Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




16. März 2017

Familie V wie Vogel haben

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 14:03

Familie V wie Vogel haben
oder ”Bin ich paranoid? Wahrscheinlich”
oder “Wie der Spiegel Kinder an den Politmord heranführt”

Bei Spiegel-online schreibt eine Mutter, die, so wollen wir hoffen, nicht wirklich existiert, sondern nur ein Fake ist. Gäbe es sie, die angeblich 50jährige mit zwei Kindern tatsächlich, müsste man sich sorgen. Gehen wir also davon aus, sie sei eine Erfindung, um uns das Leben lustiger, bunter, emotionaler und…ja ein wenig…geistig bis zur “Bodenkante unten” zu präsentieren.

Die Familie muss ein F wie Fake sein, obwohl sie als V daherkommt, was auch naheliegend ist, sonst hieße die angebliche Tochter ja Fic und nicht Vic, was immer das auch das sein mag. Der Sohn trägt den “Namen” Vito, wahrscheinlich nach dem gleichnamigen Mercedes unter den Sprintern, was die Mutter als hevorragende Kevinistin ausweisen würde, gäbe es sie “in echt”.

Die also von Tintenstrolchen als selbige erfundene Mutter will mit Vorname Juno heißen und mit Nachnamen Vai. Vai? Was das? VOEST-Alpine Industrieanlagenbau? Juno? Warum nicht April? “Erster April” wäre doch auch schön. Halten wir als Zwischenergebnis fest, dass ihre Kinder dann Vic Vai und Vito Vai heißen würden. Wer macht das in vollem Bewusstein? Was macht das mit ihr? Vic Vai. Da wird man doch kirre! Müsste man Frau Vau nicht entkindern? Sie, die ihre Kinder wahrscheinlich Kiddys oder Kids nennen wird? Sie, die natürlichste aller Viktiven.

Wie mag ihr Vater geheißen haben? Vlitzliputzli? Und die Mutter “Vlitzimitl”? Man muss heute mit allem rechnen! Jedenfalls: Frau Vai schreibt als “Mutter” bei Spon über den Kitt der Familie: die “Kids”. Und der neueste Artikel hat es in sich. Darin räsoniert sie über “Warum ich um die Zukunft meiner Kinder bange” und setzt, damit wir gleich wissen was uns erwartet, ein “Bin ich paranoid? Wahrscheinlich” unter das erste vor dusseliger Metapher strotzende, gestellte Foto eines Mädchen, welches, aus einer Röhre ins Licht tapsend, scheu umher schaut.

So kommt die “Autorin” dann zur Sache und zwar zu den Fragen aller Fragen: “Wird das Land, in dem meine Kinder leben, auch in Zukunft friedlich und demokratisch sein? Was, wenn sie in einer Diktatur leben müssen?” Was treibt sie an? Wir ahnen es: die Islamisierung, steigende Kriminalität oder Auflösung der Rechtsordnung sind es nicht, eher die noch nicht total erreichte Linksordnung. Und so schwadroniert sie von Diktaturen, der AfD und Falschmeldungen, während sie als Frau Vau so transparent bleibt wie ein dpa-Artikel. Selbst ihr Avantar erscheint als Comic.

Doch wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt irgendwoher ein roter Stern her. Ein Bildchen, dass der 10jährige gekrickelt haben will, einen “Widerstandskämpfer” mit roten Stern an der Mütze, einer “Tanja la Guerillara” daneben - - - und was machen die? Die schießen auf den bösen weißen Mann mit goldgelber Tolle! So geschehen bei Spon auf der Kinderseite. 2017. Was wird geschehen, wenn diese “Widerstandskämpfer” groß geworden sind? 2025 z.B.? Sie glauben das nicht? Na, dann klicken Sie sich doch mal durch die Bebilderung der Familie Vau, wie “Vogel haben”… http://www.spiegel.de/panorama/bild-1136491-1116438.html

4 Kommentare »

  1. Ich schrieb ja schon vor knapp sechs Wochen über “Familie V wie Vogel” von Spon, sie schlägt nun wieder zu. Wie hier Stuss, Perversität und Schamlosigkeit zu einem weiteren Artikel aus den Niederungen des Lebens und zur Einübung jedweder postmodernen Idiotie in die Jugend getragen wird, ist beispielgebend. Wer ist Frau V.? Ich zitiere aus meinem ersten Artikel: “Bei Spiegel-online schreibt eine Mutter, die, so wollen wir hoffen, nicht wirklich existiert, sondern nur ein Fake ist. Gäbe es sie, die angeblich 50jährige mit zwei Kindern tatsächlich, müsste man sich sorgen. Gehen wir also davon aus, sie sei eine Erfindung, um uns das Leben lustiger, bunter, emotionaler und…ja ein wenig…geistig bis zur “Bodenkante unten” zu präsentieren. Die Familie muss ein F wie Fake sein, obwohl sie als V daherkommt, was auch naheliegend ist, sonst hieße die angebliche Tochter ja Fic und nicht Vic, was immer das auch das sein mag. Der Sohn trägt den “Namen” Vito, wahrscheinlich nach dem gleichnamigen Mercedes unter den Sprintern, was die Mutter als hevorragende Kevinistin ausweisen würde, gäbe es sie “in echt”. Die also von Tintenstrolchen als selbige erfundene Mutter will mit Vorname Juno heißen und mit Nachnamen Vai. Vai? Was das? VOEST-Alpine Industrieanlagenbau? Juno? Warum nicht April? “Erster April” wäre doch auch schön. Halten wir als Zwischenergebnis fest, dass ihre Kinder dann Vic Vai und Vito Vai heißen würden. Wer macht das in vollem Bewusstein? Was macht das mit ihr? Vic Vai. Da wird man doch kirre! Müsste man Frau Vau nicht entkindern? Sie, die ihre Kinder wahrscheinlich Kiddys oder Kids nennen wird? Sie, die natürlichste aller Viktiven. Wie mag ihr Vater geheißen haben? Vlitzliputzli? Und die Mutter “Vlitzimitl”? Man muss heute mit allem rechnen! Jedenfalls: Frau Vai schreibt als “Mutter” bei Spon über den Kitt der Familie: die “Kids”.”

    Und der neueste Artikel hat es in sich.

    - Unter Sado-Maso-Anhängern ist das Ganze nämlich ein alter Hut: Demnach haben sanfte Schläge auf den Venushügel, die Schamlippen oder die Klitoris einer Frau eine stimulierende Wirkung. Mann oder Frau nutzen dazu die flache Hand, eine Peitsche oder auch ein “Intimpaddle”.

    Nun scheint es aber unter manchen Schülerinnen inzwischen Usus zu sein, sich mit einem Klaps auf den Venushügel zu überrumpeln, sozusagen aus dem Hinterhalt mit einer Watschen aufs Geschlechtsteil “abzuklatschen”. Nach dem Motto: “Hey, Jeanette, gestern noch bowlen gewesen?” Klatsch! “Nö, zu Hause gechillt und YouTube geguckt.” Klatsch! Gelächter. Gröl. Kreisch.

    Selbstverständlich wird das Ganze mit dem Handy gefilmt und im Internet verbreitet. Da findet man “Pussy-Slap-Wettbewerbe” und sogar “Pussy-Slap-Kriege”. Und das ist jetzt total lässig, oder wie? Was um Himmels willen ist mit den Girls los? “Ey, das ist einfach voll witzig!”, sagen die Schülerinnen und verstehen meine Frage gar nicht.

    Ich bin ein bisschen fassungslos. Hatten wir nicht gerade eine sehr unangenehme Debatte um einen US-Präsidenten, der sich mit Pussy-Grabbing gebrüstet hat? Macht es etwa einen Unterschied, dass im Fall der Schülerinnen Mädchen unter sich sind, wenn sie ihren Körper behandeln wie ein Ding? Ist das Abfällige, Grobe und Demütigende der Geste damit etwa hinfällig? Qua Selbstironie?

    Ich frage meine 13-jährige Tochter nach dem Sinn des Geschlechtsgetrommels - und sie schaut mich irritiert an: “Was ist denn bitte Pussy Slacking?” Ich muss lachen, weil “to slack” in der Seglersprache “fieren” heißt, also das Segel öffnen, loslassen. Ich bin auch ein bisschen erleichtert, weil das seltsame Pausenhobby in ihrer Schule offenbar (noch) nicht angesagt ist. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/pussy-slapping-was-steckt-dahinter-a-1145128.html

    http://www.focus.de/familie/schule/pussy-slapping-darum-schlagen-sich-maedchen-gegenseitig-in-den-intimbereich_id_7189046.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Mai 2017 @ 05:59

  2. Irrer verloger Hype: einn 19jähriges “Straßenkind” - zum Schieflachen - http://www.focus.de/politik/deutschland/spd-bundesfamilienministerin-sind-erst-10-tage-im-amt-strassenkind-blafft-katarina-barley-an_id_7239140.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Juni 2017 @ 06:23

  3. „Ich habe das Grübchen meiner Tochter gepierct. Das sieht so süß aus! Ich weiß, sie wird es lieben! Wenn sie älter ist, wird sie mir dafür danken. Falls sie es nicht mag, kann sie es einfach entfernen lassen – kein Problem. Ich bin das Elternteil, sie ist MEIN KIND, ich kann machen, was ich will!! Ich treffe alle Entscheidungen für sie, bis sie 18 ist. Ich habe sie gemacht, also gehört sie mir!! Ich brauche von niemandem eine Erlaubnis. Ich finde es so besser, süßer und ich finde ihr Grübchen gepierct besser. Das ist kein Missbrauch!! Wenn es einer wäre, wäre es illegal, aber das isst es nicht. Die Leute piercen ihre Babys jeden Tag, das hier ist nichts anderes. MEIN BABY, MEINE ENTSCHEIDUNG!! ENTSCHEIDUNG DER ELTERN, RECHT DER ELTERN! Urteilt nicht darüber, wie ich mein Kind erziehe, jeder zieht seine Kinder anders auf, es geht euch nichts an! http://www.focus.de/panorama/welt/kinderrechte-mutter-postet-ein-foto-ihres-gepiercten-babys_id_7321415.html

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2017 @ 05:16

  4. Wer seinen Sohn Morten nennt, hat es eigentlich nciht besser verdient. http://www.focus.de/wissen/mensch/schreiben-nach-gehoer-rechtschreibung-aufgabe-der-eltern_id_7480253.html

    Kommentar von Campo-News — 20. August 2017 @ 08:44

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter