Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




21. Mai 2010

Flächendeckender Dummschwatz

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 07:40

Zahlreicher werden die Momente, da der denkende Mensch, sonst durchaus flüssig denkend, schreibend, sprechend, wie vor einer Wand steht, da er eine unbekannte Welt, einen undurchdringlichen Stoff, nie zuvor gesehener Konsistenz vor sich sieht. Phrasen, verbale Metastasen einst funktionierender Gebilde, nun vergiftet und krank, da ihre ursprüngliche Gestalt kaum mehr zu erkennen ist.

Die Wikiwacki-Generation, nicht selten ihr Hirn unter Wollmützensäcken gut versteckend, ihre reale Existenz - nicht ohne Grund – verschleiernd; sie erfindet, manipuliert, stranguliert, poliert - je nach Bedarf - Unliebsames und Genehmes. Ohne Sinn, ohne Begründungen. Im Gegensatz zu der aufgeklärten, bisher auf verstandesgemäßen Prinzipien beruhenden Gesellschaft, wird auf Rückkoppelungen zu den traditionellen Gebieten verzichtet ein Orwellscher „Neu-Sprech“ installiert, der sich vor allem durch eine sektiererische Ignoranz und die elitäre Arroganz des Insiders ausweist.

Doch nicht nur komplette Erfindung und gänzlich neue Schöpfungen inhaltsleerer Pseudowissenschaften sind das Ergebnis ihres Schaffens, das eher einem geistigen Leerverkauf ähnelt, ihre kuriose Ideologie und Philosophie hat auch Eingang in die Alltagssprache gefunden.

Zeitnah am Zeitfenster

Zwei schöne Beispiele sind die in letzter Zeit inflationär verwendeten Wörter „zeitnah“ und „Zeitfenster“, die andere Zeiterscheinungen wie „ein Stück weit“ oder „Menschen abholen“ so schnell ersetzten, wie die anderen gekommen waren und wie selbst wieder gehen werden.

Ein Fenster heißt: hier ist etwas offen, hier kann man etwas sehen! Wie schön! Wer aber geht schon durch ein Fenster? Zeittür wäre also logischer, doch „Fenster“ klingt wohl sinnlicher, vor allem in anderen Sprachen, sodass es vermutet lässt, diese Mode schwirrte uns über die Grenze, die leider weder mit Türen, noch Fenstern, den Eindringling abzuhalten vermag. 

Das nebulöse Fenster signalisiert dem Adressaten, wohl temperiert eingesetzt, nur wenn du dich beeilst, wenn du exact die von mir offerierten Zeit nutzt, kannst du einen Blick gewinnen, kannst du greifen was du siehst, kannst du handeln wie ich will, das du denkst du handelst. Wenn nicht: tja. Dann ist das Fenster geschlossen. Bumms! Aus! Vorbei!

Früher gab es den Zeitabschnitt, meist aber den Zeitraum. Das war eine Strecke, meist klar und deutlich benannt, die einen Anfang und ein Ende hatte. Sie erschien nicht einfach, sondern ihr Dasein speiste sich aus nachvollziehbaren Fakten. Ein Raum hat Längen, Breiten und Begrenzungen. Durch ein Fenster zieht´s. Ein Fenster ist eine willkürliche Öffnung unbestimmter Qualität. Ein Zeitfenster eine qualitative Unbestimmtheit öffentlicher Willkür. Oder: Eine verbalverquaste technokratensprachliche Abfuhr restriktiver Hirnwindungen.

Besonders extravagant jedoch ist das Wort „zeitnah“. Während ortnah oder seenah bedeutete, etwas läge nahe an einem ganz bestimmten Ort, oder z.B. nahe an einem See, so liegt zeitnah nicht nah an der Zeit, sondern meint, bezogen auf ein Ereignis würde etwas nahe an dem feststehenden Zeitpunkt, mitgeteilt. Es wedelt der Schwanz mit dem Hund, und dies geschieht, weil seit längerer Zeit die Verhältnisse auf den Kopf gestellt sind. Kritische Zeitgenossen beharren darauf, dass sich dies z.B. auch an dem Wert unseres Geldes und dem Zustand der Gesellschaft ablesen ließe. Na sowas!

Der da „zeitnah“ orakelt, hat aber z.B. einen Termin im Kopf, will ihn aber nicht nennen, sondern „zeitnah“ mitteilen, weil er befürchtet, die Nennung des Termins könnte zu FRÜHZEITIG bekannt werden. Wenn aber „zeitnah“ im eigentlich beabsichtigten Sinne etwas erfolgen soll, meinte man früher rechtzeitig, eventuell auch sofort. Sofort? Ja, auch sofort, jedenfalls in der grotesken und sinnentstellenden Weise, wie das Wort gebraucht wird, wenn z.B. geschrieben wird, die Polizei habe zeitnah eine Überprüfung von XY vorgenommen.

Zeitnah ist die dümmste Geburt des Post-Intellektualismus, die Plazenta jener Idiotengebährung, deren Geschwister Klimakatastrophe und Gendermainstreaming heißen. Zeitnah ist dumm, grün, links, liberal, esoterisch und klandestin. Wer es benutzt, dem ist über das Maul zu fahren. Gleichgültig, ob per Wort, Hand oder Lippenstift.

 

1 Kommentar »

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Rabulistik

    Kommentar von Campo-News — 24. Mai 2017 @ 13:19

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter