Juni 2017 @ 16:08

  262. Rechnenkönnen? Wozu denn?

    Bei dem am 17.6. gesendeten Fernsehblödsinn Paarduell, zeigte sich die ganze Pracht der auf geschätzt achtjährigen Voluntärkräften beruhenden Bildungsauftrags-Umsetzung der ARD. Rechnen Sie bitte zuerst mit, bevor es konkret wird. Stellen wir uns ein Ganzes vor (100%), so ist es klar, dass zur Basis von 70 etwa 42,85% hinzugefügt werden müssen, um das Ganze zu erhalten. Nicht so bei der ARD.

    Worum ging es konkret? Die Paare sollten die Frage beantworten, was sich nach dem Zusammenschluss der BRD und DDR um 30% erhöhte: die Zahl der Großstädte, die Fläche oder die Einwohnerzahl? Beide Paare sagten richtigerweise “C”, doch offiziell hieß die richtige Antwort “Fläche”! Wie das? Wer die deutschen Daten kennt, weiß, dass die Fläche der Bundesrepublik Deutschland heute 356 000 Km² beträgt und früher 249000 bzw. 108000 die ungefähren Zahlen hießen. Wenn man also 30% zur ursprünglichen Fläche addiert, muss man knapp 75000 hinzufügen, käme als nur auf weniger als 325000Km². Die achtjährige ARD-Voluntärin jedoch, die man zur Beantwortung der Fragen losschickte, nimmt jedoch das ENDERGEBNIS und stellt fest, der zusätzliche Anteil betrüge 30%, also sei das Gebiet um 30% gewachsen!?! Irre! Das richtig Ergebnis - die Einwohnerzahl - wird nicht erkannt, schon die 8jährige nicht weiß, dass zwar Ostberlin Bestandsteil der DDR war, also die Einwohnerzahl damals über 16 Millionen betrug und sie weiß auch nicht, dass West-Berlin NICHT zur BRD gehörte, als Zuwachs also West-Berlin und DDR MIT Ostberlin gerechnet werden müsste. So käme man bei 60,5 Mio plus 18 Mio ziemlich genau auf 30%! Doch die neue Intelligenzia kam zu dem Ergebnis, die alte BRD habe knapp 64 Mio gehabt, zu denen 16 Mio hinzugekommenei, also knapp 25%. In der Sendung wurde dann sogar behauptet, die sei ein 20prozentiger Zuwachs, weil die Achtjährige einfach aus diesem Schaubild - das auch eingeblendet wurde - ihre irren statistischen und mathematischen Kenntnisse ablas. Das konnte sie…soeben - bitte nach der nichtverlinkbaren pdf-Datei Einwohner Fläche 1990 Deutschland googeln.

    Die Sendung wurde schneller als andere im Archiv gelöscht. Ein Mann versuchte als Kommentar zu einer anderen Sendung folgende Sätze loszuwerden: “Guten Abend, nachdem mich der Mann am Telefon nicht so recht ernst genommen hat nun mein Versuch per email. Beim Paarduell war vor wenigen Minuten die Frage, was mit der Wiedervereinigung um 30 % gewachsen ist. Als Antwort wurde Fläche genannt. Und das ist definitiv falsch !! Die alte “BRD” hatte rund 249.000 km2. 30 % davon als Zuwachs wären rund 75.000 km2. Die DDR hatte aber 108.000 km2. Und das ergibt einen Zuwachs von rund 44 %. Sie machen hier die Rechnung von der falschen Seite aus. Wenn von Zuwachs die Rede ist dann muss man den Ausgangswert nehmen. Sollte eigentlich klar sein. Grüße aus der Oberpfalz Klaus F.” Tja, so ist es. Doch man redet nicht darüber. Wir leben in der Zeit der großen Abklärung.

    Kommentar von Campo-News — 21. Juni 2017 @ 09:09

  263. Mein neuer Lieblingsfreak: Eine Kreuzung aus Katja Kipping, Margot Käßmann, Ursula, die größte aller Laien und Sursulapitschi, welche bekanntlich die zweite Tochter des Meerkönigs Lormoral und gleichzeitig Verlobte von Schildnöck Uschaurischuum war/ist. Sie nennt sich “Tara” “Stella” Deetjen - http://www.fischerverlage.de/media/fs/15/u1_978-3-8105-0403-6.jpg

    Kommentar von Campo-News — 23. Juni 2017 @ 14:26

  264. Tintenstrolchis Losung:
    Filtern und infiltrieren

    Kommentar von Campo-News — 24. Juni 2017 @ 05:27

  265. Wäre die AfD eine Nuss
    Wäre sie die dümmste

    Kommentar von Campo-News — 26. Juni 2017 @ 16:42

  266. Wolfgang Luley Im Gegensatz zu welcher anderen Partei? Ein Favorit - unter den dümmsten Nüssen - ist die CDU. Eine Partei, die sich am Gängelband der Vorsitzenden vorführen lässt und nicht den Mut hat, aufzubegehren.
    Gefällt mir
    · Antworten ·
    1
    · 1 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Quatsch, so ist sie halt, aber wer als Alternative antritt und sich selbst zersägt, noch dazu mit dümmsten Eigentoren, stellt die Spitze des Blödsinns dar.

    Kommentar von Campo-News — 26. Juni 2017 @ 18:01

  267. Im Adenauerhaus, im Adenauerhaus
    Da geh ich täglich ein und aus
    Und treffe dann den Ludwig Erhard
    Auch Kiesinger, der fast noch mehr tat
    Und alle Kämpfer für die Freiheit
    Die Ihls und Köhlers niemals leid tat.
    Denn Bolschewisten plärren laut heraus:
    Die Wirtschaft ist uns Roten Graus!

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2017 @ 05:37

  268. Eine Anfrage der “AfD”, die ich ablehnen musste. Das AfD-Umfeld fragte nun bei mir an, ob ich für eine Plakat-Aktion bereitstünde: “Bunte Vielfalt?” Haben wir schon. Trau Dich Deutschland! AfD” soll das Schmuckstück heißen - - - Auf dem Entwurfplakat sehen wir: einen “Onkel TomTom Schwitzhütte” -Verschnitt, “farbig” (wie es im AfD-Jargon heißt), mit vollem Bart und in Orange-Rot gekleidet, eine sehr weißhäutige Lack- und Leder-Jule und einen plationblonder Kussmund-Vogel aus der Rubrik “Tunten, Transen und Tragik pur”, ein Bartschattengewächs mit durchsichtigem Glitzerkleid, Conquita Wurst 2.0. Multikultitureller Multisex in Reinunkultur und leider nicht als Satire und angedeutetem Gegensatz, sondern: Wir, die so genannte Aternative, sind genauso wie ihr, also eine solche Alternative, wie die Kosher-Nostra zur Cosa-Nostra.

    Frage: “Hallo Tanja, du weißt ja… Sag mal könntest du dir vorstellen, bei diesem Motiv mitzumachen als eine der “Ladies”? Wir wollen das Plakat 18/1 konsequent in der Hauptstadt schalten. Eine Punkerin, ein Farbiger und ein Transsexueller. Wenn du mitmachen würdest, wäre das super.”

    Meine Antwort: “Nein. X#x?!x?#!?X…”

    http://www.focus.de/politik/deutschland/streit-um-ausrichtung-der-afd-afd-spitzenkandidatin-weidel-findet-wahlplakate-zu-radikal-wahlkampfchef-entlassen_id_7378220.html

    http://www.n-tv.de/politik/Petry-will-mit-Ferdinand-werben-article19949766.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Juli 2017 @ 12:50

  269. Derzeit versteigere ich ein antikes Gerät: mein erstes “Nintendo Game”, “Snoopy Tenni”s aus dem Jahre 1982!!! Ziemlich rar, das Teil! Es funktioniert noch immer. Derzeit steht es bei 10 Euro. Um 19.41 Uhr wird die Versteigerung beendet. Wer Interesse hat, bitte hier entlang - http://www.ebay.de/itm/Nintendo-Snoopy-Tennis-/263075216101?hash=item3d40813ae5:g:ZAAAAOSwq~tZVKeY

    Kommentar von Campo-News — 13. Juli 2017 @ 07:53

  270. Die neuen van der Lubbes agieren offen. Verbündete Genossen begleiten diese Aktivitäten als Pressesprecher und Talkshow-Agenten.

    Kommentar von Campo-News — 13. Juli 2017 @ 08:04

  271. Deutschland, besser gesagt, sein politisches Klima, ist nicht mehr ernst zu nehmen. Wir sehen das an dem unterschiedlichen Verhalten z.B. der Franzosen oder Polen auf die Besuche des amerikanischen Präsidenten. Deutschland ist ein Sonderfall, Sondermüll für die Geschichte. Das muss man klar aussprechen und sich nicht vor deutlichen Worten scheuen. Die engen Maßstäbe der innerdeutschen Debatte, die nicht selten von Leuten bestimmt wird, die nur mit Gewalt und Nötigung ihre Politik durchsetzen, dürfen nicht als Rahmen anerkannt werden. Aus!

    Kommentar von Campo-News — 14. Juli 2017 @ 06:13

  272. Zwischen Moderne und Postmoderne wählend, entscheiden sich viele für die Unmoderne.

    21 Reinhard Rupsch, Norbert Werner und 19 weitere Personen
    Kommentare
    Hermann-Josef Merting
    Hermann-Josef Merting JA Frau Krienen, auch ich bin schon in vielen grundsätzlichen Positionen des Denkens ein entschiedener “Antimodernist”. So die “Moderne”, die selber ja auch vielgestaltiger ist, als das Schlagwort selber hergibt, keiner Dialektik ihrer selbst erfährt, bleibt sie mit ursächlich für die “modernen Verwerfungen, die jetzt zum Untergang eines ganzen Kontinentes führen.
    Gefällt mir
    · Antworten ·
    5
    · 4 Std.
    Verwalten
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Unmodern vom heutigen Zeitpunkt an, halte ich auch für eine Notwendigkeit, nicht aber aus der Sicht des Jahres 1890. Manche unter uns, sind aber genau das.
    Gefällt mir
    · Antworten · 2 Min
    Verwalten
    Tanja Krienen
    Schreibe eine Antwort …

    Felix M. Kielstein
    Felix M. Kielstein Das heuer als Unmodernste gebrandmarkte ist letztlich der Gipfelpunkt der westlichen Hochmoderne gewesen. Die vorsätzliche Überführung lebendiger, aber bedrohter Tradition in die effizienteste Massenverwaltung des westlichen Zeitalters. Auch wenn er selbst es nicht erkannte, das war Spenglers Caesarischer Moment und aufgrund seines Erfolges zugleich Start des entgültigen Zerfalls. Und daran sollte man sich erinnern. Ja, auch mit Stolz, trotz alledem. Zu bereuen gibt es mehr an unserem Zeitalter, gerade weil es von sich selbst, geisteskrank als Vollendung der Geschichte kreischt.
    Gefällt mir
    · Antworten ·
    1
    · 4 Std. · Bearbeitet
    Verwalten
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Spengler hat gerade darum nicht den Wert moderner Anschauungen zu schätzen gewusst und entscheid sich darum für eine Relativierung aller Kultur. Mit ihm ist kein Staat zu machen.
    Gefällt mir
    · Antworten · 1 Min
    Verwalten
    Tanja Krienen
    Schreibe eine Antwort …

    Alfred Cornea
    Alfred Cornea … darf ich noch eine Ergänzung hinzubringen:
    zu viele entscheiden sich noch für die
    “modernde” Merkel……
    Gefällt mir
    · Antworten · 2 Std. · Bearbeitet
    Verwalten
    Michael Kumpmann
    Michael Kumpmann Ich bin antimodern und steh dazu. Die Aufklärung war eine Katastrophe und das war spätestens mit den jakobinern klar
    Gefällt mir
    · Antworten · 2 Std.
    Verwalten
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Also zurück in den französischen Absolutismus des Jahres 1788? Genau das meinte ich: keine Alternative!

    Kommentar von Campo-News — 14. Juli 2017 @ 11:27

  273. Entdeutschung; entdeutscht - zwei Vorschläge für den neuen Duden 2018.

    Kommentar von Campo-News — 14. Juli 2017 @ 15:56

  274. “Rechtsrock in Themar” ungleich “Kultur in Weimar”. Beim Rechtsrock, besser Doofrock, oder Röhrrock stellt sich die Frage: Wieso soll der Krach “Rock” sein? Und: wieso “rechts”? Vor allem aber: Was daran ist deutsch? Genau gefragt: Wie sollte durch diese “Kultur” Deutschland auf den richtigen Weg kommen? “Rock gegen Überfremdung?” Was ist denn der modernen deutschen Volkskultur fremder als DAS? Fragen über Fragen. Dazu huldigen sie den Ägpyter mit dem wirren Blick, den Bruchpiloten und Gerichts-Simulanten Heß. Der Block, so schwarz wie bei den anderen, die Tattoos, so dick wie eben jene, die Ringe rauchen nach Nibelungen-Gedröhn. Ach, da wäre ich auch bei den Anti-Rechtsrock-Demonstranten gesessen und zwar genau deswegen, weil: Dort wurde normale Musik gespielt. Ich liebe normale Musik. Ich hasse Rechtsrock. Pfui Deibel!

    Kommentar von Campo-News — 17. Juli 2017 @ 08:13

  275. Tanja mit Trump-Winnershirt und Wahlkampfbutton am Wochenende bei den Militär-Weltmeisterschaften im Fallschirmspringen zu Bad Sassendorf: 60 Jahre und kein bisschen weise/leise.

    Kommentar von Campo-News — 17. Juli 2017 @ 09:41

  276. Das beste am Frauenfußball ist………., dass es nach 90 Minuten vorbei ist.

    Kommentar von Campo-News — 18. Juli 2017 @ 06:54

  277. Zum Beispiel: die stark steigenden Mieten in den größeren Städten.

    Deutsche und Asylanten sollten sich nicht gegenseitig ausspielen lassen, sagt uns der ökosozialistische Komplex.

    Arme Deutsche und reiche Deutsche sollten sich nicht gegenseitig ausspielen lassen, sage ich dem ökosozialistischen Komplex.

    Kommentar von Campo-News — 18. Juli 2017 @ 14:27

  278. Gibt es Interesse an einem Tippspiel der 1. Bundesliga, gegebenfalls wären auch ein paar kleinere Preise zu gewinnen!? Wer etwas stiften möchte, z.B. ein Buch, kann dies gern tun - Und noch dies -

    Der neue Kracher aus Westfalen: Wetfalen Rhynern (sprich Rinern)!!! Zum ersten Mal in der Regionaliga (West) und somit unter den besten 150 deutschen Mannschaften, leben sie von nichts als dem Schwarzen unter den Hammerschen Fingernägeln. Hammer? Ja, es ist ein Orsteil von Hamm, ihr Stadion liegt nur wenige Minuten hinter der Soester (sprich Sooster) Kreisgrenze. Für die “Risikospiele” gegen die vielen ehemaligen Bundesligisten (Rotweiß Essen, KFC Uerdingen, Rotweiß Oberhausen, Wuppertaler SV, Wattenscheid und Alemania Aachen), sowie den zweiten Mannschaften der Bundesligisten von Borussia Dortmund, Mönchengladbach und des FC Köln, sowie der U23 von Fortuna Düsseldorf, muss in das größere Stadion des angestammten Lokalrivalen und ehemaligen Zweitlisten, der Spielvereinigung Hamm, umgezogen werden. Drücken Sie der kleinen Westfalia den Daumen!!! Auch wenn der Kampf um den fünfletzten, sprich 14. Platz, der die Klasse sichern würde, derzeit beinahe aussichtslos erscheint! Hier macht der Fußball noch Spaß, Sinn und Freude!

    Kommentar von Campo-News — 19. Juli 2017 @ 17:17

  279. Frauke Petry sieht sehr angenehm auf dem neuen Plakat aus, nicht so intransigent und spitz wie sonst. Jeder Komiker aber weiß: Wenn man einmal einen guten Gag hat, soll man den nicht so lange ausspielen. Jetzt muss also wieder gut sein und ich hoffe, sie wird auch die gute Mutter sein, die sie mimt, ihr Kind nicht vor dem dritten Lebensjahr in den Kinderabgabeladen stecken und schön in dieser Zeit sich zu Hause um alles kümmern. Und wenn sie dann mal alle zusammen wohnen, die Frauke, der Marcus, der Ferdi und all die vielen anderen aus drei verschiedenen Ehen, wenn sie also alle zusammen viel Teitagehen und etwas Ordentliches arbeiten, dann wird alles gut.

    Friedhelm Bestek
    Friedhelm Bestek Tanja Krienen, warum baust Du jetzt - ressentimentgrundiert, wie mir scheint - diese Konfliktlinie auf?! Paßt zu Sieferles Diagnose des/der letzten Menschen angesichts der drohenden Katastrophe: “Sie werden die Verunsicherung in innere Konfliktlinien transformieren, sie werden in den eigenen Reihen Feinde identifizieren, die leicht zu bekämpfen sind, da sie aus dem gleichen Holz geschnitzt sind wie sie selbst.” Damit sie dann einen leichten Sieg erringen können. Frauke Petry, in ihrer Durchschnittlichkeit und Schwäche, ist da ein dankbarer Prügelknabe, oder besser: eine dankbare Prügelmaid.
    Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
    · Antworten · 31 Min
    Verwalten
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Och nee. Ist nicht “der Hosenanzug” - nicht zu unrecht - EUER Prügelkahane ;) Oder Claudia Roth? Volker Beck? Und wo läge das Problem? Ich bin eine politische Satirikerin und muss keine Rücksicht auf irgendwen nehmen. “Sie werden in den eigenen Reihen…Mehr anzeigen
    Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
    · Antworten · 23 Min
    Verwalten
    Friedhelm Bestek
    Friedhelm Bestek Richtig - sein schlichtes Mütchen an Claudia Roth oder Volker Beck zu kühlen, ist ebenso billig!
    Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
    · Antworten · 21 Min
    Verwalten
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Friedhelm Bestek Ach Unsinn, das ist nötig. Man kann sein Florett gern äthrisch schwingen und abstrakte Flöhe töten, aber bisweilen muss man auch der dicken Spinne vor Ort den Garaus machen. Ich bin gottlob unabhängig.
    Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
    · Antworten · 18 Min

    Kommentar von Campo-News — 22. Juli 2017 @ 11:50

  280. Mut zur Wahrheit. Heute: das Ammenmärchen -
    “Und was ist Ihr Grund Deutschland zu täuschen”?
    - https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/aa/Louis_XIV_and_his_nurse.jpg

    Kommentar von Campo-News — 24. Juli 2017 @ 14:27

  281. “Diverse Halunken in Spelunken und Unterwelt”, sagt der Kommissar auf die Frage, wer für den Mord verantwortlich sein könnte. “Diverses” meinte früher: irgendeine unbestimmte Zahl, eine Gruppe, ein mehrfaches gesichtsloses Einerlei, gehäufter Kram, zusammengeschmisses Etwas, Reste. Es war der Anhang, die Ergänzung, das Anhängsel von Wichtigem, das Ausgesonderte, Überflüssige - unspektaluläre Bedeutungen einer Nebensächlichkeit. “Gesamtheit der unterschiedlichen Ausprägungen von etwas” jedoch heute. In der Postmodernen wird der Wurmfortsatz zum zentralen Element des Lebens. Plötzlich wird das Leben, z.B. durch
    einer Irren,
    eines Wirren,
    einer Schamlosen,
    eines Gesichtslosen,
    einer Quadratischen,
    eines Missratenen,
    einer Objektophilen,
    zwei die hinfielen,
    eines Bunten,
    dreier Tunten,
    einer besonders dicken Lesbe,
    zweier Kölner verkleidet als Wespe,
    oder auch einer “Transperson”, so so so sehr “divers”, dass die Tunten-Bunte oder in diesem Fall “TV Movie” aus dem Bauer-Verschlag “Wir freuen uns über mehr Diversity bei GNTM” aufjaulen. “Wir haben ein diverses Programm” schreibt nicht etwa ein halblegasthenischer Tintenstrolch - es ist die Umarbeitung eines banalen Wortes, das plötzlich zu einer Eigenschaft mutiert. Es ist kein Programm mit diversen Zutaten, sondern vielmehr: das Programm an sich ist divers. Und trägt schuld daran? “Diverse Halunken in Spelunken der gesellschaftlichen Unterwelt”.

    Kommentar von Campo-News — 28. Juli 2017 @ 06:45

  282. “Feindbilder”. Sind nötig! Lebenswichtig!

    Kommentar von Campo-News — 28. Juli 2017 @ 11:00

  283. “Kyrie eleison!”
    Mit diesem Ruf stürmte er den türkischen Verkaufsladen.
    Wer wagt es die Folgen zu beschreiben?

    “Kyrie eleison”
    Welcher psychisch Kranke rief das wann zuletzt?

    Kommentar von Campo-News — 30. Juli 2017 @ 18:56

  284. Freud und Leid

    Donald Trump leidet, wie fast alle Konservativen und solche, die sich einbilden welche zu sein, doch es nicht sind, an der Schwäche, nicht zwischen “Transgender” und echten Transsexuellen (die keine “Transgender” sind) zu unterscheiden, ebenso fällt im “rechten” Lager zunehmend die Fähigkeit auf, die Ursachen der Homosexualität zu analysieren und zu definieren. Herbert Wehner hätte gesagt: “Es gibt zwar eine normative Kraft des Faktischen, aber keine Fakten ersetzende Kraft des Phraseologischen.” Alfred Adler sagte es so: “Er (der Homosexuelle) nimmt für echt, worin wir einen Irrtum sehen, und er ist darin außerdem gestützt durch die Irrtümer einer scheinbar sachverständigen, wissenschaftlichen oder laienhaften Literatur, die ihm in seinem Urteil über die Unabänderlichkeit recht gibt. Eine derartige Geistesdisposition, in der der Homosexuelle lebt, phantasiert und handelt, macht ihn aber unverantwortlich.“ Vor Jahren brachte ich es wie folgt auf den Punkt: “Subjektivismus ist die alles entscheidende Leitlinie, die Frage nach objektiven Kriterien wird nicht nur als Belästigung, sondern gar als unzumutbar empfunden.”

    Den scheinbar frischen Wind, den Konservative in den letzten Jahren auf dem Gebiet der Genderei zu entfachen vermochten, erwies sich zunehmend als stehender Gewässerduft ewiggestriger Denkfauler und korrespondiert überraschend mit dem aggressivster Teil ultralinker Genderideologen zum Zwecke der Aushebelung jedweder Gewissheiten. Der entscheidene Punkt liegt in der Bewertung der Ursachen. Ultralinke Neogenderisten sind mit den verquasten Rechten, die nicht selten aus dem letztlich verzückt religiösen Lager stammen, total einig im Schnurrenuniversum, dass es irgendeinen Stoff gibt, der vorgeburtlich den “Trans”weg” oder auch jenen als Homosexer vorzeichnet. Psychologische und soziologische Fakten, also Eltern, das Umfeld, die Erziehung usw. sollen dabei KEINE KEINE KEINE Rolle spielen, auch wenn der Proband noch so unabänderlich wie er in seinem Zweimeter-”Trans”-Körper mit drei Kindern von vier verschiedenen Frauen und sonstigen Absurditäten herumhängt und eine offenbar sehr seltene und nur durch postmoderne Strukturen zu erklärende, nie hinterfragte Geschichte zum allerbesten gibt. Und auch von Homosexuellen wird behauptet, sie seien schon immer schwul gewesen, da gäbe es Gene oder Säfte, die den Menschen so ausrichten, dass er nicht anders könne. Der CSD-Narr, mit Ketten behangen, nacktem Hintern und Urinal aus Papamachè um den Hals, kann also gar nicht anders, gesellschaftliche und psychologische Gründe für sein Verhalten sind völlig ausgeschlossen! Beweise gibt es nicht, doch der Glauben versetzt hier jene Berge, die man nur im Dunkeln sieht.

    Die Konservativen haben sämtliche Chancen verpasst, in ordentlicher und nachvollziehbarer Weise Analysen vorzulegen, die an der bewährter Methodik der Psychoanalytiker alter Schule anknüpft. Vielleicht zeigt sich hierin auch nur die ganze Schwäche des Konservatismus, der immer starre und scheinbar natürliche Erscheinungen präferiert, weil er sich mit den Wirkungen von menschlichem Verhalten, von interaktiven Beziehungen, nicht befassen will. Da ist es viel einfacher, etwas als ewig gegeben anzusehen, statt zu fragen, warum sich dieses oder jenes so entwickelte. Eine große Hoffnung ist somit auch auf diesem Gebiet beendet, denn inzwischen konnten die dubiosesten Vertreter mit ihren “Theorien” an die konservativen Bewegung andocken, bei gleichzeitiger Negierung eines konsequenten Verhaltens, das in der absurden Behauptung gipfelt, morphologischen Fakten seien obsolet, da doch die Gene und die “Seele” so seien, wie sie sind.

    Hoffnung erwächst nur aus dem Lager des Verstandes und der Vernunft. Doch die Bataillone sind schwach. Die Welt gewegt sich auf den Irrsinn zu und dies wird durch das Lager der Konservativen, besser Reaktionäre, noch besser Irrationale, nicht aufgehalten. Im Gegenteil. Thilo Sarrazin schrieb in diesem Tag im Cicero: “Ich las von…Sigmund Freud alle Werke, die als Fischer-Taschenbuch erhältlich waren. Das Interesse für Psychologie ist mir bis heute geblieben.” So ist es und nur so geht es, nur so kommen wir der Sache auf der Grund und zwar nur mit einer Basis von Menschen, welche die Moderne einer kritischen Bestandsaufnahme unterziehen und wieder geradegerücken. Nur DAS ist konservativ!

    ——————–

    Eine Gender-Identität gibt man sich selbst (heute fühle ich mich irgendwie als Frau) und bringt diese selbst gewählte Identität beispielsweise mit dem Einsatz eines Lippenstifts zum Ausdruck. Wer „fluid“ ist – also mal männlich, mal weiblich im fließenden Wechsel –, macht das durch entsprechende Armreifen deutlich.

    Machen Sie nicht den Fehler, dies als Kuriositäten abzutun, denen man mit Humor und Gelassenheit begegnen sollte. Es handelt sich um Repressionen, die mit der ganzen Wucht der Staatsmacht und mit unkontrolliertem Hass seitens der Krieger für soziale Gerechtigkeit (social justice warrios) brutal durchgesetzt werden. Es ist kein Scherz. http://www.achgut.com/artikel/krieg_der_gender-sterne_in_kanada
    ——-
    Für Parteifreunde, die hier ein Problem sehen, hat Spahn ohnehin ein Argument parat: „Ich wurde so geboren. Der liebe Gott wird sich wohl etwas dabei gedacht haben.“ Kleine Denksportaufgabe für Katholiken alten Schlags. http://www.focus.de/politik/deutschland/politik-sie-nannten-ihn-ungeduld_id_7410038.html

    Kommentar von Campo-News — 3. August 2017 @ 10:23

  285. Ja oder nein?

    Erinnern sich noch jemand an die besonders oft im Kalten Krieg verwendete Floskel von der “Einmischung in die inneren Angelegenheiten” eines Staates? Sie gehörte zum Standard-Repertoire, wenn ein Angriff auf Zustände innerhalb eines Landes erfolgten, doch eine Auseinandersetzung um den Kern der Sache nicht stattfindet sollte. Leicht konnte man so die inhatliche Auseinandersetzung umgehen und sogar offensiv gegen den Anklagenden vorgehen, den man so in den Geruch des Brechers internationaler Gepflogenheiten setzte. Den Gipfel bildete die “Friedliche Koexistenz”. Das war alles nicht ganz falsch, aber: zugeben, es machte doch Spaß mitanzusehen, wenn Staaten hilflos herumzuruderten, weil sie doch offensichtlich groteske Zuständ in ihren Ländern nicht erklären wollten oder konnten und sich feige hinter Floskeln versteckten.

    Kommentar von Campo-News — 4. August 2017 @ 08:15

  286. Beim Betrachten alter Fotos wird man mit zunehmendem Alter nicht freudig erinnert, sondern deprimiert. So viele Tote! Überall Tote! Da grinst ein Toter. Dort schaut ein Toter blöd wie immer, sodass er eigentlich tot gut dran sein müsste. Hier schaut ein Toter nachdenklich, vielleicht weil er weiß: irgendjemand wird ihn einmal betrachten, wenn er selbst schon längst tot ist. Haben die Toten mir etwas zu sagen? Oder möchte ich ihnen etwas erzählen? Nein, ich glaube nicht. Dazu bin ich zu erwachsen, was ja mit erwachen zusammenhängt. Da kommt einem die Metaphysik abhanden. Album zu, Affe tot.

    Kommentar von Campo-News — 4. August 2017 @ 11:59

  287. Vier auf die Zwölf!

    Trump-Skandal! Hunderttausende US-Amerikaner müssen wieder arbeiten! Die US-Arbeitsmarktdaten weisen die geringste Arbeitslosigkeit seit 2001 aus. Jetzt muss ganz schnell irgendein Bericht her über die Missachtung von Behinderten durch Trump oder so. Wie bitte? Das hatten wir schon!? Letzte Woche erst? Dann wirds jetzt eng.

    Scooter drohen acht Jahre Haft! Egal wie wir den ganzen Vorgang bewerten. Acht Jahre Verschonung von diesem Angriff auf den guten Geschmack, lassen mich das Beste hoffen! Könnte man Xavier Naidoo nicht auch mal kurz auf der Krim wimmern lassen….?

    Alt-Türkeipräsidial-Darsteller Christian Wulff arbeitet. Nicht schlecht. Als Prokurist für die Deutschland-Tochter des türkischen Modelabels “Yargici”. Ach so. Ein guter Anlass seinen “Ehrensold” zu streichen, denn Bakschisch bekommt er genug.

    Bayern München gewann den Supercup. Erst wenn ein Universal-Gefühlscomputer das Spielgeschehen überwacht, wird eine meterweite Abseitsstellung als das gewertet, was sie ist. Doch wer weiß. So leicht wird sich durch Objektivität keine Bayern-Mannschaft stoppen lassen.

    Kommentar von Campo-News — 6. August 2017 @ 09:04

  288. Die Maßlosigkeit der Älteren, wird nur durch die voraussetzungs - bedingungs - und grenzenlose Gier der Jüngeren übertroffen.

    Kommentar von Campo-News — 9. August 2017 @ 08:31

  289. Wille zur Nacht

    Mit dem irrationalen und unredlichen Angriff auf die Verbrennungsmotoren, wird der Charakter der Entwicklung immer deutlicher. Die Deindustrialisierung ist und bleibt das unerklärte Ziel des ökosozialistischen Komplexes. Die Ideen und Taten des “Weißen Mannes” “Aufklärung, Wissenschaft, Arbeit und verstandesgemäßes Handeln” sind dem ökosozialistischen Komplex so fern wie alle anderen Grundtugenden. Von “New Age” bis zum “Neuheidentum”, von Esoterik über die Homöopathie bis hin zum Ökobauerntum, vereinen die “Hippies” eine Bewegung von links bis rechts. Schon darum haben wir, die Modernen, die messerscharfen Analysten, die pathosfreien Freien, die Verlacher ihrer erdschweren Fußfesseln, keine Chance gegen die Anbetung von schamanen - mayaonen ahnenhaften, blutigen Kulten und indianische Spökenkiekerei in einer entgeistigten, abgeklärten Welt. Die Hippierepublik Deutschland findet kaum Widerspruch. Pazisfismus, leben im Einklang auch mit monotonem Dreiklang, Pseudoverdrängungsrituale, der fehlende Wille zur Macht - das alles ist ihr gemeinsamer genetischer Code. Alle leben gleich, streben nicht nach demgleichen, sondern nach demselben. Gemeinsam zerstören sie die Grundlage, die sie hassen lernten, von Aachen bis Zittau, auf derselber Grundlage, mit ähnlichem Muster. Minderheitenfreundlich allesamt, ob türkisch oder russsischer Spielart, Gegner der eingeborenen Mehrheitsgesellschaft. Auch darum bleibt der kulturelle Aufschrei aus, auch darum ähneln sich ihre Äußerungsformen, auch darum ist das Menschenmaterial dasgleiche. MEIN kultureller Schmerz wird nicht geteilt, weil als Handlungsbasis längst akzeptiert wird, was einst als Ausscheidung von Monstren galt. Die Wahlergebnisse der Grünen spiegeln nicht die gesellschaftliche Durchsetzung ihrer Ideologie wieder. Wenn man eine Formulierung NIEMALS benutzen sollte, dann die, von der Niederlage der Grünen und dem Verlust ihrer Ziele. Genau das Gegenteil ist der Fall und dieser Sieg ist komplett, nur, dass wenige der Geschlagenen die Niederlage erkennen, zumal einige aus ihren Reihen, längst unter falschen Fahnen mitmarschieren. Die Umfragen für die Grünen mögen fallen, ihre Ideologie wächst und tötet jedes Leben, das den Menschen ausmacht.

    Kommentar von Campo-News — 10. August 2017 @ 15:08

  290. 62 Liter auf dem m² zeigte unsere Wetterstation für den 11.8.2017! Wieder ganz schön trocken, dieser Sommer, in der Zeit der Klimaerwärmungsphantasie.

    Kommentar von Campo-News — 12. August 2017 @ 08:27

  291. Ousmane Dembélé
    Osman!
    Hoffen wir auf einen
    Lerneffekt beim BVB!

    Kommentar von Campo-News — 12. August 2017 @ 11:34

  292. Waldemar Birkle AfD/Einiges Russland:
    “Wir können doch jetzt nicht nicht anhand der Sprache sagen, es gibt eine Parallelgesellschaft…
    Wenn ein Mensch eine andere Sprache spricht, das ist noch lange keine Parallelgesellschaft.”

    Kommentar von Campo-News — 12. August 2017 @ 13:59

  293. Anlässlich des Todestages meiner Mutter, wollte ich mit meinem Vater zusammen ihr Grab besuchen. Etwas verspätet findet der Besuch heute statt.

    Kommentar von Campo-News — 14. August 2017 @ 08:08

  294. „Die SPD erinnert mich an Christoph Columbus:
    Wie er losgefahren ist, hat er nicht gewusst, wohin er fährt.
    Als er angekommen ist, hat er nicht gewusst, wo er ist.
    Als er zurückkam, hat er nicht gewusst, wo er war,
    - und das alles mit fremdem Geld.“

    Franz Josef Strauß

    Kommentar von Campo-News — 14. August 2017 @ 08:10

  295. Der Ausdruck “Schwarzfahren” gilt jetzt nach neuem Maaßlosigkeitsfaktot als “rassistisch”. Es soll nun der Begriff “Weißfahren” plaktiert und in der Umgangssprache gebräuchlich durchgesetz werden. “Weißfahren” umschreibe den Fakt des “Ohne-Ticketfahren” viel besser, ja jedermann bekanntlich damit einen voraussetzlosen und geschichtvergessenen Zustand assoziiere, der zweifelsfrei nur in weißen Gesellschaften herrsche.

    Kommentar von Campo-News — 16. August 2017 @ 15:37

  296. Es ist eine Schande! Facebook spaltet die Gesellschaft! Ich wurde nun für 30 Tage gesperrt und der Grund ist absurd. Hier steht alles -

    Wir haben etwas entfernt, das du gepostet hast. Wir haben den unten stehenden Beitrag entfernt, weil er nicht den Facebook-Gemeinschaftsstandards entspricht:
    Das sieht man in den letzten Jahren oft in Filmen: Schwarze, die zu einer Zeit, als sie noch auf den Bäumen hockten, irgendwie präsent sind. Gern als Ordnungshüter im Wilden Westen….

    Hallo! Ich protestiere ganz energisch gegen meine Sperre! Das ist doch ein schlechter Witz! Ich habe keine anstößigen Worte benutzt, noch etwas zugespitzt gemeint. Das Posting “Das sieht man in den letzten Jahren oft in Filmen: Schwarze, die zu einer Zeit, als sie noch auf den Bäumen hockten, irgendwie präsent sind. Gern als Ordnungshüter im Wilden Westen….” meint lediglich, dass ein paar historische Fakten merkwürdig verändert erscheinen. Was bitte soll daran schlimm sein? “Auf den Bäumen gehockt” ist eine Umschreibung für “vor der Zeit”, das schreibe ich auch bezüglich Westfalen oder Bayern. Was soll daran anstößig sein? Ich ersuche Sie umgehend meine Sperrung aufzuheben. Gruß, Tanja Krienen

    Kommentar von Campo-News — 16. August 2017 @ 15:58

  297. Unbekanntes Phänomen

    Im 1. Weltkrieg verlor Deutschland mehrere Millionen Menschen, vor allem Männer.

    Im 2. Weltkrieg verlor Deutschland mehrere Millionen Menschen, vor allem Männer.

    Demographische Probleme erwuchsen daraus nicht.

    Kommentar von Campo-News — 20. August 2017 @ 08:53

  298. Wo man den Text von Büchern ändert, versucht man den Menschen zu ändern.

    Kommentar von Campo-News — 20. August 2017 @ 15:58

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter