Campo de Criptana




11. Februar 2016

Die „Tintenstrolche“ der „Journaille“ oder „Die Verwüstung des Staates durch die Pressmaffia“

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 13:49

Über Karl Kraus und seinen historischen Text „DIE JOURNAILLE“ aus dem Jahre 1902

Über die Presse, Karl Kraus, 1925

Die Freiheit hat dem Auswurf erlaubt,
die Korruption zu verkünden.
Hoch trägt die neue Presse das Haupt,
auf dem die Butter zu finden.

Die alten Diebe waren bedacht,
den Raub in Ruhe zu teilen.
Sie haben damit kein Aufsehn gemacht,
sie stahlen zwischen den Zeilen.

Die Schmach, die unter die Sonne sich traut,
sie glänzt in den fetten Lettern.
Den hellen Mittag durchdringt der Laut
von den neuen Revolverblättern.

Die Sorte kennt ein Erröten nicht
auf ihren verbotenen Spuren.
Und stolz ruft sie der Scham ins Gesicht
das Bekenntnis: Mir san Huren!

Ehedem galt die Pressekritik als links oder ward der intellektuellen Herkunft bezichtigt. Seit sich der törichte Part der Linken einer Presse bemächtigte, die längst zum Geschäftsmodell und zur Erziehungsveranstaltung auswucherte, muss die Kritik an ihr mit dem schalen Beigeschmack, den das Wort „rechts“ wie durch einen Voodoozauber hervorruft, jedem aufgepappt werden, der einst politisch neutrale Worte subjektiv auf neue Zusammenhänge anwendet. Presseschelte ist verboten, im Gegensatz z.B. zu illegalen Grenzübertritten oder Verbrechen, welche flugs als im „niederschwelligen Bereich“ spielend deklariert, vor nicht allzu langer Zeit Haftstrafen ohne Bewährung nach sich gezogen hätten. Wer die „leichte Sprache“ fordert – wie die herrschende Clique der Ökosozialisten – der fühlt sich beim Lesen der „schweren Sprache“ wie jener Tölpel, der eines Tages ins berühmte böhmische Dorf kam: überfordert!

Jemand, der Worte für böse hält, oder sie nicht versteht, oder drittens, nicht redlich oder dialektisch denkt, beweist, wie sehr die Unfähigkeit, kein Wort mit dem Hammer direkt in die Köpfe treiben zu wollen oder zu können, mit kaum kindlich nennender Naivität mit den Fragen der politischen Moral korrespondiert, und zwar so, dass man befugt ist zu sagen: Dummköpfe sollten sich ein mindestens lebenslanges Schweigegelübde auferlegen, da ihnen jedes Wissen um Begriffe, Polemik, Kritik oder gar philosophischer Streitigkeiten fremd sind und sie keine Befugnis besitzen, über andere, die das pointen – und faccettenreiche Leben auch weiterhin zu leben gedenken, zu urteilen. Weg damit!

Tauchen wir nämlich in die angeblich so unfreie Zeit vor dem 1. Weltkrieg ein, merken wir schnell, wieviel wir verloren, wieviel mehr Freiheit im Bezirk des Geistes existierte – und um wieviele Facetten wir beraubt wurden. Wer heute nicht den Sprachgebrauch aller pflegt, gehört nicht zu allen, also zum Mittelmaß der einseitigen. Wer sich seine Ambivalenz bewahrte, ist gezwungen  sie in jenem Moment abzustreifen, da er sich auf das politische Parkett begibt. Wer da widersteht, wird sogleich von einer Journaille abgestraft, die selbst die Begriffe „mutig“, „respektlos“ oder „unkonventionell“ auf dem Tagestrich verkauft, die er als Tintenstrolch täglich umdeutet, wie der 1984er Mister O´Brien all jenes, das zuvor existierte.

Warum nun ist der Artikel „Die Journaille“ aus der Fackel Nr. 99 nicht im Netz zu finden? Zu scheu? Zu gefährlich? Zermatern wir uns nicht den Kopf, sondern eignen uns in wichtigen Auszügen an, was verschwiegen wird. Und so sei nur zitiert, was wir hauptsächlich wissen müssen. Der Begriff „Journaille“ griff Kraus von Alfred Freiherr von Berger, Theaterdirektor und Schriftsteller, auf, den er, in einer Fußnote des 1902er Artikels noch als „geistvollen Mann“ beschreibend, 1910 in einem Artikel herunterholen sollte als jemanden „der oft den Eindruck eines Menschen macht, der seinen Körper abgelegt hat, ehe er mit den Kleidern ins Wasser ging“ und am Ende resümiert: „Wir sind quitt.“

In der angesprochenen Fußnote findet sich diese Formulierung: „Ein geistvoller Mann hat mir neulich, da wir über die Verwüstung des Staates durch die Press-Maffia“ klagten, diese für meine Zwecke werthvolle Bemerkung empfohlen, die ich hiemit dem Sprachgebrauch überliefere.“ So sprach Kraus und so sei es –

Die Fackel, Nr. 99, Wien Ende 1902, III Jahr, 1.-9. Seite – Auszug

                                                 Die Journaille

Darf eine Zeitung beschimpft werden? Darf der einfache Mann aus dem Volke, dem jede Erkenntnis über das Zeitungswesen mangelt, aus der seit nunmehr drei Jahren der Herausgeber der „Fackel“ aufreizende, zwingende Argumente für Hass und Verachtung gegen die parasitären Zerstörer des Geistesleben schöpft – darf einer, der ihr Wirken nicht durchschaut, dem aber endlich ein Ahnen die Augen geöffnet, dem dumpfen Gefühl von Abscheu und Ekel in einem Schimpfwort den erlösenden Ausdruck geben? Oder macht der Cafehausgast, dem aus dem „Extrabatt“, das ihm ein allzu dienstfertiger Kellner hinreicht, Verbrecherphysiognomien entgegengrinsen, sich einer Übertretung, die auf Verlangen der Julius Bauer oder Löwy mit einfachem Arrest von drei Tagen bis zu einem Monat zu bestrafen ist, schuldig, wenn er das Sudelblatt mit den Worten „Weg mit dem Sudelblatt“ von sich stösst? Unklug wäre es vom Gesetzgeber, der Volksempörung die Ventile zu verstopfen, und beklagenswerth, wenn die Interpreten des Gesetzes nicht dessen Willen, sondern dem Wink der Zeitungsmacht, die sich ungestraft leider so oft über das Gesetz gestellt hat, gehorchen. Als ein freudiges Ereignis ist darum die principielle, weit über dem läppischen Process der „Ostdeutschen Rundschau“ gegen Herrn Bielohlawek hinausgreifende Entscheidung des Obersten Gerichtshofes zu begrüssen.

Der Oberste Gerichtshof hat das moralische Recht des Publicums, sich gegen eine schamlose Presse zu empören, anerkannt. Mehr hat er nicht gethan, und es ist eine plumpe Fälschung, ihm zu imputieren, er habe durch ein Tendenzurtheil die Presse als solche „für ehrlos erklärt“. Gewiss, man kann von dem höchsten Gericht nicht so niedrig denken, dass man an seiner innerlichen Pressverachtung zweifelte;…und wer sich nicht präciser und unter Anführung bestimmter Gesinnungen und Handlungen äussern mag, kann das „Neue Wiener Journal“ ein Drecksblatt und die Südbahn eine Saugesellschaft nennen.

Unsere freisinnige Presse hat – wir wollen ihr Ansehen sogleich durch einige Kraftworte bedrohen – gegenüber dem Urtheil des Obersten Gerichtshofes Dummheit, Verlogenheit und Frechheit gleichmässig bewährt….Kann man sich wundern, dass die freisinnige Journalistik über ein Urtheil herfiel, das sie nicht begriffen hatte? Wahrheitsgemäß hatte die „Arbeiter-Zeitung“ freilich eingestehen müssen, dass sie, deren Polemik gegen andere Blätter von gröblichen Beschimpfungen strotzt, alles Interesse daran hat, ungestraft etwa die „Deutsche Zeitung“ tagtäglich „das dümmste Blatt von Wien“ nennen zu dürfen….Aber der journalistischen Allmacht gegenüber zögert die Sonde der Rechtssuchung, die lieber die Gesellschaft in eine Reihe von Berufscliquen, deren Mitglieder einander den Rücken decken, zerfallen liesse, bevor sie einem Redaktionsgenossen zuriefe: Lump, du musst wissen, wer den beleidigenden Artikel geschrieben und zum Drucke befördert hat, dein Schaden bekümmert uns nicht, und seine Schande kann durch die Aussage nicht mehr vergrössert werden!…

Wie dem auch sei, die Entscheidung des höchsten Gerichtes ist schon wegen des beispielgebenden Muthes, den sie gegen die einzig fühlbare Macht, gegen die wahren Verweser dieses Staates beweist, von weittragender Bedeutung. Als „reactionär“ mag man sich getrost schelten lassen, was die Cultur unserer Tage besser fördert als der von den Phrasenmäulern der Parteien gepriesene Fortschritt.

Die Fackel, Band 2, Zweitausendeins

Interessanter Link zum Thema - http://www.redaktion-bahamas.org/auswahl/web70-1.html

112 Kommentare »

  1. Auf den Trick geistiger (sich links gebender) Heckenschützen, die die Mär aufgebracht haben, dass der Gebrauch des Wortes „Systempresse“ einen Neo-Nazi offenkundig machte, fällt das konservative Lager und fällt das linke Mitläuferheer reflexartig herein. Systempresse könnte indes auch ein 68er-Begriff sein, denn genauso haben die 68er einst über Herrschaft, System und Kapital herumschwadroniert.

    Hier in diesem Text geht es jedoch nicht um “Systempresse”, ein Wort, das angesichts der historischen Entwicklung der Bundesrepublik seit 1949 sehr angebracht ist und erklärende Dienste leisten kann, hier geht es um die Systemgewalt, die natürlich mit dem Geschehen im veröffentlichten Raum etwas zu tun hat. http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/linke-gewalt-ist-systemgewalt/

    Kommentar von Campo-News — 12. Februar 2016 @ 08:20

  2. Tanja Krienen Leider wahr. Dass ich das noch auf meine alten Tage erleben muss.

    Sandra Kristin Meier Tanja, entwickle du bitte ein positives Gegenszenario! Wir müssen etwas Positives visualisieren, damit es eintritt (Verfahren aus der Psychologie) Daran fehlt es.

    Tanja Krienen Ich halte es derzeit (fast) durchgängig mit meinem Meister, dem alten Kreisler - https://www.youtube.com/watch?v=P2jAe6KThtk
    Georg Kreisler - Ich soll immer was Lustiges…

    Sandra Kristin Meier Oh ja, sehr schön. Kannte ich konkret noch nicht. Ich versteh’ dich. Aber irgendwie muss dieser Kreis(ler)lauf ja dennoch durchbrochen werden. „wink“-Emoticon

    Tanja Krienen Sandra Kristin Meier Ich halte das ja auch nicht durch und versuche ständig zu brechen. Doch auch “unsere Seite” ist so dumm, dass die Resonanz nur schrill piept, aber nicht brummt. Mir geht es wie Karl Kraus. Als Linker gefeiert, aber als er sich zur konservativen Regierung bekannte,die Schlimmeres zu verhüten trachtete, rutschte die ABO-Zahl der FACKEL auf 150. Unfassbar! Vor der Machtergreifung starb er dann. Mal sehen…

    Kommentar von Campo-News — 15. Februar 2016 @ 16:15

  3. Was in der Zeitung steht

    Wie jeden Morgen war er pünktlich dran,
    Die Kollegen sah‘n ihn fragend an:
    „Sag mal, hast du noch nicht geseh‘n, was in der Zeitung steht?“
    Er schloß die Türe hinter sich,
    Hängte Hut und Mantel in den Schrank, fein säuberlich,
    Setzte sich, „na, woll‘n wir erst mal seh‘n, was in der Zeitung steht!“
    Und da stand es fett auf Seite zwei:
    „Finanzskandal!“, sein Bild dabei
    Und die Schlagzeile: „Wie lang das wohl so weitergeht?!“
    Er las den Text, und ihm war sofort klar:
    Eine Verwechslung, nein, da war kein Wort von wahr,
    Aber, wie kann etwas erlogen sein, was in der Zeitung steht?

    Er starrte auf das Blatt, das vor ihm lag,
    Es traf ihn wie ein heimtückischer Schlag,
    Wie ist es möglich, daß so etwas in der Zeitung steht?
    Das Zimmer ringsherum begann sich zu dreh‘n,
    Die Zeilen konnte er nur noch verschwommen seh‘n,
    Wie wehrt man sich nur gegen das, was in der Zeitung steht?
    Die Kollegen sagten, „Stell dich einfach stur!“
    Er taumelte zu seinem Chef, über den Flur:
    „Aber, selbstverständlich, daß jeder hier zu Ihnen steht!
    Ich glaub‘, das beste ist, Sie spannen erst mal aus,
    Ein paar Tage Urlaub, bleiben Sie zu Haus‘,
    Sie wissen ja, die Leute glauben gleich alles, nur weil‘s in der Zeitung steht.“

    Er holte Hut und Mantel, wankte aus dem Raum,
    Nein, das war Wirklichkeit, das war kein böser Traum,
    Wer denkt sich sowas aus, wie das, was in der Zeitung steht?
    Er rief den Fahrstuhl, stieg ein und gleich wieder aus,
    Nein, er ging doch wohl besser durch das Treppenhaus,
    Da würd‘ ihn keiner sehn, der wüßte, was in der Zeitung steht!
    Er würde durch die Tiefgarage geh‘n,
    Er war zu Fuß, der Pförtner würde ihn nicht seh‘n,
    Der wußte immer ganz genau, was in der Zeitung steht.
    Er stolperte die Wagenauffahrt rauf,
    Sah den Rücken des Pförtners, das Tor war auf,
    Das klebt wie Pech an dir, das wirst du nie mehr los, was in der Zeitung steht.

    Er eilte zur U-Bahn-Station,
    Jetzt wüßten es die Nachbarn schon,
    Jetzt war‘s im ganzen Ort herum, was in der Zeitung steht.
    Solange die Kinder in der Schule war‘n,
    Solange würden sie es vielleicht nicht erfahr‘n,
    Aber irgendwer hat ihnen längst erzählt, was in der Zeitung steht.
    Er wich den Leuten auf dem Bahnsteig aus, ihm schien
    Die Blicke aller richteten sich nur auf ihn,
    Der Mann im Kiosk da, der wußte Wort für Wort, was in der Zeitung steht.
    Wie eine Welle war‘s, die über ihm zusammenschlug,
    Wie die Erlösung kam der Vorortzug!
    Du wirst nie mehr ganz frei, das hängt dir ewig an, was in der Zeitung steht.

    „Was woll‘n Sie eigentlich?“ fragte der Redakteur,
    „Verantwortung, Mann, wenn ich das schon hör‘!
    Die Leute müssen halt nicht alles glauben, nur weil‘s in der Zeitung steht!
    Na schön, so ‘ne Verwechslung kann schon mal passier‘n,
    Da kannst du auch noch so sorgfältig recherchier‘n,
    Mann, was glauben Sie, was Tag für Tag für‘n Unfug in der Zeitung steht!“
    „Ja“, sagte der Chef vom Dienst, „da ist wirklich zu dumm
    Aber ehrlich, man bringt sich doch nicht gleich um,
    Nur weil man aus Verseh‘n was in der Zeitung steht.“
    Die Gegendarstellung erschien am Abend schon
    Fünf Zeilen, mit dem Bedauern der Redaktion,
    Aber Hand aufs Herz, wer liest, was so klein in der Zeitung steht?
    Reinhard Mey, 1984

    Kommentar von Campo-News — 16. Februar 2016 @ 07:43

  4. Beginnen wir mit Donald Trump, über den wir einen hervorragenden Beitrag im „New York Times Magazine“ gelesen haben. Der Beitrag sei allen, die in Deutschland Journalist sein wollen und denken, Journalismus bestehe darin, wilde Behauptungen über Dritte aufzustellen und im Versuch, die Öffentlichkeit zu manipulieren, besonders empfohlen, zeigt er doch, wie man über einen Milliardär, der alle Charakteristika erfüllt, die ihn zum Lieblingshassobjekt von Linken machen, fair und dennoch kritisch berichten kann. Der Beitrag von Mark Leibovich ist eine Wohltat für alle, denen der deutsche Versuch, Journalismus als Offenbarungslehre zu betreiben, auf die Nerven geht.

    Auf die Nerven geht vielen US-Amerikanern die Verlogenheit ihres politisch korrekten Establishments, das sich hinter leeren Worthülsen versteckt, Wähler damit abfüttern will und ansonsten den Anschein erweckt, derselben Retorte zu entstammen: Einheitsmarketing, Einheitsauftreten, Einheitswortwahl, Einheitspräsentation, Einheitslügen. Donald Trump repräsentiert hier das Anti-Establishment und hat Zulauf, Zulauf von all denen, die „fed-up“ sind mit dem, was ihnen das politische Establishment zu bieten hat: Sie haben die Nase gestrichen voll. http://ef-magazin.de/2016/02/19/8437-widerstand-gegen-politische-korrektheit-das-ende-naht

    Kommentar von Campo-News — 19. Februar 2016 @ 13:27

  5. Der Ex-ZDF-Mann Wolfgang Herles hat mit dem Buch „Die Gefallsüchtigen“ ein Sachbuch über Medien verfasst, welches für Unruhe sorgt. Denn Herles bestätigt darin, was viele Bürger ahnten, aber bislang noch nicht so recht belegen konnten. http://www.statusquo-news.de/die-gefallsuechtigen-ex-zdf-mann-wolfgang-herles-rechnet-mit-luegenmedien-ab/

    Kommentar von Campo-News — 27. Februar 2016 @ 08:16

  6. Da fiel mir noch siedenheiß ein: “Sie lügen wir gedruckt, wir drucken wie sie lügen”, heißt das Motto der linken Tageszeitungen junge Welt. Genau, daher stammt es, aber leider hält man sich grad dort nicht.

    Kommentar von Campo-News — 8. März 2016 @ 07:58

  7. Frauke Petry hat sich nach den Landtagswahlen rar gemacht – zumindest im „ZDF Morgenmagazin“. Einen der zwei Auftritte soll die AfD-Vorsitzende verpasst haben, eine dritte Einladung ausgeschlagen haben. Die Moderatorin der Sendung, Dunja Hayali, hatte nach einem verpassten Termin einen internen Schriftwechsel mit einem AfD-Sprecher öffentlich gemacht. Dieser hatte behauptet, Petry habe ihre Mails aufgrund eines Hacker-Angriffes nicht bekommen und den Termin deswegen vergessen.

    Hayali hatte angegeben, die Kommunikation sei telefonisch und per SMS verlaufen. In einer Pressemitteilung, über die die „Welt“ berichtet, äußerte sich Petry nun öffentlich zu dem Streit. Sie prangert an: “Es ist höchst ungewöhnlich, dass interne Kommunikation zwischen Pressestelle und Senderredaktion zum Anlass öffentlicher Berichterstattung gemacht werden.”

    Außerdem frage sie sich, wieso die Moderatorin “über Twitter und andere Online-Medien eine Skandalisierung anstrebt”. Auch wirft die Politikerin Hayali vor, mehr „politische Aktivistin“ als „professionelle Journalistin“ zu sein und verweist auf eine Reportage über die AfD, in der besonders „aggressiv wirkende“ Szenen ausgesucht worden seien.

    Im „Morgenmagazin“ wird Petry in naher Zukunft wohl eher nicht auftreten. An Hayali schreibt sie: “Sie können sich vorstellen, dass ich mir als Mutter von 4 Kindern, die morgens zwischen 6 und 7 Uhr nicht nur ein gemeinsames Frühstück, gefüllte Pausendosen, sondern vor allem ein bisschen Familienleben gewährleisten möchte, gut überlege, welche TV-Termine wichtiger als diese familiäre Aufgabe sind. Danke, dass Sie mir mit Ihrem Verhalten der letzten Tage diese Entscheidung nun so leicht machen.” Focus

    Kommentar von Campo-News — 17. März 2016 @ 08:01

  8. Und machte damit, was andere Tintenstrolche auch tun: er paktierte mit allem was gegen die ursprüngliche Bevölkerung und ihrer Institutionen gerichtet ist -

    Nach den Brüsseler Anschlägen ist offenbar erstmals ein mutmaßlich direkt beteiligter Attentäter gefasst worden. Der am Donnerstag festgenommene Fayçal Cheffou werde eines Terroranschlags beschuldigt. Er arbeitete früher als Reporter.

    Aus Ermittlerkreisen hieß es, er sei womöglich der Mann, der am Brüsseler Flughafen seinen Sprengsatz nicht gezündet hatte und zunächst entkommen war. Auch gegen zwei weitere Terror-Verdächtige wurde Haftbefehl erlassen.

    Fayçal Cheffou war am Donnerstag in Brüssel ebenso wie fünf weitere Verdächtige festgenommen worden. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung wurden laut Staatsanwaltschat keine Waffen oder Sprengsätze gefunden.

    Cheffou setzte sich als Reporter für die Rechte muslimischer Migraten ein http://www.focus.de/politik/ausland/faycal-cheffou-festgenommen-flughafen-attentaeter-setzte-sich-als-reporter-fuer-die-rechte-muslimischer-migraten-ein_id_5387602.html

    Kommentar von Campo-News — 27. März 2016 @ 07:49

  9. Und im Westen die Zeitungschreiber
    Sie lügen frech wie sie wolln
    Aber ihre Kollegen im Osten
    Die lügen korrekt, wie sie solln
    Und weil er von beiden Seiten
    Getäuscht wird in Television
    Drum glaubt der Deutsche Michel
    Er wisse die Wahrheit schon
    Und die Wahrheiten werden gehandelt
    Frech auf dem Lügenmarkt

    Wolf Biermann, 1978

    Die Dichter mir der feuchten Hand
    Dichten zu Grund das Vaterland
    Das Ungereimte reimen sie
    Die Wahrsucher leine sie
    Dies Pack ist käuflich und aalglatt
    Die hab ich satt!

    Der legendäre „Kleine Mann“
    Der immer litt und nie gewann
    Der sich gewöhnt an jeden Dreck
    Krieg er nur seinen Schweinspeck
    Und träumt im Bett vom Attentat
    Den hab ich satt!

    Wolf Biermann, 1968

    In diesem Land leben wir wie Fremdlinge im eigenen Haus
    Die eigne Sprache wie sie uns entgegenschlägt, verstehn wir nicht
    Noch verstehen, was wir sagen, die unsere Sprache sprechen
    In diesem Lande leben wir wie Fremdlinge
    Über uns ist hereingebrochen – solcher Friede!

    Wolf Biermann 1974

    Kommentar von Campo-News — 29. April 2016 @ 15:47

  10. https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/die-macht-der-wahrheit/

    Kommentar von Campo-News — 8. Mai 2016 @ 12:01

  11. „Aufgabe des sozialistischen Journalisten ist es, „Pädagoge des ganzen Volkes, ein Erzieher der Massen im revolutionären Geiste“ zu sein, den Menschen „von seinem individualistischen Standpunkt in der Betrachtung des Lebens zu einer kollektiven Betrachtungsweise gelangen zu lassen“.“

    Hermann Budzislawski, Sozialistische Journalistik, Leipzig 1966, S. 19

    Kommentar von Campo-News — 10. Mai 2016 @ 12:33

  12. So überraschte der Berliner «Tagesspiegel» seine Leser mit einem Beitrag, in dem er den Prügelmeuten der sogenannten Antifa ausdrücklich dankte, weil sie mit ihren Gewaltaktionen den politischen Gruppen, die sie zu Nazis erklären, die Wahrnehmung von Rede- und Demonstrationsfreiheit nach Kräften unmöglich machen.

    Sympathie für Gewalttätige http://www.nzz.ch/feuilleton/medien/journalismus-im-kampfmodus-hetzer-idioten-und-dumpfbacken-ld.82631

    Kommentar von Campo-News — 15. Mai 2016 @ 09:42

  13. Die Wahlberichterstattung war nicht nur einseitig, sondern komplett falsch. Das Innenministerium rechnet so, wie auch in Deutschland. Es ist doch grotesk: nach den Briefwählern, die eher zu van der Bellen tendieren, soll sich ein positives Ergebnis für Hofer zeigen, weil dann endlich alle gezählt werden!?! Einfach irre. Wer will schon vorher die Ergebnisse der Briefwähler wissssen, vor allem, da sie aus Hochrechnungen anderer Wahlen stammen, die doch überhaupt nicht vergleichbar mit dieser sind. Insofern kann es nur so sein, dass Hofer heute recht deutlich noch gewinnen wird und die Sache nicht - wie jetzt offiziell ausgewesen, 50:50 endet.

    Strache liegt richtig - Das Innenministerium rechnet in seinem “Vorläufigen Endergebnis” hingegen die Briefwähler nicht mit ein, sondern zeigt die bloße Zahl der ausgezählten Stimmen. Das Ergebnis lässt die Briefwähler also komplett außen vor. http://www.spiegel.de/politik/ausland/oesterreich-fpoe-chef-heinz-christian-strache-wirft-orf-manipulation-vor-a-1093558.html

    Kommentar von Campo-News — 23. Mai 2016 @ 06:35

  14. „Ich denke, Fernsehen bildet,“ sagte er einmal. „Jedes Mal, wenn jemand den Fernseher einschaltet, gehe ich nach nebenan und lese.“ Groucho Marx

    Kommentar von Campo-News — 25. Mai 2016 @ 14:34

  15. “Fernsehen bildet. Immer, wenn der Fernseher an ist, gehe ich in ein anderes Zimmer und lese, sagte einst Groucho Marx.” Eine melancholische Bemerkung. Mindestens zehn Fragen und zwantig Bemerkungen fallen mir dazu ein, denn: dieses Apercu stammt aus einem ganz anderen Zeitalter - das im Gegensatz zum heutigen - meins ist.

    Täusche ich mich oder hat sich der Mercedes-Stern wirklich mit seinen Quer-Streben gen Süden geneigt? Ich sehe in ihm nur noch ein Peacezeichen!

    “Ein Maler ist verloren, wenn er sich findet”, sagte der unruhige Vagabund Max Ernst. Er vergaß nur hundert anderen Tätigkeiten zu nennen. Aber er war ja auch nur Maler, kein Philosoph.

    Kommentar von Campo-News — 25. Mai 2016 @ 16:11

  16. Sean Penn diffferenziert -

    Penn: Nein, ich funktioniere besser außerhalb von Institutionen. Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich habe große Sympathien für Menschen, die sich als Politker zur Wahl stellen, rechts wie links, aber in heutiger Zeit käme so etwas für mich nicht infrage. Vorher bräuchte es die große Graswurzelbewegung, den großen kulturellen Umbruch, auf den wir alle mit beschämender Tatenlosigkeit warten.

    SPIEGEL ONLINE: Was genau meinen Sie damit?

    Penn: Was wollen Sie denn bewirken, wenn die Öffentlichkeit sich nur noch mit dem beschäftigt und auskennt, was die Medien liefern, es aber keine Medien mehr gibt, die von irgendetwas eine Ahnung haben? Was wäre denn, wenn Bernie Sanders Präsident würde? Es gäbe trotzdem noch immer eine Bevölkerung, die den ganzen Tag von Fake-Nachrichten berieselt wird. Es ist wie in der Filmbranche, es geht nur noch um Marken- und Meinungsbildung. So machen sich die Leute leichtfertig mit einer Sache gemein, anstatt darüber nachzudenken, was wirklich gut für sie wäre. In einer Zeit, in der wir dringend über Inhalte reden müssten, wird alles nur immer noch oberflächlicher.

    SPIEGEL ONLINE: Das klingt verbittert.

    Penn: Ach was. Wir sitzen hier, die Sonne scheint, schauen Sie mal, die wunderschöne Palme da hinten… und ich habe großartige Kinder, die vielleicht, hoffentlich, die Gelegenheit haben werden, die Welt zu verändern. Für mich aber gilt: So lange ich keine Lösungsansätze parat habe, werde ich den Teufel tun, mich in einer politischen Landschaft zu engagieren, in der es nur noch um Masturbation geht. Nehmen Sie Donald Trump: Sein einziges Interesse besteht darin, im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen.

    SPIEGEL ONLINE: Viele Menschen versammeln sich hinter Trump, weil sie dem Establishment misstrauen und sich von den Politikern betrogen fühlen. Muss man das nicht ernst nehmen?

    Penn: Aber es gibt keine Mission, kein Ziel! Ich bin absolut für einen pragmatischeren Führungsstil und für einen kulturellen Wandel, aber ich bin gegen eine Revolution ohne Idee dahinter. Diese neue amerikanische Revolution, die wir erleben, ist eine Revolution, die nur um ihrer selbst Willen betrieben wird. Das ist nicht besser als das Establishment. Ich sage: Lasst uns an dem, was davon gut und übrig ist, festhalten, statt uns in verfeindete Lager aufzuspalten.

    SPIEGEL ONLINE: Sie haben bereits in früheren Interviews gesagt, dass Sie Ihre Stimme Hillary Clinton geben werden. Aber was geschieht, wenn Donald Trump Präsident wird?

    Penn: Es wird persönliche Konsequenzen für jeden einzelnen von uns geben, ganz egal, wie die Wahl ausgeht und wer am Ende gewinnt. Denn das, was Trump so viel Unterstützung eingebracht hat, wird nach der Wahl ja immer noch da sein. Wahrscheinlich ist es gut, dass es jetzt zum Vorschein kam, dann kann man vielleicht daran arbeiten.

    SPIEGEL ONLINE: Was genau kam denn zum Vorschein?

    Penn: Die kriminelle Inkompetenz der korrupten Medien. Vor allem den großen TV-Netzwerken geht es nicht um Nachrichtenkompetenz und die Wahrheit, es geht ihnen nur darum, ihre Konkurrenz zu übertrumpfen. Ich kenne viele sehr gute Journalisten, einige arbeiten sogar bei CNN. Aber sie werden innerhalb ihrer Organisationen marginalisiert, so wie in Hollywood zurzeit viele ernstzunehmende Filmemacher klein gehalten werden, die etwas zu sagen hätten oder persönliche Filme drehen würden. Es gibt gute Journalisten, aber es gibt keinen Journalismus mehr. Und das ist viel schlimmer als Donald Trump.

    Kommentar von Campo-News — 26. Mai 2016 @ 06:49

  17. Hin und hergerissen - http://www.welt.de/kultur/article155766994/Der-Verleger-der-Neuen-Rechten-auf-seinem-Rittergut.html

    Kommentar von Campo-News — 31. Mai 2016 @ 15:29

  18. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/arnsdorf-was-buergerwehren-duerfen-und-was-nicht-a-1095479.html

    Kommentar von Campo-News — 2. Juni 2016 @ 15:06

  19. Ein klassisches Beispiel, wirklich die Spitze der Debilität http://www.spiegel.de/politik/deutschland/populismus-die-linke-muss-mehr-gefuehl-wagen-kolumne-a-1095478.html

    Kommentar von Campo-News — 2. Juni 2016 @ 15:42

  20. Vielleicht hätten sie ihm Torten ins Gesicht werfen sollen. Das hätte die Linke und ihre Presse-Mafia, jene Kamarilla der Tintenstrolche, diese Vereinigung von Rufmördern, besser verstanden, da diese Aktionsform ihnen bekannt vorkäme, weil sie eigenen Gepflogenheiten entspricht. Sie sind ja immer so besorgt um ihre Genossen und Verbündeten, den Lumpenproletariern aller Länder, die sich grad auf deutschem Boden vereinigen, da geht es doch nicht an, dass sie für eine Armlänge Abstand einer ostpunzeligen Nazi-Kassiererin sorgen, sondern die freie Entfaltung einer der ihrer ohne Hemmnisse gewährleistet sein muss. Selbst wenn er zehnmal am einem Tag von der Polizei abgeführt werden würde - ja meine Güte, das müssen wir, also die Frau, doch aushalten. Meinen sie. http://www.bild.de/regional/dresden/fremdenfeindlichkeit/das-sagen-die-maenner-die-den-iraker-an-den-baum-fesselten-46103520.bild.html

    Kommentar von Campo-News — 3. Juni 2016 @ 11:43

  21. Tanja Krienen Es wird immer irrer - gottlob wurde das Grußwort des Deutschland-Abschafffers Hellmich abgewürgt. Was sich der randständige SA, der selbst nach offenkundig gewordenen Islamisierung der Türkei nicht gegen Verfassungsfeinde, sondern für ihre Präsenz ausspricht, dabei dachte, noch dazu ohne die Ideologie der religiiös motivierten Abklärungzu beleuchten, wissen wir nicht, wir wissen nur, dass dies ein weitere Beweis für den Wahnsinn ist, der hier grassiert.
    Gefällt mir · Antworten · Gerade eben
    Jonathan Wisch
    Jonathan Wisch Darf ich fragen wofür ein Halbmond? Ich meine klingt jetzt komisch wie ich das sage aber ist Deutschland nicht christlich geprägt?. #nohate
    Gefällt mir · Antworten · 54 Min
    Richard Helms
    Richard Helms Irgendwie muss das gesinnungsterroristische Gutmenschentum ja ansprechend verpackt werden…
    Gefällt mir nicht mehr · Antworten · 2 · 33 Min
    Jonathan Wisch
    Jonathan Wisch Oder so
    Ich kann Den Davidstern verstehen und ebenfalls das kreuz aber der Halbmond muss echt nicht sein.
    Gefällt mir nicht mehr · Antworten · 1 · 17 Min

    Kommentar von Campo-News — 8. Juni 2016 @ 15:17

  22. Soester Anzeiger
    Soester Anzeiger Tanja Krienen Wir möchten von Ihnen nicht hier und nirgendwo sonst schriftlich als SA bezeichnet werden - weder mit dem Zusatz “randständig” noch sonstwie. Bitte schreiben Sie Anzeiger oder Tageszeitung oder was immer Sie mögen, aber nicht SA.
    Und wir halten es hier tatsächlich auch mit Herrn Tisserand: Es wäre für alle hier Mitlesenden vorteilhaft, wenn Sie sich einer Sprache bedienen, die jeder versteht. Wieder mal wird eine gute Initiative zerredet - sehr schade drum! Übrigens meinen wir das ganz unabhängig davon, wie Geschichtsunterricht konkret passiert. Das zu bewerten steht uns nämlich nicht zu.
    Gefällt mir · Antworten · 52 Min · Bearbeitet
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Soester Anzeiger Die Initiative ist das Übelste, was mir seit Jahren über den Weg lief, noch dazu anscheinend ungefragt und unabgesprochen verewigt. Sie haben einfach keinerlei Ahnung vom Islam, werden selbst nicht wach, da sich vor unser allen in extrem kurzen Zeit - nur gut ein Jahrzehnt - die Islamisierung eines ganzen Staates (Türkei) vollzog. MEINE Sprache ist wie sie ist und wenn sie von ihnen nicht verstanden wird, zeigt und das, wo es hapert. Warum lieber Sie keine Kurzformen? Sie, die Sie positiv über Rollkommandos gegen Aufklärer berichten und mit Leuten paktieren, die für ihre Gewaltanwendung bekannt sind. Übrigens: ihr Verständnis von Geschichtsunterricht gleicht zunehmend der DDR und beklatscht eine Vereinahmung der Jugend, eiine Manipulation ersten Grades.

    Kommentar von Campo-News — 10. Juni 2016 @ 15:08

  23. Der Sauster Anzeiger und sein Volontär Maximilian Zienau zeigen, was die Press-Maffia (Karl Kraus) so alles vermag, wenn der Ramadan die Synapsen unter Strom setzt und das Adrenalin köchelt. Mäxchen Zienau strahlt wie ein Honigkuchenpferdl, die Händchen mäandern unkeusch und unislamisch unter dem Tisch. Er lacht, weil er lachen muss, weil ringsumher da ist es finster, schwach nur grinst das Morgenrot, doch warum sie sich dort, da der Mond sich nicht zeigt, vor leeren Pappbechern Heißluft zufächern, mancher gar Luftkoteletts in seinen arg gebeutelteten Laib schaufelt, bleibt eines der circa 999 Rätsel, die sich beim Lesen des “Erlebnisartikels” des Wonnepfopfen ergeben.

    ALLES ist ja so nett, so tolerant, so superdrauf und er, die junge undisziplinierte und undeutsche Kartoffel, hätte sich schon längst sattgefressen, aber die strengen Gesellen unter der Führung des Ex-CDUlers Yildirim, der sich einst beleidigt zurückzog, halten den fiesen Gerüchten und Befehlen aus Erdoganland zwar nicht stand, aber vor der Kamera gibt man sich stocksteif mit und ohne Trockenbrot. Man ist ganz unter sich und darunter ist nicht viel, nur der harte ungedeckte Tisch für den nächtlichen Fez.

    Die Frauen sitzen irgendwo in der Ecke, zu Hause oder auf dem Klo. Dann schütten sie irgendeine Süßspeise zusammen. Würde unser Mäxchen in einer deutschen Männergesellschaft sitzen und uralte Bräuche durchleben müssen, z.B. bei einer konservativen Studentenverbindung, hätte er längst hektische Flecken am ganzen Körper und würde seine gesamte Redaktion in Aufruhr versetzen. Doch wenn ein Milieu echte Verfasssungsfeindlichkeit und echten Rechtsradikalismus a la Erdogan demonstriert, dann rutscht es auf dem dicken Presse-Po verschämt herum. Nachgefragt wird nicht, es könnten ja in diesen Zeiten unangenehme Wahrheiten ans Licht kommen. Der heutige Journalismus ist dafür nicht zuständig, denn was über die Diffamierung der eigenen Bevölkerung hinausgeht, ist doch nicht zielführend.

    Er hat mit ihnen über alles geredet und nie wurde es unharmonisch. Wer hätte das gedacht? Und er will wiederkommen. Dann wird er wieder lachen und lachen und noch einen PR-Artikel für das Erdogan-Milieu schreiben dürfen. So tickt er, der Sauster Anzeiger.

    http://www.soester-anzeiger.de/lokales/soest/zienau-erlebt-fastenbrechen-soester-moschee-6493350.html

    Die Wirklichkeit - http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-armenien-resolution-verfassungsschutz-warnt-vor-radikalisierung-unter-tuerken_id_5646187.html

    Kommentar von Campo-News — 16. Juni 2016 @ 12:28

  24. Man sehe sich das an: öffentlich und tausendfach und die Kopftuchdichte liegt bei 95% - selbst für kleine Mädchen. Man könnte heulen - http://www.ardmediathek.de/tv/Hallo-Niedersachsen/Muslime-zelebrieren-%C3%B6ffentliches-Fastenb/NDR-Fernsehen/Video?bcastId=25231206&documentId=35929448

    Kommentar von Campo-News — 17. Juni 2016 @ 12:04

  25. Emma Kluge Na gut, so ein bisschen Fasten schadet ihm nun wirklich nicht..lach

    Tanja Krienen Das stimmt, er ist eventuell ein Zwangscharakter, der nur, wenn er muss, will, was er sollte.

    Tanja Krienen Der Sauster Anzeiger und sein Volontär zeigen, was die Press-Maffia (Karl Kraus) so alles vermag, wenn der Ramadan die Synapsen unter Strom setzt und das Adrenalin köchelt. Mäxchen Zienau strahlt wie ein Honigkuchenpferdl, die Händchen mäandern unkeusc…Mehr anzeigen
    Gefällt mir · Antworten · 1 · 12 Std.
    Sahra Franz
    Sahra Franz Kaum zu glauben, was hier zu lesen ist.
    Es scheint wirklich schwer zu sein, andere Kulturen und Religionen zu akzeptieren.
    Und dass, wo wir uns als Christen die Nächstenliebe riesengroß auf die Flaggen schreiben.

    Ich gehe sehr gerne beim türkischen Supermarkt um die Ecke einkaufen, freue mich über nette Gespräche und sehe hier keinen Grund, jemanden wegen seiner Religion anders zu behandeln.
    Genau im Gegenteil, ich finde es schön, wenn es die Möglichkeit gibt, sich mit anderen Religionen und Kulturen zu beschäftigen.
    Und nein, ich habe keine Angst vor einer Islamisierung Deutschlands.
    Gefällt mir · Antworten · 1 · 4 Std.
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Welche Kultur? Welchen Literaten, welchen Nobelpreisträger aus dem islamischen Bereich nennen Sie mir? Wie hoch ist dort die Alphabetiserungsquote, wieviele Bücher erscheinen dort? Wieviele Kirchen gibt es dort, wieviele Ungläubige können dort offen agieren? Religion heißt: gelebte Kultur, 10jährige Mädchen mit Kopftuch, 12jährige Mädchen als Ehefrau, Männer mit drei Frauen usw.. Kein Thema für Sie und für andere Fakes.

    Sahra Franz
    Sahra Franz Ist schon spannend hier.
    Ich glaube nicht, dass sich die christlichen Weltreligionen in ihrer Geschichte jemals von einer besseren Seite präsentiert haben.
    Aber das Kehren vor anderen Haustüren macht ja bekanntlich mehr Spaß als das Kehren vor der eigenen.
    Gefällt mir · Antworten · 14 Std.
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Sahra Franz Die christlichen Weltreligionen, wie Sie schreiben, richten uns derzeit zugrunde, insoweit stimmt es. Doch wenn Sie einfach nicht nicht der Lage sind, historische Verbrechen und aktuelle zu vergleichen, sollten Sie endlich einmal zum Thema etwas lesen. WIR haben die üblen Auswirkungen des Christentums überwunden, ehe es in den letzten zwei Jahren mit seiner Feindesliebe das Mitttelalter einluden und gewähren lassen, wohl, weil es selbst mittellalteraffin ist, doch nichts dazu im Vergleich stellt die Allltagspraxis des Islams dar. Würden Sie als reale Person posten und nicht als Fake, wüssten wir, warum Sie das schreiben.

    KS Jetzt kommt von ihnen sicher, dass ich in meiner Traumwelt weiter leben soll, bis mich irgendwann ein Moslem zum Kopftuch tragen zwingt oder ein Türke meine Kinder frisst! Dann werde ich ja sehen, was ist von meinem Liberalismus habe…. Ihre Frau hat sich ja zumindest noch ein bisschen Mühe bei den Beleidigungen gegeben!
    Gefällt mir · Antworten · 17 Std.
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Jede ordentlich Antwort wird hier gelöscht, jede Beleidigung uns Lüge des Islammilieu stehengelassen. ICH habe nie beleidigt, meine Gute! Sie jedoch schließen die Augen vor täglichen Verbrechen im Namen des Islams, vor Zwangsehen, kleinen Mädchen die unter das Kopftuch gezwängt werden und eine Unterdrückung der Frau, die selbst einer Sadomasochistin auffallen müsste.
    Gefällt mir · Antworten · Gerade eben
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Myriam Gouhie Flüchtlinge und Muslime dürfen gern “verarscht” werden, wenn es darum geht absurde Dinge ins Licht zu setzen. Freiheit für Böhmermann und Fleischhauer!

    Sahra Franz
    Sahra Franz Wenn eine Kultur nur dann bestehen kann, wenn sie Nobelpreisträger hervorbringt, dann wäre aber schon so manche Kultur den Bach runtergegangen.
    Sie möchten mir ernsthaft Glauben machen, dass Sie aus jeder einzelnen Kultur, jedem einzelnen Land sämtliche Literaten kennen und deren Werke natürlich auch allesamt gelesen haben.
    Wie viele Analphabeten gibt’s denn in Afrika und Südamerika? Ihres Zeichens nicht alle islamischen Glaubens.
    Haben alle diese Menschen deshalb keine Kultur? Soviel Engstirnigkeit erwarte ich eigentlich nicht von erwachsenen Menschen.

    Mehrfachehe ist auch in anderen Kulturkreisen möglich.
    Es gibt auch Länder, in denen werden Kinder verkauft und versklavt.
    Es gibt auch deutsche, christliche Männer, die sich an Kindern vergehen oder über die Grenze fahren um dort Kinderprostitution zu betreiben.
    Nach Ihrer Argumentationsstruktur haben wir alle auch keine Kultur, nur weil einige offenbar keine Erziehung genossen haben.
    Gefällt mir · Antworten · 7 Std.
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Sahra Franz Sie kapieren nichts, denken nicht dialektisch und lügen dazu. Es ist ein großer Unterschied, ob eine (UN)Kultur Verbrechen billigt oder sie saktioniert. PRIVAT werden hier Verstöße begangen, die jedoch nicht durch unsere Gesetze abgedeckt sind. Verstehen selbst Sie den Unterschied? Und nein: es gibt fast keine Bücher im Islam, so gut wie keine Literatur und eine Breitenwirkung wie bei uns erst recht nicht. Wir haben es mit komplett ungebildeten Massen zu tun - abgesehen von der Engstirnigkeit des Alltags, der von religiösen Gesetzen bestimmt wird. Sie möchte ich mal sehen!

    KS Frau Krienen, es macht langsam echt keinen Spaß mehr mit Ihnen! Müssen wir tatsächlich erst mit Begrifflichkeiten wie “benehmen” anfangen? Wenn ihre islamfeindlichen “Argumente” bei mir nicht fruchten, weil nicht der islam mir Angst macht sondern Menschen wie sie und ihr pöbelnder Pilot Herr Fleischhauer, werden sie persönlich! Somit kann ich sie überhaupt nicht ernst nehmen! Wir müssen das Gespräch mit Ihnen und Ihrer Partei suchen und sachlich diskutieren, nur so funktioniert eine gelebte Demokratie, doch die Grundlage ist stehts Respekt! Indem sie Religionen anprangern und sich über deren Belange lustig machen, demontieren sie sich ausschließlich selbst. Ich möchte sie wirklich verstehen, sie haben Angst! Aber wovor? Das in Deutschland die Scharia eingeführt wird? oder sind es doch die kleinbürgerlichen Ängste?! Das jemand mehr bekommen könnte als sie? Wenn sie gehört werden möchten, wenn die ernst genommen werden möchten, dann sollten sie Abstand nehmen von stammtischparolen und sich distanzieren von Beleidigungen!

    mich werden sie never ever von ihrer Weltanschauung überzeugen! wer übrigens am lautesten schreit, hat unrecht 😄

    Ach und nur Interesse halber, sitzen sie eigentlich nebeneinander wenn sie rumhetzen?
    Gefällt mir · Antworten · 1 · 1 Std
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Niemand hetzt, nur ihre Religion macht dies. WIR klären auf und zwar in der Form, wie man das seit dem 19. Jahrhundert macht. Religionskritik ist völlig an ihnen vorbeigerauscht. Ich habe keinen Respekt vor erfundenen Bücherinhalten und bösen Schriften. Und wenn es ein fundamentales und mordenden Christentum gäbe, wäre ich ebenso dagegen. Sie bilden übrigens den Stammtisch, besser die auf dem Vorplatz stehenden Meute, die Demokraten und Gegner von Menschheitsfeinden um ihre Versammlungsfreiheit bringen will. Sie schweigen zu den Verrbrechen Erdogans, zum islamischen Umbau des türkischen Staates und zur Islamisierung unseres, MENES freien Landes. Kein Respek vor nichts, so sind WIIR aufgezogen worden und Sie werden mich nicht in iihre infantiile islamische Welt mit Gebete, Geknete und Verhüllungsexzessen integrieren! Schreiben Sie ihren richtigen Namen doch mal dahher - und die Funktion. Trauen Sie sind!

    Gefällt mir · Antworten · 9 Std.
    Sahra Franz
    Sahra Franz Kaum merken Sie, dass Ihre Argumentation hinkt, versuchen Sie es trotzdem weiter.
    Kennen Sie überhaupt Muslime privat? So, wie Sie sprechen, glaube ich das jedenfalls nicht.
    Es gibt übrigens in Deutschland auch genügend ungebildete Christen. Aber das z…Mehr anzeigen
    Gefällt mir · Antworten · 1 · 6 Std.
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Sahra Franz Je dümmer sich Leute wie Sie gerieren, um so mehr denke ich über die Wahl der AfD nach. Wissen was ein Bruttosozialprodukt ist? Wissen Sie, was Bestsellerlisten sind? In der Tat, es gibt Kulturen, die undenkbar sind und werde alles tun, damit sie hier verhindert werden.

    Gott gib uns unseren täglichen “Flüchtlings”report, heute: zwei Glückrittter möchte gern etwas erleben. In Wirklichkeit sind es zwei Abenteurer mit sunnitischem Hintergrund, die sich gegen die halbwegs zivilisierte Regierung Assads stellen, damit die nächste First Lady auch gewiss ein Kopftuch trägt. In Syrien kann man wieder leben, in Damaskus konnte man es immer. Wer gegen ein System zur Waffe greift oder die “Rebellen”-Front bis einschließlich IS unterstützt wird überall nicht zufrieden sein. Kein Cent aus unserem Volksvermögen dafür!

    Vanessa Brinkmann In letzter Zeit mal Nachrichten gesehen? Deren Land liegt in Schutt und Asche.
    Gefällt mir · Antworten · 1 · 2 Std.
    Sebastian Kramp
    Sebastian Kramp Vanessa Brinkmann ja hatten wir hier auch schon mal und da ist Aktivität gefragt!!!
    Nicht Abhauen!!
    Gefällt mir nicht mehr · Antworten · 1 · 2 Std.
    Vanessa Brinkmann
    Vanessa Brinkmann Sebastian, hier sind die Leute auch geflüchtet, wenn sie die Möglichkeiten dazu hatten.
    Machen die reichen Wirtschaftsflüchtlinge übrigens nach wie vor.
    Gefällt mir · Antworten · 1 Std
    Richard Helms
    Richard Helms Ungarn und Österreich liegen in Schutt und Asche? Da muss ich was verpasst haben! 😂
    Gefällt mir · Antworten · 1 Std
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Vanessa Brinkmann Du Antifahetzerin hast keine Ahnung. Falluscha wurde grad erobert und zwar von den regimetreuen Leuten im Irak. Ähnliches erleben wir in Syrien. Es fliehen die Täter! Die Islamisten! Es sind keine Flüchtlingen nach der internationalen Definition, es sind entweder Fahnenflüchtige oder Verlierer des Krieges. Keine Debatte würdet ihr Extremisten gegen mich bestehen können. Eure verfassungsfeindliche Propaganda entstammt der kindischen Antiffaschule mit Kifferdiplom.

    Kommentar von Campo-News — 17. Juni 2016 @ 16:12

  26. Sie wollen nicht stehenlassen, dass Ditib eine radikale Organisation ist, die selbst Özuguz zurechtweist. Ich kann von daher nur schließen, dass Türken und Islamisten den Soester Anzeiger übernommen haben. Fakt ist, dass ganze Ditib - Milieu lehnt die Armenien-Resolution ab und ist ein Feind im Staate - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/armenien-resolution-islamverband-ditib-laedt-aydan-oezoguz-aus-a-1097939.html

    Soester Anzeiger Komisch, die wirklich unfairen Kommentare lassen Sie beständig stehen, löschen aber satirische, sarkastische oder einfach nur wahre Aussagen. Von den sachlichen ganz zu schweigen, denn ALLES was hier verlinkt wird um das Treiben der religiös-autokratischen Ditib - Gemeinschaft zu beweisen, wird systematiisch vernichten. Ja vernichtet. Man kann sich kaum eine niedrige Art von Hass gegen die eigenen Landsleute vorstellen, als bei ihrer abgewrackten Zeitung.

    Soester Anzeiger Wieder gelöscht. Sie haben einen solch tiefstehenden Charakter. dass Sie selbst meine Klarstellungen auf den Angriff meiner Reputation löschen! Ihre Zeitung steht intellektuell drei Meilen unter der, die ICH HERAUSGAB. Was man schon daran sieht, wie sie und ich schreiben.

    Kommentar von Campo-News — 19. Juni 2016 @ 11:45

  27. Am Donnerstag hat sich der ZDF-Moderator nun endgültig aus dem Kreis der seriösen Journalisten verabschiedet. Seine „Einordnung“ des Mordes an der britischen Parlamentarierin Jo Cox nur wenige Tage nach einer eigentümlichen Bewertung des islamistischen Terrorakts von Orlando führte dem Zuschauer die ganze Bigotterie vor Augen, für die der Journalismus unserer Zeit so häufig am Pranger steht. Hatte der vor allem wegen seiner sachfremden Moderation während der Flüchtlingskrise in die Kritik geratene Kleber zu Wochenbeginn trotz erdrückender Faktenlage noch alle Register gezogen, um uns davon zu überzeugen, der brutale Terroranschlag eines von den amerikanischen Behörden als Islamist eingestuften Mannes sei lediglich aus privatem Hass erfolgt, konnte er nach dem Mord an Cox nicht schnell genug einen Zusammenhang zum britischen EU-Referendum herstellen. Derlei unseriöse Spekulationen stufen die britischen Ermittler eher als unwahrscheinlich ein. Immer klarer wird, dass es sich bei dem Täter um einen unpolitischen Geisteskranken handeln dürfte. Dies jedenfalls belegen die Aussagen seiner Nachbarn und derer, die ihn kennen. Sie alle sagten aus, dass sich der 52-jährige Einzelgänger trotz möglicher Sympathien für rechte Gesinnungen niemals politisch positioniert oder gar politischen Gruppierungen angeschlossen habe.

    Doch Kleber griff gierig nach dem Strohhalm, verwies auf den Hass der EU-Gegner und ergötzte sich an den aus ihm heraussprudelnden Superlativen, mit denen er den Einsatz der Labour-Abgeordneten Cox für Europa lobte. Qualvoll beschrieb er das Grauen, das die „Brexit“-Kämpfer über das Land gebracht hätten. Derweil schlachteten britische EU-Unterstützer den Tod umgehend für ihre politischen Ziele aus. Die europäischen und amerikanischen Institutionen weiden sich seither in einem Mord, der ihren wirtschaftlichen Interessen in die Karten spielt. http://peymani.de/der-klexit-claus-kleber-verlaesst-den-kreis-serioeser-journalisten/

    Kommentar von Campo-News — 20. Juni 2016 @ 11:30

  28. “Pointiert” nennen die Tintenstrolche on Spon eine frontale Beleidigung. -

    Lily Allen zu Donald Trump: “Du Idiot”

    Donald Trump hält sich gerade in Schottland auf. Und bewies beim Thema Brexit erneut, dass er außenpolitische Zusammenhänge kaum durchblickt. Sängerin Lily Allen reagiert pointiert.

    Kommentar von Campo-News — 25. Juni 2016 @ 05:04

  29. Ein typisches Beispiel: Judenstern wo keiner ist - http://www.spiegel.de/politik/ausland/davidstern-donald-trump-hat-ein-israel-problem-a-1101302.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Juli 2016 @ 05:51

  30. Über Bento - http://www.achgut.com/artikel/es_werde_bento_der_fuehrer_ist_tot_es_lebe_die_meinungsfuehrerschaft

    Kommentar von Campo-News — 11. Juli 2016 @ 15:19

  31. Für Meuthen gibt es ja keine Lügenpresse, was aber ist das? https://www.youtube.com/watch?v=MTwo62ejmfI

    Kommentar von Campo-News — 18. Juli 2016 @ 15:25

  32. Die aktuelle WDR-Sendung zum Würzburg-Attentat mit dem so genannten Moderator Sven Lorig, übertraf alles, was uns noch aus DDR-Zeiten an Manipulation in den Ohren und den Augen hängengeblieben ist. Diese Inszenierung kann nicht mehr mit Naivität erklärt werden, denn es sind bewusste Desinformationen angesichts bekannter Fakten. Die Beteiligten “Journalisten”, für die “Press-Maffia” (Karl Kraus) beinahe eine Untertreibung darstellt, handeln übler als in der DDR, denn sie leben in einem formal freien Land und hätten die Möglichkeit auszusteigen. Sie machen sich aber in vollem Bewusstein zum Handlager für die Verschleierung islamischer Motive, für die Verharmlosung islamisch motivierter Anschläge, bei gleichzeitiger Öffentlichkeitsförderungen scheinbar gemäßigter Milieus in vielfältiger Weise.

    “Psychisch labile Menschen” seien es, schwadroniert Lorig, auch der “Gewaltäter von Orando hatte KEINERLEI Ideologie” wie die Stimme aus dem OFF sagt, einfach “wütend und chancenlos” usw. seien die Menschen (eine dreiste Lüge, denn alle hatten Jobs und Perspektiven). Bei 1.40 erklärt gleich eine überaus adrette Linksaktivistin, wie normal der Täter von Würzburg gewesen sei, verschweigen wird, dass die Dame mit Namen Simone Barrientos, Mitglied der Landesvorstandes der Linkspartei in Bayern ist (”Schon zu Zeiten der realexistierenden DDR ist das Leben für Dunkelhäutige nicht einfach in den östlichen Provinzen Deutschlands. Simone Barrientos allerdings hat keine Berührungsängste gegenüber »den Fremden«. Sie besucht die Angolaner oft in ihrem Heim, und sie besuchen Simone in ihrer Wohnung. Was bald dazu führt, dass sie auf der Straße als »Negerhure« beschimpft wird. Aber Simone Barrientos erzählt nicht gern davon, es wird ja schon genug gelästert über die DDR”, Kreuzberger Chronik).

    Ab 4.17 kommt dann die idealtypische Sozialarbeiter-Physiognomie zu ihrem Recht und zwar in Person des Thomas Mücke, der das größte Vögelchen hat, nein ist und auf einem Portal so dargestellt wird: “In der Arbeit mit Jugendlichen legt Thomas Mücke größten Wert auf einen wertschätzenden und demütigungsfreien Umgang. Diese Haltung verschafft ihm den für den Erfolg in der Jugendarbeit so wichtigen Zugang zu den gefährdeten Jugendlichen.” Was das übersetzt bedeutet, muss man wohl kaum erklären. Er begegnet den lieben Kleinen als Gleicher auf Augenhöhe. Fragen stellen, Antworten erhalten, die Drei Affen-machen.

    Wer beim WDR Schwulenbars auskundschaftet, war nur ein einfacher Besucher der auch dort verkehrte, so, wie der psychisch nicht so stabile Nizzaern die Promenade seiner Wahlheimat ja eigentlich auch gern mochte und sich nur etwas, ein wenig, erhöhen wollte. Warum sie allesamt ausgerechnet das Vehikel der Friedenreligion Islam benutzen wie einen Schlachterwagen, vermag keiner zu erklären. Psychisch labile Menschen sind halt so. Und Zufälle sind schwer zu erklären.

    Wer einen starken Magen hat, kann sich ja einmal die ersten fünf Minuten anschauen, mehr habe ich nicht durchgehalten, denn ich hatte den Gedanken an die Axt kaum noch unterdrücken können. Von Rechts wegen müssten die Verantwortlichen des WDR vor ein Gericht und die Anstalt bis dahin geschlossen bleiben. WDR aktuell http://www.ardmediathek.de/tv/WDR-aktuell/WDR-aktuell/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=7293644&documentId=36653864

    Kommentar von Campo-News — 20. Juli 2016 @ 07:52

  33. DER SA (Sauster Anzeiger), er lässt das Erdogan-Milieu gegen die vortreffliche Reaktion in Ägypten lamentieren und lädt sogar die Grauen Wölfe ein um sie als staatstragende Macht positiv zu präsentieren.

    „Aus Hubschraubern wurde auf das eigene Volk geschossen und trotzdem sind 50 Millionen Menschen zum Protest auf die Straße gegangen. Dort sind sie bis heute, da sie Angst haben, dass der Putsch noch nicht beendet ist. In Ägypten sind die Menschen nach dem Putsch zu früh wieder in den Alltag zurück gekehrt und Sisi hat die Macht übernommen. Das soll in der Türkei nicht passieren.“ http://www.soester-anzeiger.de/lokales/soest/soest-schaut-gespannt-entwicklung-tuerkei-erdogan-6597611.html

    Kommentar von Campo-News — 22. Juli 2016 @ 12:09

  34. Fred Schencker
    Fred Schencker Sehr geehrter Herr Schencker,

    hiermit setze ich Sie der Form halber davon in Kenntnis, dass ich Sie stellvertretend für die Online-Redaktion des Soester Anzeigers für unsere Facebook-Seite gesperrt habe. Freundliche Grüße, Katy Hackel
    Gefällt mir · Antworten · 15 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Willkommen im Club!
    Gefällt mir · Antworten · 8 Min
    Fred Schencker
    Fred Schencker zumindestens wurde ich per PN benachrichtigt was ja im allgemeinen nicht üblich ist. ;-)
    Gefällt mir · Antworten · 6 Min
    Tanja Krienen
    Tanja Krienen Fred Schencker Doch, das wurde ich auch. Es macht aber keinen Unterschied. Es sind Tinten-Strolche, die Wahrheit ist, es sind echte Strolche: Rechtsbrecher und Presse-Mafiosos, die bewusst lügen und betrügen, zudem dem Erdogan-Milieu mit Haut, Haaren und Hartem verpflichtet sind.

    Kommentar von Campo-News — 28. Juli 2016 @ 16:39

  35. Lügenpresse und Polizei - http://nrwjetzt.de/warum-verschweigen-behoerden-fakten/

    Kommentar von Campo-News — 3. August 2016 @ 11:30

  36. Ein Beispiel für verbrecherischen und verdummenden Journalismus - http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-und-sein-problem-mit-schwarzen-waehlern-a-1108779.html

    Kommentar von Campo-News — 22. August 2016 @ 05:24

  37. Kurt Tucholsky 1931 - An das Publikum

    Sag mal verehrtes Publikum
    Bist du wirklich so dumm?
    Jeder Direktor mit dickem Popo
    Spricht: “Das Publikum will es so!”
    Jeder Filmfritze sagt: “Was soll ich machen?
    Das Publikum wünscht diese zuckrigen Sachen!”
    Jeder Verleger zuckt die Achseln und spricht:
    “Gute Bücher gehn eben nicht!”
    Sag mal, verehrtes Publikum:
    Bist du wirklich so dumm?
    So dumm, daß in Zeitungen, früh und spät,
    Immer weniger zu lesen steht?
    Aus lauter Furcht, du könntest verletzt sein
    Aus lauter Angst, es soll niemand verhetzt sein?
    Es lastet auf dieser Zeit
    Der Fluch der Mittelmäßigkeit
    Hast du so einen schwachen Magen?
    Kannst du keine Wahrheit vertragen?
    Bist also nur ein Grießbrei-Fresser?
    Ja, dann…ja, dann verdienst du´s nicht besser

    Kommentar von Campo-News — 28. August 2016 @ 06:55

  38. Wie die Tintenstrolche doch die Fakten genau herumdrehen: “Die Teilnehmer der AfD-Landeswahlversammlung hatten ihre Autos im weiteren Umfeld der Stadthalle geparkt und mussten dann zu Fuß zur Veranstaltungshalle gehen. Dort waren sie naturgemäß schnell als AfD-Mitglieder zu identifizieren und wurden von den Demonstranten entsprechend verbal “begrüßt”. Dass angeblich Demonstranten von mindestens einem AfD-Mitglied mit Münzen beworfen sein sollen und dass Delegierte bisweilen sogar in die Menge vor der Stadthalle winkten, könnte dazu beigetragen haben, dass sich die Protestler provoziert fühlten.”

    Die sonnenbebrillte, wie Mafiosos wirkende politische Halbwelt, flankiert von der Press-Maffia http://www.soester-anzeiger.de/lokales/werl/zweite-landeswahlversammlung-stadthalle-werl-6733434.html

    Kommentar von Campo-News — 12. September 2016 @ 06:14

  39. Dicke Lüge, das Bild ist schon jahrelang bekannt, bei You Tube gibt es z.B. einen Film der zehn ältesten Fotos aus dem Jahre 2012, das dieses Foto enthält http://www.huffingtonpost.de/2016/09/25/altestes-foto-mit-mensche_n_12179584.html?utm_hp_ref=germany

    Kommentar von Campo-News — 25. September 2016 @ 13:38

  40. http://www.achgut.com/artikel/hotelzimmergate._zum_stand_des_investigativen_journalismus

    Kommentar von Campo-News — 30. September 2016 @ 11:13

  41. http://ef-magazin.de/2016/10/30/9998-konrad-adenauer-und-seine-koeterrasse-die-macht-der-presse

    Kommentar von Campo-News — 31. Oktober 2016 @ 06:44

  42. http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgeschehen/neue-volksverachtung-der-grosse-luemmel-ld.130269

    Kommentar von Campo-News — 24. November 2016 @ 15:40

  43. Prima - http://www.achgut.com/artikel/ich_ich_ich_-_der_selfiejournalismus

    Kommentar von Campo-News — 30. November 2016 @ 11:30

  44. Piratten wie Lobo haben nur eines im Sinn - Tatsächlich sind die großen, wirkmächtigen Redaktionen des Landes nicht gerade überragend divers geprägt. Wenige Frauen in Führungspositionen, kaum Personen mit Migrationshintergrund, wenige behinderte Menschen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/deutschland-luegenpresse-ist-keine-medienkritik-kolumne-a-1123778.html

    Kommentar von Campo-News — 30. November 2016 @ 15:57

  45. “Wohin man blickt im Blätterwald - Kahlschlag von der Alpen-Prawda SZ bis zur Antifa-Bibel Taz. Wer hoffte, Muttchen Merkels Schranzen würden nach der Dritten Quartals-Klatsche in Folge endlich begreifen, dass es nicht das Internet ist, das ihnen die Leser abspenstig macht, sondern ausschließlich ihre ignorante Sprach- und Denktyrannei, hoffte vergeblich. Der Mainstream, ob Politik oder Presse, allesamt sind sie die neuen Geiger auf der Titanic. Und wieder ist nicht der Käpt’n schuld, sondern das Packeis.”

    (Peter Bartels, ex-BILD-Chefredakteur, in ‘Compact’ 12/2016, S. 66)

    Kommentar von Campo-News — 2. Dezember 2016 @ 15:32

  46. http://nicolaus-fest.de/luegenpresse-und-linkes-selbstverstaendnis/

    Kommentar von Campo-News — 2. Dezember 2016 @ 16:03

  47. Schopenhauerzitat über die Presse http://www.achgut.com/artikel/die_kunst_zu_beleidigen

    Kommentar von Campo-News — 14. Dezember 2016 @ 07:22

  48. Mehr Lüge geht nicht - http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gefuehlte-wahrheit-deutsche-schaetzen-anteil-der-muslime-viel-zu-hoch-a-1125901.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Dezember 2016 @ 17:06

  49. Der Haß gegen die Presse, der Haß gegen die Reklame, der Haß gegen die Sensation spricht für Menschen, denen ihr Sessel wichtiger ist als der Lärm der Straße und die sich einen Vorzug daraus machen, von jedem Winkelschieber übertölpelt zu werden. http://members.peak.org/~dadaist/English/TextOnly/dadamanifest.html

    Kommentar von Campo-News — 29. Dezember 2016 @ 09:10

  50. http://www.achgut.com/artikel/postfaktische_filterblasen._dummdeutsch_reloaded

    Kommentar von Campo-News — 31. Dezember 2016 @ 14:02

  51. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wdr-mitarbeiterin-verklagt-serdar-somuncu-a-1129468.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Januar 2017 @ 13:59

  52. Es schindet sich nur fur den Sarg,
    O Schande, Volksverrat!
    Es zehrt von seinem Lebensmark
    Das Proletariat!

    Die ihr in weichen Kissen ruht,
    Im Überfluß und Staat,
    Denkt, wenn ihr satt und wohlgemut,
    Ans Proletariat!

    Was nutzt noch hohler Phrasen Schwall,
    Frisch auf zur ernsten Tat!
    Es regt und reckt sich uberall
    Das Proletariat!

    Johann Christian Lüchow, 1948
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/unwort-des-jahres-2016-volksverraeter-a-1129297.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Januar 2017 @ 16:16

  53. “Illustrer Geschäftsmann”. Wer ihn sieht, weiß bescheid. Man zeige uns die Träger der Lügenieologie und alles wird noch klarer http://www.spiegel.de/spiegel/co2-betrug-londoner-geschaeftsmann-soll-drahtzieher-von-millionen-steuerbetrug-sein-a-1129861.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Januar 2017 @ 06:19

  54. Im zweiten Satz sagt sie genau das Gegenteil und diese Gesamtgemengelage ist schon auch ein Problem bei Nicht-Topflappen - http://www.bento.de/gefuehle/als-tuerkin-in-deutschland-ich-fuehle-mich-nicht-als-deutsche-nicht-akzeptiert-651547/

    Diese Verbrecherin - http://www.pi-news.net/2017/01/spiegel-journalistin-feiert-udo-ulfkottes-tod/

    Alexander Wendt

    Wie nennt man eigentlich eine Gesellschaft von Qualitätsmedienmitarbeiter*innen, die eine postfaktische Aufregung um angebliche Nazisymbole im Edeka-Weihnachtsspot inszeniert, aber eine Spiegel-Online-bento-Schreiberin namens Hatice Ince mit dem Twitterkürzel HatinJuce voll witzig bzw. voll ok findet?

    Kommentar von Campo-News — 16. Januar 2017 @ 10:25

  55. Man sollte sie juristisch zur Rechenschaft ziehen - http://www.spiegel.de/spiegel/donald-trump-ein-gestoerter-mensch-psychogramm-des-45-us-praesidenten-a-1130224.html

    Kommentar von Campo-News — 19. Januar 2017 @ 13:51

  56. Missbrauch der Kommentarfunktion heißt für die Tintenstrolche auf die Wahrheit hinweisen - https://www.soester-anzeiger.de/lokales/soest/raeuber-verletzt-taxifahrerin-messer-7313412.html

    Kommentar von Campo-News — 22. Januar 2017 @ 13:41

  57. Sie kokettieren mit “Mord im Weißen Haus” und lachen!!! https://www.youtube.com/watch?v=CW0hYrJNz78 Was sind das für Verbrecher? Ja, VERBRECHER! Volker Herres, reiner Agitator http://www.ardmediathek.de/tv/Presseclub/Trump-im-Amt-K%C3%B6nnen-wir-uns-auf-Amerik/Das-Erste/Video?bcastId=311790&documentId=40096658 Miriam Meckel, Josef Joffe

    Kommentar von Campo-News — 24. Januar 2017 @ 06:49

  58. “Wer macht die Meinung? Die Zeitungen. Wer macht die Zeitungen? Schreiber, nicht mal fünfzig an der Zahl und überwiegend mittelmäßig. (…) Allesamt Unbekannte ohne Charisma, aufgebraucht von ihrer eigenen Maschinerie, die schon aus dem geringsten Anlaß schreiben, die schreiben, um anzugreifen…”

    (Honoré de Balzac, 1843 in “Von Edelfedern, Phrasendreschern und Schmierfinken - Die schrägen Typen der Journaille. Neu aufgelegt bei Manesse, München 2016, € 19,95)

    Kommentar von Campo-News — 6. Februar 2017 @ 13:07

  59. https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2017/das-kreuz-mit-der-politischen-korrektheit/

    Kommentar von Campo-News — 21. Februar 2017 @ 16:08

  60. Goldt: Herablassend. Das können Journalisten immer sehr gut. Hämisch und herablassend. http://www.zeit.de/2017/01/max-goldt-autor-satiriker-interview

    ZEIT: Es heißt immer, Sie seien so konservativ geworden. Beobachten Sie das auch selbst an sich?

    Goldt: Ja, wahrscheinlich ist es so.

    Goldt ist ein zutiefst konservativer Mensch. Er liebte Pullunder schon, bevor sie als sogenannter Retro-Chic von ironischen Mittemenschen in Berliner Bars getragen wurden, und er liebte sie völlig unironisch. Max Goldt ist, auch wenn einige ihn für einen arroganten Klamaukheini halten, ein pathetischer Mensch, er möchte wirklich nicht nach Brasília oder Los Angeles, er hat Angst vor dem Verfall der Sprache und schaut mit einem unter deutschen Autoren einmaligem Entsetzen auf Menschen, die “Samstag” sagen. “Ich bin ein Kind des Nordens, wo die Menschen im Winter Grünkohl essen und ,Sonnabend’ sagen statt ,Samstag’. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/rezension-belletristik-max-goldt-okay-mutter-ich-nehme-die-mittagsmaschine-152479.html

    Kommentar von Campo-News — 7. März 2017 @ 15:41

  61. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte nach dem Schritt mit Vergeltung. Bei einer Veranstaltung in Istanbu sagte er, das Einreiseverbot sei ein “Relikt” des Nationalsozialismus. Er drohte mit Landeverboten für niederländische Flugzeuge in der Türkei.

    “Sie sind Faschisten”, sagte Erdogan. “Hindert unseren Außenminister am Fliegen soviel Ihr wollt, aber von nun an werden wir sehen, wie Eure Flüge in der Türkei landen!” http://www.focus.de/politik/ausland/fluggenehmigung-aufgehoben-niederlande-verweigern-tuerkischem-minister-die-einreise_id_6769852.html

    Kommentar von Campo-News — 11. März 2017 @ 12:57

  62. http://www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-fran-ois-fillon-erhebt-schwere-vorwuerfe-gegen-hollande-a-1140230.html

    Kommentar von Campo-News — 24. März 2017 @ 06:18

  63. Presserat ändert Richtlinie: Bei Straftaten soll die Nationalität in der Regel nicht genannt werden -
    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/presserat-aendert-richtlinie-bei-straftaten-soll-die-nationalitaet-in-der-regel-nicht-genannt-werden-a1341271.html

    Kommentar von Campo-News — 26. März 2017 @ 14:57

  64. “Der geschickte Journalist hat eine Waffe: das Totschweigen - und von dieser Waffe macht er oft genug Gebrauch.” - “Presse und Realität”, in: “Die Weltbühne”, 13. Oktober 1921, S. 373 Tucholsky

    Kommentar von Campo-News — 2. April 2017 @ 06:18

  65. Sarrazin: Ja, aber die meisten Medien der Provinzpresse sind gar nicht in der Lage, das überhaupt zu reflektieren. Die nehmen das hin wie Tag und Nacht und sind völlig fassungslos, wenn jemand ihre Überzeugungen in Zweifel zieht. Was natürlich zeigt, dass leider sehr viele Menschen, die in den Medien oder in der Politik tätig sind, eine erhebliche naturwissenschaftliche, soziologische und historische Unbildung haben. http://www.theeuropean.de/sarrazin-thilo/12046-interview-mit-thilo-sarrazin

    Kommentar von Campo-News — 9. April 2017 @ 11:39

  66. Die Welt schießt den Vogel ab - https://www.welt.de/debatte/kommentare/article163558579/Ohne-Religion-waeren-wir-arme-Teufel.html

    Kommentar von Campo-News — 10. April 2017 @ 08:51

  67. Das ist lupenreiner Lumpenjournalismus vom Hörensagen. Bei indigenen Antisemiten sind die deutschen Medien wesentlich zurückhaaltender und „rekurrieren“ gerne auf den Begriff „Israelkritiker“. Die „ttt“-Genies konnten einfach kein „direktes Zitat“ von Bannon finden, das ihn als „bekennenden Antisemiten“ qualifiziert hätte. Also haben sie es auf die indirekte Art gemacht, über einen Artikel in der „Jüdischen Allgemeinen“, der auf dieselbe Art kompiliert wurde, und ein Zitat aus der Zeitschrift „Mother Jones“, in dem Bannon bestätigt, dass Breitbart eine Plattform der „alternativen Rechten“ ist. Eindeutiger könnte die Beweislage nicht sein! Also hat „ttt“ eigentlich nichts falsch gemacht. Dennoch wäre es besser gewesen, „eine gemäßigte Formulierung zu wählen“, zum Beispiel: „Es sprechen Gründe dafür, die vermuten lassen, dass Stephen Bannon antisemitisch eingestellt ist.“

    Als ich diesen Satz las, war ich kurz versucht zu denken, „ttt“ sei das „Hauptquartier äppelwoiabhängiger alternativer Vollpfosten“, ich hab mich aber im letzten Moment dagegen entschieden und eine gemäßigtere Formulierung gewählt. „Es sprechen Gründe dafür, die vermuten lassen, dass die ‚ttt‘-Leute zu dumm zum Googeln sind.“ Sonst wären sie über ein Interview gestolpert, das Alan Dershowitz ausgerechnet Breitbart gegeben hat. Und Dershowitz hat noch nie ein Problem damit gehabt, einen Antisemiten einen Antisemiten zu nennen, egal unter welchem Stein er hervorgekrochen kam.

    Nun ist der Beitrag aus dem Internet verschwunden und die „ttt“-Redaktion voll rehabilitiert. Dort will man sich demnächst mit fake news beschäftigen. Davon verstehen die was. http://www.achgut.com/artikel/ein_beitrag_verschwindet._fake_news_im_hr

    Kommentar von Campo-News — 18. April 2017 @ 13:10

  68. http://www.achgut.com/artikel/ein_moerder_als_sympathietraeger

    Kommentar von Campo-News — 21. April 2017 @ 06:30

  69. Völlig antifaktisch: Nicht Höcke kostet Zuspruch, sondern die mediale Kampagne zugunsten des Internationalen Martin Schlunz und, mehr noch, die stalinistischen Aktionen zum Ausschluss missliebiger Parteimitglieder durch Frau Pretzell. Der Artikel desinformiert und bezieht nachträglich Partei für den ominösen Bund Freier Bürger, der im Gegensatz zu den Republikanern als bewusst “rechter” Entwurf hochgeschaukelt wird. https://jungefreiheit.de/debatte/forum/2017/aus-schaden-klug-werden/

    Kommentar von Campo-News — 21. April 2017 @ 15:34

  70. Wie primitiv muss man sein, um diese primitive Botschaft eines primitven Ausländers (er reduziert sich ja selbst darauf) als Video zu posten. http://www.focus.de/kultur/videos/afd-parteitag-rapper-eko-fresh-begruesst-perty-in-koeln-und-will-sie-in-hotelbar-treffen_id_7008424.html

    Kommentar von Campo-News — 22. April 2017 @ 16:47

  71. Spon schreibt, dass sich die Balken biegen: “in Frankreich geht Emmanuel Macron als Sieger in die zweite Runde der Präsidentenwahl am 7. Mai gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen. Die Franzosen haben einen Mann an die erste Stelle gewählt, der aus dem Establishment kommt und doch den Bruch mit dem Establishment verkörpert (das erinnert ein bisschen an Martin Schulz!).”

    Und - “Die stolze Nation Frankreich darf nicht von einer Gaunerin regiert werden. Alle Demokraten müssen jetzt gegen die Radikalen und Populisten zusammenhalten.” (CSU-Europapolitiker Manfred Weber)

    Kommentar von Campo-News — 24. April 2017 @ 05:58

  72. https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/die-entmuendigung-der-buerger-durch-leichte-sprache/

    Kommentar von Campo-News — 2. Mai 2017 @ 12:39

  73. Wie Tintenstrolche, die “Journaille” und ihre angeschlossenen Medien “die Verwüstung des Staates durch die Presse-Maffia” (Karl Kraus) betreiben, sieht man vortrefflich in den ersten zehn Minuten des Filmes “Wir Kellerkinder” aus dem Jahre 1960, in dem Hakenkreuzschmierereien durch die damaligen Klebers und Momas selbst inszeniert wurden. Er gehört zu den “Wolfgang-Neuss”-Filmen, die einst in der Linken sehr bekannt und favorisiert waren. Nichts davon ist geblieben, alles wurde ausgemendelt, verschüttet oder wegzensiert. Wohl, weil in diesen Filmes soviel Vitalität und Ambivalenz liegt, soviele Charaktäre und Fakten nebeneinander stehen, sodass sie nicht eindeutig instrumentalisiert werden können. Eine medial inszenierte Hakenkreuzschmierereien, Hitlerparodien, aber auch politische Identitätenwechsel, sind viel zu unkorrekt und eine Zumutung für den angeleinten Mensch von heute. Die Rolle der Medien als Manipulator in dieser Form zu beschreiben, erbrächte heute noch stärkere Reaktionen als damals und auch die Medienlandschaft zeigt sich heute so konform wie vor 55 Jahren. Gänzlich “vergessen” hat man auch z.B. die kleine britische Serie “DAS SüßE LINKE LEBEN”, die Anfang der 80er im deutschen Fernsehen lief. Die Decadence des linken Studienbetriebs aufzeigend, in dem “rechte” Professoren zu Tode gehetzt und ansonsten heuchlerisch gelebt wurde, während der Protagonist am Ende zum ersten Mal sein Kreuzchen bei den Thatcher-Konservativen macht, stieß bei mir in ein Vakuum, nachdem ich gerade die DKP verlassen und argen Groll auf dieses Milieu hegte. Das linke studentische Milieu hielt ich immer für blasiert und kalt (was heute als “cool” seine ganze diffizitäre Charakterlichkeit offenbart). Aber so eine Milieustudie, die sich anschickt als Psychostudie das Verhalten von angeblich aus moralischen Gründen handelden Personen zu zerlegen, wäre heute nicht mehr möglich, nicht denkbar und würde keine Vorzensur passieren. Es gibt auch keine Regisseure, keine Schauspieler, keine Geldgeber, die aus dieser Motivation etwas auf die feigen Beine stellen würden. Undingt einmal die ersten Minuten ansehen https://www.youtube.com/watch?v=c-NsBzYUO4c

    Kommentar von Campo-News — 3. Mai 2017 @ 13:55

  74. Motsi Mabuse mit Baseballschläger bedroht, titel Focos-online lügnerisch. Wenn man den bericht anklickt, verhält es sich ganz anders - http://www.focus.de/kultur/vermischtes/motsi-mabuse-der-rassismus-ist-sehr-extrem_id_7118292.html

    Kommentar von Campo-News — 11. Mai 2017 @ 08:23

  75. https://de.wikipedia.org/wiki/Rabulistik

    Kommentar von Campo-News — 24. Mai 2017 @ 13:18

  76. Sie eskalieren bewusst - https://www.welt.de/vermischtes/article165061674/Anja-Reschke-rigoros-und-konsequent.html

    Kommentar von Campo-News — 1. Juni 2017 @ 06:48

  77. Einfach lächerlich Warum wir die Kommentarfunktion abgeschaltet haben

    Denis Krick

    Hass, Hetze und unzählige Beleidigungen: Auf NWZonline.de, YouTube und Facebook melden sich nach einer tödlichen Auseinandersetzung unter Flüchtlingen in der Oldenburger Innenstadt die Hassprediger. Wir werden ihnen keine Bühne bieten. Ein Kommentar von Denis Krick, Mitglied der Chefredaktion.

    Oldenburg „Alle Flüchtlinge an die Wand und erschießen.“ Dieser Kommentar fand sich am Donnerstag unter dem Youtube-Video zu einer tödlichen Messerstecherei unter Syrern in der Oldenburger Innenstadt. Noch eine „Meinungsäußerung“ gefällig? „Das sind keine Menschen für mich. Nicht mal Vieh.“

    Diese Kommentare sind nur zwei kleine Beispiele für die Vielzahl an Hetz- und Hassbotschaften, die uns auf Facebook, Youtube und unter dem entsprechenden Artikel auf NWZonline.de hinterlassen wurden. Ganz offen wird hier zu Gewalt gegen Flüchtlinge aufgerufen. Wir haben uns daraufhin entschlossen, die Kommentarfunktion unter dem Online-Artikel und dem Video abzuschalten.

    Die von diesem Schritt betroffenen Hetzer werfen uns Zensur vor – und liegen damit aber völlig falsch. Die Meinungsfreiheit besteht nach wie vor in Deutschland. Jeder darf auch bei uns seine Meinung sagen – solange sie im Rahmen der Gesetze und unserer hauseigenen Netiquette bleibt.

    Es gilt: Wer auf unseren Seiten zu Gewalt aufruft, gegen Minderheiten hetzt, Mitmenschen beschimpft, bedroht oder beleidigt, der hat bei uns nichts zu suchen. Wir bieten solchen Hasspredigern keine Bühne – und werden dieses auch in Zukunft nicht tun. Das ist unser Recht.

    Auch wenn dies bedeutet, dass wir unsere Kommentarfunktion abschalten müssen. https://www.nwzonline.de/oldenburg/politik/warum-wir-die-kommentarfunktion-abgeschaltet-haben_a_31,3,462268476.html

    Kommentar von Campo-News — 1. Juni 2017 @ 15:59

  78. Tintenstrolche nennen es eine “absurde Wutrede” - http://www.bento.de/politik/rock-am-ring-marek-lieberberg-pauschalisiert-nach-terrorgefahr-muslime-1405622/#refsponi

    Kommentar von Campo-News — 3. Juni 2017 @ 14:11

  79. https://www.berlinjournal.biz/fake-news-cnn-london-muslime/

    Kommentar von Campo-News — 6. Juni 2017 @ 07:24

  80. Tintenstrolches Tagewerk

    Vorbemerkung. Es hat sich eingebürgert, jede Aggression unserer Feinde, als “Terroranschlag” zu bezeichnen. Ich würde “Moslemische Hassattacke” vorziehen. “Der 27-Jährige konnte nach einer kurzen Flucht in Tatortnähe festgenommen werden. Es handele sich um einen Streit, der eskaliert sei, sagte der Sprecher. „Terror ist überhaupt nicht im Spiel.“ Saarbrücker Zeitung Meldung von heute, nach der Messerung eines DRK-Helfers.

    Weil die heimische Presse wieder einmal zu Beginn des Ramadans einen Hofbericht der musel-manischen Szene ablieferte, schrieb ich dem Herrn Pressemann, der dann pastoral antwortete: “Mir kommt es dabei vor, als seien für Sie alle Moslems vom gleichen Schlage. Aber müssen wir nicht jenseits aller Ideologien den konkreten Menschen als Gegenüber ins Auge fassen? Müssen nicht alle Ideologien zwangsläufig zu Verkürzungen im Denken führen? Kenne ich alle Christen wenn ich einen kenne? Alle Frauen wenn ich eine kenne? Oder ist es nicht vielmehr die unendliche Vielfalt in jedem Einzelnen, die zu ergründen sich lohnt? In diesem Sinne beste Grüße S. Albader

    Ich antwortete: “Nein, es sind nicht alle gleich, aber Sie tragen nichts zur Differenzierung bei, weil Sie gar nicht nachfragen! Und DAS Milieu, das Sie stets vorzeigen, ist das Erdogan-Milieu - auch die sind “vom gleichen Schlage”. ALLE organisierten offiziellen Moslems gehören dazu - und die paar Säkularen, finden bei ihnen keinen Raum. Das ist schon alles schlimm, findet aber seinen Höhepunkt darin, dass ihre Zeitung Menschen, die den Islam-Faschismus als das bezeichnen was er ist und entlarven, als unakzeptable Personen brandmarkt und jagt. Die Rolle der Presse ist eine geradezu kriminelle.”

    MfG, Tanja Krienen

    Kommentar von Campo-News — 7. Juni 2017 @ 09:13

  81. Irre, der Gipfel des Irresein - http://www.focus.de/wissen/mensch/haben-sie-das-gewusst-die-uhren-ticken-anders-darum-leiden-spanier-seit-fast-80-jahren-an-jetlag_id_7226566.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Juni 2017 @ 08:29

  82. Der Deutsche spricht englisch mit sich und wohnt in den USA. Irres Bild - http://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen/so-tickt-der-taeter-unterfoehring-52183772.bild.html http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.wie-konnte-er-die-waffe-entreissen-schiesserei-in-unterfoehring-polizei-gibt-neue-details-zu-taeter-bekannt.d72bb8c8-7560-4ee3-aa9b-8d7ee4294d92.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Juni 2017 @ 12:22

  83. “Emmanuel Macron, der sieghafte Sunnyboy mit dem Zukunftsabo, Trump-Dompteuer und Populistenbezwinger, errang eine Mehrheit von 32 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 48,7 Prozent. Theresa May, die ihr Land ins Gestern der Souveränität führen will, erlebte ein Desaster mit 42,4 Prozent bei einer Wahlbeteiligung von 68,7 Prozent.”

    Klonovsky, auf “Acta Diurna”, am 13.6.17

    Kommentar von Campo-News — 14. Juni 2017 @ 16:06

  84. Hodgkinson soll ein Anhänger des demokratischen Politikers Bernie Sanders sein, berichtet die „Washington Post“ weiter. Ein Bekannter des Angreifers sagte der Zeitung, er habe ihn beim Wahlkampf für Sanders im Bundesstaat Iowa kennengelernt. Hodgkinson sei ein „ruhiger Kerl“ gewesen, der sich „sehr sanft, sehr zurückhaltend“ verhaltend habe, sagte der Bekannte weiter.

    Ob die Attacke einen politischen Hintergrund hatte, ist allerdings noch unklar. Die Ermittlungsbehörde FBI erklärte, es sei noch zu früh für derartige Aussagen.
    http://www.focus.de/politik/ausland/schuesse-bei-baseball-spiel-nahe-washington-republikanischer-politiker-und-weitere-menschen-verletzt_id_7245624.html

    Kommentar von Campo-News — 14. Juni 2017 @ 16:20

  85. “Lokale Händler”? Es dürfte sich wohl um Illegale handeln - http://www.focus.de/reisen/mallorca/reichskriegsflagge-am-ballermann-mallorca-plagen-neonazi-sorgen_id_7247763.html

    Kommentar von Campo-News — 15. Juni 2017 @ 10:24

  86. Es sind schlichte Verbrecher - http://www.focus.de/kultur/medien/das-ist-so-unterirdisch-erbaermlich-und-klein-taz-blamiert-sich-mit-beschaemender-titelseite-zu-kohls-tod-leser-empoert_id_7253271.html

    Kommentar von Campo-News — 17. Juni 2017 @ 06:59

  87. Tintenstrolchis Losung:
    Filtern und infiltrieren

    oder

    Die Freiheit hat dem Auswurf erlaubt,
    die Korruption zu verkünden.
    Hoch trägt die neue Presse das Haupt,
    auf dem die Butter zu finden.

    Die alten Diebe waren bedacht,
    den Raub in Ruhe zu teilen.
    Sie haben damit kein Aufsehn gemacht,
    sie stahlen zwischen den Zeilen.

    Die Schmach, die unter die Sonne sich traut,
    sie glänzt in den fetten Lettern.
    Den hellen Mittag durchdringt der Laut
    von den neuen Revolverblättern.

    Die Sorte kennt ein Erröten nicht
    auf ihren verbotenen Spuren.
    Und stolz ruft sie der Scham ins Gesicht
    das Bekenntnis: Mir san Huren!

    Über die Presse, Karl Kraus, 1925

    Kommentar von Campo-News — 24. Juni 2017 @ 05:27

  88. Samad wirklich gut und zeigt, wie sie ticken - https://www.youtube.com/watch?v=RRkUUymTSVI

    Kommentar von Campo-News — 26. Juni 2017 @ 16:03

  89. Als die „Frankfurter Rundschau“ noch ein in breiteren Kreisen für voll genommenes Blatt war – ab den späten 1960ern für anderthalb Jahrzehnte –, firmierte auch dieses Presswerk als linksliberal. War aber im Wesentlichen ein stramm linkes, den noch strammeren, von DKP-Kadern unterwanderten Gewerkschaften wie der IG-Metall nahestehendes Produkt der Frankfurter Gesamtschule, an diversen Schaltstellen besetzt mit Redakteuren aus dem DKP-nahen Spektrum. Von wegen liberal. http://www.achgut.com/artikel/wieselwelten._eine_kurze_geschichte_der_linksliberalen/P10#section_leserpost

    Kommentar von Campo-News — 4. Juli 2017 @ 11:40

  90. TV-Tipp: Immer samstag um 19.25 Uhr - der fünfminütige satirische Kommentar “Der Wegscheider” bei Servus TV (gehört Red Bull und somit maßgeblich Dietrich Mateschitz und AUCH DARUM ist RB Leipzig so verhasst). Dr. Ferdinand Wegscheider ist der Intendant und nimmt sich wöchentlich das Geschehen vor, diesmal vor allem den G20-Gipfel, resp. die Ereignisse drum herum - http://www.servustv.com/de/Medien/Der-Wegscheider104

    Kommentar von Campo-News — 16. Juli 2017 @ 07:02

  91. Journaille

    Die Kretins von der Journaille
    Spieln Elite, sind Canaille
    Knebelbartbewachsne Weiber
    Hippen ohne Unterleiber
    Die devoten Strohdummdreisten
    Sind (die aller-allermeisten)
    Greise schon im Mutterleibe
    Ein Geschmiere ihre Schreibe
    Nichtse! namenlose Wichte
    Ohne Stil, ohne Geschichte
    Minderwertigkeitsgepanikt
    Grausam größenwahngewahnigt
    Hamster auf Karriereleiter
    Sondern Sätze ab wie Eiter
    Eintagsfliegen, Spaltenwanzen
    Sehn die Menschheit nie im Ganzen
    Noch genau genug im einzeln
    Zwerge, die im Zwielicht heinzeln
    Anonyme Machtmißbräuchler
    Libertin getünchte Heuchler
    Düstres Konkurrenzgelichter
    Schwer geschrumpfte Minidichter
    Ohne Tugend, ohne Laster
    Abgemaffke Kritikaster
    Weltgenies, chronisch verkannte
    Bourgeois fauches: verbrannte
    Bretter vor der niedern Stirne
    Besserwisser ohne Hirne
    Halbgelernte Intellelle
    Schieben Nummern auf die Schnelle
    Herzlos, geistlos, ohne Eier
    Keine Adler, sondern Geier
    Krähn und keine Nachtigallen
    Alleswisser, die nichts schnallen
    Wissen nicht, ob schlafen, wachen
    Aufhörn oder weitermachen
    Wenn sie Menschen stumpf verspotten
    Schweinepriester dumpf vergotten
    Journalisten - und listinnen
    Fettgepolstert sind sie innen
    Mit gebaggermatschten Torten
    Und mit leergeschwatzten Worten
    Menschensteak auf Tellerminen
    Blut aus Rotationsmaschinen
    Holzpapier mit Druckerschwärze
    Pressepiesel, nein, ich scherze
    Nicht mit euch und euresgleichen
    Parfümierte Luxusleichen
    Ob sie loben oder tadeln
    Runterreißen oder adeln
    Promis lecken oder beißen
    Auf dich schwören oder scheißen
    Ob sie pöbeln oder plappern
    Keifen, spucken oder sabbern
    Männer outen oder Frauen
    Was verschleiern, was verhüllen
    Ob sie zischeln oder brüllen
    Ausgewogen rumproporzen
    Weihrauch schwenken oder forzen
    Mitleid heucheln und verachten
    Und das Leid der Leut ausschlachten
    Sich mit fremden Federn lümmeln
    Ob sie Interviews verstümmeln
    Ob sie an zu giften fangen
    Triumphieren oder bangen
    Selbsternannte Sittenwächter
    An die Wand mit euch! Gelumpe
    Wisst ihr, was ich in euch pumpe?
    Eine Salve aus Gelächter

    Wolf Biermann, 1999, Auszug

    Journaille

    Ob sie loben oder tadeln
    Runterreißen oder adeln
    Journalistinnen - und - isten
    Ob sie einen Stall ausmisten
    Glocken läuten, Hochzeit hupen
    Ob sie flotte Features pupen
    Promis lecken oder beißen
    Auf dich schwören oder scheißen
    Ob sie pöbeln oder plappern
    Keifen, spucken oder sabbern
    Ob sie Superstars verdunkeln
    Tief moralgesäuert munkeln
    Supersaubermännisch munkeln
    Männer outen oder Frauen
    Was verschleiern, was verhüllen
    Ob sie zischeln oder brüllen
    Ausgewogen rumproporzen
    Weihrauch schwenken oder forzen
    Mitleid heucheln und verachten
    Und das Leid der Leut ausschlachten
    Sich mit fremden Federn lümmeln
    Ob sie Interviews verstümmeln
    Ob sie an zu giften fangen
    Triumphieren oder bangen
    Ganz egal, ob nun der Mob sie
    Runtermampft wie Fastffod, ob sie
    Haare spalten oder Köpfe
    Schlauis oder Simpeltröpfe
    Komplimente rülpsen, fluchen
    Mußpips oder Hundekuchen
    Die devoten Strohdummdreisten
    Sind (die aller-allermeisten)
    Greise schon im Mutterleibe
    Ein Geschmiere ihre Schreibe
    Nichtse! namenlose Wichte
    Ohne Stil, ohne Geschichte
    Minderwertigkeitsgepanikt
    Grausam größenwahngewahnigt
    Hamster auf Karriereleiter
    Sondern Sätze ab wie Eiter
    Eintagsfliegen, Spaltenwanzen
    Sehn die Menschheit nie im Ganzen
    Noch genau genug im einzeln
    Zwerge, die im Zwielicht heinzeln
    Anonyme Machtmißbräuchler
    Libertin getünchte Heuchler
    Düstres Konkurrenzgelichter
    Schwer geschrumpfte Minidichter
    Ohne Tugend, ohne Laster
    Abgemaffke Kritikaster
    Weltgenies, chronisch verkannte
    Bourgeois fauches: verbrannte
    Bretter vor der niedern Stirne
    Besserwisser ohne Hirne
    Halbgelernte Intellelle
    Schieben Nummern auf die Schnelle
    Herzlos, geistlos, ohne Eier
    Keine Adler, sondern Geier
    Krähn und keine Nachtigallen
    Alleswisser, die nichts schnallen
    Die Kretins von der Journaille
    Spieln Elite, sind Canaille
    Feig erschlagen sie die toten
    Hunde, schwarzen, braunen, roten
    Unterm Schädeldach blüht Schimmel
    In der Brust schlägt schlapp ein Pimmel
    Knebelbartbewachsne Weiber
    Hippen ohne Unterleiber
    Schielen mit Missgunst auf die Bessern
    Unter ihnen. Sie verwässern
    Jeden Wein und jede Wahrheit
    Clear as mud ist ihre Klarheit
    Stumpf ist ihres Wirtes Schärfe
    Brocken, die ich auf sie werfe
    Treffen immer mich. Gesteinigt
    Bin ich, dazu zwangsvereinigt
    Mit Verleumdungspezialisten
    Mit Realen Sozialisten
    Neues-Deutschland-Veteranen
    Alte Junge-Welt-Kumpanen
    Die jetzt Pressefreiheit! brüllen
    Und die Jaucheeimer füllen
    Sie beklackern Bärbel Bohley
    Covergeil mit Helmut Kohley
    Häme, Haß, der überbordet
    Jürgen Fuchs wird rufgemordet
    Kämpfer an der unsichtbaren
    Front: verwaiste Spitzelscharen
    Wissen nicht, ob schlafen, wachen
    Aufhörn oder weitermachen
    Wenn sie Menschen stumpf verspotten
    Schweinepriester dumpf vergotten
    Journalisten - und listinnen
    Fettgepolstert sind sie innen
    Mit gebaggermatschten Torten
    Und mit leergeschwatzten Worten
    Menschensteak auf Tellerminen
    Blut aus Rotationsmaschinen
    Holzpapier mit Druckerschwärze
    Pressepiesel, nein, ich scherze
    Nicht mit euch und euresgleichen
    Parfümierte Luxusleichen
    Selbsternannte Sittenwächter
    An die Wand mit euch! Gelumpe
    Wisst ihr, was ich in euch pumpe?
    Eine Salve aus Gelächter

    Nachsatz
    Ich bereue! Ich bedauer!
    Weltschmerz aus Pasquillkanonen
    Spottgedichte, Gassenhauer
    Mörderische Zornkanzonen
    Töten leider nur den Spötter
    Ach, es blutet meine Wunde
    Und die dümmsten Schweinehunde
    Sind unsterblich - wie die Götter

    Wolf Biermann, 1999

    Kommentar von Campo-News — 20. Juli 2017 @ 09:33

  92. https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2017/studie-mainstream-journalisten-versagten-bei-asyl-berichterstattung/

    Kommentar von Campo-News — 20. Juli 2017 @ 11:18

  93. http://www.achgut.com/artikel/meinungsfreiheit_maas_fragt_karl_kraus_antwortet

    Kommentar von Campo-News — 24. Juli 2017 @ 07:31

  94. Die Zeit - Die Journalisten kontrollieren nicht mehr das Handeln der Politik, sie kontrollieren das Denken der Bürger. Und weil die Lebenswirklichkeit ebenjener Bürger die Redakteure nur beim Beifallklatschen für die Regierung irritieren könnte, kommt sie in den Blättern gar nicht erst vor.

    Was sich liest wie eine Wutrede von “Lügenpresse”-Rufern, scheint jetzt eine Studie der Hamburg Media School und der Uni Leipzig zu belegen: In der Flüchtlingskrise, so ihr Fazit, haben wichtige deutsche Medien versagt. Statt einen offenen Diskurs zu ermöglichen, haben sie ihn erstickt. http://www.zeit.de/2017/30/fluechtlinge-medien-berichterstattung-studie

    Kommentar von Campo-News — 1. August 2017 @ 06:13

  95. Weil dieser Text NIRGENDWO im Netz zu finden ist, so habe ich ihn einmal aufgeschrieben, da er doch so schön in die Zeit passt!

    Lied des Speichelleckers

    Meine Seele kommt in Aufruhr
    Alles in mir revoltiert
    Wenn ich einen Menschen sehe
    Der mit Recht von jedermann gemieden wird.
    Er hat es sich selbst zuzuschreiben
    Daß er nicht mehr da ist für die Stadt
    Soll ich mit ihm auf dem Grußfuß bleiben
    Den die Obrigheit gezeichnet hat?
    Nein, das ist mir nicht möglich!
    Nein, das ist mir nicht möglich!

    Was er immer auch getrieben
    Darauf kommt es gar nicht an
    Er ist oben nicht gut angeschrieben
    Damit ist er für mich abgetan.
    Jedes andere Gefühl hat da zu schweigen
    Er ist oben unbequem!
    Soll ich ich in seiner Nähe zeigen?
    Soll man sagen. der sprach auch mit dem?
    Nein, das ist mir nicht möglich!
    Nein, das ist mir nicht möglich!

    Warum hat er sichs verdorben?
    Hätt er besser aufgepasst!
    Solch ein schlechter Ruf ist schnell erworben
    Und dann ist man eben oben dann verhaßt
    Nein, wer meinen guten Herrn beleidigt
    Wer ihm frech die Stirne bot
    Soll man von mir sagen, ich habe den verteidigt?
    Soll man von mir sagen, auch ich sei so?
    Nein, das ist mir nicht möglich!
    Nein, das ist mir nicht möglich!

    Betolt Brecht, 1937

    Kommentar von Campo-News — 2. August 2017 @ 10:34

  96. Alternative Lebensweisen in Nordkorea, Indonesien und Saudi-Arabien

    Die Öffentlich-Rechtlichen scheinen ein seltsames Faible für totalitäre Systeme und Lebensweisen zu haben, die allem zuwiderlaufen, das eine liberale, die Rechte des Einzelnen schätzende und schützende Gesellschaft ausmacht. Da war vor kurzem eine 90-Minuten Doku im Ersten, die das Leben in Nordkorea in den schönsten Farben präsentierte. Die Filmemacherin, eine in Deutschland lebende Koreanerin, sagte in einem Interview mit SPIEGEL online, sie mache „keine politischen Filme, sondern ethnologische Heimatfilme“ und man müsse „die Menschen getrennt vom System betrachten können“. Sie gab zu, dass sie „das ganze Material“ den nordkoreanischen Zensoren zur Prüfung vorlegen musste. Unklar blieb nur, ob die Filmabnahme in einer ARD-Redaktion oder beim ZK der nordkoreanischen KP stattfand. Ein tolles Beispiel für gelungene Integration ist auch die elfjährige Haya, eine altkluge Göre, die uns der SWR als „ein Mädchen in Saudi-Arabien“ vorstellt, ein ganz normales, durchschnittliches Mädchen, das in einem Palast lebt und in einem SUV zum Spielen in der Wüste und zum Shoppen in die Altstadt von Jidda gefahren wird. Ihr Opa hatte drei Frauen und 21 Kinder; so hat sie ganz, ganz viele Cousins und Cousinen, mit denen sie spielen kann. Wenn sie selber Oma ist, möchte sie ganz viele Enkel um sich haben. Bis es so weit ist, wird sie, wie jeder Frau in Saudi-Arabien, eine Abbaya tragen, „ein Gewand, das bis zum Boden reicht“. „Unsere Religion schreibt das so vor, und es ist auch unsere Kultur“, sagt Haya, „auch bei Euch darf man nicht einfach im Badeanzug bei der Arbeit erscheinen“. Gut argumentiert, Haya, oder hat schon mal jemand beim SWR eine Frau in einem Badeanzug gesehen? Und so übt die kleine, dicke Haya mit Hilfe ihrer Mutter das Anlegen des Kopftuchs und des Schleiers. „Gut siehst du aus“, sagt Mama, „ist es bequem, kannst du gut atmen?” http://www.achgut.com/artikel/alternative_lebensweisen_in_nordkorea_indonesien_und_saudi_arabien

    Kommentar von Campo-News — 5. August 2017 @ 08:06

  97. Das befeuert der Soester Anzeiger https://www.soester-anzeiger.de/stars/martina-big-so-krass-will-sie-sich-noch-veraendern-zr-8579164.html

    “Ärrlich Sie”, würde Guido Reil, der AfD-Malocher sagen. “Die Tuss ist zwar bissken bescheuert und typhus für die ganze Degeneration heutzutage, abba wenn dann Teil bei uns in die AfD wären täte, täte uns dat gar nicht ma so ungut, weil ville von uns sind fiel so sär vakrampft in die Frage und wat meine Jungs von die SPD frühär ächt nich wollen, is, dattu rechts wähls, weil rechts würd bei uns im Pott keina wähln, worauf ich dir Gift geb. Un wenn ich mit die dicke Schwatte auf auflaufen täte, wäre der ganze Rassiphilis-Quatsch total am abkacken. Big Martina, komm zu uns in die AfD! Wir brauchen dich und mähr von die Schwatten getz ganz schnell! Machet schwatt selbst! Wähl AfD!” https://www.youtube.com/watch?v=LNlx-18vhfw

    Kommentar von Campo-News — 8. August 2017 @ 16:04

  98. http://www.focus.de/magazin/archiv/helmut-markwort-wie-getaeuschte-medien-auf-einen-rufmoerder-reagieren_id_7486090.html

    Kommentar von Campo-News — 18. August 2017 @ 17:18

  99. http://www.journalistenwatch.com/2017/08/30/identitaere-bewegung-koeln-hisst-grossbanner-auf-wdr-funkhaus/

    Kommentar von Campo-News — 1. September 2017 @ 15:54

  100. https://www.hersfelder-zeitung.de/sport/fussball/ard-stellt-oeffentlich-eine-bedingung-an-mehmet-scholl-zr-8578878.html

    Kommentar von Campo-News — 6. September 2017 @ 11:56

  101. Wie beschrieben, zweifelte ich ja eher entweder an meinem Geisteszustand oder dem etlicher Journalisten-Kollegen, weil die so viel Inhalt und Diskurs in diesen schlechten Inszenierungen der Wahlkampf-Fernsehspiele entdecken konnten und ich nicht. Doch dann beruhigte ich mich mit dem Gedanken, dass die anderen einfach einen Arbeitsauftrag erfüllen mussten, während ich sagen konnte, dass dieses schlechte Stück Schein-Demokratie eigentlich kein Wort der Aufmerksamkeit verdient hat und mir deshalb nichts Originelles einfalle.

    Etwas Originelles ist mir bis jetzt auch nicht eingefallen, wie Sie sehen. Doch Dr. Norbert Lammert hat mir die Augen geöffnet, dass diese Sprechblasen-Flut und die dazugehörige Textbaustein-Lawine keine Ärgernisse sind, die sich durch großmütiges Ignorieren erledigen, sondern Symptome einer schweren Krankheit.

    Lammert hat am Dienstag seine Abschiedsrede als Bundestagspräsident gehalten. Dort fiel der denkwürdige Satz: „Hier im Deutschen Bundestag schlägt das Herz der Demokratie.“ Er sagte das an dem Ort, an dem diejenigen, die dafür bezahlt werden, nicht einmal versucht haben, ihre Mitwirkung an der demokratischen Entscheidung über Grundsätzliches einzufordern. Wenn das das Herz der Demokratie ist, dann haben wir es aber mit einem schweren Demokratie-Infarkt zu tun.

    Bei seiner Antrittsrede als Bundestagspräsident im Jahr 2005 – Angela Merkel war gerade Bundeskanzlerin geworden – hatte er schon einmal eine Variation dieses Satzes gebraucht: „Hier schlägt das Herz der Demokratie oder es schlägt nicht.“ Jetzt schlägt es dort aber nicht, wenn es um entscheidende Fragen geht. Was heißt das nun? Sollten wir den Notarzt rufen oder weiter auf Frau Dr. Merkel vertrauen? http://www.achgut.com/artikel/lammern_und_merkeln_bis_der_notarzt_kommt

    Kommentar von Campo-News — 7. September 2017 @ 06:18

  102. http://ef-magazin.de/2017/09/14/11595-medien-vor-den-wahlen-ueber-die-schamlosigkeit-der-redakteurszunft-oeffentlich-rechtlicher-sender

    Kommentar von Campo-News — 16. September 2017 @ 05:56

  103. Die Absage kam unerwartet und hat Astri­d Passin sehr enttäuscht. Die Sprecherin der Hinterbliebenen der Opfer des Terroranschlages vom Breitscheidplatz sollte Gast in der am Donnerstag ausgestrahlten ZDF-Sendung “Klartext, Frau Merkel” sein. Doch Stunden vorher wurde ihr telefonisch abgesagt. “Die Begründung war nicht glaubhaft”, so Astrid Passin. “Ich denke, meine Fragen wären denen zu unbequem gewesen.” https://www.morgenpost.de/berlin/article211938425/ZDF-lud-Berliner-Terroropfer-aus-Show-mit-Merkel-aus.html

    Kommentar von Campo-News — 16. September 2017 @ 08:37

  104. Ja, es war eine reine Werbung des Staatsfernsehens, mit ständig nickenden Fragern - http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/ard-wahlarena-wo-spd-kandidat-schulz-zum-heiligen-martin-wird_id_7608685.html Wählen Sie die SPD! Die Sozis werden Ihnen obendrein auch einen hübscheren Ehepartner beschaffen und nettere Kinder und ganz sicherlich auch einen schöneren Sommer und Freibier für alle!———Am allerbesten weiß Schulz natürlich, wie sich eine Mehrfach-Mutter fühlt. Weil er auch eine Mutter ist? Ach, nein, weil er eine Mutter hat.

    Kommentar von Campo-News — 19. September 2017 @ 05:21

  105. http://www.bild.de/news/inland/mdr/fuehrt-zuschauer-in-die-irre-53086082.bild.html

    http://www.pi-news.net/linke-linke-linken-linke-tv-anstalten/

    Kommentar von Campo-News — 23. September 2017 @ 16:55

  106. Lesenswert, weil differenziert - http://www.spiegel.de/extra/fuenf-thesen-zum-digitalen-journalismus-was-wir-von-verschwoerungstheoretikern-lernen-koennen-a-1162050.html

    Kommentar von Campo-News — 26. September 2017 @ 12:59

  107. http://www.focus.de/politik/deutschland/bundestagswahl_2017/bundeslaender-check/in-die-fresse-gegeben-thueringer-erklaert-warum-er-die-linken-waehlt-und-seine-freunde-afd_id_7671826.html

    Kommentar von Campo-News — 4. Oktober 2017 @ 15:59

  108. https://www.wlz-online.de/waldeck/korbach/korbacher-moschee-oeffnet-tueren-8742840.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Oktober 2017 @ 07:23

  109. Schöne Fakten, der Artikel tintenstrolchig - http://www.spiegel.de/sport/fussball/wm-qualifikation-syriens-nationalmannschaft-assads-freunde-sollt-ihr-sein-a-1171228.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Oktober 2017 @ 10:59

  110. Die Hoffnung der Soester Tintenstrolche - http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-21086881.html

    https://www.soester-anzeiger.de/lokales/werl/kulturmanager-dimitri-hegemann-moechte-abwanderung-jugendlichen-stoppen-8745350.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Oktober 2017 @ 16:59

  111. Reine Verwüstung - http://www.focus.de/politik/deutschland/afd-chef-meuthen-und-seine-stadt-ich-sehe-nur-noch-vereinzelt-deutsche-meuthens-behauptungen-im-fakten-check_id_7679354.html

    Kommentar von Campo-News — 5. Oktober 2017 @ 18:14

  112. http://www.spiegel.de/kultur/tv/babylon-berlin-wie-die-bild-konrad-adenauer-zum-sado-maso-freier-macht-a-1172744.html

    Kommentar von Campo-News — 13. Oktober 2017 @ 15:30

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter