Campo de Criptana




11. April 2005

Grüne Jugend: Zerstört die Innenstädte, die Eigentümer zahlen

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 18:13

Von Alexander Schmidt - Alexander und der Gordische Knoten

Die Intentionen zur Gründung der Grünen Partei sind schon lange im Vergessen versunken; der Materialismus ist in die gut gekleidete Führungsetage eingezogen, der Pazifismus über Bord geworfen worden und die Widerständigkeit gegen das System längst in der bürgerlichen Wohlfühlgesellschaft aufgelöst. Da bleibt nicht mehr viel, was die Sehnsucht der Protagonisten der Bewegung und deren Anhänger bei Laune halten könnte - jenseits der sicheren Einkommen des BAT.

Man wählt immer noch GRÜN, zwar ohne Sinn, aber mit der Erinnerung an frühere Herzenswärme, die durch Aktionismus um der verblassten Themen und seiner selbst praktiziert wurde. Und weil es mit diesem Aktionismus nicht mehr so fett ist, weil da sonst nicht mehr viel ist, außer die Bundesbetroffenheitsbeauftragten Claudia Roth, die immer Angst um die Zivilisation - so wie sie die versteht - an sich hat, sobald der politische Gegner die moralische Zierdecke der Grünen etwas lüftet, ist es schön, daß es noch die Jugend der Grünen gibt, die, ganz die Erben der Werte ihrer Vorturner und Vorväter, weiterhin im Mikrokosmos der Banalitäten des modernen Jahrtausends, jenseits der Aufgeregtheiten der grünen Gründerjahre, ein wenig Widerständigkeit zu praktizieren gedenkt, sich der Illusion hingebend, daß das, was sie Widerstand nennt, die Größe verblichener Demonstartionsorgasmen in Brockdorf hat. Nur so ist es zu erklären, daß Stephan Schilling (21) , Chef der „Grünen Jugend“, meint, es wäre moralisch und rechtlich einwandfrei, daß Hausbesitzer die Beseitigung von Graffiti an ihrem Eigentum zu zahlen hätten, denn Graffiti wäre normale Jugendkultur, nicht weiter tragisch und man könne sich ja schließlich auch gegen die Beschädigung durch Graffiti versichern.

Aus diesen Überlegungen springt einem der Mangel an Werten voll ins Gesicht entgegen; ganz die politischen Eltern. Man müsste den Sprecher der grünen Jugend eigentlich fragen, an welcher Stelle Recht zu Unrecht wird, wie weit er den Begriff des Eigentums zu nivellieren gedenkt, ja, welchen Rang Eigentumsrechte im Gegensatz zu den Bedürfnissen der Gemeinschaft einnehmen. Seine Anmerkungen lassen befürchten, daß es mit der Anerkennung des Eigentums anderer nicht sehr weit her sein kann, da er zerstörerische Handlungen gegen das Eigentum für vertretbar erachtet, was nur bedeuten kann, daß er sich das Recht darüber vorbehält, den Zugriff staatlicher Institutionen und sie tragender Personen (Parteikarriere) auf das Eigentum des Individuums de facto und de jure zu ermöglichen. Wohin eine derartige Missachtung, die stets im Kleinteiligen beginnt, führen kann, dies kann wissen, wer sich mit der Einschränkung von Individualrechten zu Gunsten der Gemeinschaft, die den Kategorischen Imperativ überwinden, beschäftigt.

Kurz: Das also ist grüne Widerständigkeit gegen die bürgerliche Normalität - jedenfalls wie sich die grüne Jugend das so vorstellt. Ein Vorschlag sei dem guten Schilling gemacht: Was halten Sie davon, wenn man Ihr Fahrrad komplett mit blöden Zeichen, Takes vollsabbert? Ich denke, das dürte Sie nicht schrecken.

Nachtrag:

Am gestrigen Tag achtete ich verstärkt auf das, was unsere geliebten Durchblicker von der Grünen Jugend als Kunst und Ausdruck von Jugendkultur erachten: Graffiti. Es gibt in Berlin fast kein Haus, welches nicht von Beschmierung unterschiedlichster Art betroffen wäre. Selbst frisch sanierte Häuser bekommen nach wenigen Tagen ihr Fett weg. Wer wirklich glaubt, in der Frage der strafrechtlichen Relevanz von Beschädigung des Eigentums anderer Menschen durch falschen Liberalismus das Problem Graffiti eindämmen zu können, der irrt gewaltig, denn wieso sollten sich Beschmierer von etwas abschrecken lassen, was sie nicht wirklich trifft. Lassen wir den Blick in das Ausland schweifen.

Strafbarkeit von Graffiti:

Schweden: Wiederholungstäter gehen vier Jahre in den Knast.
Dänemark: Es drohen sechs Jahre Knast.
Norwegen: Kastbesuch nicht unter vier Jahren.
USA: Ab einem Schaden von über 400 Euro gelten Beschmierungen als eine Straftat.

Was bewirkt diese harte Haltung? Wenig bis kein Graffiti. Okay, man kann sich nicht mehr so nach Lust und Laune austoben, jedoch sind dem Menschen in vielen Dingen Grenzen gesetzt. So ist das nun mal mit dem Kategorischen Imperativ; wenn man den nur ein bischen negiert, dann lassen sich Auswüchse nicht mehr verhindern.

20 Kommentare »

  1. Juchuuu! Und schon wieder mehr Kommunismus! - http://www.focus.de/immobilien/kaufen/regulierung-extrem-wie-der-staat-immobilienbesitzer-regelrecht-enteignet_aid_907405.html

    Kommentar von Campo-News — 5. April 2013 @ 13:16

  2. Denn wenn die Genossen eines wissen, dann das: Eigentum macht frei.Und freie Bürger sind das Letzte, was die Roten wollen… - http://ef-magazin.de/2013/04/04/4136-oesterreich-leistbares-wohnen

    Kommentar von Campo-News — 5. April 2013 @ 13:33

  3. http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article127966509/Das-Maerchen-von-der-Wohnungsnot-in-Deutschland.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Mai 2014 @ 12:28

  4. http://www.spiegel.de/reise/staedte/banksy-graffiti-kunst-in-london-und-bristol-a-1029801.html

    Kommentar von Campo-News — 22. April 2015 @ 05:31

  5. http://www.hna.de/kassel/graffiti-verschandeln-stadtbild-immer-mehr-5163458.html?cmp=dnlhna

    Kommentar von Campo-News — 24. Juni 2015 @ 15:14

  6. Ach nee, nur Eigentümer dürfen das nicht - http://www.focus.de/immobilien/wohnen/immobilien-zum-einzug-verpflichtet-wie-mieter-wohnungen-nutzen-duerfen_id_5671790.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Juli 2016 @ 17:26

  7. Nach einer Wohnungsbegehung mit der Betreuerin der Diakonie erhebt die Vermieterin schwere Vorwürfe, trotz des täglichen Besuchs des Pflegedienstes habe sich niemand um das Chaos gekümmert. Der Betreuungsverein des Wohlfahrtsverbands weist die Vorwürfe zurück und pocht auf das „Selbstbestimmungsrecht“ des Rentners: Wenn es dessen Wunsch sei, in einem solchen Umfeld zu leben, dann müsse man sich dem fügen. http://www.soester-anzeiger.de/lokales/soest/dreck-soester-wohnung-landet-gericht-6573611.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Juli 2016 @ 14:00

  8. http://www.focus.de/finanzen/videos/giftstoff-hbcdd-polystyrol-wertstoffhoefe-nehmen-kein-daemm-styropor-mehr-an_id_6012869.html

    Kommentar von Campo-News — 30. September 2016 @ 19:26

  9. Schuld hat wahrscheinlich der Vermieter - http://www.focus.de/politik/videos/anschlag-stand-offenbar-kurz-bevor-bilder-aus-plattenbau-wohnung-hier-bastelte-jaber-albakr-seine-sprengstoff-weste_id_6064372.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Oktober 2016 @ 18:56

  10. http://www.focus.de/immobilien/wohnen/die-leute-haben-angst-ganze-viertel-verlottern-lka-chef-warnt-vor-verwahrlosung-der-staedte_id_6401370.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Dezember 2016 @ 06:55

  11. http://www.journalistenwatch.com/2017/02/04/die-spd-dreht-an-den-mietkosten/

    Kommentar von Campo-News — 4. Februar 2017 @ 06:37

  12. http://www.focus.de/immobilien/kaufen/die-grosse-laenderuebersicht-16-prozent-zusaetzlich-so-viel-zahlen-sie-nach-dem-hauskauf-fuer-die-nebenkosten_id_6619831.html

    Kommentar von Campo-News — 9. Februar 2017 @ 11:28

  13. http://www.focus.de/immobilien/bauen/kabinettsentwurf-liegt-vor-daemm-irrsinn-neues-bau-gesetz-wuerde-mieten-in-die-hoehe-treiben_id_6638566.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Februar 2017 @ 18:20

  14. http://www.focus.de/immobilien/videos/reaktion-auf-wohnungsmangel-hausbesitzer-wird-enteignet-hamburg-beschlagnahmt-leerstehende-wohnungen_id_7081479.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Mai 2017 @ 05:25

  15. Wie sie die Leute aufhetzen -

    Schreiben Sie nie in eine Wohnungsbewerbung, dass Sie rauchen. Auch wenn der Vermieter danach fragt, müssen Sie nichtwahrheitsgemäß antworten.

    Auch Angaben zu kleineren Haustierensollten Sie vermeiden. Selbst Hunde und Katzen darf der Vermieternach einem BGH-Urteil nicht pauschal verbieten. Einzige Prämisse:Das Tier darf niemanden stören und die Wohnung nicht über Gebührabnutzen. http://www.focus.de/immobilien/videos/raucher-haustiere-familie-darauf-achten-vermieter-die-10-groessten-no-gos-bei-der-wohnungssuche_id_7227831.html

    Kommentar von Campo-News — 8. Juni 2017 @ 15:06

  16. Warum greift die Mietpreisbremse nicht? Na wie den, wenn man in zwei Jahren zwei Millionen Leute ins Land holt? Nun aber werden Vermieter weiter genötigt - http://www.focus.de/immobilien/mieten/ernuechternde-bilanz-die-politik-faehrt-den-wohnungsmarkt-gegen-die-wand-warum-die-mietpreisbremse-floppt_id_7273719.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Juni 2017 @ 06:47

  17. • „Hohe Betriebskostennachzahlungen“: Fließendes warmes Wasser in unbegrenzter Menge sei im Orient ein Sinnbild für den totalen Luxus. Die deutsche Mietwohnung, so wirkt es nach Neuhöfers Schilderung, ist quasi das Vorzimmer zum Paradies – freiwillige Beschränkung aussichtslos – zumindest wenn die Abrechnung erst ein Jahr später kommt. „Verhaltenspsychologisch ist so eine Selbstdisziplinierung irre schwierig“, erklärt Neuhöfer. Die häufige Überbelegung von Wohnungen sprenge dann jede Betriebskostenvorausberechnung. Im deutschen Herbst, Winter und Frühling und zuweilen auch im Sommer frieren viele Zuwanderer und drehen die Heizung auf. Die häufige Folge: Nachzahlungen über Tausende Euro.

    • „Wasserschäden“: „In Rostock“, erzählt Neuhöfer, „gab es einen Wasserschaden von 80.000 Euro – vier Etagen durchgenässt.“ Warum? „Im Orient werden die Böden mit Wasser gewischt, und alles fließt in den zentralen Abfluss im Badezimmer“, erklärt der Referent. Dass deutsche Häuser anders gebaut sind, könnten sich manche Neumieter gar nicht vorstellen.

    • „Schimmel“: Schon deutschen Mietern ist korrektes Lüftungsverhalten kaum beizubringen. Sind die Fenster immer dicht, schimmelt es im Haus. Das Problem: Schimmel kennen Menschen aus sehr trockenen Ländern schlicht nicht, dort verschrumpelt die Gurke bevor sie schimmeln kann, erklärt Neuhöfer. „Wenn Sie Ihren Mieter sagen, dass sie regelmäßig lüften sollen, dann müssen Sie ihnen sehr genau erklären, warum – der Zusammenhang ist in ihrer Heimat unbekannt.“

    • „Laute Gruppen junger Männer in Grünanlagen“: Neuhöfer erklärt die Gruppenbildung mit dem Aufbau eines orientalischen Hauses: Ein Viereck mit einem Hof in der Mitte. Das Geviert lasse sich gut aufteilen – damit Männer und Frauen sich nicht begegnen müssen. Wenn das nicht geht – wie in deutschen Wohnungen -, gehöre das Haus tagsüber den Frauen. Alle männlichen Bewohner, vom Jugendlichen bis zum Greis, würden dann rausgeschickt. Weil sie keine Arbeitserlaubnis hätten, hielten sie sich oft in Gruppen in den Grünanlagen auf -nicht unbedingt mucksmäuschenstill, sagt Neuhöfer nüchtern: „Gruppen unbeschäftigter junger Männer sind immer und überall problematisch.“ http://www.pi-news.net/der-neue-mieter-ist-ein-gefluechteter-sensibilitaetstraining-fuer-vermieter/

    Kommentar von Campo-News — 2. August 2017 @ 15:05

  18. http://www.focus.de/immobilien/videos/viele-betroffen-gericht-entscheidet-schimmel-muss-der-mieter-beseitigen_id_7453408.html

    Kommentar von Campo-News — 9. August 2017 @ 15:11

  19. Was die Nachwuchs-Journaille, diese herangelassenen, von der Leine gelassenen Voluntäre, diese Nichtbesitzer nicht wissen: es werden auch dadurch die Mieten teurer! http://www.focus.de/immobilien/kaufen/grundsteuer-b-steigt-und-steigt-um-haushaltsloecher-zu-stopfen-kommunen-schroepfen-besonders-hausbesitzer_id_7492003.html

    Kommentar von Campo-News — 20. August 2017 @ 09:43

  20. Fast 30% mehr Wohnraum pro Bewohner - die Nebenkosten stiegen deutlich mehr als die Miete, letztlich meist moderat, nämlich unter 2% pro Jahr - http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/miete-nebenkosten-wohnungsgroesse-so-wohnt-deutschland-a-1158941.html

    Kommentar von Campo-News — 23. August 2017 @ 10:28

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter