Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




17. Juli 2010

WDR: Der Grenzzaun

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 08:58


Nein, das ist kein Fernsehfilm-Tipp, das ist eine reale “Doku”, wie man dort sagen würde.

Knapp vier Monde wohnte ich „Am Segen“ im Dortmunder Süden im recht netten Brünninghausen.

 

Ein Segen waren auch die reichlich schönen Plätze und Parks dort in der Nähe und ein besonderer Segen ist das Westfalenstadion, das derzeit leider einen Sklavennamen trägt. Aber gleich um die Ecke bekommt man auch den Segen der „Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“. Direkt nebenan liegt dann das heutige Ziel unserer Betrachtung: der WDR. Böse Zungen behaupten, er sei so etwas wie DDR 2.0. Unter dem Strich ist das sicher übertrieben, sind doch dann die Privaten Nirwana 2.0. Aber eine Gemeinsamkeit  ist nicht zu übersehen: der Grenzzaun. Der ist so errichtet, dass man dort hinein, aber NICHT WIEDER HINAUS KOMMT. Doch sehen Sie selbst - - -

 

Schön ist es dort in Do-Brünninghausen.

 wdr-1.jpg

Doch dann: plötzlich. Halt! Da wohnt die erste Sekte: „Wir glauben an die buchstäbliche Sammlung Israels und die Wiederherstellung der Zehn Stämme, dass Zion (das Neue Jerusalem) auf diesem [d. h. dem amerikanischen] Kontinent errichtet werden wird, dass Christus persönlich auf der Erde regieren wird, und dass die Erde erneuert werden und ihre paradiesische Herrlichkeit empfangen wird….Wir glauben, dass es recht ist, Königen, Präsidenten, Herrschern und Obrigkeiten untertan zu sein und dem Gesetz zu gehorchen, es zu achten und für es einzutreten.“

 wdr-2.jpg

Hier die Zweite: Scharf abbiegen

 wdr-3.jpg

Wer weiter geht, wird…

 wdr-4.jpg

Der Beweis: Keiner kommt heraus, weswegen sie kaum bei der Recherche zu sehen sind.

 wdr-5.jpg

Schnell weg: schnell, schnell, schneller…

wdr-6.jpg

4 Kommentare »

  1. Gestern meinte eine Frau im NRW-TV sinngemäß, angesichts des Prollstaus auf der von der BILD begleitenden Autobahn, die nie bei ihrer jetzigen Regierung gebaut würde: „So ein Tag, so wunderschön wie heute. Wie gern FRESSEN wir doch! Da reden noch unsere Nachfahren von, woll nich!?“ NEIN! Niemals reden die davon! In Neheim - Hüsten heute (Geburtsort von Müntefering und Warteort, weil eine Baustelle wieder mal den Verkehr lahmlegte) war die Bahnhofsaufsicht nicht mal in der Lage, eine Ansammlung von 5 Säufern und Rauchern aufzulösen. Dafür habe ich aber einen Chinesen mit Frau auf der Höhe von Dortmund-Aplerbeck in Englisch belehren dürfen, dass es sich in Germany (noch) nicht schickt, in einem Massenabteil seine Füße der Schuhe zu entkleiden, sie auf die gegenüber liegende Seite zu deponieren und sich dann mit einem Knipser die Fingernägel zu schneiden (während man sprachlich herumgurrt und kehlig laut auf 50m hackt): “IT´S NOT YOUR RESTROOM OF YOUR HOUSE!!!“ In Dortmund reihen sich fette Weiber platt vor der Sonne auf und verwechseln die Wärme, mit ihren Körperzuständen, maulen, weil sie keine Arbeit finden. Ich lese in der ZUERST den Artikel über Zwegat und denke: Ja, so sind sie. Beim Stopp in Schwerte, sprechen sowohl russische Kunden als auch russische Kassiererinnen über den Stand der Dinge im gleichen Dialekt. “Guten Tag”, “Danke” und/oder “Bitte” gesagt wird nicht. Zwischen Brilon und Korbach lallt ein Afghane allerlei Zeugs, lässt dunkle Hände grapschen. Man fahre zehn Stunden mit dem zugigen Zug und lerne mehr, als in drei Jahren Sozialkundeunterricht.

    Kommentar von Campo-News — 20. Juli 2010 @ 16:25

  2. Ja, so sind sie, die Offiziellen bei der Bahn und artverwandten Einrichtungen. So habe ich sie immer erlebt: konfliktscheu und feige, keinerlei Durchsetungskraft, den Ordnungsliebenden noch in den Rücken fallend. So erlebte ich es gestern, als der Fahrkartenverkäufer nicht einschreiten wollte um mehrere Ordnungsverstöße zu verhindern und so machte es der diensthabende Aufsichtsmann nach, der ebenfalls nicht einschritt. Deutschland 2010, die Agenda ist angekommen.

    Kommentar von Campo-News — 20. Juli 2010 @ 16:55

  3. So wehrt man sich mit 76! Der Held des Tages, sozusagen.

    Kommentar von Campo-News — 21. Juli 2010 @ 17:19

  4. Der Zaun kostet halt, weil seine Insassen - - -

    Kommentar von Campo-News — 13. August 2010 @ 19:13

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter