Der neue Blog ist unter http://campodecriptanablog.apps-1and1.net erreichbar




5. Oktober 2017

Die Windhose, die Leine, das Hündchen und der Aal

Abgelegt unter: Allgemein — Campo-News @ 10:11

Hier geht es zum neuen Blog  http://campodecriptanablog.apps-1and1.net/

Die Windhose, die Leine, das Hündchen und Frau Schlupperhahn

Frau Irmigard von Schlupperhahn
Führt ihren Dackel Dummerjan
Leinenlos aufs Feld hinaus

Mag es auch stürmen und laut toben
Des Dackels Bauch schon zeigt nach oben
Es macht den beiden gar nichts aus

Doch plötzlich kommt da eine lose
Ganz große kreisende Windhose
Und reisst den Dummerjan hinauf

Frau Irmigard schreit: bleib bei Mutti!
Doch “Rama Lama Ding Dong Tutti Frutti”
Der Dummerjan macht “Raff und Raaauuuf”

Das Hündchen wird nun punktueller
Der Wind, er dreht sich immer schneller
Die Schlupperhahn ist schon ganz krank

Und wie erging es Dummerjan?
Ein Engel nahm sich seiner an
Bekannt ist Gottes strenger Leinenzwang!

Der Aal

Lebe niemals wie ein Aal
Denn der Aal lebt liberal

Lebe niemals liberal
Liberal ist wie ein Aal

Kalt und ölig, glatt ein Witz
Schlangenartig, Schnauze spitz

Sterben wenn sie laichen schnell
Sterben aus auch virtuell

Drum leb niemals liberal
Denn der Aal lebt liberal

Genial
TK, 31.7.2019 14:14

Unser WDR kriegt Kohle jeden Monat.
Das sind über zwei mal hundert Stück im Jahr.
Unser WDR ist wie die Mafia.

Unser WDR sagt: „Abkassieren ist vollcool.“
Er kassiert als Cosa Nostra gern per Vorschuss.
Unser WDR ist wie die Mafia.

Unser WDR protzt gern mit großen Ü-Wagen
Er stellt sich breitbeinig in die schönsten Lagen
Unser WDR ist wie die Mafia.

Unser WDR zahlt gerne sehr viel Schweigegeld.
An die Künstler und den Held vom Fußballfeld.
Unser WDR ist wie die Mafia.

Unser WDR ist gut im Intrigieren.
Wie ein Mobster kann er gut organisieren.
Unser WDR ist wie die Mafia.

We will never forget this crime!

Sollte dies die Gefühle des WDR verletzten, so ist dies zu bedauern. Es ist nicht meine Absicht. Es ging vielmehr darum, den Medienkonflikt, der sich durch die einseitige Parteinahme für die No-Future-Bewegung darstellt, mit den Mitteln der Satire aufzugreifen. 28.12. 2019

Die Erlkönigin

Wer schreitet so spät mit Hippie-Spin?

Es ist die Greta, ganz ohne Sinn

Sie hält den Traum fest in dem Arm,

Sie fasst ihn sicher, sie hält ihn warm.

Mein Traum, was birgst du so bang dein Gesicht? –

Siehst, Albtraum du die Greta nicht?

Die Gretatütata mit Kron’ und Schweif? –

Oder ach, ist es ein Nebelstreif? –

„Du liebes Kind, komm, geh mit mir!

Gar schöne Spiele spiel’ ich mit dir;

Manch’ bunte Blumen sind an dem Strand,

Meine Mutter hat manch gülden Gewand.“ –

Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht,

Was Greta mir leise verspricht? –

Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind;

In dürren Blättern säuselt der Wind. –

„Willst, schlimmer Albtraum du mit mir gehn?

Die Kinder warten doch schon schön;

Die Kinder führen den nächtlichen Reihn

Und wiegen und tanzen und singen uns ein.“ –

Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort

Erlkönigins Tochter am düstern Ort? –

Oh Albtraum, oh Albtraum, ich seh’ es genau:

Es scheinen die alten Weiden so grau. –

„Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt;

Und bist du nicht willig, so brauch’ ich Gewalt.“ –

Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an!

Greta hat uns ein Leids getan! –

Albtraums Vater grauset’s; er kratzt schwedischen Grind

Und hält in den Armen das ätzende Kind,

Erreicht den Schulhof mit Mühe und Not;

In seinen Armen: Greta hirntot.

 Wandern verboten!

Besser in der Hütte schwitzen

Statt in Talkshows rumzusitzen. 

Ersteres ist streng verboten

Zweites Lieblingssport der Corona-Roten

Vierzeiler, nach der Meldung über eine böse Wandergruppe, die den Frevel beging und gemeinsam eine (wahrscheinlich offene) Hütte (Unterstand) aufsuchte.

Ich sehe sie, die Medien und ihr Fußvolk, diese unveränderten Duckmäuse, die nur darauf warten vom Kater ihres Vertrauens gefressen zu werden, vor meinem geistigen Auge: sie ähneln Jungvolkführer Herbert Kalick aus Bölls „Ansichten eines Clowns“, der fanatischen Blicks und Handrückenknochenknackend rhythmisch auf den Tisch pochend: „Härte, Härte, unnachgiebige Härte“ forderte. Merke

Ist der Pimpf noch nicht geimpft

Wird auf andere geschimpft

Ideologisch schwer geimpft

Ist der Pimpf wohl doch geimpft ;)

https://www.nw.de/nachrichten/nachrichten/22948618_Corona-Ausbruch-nach-Gruppenwanderung-Das-grenzt-an-Selbstherrlichkeit.html

 Zurück

 

Ist kein Salz nie nicht zu kriegen

Bleibt der Schnee ganz einfach liegen

Steh´n Bus und Bahn und Rad ganz still

Ist´s bestimmt ein höherer Will

Und hast du grad kein Geld dabei

Schreib Schuldschein aus und lach dabei

Das neue Selbstverwaltungsrecht

Das heißt ab heute Früh Faustrecht

Willkommen in der neuen Zeit

Die alte Zeit sie ist nicht weit

Auf plattem Bauche Stück für Stück

Kriech´s Landtier schnell ins Meer zurück 9.2.21

 Die Lüge

 Meine Mutter sagte, schau dies ist ein Terrorregime

Man wird versuchen dich zu brechen, dich umzuerziehen
Ich sag: Alles was ich will
Ist nur die Regierung stürzen…
Die Lüge im Gesicht auf ihrer Stirn ein großes L
Es folgt im Alphabet dem K, K für kriminell

Auszug aus einem Song der Goldenen Zitronen

 Ein Erklärungsversuch

 

Der hässliche Wurm, ohne jedwede Sinne, blind, geruchslos, taub, sonderbarer Herkunft, doch mit Haken dort, wo bei anderen Würmern Füße wuchsen, setzte seinen Bohrer, den er nach Belieben auf der Vorderfront seine Kopfes aus und zurückfahren konnte, auf der Stirn seines als Wirt auserkorenen Opfers an. Ein „Rsssst“, noch ein „Sssssrrrr“, dann war die Haut und darunter das Gewebe geöffnet. Der Wurm kroch hinein und verschloss geschickt mit seinen Hinterbeinen die ehedem offene Stelle. So. Das war geschafft. Er ruhte sich aber nur kurz aus. Dann begann er zu fressen. Er fraß sich durch den Frontallappen, dann durch den Temporallappen, verschlang nach und nach genüsslich das Stammhirn, um sich letztlich im Kleinhirn niederzulassen. Hier gefiel es ihm. Doch er bekam Bauchkrämpfe vom vielen Fressen, die erst dann nachließen, als er einen riesigen Haufen Exkremente absetzte. Das erleichterte, aber nur kurz und außerdem bekam er wieder Hunger. So fraß er auch das Kleinhirn vollends auf. Seine Exkremente nahmen inzwischen den Raum des ganzen Kleinhirns und selbst Teile des Stammhirns ein, erste Ausscheidungen erreichten bereits den Frontallappen. Man könnte sagen: dem Wirt hatte man richtig ins Hirn geschissen! Und weil nun die Nahrung aufgebraucht und der Kot zu viel wurde, starb der Wurm. Es dauerte eine ganze Weile bis er sich auflöste und siehe, fast am Ende, da zuckte noch einmal etwas. Aus der ganzen Brühe rings um den toten Wurm war eine Art Ursuppe entstanden. Ausgestattet mit winzig kleinen Fühlern, an deren Ende sich noch kleinere synapsenartige Ausformungen befanden, hatte sich ein Ungefähr herausgebildet. Ein Zisch, ein Wusch, ein Blitz und diese Suppe aus Kot, Schleim, Wurmrest und Gottseibeiuns, regte sich. So in etwa könnte das Gehirn von Eckart von Hirschhausen entstanden sein.

Karl Unlauterbach - ein Mann

Dem nicht allzu viel gelang

Der nur wartet auf die Welle

Die nun käm´ ganz auf die Schnelle

Doch er weiß: das ist gelogen

Alle Wellen sind verflogen

Er, der alte CDU-Mann weiß:

Die Ratio macht mich nicht heiß

Drum ging er ja zur SPD.

Im ersten Jahr, da tats noch weh

Im zweiten wusste er das Lügen

Klappt hier noch besser als vorheriges Betrügen

Wie sagte Nietzsche Friedrich doch

Weil er den Braten immer roch

Man lügt wohl mit dem Munde;

aber jeder, der falschen Hunde

Lüget mit dem Maule noch,

Dass er dabei machte doch.

 1.3. 21

  

Gespräch unter zwei Anwohnern. 8. Mai 2025


1: Ham Se schon jehört?

2: Nee, wat denn?

1: Det mittem Krause, vom Nachbarhause?!

2: Nee, schießen Se schon los!

1: Erschossen! Glatter Brustschuss von hintn.

2: Nee, wat?

1: Tja, so kanns gehen, wennse an Schlafmangel leidn un´ scho´ um 3Uhr25 den jelben Sack rausstelln wolln!

2: Sagense nich sowat. Der war doch immer einer von die janz Umwälzbeschmusten.

1: Aber jeth doch och nich, alle so gefährdn mit son Virus, mittens in de Nacht. Die Polizeisoldaten tun nur watse tun müssn.

2: Wat störts uns. Bleimbsen Sauhund!

1: Sie och. Und feiern Se schön heute, den Tach von die Befreiung oder so!

2: Wat globen denn Sie?

24.4.21

 

 

 

 

 

Tanja Krienen

30. April um 14:02 

Mit Öffentlich geteilt

 

 

Öffentlich

 

 

 

 

 

 

Die Vögelein schweigen im Walde.

Warte nur! Balde

Schweigest du auch.

 

Sinnsuche. Freiheitsuche

Laut dröhnen die Teleschirme

Alles lacht, kreischt und schlägt Pirouetten auf Moderatorennasen

Der Ausgang ist verschlossen

Nichts wie raus, doch auch Zuhaus´ ist es…aus

Neudeutsche Triangel: ausgegangen-mitgefangen-aufgehangen

Der Polizeisoldatentritt verschont keine Kaffeekränze

Die dürfen das jetzt. Sie sind so frei

Der neue Test - und Blockmaskenwart ist ein gerechter Mann:

Welches Stäbchen hättens denn heut gern hineingedreht?

Alle ahnen es, jeder weiß es, doch niemand spricht

Sei du selbst, lösche deine Gedankenverbrechen!

Jeder wird einzeln geschlagen

Das Land ist still

Wozu noch….schreiben?

 

 

 

 

 

Tanja Krienen

7. Mai 

Öffentlich

 2

 

Ihr, die ihr euch und euer Leben, auf ewig an der Nadel hängend,

den weißen Gestalten, statt den weisen Alten, verpfändet habt,

bedenkt, was im verbot´nen Buche steht:

Es hat sein Leben der zerstört

Der auf die Teleschirme hört 😉

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack-URL

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

kostenloser Counter

Weblog counter