Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




7. November 2006

Pete Seeger sagt:

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 20:03





Johnny Cash
Man In Black

Well, you wonder why I always dress in black,
Why you never see bright colors on my back,
And why does my appearance seem to have a somber tone.
Well, there’s a reason for the things that I have on.

I wear the black for the poor and the beaten down,
Livin’ in the hopeless, hungry side of town,
I wear it for the prisoner who has long paid for his crime,
But is there because he’s a victim of the times.

I wear the black for those who never read,
Or listened to the words that Jesus said,
About the road to happiness through love and charity,
Why, you’d think He’s talking straight to you and me.

Well, we’re doin’ mighty fine, I do suppose,
In our streak of lightnin’ cars and fancy clothes,
But just so we’re reminded of the ones who are held back,
Up front there ought ‘a be a Man In Black.

I wear it for the sick and lonely old,
For the reckless ones whose bad trip left them cold,
I wear the black in mournin’ for the lives that could have been,
Each week we lose a hundred fine young men.

And, I wear it for the thousands who have died,
Believen’ that the Lord was on their side,
I wear it for another hundred thousand who have died,
Believen’ that we all were on their side.

Well, there’s things that never will be right I know,
And things need changin’ everywhere you go,
But ’til we start to make a move to make a few things right,
You’ll never see me wear a suit of white.

Ah, I’d love to wear a rainbow every day,
And tell the world that everything’s OK,
But I’ll try to carry off a little darkness on my back,
‘Till things are brighter, I’m the Man In Black.

3 Kommentare »

  1. Unbedingt ansehen.

    Kommentar von Campo-News — 30. Januar 2010 @ 14:02

  2. http://www.spiegel.de/kultur/musik/us-folklegende-pete-seeger-stirbt-mit-94-jahren-a-945893.html

    Kommentar von Campo-News — 28. Januar 2014 @ 11:27

  3. Sie beginnt 1963 mit seiner großen USA-Tournee, die ihn als junge Stimme des Protests berühmt macht - der einzig legitime Nachfolger von Woody Guthrie, Schützling von Pete Seeger, Gefährte der stimmstarken Joan Baez, ein strahlender Held der urbanen Folkmusik.

    Zwei Jahre später das Folkfestival in Newport an der amerikanischen Ostküste: Die Gemeinde hat sich zu seinen Füßen versammelt und erwartet, dass er zur gepflegt gezupften Gitarre den drohenden Atomtod beklagt, die Rassentrennung anprangert oder sich wenigstens wegen der ärgerlichen Übergriffe der Polizei beschwert. Und was tut Dylan? Er stöpselt seine Gitarre ein und fetzt, verkatert womöglich und hinter der Sonnenbrille entsetzlich schlecht gelaunt, “Maggie’s Farm” herunter. Er will, brüllt er heraus, nicht mehr auf dieser Farm arbeiten.

    Womöglich ist damit tatsächlich die amerikanische Wirtschaft gemeint. Vielleicht hat er aber auch nur genug von den Zumutungen der Protestbewegung, hat einfach keine Lust mehr, immer und immer wieder das Unrecht in der Welt anzuklagen. Dylan sagt dazu nie etwas. Ein Künstler interpretiert sein Werk nicht gern, es möge für sich selbst sprechen.

    Es gibt Buhrufe, es gibt Pfiffe beim Newport-Auftritt 1965. Der Sage nach versucht der entsetzte Pete Seeger sogar, mit einer Axt das Stromkabel zu kappen, um seinem missratenen Zögling den Krach abzuschneiden. Zu spät: Bob Dylan, der elektrische Star, ist geboren. http://www.spiegel.de/einestages/wie-bob-dylan-1966-in-manchester-als-judas-beschimpft-wurde-a-1091968.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Mai 2016 @ 12:31

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter