Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




17. Oktober 2008

Salomon der Weise spricht

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 18:25

Eines Tags ruhte Salomon auf einem harten Stein aus, als ihm eine Jungfer vorgeführt wurde, die ein Kopftuch trug. Sie hatte ihren Oheim mitgebracht und beide klagten abwechselnd ihr Leid ob des schwelenden Konfliktes, welches das Kopftuch des Mädchens überall, besonders in der Schule auslöste. Dabei war es ein schöner Stoff, der Haar, Ohren und Stirn umhüllte, ein Stoff, der wohl auch manchen Jüngling aufzureizen imstande war dem Mädchen – aus welchen Motiven auch immer- zu entreißen, nicht zuletzt, um, gleich einem Taschentuch, ein Stückchen von ihm immer bei sich zu tragen. Aber dieser Stoff reizte auch jene, die dem Mädchen sagten, es zeige dadurch, dass sie der Gewalt und dem Aberglauben huldige und deshalb das Tuch entfernen solle.

Salomon hatte geduldig zugehört und fragte: „Ist das alles, was ihr vorzutragen habt? So will ich ein Urteil sprechen.“ Da wandte sich der Oheim ab, ging kurz hinfort und kam mit einem Jungen wieder, der ihn schon um eine halbe Haupteslänge überragte. „Sieh, oh weiser Salomon!“, sagte der Oheim des Mädchens, „Dieser Knabe hier, darf eine schäbige Mütze auf seinem Kopf tragen und niemand fordert ihn dazu auf, diese abzulegen. Auch nicht in der Schule.“ Tatsächlich trug der Junge eine abgegriffene, wirklich hässliche Mütze mit Phantasiezeichen auf dem Kopf. Quer herüber war dort mit greller Schrift zu lesen: B-A-S-E-B-A-L-L F-I-G-H-T-E-R-S. Vorn besaß die Mütze einen weiten Überstand, den man „Schirm“ nannte und der die Augen des Jungen vollständig verdeckte.

„Ist es nicht ungerecht“, fuhr der Oheim fort, „dass es dem geliebten Kind meiner geliebten Schwester nicht erlaubt wird nicht seine Kopfbedeckung tragen, während dieser Knabe, Gott behüte seine arme Seele, mit dieser unwürdigen Kopfbedeckung sogar in den Unterricht darf?“ „Die trage ich freiwillig!“ wandte der Junge hilflos ein. „Ich auch“, sagte das Mädchen. “Wirklich?”, fragte der Junge. Sie schwieg. 

 

„Ich bitte um Ruhe!“ erhob Salomon kräftig seine Stimme, um gütiger fortzufahren. „Seht“, hob er an, „ich bin ein zwar ein Herrscher, aber als solcher auch Lehrer meines Volkes. Schwer ist der Umgang der Menschen miteinander, Hass, Streit und Missgunst prägen den Verkehr, Krieg ist seine roheste Form. Doch wir haben die Vernunft, den Verstand und unser Gefühl, um Richtiges von Falschem zu trennen. So höret. >Schauet die Augen, sie verraten mehr als Worte.< heißt ein altes Sprichwort unserer Väter. Und es kannte schon unserer Väter Väter.“ Er schmunzelte kurz ob dieses überflüssigen Apercus, fuhr dann aber sehr ernst weiter fort: „Wer Augen verbirgt, hat etwas zu verbergen. Wer Ohren verstopft, kann nicht hören. Und wer den Kopf verhüllt, so wie es die alten Weiber machen, wird zum alten Weib, noch bevor es eines ist. So fälle ich hiermit mein Urteil, als Herrscher und Lehrer. Ihr sollt beide im Unterricht euren Kopf nicht bedecken! Hört ihr?! Ihr sollt ihr nicht bedecken, damit das freie Wort der freien Lehre eure Sinne erreichen und euren Kopf füllen kann! So geht denn hin und lebet in Frieden, jeder auf seine Weise dort, wo er mit seiner Art niemanden stört.

Die ganze Welt hörte von dem Urteil, das der König gefällt hatte, und sie schauten mit Ehrfurcht zu ihm auf; denn sie erkannten, dass die Weisheit Gottes in ihm war, wenn er Recht sprach.

Na also, sprach Tanja Krienen und es wurde Tag.

135 Kommentare »

  1. http://www.welt.de/politik/ausland/article115933954/Atheisten-sollen-haengen-Islamisten-laufen-Amok.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Mai 2013 @ 13:56

  2. Necla Kelek: Politisch, statt spirituell - http://www.focus.de/politik/deutschland/sorge-wegen-muslimischer-parallelwelt-kelek-kritisiert-islamkonferenz-die-politik-ist-zu-vorsichtig_aid_982122.html

    Kommentar von Campo-News — 7. Mai 2013 @ 15:04

  3. Mädchen vor dem 14. Lebensjahr mit dem Kopftuch in die Schule zu schicken hat nichts mit Religionsfreiheit oder dem Recht der Eltern auf Erziehung zu tun, sondern ist ein Verstoß gegen die im Grundgesetz garantierte Menschenwürde und gegen das Diskriminierungsverbot.

    Streng religiöse Muslime und ihre Interessenverbände missbrauchen die in Deutschland durch die Verfassung garantierte Freiheit der Religionsausübung hingegen, um das islamische Geschlechtermodell der unterschiedlichen Behandlung von Männern und Frauen durchzusetzen. - http://www.welt.de/debatte/kommentare/article116100528/Das-Versagen-der-Islamkonferenz-gegenueber-Kindern.html

    Kommentar von Campo-News — 12. Mai 2013 @ 17:00

  4. Sichtbarstes Zeichen dieses Totalitarismus im Umgang mit den Frauen sei natürlich das Kopftuch. Dieses charakterisierte die Frauenrechtlerin und Rechtsanwältin Seyran Ates nicht nur als „Verstümmelung des Hirns der Frau“, sondern auch als „Flagge der Islamisten“. - http://www.blauenarzisse.de/index.php/anstoss/item/3892-kritische-islamkonferenz-integration-wohin Noch massiver bestritt der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-​Samad, der Henryk M. Broder auf seiner „Deutschlandsafari“ begleitet hat, die Vereinbarkeit von Islam und Demokratie. Der Islam sei die Atombombe, die die Demokratie vernichte. Bei ihm handele es sich um einen „verspäteten Faschismus“. Er bestritt vehement eine Fähigkeit des Islam zur Reform.

    Kommentar von Campo-News — 16. Mai 2013 @ 06:53

  5. Kein Zwang im I - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/es_gibt_keinen_zwang_im_islam

    Kommentar von Campo-News — 25. Mai 2013 @ 14:08

  6. Ederer spricht Klartext - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_talk_rezension_folge_2_anne_will_29.mai_2013

    Kommentar von Campo-News — 1. Juni 2013 @ 18:13

  7. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/frauen_in_ganzkoerperzelten

    Kommentar von Campo-News — 9. Juni 2013 @ 20:40

  8. Anlass der Meldung war eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung, die besagte, dass die Hälfte aller befragten Personen der Ansicht sei, islamistischer Terror sei im Islam selbst angelegt. Für die Autoren der Studie Beweis für einen gegen Muslime gerichteten Rassismus. Auch diese Schlussfolgerung ist natürlich ausgemachter Schwachsinn. Schließlich hatte ja keine der befragten Personen behauptet, islamistischer Terror sei im Muslim selbst angelegt. Die nüchterne Annahme, islamistischer Terror sei im Islam angelegt stellt sich hingegen zwangsläufig ein, wenn man jahrelang die Nachrichten verfolgt.

    Jedes islamistische Attentat, jeder Bombenanschlag mit unzähligen Toten, jedes öffentliche Köpfen unschuldiger Passanten, jede im Internet zur Schau gestellte Hinrichtung entführter Ungläubiger, jede Messerattacke auf Karikaturisten beginnt und endet mit einem Bekenntnis des Attentäters zum Islam. Irgendeinen Zusammenhang muss es da doch geben. - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wer_sagt_der_islam_neige_zur_gewalt_bekommt_eins_in_die_fresse

    Kommentar von Campo-News — 13. Juni 2013 @ 08:14

  9. Fußballer lehnt Vereinssponsor wegen Korangeboten ab - http://www.spiegel.de/sport/fussball/papiss-cisse-lehnt-neuen-trikotsponsor-wegen-koran-gebot-ab-a-905506.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Juni 2013 @ 13:25

  10. http://www.focus.de/panorama/welt/polizei-muss-station-abschirmen-jugendliche-randalieren-nach-burka-kontrolle_aid_1049234.html

    http://www.focus.de/panorama/welt/tid-32456/ex-chef-gruendete-firma-um-die-welt-vor-ikea-zu-retten-so-wurde-die-vergewaltigte-norwegerin-von-ihrer-firma-im-stich-gelassen_aid_1049164.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Juli 2013 @ 19:45

  11. Die Kopftuchfrage - http://www.focus.de/politik/ausland/umfrage-in-sieben-laendern-was-duerfen-frauen-tragen-so-denken-muslime-wirklich-ueber-kopftuecher_id_3526685.html

    Kommentar von Campo-News — 9. Januar 2014 @ 12:15

  12. Der Koran sagt in der 33. Sure: Frauen und Töchter sollen „ihre Tücher tief über sich ziehen“, damit sie als Gläubige „erkannt und nicht belästigt werden“. Ein Schutzwall soll das Tuch sein vor den offenbar als lüstern und unbeherrscht geltenden Männern: Ist das eine Botschaft, die heranwachsenden Jungen und Mädchen vermittelt werden soll? Dass im Mann eine Bestie schlummert, für deren Zähmung die Frau zuständig ist?

    Am orthodoxen Kopftuchzwang zeigt sich exemplarisch, was der Islamwissenschaftler und Publizist Rachid Boutayed die „Verschleierung der Moderne“ durch den Islam nennt: „Die Weiblichkeit ist in dieser Sicht Unterwerfung unter den Mann oder sie ist nicht vorhanden.“ Schleier und Tuch hätten den Zweck, „den Körper der Gesellschaft unter Kontrolle zu halten“. Dass vor diesem Hintergrund eine spezifisch linke Gender-Elite, wie sie etwa in der Gestalt von Susanne Baer im Karlsruher Ersten Senat Einzug gehalten hat, an der Mär vom emanzipatorischen Kleidungsstück festhält, müsste man schleierhaftnennen – wäre es nicht so abgeschmackt. - http://www.focus.de/politik/deutschland/kisslers-konter/kisslers-konter-das-kopftuchurteil-ist-falsch-und-wird-den-schulfrieden-brechen_id_4551004.html

    Kommentar von Campo-News — 18. März 2015 @ 06:50

  13. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/weitere_argumente_fuer_die_burka_und_das_kopftuch

    Kommentar von Campo-News — 18. März 2015 @ 10:15

  14. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/zuwanderung_vielfalt_eierkuchen

    Kommentar von Campo-News — 18. März 2015 @ 13:09

  15. http://www.emma.de/artikel/kopftuch-ein-lebensfernes-fatales-urteil-318599

    Kommentar von Campo-News — 19. März 2015 @ 15:30

  16. http://www.focus.de/politik/deutschland/umfrage-fuer-focus-mehrheit-der-deutschen-findet-ende-des-kopftuchverbots-gut_id_4559090.html

    Kommentar von Campo-News — 20. März 2015 @ 14:05

  17. https://www.facebook.com/akif.pirincci/posts/864038130304076:0

    Kommentar von Campo-News — 20. März 2015 @ 15:54

  18. Der ehemalige Präsident des nordrhein-westfälischen Verfassungsgerichtshofs, Michael Bertram, geht in seiner Kritik am Urteil des Bundesverfassungsgerichts noch weiter. „Wenn Karlsruhe das Kopftuch für so unbedenklich und mit dem Gebot weltanschaulicher Neutralität des Staates vereinbar hält, was kommt dann danach? Richterinnen mit Kopftuch? Bundesverfassungsrichterinnen mit Kopftuch?“ Er könne sich „jedenfalls nicht vorstellen, dass eine Muslima, die aus religiösen Gründen auf dem Tragen des islamischen Kopftuchs besteht, Hüterin unserer freiheitlichen Verfassung sein kann.“ http://www.focus.de/politik/deutschland/klares-symbol-der-geschlechtertrennung-was-kommt-danach-karlsruher-kopftuchurteil-macht-immer-mehr-schulleitern-angst_id_4561677.html

    Kommentar von Campo-News — 22. März 2015 @ 08:40

  19. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/missionieren_geht_auch_ohne_worte

    Kommentar von Campo-News — 27. März 2015 @ 16:10

  20. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/necla_kelek_das_kopftuch_gehoert_nicht_zu_deutschland

    Kommentar von Campo-News — 30. März 2015 @ 11:46

  21. Sehr sehr gut - http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/was_das_kopftuch_bedeutet

    Kommentar von Campo-News — 12. Mai 2015 @ 05:34

  22. https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/cdu-vize-kloeckner-burka-passt-nicht-zur-freien-gesellschaft/

    Kommentar von Campo-News — 6. Juli 2015 @ 10:25

  23. Was sich bis in die Talkshows, geschweige denn zu Politikern oder Richtern noch nicht herumgesprochen hat: Kaddors angeblich „liberales“ Vorzeigeprojekt beherbergte bis 2013 ein U-Boot ganz besonderer Art. Die 1934 geborene und 2013 verstorbene Islam-Konvertitin Fatima Grimm stammte nicht nur aus einem hochrangigen SS-Haushalt, sondern war den judenfeindlichen ägyptischen Muslimbrüdern zugetan. Unter deutschen Islamverbänden verbreitete sie deren Gedankengut eines Dschihad-Islams. (eine Erläuterung des Begriffes Dschihads befindet sich hier). http://www.pi-news.net/2015/07/strippenzieherin-kaddor-und-der-kopftuch-jihad/

    Kommentar von Campo-News — 12. Juli 2015 @ 06:19

  24. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_emma_und_das_kopftuch

    Kommentar von Campo-News — 17. Juli 2015 @ 08:34

  25. http://journalistenwatch.com/cms/thomas-bohm-alle-meine-kopftucher/

    Kommentar von Campo-News — 21. August 2015 @ 16:13

  26. Ilja Richter ojemineeee - http://www.welt.de/debatte/kommentare/article135765688/Helene-Fischer-sollte-Kopftuch-tragen.html

    Kommentar von Campo-News — 3. September 2015 @ 11:45

  27. Zu Marx de Morais - Du verstehst extrem wenig. Früher trugen Frauen Kopftücher weil es Mode war oder weil sie ihr Haar festbinden wollten. Hin und wieder war aber auch das evetuell ein Zeichen von Schamhaftigkeit und der Rückständigkeit. Da sind wir wieder beim Thema. Das schien überwunden, jetzt kommt das alte Grauen mit Macht zurück. Viele Frauen aber, die z.B. in den 50er und 60er Jahren ein modische Kopftuch trugen, machten dies nicht, weil sie andere Menschen als Huensöhne ansahen, weil sie Blutrache übten wollte oder weil sie ein Zeichen für Unantastbarketi bei Strafe der Entlaibung geben wollten! Nun kapiert? Wo aber z.B. noch die Zwangsverheiratung in deutschen Landen oder zumindest noch die familiäre Anbanung eine Rolle spielte, da hielten sich solche negativen Erscheinungen länger.

    Kommentar von Campo-News — 18. September 2015 @ 11:09

  28. Zu Heinrich Schmitz - Das sind alles nur Witzeleien. Ich halte mich an die Fakten und da sind 80% Männer festzustellen. Und der weibliche Rest trägt zu 90% die zusammengebundene Flagge des Islams auf dem Kopf, die weißen Schnürriemen, sozusagen, dass 88-Shirt, das Thor Steinar-Shirt, den Lonsdale-Sweater.

    Kommentar von Campo-News — 13. Oktober 2015 @ 11:54

  29. Irre - http://www.bento.de/politik/kopftuch-debatte-warum-frauen-selbst-entscheiden-sollen-79773/

    Kommentar von Campo-News — 27. Oktober 2015 @ 12:23

  30. Die Burka sei nicht nur ein Kleidungsstück. Sie sei der Ausdruck einer menschenverachtenden Ideologie, in der die Frau sich verhüllen muss, damit sie keine Begehrlichkeiten bei einem Mann weckt. „Die Burka ist ein Zeichen des fundamentalistischen Islam, des Salafismus und Werbung für den Islamischen Staat (IS), für Boko Haram, Ansar Dine, den Taliban, Lashkar-e-Taiba, Al Shabaab, Ansar al Sharia, Ansar-Bait-al-Maqdis, Al Qaida uvm. Das sind nur die bekanntesten Gruppen, die mit unvorstellbar brutaler Gewalt Gebilde schaffen wollen, bzw. bereits errichtet haben, in denen die Vollverschleierung zur Norm erklärt wird. In der Frauen ohne sie als Untermenschen, als Sklavin und als Objekt primitivster sexueller Erniedrigung aufs Widerlichste und Grausamste bestraft werden“, so Tipi weiter. „Es geht also nicht nur um die geringe Anzahl von ein paar hundert Burka-Trägerinnen, wie es von manchen behauptet wird. Die Burka ist eine Provokation und ein Affront für alle Menschen, die zum Schutz vor Terror und Unterdrückung nach Deutschland geflüchtet sind. Die Ausnahme einer Burka zuzulassen, untergräbt sämtliche demokratischen Grundwerte.“

    Bereits im Jahr 2011 wurden Burka und Niqab in Frankreich verboten. Das Gesetz sieht zudem die Möglichkeit vor, eine gesichtsverschleierte Frau neben einer Geldstrafe auch zu einem Kurs in Staatsbürgerkunde zu verurteilen. „Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg bestätigte die Rechtmäßigkeit des Verbotes, http://www.ismail-tipi.de/inhalte/2/aktuelles/109584/ismail-tipi-fordert-burka-und-niqabverbot-vollverschleierung-koennte-zu-einer-gefahr-fuer-die-innere-sicherheit-werden/index.html

    Kommentar von Campo-News — 10. Dezember 2015 @ 16:15

  31. Frauen, die eine Burka tragen, machen sich mitschuldig

    Ronai Chaker

    Im Irak und in Syrien werden christliche und jesidische Mädchen als Sexsklavinnen auf Sklavenmärkten angeboten - in Ketten und in eine Burka oder einen Niqab verpackt und als Kriegsbeute körperlich und seelisch gedemütigt. Die Verhüllung symbolisiert ihre Gefangenschaft, in der Frauen und Mädchen keine Rechte haben.

    Es wird oft gesagt, dass auch hier, in Deutschland, viele muslimische Frauen unter der Herrschaft ihrer Männer in Unfreiheit leben und zum Tragen dieser Vollverschleierung genötigt werden. Aber für ein Verbot hat es bisher nicht gereicht.

    Im Nahen Osten findet derzeit ein Vernichtungskrieg gegen christliche und jesidische Minderheiten statt. Darum muss endlich Schluss sein mit der stillschweigenden Duldung der Tatsache, dass die Vollverschleierung Teil dieser ethnischen Säuberung ist. Dieses Stillhalten führt dazu, dass sogar die schwersten Menschenrechtsverletzungen an Frauen nicht zur Kenntnis genommen werden. Das, was in den letzten Wochen aus dem Irak und aus Syrien bekannt wurde, sprengt jede Vorstellungskraft. Aber die Berichte und die Bilder, die uns erreichen, sprechen eine klare Sprache. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/frauen_die_eine_burka_tragen_machen_sich_mitschuldig

    Kommentar von Campo-News — 15. Dezember 2015 @ 12:13

  32. So wird der Westen durch die Medien vorbereitet - http://www.focus.de/politik/videos/bekannte-haben-den-kontakt-abgebrochen-diese-frau-traegt-ab-sofort-kopftuch-aus-einem-einfachen-grund_id_5240497.html

    Kommentar von Campo-News — 27. Januar 2016 @ 15:06

  33. Ein Beispiel dafür, dass im Koran etwas anderes steht, als geglaubt wird, ist das Kopftuch. In der Sure 24:31 steht: … Sie sollen ihren Schal über den Schlitz (Halsausschnitt) ihres Kleides ziehen.“Sie sollen also ihr Dekolleté, nicht ihren Kopf, bedecken, d.h. die religiöse Pflicht, sich mit einem Kopftuch zu bedecken, gibt es im Koran nicht. Wenn man Fotos aus arabischen Ländern der sechziger und siebziger Jahre sieht, dominieren westliche Kleidung, Miniröcke und offene Haare das Straßenbild. Auch in Europa ist das Kopftuch erst ab den neunziger Jahren in immer stärkerem Masse zu sehen. Es ist das Zeichen des Abgrenzungsprozesses muslimischer Subkulturen in Europa, der immer mehr Fahrt aufnimmt.

    „Das Kopftuch signalisiert in besonderer Weise die eingeschränkte Ansprechbarkeit. Die Frau, die es trägt, signalisiert damit Zugehörigkeit zur eigenen Gruppe und weist tendenziell die anderen ab… Ironischerweise ist die Kleidung, die die Frau unsichtbar machen soll, besonders auffällig. Im westlichen Kontext ist die islamische Kleidung dysfunktional. Das Festhalten, (oder sollte man sagen, das Wiederaufnehmen?) dieser Tradition hat somit nur den Sinn, Distanz aufzubauen, Exklusivität herzustellen und Kommunikation zu verweigern. Die Unterbrechung des Kommunikationsflusses in einer Gesellschaft markiert den Anfang vom Ende der kulturellen Entwicklung. Stagnation wäre die Folge, Stagnation, die in der islamischen Welt seit Jahrhunderten herrscht.“Beugt sich der Westen den Denk- und Diskussionsverboten seiner muslimischen Mitbürger, wird er selbst bald in Stagnation verfallen.

    Eine Schlüsselrolle bei dieser Auseinandersetzung spielt der „Respekt“, der immer wieder für den Islam eingefordert wird.
    Ein Mensch mit seinen religiösen, oder eben atheistischen Anschauungen verdient Respekt, nicht aber die von ihm vertretene Religion oder Weltanschauung. Religionen und Weltanschauungen dürfen selbstverständlich kritisch beleuchtet werden. Das gilt insbesondere für eine Religion, die eine Gefahr für Nicht- oder Andersgläubige darstellen könnte.
    Der Koran ist voll von „ätzenden Schmähungen, ausgreifenden Rundumschlägen und stereotypen Wiederholungen immer gleicher Beschuldigungen des Unglaubens.“

    Problematisch ist, dass der Koran keine Unterscheidung macht zwischen der Lehre und der Person, er bekämpft also nicht nur den Unglauben, sondern die Ungläubigen.Auch gibt es die Auffassung, dass jedes Territorium, das von Muslimen bewohnt wird, unter islamischem Recht steht und der Zugang von Andersgläubigen reglementiert werden muss. Inzwischen gibt es in Europa immer mehr Gebiete, wo die Scharia Anwendung findet. Die Forderung französischer Muslime, getrennte Toiletten für ihren Nachwuchs in Schulen und Kindergärten zu bekommen, zeigt, dass nicht nur bestimmte Speisen als „unrein“ empfunden werden, sondern auch Menschen. Wo aber „Unreinheit“ gedacht wird, ist die Konsequenz Säuberung nicht fern. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/warum_sich_muslime_nicht_integrieren_koennen_3

    Kommentar von Campo-News — 25. Februar 2016 @ 15:26

  34. Hätte sie es nur wegen der Entzündung getragen, dann liegt ja kein sonstig benannter Verstoß vor - http://www.wlz-online.de/nordhessen/angreifer-riss-tuerkin-kopftuch-herunter-6222385.html

    Kommentar von Campo-News — 18. März 2016 @ 14:41

  35. http://www.focus.de/politik/deutschland/fuehlte-sich-diskriminiert-berliner-lehrerin-mit-klage-gegen-kopftuchverbot-gescheitert_id_5437222.html

    Kommentar von Campo-News — 14. April 2016 @ 13:10

  36. “Der Islam ist an sich eine politische Ideologie, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist”, sagte die stellvertretende Parteivorsitzende und Europaabgeordnete Beatrix von Storch der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (FAS).

    Ähnlich äußerte sich der AfD-Fraktionschef im Brandenburger Landtag und ebenfalls stellvertretende Parteivorsitzende Alexander Gauland: “Der Islam ist keine Religion wie das katholische oder protestantische Christentum, sondern intellektuell immer mit der Übernahme des Staates verbunden. Deswegen ist die Islamisierung Deutschlands eine Gefahr”, so Gauland.
    Symbole des Islams aus der Öffentlichkeit verbannen

    Auf ihrem Parteitag in zwei Wochen in Stuttgart will die AfD laut FAS den Anti-Islam-Kurs in ihrem ersten Parteiprogramm beschließen. Dabei soll es auch darum gehen, Symbole des Islams aus der Öffentlichkeit zu verbannen. “Wir sind für ein Verbot von Minaretten, von Muezzins und für ein Verbot der Vollverschleierung”, erklärte von Storch. Diese Forderungen würden im Programmentwurf des Bundesvorstands erhoben. http://www.focus.de/politik/deutschland/neues-parteiprogramm-afd-haelt-islam-und-grundgesetz-fuer-unvereinbar_id_5443666.html

    Kommentar von Campo-News — 17. April 2016 @ 09:19

  37. Focus -

    Jeder zweite Bundesbürger würde es begrüßen, wenn für Schülerinnen in Deutschland ein Kopftuch-Verbot eingeführt würde. Bei einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur erklärten 51 Prozent der Befragten, das Tragen des Kopftuches aus religiösen Gründen sollte in der Schule grundsätzlich verboten sein.

    30 Prozent sind laut der Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov der Meinung, das islamische Kopftuch solle weiterhin erlaubt sein. Elf Prozent sprachen sich für die Einführung einer Altersgrenze aus, zum Beispiel ab 16 Jahren.

    Für ein generelles Verbot sind vor allem ältere Menschen und Bürger mit hohen Einkommen. Unter den Anhängern der Grünen fanden sich mit 38 Prozent die wenigsten Anhänger eines Verbots.

    Der höchste Wert kam von den Parteigängern der AfD mit 62 Prozent. Doch auch 56 Prozent der Wähler der Unionsparteien würden es gerne sehen, wenn Kopftücher aus den Schulen verbannt würden.

    Kommentar von Campo-News — 2. Mai 2016 @ 09:55

  38. Bla bla - http://www.bento.de/politik/kopftuch-mode-im-video-100-jahre-hidschab-im-zeitraffer-587364/#refsponi

    Kommentar von Campo-News — 28. Mai 2016 @ 06:08

  39. http://www.focus.de/finanzen/news/kopftuchverbot-eugh-gutachten-kopftuchverbot-in-unternehmen-womoeglich-zulaessig_id_5581516.html

    Kommentar von Campo-News — 31. Mai 2016 @ 14:50

  40. HP wieder mit einer Pseudostory

    Wer ein Kopftuch trägt, hat es oft nicht leicht. Immer wieder kommt es in Deutschland und anderen Ländern zu Beleidigungen und Rassismus-Vorfällen.

    Im Netz kursierte ein grandioser Facebook-Beitrag über Alltagsrassismus - oder besser gesagt: vermeintlichen Alltagsrassismus - gegenüber einer Muslimin, der zeigt: Die Welt wäre ein besserer Ort, wenn wir sie mit Kinderaugen sähen.

    Der Facebook-User schreibt über einen Vorfall, den seine Mutter offenbar kurz zuvor in einem Supermarkt im US-Bundesstaat Georgia erlebt hat.

    “Der kleine Kerl war nicht älter als vier Jahre alt”

    “Meine Mama war einkaufen und trug dabei einen vollen Hijab und Jilbab (oft falsch als Burka bezeichnet). Und die ganze Zeit war da dieses Kind, das sie anstarrte. Es hörte nicht auf zu starren. Es schaute nur schockiert, mit weit aufgerissenen Augen. Der kleine Kerl war nicht älter als vier Jahre alt”, schreibt er.

    Seine Mutter habe sich nicht viel dabei gedacht, sie sei weitaus Schlimmeres gewöhnt, fügt er hinzu. Doch die Geschichte endete offenbar nicht ganz so, wie man es erwarten könnte:

    “Ganz zum Schluss, als der Junge und seine Mutter an der Kasse direkt hinter ihr waren, lehnte sich der Kleine vor und flüsterte: “ICH LIEBE DICH, BATMAN!”

    Kommentar von Campo-News — 26. Juni 2016 @ 10:31

  41. FOCUS Online sprach mit Pädagogin Sanem Kleff von der Initiative „Schule ohne Rassismus“ über den Vorfall.

    FOCUS Online: Frau Kleff, der Imam hat gesagt, dass er gleich zu Beginn die Lehrerin darauf hingewiesen hätte, dass er ihr aus religiösen Gründen nicht die Hand geben könne. Eine allgemein verbreitete Sitte?

    Sanem Kleff: Der Vater ist ein Schiite und gehört zu einer Minderheit innerhalb des Islams. Außerdem aber ist er Imam, der einen Teil seiner Ausbildung im Iran absolviert hat. Zumindest letzteres deutet darauf hin, dass er einer muslimischen Ausrichtung angehört, die den Islam sehr konservativ auslegt. Die Mehrheit der Muslime aber gehört dem Sunnitentum an, die, ebenso wie das Schiitentum, sowohl liberale als auch fundamentalistische Strömungen hervorgebracht hat.
    “Jeder soll sich so begrüßen, wie er will”

    FOCUS Online: Wie bewerten Sie es, dass der Handschlag ausblieb?

    Kleff: Ich war bei dem Treffen nicht dabei. Aber wenn der Vater wirklich vor dem Gespräch den Grund dafür erklärt hat, wie er sagt, und zum Gruß die Hand auf sein Herz legte, hat er sich aus meiner Sicht völlig korrekt verhalten. Es gibt bei uns kein verbrieftes Recht auf eine bestimmte Art der Begrüßung. Die Innuit begrüßen sich mit der Nase, die Japaner mit einer Verbeugung. Das soll jeder machen, wie er will.

    FOCUS Online: Sie beschäftigen sich schon lange mit den Wechselwirkungen zwischen Islam und dem deutschen Schulsystem. Ist das Problem ein Einzelfall?

    Kleff: Nein, ganz im Gegenteil. Ich würde es als ein Standardproblem bezeichnen. Was die Oberstufe betrifft, tritt es sogar noch häufiger auf als Probleme um Mädchen, die nicht an Klassenfahrten teilnehmen können, um das Teilnehmen am Schwimmunterricht oder das Tragen von Kopftüchern.
    FOCUS Online: Die Lehrerin hat das Gespräch mit dem Imam abgebrochen, nachdem sie den Geistlichen angeblich mehrmals auf eine notwendige Respektbezeugung und deutsche Gebräuche durch den Handschlag aufgefordert. Wie schätzen Sie ihr Verhalten ein?

    Kleff: Die Pädagogin muss natürlich die Art der Begrüßung des Imams nicht mögen. Aber wie man sich begrüßt, ist doch ganz klar, wenn man respektvoll bleibt, eine Frage des Geschmacks. Die Aufgabe eines Pädagogen ist, sich um das Wohl der Schüler zu kümmern. Die Tatsache, dass sie das Gespräch wegen des ausgebliebenen Handschlags abgebrochen hat, deutet eher darauf hin, dass hier andere Interessen im Spiel waren. Diese Reaktion ist sehr unprofessionell aus Lehrersicht.
    “Bei solchen Situationen sollte man Kirche und Moschee im Dorf lassen”

    FOCUS Online: Der Imam sprach nach dem Vorfall von Beleidigung, Verletzung der Religionswürde und fremdenfeindlicher Diskriminierung und hat Anzeige gegen die Lehrerin erstattet. Können Sie das nachvollziehen?

    Kleff: Diese Reaktion ist ebenso fehl am Platz wie jene der Lehrerin. Vor allem aber richtet auch sie sich gegen die Interessen des Kindes. Was die Sache noch bedauerlicher macht: die Eltern haben den Jungen und seinen Bruder inzwischen von dieser zweisprachigen Schule abgemeldet, ohne dass sie das Schuljahr zu Ende machen konnten. Und das ist das allerletzte, was die Kinder brauchen.

    FOCUS Online: Was raten Sie denn als Expertin, um solche Konflikte zu vermeiden?

    Kleff: Vor allem sollte man bei solchen Situationen Kirche und Moschee im Dorf lassen. Sie eignen sich an diesem Ort überhaupt nicht, um kulturelle Unterschiede aufzuarbeiten. Ein bisschen mehr Lockerheit hätte allen Beteiligten sicher nicht geschadet.

    Kommentar von Campo-News — 26. Juni 2016 @ 11:35

  42. !!!!Rektorin Lüdtke hat das versucht. Sie hat ihren muslimischen Schüler ernst genommen. Sie hat nicht versucht, ihn zu verbiegen, damit er in ein vermeintlich deutsches Raster von Gepflogenheiten passt.!!!! http://www.spiegel.de/schulspiegel/schueler-verweigert-handschlag-liebe-lehrer-bleibt-gelassen-a-1102618.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Juli 2016 @ 05:41

  43. http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Ravensburger-Markt-verbietet-Glaubenssymbole-_arid,10489553_toid,535.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Juli 2016 @ 14:06

  44. Ihr Fall machte bundesweit Schlagzeilen: Betül Ulusoy hat im vergangenen Jahr öffentlichkeitswirksam dafür gekämpft, ihr Rechts-Referendariat im Berlin-Neuköllner Rathaus mit Kopftuch anzutreten.

    Sie gewann – doch die Stelle trat sie nicht an. Der Fall brachte ihr jedoch viel PR, in Talkshows, als Bloggerin und auf Podiumsdiskussion zeigte sie Gesicht für Kopftuch.

    Jetzt sorgte sie mit einem Facebook-Post für Aufregung: „Der ‘Putsch’ geht zu Ende, noch bevor er begonnen hat. Alles hat doch sein Gutes: zumindest kann jetzt die Säuberung vom Schmutz erfolgen. Und jeder bekommt das, was er verdient. Wir geben es nicht mehr so schnell her, mit Gottes Hilfe.“ http://m.bild.de/politik/ausland/militaer-putsch-tuerkei/kopftuch-juristin-hetzt-fuer-erdogan-46875448.bildMobile.html

    Und sie ist sogar in der CDU!!!!!!!!!!!!! http://www.focus.de/politik/deutschland/betuel-ulusoy-kopftuch-juristin-droht-rauswurf-aus-der-jungen-union_id_5744677.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Juli 2016 @ 06:40

  45. Man stelle sich einmal vor, die Tochter der Lehrerin wäre bei diesem Gespräch zugegen. Hätte diese Tochter miterlebt, wie der Imam mit ihrer Mutter umgegangen ist, hätte sie nicht auch den Eindruck bekommen können, der Imam habe ihre Mutter herabgewürdigt und beleidigt? Mit welchem Recht also darf der Imam für sich mehr Respekt einfordern als er selbst der Lehrerin zugesteht?

    Religion darf in einem Rechtsstaat keine Entschuldigung dafür sein, sich über Recht und Gesetz hinwegzusetzen. Denn tatsächlich war dies nicht eine bloße Verweigerung eines Handschlages, es war die religiös begründete Verweigerung eines Handschlages. Und zwar deshalb, weil die Lehrerin des Sohnes eine Frau ist. Das ist keine Petitesse.
    http://www.focus.de/politik/experten/kubicki/gastbeitrag-von-wolfgang-kubicki-religion-darf-keine-entschuldigung-sein-sich-ueber-recht-hinwegzusetzen_id_5740117.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Juli 2016 @ 12:02

  46. Burka-Familie https://www.facebook.com/1501449833505858/videos/1638961366421370/

    Kommentar von Campo-News — 20. Juli 2016 @ 14:54

  47. Meine erste aller Forderungen: Hasskappenverbot in allen öffentlichen Räumen! Vergrämung dort, wo es möglich ist. Es würde ein richtungsgebendes Zeichen gesetzt. So sehen sie aus, die Hasskappen: http://cdn3.spiegel.de/images/image-177252-panoV9-ktts-177252.jpg

    Kommentar von Campo-News — 1. August 2016 @ 12:10

  48. Wer Hasskappenträgerinnen zur Rede stellt, ist ein “Rassist”. Klar doch, was sonst - http://www.huffingtonpost.de/2016/08/01/belaestigung-opfer-ansprechen_n_11292374.html?1470053279

    Kommentar von Campo-News — 1. August 2016 @ 13:23

  49. Wie die Islamsierung voran getrieben wird, z.B. durch Artikel, welche die Ghetto-Faust als hygienischer denn einen Handschlag bezeichnen und ansonsten unterwürfig bis zur Fußsohle sind - http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/handschlag-im-beruf-es-geht-auch-ohne-a-1105141.html

    Kommentar von Campo-News — 3. August 2016 @ 07:58

  50. Bei Klaus Kelle - Gefällt mir · Antworten · 2 Min
    Gregor Grezel
    Gregor Grezel Auch das islamische Kopftuch gehört nicht zu Deutschland.
    Gefällt mir nicht mehr · Antworten · 1 · Gerade eben
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Symbolpolitik! Ein Nebenkriegsschauplatz! Ein Kopftuchverbot im öffentlichen Raum AUCH WEIL es bewusst ein releigiöses Bekenntnis zur Schlächterideologie ist, wäre viel wichtiger, weil damit endlich die Zeit der sanften Vergrämung eingeläutet würde.

    Kommentar von Campo-News — 12. August 2016 @ 07:51

  51. Am Scheitel erkennen sie den “Rechten” - am Kopftuch erkennen sie niemanden - http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/klare-rechtsradikale-symbolik-id318776.html

    Kommentar von Campo-News — 12. August 2016 @ 13:09

  52. Ach so, er hatte gute Gründe oder freudsche. Ja, freudsche http://www.heute.at/sport/olympia/AEgypter-verweigert-Israeli-den-Handschlag;art41456,1328096

    Kommentar von Campo-News — 12. August 2016 @ 16:57

  53. http://www.soester-anzeiger.de/sport/sport-mix/olympia-2016-rio-ere193340/olympia-2016-live-ticker-frauenfussball-deutschland-china-freitag-12-august-zr-6655747.html

    Kommentar von Campo-News — 12. August 2016 @ 17:38

  54. In Bayern sind viele dagegen, warum wohl? http://www.huffingtonpost.de/2016/08/12/burka-verbot-islam-im-koran-vollverschleierung-nicht-festgelegt_n_11469800.html?utm_hp_ref=germany

    Kommentar von Campo-News — 13. August 2016 @ 06:10

  55. Die Befreiten wissen es genau: Bärte und Schleier sind die Symbole der Verbrecher - http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-menschen-in-manbidsch-feiern-befreiung-vom-is-a-1107519.html

    Kommentar von Campo-News — 13. August 2016 @ 10:20

  56. Rotzfrech und Kacke, aber für die HP ok - http://www.huffingtonpost.de/menerva-hammad/burkini-muslima-schwimmbad_b_11505214.html

    Kommentar von Campo-News — 14. August 2016 @ 16:09

  57. Muslimische Familien attackierten Jugendliche an Strand in Korsika.

    An einem Strand von Korsika ist ein Streit um Fotos von Frauen in Burkinis außer Kontrolle geraten. Am Samstagabend sollen Jugendliche gegen 18.15 Uhr Fotos von badenden Frauen in Burkinis gemacht haben - was prompt dazu führte, dass die Männer von drei Familien nordafrikanischen Ursprungs die Ehre ihrer Frauen zu verteidigen suchten. Mit Messern und sogar Harpunen gingen sie auf die Jugendlichen los, schreibt Le Figaro.
    Schwangere Frau unter den Verletzten

    Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve spricht gegenüber AFP von vier Verletzten, darunter eine schwangere Frau. Ein junges Mädchen, das die Szene beobachtete, sagte aus, dass der Streit durch die Fotos von den Burkini-Frauen entstanden war.
    Sonntagmorgen: Hunderte bei Demo vor Präfektur

    Sonntagmorgen versammelten sich etwa 500 Menschen in Bastia, Korsika, vor der örtlichen Präfektur. Bei der Auflösung der Demonstration durch die Polizei rief die Menge: “Zu den Waffen, denn wir sind hier zu Hause”. http://www.oe24.at/welt/VIDEO-Harpunen-Attacken-nach-Fotos-von-Burkini-Frauen/247589399

    Kommentar von Campo-News — 15. August 2016 @ 08:45

  58. Ein übler Artikel nach dem anderen. Was die Tante sonst so arbeitet? Nix wahrscheinlich - http://www.bento.de/politik/cosplay-hijabi-hooligan-wie-dania-als-captain-america-syrern-hilft-781635/#refsponi

    Kommentar von Campo-News — 16. August 2016 @ 05:24

  59. Jeden Tag ein Wahnsinnsartikel - http://www.huffingtonpost.de/menerva-hammad/burkiniverbot-cannes-freizeitfeministen_b_11505436.html

    Kommentar von Campo-News — 16. August 2016 @ 09:20

  60. Birgit Kelle sehr schwach - Die Frage, ob ein paar Frauen als Ninjas verkleidet durch deutsche Innenstädte laufen, besorgt mich ehrlich gesagt weniger, als die verklemmten Feministinnen und ihr neuer Dreamboy Heiko Maas, die neuerdings Frauen in Bikinis auf Werbeplakaten verbieten wollen. Weil man sie doch angeblich dadurch als Sexualobjekte bloßstellt. http://www.focus.de/politik/experten/bkelle/burkaverbot-warum-wir-es-ertragen-muessen-dass-frauen-sich-selbst-schaden_id_5834191.html

    Kommentar von Campo-News — 18. August 2016 @ 05:04

  61. Während alle nur noch von der Burka reden, sollte man sich kein Redeverbot bezüglich des reaktionären Kopftuchs auferlegen. http://www.achgut.com/artikel/alle_reden_von_der_burka_wir_reden_uebers_kopftuch

    Kommentar von Campo-News — 21. August 2016 @ 06:22

  62. Warum ich Springerstiefel, weiße Schnürsenkel, eine Bomberjacke, eine Hasskappe trage. Oder so ähnlich - http://www.bento.de/politik/burkaverbot-wir-haben-musliminnen-gefragt-warum-sie-sich-verschleiern-798540/#refsponi

    Kommentar von Campo-News — 22. August 2016 @ 12:36

  63. Ex-Staatspräsident Nicolas Sarkozy, der 2017 wieder den Élysée-Palast zurückerobern will, fordert unterdessen ein neues Gesetz. Äußere Zeichen einer Religionszugehörigkeit sollten verboten werden, sagte der Konservative dem TV-Sender TF1 mit Blick auf Schulen, Universitäten oder Unternehmen.

    “Man sperrt Frauen nicht hinter Tüchern ein.” Mit Blick auf Burkinis fügte er hinzu: “Jeder sieht es, das ist eine Provokation.”

    In Nizza herrscht seit dem Terrorattentat vom 14. Juli eine besonders gereizte Stimmung. An der Strandpromenade hatte ein Islamist einen Lastwagen in eine Menschenmenge gesteuert und 86 Menschen umgebracht.
    Focus

    Kommentar von Campo-News — 25. August 2016 @ 05:10

  64. Warum wird die nicht sofort abgeschoben?

    FOCUS Online: Wie kam es zu der Entscheidung, dass die Frau ihr Praktikum nicht absolvieren kann?

    Herzog-von der Heide: Erst mit dem Arbeitsbeginn der Praktikantin am Montag ist die Konfliktlage zutage getreten, als nämlich festzustellen war, dass sie das islamische Kopftuch trug. Die Praktikantin wurde gefragt, ob sie bereit sei, das Tuch während der Arbeitszeit abzulegen. Nach kurzer Überlegung teilte sie mit, dass ihr dies möglich wäre, wenn sie nur mit Frauen zu tun hätte. Wären Männer zugegen, so wolle sie das Tuch tragen. Die Arbeit in einer öffentlichen Verwaltung bringt es mit sich, dass unter den Kollegen und Besuchern sowohl Männer als auch Frauen sind. Deshalb konnte der Praktikantin nicht das Arbeitsfeld geboten werden, das ihr das Ablegen des Tuches ermöglichte. Das hatte zur Folge, dass der Praktikumsplatz für sie nicht infrage kommt.

    FOCUS Online: War denn vor dem Praktikum nicht bekannt, dass die Frau Kopftuch trägt?

    Herzog-von der Heide: Selbstkritisch ist festzustellen, dass es sehr viel besser gewesen wäre, die Grundsätze der Neutralität schon bei der Anbahnung des Praktikums deutlich zu machen.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/rathaus-luckenwalde-in-brandenburg-buergermeisterin-erklaert-kopftuch-streit-mit-muslima_id_5858512.html

    Kommentar von Campo-News — 25. August 2016 @ 05:13

  65. Prima - http://www.achgut.com/artikel/vollverschleierter_kultur_relativismus

    Kommentar von Campo-News — 26. August 2016 @ 06:50

  66. http://www.sueddeutsche.de/politik/eil-franzoesisches-gericht-kippt-burkini-verbot-1.3137600

    Kommentar von Campo-News — 26. August 2016 @ 14:50

  67. Propaganda über Propaganda - http://www.focus.de/politik/ausland/umstrittener-ganzkoerper-badeanzug-erfinderin-burkini-hat-das-leben-von-musliminnen-verbessert_id_5863351.html

    Kommentar von Campo-News — 26. August 2016 @ 15:37

  68. Schottland, welch ein Abstieg - http://www.focus.de/panorama/videos/in-schottland-vom-wegen-verbot-hier-erklaert-die-polizei-den-hijab-zur-offiziellen-uniform_id_5865535.html

    Kommentar von Campo-News — 26. August 2016 @ 18:14

  69. http://www.focus.de/politik/deutschland/fietz-am-freitag/fietz-am-freitag-burka-und-burkini-es-wird-zeit-dass-wir-selbstbewusst-zu-unseren-werten-stehen_id_5865739.html

    Kommentar von Campo-News — 26. August 2016 @ 18:15

  70. “Es geht um die Seele Frankreichs”, sagt etwa die rechte Marine Le Pen. Mit dem Badeanzug würden Laizität und öffentliche Ordnung infrage gestellt. Die Chefin des Front National weiter: “Wir verstecken nicht den Körper der Frau.”

    “Land des Minirocks und des Feminismus”

    Ähnliche Töne kommen aus dem Lager der Konservativen: “Frankreich ist das Land der Befreiung der Frau, das Land, das den Minirock erfunden hat und den Feminismus”, so Luc Chatel, Abgeordneter der Republikaner (LR). “Es geht nicht an, Frauen hinter Burka und Burkini zu verstecken.” Nicolas Sarkozy legt noch nach und nennt den Einteiler nicht weniger als ein “militantes Bekenntnis zum Salafismus”. Der frisch angetretene Ex-Star der Konservativen fordert sogar ein Verbot für alle ostentative Zeichen religiöser Zugehörigkeit. Spiegel

    Kommentar von Campo-News — 27. August 2016 @ 07:22

  71. Die Linke stellt sich wie immer quer - Angesichts der Forderungen konservativer und rechtsextremer Politiker nach einem gesetzlichen Burkini-Verbot warnte Cazeneuve vor spalterischer Rhetorik. “Jede Äußerung zählt, jede Meinungsäußerung kann dazu beitragen, die Einheit der Republik zu stärken oder sie zu spalten.” Konkret warf er den konservativen Republikanern von Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy vor, die Debatte im parteiinternen Machtkampf um die Präsidentschaftskandidatur zu instrumentalisieren. Spon

    Kommentar von Campo-News — 29. August 2016 @ 05:55

  72. Fleischhauer wie immer in letzter Zeit “liberal”, also links http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kolumne-zu-vollverschleierung-verbot-von-burka-und-niqab-a-1109893.html

    Kommentar von Campo-News — 30. August 2016 @ 03:59

  73. Alles inszeniertes Theater, zumal sie zuerst selbst beleidigten, denn der Besitzer war sicher kein Rassist - http://www.n-tv.de/politik/Restaurantbesitzer-wirft-Muslimas-raus-article18523561.html

    Kommentar von Campo-News — 30. August 2016 @ 05:52

  74. Sehr gut, es ist sichtbare häusliche Gewalt - https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/wendt-sieht-in-burka-verlaengerte-haeusliche-gewalt/

    Kommentar von Campo-News — 30. August 2016 @ 08:02

  75. Ohne Grenzen - http://www.focus.de/gesundheit/news/burkini-debatte-hautkrebs-spezialisten-loben-das-kleidungsstueck_id_5884748.html

    Kommentar von Campo-News — 1. September 2016 @ 11:41

  76. Aha, werden andere auch zur Ordnung gerufen? - http://www.rp-online.de/politik/deutschland/thueringen-afd-abgeordnete-wiebke-muhsal-kommt-mit-nikab-in-landtag-aid-1.6229740

    Kommentar von Campo-News — 1. September 2016 @ 13:15

  77. Handschlag verweigert? „Das ist mein gutes Recht!“

    Das übliche Fernsehgefasel über westliche Werte und deutsche Gesetze wird an einem Punkt konkret. Paul Ziemiak, Chef der Jungen Union und als Dreijähriger aus Polen nach Deutschland gekommen, offenbart, was vor der Sendung passiert ist.

    Khola Maryam Hübsch, engagierte muslimische Publizistin und in Deutschland geboren, hat dem Gast Ziemiak hinter den Kulissen den Handschlag zur Begrüßung verweigert. Ziemiak nutzt das während der Sendung zur Attacke. Frau Hübsch kontert: „Das ist mein gutes Recht!“

    Radikalisierung oder Warum Deutschland selbst schuld ist

    Was ist Recht, was ist in Ordnung? Khola Maryam Hübsch sieht „die moralische Verpflichtung, uns um Flüchtlinge zu kümmern“. Der Grund für diese Verpflichtung klingt allerdings wahrlich abenteuerlich. „Wenn man in Deutschland nicht gleichwertig behandelt wird“, könne man sich durchaus vorstellen, „dass sich manche radikalisieren“. Oder: Der Westen habe „auf Kosten der ärmeren Länder gelebt“. Und: „Wir müssen lernen zu teilen.“

    Heißt übersetzt: Deutschland ist selbst schuld. Dazu passen die Zahlen einer frischen Studie, die besagen, dass 47 Prozent der befragten Muslime die Gebote des Korans über deutsche Gesetze stellen.
    http://www.focus.de/kultur/kino_tv/tv-kritik-maybrit-illner-handschlag-verweigert-cdu-politiker-attackiert-muslima-beim-integrations-talk_id_5888814.html

    Kommentar von Campo-News — 2. September 2016 @ 05:55

  78. Jeden Tag und jeden Tag und dümmer als der gestrige und vorgestrige - Über der Ladentür stehen Puppenfiguren in Pappkartons. „Aishah“ heißen die, tragen Kopftuch und sind sympathischer als Barbie: rundes Gesicht, freundliche Augen.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/burka-verbot-vollverschleierung-im-praxistest-in-berlin_id_5865279.html

    Kommentar von Campo-News — 4. September 2016 @ 16:11

  79. Irre, irre, irre - http://www.derwesten.de/staedte/essen/wie-sich-ein-grugabad-besuch-im-burkini-anfuehlt-id12170030.html

    Kommentar von Campo-News — 7. September 2016 @ 15:36

  80. Besonders die Huffington Post schmeißt über den Wirt Focus-online, den gehirnamputierten Teil der deutschsprachigen Leser so voll, auf dass man sich als irre gewordene Figur in einem E.T.A. Hoffmann-Stück wähnt. Mit einer Aufmerksamskeit-Rhetorik auf Pseudoenthüllungen getrimmt, soll der elektrisierte Leser auf jenes Glatteis geführt werden, das einem das Mark bis ins Bein gefrieren lässt. Eine Schauergeschichte nach der anderen. So in etwa -

    Sie kauft sich ihren ersten Burkini, was dann ihre Katze macht, werden Sie nicht glauben.

    Diese hübsche Frau im schwarzen Gewand zeigt ihnen, wie sie darunter ihre Besenreinheit bewahrt.

    Muslima wird in ihrer Burka auf offener Straße angepöbelt, ihre Reaktion lässt jedes Gipfelkreuz kippen.

    Als sie ein zweites Kopftuch oben aufsetzt, geschieht etwas, womit niemand gerechnet hat.

    Zwei unter einer Burka. Was eine Calvinistin erlebte, als sie sich auf ein Experiment mit einer ganz tief gläubigen Muslima einließ.

    Rassismus im Zielland. Eine traumatisierte Muslima gibt Einblicke in eine Welt, wie du sie nie gesehen hast.

    http://www.focus.de/politik/ausland/wien-muslima-wegen-falschem-burkini-aus-hallenbad-verwiesen_id_5917636.html

    Kommentar von Campo-News — 7. September 2016 @ 15:37

  81. http://www.soester-anzeiger.de/deutschland-welt/halbmond-statt-gipfelkreuz-kunstaktion-schockt-schweizer-zr-6730249.html

    Kommentar von Campo-News — 8. September 2016 @ 16:06

  82. http://ef-magazin.de/2016/09/10/9756-scheich-khaled-omran-zur-verschleierungsdiskussion-das-tragen-eines-gesichtsschleiers-ist-kein-religioeser-akt

    Kommentar von Campo-News — 10. September 2016 @ 10:24

  83. Umgekehrt gilt die Freiheit der Entscheidung nichts - http://www.focus.de/finanzen/recht/gerichtsurteile/ueber-1000-euro-strafe-gericht-verurteilt-friseurin-sie-wollte-eine-kundin-mit-kopftuch-nicht-bedienen_id_5927936.html

    Kommentar von Campo-News — 12. September 2016 @ 18:08

  84. Dirk Schümer ais Soest war wieder der Beste - Ins Spiel gebracht wird das Zitat vom Journalisten Dirk Schümer, dem es im Übrigen herzlich gleichgültig ist, “ob ihr Mann sie dazu zwingt oder ihre Religion oder ob sie sich vor der Sonne schützt”. Daran denke er nicht, wenn er eine Burka-Trägerin sehe, sondern “an meine eigene Kultur”.

    Diese für einen Kulturkorrespondenten verständliche, aber leicht unterkomplexe Haltung unterfüttert er mit gelehrten Zitaten, beruft sich auf die Philosophin Elisabeth Badinter und den Philosophen Emmanuel Levinas: “Die westliche Zivilisation basiert auf dem Du, der Kommunikation zwischen zwei Gesichtern.”

    Schümer fühlt sich “im Abendland ausgeschlossen” und “verängstigt”, steht er einer Vollverschleierten gegenüber, denn die “zeigt mir nach außen schon: Ich bin für dich sozial nicht erreichbar”. Um seine Verängstigung und Liebe zur sozialen Erreichbarkeit zu illustrieren, zieht sich Schümer allen Ernstes eine Wollmütze komplett über den Kopf: “Wir können auch alle so hier sitzen, das ist doch nicht schön!” http://www.spiegel.de/kultur/tv/hart-aber-fair-zum-burkaverbot-das-ist-doch-nicht-schoen-a-1112023.html

    Kommentar von Campo-News — 13. September 2016 @ 05:50

  85. Kritisiert wird der, der auf den Schmutz hinweist - http://www.focus.de/kultur/videos/hart-aber-fair-journalist-zieht-sich-waehrend-burka-debatte-eine-muetze-uebers-gesicht_id_5933476.html

    Kommentar von Campo-News — 13. September 2016 @ 18:18

  86. “Deutschland ist in den vergangenen Jahrzehnten ethnisch, kulturell und weltanschaulich vielfältiger geworden”, sagte Merkel. Dabei gehöre es zur Religionsfreiheit, “seinen Glauben öffentlich bekunden zu dürfen und das eigene Verhalten an religiösen Lehren und Traditionen auszurichten”, auch wenn manches religiöse Verhalten von Angehörigen anderer Religionen “uns befremden mag”.

    “Das gilt auch in Bezug auf Bekleidungsvorschriften”, sagte die Kanzlerin weiter. “Freiheitsrechte schützen auch die Freiheit, anders zu sein als die Mehrheit es sich wünscht oder vorstellt.” Zwar halte sie persönlich “eine Vollverschleierung für ein großes Hindernis bei der Integration”, doch Einschränkungen könne es nur geben, wenn andere Grundrechte verletzt würden - die Rechte anderer oder der Grundsatz staatlicher Neutralität gegenüber den Religionen.

    Daher setze sie auf “präzise Handlungsvorgaben für die Bereiche, in denen eine Vollverschleierung nicht geboten ist”, sagte Merkel weiter, zum Beispiel im öffentlichen Dienst oder vor Gericht. Ansonsten aber gelte für alle Seiten: “Gelebte Vielfalt ist die logische Konsequenz von Freiheit”. Sie warb dabei auch für religiöse Bildung, einschließlich des bekenntnisorientierten Religionsunterrichts auch für Muslime, denn je fundierter religiöse Bildung sei, “desto größer ist das gegenseitige Verständnis”. Focus

    Kommentar von Campo-News — 15. September 2016 @ 06:18

  87. Klare Grenzen

    Lächerlicher kann ein Vorwurf kaum sein als den Seekrug-Wirt ausländerfeindlich zu nennen. Jeder, der ihn kennt, weiß das.

    Eine Vollverschleierte des Lokals zu verweisen, ist sein Recht – und nachvollziehbar. Ein Nikab ist nicht einfach nur ein Kleidungsstück, wie manche in Unklarheit über die Ideologie dahinter oder politischer Überkorrektheit behaupten. Es drückt Ablehnung der freien Gesellschaft aus. Mit grundgesetzlicher Religionsfreiheit kann es daher nichts zu tun haben.

    Dafür aber ist es Teil der Scharia, also der islamischen Gesetzgebung, die in erheblichen Teilen nicht mit den universellen Menschenrechten vereinbar ist. Das sollte jeder wissen – und kann jeder nachlesen.

    Der Vorfall im Seekrug zeigt: Fundamentalisten im religiösen Gewand leben auch in dieser Stadt. Sie sind - wie alle politischen Wahnbewegungen – dann gefährlich, wenn sich die Gesellschaft ängstlich wegduckt, statt klare Grenzen zu ziehen.

    Kontakt zum Autor http://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/mitte/20916259_Shitstorm-auf-Facebook-Seekrug-Wirt-wirft-Vollverschleierte-aus-seinem-Lokal.html

    Kommentar von Campo-News — 15. September 2016 @ 07:52

  88. Na klar, zum Licherfest mögen es die Linksextremisten dunkel - http://www.focus.de/panorama/welt/die-war-voellig-in-schwarz-wirt-wirft-frau-aus-lokal-weil-sie-vollverschleiert-war_id_5941225.html?fbc=fb-shares

    Kommentar von Campo-News — 16. September 2016 @ 16:19

  89. Und immer sind es diese naiv-schmierigen Beispiele, mit denen man uns zu Rassisten machen will - http://www.focus.de/politik/videos/vorurteile-gegen-muslime-umfrage-zeigt-wir-deutschen-sind-viel-rassistischer-als-wir-uns-eingestehen_id_5948157.html

    Nur Stuss, nur Stuss - http://www.huffingtonpost.de/mohammed-khamis/interview-seinsart-magazin-rassismus-afd_b_12026294.html

    Kommentar von Campo-News — 17. September 2016 @ 05:32

  90. Schwer rassistisch der Sauster Anzeiger, behauptet er doch, in manchen Kulturen würden Frauen täglich Gewalt erleben. Also sowas! „Manche Frauen kennen es von ihrer Herkunft her nicht anders, als ständig ja zu sagen. Sie sind es nicht gewohnt, sich zu widersetzen“, berichtet Diem Hülsbeck. In dem von der Hellweg-Stiftung geförderten Seminar lernen die Frauen, Angreifer in die Schranken zu weisen. http://www.soester-anzeiger.de/lokales/soest/internationale-frauengruppe-sich-soester-petrushaus-selbstverteidigung-6754354.html

    Kommentar von Campo-News — 18. September 2016 @ 06:03

  91. Ach so, DAS ist “Errungung öffentlichen Ärgernisses”. Es ist unfassbar! http://www.focus.de/regional/muenchen/oktoberfest/anzeige-moeglich-nacktmodel-micaela-schaefer-feiert-auf-der-wiesn-und-wird-von-polizisten-abgefuehrt_id_5975468.html

    Kommentar von Campo-News — 23. September 2016 @ 06:01

  92. Kopfwindeln gehen immer und gut, das nicht - http://www.krone.at/welt/moderatorin-erntet-kritik-fuer-kreuz-an-halskette-empoerung-in-italien-story-531175

    Kommentar von Campo-News — 25. September 2016 @ 13:28

  93. Und wo ist der Skandal - http://www.focus.de/politik/videos/skandal-in-grossbritannien-wegen-eines-videos-gefeuert-muslimische-lehrerin-klagt-wegen-diskriminierung_id_5988272.html

    Kommentar von Campo-News — 26. September 2016 @ 18:33

  94. http://www.focus.de/panorama/videos/er-hat-sie-aufgefordert-die-hose-auszuziehen-hassprediger-nennt-frau-auf-der-strasse-schlampe-doch-seine-eigene-frau-toppt-alles_id_5994508.html

    Kommentar von Campo-News — 27. September 2016 @ 14:10

  95. Bei weißen Schnürsenkeln wüssten sie, was zu tun ist - http://www.focus.de/politik/deutschland/trotz-verbot-in-schulen-schuelerin-in-osnabrueck-traegt-seit-jahren-vollverschleierung_id_6010536.html

    Kommentar von Campo-News — 30. September 2016 @ 11:43

  96. Zwar könne man nicht in die Köpfe der Menschen schauen, so Fest, allerdings müsse seiner Meinung nach das öffentliche Zurschaustellen dieser Ideologie genauso verboten werden wie das der nationalsozialistischen. Das Kopftuch gehöre so wenig in den öffentlichen Raum wie Hakenkreuz oder SS-Rune, betonte Fest. https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/afd-neuzugang-fest-fordert-schliessung-aller-moscheen/

    Kommentar von Campo-News — 6. Oktober 2016 @ 15:07

  97. Ehemals Bürgerliche gelten nun als Hassprediger. Wenn das kein Hass ist?!

    Spon - Hassprediger Fest

    Gestern trat Nicolaus Fest, der ehemalige Vizechef der “Bild am Sonntag”, mit großem Aplomb der AfD bei. Die Partei hatte dafür eigens einen Saal in der Bundespressekonferenz gemietet. Fest, promovierter Jurist und Sohn des ehemaligen FAZ-Herausgebers Joachim Fest, soll so etwas wie das bürgerliche Aushängeschild der Partei werden. Sein Auftritt war dann allerdings eher ein Weckruf für den Verfassungsschutz. Fest stellte den Islam in eine Reihe mit dem Nationalsozialismus. Er will Moscheen verbieten und Kopftücher aus dem Straßenbild verbannen - “genauso wie ich die SS-Runen der Nazis im öffentlichen Raum nicht sehen will”. Hassprediger, soviel wurde gestern klar, müssen nicht Bart und Turban tragen.

    Kommentar von Campo-News — 7. Oktober 2016 @ 05:26

  98. https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/kollaborateure-der-islamisierung/

    Kommentar von Campo-News — 28. Oktober 2016 @ 06:47

  99. Verschleierte Frauenbeauftragte, die auch noch hofiert wird http://www.spiegel.de/politik/deutschland/nachrichten-am-morgen-die-news-in-echtzeit-a-1119606.html

    http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-anne-will-muslimische-frauenbeauftragte-sorgt-fuer-tv-eklat_id_6168152.html

    http://www.blick.ch/news/schweiz/die-schweizerin-nora-illi-30-erklaert-warum-ihr-mann-gerne-zwei-oder-mehr-frauen-haben-darf-polygamie-hat-viele-vorteile-id2830572.html

    http://www.blick.ch/news/schweiz/die-schweizerin-nora-illi-30-erklaert-warum-ihr-mann-gerne-zwei-oder-mehr-frauen-haben-darf-polygamie-hat-viele-vorteile-id2830572.html

    Linke Regierung missachtet Gesetze - https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Schuelerin-darf-Niqab-trotz-Verbot-tragen,niqab104.html

    Kommentar von Campo-News — 7. November 2016 @ 13:28

  100. http://www.focus.de/kultur/kino_tv/anne-will-talkshow-muslimische-frauenbeauftragte-schockiert-zuschauer-nun-rechtfertigt-ard-den-skandal-auftritt_id_6170861.html

    Dirk Volkmann
    44 Minuten ·

    Zum Verständnis, was für Gestalten in der ARD eine Plattform geboten wird:
    Nora Illi (l.), die gestern Abend bei Anne Will für mehr als einen Eklat gesorgt hatte, ist die erste von zwei Frauen eines gewissen Patric Illi (r.).
    Illi, der sich gern Abdel Azziz Qaasim Illi nennt, hatte in der Vergangenheit mehrere Websites mit judenfeindlichem und antizionistischem Inhalt online, auf denen er u. a. auch palästinensische Selbstmordattentate bejubelte.
    16 israelische Todesopfer eines Busattentates bezeichnete er als „Zionisten-Besatzungs-Bastarde“, die „erlegt“ worden seien.
    Er wurde wegen Verstosses gegen die Rassismus-Strafnorm verurteilt. Die entsprechenden Websites wurden abgeschaltet. Bekannt wurde er 2002 der breiten Bevölkerung durch seinen Besuch bei Hamas-Gründer Scheich Ahmad Yasin.
    Illi gründete die Organisation «Pro-PLO Schweiz» in Schaffhausen, ihr Kern bestand aus sechs zum Islam konvertierten Schweizern.
    An einer Demonstration in Zürich veranlasste Illi das Verbrennen einer Israel-Flagge, nach Einschreiten von Zuschauern bezeichnete er die Schweiz als «zionistisch unterwanderten Staat»

    Kommentar von Campo-News — 7. November 2016 @ 13:29

  101. http://www.focus.de/kultur/kino_tv/skandal-auftritt-bei-anne-will-schweizer-justiz-warnte-ard-vor-radikaler-niqab-muslima_id_6174438.html

    Kommentar von Campo-News — 8. November 2016 @ 07:59

  102. “Nicht nur die Talkshow “Anne Will”, auch bereits der “Tatort” davor war zum Beispiel voller Klischees über den Islam”, sagte Mayzek.

    Muslime seien in den Rundfunk- und Fernsehräten nicht adäquat vertreten. “Da gibt es ebenso keine ausreichende Mitsprache beim Programm, zumal Muslime genauso Gebühren abtreten. Hier muss es ein Umdenken geben. Da fehlt es an der notwendigen Sensibilität.”

    Kommentar von Campo-News — 10. November 2016 @ 07:20

  103. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bundesverfassungsgericht-muslimische-erzieherin-darf-kopftuch-tragen-a-1123496.html

    Kommentar von Campo-News — 29. November 2016 @ 05:42

  104. Deutschland ist ein Land der Freiheit. Und das muss so bleiben. Eine dieser Freiheiten rückt zunehmend in das Blickfeld der öffentlichen Aufmerksamkeit: die Religionsfreiheit. Auslöser ist ein politischer Islam, der sich aus religiösem Fundamentalismus und politischem Extremismus speist und einen allumfassenden Geltungsanspruch des islamischen Rechts in einer totalitären Auslegung für alle Bereiche von Staat, Recht und Gesellschaft fordert. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/winfried-bausback-religionsfreiheit-neu-denken-14541461.html?GEPC=s2

    Kommentar von Campo-News — 1. Dezember 2016 @ 15:52

  105. Demnächst fragt man einen extremen Naziführer, ob Mein Kampf antisemtisch war - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/islam-ist-der-koran-frauenfeindlich-a-1088002.html

    Kommentar von Campo-News — 9. Dezember 2016 @ 06:48

  106. Mehr Lüge geht nicht - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gefuehlte-wahrheit-deutsche-schaetzen-anteil-der-muslime-viel-zu-hoch-a-1125901.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Dezember 2016 @ 17:06

  107. http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/osnabrueck-verwaltungsgericht-zu-kopftuch-muslimische-lehrerin-scheitert-mit-klage-a-1130306.html

    Kommentar von Campo-News — 18. Januar 2017 @ 13:34

  108. https://www.heise.de/tp/features/Das-seidene-Band-des-Dschihad-3604885.html

    Kommentar von Campo-News — 25. Januar 2017 @ 07:37

  109. Der radikale Islam ist dem Jakobinertum und dem Bolschewismus durchaus verwandt. Er richtet seine Kriegserklärung an die westliche Welt, ihre Lebensart und ihre Wertvorstellungen, sowie an die Reste der bürgerlichen Gesellschaft. Er ist antikapitalistisch und lehnt vor allem das Finanzkapital radikal ab. Die Islamisten sind die Avantgarde eines potentiell weltumspannenden Emanzipationskollektivs. Mit den westlichen Linken gemeinsam haben sie den Auserwähltheitsdünkel, die Überzeugung, etwas moralisch Höherstehendes zu verkörpern, verbunden mit der deprimierenden Einsicht, dass die Welt doch macht, was sie will und sehr gut ohne sie auskommt, weil ihr Anteil an der materiellen Wertschöpfung minimal ist.

    Ich habe an dieser Stelle schon einmal darüber räsonniert, inwieweit man den radikalen Islam als Islamobolschewismus bezeichnen könne: Es handelt sich um einen Aufstand der historisch Abgehängten, Zukurzgekommenen, sich gedemütigt Fühlenden und dabei zugleich von einer Heilsidee Durchglühten, eine von Kadern geführte Bewegung, die die Massen erfassen und in eine phantastische, vormoderne Märchenwelt hinein emanzipieren oder sogar erlösen will. Sie verheißt die Befreiung des revolutionären, durch die Idee rein gewordenen Kollektivs aus den Banden von Fremdbestimmung und Dekadenz, und sie nimmt tendenziell jeden auf, der bereit ist, ihr beizutreten und das Glaubensbekenntnis zu sprechen. Sie träumt von der Weltrevolution, von der Errichtung einer paradiesischen Globalkommune der Gleichen unterm grünen statt roten Banner. Offenbar ist diese solidarische Gemeinschaft der Kämpfenden und von einer gerechten Mission Erfüllten, diese Kommune der auserwählten Reinen, die mit der bisherigen, abgelebten, durch und durch verdorbenen Welt Schluss machen will, etwas, das auf viele junge Männer eine enorme Anziehungskraft ausübt. Es wird interessant sein zu beobachten, wer sich in diese Bewegung so alles einreiht, wenn sie erst einmal die offen terroristische Form hinter sich gelassen hat und anfängt, sich durch die schiere Zahl ihrer Anhänger und Sympathisanten zu etablieren, mit etwas Hintergrundterror zur Einschüchterung und Missionserleichterung. Wenn die AfD gegen die Scharia ist, warum sollten dann Leute wie Maas, Stegner et al. nicht wenigstens ein bisschen für sie sein? Wenn’s denn dem “Kampf gegen rechts” dient?

    ***

    In Berlin gab’s einen Vorgeschmack auf künftige Bündnisse: Eine Frauendemonstration gegen Trump unter dem knalldeutschen Motto “Pussy grabs back” endete mit “Allahu akbar!”-Rufen (hier). Wer wird sich am Ende wohl durchsetzen: die Pussies oder Allah?

    Freund *** konstatiert immerhin eine Gemeinsamkeit zwischen den teil- oder vollverschleierten Muslimas und den herrenlosen feministischen Pussies: Beide machen in besonderer Weise auf ihr Geschlecht aufmerksam. Michael Klonovsky

    Kommentar von Campo-News — 26. Januar 2017 @ 06:56

  110. Weise - http://www.focus.de/politik/deutschland/muss-ich-auf-teil-meiner-identitaet-verzichten-junge-muslima-darf-keine-kinder-betreuen-weil-sie-ihr-kopftuch-nicht-abnehmen-will_id_6547054.html

    Kommentar von Campo-News — 26. Januar 2017 @ 14:55

  111. http://www.achgut.com/artikel/warum_die_burka_verboten_gehoert

    Kommentar von Campo-News — 30. Januar 2017 @ 10:47

  112. http://derstandard.at/2000045516816/Ahmad-Mansour-Ein-Kind-mit-Kopftuch-ist-Missbrauch

    Kommentar von Campo-News — 15. Februar 2017 @ 08:07

  113. Das darf nicht sein, aber echte Faschingskleidung mit Topftuch, das geht - https://www.pi-news.net/2017/03/bayern-tracht-fuer-schule-unpassende-kleidung/

    Kommentar von Campo-News — 1. März 2017 @ 07:21

  114. http://www.focus.de/finanzen/karriere/eugh-urteilt-arbeitgeber-koennen-kopftuch-im-job-unter-umstaenden-verbieten_id_6788982.html

    Kommentar von Campo-News — 14. März 2017 @ 10:39

  115. Spiegel komplett irre - http://www.spiegel.de/lebenundlernen/job/europaeischer-gerichtshof-kopftuch-am-arbeitsplatz-mehr-mut-zum-tuch-a-1138704.html

    Kommentar von Campo-News — 14. März 2017 @ 16:48

  116. Einfach unfassbar - http://www.focus.de/panorama/videos/db-werbespot-so-wirbt-die-bahn-mit-kopftuch-und-studenten-gegen-vorurteile_id_6799276.html

    Kommentar von Campo-News — 16. März 2017 @ 17:08

  117. Die junge Allahanhängerin lässt ihn nun wissen, dass sie offenbar schon ein Semester weiter ist im Studium, während sie ihr Buch, das sich nicht als Koran, sondern Anatomieatlas entpuppt weglegt. Dank des Fachwissens und der Intelligenz der Rechtgläubigen ist auch der deutsche Student nun etwas klüger geworden, lächelt dankbar und ob seiner Vorurteile leicht beschämt,

    Laut Marketingabteilung der DB zielt der Werbespot darauf ab „Werte wie Gastfreundlichkeit, Modernität und Glaubwürdigkeit zu transportieren und Menschen zu verbinden“.

    Was die Glaubwürdigkeit betrifft wird das Ziel hier klar verfehlt. Viel mehr geht es wohl um Umerziehung. Der deutsche Student wird als rassistisch, islamophob und sexistisch dargestellt und die junge Frau, die sich einer Steinzeitideologie unterwirft als ihm eigentlich überlegenes Opfer seiner Vorurteile. Die Botschaft lautet nicht nur: „Sag nichts Falsches“, sondern auch schon „denk nichts Falsches“. https://www.pi-news.net/2017/03/db-kluge-moslemfrau-vs-deutscher-rassist/

    Kommentar von Campo-News — 17. März 2017 @ 08:06

  118. “Es gehört zum Reiz einer pluralistischen Gesellschaft, dass Menschen ihre religiöse Zugehörigkeit auch ausdrücken. http://www.krone.at/oesterreich/bischoefe-gegen-uebertriebenes-burkaverbot-kardinal-schoenborn-story-559778

    Kommentar von Campo-News — 19. März 2017 @ 18:59

  119. Wieder so ein entsetzlicher Bericht - http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/the-new-arrivals-das-ist-arabischer-muttertag-a-1139708.html

    Kommentar von Campo-News — 22. März 2017 @ 06:10

  120. Ohne Worte - http://www.spiegel.de/spiegel/stuttgart-wie-eine-muslimin-als-bombenlegerin-beschimpft-wurde-a-1139646.html

    Kommentar von Campo-News — 24. März 2017 @ 17:13

  121. Weigert sich eine Pflegekraft wegen religiöser Ansichten einen Mann zu waschen, darf ihr Arbeitgeber sie entlassen - das hat ein Gericht am Donnerstag entschieden. Doch Religionen bieten Konfliktpotenzial am Arbeitsplatz. FOCUS Online erklärt, was Gläubige dürfen und was nicht. http://www.focus.de/finanzen/videos/klage-gegen-rauswurf-muslimische-pflegerin-wollte-keine-maenner-waschen-was-duerfen-fromme-mitarbeiter-im-job_id_6830726.html

    Kommentar von Campo-News — 25. März 2017 @ 09:33

  122. FDP Statement Anna von Treuenfels-Frowein
    29. März um 14:11 ·

    Studenten soll das Tragen von Niqab oder Burka an der Uni verboten werden. Jedenfalls wenn es nach dem Willen der CDU geht. Die hat in der Bürgerschaft beantragt, dass Hamburg so ein Vollverschleierungsverbot nach bayerischem Vorbild bekommen soll. Wir Freien Demokraten finden das integrationsfeindlich. Wir wollen ein Verbot von religiösen Symbolen nur bei Repräsentanten des Staates.

    ❗️[EDIT]

    Liebe Seitenbesucher,

    vielen Dank für die Rückmeldungen – ich bin mir bewusst, dass es ein kontroverses Thema ist, über das man trefflich diskutieren kann. Ich bitte aber darum, die Diskussion höflich und respektvoll zu führen. Ich halte die Vollverschleierung für absolut rückständig und frauenverachtend. Das dürfen und das müssen wir als offene, liberale und auch wehrhafte Demokratie deutlich kommunizieren. Gleichzeitig halte ich ein pauschales Verbot der Vollverschleierung im öffentlichen Leben zur Zeit für nicht angemessen. Kaum jemand von uns hat in seinem Leben schon einmal eine Burka gesehen – darauf mit einem solchen Verbot zu reagieren wäre eine sehr wahrscheinlich verfassungswidrige Überreaktion. Denn in der westlichen Gesellschaft darf grundsätzlich jede/r selbst entscheiden, wie sie oder er sich kleidet. Zu Recht kritisieren wir daher die Kleidungszwänge, die Frauen in anderen Teilen der Welt ausgesetzt sind. Umso mehr sollten wir wohlüberlegt und abwägend mit dem Thema Vollverschleierung in Deutschland umgehen. Insbesondere, wenn wir sonst drohten, den unterdrückten Frauen mit einem pauschalen Verbot, einen Bärendienst zu erweisen, weil sie bei einem solchen Verbot in den eigenen vier Wänden blieben, statt mit unserer offenen Gesellschaft in Kontakt zu treten.

    Das ändert nichts daran, dass ich ein Verbot für Staatsbedienstete wie Lehrer und Hochschuldozenten im Sinne eines weltanschaulich neutralen Staates klar befürworte. Wer meine Arbeit verfolgt, weiß, wie wichtig mir der Kampf gegen religiösen Extremismus und für unsere liberale Gesellschaftsordnung ist.

    Ich denke, ich habe damit alles zu dem Thema gesagt.

    Viele Grüße
    Ihre Anna von Treuenfels-Frowein

    Kommentar von Campo-News — 1. April 2017 @ 07:11

  123. Die Filme des IS sind verstörend. Immer wieder höre ich den Ruf „Allahu Akbar“.

    Allahu Akbar, das wird von den Peinigern gerufen, nachdem sie die Menschen vor laufender Handycamera gehängt, zerteilt, verbrannt, erschossen und ertränkt haben. Immer wieder wird es gerufen, mehrmals hintereinander. Lange nachdem ich mich mit dem Auto auf den Weg zurück nach Kiel gemacht habe und die unermüdlich drehenden Räder mich über die Autobahn tragen, hallt dieses Allahu Akbar nach. Dieser Gottesgruß, diese Beteuerung, dass es niemand Größeren gibt als Allah. Er klingt in seiner Obszönität wie „Heil Hitler“. Dieser Ruf, als Deutschland gleichermaßen in Ideologie versank und Menschen gehängt, vergast, gefoltert, verbrannt und erschossen wurden. http://www.achgut.com/artikel/borowski_und_das_verlorene_maedchen_-_die_geschichte_dahinter

    Kommentar von Campo-News — 4. April 2017 @ 06:39

  124. Na logisch http://www.focus.de/politik/videos/tv-bericht-aus-schweden-auf-dem-weg-zu-islamischer-privatschule-maedchen-muessen-im-bus-hinten-einsteigen_id_6894725.html

    Kommentar von Campo-News — 5. April 2017 @ 06:21

  125. http://www.focus.de/politik/ausland/fluechtlingskrise-im-news-ticker-knapp-268-000-syrische-fluechtlinge-haben-anspruch-auf-familiennachzug_id_6856499.html

    Kommentar von Campo-News — 5. April 2017 @ 06:22

  126. https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1803600046324227&set=a.208987952452119.63096.100000227477840&type=3&theater

    Kommentar von Campo-News — 15. April 2017 @ 08:53

  127. “100 Tage van der Bellen” vom 25.04.2017: “Es ist das Recht der Frau, sich zu kleiden, wie auch immer sie möchte, das ist meine Meinung dazu. Im übrigen nicht nur die muslimische Frau, jede Frau kann ein Kopftuch tragen, und wenn das so weitergeht, bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie, wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun.”

    http://www.achgut.com/artikel/kopftuch_fuer_alle_frauen_zweitfrau_fuer_alle_maenner

    Kommentar von Campo-News — 26. April 2017 @ 13:31

  128. “Explizit nennt die Kanzlerin dabei Nordrhein-Westfalen als schlechtes Beispiel, in dem es etwa keine Schleierfahndung gibt.” ICH würde sofort nach jedem Schleier fanden!

    Kommentar von Campo-News — 26. April 2017 @ 17:26

  129. Das kann ich unterschreiben -

    AfD-Spitzenkandidatin Weidel will Kopftücher verbieten

    Die AfD fordert ein Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit und im öffentlichen Dienst. Der AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, geht das nicht weit genug.

    Berlin - Die AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, fordert neben einem Verbot der Vollverschleierung jetzt auch ein Kopftuchverbot. Mit dem Kopftuch werde die Apartheid von Männern und Frauen zur Schau gestellt, es sei ein absolut sexistisches Symbol, sagte Weidel dem Berliner “Tagesspiegel”.

    “Das Kopftuch gehört nicht zu Deutschland”, erklärte Weidel. Es gehöre daher “aus dem öffentlichen Raum und von der Straße verbannt. Das sollte gesetzlich festgelegt werden.”

    Die Vollverschleierung mit Niqab und Burka sollte sogar “überall” verboten und Verstöße mit einer empfindlichen Geldstrafe geahndet werden.

    Im Wahlprogramm der AfD heißt es, der Islam “gehört nicht zu Deutschland”. Die Partei will im September erstmals in den Bundestag einziehen.

    Kommentar von Campo-News — 30. Mai 2017 @ 05:36

  130. Ja gewiss!
    Schulen sind kein Freibad - aber auch keine Moschee! 🤔
    Wenn schon, denn schon!
    Aber flott! (Link unten)
    https://www.waz.de/panorama/hamburger-schule-verbietet-kurze-roecke-und-bauchfreie-shirts-id210964059.html

    Kommentar von Campo-News — 20. Juni 2017 @ 12:58

  131. Oder: Dass man Schülerinnen des Schiller-Gymnasiums in Bautzen bei einem Besuch im Asylbewerberheim allen Ernstes dazu auffordern würde, dort nicht in schulterfreien Tops und Miniröcken zu erscheinen? Schließlich seien sie ja dort „nur zu Gast“. Ich war in diesem Leben auch schon das eine oder andere Mal zu Gast, und kann daher unumwunden folgenden Sachverhalt feststellen: Wenn ich als steuerzahlende Staatsbürgerin in ein staatlich finanziertes Asylbewerberheim gehe, dann bin ich dort nicht Gast, sondern Gastgeberin; diejenige, die Unterkunft, Kleidung, Ausbildung, Freizeitgestaltung, medizinische Versorgung und den Zahnersatz mitbezahlt… Das Grundgesetz garantiert mir, dass ich … Beruf … Ehepartner … Sexualität frei wählen kann …Unversehrtheit in der Öffentlichkeit habe … ich mich kleiden kann, wie es mir verdammt noch mal passt. Das hat jeder zu akzeptieren, ohne Wenn und Aber, und wenn er oder sie hundertmal mein Gast ist. http://www.pi-news.net/antje-sievers-eine-frau-sieht-rot/

    Kommentar von Campo-News — 23. Juni 2017 @ 12:39

  132. https://freiheitoderscharia.wordpress.com/2017/04/12/uber-das-islamische-kopftuch/

    Kommentar von Campo-News — 8. August 2017 @ 15:45

  133. http://www.focus.de/politik/videos/burka-verbot-in-der-schweiz-musliminnen-in-der-schweiz-umgehen-burka-verbot-indem-sie-mundschutz-tragen_id_7480434.html

    Kommentar von Campo-News — 17. August 2017 @ 05:32

  134. http://www.focus.de/panorama/welt/schlaegereien-und-polizeieinsaetze-konflikte-mit-muslimen-in-freiburger-damenbad-saudi-arabien-soll-schlichten_id_7490488.html

    Kommentar von Campo-News — 19. August 2017 @ 11:40

  135. http://www.focus.de/finanzen/recht/werde-immer-da-sein-schon-300-000-euro-ueberwiesen-millionaer-zahlt-musliminnen-strafen-fuers-burka-tragen_id_7630804.html

    http://www.focus.de/politik/deutschland/kopftuch-skandal-in-wuerzburg-studentin-ueber-vorlesung-unsere-professorin-war-voellig-respektlos_id_7776130.html

    http://www.focus.de/politik/deutschland/an-wuerzburger-uni-nach-dem-kopftuch-eklat-professorin-entschuldigt-sich-und-reagiert-jetzt-trotzig_id_7821264.html

    Das Unternehmen, das seit einigen Jahren deutliche Umsatzeinbußen verzeichnet, will mit dem Ansatz sehr wahrscheinlich auch das anhaltende Negativimage loswerden, das seinen Barbies in weiten Kreisen seit vielen Jahren anhaftet. Kritiker monieren: Die Puppen beförderten in Kinderköpfen ein einseitiges, fragwürdiges Frauenbild und Schönheitsideal: ultraschlank, weiß, blond. http://www.spiegel.de/panorama/barbie-bekommt-hidschab-mattel-setzt-auf-sheroe-puppen-a-1177840.html?#ref=recom-outbrain

    https://www.welt.de/debatte/article170658556/Ich-bin-jetzt-auch-eine-islamfeindliche-Hetzerin-Danke.html?wtmc=socialmedia.facebook.shared.web

    https://www.sat1.de/tv/fruehstuecksfernsehen/video/1-maedchen-mit-kopftuch-beim-dfb-team-muss-das-sein-clip

    http://www.huffingtonpost.de/katharina-hoch/frauen-kopftuch-kindergarten_b_18745136.html?1512572644 Die Kinder fanden euch sofort toll. Ich habe gehört, dass die Mädchen auch Kopftücher tragen wollten, als sie euch zum ersten Mal sahen. Ihr habt ihnen dann Tücher um den Kopf gelegt und die Kinder konnten sich im Spiegel bewundern. Obwohl ihr nur einmal pro Woche da seid, konnte sich meine dreijährige Tochter eure Namen gleich merken. Ich weiß, dass sie euch richtig gerne mag.

    Das liege auch an einem Detail bei ihrem TV-Auftritt, wie Lüke der „Mitteldeutschen Zeitung“ sagte: „Hier fragen sich manche, warum Linda W. immer noch Kopftuch trägt, wenn sie sich doch so distanziert hat.“ https://www.focus.de/politik/deutschland/linda-w-is-maedchen-zeigt-reue-beobachter-misstrauen-ihr-aus-zwei-gruenden_id_7995683.html

    Auf Englisch fordert mich der Sicherheitsmitarbeiter mit Nachdruck auf, auch Sakko und Kappe abzulegen. Auf die Frage nach dem „Warum?“ antwortet er, ich müsse ablegen, denn es könnten Objekte versteckt sein. Ich sage, das wisse ich, aber dort drüben sähe ich gerade Personen mit Umhang und Kopftuch durch die Schleuse gehen. Er folgt meinem Blick. Oh, sagt er, offenbar erstaunt über meine Ignoranz, und erklärt mir, die müssten das natürlich nicht („of course not“) ablegen: aus religiösen Gründen („they are allowed for religious reasons“).http://www.achgut.com/artikel/fake_security_an_flughaefen_nicht_ohne_meine_bascap

    Ich frage doch keinen Nazi, ob er ein Hitlershirt tragen will - http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/kopftuch-verbot-fuer-maedchen-was-muslime-davon-halten-a-1203726.html

    https://www.focus.de/politik/deutschland/hashtag-nicht-ohne-mein-kopftuch-radikalislamische-organisation-steuerte-die-twitter-aktion-zum-kopftuchstreit_id_8807571.html

    Unfassbar und natürlich von einer Islamischen geschrieben http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fashion-guerilla-achtung-das-kopftuch-kommt-kolumne-a-1222437.html

    Natürlich - https://www.focus.de/familie/schule/kreis-tuebingen-realschule-in-rottenburg-greift-durch-und-verbietet-kaugummis-und-jogginghosen_id_10478305.html

    Kommentar von Campo-News — 24. September 2017 @ 11:39

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter