Campo de Criptana




18. August 2016

Historische Hitparaden

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 13:40

soest-3-092.JPG

soest-4-053.JPGsoest-4-053.JPG

Ich möchte nun auf die Facebookseite „Historische Hitparaden“ aufmerksam machen. Die „Historischen Hitparaden“ werden von mir im wöchentlichen Wechsel als „Historische Hitparade Deutschsprachiger Musik“ und als „Historische Hitparade der Weltmusik“ präsentiert. Weiteres kann man dort entnehmen.  https://www.facebook.com/Historische-Hitparaden-958645274282191/

Hier im Blog wird immer im letzten Kommentar die nächste Sendung angekündigt, so sie abweicht vom normalen Sendetermin sonntags um 19 Uhr.

22 Kommentare »

  1. Heute um 19 Uhr erfolgt die erste Sendung der „Historischen Hitparade Deutschsprachiger Musik“. Hier geht es zur Facebookseite der „Historischen Hitparaden“, die man auch bewerten und liken kann – https://www.facebook.com/Historische-Hitparaden-958645274282191/?pnref=story

    Kommentar von Campo-News — 21. August 2016 @ 16:44

  2. Ihr beschwert euch jeden Tag über den Islam? Ihr schimpft täglich, nein stündlich über Merkel? Ihr motzt jeden Tag über Multikulti? Ihr sorgt euch über die Verflachung? Ihr findet die Alltagskultur auch zum Speien? Gut. Aber was geschieht dann? Dann setzt ihr euch vor den Fernseher und lasst euch mit dem Einheitsbrei berieseln und sorgt euch um den Fernsehwitz oder schaltet das Dauerpapperlapappgeplapper des örtlichen Dudelradios ein. Oder fragt euch, welche Dieter Bohlen - Adepten sich dieses Mal für ihre Viertelstunde Berühmtheit prostituieren. Oder ob Jamie Lee oder Lenali oder Retortenkind XY den Euroträllerwettbewerb gewinnt. Wenn ihr aber die deutsche populäre Kultur oder jene der zivilisatorischen Ländern mit all ihrer wirklichen Vielfalt nicht schon längst auf den Müllhaufen geschmissen habt, dann hört ihr die “Historischen Hitparaden” in denen auf Soulgestöhne, Geträlle der inhaltslosen Sorte oder Krach, der sich nur Musik nennt, weil sich sämtliche Werte verschoben, verzichtet wird. Der Kulturkampf will geführt sein! Wer ansonsten nur motzt, aber nicht weiß warum, der sollte sich gleich ergeben. So. Das wollte ich nur einmal gesagt haben! https://www.facebook.com/Historische-Hitparaden-958645274282191/?pnref=story

    Kommentar von Campo-News — 22. August 2016 @ 05:53

  3. Am Sonntag um 19 Uhr geht es mit der “Histprische Hitparade der Weltmusik” weiter, Mittwoch folgt ein Islam-Spezial. Hier wird alles angekündigt https://www.facebook.com/Historische-Hitparaden-958645274282191/?pnref=story

    Kommentar von Campo-News — 26. August 2016 @ 13:39

  4. Warum Jerome Boateng, Xavier Naidoo oder Dennis Schröder die kulturelle Avangarde der deutschen Scheinkonservativen verkörpern

    Manche Stimmen nach der ersten Sendung meiner “Historischen Hitparade” regen zum Nachdenken an. Wer steht wo und mit welchem ideologischen Gepäck? Hat man das Volk so kulturell verwirrt, dass die Einstellung zur Alltags-Kultur der sich fälschlicherweise als konservativ Definierenden die größe Lehrstelle offenbart und als Ausdruck für die eigene Fehleinschätzung gelten muss? Eine kulturelle Wende findet nicht statt, wenn die Basis fehlt und Rebellen nur zum Schein bellen, doch in Wirklichkeit mit anderen heulen. Das ist zum Heulen. Was interessiert mich deutsche Musik, “Merkel hat schuld”, “Ich auch”, müsste unweigerlich angefügt werden. Die Multikulti-Dauerbeschallung der ansonsten als Lügenmedien gescholtenen Berieselungsanstalten werden nur auf dem Gebiet der Politik abgelehnt, nicht der Kultur, weil man nicht merkt, wie sehr diese sich als siamesisches Paar bedingen. Der große Brei ist längst in die DNA eingegangen. Die Mutation erfolgte in einem tiefen narkotisierten Zustand und wurde als nichtstoffliche Substanz darum auch nicht sofort geschmeckt. Die es rochen, wurden immun, die anderen scheinen verloren. Sie haben sowohl die Töne verloren, als auch die unaufgeregte Poesie abseits des triefenden Bombastes der Propaganda, sie können auch Handgemachtes nicht vom Retorten-Einerlei unterscheiden und sie negieren traditionelle Überlieferungen zugunsten einer nie dagewesenen Umwälzung im deutschen kulturellen Raum. Ihr Musikgeschmack unterscheidet sich nicht wirklich von dem einer Claudia Roth oder einer, die vorne Göring und hinten Eckardt heißt - oder Frauen mit dem Vornamen Dunja, die danach wie eine Koseform von Halal klingen.

    Vor ziemlich genau 12 Jahren schrieb ich einen Text, den ich in meinem Magazin “Campo de Criptana” im Herbst 2004 veröffentlichte und in dem es hieß: “Es bedurfte Unmengen an suggestiver Beschallungskriminalität, ehe die vollends in ihrem Geschmacksempfinden verwirrte Masse kapitulierte und z.B. für einen Xavier Naidoo weich gekocht ward. Es musste schon eine gänzlich narkotisierte Öffentlichkeit hergerichtet werden, damit sie begann, „Superstars“ aus der Retorte auszugucken, die ihnen ein Medienkartell von „Kultur“funktionären, Quoten-Fetischisten, abgehalfterten Musiker-Imitatoren und taxierenden Profiteuren vorsetzte, auf dass sie zu wählen hatten zwischen Murksern und Matschern, Tonschleimlingen und Klangteppich-Verkäufern, Kitschköpfen und Trashern, inkarnierten Leidensgestalten Christis und Bulimie-Animateuren. Die Jugend mag das. Wenn einer unter ihnen ist, der sich der Berauschung verweigert, so holt ihn der Verführungsteufel der Opposition, dessen Alternativen Dark Wave oder Hardcore-Punk heißen, und die sich zum Leben so verhalten, wie ein Formel 1-Gefährt zum Rasenmäher - asynchron.” Nun haben wir den Salat, weil sowas von sowas kommt.

    Kurt Tucholsky 1931 - An das Publikum

    Sag mal verehrtes Publikum
    Bist du wirklich so dumm?
    Jeder Direktor mit dickem Popo
    Spricht: “Das Publikum will es so!”
    Jeder Filmfritze sagt: “Was soll ich machen?
    Das Publikum wünscht diese zuckrigen Sachen!”
    Jeder Verleger zuckt die Achseln und spricht:
    “Gute Bücher gehn eben nicht!”
    Sag mal, verehrtes Publikum:
    Bist du wirklich so dumm?
    So dumm, daß in Zeitungen, früh und spät,
    Immer weniger zu lesen steht?
    Aus lauter Furcht, du könntest verletzt sein
    Aus lauter Angst, es soll niemand verhetzt sein?
    Es lastet auf dieser Zeit
    Der Fluch der Mittelmäßigkeit
    Hast du so einen schwachen Magen?
    Kannst du keine Wahrheit vertragen?
    Bist also nur ein Grießbrei-Fresser?
    Ja, dann…ja, dann verdienst du´s nicht besser

    Kommentar von Campo-News — 27. August 2016 @ 05:14

  5. Heute um 15.00 wird der erste “Historische Kulturpunkt” gesendet: „Echo aus Arabien – ein Problemfall wird mit Texten und Musik untersucht“ - Die Gesamtdauer beträgt etwa eine halbe Stunde. https://www.facebook.com/Historische-Hitparaden-958645274282191/?pnref=story

    Kommentar von Campo-News — 31. August 2016 @ 10:28

  6. Nach den Erfahrungen des „Islam-Spezial“ ist festzustellen: die erdrückende Mehrheit der Menschen, die angeblich gegen den Islam sind, stellt ein Fake dar. Oder es sind Dummköpfe ohne Fähigkeit zur echten Kampagne. Nichts/kaum lebt dort, nichts/kaum will in den Kopf, eine kulturelle Reflektion findet nicht im Ansatz statt. Was nicht ins Mainstream-Raster des grotesken medienschielenden „Widerstandes“ passt, wird übersehen, selbst wenn eine Analyse vorgelegt wird, die niemand der politisch Angebeteten leistet. Ich unterstelle den so genannten Islam-Kritikern zu 90,1% andere Motive. Zu 51% eine Unterwanderung und Abschirmung grad der klarsten Stimmen. Es macht keinen Sinn, alles ist verlogen bis in die Wurzel. Es gibt keinen Resonanzboden, weil die „Opposition“ eventuell sogar den kulturellen Wandel stärker repräsentiert, als den von ihr verachteten Mainstream. Vielleicht ist der „oppositionelle Mainstream“ ja sogar das größere Übel und zeigt dies in seinem ekelhaften Schweigen zur echten intellektuellen Herausforderung, weil schon er, der Blödmann, Intellektualismus mit Adorno gleichsetzt, anstatt mit Adorno oder Orwell oder anderen, die wissen was Dialektik - im Gegensatz zum einfachen Mitläufer der ewig gleichen Anti-Merkel-Seufzer oder „Deutschland gibt es ja gar nicht“-Ideologen –ist, nicht wahrhaben will, Widersprüche formuliert. Dazu kommen die entscheidenden Punkte: mangelnde Empathie und Kommunikationsfähigkeit. Ich bin von unzähligen Facebook-Freunden zutiefst enttäuscht, zweifele sowohl an ihrer politischen Überzeugung, des kulturellen Standpunktes und zum Teil an ihrer analytischen Fähigkeit, bis zu einem gewissen Grad an ihrem Geisteszustand. Kurz vor dem Feierabend ICH, TK.

    Kommentar von Campo-News — 31. August 2016 @ 15:46

  7. Manche meinen, das Leben sei eine Melitta-Werbung und schwelgen in Harmonie. “Versöhnen statt spalten”, heißt ihr Motto - mit dem sie dauernd spalten, statt zu versöhnen. Emotionen scheuen Sie wie das Licht der Wahrheit. Manche wissen auch, das große Lyrik nur durch die persönliche Niederschmetterung entsteht und dass die persönliche Depression noch jeden ergriff, der mit dem Herzen dachte. Und doch fühlen sie sich getriggert, wenn sie mit einer anderen Meinung konfrontiert werden. So, wie die grüne Betüllte in künstlicher Erregung. Deshalb möchte ich kurz an den Nachruf von Alfred Polgar erinnern, den er über Karl Kraus verfasste:

    “Er schrieb mit dem Blut seines Herzens und dem Saft seiner Nerven…Seine Kampfschrift „Die Fackel“ – in den letzten 20 Jahren schrieb er sie allein – diente zum größten Teil der Reinigungsmission, zu der er sich berufen fühlte, nämlich der Aufgabe, die Flecken, die ihm sein Welttraumbild verhässlichten, die Großen wie die Winzigsten, mit der scharfer Säure seines Hohn und seines Witzes anzugehn…Kraus hatte den schärfsten Blick für das Niedere, Lächerliche, Verlogene, Armselige, das sich in Drucklettern, in Buch und Zeitung manifestiert, und eine überlegene Kunst es in satirisches Licht zu rücken, in ein Licht von erbarmungsloser, zerstörender Grellheit. Er war sich das Maß aller Dinge, musste sich das wohl sein, um als orthodoxer Einzelgänger sein Gleichgewicht unerschüttert zu bewahren. Schwäche und Fehlbarkeit schloss er für seine Person so ziemlich aus, und ließ sie bei anderen nicht Milderungsgrund gelten. Er verstand es sich Feinde zu machen – im zwiefachen Sinn des Worts. Er modellierte sie in fruchtbarer Hassphantasie um, zu gültigen Typen des Kläglichen und Verderblichen, das er mit nie befriedigtem Zorn ein Leben lang bekämpfte, hierbei wenig beirrt von den Einflüssen so nebuloser Sternbilder wie Objektivität und Gerechtigkeit. Er war Hüter im Bezirk des Geistes, erbarmungslos im Attackieren und Abweisen derer, die ihm den geheiligten Bezirk zu verunreinigen schienen. Liebe für das Große, nährte seinen Hass gegen das Kleine, auch wenn dieses gar nicht anderes sein wollte als klein: Errichte das Ideal an der Wirklichkeit! Die ihm nahe kamen, unterlagen dem Einfluss der dauernden Hochspannung, in der sein Geist, und sein Wille lebten, und die ihr Bezauberndes hatte, wie ihr Bedrohliches.

    Kommentar von Campo-News — 1. September 2016 @ 09:01

  8. Claus Skowronski Tanja Krienen ,man tut dies nicht man tut das nicht total spießig. Toleranz schließt doch nicht eine konservative Grundeinstellung aus -oder Umgekehrt..
    Jedem das seine; du willst doch auch nicht das man über deine Vorlieben herzieht..Oder

    Tanja Krienen Claus Skowronski Welche Anmache? Ich habe in der Sache engagiert und kundig diskutiert. Nein, man kann nicht konservativ sein und Gansta-Rap als Lieblingsrichtung nennen. Wenn konservativ keine Phrase sein will, muss ich ein halbwegs ordentliches Verhältnis zu der Art haben, wie man hier in den letzten zwei Jahrhunderte Musik machte. Mit der Auswahl meiner Songs gebe ich tendenziell eine Antwort darauf, was ich unter Muik verstehe, wobei ich mit 25 Liedern bisher noch nicht alle Varianten abdeckte. Ich würde auch zur Not, wenn das jemand wünscht, ein Rammsteinstück spielen, falls ich es in meiner Datenbank finde. Ich selbst habe davon nichts, doch es könnte sich in einer Datenbank finden, die mir zur Verfügung steht. Und nein, sehr tolerant bn ich nicht, ich werde überall im öffentlichen Raum vergewaltigt, da beim Einkaufen, ja selbst im Restaurant oder auf einem Ausflugsschiff diesslbe Soulkacke oder Disco-Mumpitz gespielt wird. Wie komme ich darauf? Erst in dieser Woche waren wir mir einem Ausflugschiff auf dem Möhnesee unterwegs. Noch vor vier Jahren spielte man dann dort Lieder die an die See erinnerten. Auch hier: Ekelmusik vom Band! Ich werde bis zum letzten Atemzug als Mensch der in den 60er Jahren sozialisiert wurde, gegen diese Verflachung und ausgesetzte Tendenz anstinken. Zum Teil werden uns Traditionen bewusst genommen. Wenn der WDR seine Reisefilme macht, wird überall Regionalmusik aus den Ländern gespielt - doch selbst Beiträge aus Bayern sind mit Discomüll unterlegt. Wen das kalt lässt, der hat nichts begriffen. “Wir sind intolerant”.

    Kommentar von Campo-News — 2. September 2016 @ 05:33

  9. Werbefrei! Kostenlos! Anders! Schreiben Sie uns, welches Lied Sie wiederhören möchten und zwar an his.hit.deutsch@web.de oder geben Sie ihre zehn Punkte über unsere Facebookseite „Historische Hitparaden“ ab oder schreiben Sie mir, Tanja Krienen, einfach über die Nachrichten-Funktion. https://www.facebook.com/Historische-Hitparaden-958645274282191/

    Kommentar von Campo-News — 4. September 2016 @ 20:20

  10. Man hätte auch mit dem “Horst-Wessel-Lied” oder “Wir” von Freddy Quinn ansetzen können. Die Macher aber beginnen in dem Moment, da Popmusik den Gipfel ihrer linken Widerständigkeit erreicht hat. Denn der Punk der Sex Pistols ist in seiner rudimentären Ästhetik nur eine Schraubenzieherdrehung von Skrewdriver entfernt, die den Hass auf bourgeoise Eliten mühelos in Hass auf ethnische Minderheiten überführten: “White Power”. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/deutsche-pop-zustaende-dokumentarfilm-ueber-rechte-musik-a-1110731.html

    Kommentar von Campo-News — 5. September 2016 @ 18:04

  11. “Wir sind deutsch”? Soso, ich höre das nicht heraus. Wer sich so gibt, wer diesen Sound adaptiert, wer sich dieses Duktus´ bedient, der steht mit 1,5 Beinen dort, wohin man ihn haben will. Keinen Fußbreit dafür, egal welche konkreten Worte aus dem Mund kommen - https://www.youtube.com/watch?v=O41v7zFqGUw

    Kommentar von Campo-News — 9. September 2016 @ 05:35

  12. Ein Hinweis auf die heutige „Historische Hitparade Der Weltmusik“ (gleich um 19.30 Uhr)! Potenzielle Radiohörer müssen manchmal etwas warten bis sich das Bild ganz aufbaut, denn bei langsameren Internetverbildungen kann es schon einmal etwas dauern. Wenn sich die Seite nicht vollständig aufbaut, ist der Player nämlich nicht, bzw. sehr spät zu sehen. Aus Rückmeldungen weiß ich, dass bei manchen dieses Problem auftritt. Falls sich die Seite aufbaute ist es aber ganz leicht: Unterhalb des oberen Logos, links neben der Schattenfigur mit dem Kopfhörer, befindet sich der Player den man dann nur anklicken muss. Auch ich habe schon einmal ein technisches Problem, muss eventuell das Programm zweimal starten und bitte dann um Geduld! Heute um 19.30 startet die 2. Ausgabe der „Historischen Hitparade der Weltmusik“! (Wiederholung morgen um 15.30 Uhr!) Werbefrei! Kostenlos! Anders! Mit Liedern, Songs und Chansons aus 90 Jahren! Kurz vor der Sendezeit wird der Link zum Radio hier gesetzt - https://www.facebook.com/Historische-Hitparaden-958645274282191/?pnref=story

    Kommentar von Campo-News — 11. September 2016 @ 17:32

  13. Jeder hat auch die Möglichkeit die “Historischen Hitparaden” zu bewerten, bis zu 5 Sterne können vergeben werden. Ich würde mich sehr darüber freuen! Die nächste Sendung läuft am kommenden Sonntag um 19.30 Uhr - es wird die deutsche Ausgabe sein. Die “Historischen Hitparaden”, das Projekt zur Bewahrung unserer populären deutschen und internationalen Musikkultur: Werbefrei! Kostenlos! Anders! Mit Liedern, Songs, Chansons und Traditionals aus 100 Jahren! Folgen Sie bitte dem Link zur Bewertung, wenn Sie bewerten möchten https://www.facebook.com/Historische-Hitparaden-958645274282191/reviews

    Kommentar von Campo-News — 15. September 2016 @ 06:42

  14. Kulturpunkt auf Bürgerradio Zensurfrei

    Hymnen, das Grundthema des 2. Kulturpunktes auf Bürgerradio Zensurfrei, moderiert, recherchiert und produziert von der Autorin und Publizistin Tanja Krienen.

    Die deutschen Hymnen werden morgen ab 15 Uhr und als Wiederholung passend am 03. Oktober ab 19Uhr thematisiert. Sie haben sich nicht verlesen: es geht um „Die Hymnen“. Das bezieht sich nicht nur auf die BRD und DDR, sondern auch um Kinderhymnen und vielem mehr. Und im Gegensatz zum Buch Deutschland über alles: Deutsche Hymnen im Vergleich von Hagen Ernst gibt es die Krienen-Sendung mit den Tönen und Noten.

    Also einschalten: Bürgerradio Zensurfrei! http://preussischer-anzeiger.de/2016/09/19/kulturpunkt-buergerradio-zensurfrei/

    Kommentar von Campo-News — 19. September 2016 @ 19:10

  15. Um 19.30 Uhr wird heute die „Historische Hitparade der Weltmusik“ gesendet. Unzensiert! Werbefrei! Kostenlos! Anders! Die Wiederholung der Sendung läuft am Dienstag um 15.30 Uhr. Für die vorgestellten Lieder können Sie bis Sonntag, den 2.10., 19.00 Uhr, ihre zehn Punkte insgesamt vergeben. Senden Sie ihre Bewertung bitte an his.hit.welt@web.de oder über die Kommentar – oder Nachrichtenfunktion der Facebookseiten „Historische Hitparaden“ oder direkt an mich, Tanja Krienen. Noch ein Tipp: Potenzielle Radiohörer müssen manchmal etwas warten bis sich die Seite des Radios ganz aufbaut, denn bei langsameren Internetverbildungen kann es schon einmal etwas dauern. Wenn sich die Seite nicht vollständig aufbaut, ist der Player nämlich nicht, bzw. sehr spät zu sehen. Aus Rückmeldungen weiß ich, dass bei manchen dieses Problem auftritt. Falls sich die Seite aufbaute ist es aber ganz leicht: Unterhalb des oberen Logos, links neben der Schattenfigur mit dem Kopfhörer, befindet sich der Player den man dann nur anklicken muss. Auch ich habe schon einmal ein technisches Problem, muss eventuell das Programm zweimal starten und bitte dann um Geduld, falls sich der Beginn der Sendung verzögert. Kurz vor der Sendezeit wird hier der Link zum Radio gesetzt - https://www.facebook.com/Historische-Hitparaden-958645274282191/

    Kommentar von Campo-News — 25. September 2016 @ 12:21

  16. Heute, um 19.30 Uhr, sende ich wieder eine Historische Hitparade, am Mittwoch den dritten Kulturpunkt, diesmal zum Thema „Der Computer in der Musik der Prä-Internetzeit“. Und natürlich darf noch bis heute um 19 Uhr zur abgelaufenen Sendung abgestimmt werden, der Link weist darauf hin. Hier der voraussichtliche Sendeplan des Restmonats Oktober:

    9. 10. 19.30 Uhr - Historische Hitparade der Weltmusik
    10.10. 15.30 Uhr - Wiederholung der Sendung vom Vortage
    12.10. 16.00 Uhr - Der Computer in der Musik der Prä-Internetzeit
    anschließend noch einmal die HHDW vom Sonntag.
    16.10. 19.00 Uhr - Der Computer in der Musik der Prä-Internetzeit
    16.10. 19.35 Uhr - Historische Hitparade Deutschsprachiger Musik
    17.10. 15.30 Uhr - Wiederholung der Sendung vom Vortage
    23.10. 19.30 Uhr - Historische Hitparade der Weltmusik
    24.10. 15.30 Uhr - Wiederholung der Sendung vom Vortage
    30. 10. 19.30 Uhr - Historische Hitparade Deutschsprachiger Musik
    31. 10. 15.30 Uhr – Wiederholung der Sendung vom Vortage
    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=993573627456022&id=958645274282191

    Kommentar von Campo-News — 9. Oktober 2016 @ 13:10

  17. Ich verabschiede mich hier im Wesentlichen. Den Rest haben mir die Vorgänge um meine Historischen Hitparaden gegeben, beginnend vom Verhalten der Betreiberseite bis hin zur Resonanz. Interessant ist auch, dass in den letzten zwei Monaten ein gutes Drittel der sonst in meiner Chronik mitdiskutierenden Leute verschwand oder sogar eine latent feindliche Haltung annahm. Vielleicht waren es 200 „FB-Freunde“, die insgesamt mal hineingehört haben, wobei ich einräume, dass durch die technischen Probleme, die der Betreiber nicht wahrhaben will, nachweislich viele User das Radio nicht hören konnten. 60-70 VERSCHIEDENE Personen punkteten schon einmal mit, es gab aber nur eine kleine interessierte Gruppe, manche musste man animieren – alles ok, doch die Frage ist: warum? Zu den drei Kulturpunkten gab es 1, in Worten EINE Rückmeldung, man spricht lieber über den Islam, als sich einmal in Aufnahmen anzuhören, was Künstler schon vor 50 Jahren schrieben oder sangen, ebenso verhält es sich mit der nationalen Symbolik am Beispiel der deutschen Hymnen. Eine Verteidigung der deutschen Kultur mit Menschen, die Xavier Naidoo für einen Heilsbringer und nicht für die Verursacher und Motors des kulturellen Übels halten, muss ergebnislos bleiben. Die Verteidigung der Aufklärung ist mit einem Milieu, in dem eventuell sogar die Mehrheit christlich-esoterisch-sozialistisch tickt, nicht möglich. Es ist wie mit gewissen Fußball-Deppen: sie reden von „Umvolkung“ und schimpfen (zurecht) auf den Islam, aber schwenken unbeirrt das deutsche Fähnlein, wenn das Vorzeigeobjekt, die umgepolte Mannschaft, aufläuft. Ähnliches gilt für den so genannten Heimatverein, bei dem man es hinnimmt, dass bis auf ein oder zwei Kasparen niemand aus der Heimat stammt. Die Opposition schreit ausschließlich „Merkel ist schuld“, verdrängt, dass diese Entwicklung seit Jahren läuft und die Verursacher und Antreiber-Basis eine andere war und ist – und dass sie selbst viele diese Prinzipien teilen. Ihr Bewusstsein ist schwach ausgebildet und ihre Lösungsansätze rabulistisch verpackt. Welche Kultur sieht man gefährdet? Bitte: welche Kultur? Man ist doch selbst zu 99% Teil dieser Kultur, das eigene, bewahrende, wird doch nicht unterstützt bzw. Projekte, die offensichtlich mit viel Herzblut angefasst werden, ignoriert. Letztlich schaltet man genauso den Dudelfunk an, bei dem zwischen verlogenen Meldungen und Werbedreck, Lenchen Fischer trällert oder Grönemeyer blökt, der Mannheimer Wimmerschinken schmalzt und jammert oder einer ihrer Lieblinge „Feuäärrrr! Wasssäär! Ärrrde!“ ins Mikro brüllt. Die Hygieneinstitute der Weißmacher haben ganze Arbeit geleistet, die zudem viel tiefer wirkt als man denkt. Konservatives Publikum sieht man beim Bayerischen Rundfunk, wenn es zur modifizierten Stubenmusik, Bierkrüge auf dem Tisch, der schönen Musik lauscht. Jenes Publikum, das sich für konservativ hält, obwohl es das nicht ist, bemerkt längst keinen Verlust und schmäht den, der sich wehrt. Es ist so wie in meiner Satire vom Dorf Unterpieselsbach. Die erdrückende Mehrheit hat sich längst in den neuen Idiotismus eingegliedert und wird aus lauter Bequemlichkeit, mangelnde Kritikfähigkeit oder Feigheit auch nicht widerstehen. Jedes weitere Wort wäre sinnlos. Es ist alles sinnlos. Ich bedanke mich bei den netten Leuten.

    Kommentar von Campo-News — 13. Oktober 2016 @ 13:16

  18. Der Link zum neuen Radio - http://login.streamplus.de/app.php/shoutcast/public/playlist/download/30537.m3u

    Kommentar von Campo-News — 17. Oktober 2016 @ 09:30

  19. http://radio-freiligrath.webnode.com/

    Kommentar von Campo-News — 18. Oktober 2016 @ 16:55

  20. http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-die-helene-fischer-show-warum-helene-fischer-den-literaturnobelpreis-2017-bekommen-sollte_id_6405815.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Dezember 2016 @ 06:58

  21. Lena/Jelena. Gestern stieß ich zufällig auf dieses sehr schöne neue Lied von Lothar Föllmer und möchte darum einmal auf das Video hinweisen. Lothar Föllmer erlebte ich 1974 in Wuppertal, als er im Vorprogramm von Otto (Waalkes) auftrat. Eine ganze Reihe seiner alten Lieder habe ich nie aus dem Gedächtnis bekommen, weil sie gut waren: melancholisch, pessimistisch, allgemeingültig. Seinen Stil hat er konserviert, unverwechselbar und klug interpretierend wie vor über 40 Jahren! Dieses neue Lied wurde kurioserweise im Kreis Soest eingespielt und zwar bei Henno Althoff in Lippstadt, Co-Produzent und Ideengeber war kein anderer als Otto Waalkes. So behandelt man ein derartiges Thema - und nicht anders. Prima! https://www.youtube.com/watch?v=X0tPJC3VWnU

    Kommentar von Campo-News — 16. Januar 2017 @ 09:27

  22. http://bazonline.ch/ausland/europa/der-aufstieg-der-verrueckten-und-ahnungslosen/story/20267438

    Kommentar von Campo-News — 8. April 2017 @ 07:13

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter